Animal Crossing - New Horizons

Animal Crossing - New Horizons Test+

Sim zum Seele baumeln lassen

Hagen Gehritz / 16. März 2020 - 21:17 — vor 2 Jahren aktualisiert
Steckbrief
Switch
Simulation
Lebens-Simulation
3
Nintendo
Nintendo
20.03.2020
Link
Amazon (€): 59,99 ()

Teaser

Mit charmanten Tierbewohnern erbaut ihr ein Insel-Städtchen. Die Gangart ist entspannt, es gibt keinen Druck oder überkomplexe Baumuster. Trotzdem erleidet die Gestaltungsfreude teils Dämpfer.
Dieser Inhalt wäre ohne die Premium-User nicht finanzierbar. Doch wir brauchen dringend mehr Unterstützer: Hilf auch du mit!
Animal Crossing - New Horizons ab 59,99 € bei Amazon.de kaufen.
Alle Screenshots und Videoszenen stammen von GamersGlboal

Ich liebe den Euler Eugen (platonisch!). Er ist in Animal Crossing -  New Horizons wie auch schon in früheren Teilen der Museumsleiter. Eugen ist meinetwegen überhaupt auf die Insel gekommen, hat zunächst mit seinem Forschungszelt und nun mit dem beeindruckend großen Museum meine Gemeinde erweitert. Bei Eugen kann ich dem Museum Fische, Insekten oder Fossilien spenden. Dabei bringt so ein Fossil gut und gerne 3000 Sternis und mein Haus-Kredit ist fünfstellig! Aber New Horizons ist entspannt, ich habe keinen Zahlungsdruck, also bringe ich neue Exemplare immer zuerst zum Museum.

Tags schläft der nachtaktive Vogel und wird von mir aus dem Schlaf gerüttelt. Besonders toll ist es, Eugen Insekten zu bringen, denn er hasst Krabbelviecher und macht darum in seinen Vorträgen zu den neuen heimtückischen und widerwärtigen Exponaten keinen Hehl. Es poppt keine Leiste auf, die mir sagt, wie viele Exponate noch fehlen. Ich habe noch keine Gegenleistung von Eugen bekommen. Ich mag einfach den putzigen Kerl und seine Mini-Vorträge. Er illustriert für mich gut einen Aspekt des Charmes der Lebens-Simulation. An sich sind die immer gleichen Sammel-Ausflüge in der Spielwelt banal. Neben dem nächsten Crafting-Möbel motivieren eben auch kleine Überraschungsfunde und -begegnungen und die herzliche Reaktion, die mich erwartet, wenn ich mit einem Exponat zurückkehre oder mit Beute, deren Erlös eine neue Brücke oder andere Gemeinde-Projekte finanziert.
Uhr- und Jahreszeit richten sich nach dem Systemkalender der Switch. Stellt den auf Dezember und schon liegt Schnee.

Insel-Trip ohne Rückflugticket

Aller Anfang ist bescheiden in Animal Crossing - New Horizons. Ihr landet mit zwei neuen Nachbarn und Tanuki Tom Nook auf der Insel. Letzerer ist fortan euer Ansprechpartner im Gemeindezentrum, während die kleinen Tanukis Nepp und Schlepp Einstiegs-Tipps geben und euch Früchte, Unkraut und sonstiges gesammeltes Zeug abkaufen. Das Ziel ist, mehr Bewohner auf die Insel zu bringen, Läden zum Einkaufen und nicht zuletzt auch das eigene Heim auszubauen, damit ihr es nach Herzenslust einrichten könnt. Dank des Anfangs sehr kleinen Inventars freut ihr euch auch nicht wenig über das Lager, wenn ihr erstmal das Zelt gegen ein richtiges Häuschen eingetauscht habt. Eure Nachbarn durchlaufen auch diesen Prozess, allerdings waren sie in meinem Fall sogar schon vor mir Häuslebauer. Die Uhrzeit im Spiel ist die selbe wie in den Einstellungen der Switch: Spielt ihr spätabends oder an bestimmten Tagen, trefft ihr vielleicht auf besondere NPCs.

