Spiele-Check von Vampiro

Spiele-Check: Star Trek - Infinite - Grand-Strategy für Trekkies
Teil der Exklusiv-Serie Spiele-Check

PC MacOS
Bild von Vampiro
Vampiro 126228 EXP - Freier Redakteur,R10,S10,A7,J10
Dieser User hat uns an Weihnachten 2020 mit einer Spende von 5 Euro unterstützt.Alter Haudegen: Ist seit mindestens 10 Jahren bei GG.de registriertAlter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat Stufe 11 der Jäger-Klasse erreichtDieser User hat uns an Weihnachten 2019 mit einer Spende von 5 Euro unterstützt.Dieser User hat uns bei der Battle-Brothers Aktion mit 5 Euro (oder mehr) unterstützt.Dieser User hat uns an Weihnachten 2017 mit einer Spende von 5 Euro unterstützt.Alter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertDebattierer: Hat 5000 EXP durch Comments erhaltenIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenDieser User hat uns an Weihnachten 2015 mit einer Spende von 5 Euro unterstützt.Loyalist: Ist seit mindestens einem Jahr bei GG.de dabei

17. Oktober 2023 - 12:00 — vor 35 Wochen zuletzt aktualisiert
Dieser Inhalt wäre ohne die Premium-User nicht finanzierbar. Doch wir brauchen dringend mehr Unterstützer: Hilf auch du mit!
Star Trek - Infinite ist Grand-Strategy, die auf Stellaris aufsetzt. Entwickler ist jedoch nicht Paradox Development, sondern Nimble Giant Entertainment. Das Stellaris-Team stand aber beratend zur Seite. Warum der Lizenztitel für Stellaris-Spieler und Trekkies spannend ist, verrate ich euch im Check. Klar ziehe ich dabei eifrig Vergleiche zur populären Grundlage.
Alpha- und Beta-Quadranten lassen klar den Stellaris-Ursprung erkennen.
Mehr als ein Reskin
Infinite baut auf einer älteren Version von Stellaris auf und übernimmt, mit etwas anderem Design, viele Elemente. Beispielsweise den Expansions-Planer, den Schiffs-Designer, die Verwaltungskapazität für euer Reich oder auch die Distrikte auf euren Planeten, wobei ihr nur mit einem Stadt-Distrikt Gebäude-Slots freischaltet. Ihr schickt eure Schiffe durch Systeme, gliedert letztere mit Einfluss eurem Reich an, baut Stationen auf und eure Planeten aus.

Es gibt aber immer wieder kleine und große Unterschiede. Zum Beispiel könnt ihr eines der drei Technologiefelder priorisieren. Die Ressourcen wurden teilweise, wie Energie oder Nahrung, übernommen, teilweise angepasst, etwa Deuterium. Mit Einigkeit schaltet ihr wie in Stellaris Traditionen frei. Jede der vier spielbaren Fraktionen hat jedoch eine eigene, meiner Meinung nach besonders starke Tradition. Bei den übrigen sechs Traditionen habt ihr immer die Qual der Wahl: Entscheidet ihr euch für Handel oder doch Wohlfahrt? Entsprechend könnt ihr, jeweils für das Komplettieren einer Tradition, insgesamt vier Aufstiegsperks freischalten, die euch weitere Boni bringen.
Jede der vier Fraktionen spielt sich unterschiedlich.


Moment, vier spielbare Fraktionen? Richtig! Infinite wirft den Speziesbaukasten über Bord und lässt euch Föderation, Klingonen, Cardassianer und Romulaner spielen. Ihr startet außerdem mit mehreren Systemen und vier bewohnten Planeten. Trotzdem ist der Fortschritt im Vergleich etwas langsamer. In der unruhigen Zeit nach dem Kithomer-Massaker 2346 lenkt ihr für maximal 300 Jahre das Schicksal eines der sich sehr unterschiedlich spielenden Reiche. Es gibt reichspezifische Gebäude (die könnt ihr übrigens jederzeit deaktivieren um Unterhalt zu sparen) und Vorgaben, zum Beispiel könnt ihr als Cardassianer Sklaven halten, als Föderation normalerweise keinen Angriffskrieg starten. Normalerweise, denn in Missionsbäumen, wie ihr sie vielleicht aus Europa Universalis 4 oder Hearts of Iron 4 kennt, dürft ihr bei jeder Fraktion zumindest einen "ahistorischen" Weg beschreiten, was auch für Wiederspielwert sorgt. Ihr spielt zwar immer im Alpha- und Beta-Quadranten, eure Startplaneten unterscheiden sich aber immer wieder. Außerdem gibt es bestimmte Phänomene und auch "Highways", die zufällig in den Galaxien platziert werden. Zur Vorlage passend seid ihr mit Warpantrieb unterwegs, könnt also frei herumdüsen, solange ein System noch in der (steigerbaren!) Reichweite einer, im Zweifel auch befreundeten Basis liegt. Nur mit Forschungsschiffen oder der Enterprise dringt ihr auch in Bereiche vor, die noch kein Mensch zuvor gesehen hat.

