Wiedergeburt der Spiele-Cartridge Meinung
Teil der Exklusiv-Serie Die Hengst-Chroniken

Die Hengst-Chroniken, Folge 2

Michael Hengst / 22. April 2019 - 11:00 — vor 34 Wochen aktualisiert

Teaser

In der Rubrik Hengst-Chroniken schreibt Spielejournalist-Urgestein Michael Hengst jeden Monat über alles, was ihm in den Sinn kommt: Anekdoten aus der Spielebranche, persönliche Steckenpferde und Co.
Anfuehrung
Nennt mich altmodisch. Nennt mich starrsinnig. Nennt mich verrückt. Oder einfach nur sentimental. Aber auch in den Zeiten digitaler Downloads, ständiger Internetverbindung, billiger Festplatten, Clouds und Glasfaser bin ich ein Fan von Spielen auf Festspeicher. Also von Modulen! Nicht CDs, nicht DVDs, nicht Disketten – Module!
 
Kleine, farbig beklebte, Plastikboxen mit Spielen auf Speicherchips. Um genauer zu sein: ROMs – oder besser „Read only Memory“. Also Speicher, der nur gelesen werden kann.  Ich finde die Dinger auch heute noch super genial – und das hat nicht nur verklärt-nostalgische, senile, haptisch-erotische, sondern auch schlicht technische Gründe.
 
... angeblich zu teuer, zu aufwändig, zu wenig Speicherplatz.
Natürlich kennen wir alle die Argumente gegen Module und wissen, warum Cartridges Mitte der 1990er Jahre bei den meisten Herstellern aus der Mode kamen: angeblich zu teuer, zu aufwändig in der Produktion, zu wenig Speicherplatz, so der allgemeine Tenor. Meiner Meinung nach stimmen diese Gegenargumente heute nur noch sehr bedingt und lassen sich auch widerlegen. Ich fange hier allerdings gar nicht an, über Sachen wie Areal Density zu reden – das würde den Rahmen sprengen und ich würde mir den Zorn von Jörg zuziehen („Werde bloß nicht zu technisch!“)... Nur soviel: Module sind heute, meiner Meinung nach, die besseren Datenträger für Spiele!
 
Werfen wir einen nüchternen Blick auf die Geschichte der Module.
 

95 Kommentare

Danke für dein Interesse an diesem Premium-Inhalt! Du hast zwei Möglichkeiten, ihn zu nutzen: Erstens kannst du bis nächsten Monat warten und darauf spekulieren, dass wir ihn in unsere kostenlosen Beispiele aufnehmen.

Zweitens kannst du ein Premium-Abo (ab 4,99 Euro, Probemonat nur 99 Cent) abschließen, siehe unten. Du sicherst dir damit über 20 exklusive Vorteile und unterstützt unsere unabhängige Redaktion. Außerdem bieten wir dir hier als kostenloses Beispiel einen Inhalt dieser Premium-Kategorie an (allerdings kannst du nicht die Kommentare sehen oder selbstkommentieren):

Veröffentlicht am 21.08.2020: Böse Zungen sagen, Death Stranding sei nur ein öder DHL-Simulator. Viele plappern es ungeprüft nach. Die Welt braucht endlich einen Vergleichstest mit einem echten Postboten-Game. Fränkel, übernehmen Sie!

Du kannst dir auch mehrere weitere Premium-Inhalte kostenlos ansehen: Jeden Monat aktualisieren wir unsere Premium-Beispiele mit kompletten Inhalten aus dem Vormonat. Im folgenden listen wir unsere Abo-Varianten auf, du kannst hier auch direkt ein Abo abschließen.

Unregistriert
Registriert
Premium-
Abo
Premium-<br/>Abo
Premium
Gold
Premium<br/>Gold
Monatspreis bei jährl. Zahlung
Fair-play*
Fair-play*
4,99 €
9,99 €
Monatspreis regulär
 
 
5,50 €
11,00 €
   
 

Laufzeit

Zahlungsart

Du bist zurzeit nicht angemeldet.

Bevor du ein Abo abschließen kannst, musst du dich auf GamersGlobal registrieren oder mit deinen Zugangsdaten anmelden.

Die unten aufgeführten Abo-Bedingungen habe ich gelesen und akzeptiert.

(alle Preise in Euro inkl. MwSt. sowie von uns zu tragenden Zahlgebühren, z.B. PayPal)

* Fair-Play-Prinzip: Bitte lasse bei kostenloser Nutzung sowie beim (nicht kostendeckenden!) Fairness-Abo deinen Adblocker auf GamersGlobal aus.

** Ein ausgelaufenes Diamant-Abo wird zu einem kostenlosen Platin-Monat, ein Platin-Abo zu einem Gold-Monat, ein Gold-Abo zu einem Premium-Monat, ein Premium-Abo zu einem Fairness-Monat (sofern das jeweilige Abo aus mind. 3 bezahlten Monaten bestand).

Michael Hengst 22. April 2019 - 11:00 — vor 34 Wochen aktualisiert
Um über diesen Inhalt mitzudiskutieren (aktuell 95 Kommentare), benötigst du ein Premium-Abo.