Anders als in vorherigen Teilen von Animal Crossing dürft ihr auf der überschaubaren Inselwelt auf offener Straße euren Dekorier-Teufel herauslassen. Jeder Deko-Gegenstand lässt sich auch auf den eigenen Rasen oder irgendwo am Strand drapieren. Im Inneren eines Hauses geht das jedoch viel komfortabler mit einem Editor. Im Freien dagegen müsst ihr jedes Item per Hand aus dem Inventar ziehen und an den richtigen Platz schieben. Ähnlich umständlich ist das Crafting: Wenn ich drei Holzpfähle möchte, muss ich sie drei Mal einzeln herstellen – und das in einem Spiel, wo man so häufig baut – zum Beispiel Ersatz für die anfangs schnell zerbrechende Ausrüstung. Ebenfalls neu ist die Möglichkeit, Flüsse umzulenken und Hügel aufzuschütten, doch bis ihr an diesen Punkt kommt, vergeht so einige Zeit in der umfangreichen Lebens-Simulation.
Mit dem Editor ist das Haus ruck zuck neu dekoriert und alte Deko eingelagert.

"Ich mach das nur eben schnell fertig"

Der Weg vom Zeltlager zum belebten Örtchen ist aber nicht mal eben in einem dutzend Stunden absolviert. So wie Animal Crossing - New Horizons keinen Druck beim Abzahlen seines Kredits für das Haus macht, setzt es bei der Progression ein gemächliches Tempo vor. Bäume geben nach drei Axthieben kein Holz mehr – an Bäumen mangelt es aber der Insel nicht. Sucht ihr dagegen viel Erz, um das erste Geschäft zu bauen, ist die tägliche Ausbeute auf der Insel nicht so prall. Aber es gibt schließlich zufällige Inseln. Durch Errungenschaften wie "Sage allen auf der Insel Hallo" erlangt ihr Meilen. Die investiert ihr in Items, Crafting-Rezepte, nützliche Fähigkeiten wie eine Schnellwahl für Werkzeuge oder eben Flugtickets. Auf den Zufalls-Inseln nehmt ihr mit, soviel ihr tragen könnt und trefft potentielle neue Nachbarn. Aber auch mit den zusätzlichen Materialien dauert der Bau eines Gebäudes einen Tag. Das Spiel zu überlisten, indem man die Uhr umstellt ist möglich, aber es liegt näher, einfach jeden Tag nur kurz oder auch ein paar Stunden am Stück zu spielen – allzu schnell stoßt ihr nicht auf Wartezeiten.

Schnell stellte sich bei mir ein Flow bei den im Grunde immergleichen und sehr simplen Tätigkeiten ein, der mich vom Hundertsten ins Tausendste brachte. Ich will eben nur schauen, ob ich alle Materialien verkaufe oder doch einige gebrauchen kann und da schau an: Ich habe diesen Ofen gefunden. Aber dann schiebe ich die Werkbank weiter nach re – ah, dieser Baum, der nervt mich schon lange! Eben eine stärkende Frucht genascht und dann habe ich ihn mit einem Spatenstich entwurzelt. Den eben woanders eingepflanzt und sein Holz gesammelt. Ach jetzt könnte ich damit diesen Spiegel und... wollte ich nicht eben ganz was anderes tun? Meilen für ein größeres Inventar sind gut investiert, denn das ist zu Beginn sehr schnell voll und das Ausmisten dazwischen hält auf. Und dann lasse ich besser nichts Falsches hinter einem Baum fallen, denn dann darf ich es dank der nicht drehbaren Kamera im Freien blind aufsammeln. Allgemein ist die Steuerung der Figur nicht besonders präzise, was besonders beim Graben hin und wieder dazu führt, dass ich an der falschen Stelle Erdreich aushebe.
Jeder Fang in New Horizons wird mit einem Kalauer belohnt (oder eher bestraft?).

Charme-Alarm

Die Grafik von Animal Crossing - New Horizon vereint gelungen kleine Details und schöne Wassereffekte mit dem reduzierten Stil der Reihe. Besonders die Tiere sehen passenderweise wie große Stofftiere aus. Die Nachbarn wirken dabei bei allen schrulligen Archetypen austauschbarer als die Ladenbesitzer und anderen Ansprechpartner der Gemeinde wie Eugen. Charmante Szenen wie eine Feier zur Eröffnung des Ladens tragen zum Wohlfühl-Charakter der Spielerfahrung bei, der auch durch den entspannten Soundtrack unterstrichen wird. Dazu kommt die allgemeine Neigung zum Albernen im Spiel, etwa bei den Wortwitzen bei jedem gefangenen Fisch oder Käfer.