Um Schiffe zu bemannen, braucht ihr die neue Ressource Offiziere. Bei Abschüssen halten Rettungskapseln die Verluste etwas im Rahmen. Generell gestalten sich die Kämpfe anders als in Stellaris. Flotten sind deutlich kleiner und die Kämpfe dauern länger. Die Chance, dass eine Flotte gänzlich ausgelöscht wird, ist gefühlt auch geringer, angeschlagene Schiffe ziehen sich nach einem Cooldown oft rechtzeitig zurück. Insgesamt sind die Kämpfe mit den aus den Serien bekannten Raumschiffen damit sehr ansehnlich und es kommt Star-Trek-Feeling auf.
Jede Fraktion hat einen Missionsbaum. So kommt ihr auch an die Enterprise.


Ziel des Spiels ist es, als erster 12 Civics zu besitzen. Ihr startet mit zwei, die anderen bekommt ihr durch das mehr oder minder friedliche Eingemeinden kleiner Reiche. Mit Gesandten lassen sich die Beziehungen verbessern, bei den kleinen Reichen könnt ihr das mit "Second-Contact"-Schiffen beschleunigen. Oder ihr erfüllt gleich Missionen für ein umworbenes Reich für einen Popularitätsbonus. Alternativ gewinnt nach 300 Jahren die Fraktion mit den meisten Punkten. Zu den weiteren Kleinigkeiten gehört etwa, dass ihr Gouverneure in ihren eigenen Schiffen herumreisen lasst, um Planeten zu unterstützen. Und die Spione sind ebenfalls in eigenen Schiffen, die auch abgeschossen werden können, unterwegs. Edikte wählt ihr im Rahmen eurer wachsenden Kapazität aus und solltet es, angesichts der möglichen massiven Boni, auch nicht vergessen. Die Zahl der Policies ist im Vergleich zu Stellaris geringer, aber zum Beispiel sehr ausdifferenziert wenn es darum geht, welche Ressourcen ihr mit eurem Handelswert generiert.

Star Trek - Infinite leugnet seine Stellaris-Herkunft nicht, reduziert teilweise den Umfang, setzt neue Akzente, streicht etwas oder baut neue Elemente ein. Stellaris-Veteranen wird vieles bekannt vorkommen und der Einstieg leichterfallen. Ein reiner "Reskin" ist Infinite aber sicherlich nicht, denn Spielgefühl und der theoretische Wiederspielwert unterscheiden sich deutlich. Größte Änderung ist dabei in der Konsequenz sicher die Abkehr vom Sandbox-Prinzip zu Gunsten des, natürlich mit diversen Freiräumen, mehr oder minder Nacherlebens bekannter Geschichten. Ihr seid eben auf eurer eigenen Zeitlinie unterwegs!
 
Mit den Traditionen spezialisiert ihr euer Sternenreich.
Star-Trek-Feeling
Besonders lobend hervorheben möchte ich das Star-Trek-Feeling, das Infinite trotz kleinerer Ungereimtheiten vermittelt. Die Artworks und Schiffsmodelle sind ebenso klasse wie der herausragende Soundtrack (selbst ohne den mir fehlenden Musik-DLC). Dazu kommen viele bekannte Charaktere wie Picard, Data, Sisko, Worf, Hugh, Spock oder in einem Event ein gewisser Fähnrich.

Der Transport der Serien (vor allem das von mir geliebte TNG, aber auch Voyager und DS9), beispielsweise in Anomalien, Events und den Missionsbäumen, hat mir immer wieder große Freude bereitet. Dass mich ein neues Star-Trek-Produkt nochmal regelrecht emotional packt, hätte ich nach vielen Enttäuschungen nicht mehr für möglich gehalten.
 
