Entwicklungskosten

Entwicklungskosten Meinung
Teil der Exklusiv-Serie Die Hengst-Chroniken

Die Hengst-Chroniken #46

Michael Hengst / 27. Dezember 2022 - 12:36 — vor 2 Wochen aktualisiert

Teaser

Wer den Pfennig nicht ehrt: In der Jahresend-Ausgabe seiner Kolumne fasst Spieleveteran Michael Hengst zusammen, wieso Spieleentwicklung ein derart teures Vergnügen geworden ist.
Anfuehrung
Dieser Inhalt wäre ohne die Premium-User nicht finanzierbar. Doch wir brauchen dringend mehr Unterstützer: Hilf auch du mit!
Titelbild verwendet Shutterstock-Lizenz.

Ich glaube, ich sehe nicht richtig! Mitte Dezember poppen in meiner sozialen Filterblase jede Menge Posts, Re-Posts und Verlinkungen zu einem Artikel der „renommierten“ Londoner Techanalyse-Firma Omida auf. Bei Facebook, LinkedIn, sogar per E-Mail bekomme ich die Daten mit der reißerischen Überschrift: „Warum ist Spieleentwicklung so teuer?“ Hier ist die Rede von User Aquisition, von den prozentualen Anteilen der Plattformhalter, die sich bei Verkäufen auf den eigenen Marktplätzen einen Teil des Erlöses einverleiben, der mangelnden Sichtbarkeit neuer Spiele und der besseren Grafik. Angeblich alles Gründe, warum Spiele so teuer sind.
 
Und für solche Reports bezahlen Leute Geld? Ernsthaft? Die 30%, die sich Google, Apple, Steam oder andere Plattformhalter einverleiben, sorgen für höhere Entwicklungskosten? Kleiner News-Flash: Das sind im Grunde keine Entwicklungskosten, sondern Sales und Vermarktungskosten, die mit der eigentlichen Entwicklung nichts zu tun haben. Außerdem ist die Frage eigentlich eine rhetorische: Jeder Studiochef, jeder Art-Direktor, jeder CEO, jeder Geschäftsführer und jeder, der sich professionell mit Spieleentwicklung beschäftigt, kennt den Grund für gestiegene Entwicklungskosten. Seit Jahren schreibe ich mir über genau dieses Thema die Finger wund, und seit Jahren, wenn nicht gar Jahrzehnten, ist das Phänomen bekannt. Und wir brauchen noch nicht einmal einen Taschenrechner, um den gestiegenen Kosten auf den Grund zu gehen. Außerdem wehre ich mich gegen die Formulierung „zu teuer“.
 

118 Kommentare

Danke für dein Interesse an diesem Premium-Inhalt! Du hast zwei Möglichkeiten, ihn zu nutzen: Erstens kannst du bis nächsten Monat warten und darauf spekulieren, dass wir ihn in unsere kostenlosen Beispiele aufnehmen.

Zweitens kannst du ein Premium-Abo (ab 4,99 Euro, Probemonat nur 99 Cent) abschließen, siehe unten. Du sicherst dir damit über 20 exklusive Vorteile und unterstützt unsere unabhängige Redaktion. Außerdem bieten wir dir hier als kostenloses Beispiel einen Inhalt dieser Premium-Kategorie an (allerdings kannst du nicht die Kommentare sehen oder selbstkommentieren):

Veröffentlicht am 16.01.2023: Warum bis zum Jahresende warten, um die ganzen Spiel-Highlights, Aufreger und (Nicht-)Überraschungen Revue passieren zu lassen? Unser Kolumnist blickt jetzt schon in seine absolut zuverlässige Glaskugel!

Du kannst dir auch mehrere weitere Premium-Inhalte kostenlos ansehen: Jeden Monat aktualisieren wir unsere Premium-Beispiele mit kompletten Inhalten aus dem Vormonat. Im folgenden listen wir unsere Abo-Varianten auf, du kannst hier auch direkt ein Abo abschließen.

Unregistriert
Registriert
Premium-
Abo
Premium-<br/>Abo
Premium
Gold
Premium<br/>Gold
Monatspreis bei jährl. Zahlung
Fair-play*
Fair-play*
4,99 €
9,99 €
Monatspreis regulär
 
 
5,50 €
11,00 €
   
 

Laufzeit

Zahlungsart

Du bist zurzeit nicht angemeldet.

Bevor du ein Abo abschließen kannst, musst du dich auf GamersGlobal registrieren oder mit deinen Zugangsdaten anmelden.

Die unten aufgeführten Abo-Bedingungen habe ich gelesen und akzeptiert.

(alle Preise in Euro inkl. MwSt. sowie von uns zu tragenden Zahlgebühren, z.B. PayPal)

* Fair-Play-Prinzip: Bitte lasse bei kostenloser Nutzung deinen Adblocker auf GamersGlobal aus.

** Ein ausgelaufenes Diamant-Abo wird zu einem kostenlosen Platin-Monat, ein Platin-Abo zu einem Gold-Monat, ein Gold-Abo zu einem Premium-Monat (sofern das jeweilige Abo aus mind. 3 bezahlten Monaten bestand).

Michael Hengst 27. Dezember 2022 - 12:36 — vor 2 Wochen aktualisiert
Um über diesen Inhalt mitzudiskutieren (aktuell 118 Kommentare), benötigst du ein Premium-Abo.