Retro spielen? Nicht mehr lange! Meinung
Teil der Exklusiv-Serie Die Hengst-Chroniken

Die Hengst-Chroniken #12

Michael Hengst / 29. Februar 2020 - 20:42 — vor 12 Wochen aktualisiert

Teaser

Spielebranchen-Urgestein Michael Hengst tritt aus seiner Höhle hervor, um euch zu künden: vom physischem Verfall (der Spielemedien, was dachtet ihr?), von trügerischen Cloud-Hoffnungen und von Museen.
Anfuehrung
Wir sind ja alle ein bisschen retro – oder etwa nicht? Die jüngeren Generationen mögen mir folgende Aussage verzeihen: Wenn ihr Pong, Super Mario Bros., Tetris, Dungeon Master und alle C64-Klassiker und Arcade-Automaten im Schlaf auf einem Emulator durchspielen könnt, ist das leider nur eine Seite der Historien-Medaille.

Versteht mich nicht falsch, ich persönlich finde Emulatoren großartig. Oder die Welle an Mini-Konsolen und Heimcomputern als Klassiker-Ersatz. So wird, zumindest digital, das Erbe der Spiele-Frühzeit auch künftigen Fans erhalten bleiben. Ein famoser Service, der sich auch auf andere Medien erstreckt. So gibt es beispielsweise das Google Art Project oder die Charta für die Bewahrung des digitalen Erbes der UNESCO. Diese Initiativen tragen dafür Sorge, dass Kunst, Kultur und Informationen aus allen möglichen Bereichen digitalisiert und der Nachwelt erhalten bleiben.

Ohne Frage ist das extrem wichtig, denn gerade alte physische Spiele-Medien haben ein Verfallsdatum. So haben magnetische Speicher wie beispielsweise Disketten eine theoretische Haltbarkeit von 5 bis 30 Jahren. Optische Datenträger wie CDs oder DVDs halten unter optimalen Voraussetzungen bis zu 100 Jahre. Das Stichwort hier ist „optimal“, das heißt also: kein Staub, keine Lichteinflüsse, keine Temperaturschwankungen, keine Kratzer und keine Fingerabdrücke. Das sieht in der Realität aber ein wenig anders aus. Kein Problem, könnte man meinen. Dann werden die frühen Spieleperlen eben in die Cloud ausgelagert. Das ist dann freilich aber eben "nur" digital. Und das ist nur die eine Seite. Ein viel größeres Problem, das gerne mal unterschätzt wird, ist das Konservieren der passenden Hardware nebst Zubehör.
Die Faszination der ersten Jahre können die modernen Lösungen nur bedingt wiedergeben.

83 Kommentare

Danke für dein Interesse an diesem Premium-Inhalt! Du hast zwei Möglichkeiten, ihn zu nutzen: Erstens kannst du bis nächsten Monat warten und darauf spekulieren, dass wir ihn in unsere kostenlosen Beispiele aufnehmen.

Zweitens kannst du ein Premium-Abo (ab 4,99 Euro, Probemonat nur 99 Cent) abschließen, siehe unten. Du sicherst dir damit über 20 exklusive Vorteile und unterstützt unsere unabhängige Redaktion. Außerdem bieten wir dir hier als kostenloses Beispiel einen Inhalt dieser Premium-Kategorie an (allerdings kannst du nicht die Kommentare sehen oder selbstkommentieren):

Veröffentlicht am 20.05.2020: Harald Fränkel gilt als großer Freund von Tierversuchen. In seiner neuen Dissertation erörtert er, wie es ist, anno 2020 zum ersten Mal Gothic zu spielen. Ein bestialisches Selbstexperiment!

Du kannst dir auch mehrere weitere Premium-Inhalte kostenlos ansehen: Jeden Monat aktualisieren wir unsere Premium-Beispiele mit kompletten Inhalten aus dem Vormonat. Im folgenden listen wir unsere Abo-Varianten auf, du kannst hier auch direkt ein Abo abschließen.

Unregistriert
Registriert
Premium-
Abo
Premium-<br/>Abo
Premium
Gold
Premium<br/>Gold
Monatspreis bei jährl. Zahlung
Fair-play*
Fair-play*
4,99 €
9,99 €
Monatspreis regulär
 
 
5,50 €
11,00 €
   
 

Laufzeit

Zahlungsart

Du bist zurzeit nicht angemeldet.

Bevor du ein Abo abschließen kannst, musst du dich auf GamersGlobal registrieren oder mit deinen Zugangsdaten anmelden.

Die unten aufgeführten Abo-Bedingungen habe ich gelesen und akzeptiert.

(alle Preise in Euro inkl. MwSt. sowie von uns zu tragenden Zahlgebühren, z.B. PayPal)

* Fair-Play-Prinzip: Bitte lasse bei kostenloser Nutzung sowie beim (nicht kostendeckenden!) Fairness-Abo deinen Adblocker auf GamersGlobal aus.

** Ein ausgelaufenes Diamant-Abo wird zu einem kostenlosen Platin-Monat, ein Platin-Abo zu einem Gold-Monat, ein Gold-Abo zu einem Premium-Monat, ein Premium-Abo zu einem Fairness-Monat (sofern das jeweilige Abo aus mind. 3 bezahlten Monaten bestand).

Michael Hengst 29. Februar 2020 - 20:42 — vor 12 Wochen aktualisiert
Um über diesen Inhalt mitzudiskutieren (aktuell 83 Kommentare), benötigst du ein Premium-Abo.