Viele bekannte Gesichter lassen sich rekrutieren oder tauchen in Events auf.
It's still a bit of a road
Infinite ist zum Glück nicht borgfrei, aber leider nicht bugfrei. Es gibt eine Reihe kleinerer Unstimmigkeiten. In einem Event geht es um Fähnrich Crusher von der Enterprise, noch bevor die über den Missionsbaum vom Stapel gelaufen ist. Nach dem Ableben von Picard übernimmt "Riker" das Kommando. Den Leader "William T. Riker" hatte ich da schon in meinen Diensten. Die Ressource Offiziere ist auch bei der Föderation laut Tooltip für die "Military Ships", obwohl im Tutorial richtig erklärt wird, dass die Föderation eigentlich gar keine Kriegsschiffe hat. Außerdem werden teilweise die Voicelines falsch abgespielt – so viele Helden verliert die Föderation dann doch nicht. Wenn ein Bauvorhaben abgeschlossen wurde, erfahrt ihr nicht, was genau es war. Manchmal könnt ihr nicht zu den betroffenen Systemen springen. Ich musste mal in ein für eine Event-Kette relevantes System reisen, das ich nur voll rausgezoomt und leicht versetzt am unteren Bildschirmrand entdecken konnte. Schrift und UI-Elemente sind mit QHD-Auflösung leicht verschwommen.
Gefechte laufen etwas gemächlicher ab als in Stellaris.


Ein weiteres Problem ist das Balancing. Auf dem dritten von sechs Schwierigkeitsgraden, der der KI bereits leichte Boni gibt, war ich gegen die mir gegenüber völlig passive KI mit der einsteigerfreundlichen Föderation komplett unterfordert. Aber selbst da kann es doch nicht sein, dass ich mit der (weit-vor-dem-)Endgame-Krise, die nichtmal in Kuben sondern nur Sphären daherkam, obwohl der Text von Kuben sprach, viel weniger Probleme habe, als mit den Piraten. Die Krise lässt sich immerhin individuell schwerer einstellen, für "normal" war das für mich jedoch gar nichts. Auf dem höheren Schwierigkeitsgrad mit den Klingonen war es schon etwas fordernder, wobei ich eine höhere Schwierigkeit nur aufgrund von Forschungs- und Ressourcen-Boni für die KI nicht gut finde. Da fiel mir dann auch mal wieder die teilweise fehlende Erklärung von Mechaniken auf: Ich sollte mich für eine Ausrichtung der Anführer entscheiden und wählte natürlich ehrenhaft. Die spielmechanischen Konsequenzen wurden mir nicht erläutert. Dafür krachten dann meine Energie und Nahrung in ein schwarzes Loch.
Aus dem Krieg komme ich leider nicht mehr raus.


Einen im Prinzip kampagnenzerstörenden Bug hatte ich auch. Da ich es verpasst hatte, rechtzeitig den Bajoranern zu helfen und um endlich mal Action zu haben, bin ich mit der Föderation einem kleinen Reich gegen die Cardassianer zur Hilfe geheilt, ein Interventionskrieg. Die Kriegsmüdigkeit ging schnell bei beiden Seiten auf 100, da ich erstmal meine Flotten verlegen musste. Die brachten dann vermeintlich rechtzeitig die Wende. Trotzdem kam es nicht zum Friedensschluss. Auch nicht, als ich alle Systeme und Planeten des Aggressors besetzt hatte. Aus dem Krieg komme ich nicht mehr raus, was auch dazu führt, dass ich keine Reiche mehr friedlich eingliedern kann. Und die 300-Jahresfrist war zu dem Zeitpunkt als Siegziel weit weg und angesichts der Anspruchslosigkeit des Runs für mich keine Option. Qu'vatlh!
 
