Zur richtigen Zeit

Zur richtigen Zeit Meinung
Teil der Exklusiv-Serie Retro

Passen alte Schätze in die Gegenwart?

Burtchen / 18. April 2022 - 16:38 — vor 9 Wochen aktualisiert

Teaser

Unser Kolumnist freut sich zwar sehr auf Return to Monkey Island und das Max-Payne-Remake, doch zeigt ihm der Blick in die Vergangenheit: Klassiker werden bei Comebacks ihrem Ruf nur selten gerecht.
Anfuehrung
Dieser Inhalt wäre ohne die Premium-User nicht finanzierbar. Doch wir brauchen dringend mehr Unterstützer: Hilf auch du mit!
Zu meiner Studentenzeit zierte meine Visitenkarte der hängende Guybrush Threepwood aus dem Intro von Monkey Island 2 als Motiv. Als einmal mehr die vorlesungsfreie Zeit begann und sich das verpönte Synonym „Semesterferien“ als sehr zutreffend herausstellte, nahm ich mir aus dem nächstgelegenen Elektronikmarkt genügend Spiele mit, um über die Jahre entstandene Lücken zu füllen. In besonders guter Erinnerung blieb mir davon Max Payne 2.

Die Ankündigungen der letzten Tage von Return to Monkey Island und den Payne-Remasters von Remedy sollten also reichen, um kübelweise Glücksgefühle zu provozieren. Das tun sie zunächst auch und bilden damit einen schönen Kontrast zu den offenen Politik-Tabs in meinem Browser. Aber bald spielt sich ein komplettes Meinungs- und Floskelterzett wie aus einer Talkrunde in besagten Tabs in meinem Kopf ab:

Wie kann der Nachfolger zum vielleicht besten Adventure aller Zeiten nach mehr als einem Vierteljahrhundert überhaupt mit den Erwartungen umgehen? Wie gut ist die Posse um den Bullet-Time-Polizisten in die heutige Zeit übertragbar, wo sie doch so sehr auf die Ästhetik ihrer Zeit setzte? Zumal die Geschichte mindestens platt, argumentierbar sogar arg klischeeüberladen daherkam? Und was heißt das für unsere Spielerfahrung, wenn die Zeit unaufhaltsam fortschreitet? Der Titel dieser imaginären Talkrunde: Wie Spiele mit der Zeit gehen können und müssen.
 

97 Kommentare

Du kannst dir auch mehrere weitere Premium-Inhalte kostenlos ansehen: Jeden Monat aktualisieren wir unsere Premium-Beispiele mit kompletten Inhalten aus dem Vormonat. Im folgenden listen wir unsere Abo-Varianten auf, du kannst hier auch direkt ein Abo abschließen.

Unregistriert
Registriert
Premium-
Abo
Premium-<br/>Abo
Premium
Gold
Premium<br/>Gold
Monatspreis bei jährl. Zahlung
Fair-play*
Fair-play*
4,99 €
9,99 €
Monatspreis regulär
 
 
5,50 €
11,00 €
   
 

Laufzeit

Zahlungsart

Du bist zurzeit nicht angemeldet.

Bevor du ein Abo abschließen kannst, musst du dich auf GamersGlobal registrieren oder mit deinen Zugangsdaten anmelden.

Die unten aufgeführten Abo-Bedingungen habe ich gelesen und akzeptiert.

(alle Preise in Euro inkl. MwSt. sowie von uns zu tragenden Zahlgebühren, z.B. PayPal)

* Fair-Play-Prinzip: Bitte lasse bei kostenloser Nutzung deinen Adblocker auf GamersGlobal aus.

** Ein ausgelaufenes Diamant-Abo wird zu einem kostenlosen Platin-Monat, ein Platin-Abo zu einem Gold-Monat, ein Gold-Abo zu einem Premium-Monat (sofern das jeweilige Abo aus mind. 3 bezahlten Monaten bestand).

