Die Zahl regiert das Universum

Die Zahl regiert das Universum Meinung
Teil der Exklusiv-Serie Die Hengst-Chroniken

Die Hengst-Chroniken #33

Michael Hengst / 17. November 2021 - 19:00 — vor 1 Jahr aktualisiert

Teaser

Unser Kolumnist Michael Hengst hängt ein Fragezeichen an die Zahlenspiele im Spielejournalismus.
Anfuehrung
Dieser Inhalt wäre ohne die Premium-User nicht finanzierbar. Doch wir brauchen dringend mehr Unterstützer: Hilf auch du mit!
Der Titel dieser Kolumne mag zu meinem heutigen Thema passen. Aber sicherlich hatte der griechische Philosoph und Mathematiker Pythagoras knapp 500 Jahre vor Christus keine Computerspiele im Sinn, als er seinen berühmten Satz sprach. Vielmehr dachte er wohl an die eigenen Formeln ("a² plus b² gleich c²"), mit denen noch ein paar Tausend Jahre später Schüler getrietzt werden.

Aber für Spieler und die Industrie scheint eine Zahl wirklich das Universum zu regieren: die Wertung. Wohl kaum eine Nummer wird so geliebt, gehasst, umstritten und seit über 40 Jahren so kontrovers diskutiert. Zugegeben, die Fibonacci-Zahlenfolge wird schon länger untersucht, aber immerhin gelten hier mathematische Grundregeln. Die Voraussetzungen für Computerspiele-Wertungen sind deutlich flexibler. Doch nicht nur die Benotung an sich spaltet die Spielerschaft, auch das eigentliche Wertungsschema sorgt regelmäßig für hitzige Diskussionen. Prozente, 10er-System, das 5-Sterne-Prinzip, der Streit darüber, welche Methode die beste ist, kann auch langjährige Freundschaften erschüttern. Die Reibungspunkte sind offensichtlich. Was ist der Unterschied zwischen 67 und 68 Prozent? Sind 10er-Schritte nicht zu grob? Bringen dann Halbnoten die nötige Feinabstimmung oder reicht das noch immer nicht? Gar nicht reden will ich über das 12er-Ranking. Sozusagen das Imperiale System der Wertungswelt.
Wichtig ist auch die Frage danach, wie und was konkret bewertet wird. Steht unter dem Gesamtkunstwerk eine ...

97 Kommentare

Danke für dein Interesse an diesem Premium-Inhalt! Du hast zwei Möglichkeiten, ihn zu nutzen: Erstens kannst du bis nächsten Monat warten und darauf spekulieren, dass wir ihn in unsere kostenlosen Beispiele aufnehmen.

Zweitens kannst du ein Premium-Abo (ab 4,99 Euro, Probemonat nur 99 Cent) abschließen, siehe unten. Du sicherst dir damit über 20 exklusive Vorteile und unterstützt unsere unabhängige Redaktion. Außerdem bieten wir dir hier als kostenloses Beispiel einen Inhalt dieser Premium-Kategorie an (allerdings kannst du nicht die Kommentare sehen oder selbstkommentieren):

Veröffentlicht am 02.11.2022: Michael Hengst hat ein Zeitdehnungsgerät im Keller, das es ihm erlaubt, an einem Wochenende 100-Stunden-RPGs durchzuspielen. Wieso er auch die kleinste Fetch-Quest erfüllt, darüber rätselt er selbst.

Du kannst dir auch mehrere weitere Premium-Inhalte kostenlos ansehen: Jeden Monat aktualisieren wir unsere Premium-Beispiele mit kompletten Inhalten aus dem Vormonat. Im folgenden listen wir unsere Abo-Varianten auf, du kannst hier auch direkt ein Abo abschließen.

Unregistriert
Registriert
Premium-
Abo
Premium-<br/>Abo
Premium
Gold
Premium<br/>Gold
Monatspreis bei jährl. Zahlung
Fair-play*
Fair-play*
4,99 €
9,99 €
Monatspreis regulär
 
 
5,50 €
11,00 €
   
 

Laufzeit

Zahlungsart

Du bist zurzeit nicht angemeldet.

Bevor du ein Abo abschließen kannst, musst du dich auf GamersGlobal registrieren oder mit deinen Zugangsdaten anmelden.

Die unten aufgeführten Abo-Bedingungen habe ich gelesen und akzeptiert.

(alle Preise in Euro inkl. MwSt. sowie von uns zu tragenden Zahlgebühren, z.B. PayPal)

* Fair-Play-Prinzip: Bitte lasse bei kostenloser Nutzung deinen Adblocker auf GamersGlobal aus.

** Ein ausgelaufenes Diamant-Abo wird zu einem kostenlosen Platin-Monat, ein Platin-Abo zu einem Gold-Monat, ein Gold-Abo zu einem Premium-Monat (sofern das jeweilige Abo aus mind. 3 bezahlten Monaten bestand).

Michael Hengst 17. November 2021 - 19:00 — vor 1 Jahr aktualisiert
Um über diesen Inhalt mitzudiskutieren (aktuell 97 Kommentare), benötigst du ein Premium-Abo.