Nicht nur Jean-Luc trinkt gerne Tee: Die teils reichsspezifischen Events sorgen für Flair.
Play it so?
Gut zwanzig Stunden vergingen so schnell wie ein Flug von der Erde nach Vulkan mit Warp 9,9999999996. Die Atmosphäre ist einfach klasse und der Ansatz eines umgebauten Stellaris mit Fokus auf die Lizenzvorlage und ein, auch über Missionen, etwas stringenteres Spielerlebnis holt mich ab. Der Einstieg ist trotz Tutorialkampagne (Achtung: Sehr leicht, keine Achievements) und Tutorial-Tipps durch jeweils unterschiedliche Beraterstimmen für komplette Neueinsteiger vielleicht immer noch nicht der leichteste der Spielegeschichte, aber dennoch leichter als ins heutige Stellaris. Daran könnt ihr euch im Zweifel ranwagen, wenn ihr nach Infinite Blut geleckt habt! Und auch nach bislang über 300 Stunden Stellaris finde ich den kompakteren und auch anderen Ansatz im gut sitzenden Star-Trek-Gewand wunderbar.

Technisch läuft Infinite zwar sehr schnell und stabil, der ein oder andere Bug trübt aber leider das Spielerlebnis. Auch wenn nicht jeder Bug so schwerwiegend ist wie mein (vermeintlicher?) Kriegs-Bug. Wenn ihr bis Sternzeit -299219.7488584475, also dem Release, so hibbelig wart, dass nichtmal ein Besuch auf dem Holodeck für genug Ablenkung gesorgt hätte, könnt ihr jetzt schon loslegen und viel Spaß haben. Alle anderen, egal ob Trekkie oder interessierter Stellaris-Veteran, trinken erstmal "Tea. Earl Grey. Hot." und warten auf das Ausbügeln der gröbsten Schnitzer mit den ersten ein, zwei Patches, und engagen dann. Falls der Multiplayer stabil läuft, sehe ich aufgrund der unterfordernden KI auch dort viel Potenzial, gerade wegen des Wettrenn-Charakters mit vier Parteien. Play long and Prosper. U+1F596
  • Grand Strategy
  • Einzel- und Mehrspieler
  • Für Einsteiger bis Profis
  • Preis: 29,99 Euro, Deluxe 39,99 Euro
  • In einem Satz: Sehr atmosphärisches Star-Trek-Spiel auf Stellaris-Basis mit eigener Note und leider noch ein paar Bugs.

Video:

Vampiro Freier Redakteur - - 126228 - 17. Oktober 2023 - 12:02 #

Viel Spaß beim Lesen!

rgru0109 15 Kenner - P - 2700 - 17. Oktober 2023 - 13:10 #

Hört sich super an. Je älter ich werde mag ich es, mich in komplexere Spiele rein zufinden, wenn ich mal Zeit habe. Dadurch gibt's mehr Tiefe und oft auch Spannung für mich.

Vampiro Freier Redakteur - - 126228 - 17. Oktober 2023 - 14:16 #

Ich würde sagen, dazu ist der Titel gut geeignet, vor allem, wenn du Star Trek magst :) Das coole ist, das Spiel führt dich sozusagen gleichzeitig auch ein bisschen in Stellaris ein aber durch den Mission Tree, Interface auch ein klein wenig in andere Titel von Paradox.

Ich schreibe ja nie was zum Preis, weil das muss jeder selbst entscheiden, ob es für das Gebotene zu teuer oder passend oder spottbillig ist, aber 29,99 Euro UVP ist eine sehr humane Ansage für das Gebotene.

bwort110 11 Forenversteher - 637 - 17. Oktober 2023 - 14:11 #

Habe es mir jetzt auch geholt. Ersteindruck ist sehr gut.

Vampiro Freier Redakteur - - 126228 - 17. Oktober 2023 - 14:13 #

Sehr cool :-) Ich wünsche ganz viel Spaß :)

B.Nutza 10 Kommunikator - 356 - 17. Oktober 2023 - 15:48 #

Ich habe mal den New Horizon Mod für Stellaris ausprobiert und war nicht so begeistert. Ein Spiel dieser Komplexität aus meiner Sicht nur auf oberflächlichen Ebenen in eine anderen Rahmen zu packen (hier Star Trek) kann ein kleines Team kaum stemmen, was aus meiner Sicht bei New Horizon auch nicht geklappt hat (ich habe dennoch größten Respekt vor den Moddern und Ihrer Arbeit).

Das Projekt was uns Vampiro hier vorstellt, scheint aber im Gegensatz dazu hochprofessionell angegangen und umgesetzt worden zu sein. Das schaue ich mir an. Danke für den Tipp.