Wer allerdings mit der Fantasiesprache der Tiere wenig anfangen kann wird sich ärgern, dass er diese nicht abstellen kann. Und bei allem Lob an der Grafik ist doch die Technik von Animal Crossing - New Horizon an anderer Stelle enttäuschend. Ladezeiten beim Betreten eines Hauses sind vertretbar, aber die Lebenssimulation zeigt sogar beim Wechsel von einem Raum in den nächsten einen Ladebildschirm...

Autor: Hagen Gehritz, Redaktion: Dennis Hilla (GamersGlobal)
 
Anzeige

Meinung: Hagen Gehritz

Alles an Animal Crossing - New Horizons ist knuffig und warmherzig. Es ist der Gegenentwurf zu mechanischeren Lebens-Sims, die beim Craften drei Zwischenschritte an mehreren Stationen verlangen, mich für Materialien in Monsterhöhlen hetzen und bei der Rückkehr ist mir die Ernte verdorrt. Nichts läuft mir davon. Keine Tätigkeit fordert besonders.

Die Materialsuche ist sehr simpel, doch ist das nächste Ziel stets vor Augen: Ob Crafting, Kontoaufstockung oder Museum. Doch ab und zu wurde mir das Grinding nach selteneren Materialien wie Erzen zu arg. Der Ausbau des Eigenheims motiviert, da es zahllose Optionen gibt. Die Befüllung des Museums und der Ausbau der Insel motivieren auch dank ihrer herzlichen Inszenierung.

Auf der anderen Seite ist Animal Crossing bei der Bedienung an einigen Stellen unnötig mühsam und bremst so den Gestaltungsdrang. Das Dekorieren im Freien und die Landschaftsgestaltung sind eher kleine Neuerungen inmitten von viel Altbewährten (wobei findige Spieler gewiss kuriose Dinge damit anstellen werden), aber dafür bietet jeder neue Tag in New Horizons die Chance, mit einer kleinen Überraschung aufzuwarten.
Animal Crossing - New Horizons Switch
Einstieg/Bedienung
  • Einführung eröffnet schrittweise Funktionen
  • Klare Zwischenziele
  • Komfortabler Editor erleichtert Inneneinrichtung
  • Kamera nur in Wohnhäusern frei drehbar
  • Steuerung beim Graben/Pflanzen unpräzise
  • Umständliche Landschaftsgestaltung und Platzierung von Gegenständen im Freien
  • Anfangs sehr kleines Inventar und schnell zerbrechende Ausrüstung
Spieltiefe/Balance
  • Umfangreiche, entspannte Lebens-Sim
  • Welt wandelt sich mit Jahres- & Tageszeiten
  • Ausbau von Insel, Heim und Fähigkeiten
  • Liebenswerte Tierbewohner
  • Kleidung und Deko en masse
  • Gestaltungsfreiheit mit Gebäude-Platzierung, eigenen Designs und Landschaftsgestaltung
  • Wartezeiten treten nicht zu häufig auf
  • Kein Craften mehrerer Dinge auf einmal
  • Recht überschaubare Inselkarte
  • Im Grunde wenige Aktivitäten: Einrichten, Rohstoffe sammeln, Craften, Interaktion
  • Aktivitäten spielerisch anspruchslos
  • Grinding für größere Projekte teils langwierig
  • Erzwungene Wartezeiten
Grafik/Technik
  • Knuffiger und doch plastischer Grafikstil
  • Viele Ladezeiten, auch zwischen Räumen in einem Gebäude
Sound/Sprache
  • Entspannender Soundtrack passt sich Tageszeit an
  • Sympathische Fantasie-Sprachausgabe
  • Sprachausgabe lässt sich nicht abstellen
Multiplayer
  • Lokaler Koop mit zwei bis vier Spielern (Online-Server zum Test nicht verfügbar)
  • Nur eine Insel für alle Nutzer auf einer Switch
7.5
Userwertung8.6
Mikrotransaktionen
Hardware-Info
 
Eingabegeräte
  • Maus/Tastatur
  • Gamepad
  • Lenkrad
  • Anderes
Virtual Reality
  • Oculus Rift
  • HTC Vive
  • Playstation VR
  • Anderes
Kopierschutz
  • Steam
  • Kopierschutzlose GoG-Version
  • Epic Games Store
  • uPlay
  • Origin
  • Hersteller-Kontoanbindung
  • Ständige Internetverbindung
  • Internetverbindung beim Start
Partner-Angebote
Amazon.de Aktuelle Preise (€): 59,99 ()
Hagen Gehritz 16. März 2020 - 21:17 — vor 2 Jahren aktualisiert
Hagen Gehritz Redakteur - P - 105595 - 16. März 2020 - 21:18 #

Viel Spaß beim Schauen, Lesen, Hören!