Burtchen 18. April 2022 - 16:38 — vor 9 Wochen aktualisiert
Zum mitzudiskutieren benötigst du ein Premium-Abo.
Jörg Langer Chefredakteur - P - 441186 - 18. April 2022 - 16:38 #

Viel Spaß beim Lesen!

Burtchen Freier Redakteur - P - 690 - 18. April 2022 - 17:19 #

Auch von mir viel Spaß beim Lesen! =)

wilco96 15 Kenner - P - 3351 - 18. April 2022 - 17:50 #

Hm, die Kommentare liest man doch meist nachdem man den Artikel schon gelesen hat...

Hendrik 27 Spiele-Experte - P - 90024 - 18. April 2022 - 18:01 #

Bisher hat mich noch kein Remake enttäuscht. Liegt aber denk mal auch daran, dass ich eben kein besonders nostalgischer Fanboy bin.
Ansonsten ist der Kolumnist ein echter Gewinn für GG. Wieder sehr lesenswert.

Burtchen Freier Redakteur - P - 690 - 18. April 2022 - 18:06 #

_nimmt dankbar den Blumenstrauß entgegen_

> dass ich eben kein besonders nostalgischer Fanboy bin

Wie würdest du deine Haltung beschreiben, wenn es um den Empfang einer Neuauflage geht? "Och, mal sehen, was sie daraus gemacht haben?"

Hendrik 27 Spiele-Experte - P - 90024 - 18. April 2022 - 22:12 #

So in etwa. Nehmen wir zb mal Resi 2 Remake. Hab Resi 2 damals geliebt, aber könnte es heute in der Grafik nicht mehr spielen. Das Remake hingegen sieht klasse aus und machte Spaß. Bin aber nicht mit total überzogenen Erwartungen rangegangen. Wolle einfach wieder gut unterhalten werden und das schaffte das Remake mit Bravour. Selbiges bei Tomb Raider. Wobei mich hier auch dieses Mord maschine von Null auf hundert störte. Wenngleich nur kurz. :)
Sehr skeptisch war ich bei FF 7 Remake wegen dem Kampfsystem. Aber die Sorge war unbegründet, ich finde das System richtig super, und FF 7 Remake auch sehr gelungen.
Aber mir fiel grad ein, einmal war ich doch nostalgisch, das war bei Wonderboy The Dragon Trap. Wundervolles Remake. :D

JensJuchzer 21 AAA-Gamer - P - 25591 - 18. April 2022 - 18:15 #

Naja Monkey Island Reihe war aus meiner Sicht noch nie die besten Adventure aller Zeiten :) Von daher ist die Erwartungshaltung auch nicht so hoch ;)

Wenn es jetzt ein Nachfolger zu Indy 4 oder DOTT wäre, sieht das doch ganz anders aus.

Ich bin im Grunde froh dass es kein pixeladventure wird, denn dort hat leider Thimbleweed Park die ERwartungen schon nicht halten können. Im Endeffekt hat dies wohl auch Ron Gilbert schon erkannt und von daher gibt es ein modernisiertes Monkey Island, das hoffentlich versucht den Charme der alten Spiele mitzunehmen, und das war bei Gott nicht die Pixelgrafik :), sondern Story, verrückte Charaktere und Rätsel und viel Wortwitz und Situationskomik. Das ist eigentlich leicht in ein neues Adventure zu packen. Die Frage ist ob man den Zeitgeist von jung bis alt damit treffen wird. Denke das ist eher schwer bzw. fast unmöglich. Der Fokus wird hier sicher auf den damaligen Spielern liegen also auf den älteren.

Der beste Tipp ist, die Erwartungshaltung nicht zu hoch werden zu lassen, aber das gilt doch für jede neue Ankündigung, dann ist der sturz in der Regel auch viel viel niedriger und der Spass deulich höher.

Burtchen Freier Redakteur - P - 690 - 18. April 2022 - 18:18 #

> Naja Monkey Island Reihe war aus meiner Sicht noch nie die besten Adventure aller Zeiten :) Von daher ist die Erwartungshaltung auch nicht so hoch ;)
> Wenn es jetzt ein Nachfolger zu Indy 4 oder DOTT wäre, sieht das doch ganz anders aus.