SnarkMarf 18 Doppel-Voter - 9820 - 17. Oktober 2023 - 14:34 #

Vielen Dank für den Check. Versuchte mich vor ca. 2 Jahren mal an Stellaris ... das war schon starker Tobak und es velor mich wieder.

Jetzt liebe ich StarTrek seit der Kindheit, heule immer noch ein wenig meinem geringen Durchhaltevermögen bei Stellaris nach und erfuhr nun von diesem Spiel.

Nach deinem Check werde ich es auch mit Sicherheit ausprobieren.
Sah gerade auch - als Tipp - das eine gewisse Oga-Seite mit einem Paar "M"s davor, das Ganze für 25,99 im Angebot hat.

Vampiro Freier Redakteur - - 126228 - 17. Oktober 2023 - 14:40 #

Sehr gerne :)

ja, dann wäre das vermutlich wirklich ein sehr geeignetes Spiel für dich :) Stellaris ist am Anfang schon etwas erschlagend (und bleibt mit den extrem vielen Stellschrauben auch sehr komplex).

Auch günstig ist es bei Gamesplanet, ganz offizieller Laden, 26,99 Euro, und viele Content-Creator bieten da ja glaube ich Links an, die nochmal bissi was bringen.

SnarkMarf 18 Doppel-Voter - 9820 - 17. Oktober 2023 - 15:07 #

ok, dann schaue ich da auch nochmal. Merci.

Vampiro Freier Redakteur - - 126228 - 17. Oktober 2023 - 15:10 #

Sehr gerne :)

ds1979 21 AAA-Gamer - P - 25430 - 17. Oktober 2023 - 15:46 #

Schöner Check, aber meine Seel äh Lebenszeit gehört schon Stellaris mit seinen unendlichen Dlcs;)

Vampiro Freier Redakteur - - 126228 - 17. Oktober 2023 - 15:48 #

Vielen Dank :)

Haha, ja, die Zeit ist leider endlich :(

Faith 20 Gold-Gamer - P - 20830 - 17. Oktober 2023 - 16:22 #

Vielen Dank für den Check:-)

Der Warpflug wurde ja bei Stellaris relativ schnell eingestellt und es blieben (bis auf Ausnahmen) die Starlines. Finde dieses Konzept auch super wegen Block-Systemen, festen Routen etc.

Spielt sich der Warpflug trotzdem gut oder wird man dann tatsächlich von allen Seiten angegriffen und man hat statt einzelner Grenzposten eine unter umständen riesige Front, die der Gegner per Flug erreichen kann?

Vampiro Freier Redakteur - - 126228 - 17. Oktober 2023 - 17:30 #

Sehr gerne :)

Warp funktioniert in Infinite anders als früher in Stellaris. Du hast auch eine (ausbaubare) Warp-Reichweite (Science kann überall hin). Die richtet sich aber nicht nach der Reichweite, sondern dem Abstand zu einem Outpost oder Starbase von dir. Alternativ dem Abstand zu Outpost/Starbase von einer Fraktion, mit der du ein Warpabkommen hast. Wohin du überall warpen kannst, kannst du dir anzeigen lassen (die Sprungweite ist dabei egal, du brauchst halt aber was in Reichweite). Dadurch ergeben sich schonmal mehr Frontverläufe als in Stellaris damals.

Es gibt dann in der Ausgestaltung noch andere Faktoren. Du hast keine Grenze für Starbases außer die Bau- und Unterhaltskosten. In die administrative capacity fließt auch nur der erste Outpost, also das System. Ich würde dann auch zunehmend Starbases bauen, was auch durchaus realistisch ist in dem Kosmos.

Von allen Seiten angegriffen ist eher nicht der Fall, weil es sind ja "nur" 4 Hauptfraktionen. Ganz zu Spielbeginn kannst du zB als Klingone die Cardassianer (ohne Abkommen oder gemeinsamen Krieg) gar nicht erreichen.

Ob es dann (tendenziell) eine Front gibt oder auch mehrere (z.B. schließt sich ein Minor in deinem Rücken dem Gegner an, oder es werden halt entsprechend Systeme erschlossen) entwickelt sich dann im Spiel. Dass du aber plötzlich auf allen Seiten von Gegnern umschlossen bist ist, würde ich sagen, ziemlich unwahrscheinlich.