Cupcake Knight 18 Doppel-Voter - 10853 - 16. März 2020 - 21:28 #

Danke!
Nur das Fazit gelesen, aber das ist niedriger als alle anderen.
Wobei gerade eher die Frage ist ob man noch eine Kopie davon als Retail bekommt oder die Läden alle vorher zu sind.
Was sind eigentlich Spiele die man damit halbwegs vergleichen kann?

Specter 18 Doppel-Voter - 11704 - 16. März 2020 - 21:39 #

Naja, Geschäfte mit lebensnotwendigen Waren sollen ja weiterhin geöffnet sein - da gehören Games ja sicher dazu ;) Stardew Valley ist ähnlich wie AC - allerdings weniger knuffig und nicht ganz so entschleunigend.

Cupcake Knight 18 Doppel-Voter - 10853 - 16. März 2020 - 21:47 #

SV ist doch eher Harvest Moon?

Specter 18 Doppel-Voter - 11704 - 16. März 2020 - 21:51 #

Harvest Moon habe ich selbst nicht gespielt - aber ja, bei SV gehts ums Landwirtschaften. Vom Flow („Das mache ich kurz noch“) finde ich SV ähnlich wie AC.

SupArai 24 Trolljäger - P - 50710 - 17. März 2020 - 10:11 #

Im Vergleich zu Animal Crossing scheint mir Stardew Valley knallharte Überlebenssim zu sein. Ich muss dazu aber auch sagen, dass ich noch keinen Teil der Animals Crossing-Reihe gespielt habe.

Allerdings scheint es doch einige Überschneidungen zu geben. Ein Museum für gefundene Artefakte, Gestaltungsmöglichkeiten, Angeln und Sammeln generell.

In Stardew Valley ist der Bau weiterer Gebäude allerdings auf die "Hof-Map", also das eigene Grundstück, beschränkt.

Ganon 26 Spiele-Kenner - - 71945 - 22. März 2020 - 11:36 #

Dann schau dir halt den ganzen Test an, Hagen begründet die Note sehr gut.
Ich kenne mich in der Reihe jetzt nicht aus, aber die beschriebenen Kritikpunkte klingen nach Dingen, die mich auch nerven würden.

vgamer85 21 AAA-Gamer - 28658 - 16. März 2020 - 21:39 #

Danke für den Test. GamePro vergibt 90. YouTube Fanboys Eyes confirmed.

Specter 18 Doppel-Voter - 11704 - 16. März 2020 - 21:46 #

Schon krass, dass das Spiel in anderen Medien mit Bestnoten überschüttet wird. Meins ist es nicht. Aber schön für Leute, die die Serie kennen und mögen. Nicht nachvollziehen kann ich den Vollpreis von rd. 60€.

Cupcake Knight 18 Doppel-Voter - 10853 - 16. März 2020 - 21:47 #

Warum nicht?

Specter 18 Doppel-Voter - 11704 - 16. März 2020 - 21:53 #

Was warum nicht? Warum das Spiel nicht meins ist oder warum ich den Vollpreis nicht gerechtfertigt finde?

Cupcake Knight 18 Doppel-Voter - 10853 - 16. März 2020 - 22:18 #

Die Sache mit dem Vollpreis.

Specter 18 Doppel-Voter - 11704 - 16. März 2020 - 22:57 #

Im Kern bietet das Spiel nicht viel. Die Aktivitäten sind überschaubar und recht anspruchslos. Die Optik erinnert mich an ein Handy-Game. Trotzdem hat das Spiel viel Charme - und wird sicher seine Käufer finden. Allerdings: AC New Leaf war für 40€ zu haben, daher kann ich die 60€ (ja, Switch statt 3DS und HD statt SD) nicht so recht nachvollziehen.

Harry67 20 Gold-Gamer - - 21985 - 17. März 2020 - 7:32 #

Wie du sagst: Switch, statt 3DS. Der Grafikstil ist ja unabhängig von der Qualität, und das Gameplay trifft vielleicht andere Spielertypen, ist aber mit Sicherheit gut designt. Ich sehe da keine allgemeinen qualitativen Schwächen.

Die Diskussion erlebe ich übrigens häufiger in meinem Umfeld (Mario ist doch nur was ganz Simples für die Kinder etc.) Habe aber immer den Eindruck, dass da aus der Präsentation Rückschlüsse auf die Qualität gezogen werden.