_erreicht mit letzter Kraft den Notfall-Riechsalz-Vorrat_

Indy 4 finde ich - und die, äh, Exklusivität meiner Meinung ist mir da bekannt - schamlos überbewertet und eher ein Anschauungsbeispiel dafür, weswegen das Genre nicht weiterkommen *konnte*. DOTT ist richtig toll natürlich, fast so gut wie Monkey Island 2 :-p

> Der beste Tipp ist, die Erwartungshaltung nicht zu hoch werden zu lassen

Absolut.

JensJuchzer 21 AAA-Gamer - P - 25591 - 18. April 2022 - 18:42 #

War mein erstes Lucas Arts Adventure auf dem PC und dann auch noch in der englischen Fassung. Auch die drei Lösungswege machen das spiel für mich bis heute einzigartig. Dazu die typische Abenteueratmosphäre inkl. Schnitzeljagd, viele tolle Locations und eine Top Geschichte. Was ich Zeit in Platos lost Dialog verbraten habe... oh mein gott..

Noodles 26 Spiele-Kenner - P - 69156 - 18. April 2022 - 20:11 #

Das beste Adventure von LucasArts ist eh Sam & Max. :P

Hyperbolic 19 Megatalent - P - 18098 - 19. April 2022 - 8:48 #

Das beste Lucas Adventure ist eh Zak McKracken.

Danywilde 30 Pro-Gamer - - 133110 - 19. April 2022 - 9:27 #

Die Labyrinthe waren aber schon nervig, oder nicht?

thoohl 19 Megatalent - - 19777 - 19. April 2022 - 18:44 #

Ich hab noch irgendwo die C64 Packung mit Zeitungsbeilage. Das waren haptisch tolle Verpackungen damals. Ich hätte gerne die ganze Reihe im Regal.

Ganon 26 Spiele-Kenner - - 71693 - 27. April 2022 - 16:00 #

Jup, DotT war einfach viel besser. Und diese Versteifung mancher MI-Nostalgiker "das muss Pixelgrafik sein, weil es früher Pixelgrafik war" verstehe ich einfach nicht. Das war damals moderne Grafik und ein heutiger Nachfolger hat natürlich heute moderne Grafik. ist doch logisch. ;-)

v3to 17 Shapeshifter - P - 7411 - 27. April 2022 - 16:47 #

Also, ich finde den Grafikstil von Return of Monkey Island interessant und was man bislang zu sehen bekommt auch stimmig. In jedem Fall viel ansprechender als die vektorisierte und leicht überarbeitete Grafik im DOTT-Remaster.
Ich hätte mich sonst auch über ein neues Monkey Island mit aufwendig gepixelter Grafik gefreut. In fähigen Händen halte ich Pixelart schon für eine zeitlose Kunstform.

KlausigerKlaus 15 Kenner - P - 3979 - 18. April 2022 - 18:24 #

Eine sehr gelungene Kolumne.Habe mich in den Beschreibungen als Spieler, der Ende der 80er mit seinem Hobby begann, sehr gut Wiedergefunden.

Bei MI wird es für mich weniger auf den Stil und die humorige Erzählung ankommen, sondern eher auf das Gameplay. Ich freue mich sehr darauf, aber auch ich habe das Spielen von Point& Click Adventures mittlerweile mehr oder weniger eingestellt. Und dabei habe ich am Genre, dass immer wieder zu simple oder katastrophal unlogische Rätsel ohne gelungene Innovationen anbot, länger als viele andere festgehalten.