Was es auch noch gibt sind ein paar Hyperlanes, da kann man weit reisen, das kann zum Gegnergebiet führen. Das Gebiet, wo man auf die Autobahn auffährt, konnte ich aber nicht als System claimen.

Ich fand Warp in Stellaris nicht so pralle, vor allem aus den von dir genannten Gründen. Für Star Trek hätten Hyperlanes nicht gepasst. Mit den ganzen Anpassungen (auch drumherum) haben sie meiner Meinung nach für Infinite eine gute Lösung gefunden.

Faith 20 Gold-Gamer - P - 20830 - 17. Oktober 2023 - 18:46 #

Ok Danke für die ausführliche Antwort! :-)

Das hört sich doch gut an, werde vielleicht mal reinschnuppern nach ein paar Patches.

Vampiro Freier Redakteur - - 126228 - 17. Oktober 2023 - 18:50 #

Sehr gerne :)

Nivek242 33 AAA-Veteran - P - 966000 - 17. Oktober 2023 - 16:32 #

Danke für den Check.
Da lasse ich die Finger weg, zu komplex.

Vampiro Freier Redakteur - - 126228 - 18. Oktober 2023 - 12:25 #

Sehr gerne :) Wenn du Trekkiebist umd iwann mal Lust auf Grand Dtrategy, die nicht die allerschwerste ist, erinnere dich an Infinite :)

Flooraimer 16 Übertalent - P - 4276 - 18. Oktober 2023 - 22:57 #

Auch wenn es mir das trekkige Herz bricht, aber ich schließe mich Nivek (vorerst) an.

Faerwynn 20 Gold-Gamer - P - 20378 - 17. Oktober 2023 - 16:52 #

Ich denke für mich ist es was nach ein paar Patches. :)

HGeralt 14 Komm-Experte - P - 1812 - 17. Oktober 2023 - 20:15 #

Danke für den wieder echt schön geschriebenen Check!
Ich bin echt angefixt und werde es mir, wenn ich die Zeit finde, zulegen und drin versinken.

Funatic 20 Gold-Gamer - - 24691 - 17. Oktober 2023 - 22:06 #

Vielen Dank für den Check! Der Titel war für mich im Vorfeld eine Wundertüte und hätte von Hit bis Flop alles sein können. Dein Check hat mir jetzt richtig Lust auf das Spiel gemacht und da ich als Star Trek Fan dem Spiel eh nen Bonus gebe kann hoffentlich nichts mehr schief gehen.

Bobafetta1895 12 Trollwächter - P - 879 - 17. Oktober 2023 - 22:39 #

Danke für den Check - wird beobachtet. :)

Deklest 13 Koop-Gamer - 1581 - 17. Oktober 2023 - 23:04 #

Stellaris habe ich bisher noch nicht gespielt, aber ist eben von Paradox, also kann ich mir schon denken was da auf mich zukommen wird.
Als Fan von Star Trek finde ich den Titel spannend und würde ihn auch gerne spielen. Aber leider baut es eben auf einen Paradox-Titel auf und da habe ich die Befürchtung, dass es für mich nichts ist.
Danke allerdings für den Check, der mir trotzdem Appetit gemacht hat.

Rainman 25 Platin-Gamer - - 55828 - 18. Oktober 2023 - 3:32 #

An Stellaris habe ich mich nie herangewagt. Aber das hier, auch noch mit StarTrek-Hintergrund, könnte was werden. Vielen Dank für den Check!

SnarkMarf 18 Doppel-Voter - 9820 - 18. Oktober 2023 - 9:39 #

Ich habe die Hoffnung mir durch diesen Titel, der mir so viel Liebgewonnenes und Bekanntes im Stellaris-Light-Gewand präsentiert, den Weg zu Stellaris zu ebnen/zu bereiten

Wuslon 20 Gold-Gamer - - 21571 - 18. Oktober 2023 - 9:54 #

Sehr cool geschriebener Text. Danke! :-)

Vampiro Freier Redakteur - - 126228 - 18. Oktober 2023 - 12:27 #

Vielen Dank :) Mal wieder *hust* mit Überlänge, die ich gefühlt für eine bestmögliche Coverage (mit Vergleich, paar Details usw.) auch brauchte. Danke, Hagen :)

Ganon 27 Spiele-Experte - - 84276 - 18. Oktober 2023 - 11:20 #

Danke für den Check. Ich glaube, mein letztes Star-Trek-Spiel war star Trek Online und das ist 11 Jahre her...
Es freut mich zwar, dass jetzt mal wieer ein paar (offenbar gute) Spiele mit der Lizenz erscheinen, aber Infinite dürfte mir vom Genre her dann doch zu komplex sein. Da schaue ich mir lieber Resurgence mal an.

