Ludonarrative Akustikdissonanz

Ludonarrative Akustikdissonanz Meinung
Teil der Exklusiv-Serie Burtchens Bewusstseinsstrom

Burtchens Bewusstseinsstrom #22

Burtchen / 9. Mai 2024 - 11:23 — vor 1 Woche aktualisiert

Teaser

Spitzt die Ohren, werte Zuhörerschaft, klopft den Klangteppich aus und beginnt mit dem Trommelwirbel. Unser Kolumnist Christian Burtchen widmet sich heute Musik in Spielen.
Anfuehrung
Dieser Inhalt wäre ohne die Premium-User nicht finanzierbar. Doch wir brauchen dringend mehr Unterstützer: Hilf auch du mit!
Am Anfang war der Piepton: Bereits 1975 konnte das Magnavox-Odyssey-Modell 100 mit einem „Beeper“ genannten Modul etwas ausgeben, das zumindest physikalisch der Definition von akustischen Signalen entspricht. Für tatsächliche Musik brauchte es damals noch den Ausflug in die Arcade, doch alsbald wurde es auch zu Hause lauter und angenehmer. Die ersten Melodien, die ersten kontinuierlichen Begleitmusiken, echte oder simulierte Mehrstimmigkeit: Die Sound-Fortschritte dieser Ära standen den grafischen in nichts nach.

  Natürlich werde ich hier nicht jeden Dolby-Standard, jede MIDI-Tabelle und Trivia-Notiz zu IRQ-Belegungen ausbreiten, aber eine persönliche Banknachbarn-Anekdote gibt es noch. Ende der 90er stritten Christoph und ich uns über Wertungssysteme. Das additive System der PC Power vergab für Grafik und Sound gleichviele Punkte, genauso wie es später die GameStar tun sollte (hierzu auch meine Kolumne „Über Wertungen“) – für Christoph mit seinem tollen Vobis-PC und als 3D-Pionier ein Unding, wo doch die Grafik so viel wichtiger sei, für mich als „freiwillig“ Klavierunterricht nehmenden Bildungsbürgeraspiranten eine solide Balance. Ungewohnt früh im Bewusstseinsstrom kommen wir zum ersten Publikumsbeteiligungsaufruf: Wie seht ihr grundsätzlich die Relevanz dieser beiden Elemente? Und hat sich hier im Laufe der Zeit eure Wahrnehmung oder Priorisierung geändert?
 

44 Kommentare

Danke für dein Interesse an diesem Premium-Inhalt! Du hast zwei Möglichkeiten, ihn zu nutzen: Erstens kannst du bis nächsten Monat warten und darauf spekulieren, dass wir ihn in unsere kostenlosen Beispiele aufnehmen.

Zweitens kannst du ein Premium-Abo (ab 6,99 Euro) abschließen, siehe unten. Du sicherst dir damit rund 20 exklusive Vorteile und unterstützt unsere unabhängige Redaktion. Außerdem bieten wir dir hier als kostenloses Beispiel einen Inhalt dieser Premium-Kategorie an (allerdings kannst du nicht die Kommentare sehen oder selbst kommentieren):

Veröffentlicht am 04.04.2024: Heiß und ahnunglos? Hot Takes sind heute Teil der Netz-Erregungsmaschinerie. Unser Kolumnist unterstreicht aber den Wert des aufrichtigen Hinterfragens und hat einen eigenen Hot Take parat.

Du kannst dir auch mehrere weitere Premium-Inhalte kostenlos ansehen: Jeden Monat aktualisieren wir unsere Premium-Beispiele mit kompletten Inhalten aus dem Vormonat. Im folgenden listen wir unsere Abo-Varianten auf, du kannst hier auch direkt ein Abo abschließen.

Unregistriert
Registriert
Premium-
Abo
Premium-<br/>Abo
Premium
Gold
Premium<br/>Gold
Monatspreis bei jährl. Zahlung
Fair-play*
Fair-play*
6,99 €
11,66 €
Monatspreis bei vierteljährl. Zahlung
 
 
7,99 €
12,99 €
Monatspreis regulär
 
 
8,49 €
13,49 €
   
 

Laufzeit

Zahlungsart

Du bist zurzeit nicht angemeldet.

Bevor du ein Abo abschließen kannst, musst du dich auf GamersGlobal registrieren oder mit deinen Zugangsdaten anmelden.

Die unten aufgeführten Abo-Bedingungen habe ich gelesen und akzeptiert.

(alle Preise in Euro inkl. MwSt. sowie von uns zu tragenden Zahlgebühren, z.B. PayPal)

* Fair-Play-Prinzip: Bitte lasse bei kostenloser Nutzung deinen Adblocker auf GamersGlobal aus.

** Ein ausgelaufenes Diamant-Abo wird zu einem kostenlosen Platin-Monat, ein Platin-Abo zu einem Gold-Monat, ein Gold-Abo zu einem Premium-Monat (sofern das jeweilige Abo aus mind. 3 bezahlten Monaten bestand).

Burtchen 9. Mai 2024 - 11:23 — vor 1 Woche aktualisiert
Um über diesen Inhalt mitzudiskutieren (aktuell 44 Kommentare), benötigst du ein Premium-Abo.