Passenderweise spiele ich gerade mit Baldur's Gate 2 EE auch eine Aufbereitung eines Klassikers. Das Spiel an sich macht mir trotz verständlicher Alterserscheinungen noch immer Spaß.
Die lieblose Aufbereitung der EE ist dagegen frech. Viele technische Aspekte hatten Mods kostenlos zur Verfügung gestellt.
Eine neue Arena ist nicht ins Spiel selbst integriert. Die neuen Begleiter fallen extrem gegenüber den Originalen ab und auf Deutsch spielend bekomme ich plötzlich liebloses Englisch zu hören. Selbst die paar Zeilen für eine Synchro waren BeamDog schon zu teuer.
Hätte ich die Version nicht für nur 2€ bekommen, wäre ich beim gemodeten Original geblieben und die neuen Inhalte werden ignoriert. Liebevolle, würdige Neuauflagen sehen klar anders aus.

JensJuchzer 21 AAA-Gamer - P - 25591 - 18. April 2022 - 18:38 #

Da solltest du Thimbleweed Park mal probieren. Von den Rätseln war das echt gut und auch anspruchsvoll :)

KlausigerKlaus 15 Kenner - P - 3979 - 18. April 2022 - 18:46 #

Ich war Backer und hatte auch meinen Spaß. Stehe sogar im Telefonbuch;)
Die Geschichte war mir aber doch zu Meta. Und mir fällt gerade auf, das könnte bei Monkey Island auch passieren *ohoh*

Hendrik 27 Spiele-Experte - P - 90024 - 19. April 2022 - 8:35 #

Als KlausigerKlaus? :)

KlausigerKlaus 15 Kenner - P - 3979 - 19. April 2022 - 9:12 #

Nee, mit meinem richtigen Namen. Lohnt sich aber nicht, denn ich Schussel hatte die Frist für die Sprachnachricht verpasst ;-D

Gedracon 18 Doppel-Voter - - 9480 - 18. April 2022 - 18:59 #

Bei Monkey Island bin ich hin und hergerissen. Denke das sie die Rätsel in guter Qualität abliefern können, da Thimbleweed Park klasse war. Beim Grafikstil und vorallem der noch unbekannten Steuerung bin ich skeptisch. Da hab ich schon zuviel Müll in der Vergangenheit bei Adventure gesehen, die versucht haben moderner zu werden (MI 4, Grim Fandango, Syberia 3, Dreamfall, Black Mirrow... ) und dabei eine Steuerung aus der Hölle mitgebracht haben.
Mir kommen mittlerweile einfach zuviele Remakes / Remaster raus. Wobei das auch dran liegen könnte, dass ich seit Anfang der 80iger spiele.