Vampiro Freier Redakteur - - 126228 - 18. Oktober 2023 - 13:03 #

Sehr gerne :)

Bei mir war es auch ein Reinschnuppern in Online, das war mir dann zu MMO.

Davor vermutlich Elite Force, Away Team, das Adventure, Klingonisch Sprachtrainer und das TNG Spiel auf dem Gameboy :)

Es ist schon komplex, für das Genre geht es aber :)

Ganon 27 Spiele-Experte - - 84276 - 18. Oktober 2023 - 14:42 #

Es gab ja mit Birth of the Federation schon mal was in Richtung 4X, habe ich aber auch nicht gespielt. Dafür die beiden Teile von Armada, also klassische Echtzeistrategie im Stil von StarCraft. Die waren ganz cool. Und Elite Force 1 & 2 natürlich sowieso. ;-) Bridge Commander trieb mich mit der fehlenden Speicherfunktion während der MIssionen in den Wahnsinn und DS9 The Fallen gefiel mir nicht so gut. Ich glaub, das war alles.
STO hat mich ein paar Monate lang richtig begeistert, wurde dann aber doch zu eintönig. Nachdem ich Maxlevel war, ließ die Motivation schnell nach. Aber ein paar schöne Geschichten steckten da schon drin.

Tasmanius 21 AAA-Gamer - - 29002 - 18. Oktober 2023 - 21:52 #

Ohhh, Bridge Commander! Davon hätte ich soooo gerne ein Remake! Dank gog habe ich das Original dieses Frühjahr mal wieder gespielt. Immernoch ein supertolles Spiel!
BotF und die beiden Armadas waren auch toll!

paschalis 31 Gamer-Veteran - P - 464245 - 18. Oktober 2023 - 17:52 #

Ich erhöhe auf 26 Jahre mit Starfleet Academy ;) Wegen eines Bugs bin ich damals nicht weit gekommen.

Tasmanius 21 AAA-Gamer - - 29002 - 18. Oktober 2023 - 12:30 #

Leider konnte ich selbst erst kurz reinspielen. Aber ich mochte schon stellaris sehr gerne, was soll also schief gehen :-).

joker0222 29 Meinungsführer - 114750 - 18. Oktober 2023 - 14:24 #

Bei Stellaris gab es ja auch eine Console-Edition. Wenn es hierfür auch eine gibt, schau ich mal rein, denn das TNG-Setting ist mir am liebsten.

TheRaffer 23 Langzeituser - P - 40512 - 18. Oktober 2023 - 17:15 #

Danke für den Check. Klingt, dank Star Trek und einer KI auf meinem Niveau nach einem Titel an den ich mich wirklich mal rantrauen könnte. :)

Zille 21 AAA-Gamer - - 26516 - 18. Oktober 2023 - 18:36 #

Schöner Text, danke Vampiro!

Baumkuchen 18 Doppel-Voter - 11470 - 18. Oktober 2023 - 20:39 #

Hab es mir gekauft. Evtl warte ich aber noch paar Patches ab. Danke für den Check, Vampiro :)

Moriarty1779 19 Megatalent - - 19103 - 18. Oktober 2023 - 22:56 #

Danke für den Check!

Habe es gekauft, auf meinem 180-Euro-Home-Office-PC mit i3 und intel UHD installiert und spiele es ohne große Performanceprobleme auf meinem WQHD-Monitor. So muss das sein. Daneben steht mein iPad und spielt über Paramount+ "The Next Generation" ab. Die Folge "Das Experiment" mit der Warp-Blase und dem Reisenden von Tau Alpha C... und an der Wand hängen meine gerahmten Autogramme von Jonathan Frakes und Marina Sirtis von der FedCon vor Ewigkeiten.

Nach 10 Jahren ausschließlichen Konsolenspielens mal wieder ein richtig schönes Zock-Erlebnis... hatte fast vergessen wie sich Spielen am Schreibtisch im Arbeitszimmer und mit Maus anfühlt.

