Spiele-Industrie 4.0

Spiele-Industrie 4.0 Meinung
Teil der Exklusiv-Serie Die Hengst-Chroniken

Die Hengst-Chroniken #49

Michael Hengst / 1. Mai 2023 - 12:00 — vor 1 Jahr aktualisiert

Teaser

Auf der GDC 2023 erlebte unser Kolumnist, wie KI-Anwendungen zum heißen neuen Thema wurden. Blüht den Entwicklerinnen und Entwicklern dieser Welt, dass sie durch Maschinen ersetzt werden?
Anfuehrung
Dieser Inhalt wäre ohne die Premium-User nicht finanzierbar. Doch wir brauchen dringend mehr Unterstützer: Hilf auch du mit!
Ende März traf sich die Branche wieder mal im Tech-Mekka San Francisco zur Game Developer Conference. Nach fast drei Jahren Pandemie und dem letztjährigen GDC-Superspreader-Event fehlte zwar die gewisse kalifornische Leichtigkeit, aber was soll’s – hurra, wir leben noch! Fast 30.000 Entwickler, Branchenkenner, Journalisten und ein paar alte Säcke jeden Geschlechts machten San Francisco wieder, wenigstens für ein paar Tage, zum Nabel der Spielewelt. Sogar mit einem deutschen Pavillon auf der an die GDC angeflanschten Expo, in dem 18 Entwickler aus heimischen Landen vertreten waren.

Man konnte kaum einen Meter um das Moscone-Messezentrum laufen oder in den lokalen Fastfood-Buden einen überteuerten Snack zu sich nehmen, ohne auf ein bekanntes Gesicht zu stoßen. Zwar war der Terminkalender gut gefüllt und ich – dank ausgeprägtem Bandscheibenvorfall – im persönlichen Bewegungsradius ein wenig eingeschränkt, aber für einen schnellen Kaffee mit Noah Falstein, einen kurzen Plausch mit Warren Spector, ein freundliches Hallo mit Will Wright, einmal Händeschütteln mit David Fox und einen Hug mit Bill Roper reichte es allemal.

 
San Francisco
zeigt deutliche Verfallserscheinungen. Kapitalismus im Endstadium.
Leider wurde die persönliche Euphorie ein wenig getrübt: Meine private Lieblingsstadt der USA, eben San Francisco, zeigte deutliche Verfallserscheinungen – die letzten Pandemie-Jahre und die Folgen der durch die Tech-Blase verursachten überteuerten Wohn- und ...

88 Kommentare

Danke für dein Interesse an diesem Premium-Inhalt! Du hast zwei Möglichkeiten, ihn zu nutzen: Erstens kannst du bis nächsten Monat warten und darauf spekulieren, dass wir ihn in unsere kostenlosen Beispiele aufnehmen.

Zweitens kannst du ein Premium-Abo (ab 6,99 Euro) abschließen, siehe unten. Du sicherst dir damit rund 20 exklusive Vorteile und unterstützt unsere unabhängige Redaktion. Außerdem bieten wir dir hier als kostenloses Beispiel einen Inhalt dieser Premium-Kategorie an (allerdings kannst du nicht die Kommentare sehen oder selbst kommentieren):

Veröffentlicht am 30.04.2024: Unser Kolumnist Michael Hengst zapft diesmal seine Kochleidenschaft an, die auch mancher seiner Kontakte aus der Spielebranche teilt.

Du kannst dir auch mehrere weitere Premium-Inhalte kostenlos ansehen: Jeden Monat aktualisieren wir unsere Premium-Beispiele mit kompletten Inhalten aus dem Vormonat. Im folgenden listen wir unsere Abo-Varianten auf, du kannst hier auch direkt ein Abo abschließen.

Unregistriert
Registriert
Premium-
Abo
Premium-<br/>Abo
Premium
Gold
Premium<br/>Gold
Monatspreis bei jährl. Zahlung
Fair-play*
Fair-play*
6,99 €
11,66 €
Monatspreis bei vierteljährl. Zahlung
 
 
7,99 €
12,99 €
Monatspreis regulär
 
 
8,49 €
13,49 €
   
 

Laufzeit

Zahlungsart

Du bist zurzeit nicht angemeldet.

Bevor du ein Abo abschließen kannst, musst du dich auf GamersGlobal registrieren oder mit deinen Zugangsdaten anmelden.

Die unten aufgeführten Abo-Bedingungen habe ich gelesen und akzeptiert.

(alle Preise in Euro inkl. MwSt. sowie von uns zu tragenden Zahlgebühren, z.B. PayPal)

* Fair-Play-Prinzip: Bitte lasse bei kostenloser Nutzung deinen Adblocker auf GamersGlobal aus.

** Ein ausgelaufenes Diamant-Abo wird zu einem kostenlosen Platin-Monat, ein Platin-Abo zu einem Gold-Monat, ein Gold-Abo zu einem Premium-Monat (sofern das jeweilige Abo aus mind. 3 bezahlten Monaten bestand).

Michael Hengst 1. Mai 2023 - 12:00 — vor 1 Jahr aktualisiert
Um über diesen Inhalt mitzudiskutieren (aktuell 88 Kommentare), benötigst du ein Premium-Abo.