Funatic 19 Megatalent - - 15845 - 18. April 2022 - 19:23 #

Ein weiterer wichtiger Punkt weshalb es oft zu Enttäuschungen kommt ist die Tatsache, dass wir alte Säcke sind und alles schon mal gesehen/erlebt haben. Meine Kids haben mich vor 2 Jahren völlig aufgeregt belabbert, dass ich unbedingt Haus des Geldes auf Netflix schauen muss. Das wäre so gut und voller Überraschungen, die man niemals erwartet. Nachdem ich dann das dritte mal vorrausgesagt hatte was passiert waren sie völlig irritiert und ich hab die Serie in der Mitte von Staffel 2 abgebrochen weil sie mich gelangweilt hat. Liegt das jetzt daran, dass ich so ein heftiger Smartboy bin, der immer alles kommen sieht? Sicher nicht! Es liegt aber daran, dass ich in meinem Leben schon unzählige Heist Movies gesehen habe und sich irgendwann einfach alles wiederholt. Ähnliches beobachte ich auch im Bereich Literatur, Filme und eben auch Games. Man hat das Meiste schon gesehen der Zauber des ersten Mals ist leider verflogen bzw. nur noch sehr selten anzutreffen. Natürlich gibt es auch heute noch Spiele oder Bücher die mich begeistern aber früher hatte man dieses Gefühl einfach viel öfter, da alles neu und aufregend war. Wenn nun ein Remake kommt ist das erste Problem, dass man die Story schon kennt. Sprich die großen Twists und Überraschungen bleiben aus. Problem Nummer Zwei ist, dass man eigentlich das gleiche wie Damals will. Das kann gut gehen wie C&C Remaster oder Diablo 2 oder es kann eben in die Hose gehen wie bei FF7, dass für mich Null funktioniert hat. Trotzdem sind Remaster Versionen noch die einfachere Übung, wenn man das Original etwas aufpoliert und das Spielgerüst so belässt wie es war.
Richtig kompliziert wird es bei Fortsetzungen! Was habe ich mich gefreut, als Star Trek Discovery angekündigt wurde! Endlich wieder die Atmosphäre und der Spirit den ich an dem Franchise so liebe! Und dann kommt so ne unlogische Actionkacke dabei raus, dass ich von Folge zu Folge einfach nur immer wütender geworden bin. Gleiches Prinzip nur nicht ganz so schlimm bei Star Trek Picard oder den neuen Star Wars Teilen, Rouge One ist die positive Ausnahme. Die Erwartungen an Monkey Island sind bei vielen so hoch, da man hofft, das Gefühl von damals zurück zubekommen, dass es eigentlich nur schiefgehen kann. ABER man hat halt doch immer wieder die Hoffnung, dass es dieses mal anders wird und zum Glück gibt es auch immer mal wieder diese Fälle, die einen einfach nur glücklich machen. Ich denke da an Sachen wie Trainspotting 2, Dune, Blade Runner 2049, Warcraft 3 oder die neuen Tomb Raider Teile die einen Jahre nach dem Original abholen und einen aufs neue begeistern.

Hendrik 27 Spiele-Experte - P - 90024 - 18. April 2022 - 22:18 #

Das Gefühl wirst du nur zurück bekommen wenn du es nicht suchst. ;)
Ich kann dir nachempfinden. Dieses alles schon mal gesehen zu haben, kann einen schon manchmal sozusagen zum Hellseher machen. Umso schöner, wenn dann tatsächlich manchmal die Story doch anders wird als gedacht. Man darf einfach nicht den Fehler machen, zu hoffen, dass alles so wird wie man es möchte. Ich persönlich erwarte nicht mehr den Zauber von damals. Sondern einfach nur gut unterhalten zu werden. Und das klappt meist recht gut. Erwartungen runterschrauben auch wenn man Fanboy ist klappt meist richtig gut. Sonst hätte ich die Macher von SW 7 bis 9 sicher auch verbal massakriert wie manch anderer. :)

Burtchen Freier Redakteur - P - 690 - 20. April 2022 - 0:05 #

> alles schon mal gesehen/erlebt haben

Das ist für *vieles* richtig, bei Heists oder sonstigen auf stark auf singulären Plot-Twists basierenden Genres besonders; das vorzeitige Aufspüren der schuldigen Person im Tatort ist ja ein kleiner Twitter-Volkssport. Insbesondere der Tatort - oder noch schlimmer, Procedurals/Serien mit 20 der 40 Minuten pro Episode - haben ja einer nicht einmal vollständig entfalteten Hand abzählbare Möglichkeiten.

Daraus wiederum schlussfolgert sich natürlich, dass der ganze Spaßfaktor nicht nur am "Whodunnit" liegen kann - und bei gut gemachten Werken ist das auch nebensächlich. Nicht nur weiß ich vorher, wie das mit Frodo am Schicksalsberg ausgeht, ich habe auch vor den meisten Marvel-Filmen (insbesondere wenn es die Premieren neuer Figuren sind) eine ziemlich sichere Ahnung, wie gut das Ganze enden wird. Macht aber nichts. Ein schönes Beispiel, was ich mal in einer Besprechung zu Titanic gehört habe: "Und jedes Mal hofft etwas in mir, dass das Lenkmanöver ausreicht."