Und welch ein schönes, nostalgisches Spiel-Erlebnis. Ich sitze hier am Schreibtisch und fühle mich den ganzen Abend schon wie der 15jährige Trek-Nerd der nachmittags auf Sat 1 TNG suchtet.

P.S: Ich freue mich jedesmal, wenn ich bei solchen Spielen den "Jetzt bestellen"-Button auf GG sehe, und bin umso enttäuschter wenn mich statt einer Retailbox dann so ein Quatsch wie "Infinite - Lebe unendlich" auf Amazon erwartet...

joker0222 29 Meinungsführer - 114750 - 18. Oktober 2023 - 23:55 #

Wenn der "Jetzt Bestellen" Button angezeigt wird kannst du davon ausgehen, dass du es gerade nicht bestellen kannst. Das bedeutet, dass im Steckbrief keine Artikelnummern bei amazon (ASIN) hinterlegt sind und es wird stattdessen nur eine normale Amazon-Suche nach dem Spieltitel durchgeführt.
Wenn stattdessen ein Preis anstelle des Buttons steht, bedeutet das, dass auch ein spezifisches Produkt hinterlegt ist. Meist die retail-Version, selten auch mal Downloadcodes, wenn Amazon die führt.

Hier in diesem Fall wurde wahrscheinlich vergessen im Steckbrief den Haken bei "Nur als Download erhältlich" zu setzen. In diesem Fall würde der "Jetzt Bestellen" button nicht angezeigt.

SupArai 25 Platin-Gamer - - 62547 - 19. Oktober 2023 - 7:36 #

"Hier in diesem Fall wurde wahrscheinlich vergessen im Steckbrief den Haken bei "Nur als Download erhältlich" zu setzen."

Tatsächlich.

Moriarty1779 19 Megatalent - - 19103 - 19. Oktober 2023 - 7:40 #

Danke Euch, wieder etwas von der GG-Funktionsweise verstanden :-)
Trotzdem schade, eine schicke Retailbox würde mich mehr freuen...

Markus K. 16 Übertalent - 5736 - 19. Oktober 2023 - 6:57 #

Der Check bestätigt, was ich schon geahnt habe: Ich bleibe lieber bei Stellaris. Aber schön, dass es in dem Genre Alternativen gibt.

Moriarty1779 19 Megatalent - - 19103 - 30. Oktober 2023 - 9:51 #

Ich habe jetzt ca. 40 Stunden investiert, um meine Föderation so rund 70% der Karte abdecken zu lassen, und der absolute Punktsieger zu sein.
Im Endgame vermisse ich allerdings Content: die Forschung wiederholt sich (ich weiß gar nicht, wie oft ich schon "5% stärkere Schiffshüllen" oder ähnliches erforscht habe), die großen Reiche lassen sich nicht eingliedern und Kriege funktionieren als Föderation auch nicht wirklich. Also spiele ich jetzt (nachdem der Sieg ausgerufen wurde) mit einer Pattsituation weiter - hier hätte ich mir gewünscht, dass man noch das Ziel der absoluten Herschafft angehen kann. Oder noch modernere Schiffe bauen, etc.

Vampiro Freier Redakteur - - 126228 - 1. November 2023 - 14:17 #

Hi :)

Ja, das mit der Forschungswiederholung ist letztlich wie bei Stellaris. Evtl. wird ja hinten raus nochmal bisschen ausgebaut, auch was vllt Schiffe angeht. Man müsste dann denke ich die Timeline entsprechend erweitern. Wieso spielst du denn nach dem Sieg weiter? Nach X Jahren endet ja die Partie, gibt es da noch ein Achievement? :D Dass man die Großreiche nicht eingliedern kann ist denke ich dem 1v1v1v1-Konzept geschuldet. Und ich denke auch dem Kosmos. Dass dioe Föderation die Klingonen zwangsannektiert würde ja nicht passen. Aber dass die Romulaner die Klingonen zwangsannektieren eigentlich schon. Ich spekuliere, dass man das wegen des 4-Spieler-Prinzips nicht gemacht hat. Aber cool, dass du sop viel mit Spaß gespielt hast :) Denke auch, hier und da lässt es sich auf jeden Fall sinnvoll ausbauen.

Mitarbeit