Kinukawa 20 Gold-Gamer - 24846 - 17. März 2020 - 10:00 #

Die Präsentation ist für viele der erste Eindruck vom Spiel. Auf einer Packung oder einem Testbericht sehe ich nichts vom Gameplay. Daher werden natürlich Spieler, die diesen Stil nicht mögen, einfach nicht zugreifen. Ich bin so einer, den die Präsentation absolut nicht anspricht und daher niemals einen Kauf in Erwägung ziehen wird.

Cyd 20 Gold-Gamer - P - 21238 - 16. März 2020 - 21:59 #

Obwohl die Wertung gut ist, dürfte sie derzeit weltweit eine der niedrigsten Wertungen sein... oder anders ausgedrückt: Nintendo scheint mal wieder ein großer Wurf gelungen zu sein, räumt das Spiel zumindest wertungstechnisch ziemlich ab.

Freue mich auf Freitag und nochmal richtig abschalten zu können.

euph 29 Meinungsführer - P - 115741 - 17. März 2020 - 7:28 #

Gar nicht mein Genre, aber meine Tochter ist sehr interessiert - trotz der relativ "schlechten" Wertung :-)

andreas1806 17 Shapeshifter - 7927 - 17. März 2020 - 7:48 #

Mich konnte die Animal Crossing-Reihe so noch nie in seinen Bann ziehen. Ich muss mir doch nochmal diese Direct anschauen. Insgesamt scheint es eher für die jüngeren Spieler gemacht zu sein.

Cyd 20 Gold-Gamer - P - 21238 - 17. März 2020 - 11:09 #

Es wird auf jeden Fall eher jüngere Spieler ansprechen, lange Zeit dachte ich gar, dass es nur für jüngere Spieler ist (Grafikstil und so). Hab es auf dem 3DS gespielt und würde gar sagen, dass es das perfekte Spiel gerade auch für Erwachsene ist. Mir tut es einfach gut, nach einem stressigem Arbeitstag einfach abschalten zu können und 0 Stress in einem Spiel serviert zu bekommen. Keine Hindernisse, nichts was mich bestraft, nichts was mir in den Weg gestellt wird, nicht negatives. Im Gegenteil, ich werde stets belohnt, virtuell auf die Schulter geklopft und habe immer das Gefühl, dass alles gut ist. So ein wohltuendes Gefühl, das tut mir als erwachsenen Menschen auch sehr gut. Gerade derzeit.

Wie sagte Kotaku so schön?
"Animal Crossing: New Horizons Is The Escape We All Need Right Now"
https://www.youtube.com/watch?v=OlspNM4VvDw

Freue mich auf Freitag, auf meine Insel, aber auch, dass ich mich dort mit meinen Freunden, Patenkindern und Co. treffen kann, wir zusammen Dinge unternehmen können, am Lagerfeuer sitzen, Angeln gehen, die Inseln ausbauen usw. ;)

Grombart 18 Doppel-Voter - P - 9331 - 17. März 2020 - 11:21 #

Genau das! Freue mich auch schon extrem auf Freitag... :)

Maestro84 19 Megatalent - - 16051 - 17. März 2020 - 9:17 #

Ich müsste erstmal eine Demo so spielen. Ich kann aber auch verstehen, dass dieses Spiel gerade bei den Fans Traumwertungen bekommt.

soulflasher 15 Kenner - 3024 - 17. März 2020 - 17:11 #

Hält bestimmt die "kleinen" im Haus.
*bestell*
*malX*
Oh, hab meine Frau vergessen.
*bestell*
Endlich Ruhe.
Doomsday is coming.

Unregistrierbar 18 Doppel-Voter - P - 10298 - 17. März 2020 - 21:11 #

Als jungfräulichem Neu-User stört es mich nicht, dass es weniger Neuerungen gibt, ebenso wenig der Umstand repetitiven Gameplays, denn ich spiele oft nur, um sinnlos zu entspannen.
Seltsam, aber nachdem ich zuletzt so Firat-Party-Kracher wie Bayonetta und Yoshi oder Kirby ausgelassen habe, wird das wohl mein nächster Nintendo-Titel!

Hyperlord 18 Doppel-Voter - P - 11996 - 25. März 2020 - 12:18 #

Das Game wird review-bombed zur Zeit, wurde im Test garnicht erwähnt das Problem: https://www.golem.de/news/nintendo-switch-spieler-schimpfen-ueber-animal-crossing-2003-147484.html