[Kleine Spoiler für Arkham Knight und Shadow of Mordor folgen]

Es geht aber natürlich nicht nur um Twists, sondern um das ganze Erlebnis des Spiels. Und ja, da muss klar sein, dass es zB nichts geben wird, was exakt die Moment mit dem Sarg durch die Sümpfe Scabb Islands wieder einfangen wird. Nicht so. Dennoch gibt es in vielen Spielen immer noch ein paar Momente, wo ich... einigermaßen anerkennend nicke. Arkham Knights "City of Fear" oder das wirklich clevere Gefüge von... allem in Anno 1800. Enttäuschend dagegen etwa das plötzliche "Der Eine Ring"-Achievement in Shadow of Mordor, wo die Effekthascherei undverdient war.

SolidSnake 14 Komm-Experte - P - 2386 - 18. April 2022 - 19:26 #

Ich lasse mich gerne überraschen. Bei Monkey Island reden wir von einem komplett neuem Spiel, bei den Max Payne Games halt von neuen Versionen alter Spiele, die aber auch noch einige Zeit bis zur Fertigstellung brauchen. Schwer das genau zu deuten und über einen Kamm zu scheren wird auch schwierig. Zuletzt war ich mit den Remastern ala Shadow of the Colossus oder Demons Souls mehr als zufrieden oder waren es Remakes. Ich bleibe sehr optimistisch;-)

Cpt. Metal 17 Shapeshifter - P - 6514 - 18. April 2022 - 19:39 #

Das Alan Wake-Remaster fand ich sehr gelungen, deswegen wird Remedy das bei Max Payne wohl auch hinbekommen, solange sie den Rockstar-Leuten nicht zu viele Aufgaben übertragen ;)

SolidSnake 14 Komm-Experte - P - 2386 - 18. April 2022 - 19:44 #

Bei Alan Wake wurde auch nicht zuviel versucht, außer eben die Auflösung etwas zu erhöhen;-) etwas mehr darf es bei den Max Payne Spielen schon sein.

SolidSnake 14 Komm-Experte - P - 2386 - 18. April 2022 - 19:49 #

Ich denke trotz unserem erhöhtem Alters gibt es schlimmeres, als neue Interpretation von unseren alten Lieblingen zu erleben. Neue Geschichten können uns tatsächlich nicht mehr so begeistern, wie zu unserer Kinderzeit. Das wäre schon vermessen, so etwas heute noch zu erwarten. Ich lasse mich daher lieber von neuen Meisterwerken wie zB Elden Ring begeistern und nehme schöne Neuauflagen alter Klassiker gerne mit.

thoohl 19 Megatalent - - 19777 - 18. April 2022 - 19:56 #

Gut zu lesen. Danke.
Sagen wir so, Monkey Island 1 und 2 wurden heute auf Steam installiert, als Vorbereitung auf den neuen Teil.
Nur mal gucken, wie sich das mit Elden Ring zeitlich verträgt.

Danywilde 30 Pro-Gamer - - 133110 - 18. April 2022 - 19:58 #

Christian ist ein Gewinn für GG. Ich hoffe, dass er noch einige Artikel beisteuern wird!

Maestro84 19 Megatalent - - 15839 - 18. April 2022 - 20:02 #

Mir würde ja schon die deutsche Version des originalen Monkey Island 1 ausreichen. Die Neuauflage war echt nicht gut. Bei WC3-Reforged hingegen gefiel mir die Überarbeitung, aber es war halt dreist von Blizzard, Neuerungen zu versprechen und auch zu bewerben, die nicht enthalten waren. Gute, überarbeitete Versionen lieferten hingegen Nintendo bei Zelda-OoT 3d und MM 3d für den 2/3ds bzw. TWW hd für WiiU und Link's Awakening für die Switch ab.

Bei Monkey Island 4 (3?) bin ich erstmal skeptisch, da mir der dritte Teile von 1997 bis heute super gefällt und ich mal schauen muss, wie die Macher einen neuen Teil fast dreißig Jahre nach dem zweiten hinbekommen.

