Made in Germany... Meinung
Teil der Exklusiv-Serie Die Hengst-Chroniken

Hengst-Chroniken #20

Michael Hengst / 30. Oktober 2020 - 7:00 — vor 2 Wochen aktualisiert

Teaser

Für Michael Hengst wird zu viel auf dem Förderprogramm des Bundes herum gehackt. Die hiesige Entwicklerszene solle besser Selbstkritik üben, denn nicht alle ihre Probleme ließen sich mit Geld lösen.
Anfuehrung
Dieser Inhalt wäre ohne die Premium-User nicht finanzierbar. Doch wir brauchen dringend mehr Unterstützer: Hilf auch du mit!
Deutschland ist als Entwicklungsland ein Entwicklungsland! Seit Jahren geht der Anteil lokaler Produktionen deutlich zurück. Seit 2018 machen sie nur noch rund fünf Prozent vom Gesamtvolumen des deutschen Spielemarkts aus. Zwar schlagen sich Browserspiele-Macher mit einem (niedrigen) zweitstelligen Anteil in ihrem Segment etwas besser, nationale Hersteller von mobilen Spielen dagegen liegen mittlerweile sogar deutlich unter fünf Prozent.

Ratet einmal, wie viele deutsche Unternehmen unter den zehn größten lokalen Arbeitgebern der Branche sind. Es ist nicht die Mehrheit. Nicht einmal die Hälfte. Es sind drei. Die restlichen Firmen kommen aus Japan, Schweden, Israel, China oder Frankreich. Besonders die schwedische THQ Nordic Gruppe hat sich in der Vergangenheit einige der traditionsreichsten und besten hiesigen Entwickler und Publisher einverleibt, wie Piranha Bytes, HandyGames und Koch Media mitsamt Spiele-Label Deep Silver.

 
Mit genug Millionen wird die teutonische Spieleentwicklerszene genesen, so das Credo.
Für gewöhnlich werden die mangelnde Anerkennung und vor allem das fehlende Geld als Gründe für das schlechte Abschneiden der lokalen Szene angeführt. Deutsche Entwickler beteuern ständig, wie wichtig ihre Branche sei, wie krisensicher (gerade jetzt!), wie zukunftsträchtig, modern, technologietreibend. Damit schielen sie nach öffentlicher Unterstützung. Filme Made in Germany werden schließlich auch finanziell unterstützt, warum nicht lokale Spiele? Mit genug Euro-Millionen der Steuerzahler werde die teutonische Entwicklerszene genesen, so das Credo. Andere Länder, so geht das Greinen und ...

130 Kommentare

Danke für dein Interesse an diesem Premium-Inhalt! Du hast zwei Möglichkeiten, ihn zu nutzen: Erstens kannst du bis nächsten Monat warten und darauf spekulieren, dass wir ihn in unsere kostenlosen Beispiele aufnehmen.

Zweitens kannst du ein Premium-Abo (ab 4,99 Euro, Probemonat nur 99 Cent) abschließen, siehe unten. Du sicherst dir damit über 20 exklusive Vorteile und unterstützt unsere unabhängige Redaktion. Außerdem bieten wir dir hier als kostenloses Beispiel einen Inhalt dieser Premium-Kategorie an (allerdings kannst du nicht die Kommentare sehen oder selbstkommentieren):

Veröffentlicht am 21.09.2020: Für Harald Fränkel ist Early Access die beste Erfindung seit Toblerone. Deshalb ficht er gegen den Hass, den die Preispolitik für Baldur's Gate 3 ausgelöst hat, mit Worten so scharf wie sein Schwert.

Du kannst dir auch mehrere weitere Premium-Inhalte kostenlos ansehen: Jeden Monat aktualisieren wir unsere Premium-Beispiele mit kompletten Inhalten aus dem Vormonat. Im folgenden listen wir unsere Abo-Varianten auf, du kannst hier auch direkt ein Abo abschließen.

Unregistriert
Registriert
Premium-
Abo
Premium-<br/>Abo
Premium
Gold
Premium<br/>Gold
Monatspreis bei jährl. Zahlung
Fair-play*
Fair-play*
4,99 €
9,99 €
Monatspreis regulär
 
 
5,50 €
11,00 €
   
 

Laufzeit

Zahlungsart

Du bist zurzeit nicht angemeldet.

Bevor du ein Abo abschließen kannst, musst du dich auf GamersGlobal registrieren oder mit deinen Zugangsdaten anmelden.

Die unten aufgeführten Abo-Bedingungen habe ich gelesen und akzeptiert.

(alle Preise in Euro inkl. MwSt. sowie von uns zu tragenden Zahlgebühren, z.B. PayPal)

* Fair-Play-Prinzip: Bitte lasse bei kostenloser Nutzung sowie beim (nicht kostendeckenden!) Fairness-Abo deinen Adblocker auf GamersGlobal aus.

** Ein ausgelaufenes Diamant-Abo wird zu einem kostenlosen Platin-Monat, ein Platin-Abo zu einem Gold-Monat, ein Gold-Abo zu einem Premium-Monat, ein Premium-Abo zu einem Fairness-Monat (sofern das jeweilige Abo aus mind. 3 bezahlten Monaten bestand).

Michael Hengst 30. Oktober 2020 - 7:00 — vor 2 Wochen aktualisiert
Um über diesen Inhalt mitzudiskutieren (aktuell 130 Kommentare), benötigst du ein Premium-Abo.