Noodles 26 Spiele-Kenner - P - 69156 - 18. April 2022 - 20:22 #

Ich spiele meistens nur Remakes oder Remastered von Spielen, die ich noch nicht kenne, ist dann halt für mich ein guter Anlass, etwas nachzuholen. Dadurch hab ich dann keine nostalgisch gefärbten Erwartungen und werd jedenfalls nicht in dieser Hinsicht enttäuscht.

Fortsetzungen zu Klassikern sind dann natürlich nochmal ein anderes Thema. Bei Monkey Island z.B. hab ich jetzt keine hohen Erwartungen, da ich die ersten Teile zwar gut finde, aber sie mich jetzt auch nicht so extrem begeistert haben wie manch anderen. Gibt aber Spielereihen, wo das wieder anders aussieht. Mafia etwa ist mein Lieblingsspiel und da hatte ich dann beim zweiten Teil wirklich sehr hohe Erwartungen und wurde dann letztendlich auf hohem Niveau enttäuscht. Von Teil 3 brauchen wir gar nicht zu reden.

euph 29 Meinungsführer - P - 115167 - 19. April 2022 - 17:14 #

Geht mir auch so. Auf diesem Weg habe ich einiges in der letzten Zeit nachgeholt und wurde dabei idR gut unterhalten. Aber auch die Neuauflagen von Resident Evil, die ich bisher alle auch im Original gespielt hatte, sind gut gelungen. Ich gehe allerdings meistens auch mit wenig Erwartungen ran und bin insgesamt glaube ich nicht so "wählerisch".

Faerwynn 19 Megatalent - P - 16257 - 18. April 2022 - 20:35 #

Geht mir bei vielen Dingen anders, zum Beispiel kann ich immer noch genauso Pixel genießen und in meinem Hirn ergänzen. Fände ich auch seltsam, ich kann ja auch noch Bücher lesen, auch wenn ich schon viele Filme gesehen habe.

Und manche Remakes ändern das Original und erschließen damit gerade auch neue Zielgruppen. Ich konnte mit den alten Tomb Raider Teilen nichts anfangen, die Reboots haben mir aber gefallen.

Burtchen Freier Redakteur - P - 690 - 19. April 2022 - 23:15 #

Das freut mich für dich! Ich würde aber sagen, dass das *allgemein* nur begrenzt vergleichbar ist: Im Medium Buch ändern Verbesserungen beim Druck oder auch der "Sprung" (Vorteil im linearen Lesen und Suchen, nerviger beim Durchblättern) auf e-ink das grundsätzliche Lebendigwerden im Kopf ja nicht.

funrox 15 Kenner - P - 3483 - 18. April 2022 - 22:36 #

Ich denke, gerade bei Monkey Island haben sich Gilbert und Co. sehr viele Gedanken gemacht, weil sie wissen, dass sie den viel zu hohen Erwartungen kaum gerecht werden können.
Ich freue mich auf das Spiel und bin gespannt. :-)

Was ein sehr starker Reboot einer Serie war: Prince of Persia.
Anfang der 2000er. Das war inkl. der Nachfolger extrem gut gelungen.

Danke, für die klasse Kolumne. Ich freue mich auf weitere!

LRod 19 Megatalent - P - 13424 - 18. April 2022 - 23:25 #

Monkey Island ist ein sehr spezieller Fall für mich:

1. hatte Teil 2 ein extrem seltsames Ende, das
2. nicht von Gilbert selbst fortgesetzt würde, weshalb Teil 3 zwar eine Erklärung dafür bot, aber
3. nie das Geheimnis von Monkey Island aufgeklärt hat.

Teil 3 ist ein gutes Spiel, das aber eine neue Handlung gestartet hat, abe für mich nie ein Abschluss der ersten Trilogie war. Da die Reihe wohl die prägendste Reihe meiner frühen PC-Jahre war, hat es sich all die Jahre unvollendet angefühlt. Ich bin einfach gespannt, wie Gilbert die Handlung weiterführen will.

Komfortablerweise kann ich es, wenn es nicht gefällt einfach weiter Teil 1-3 spielen und diesen Teil einfach ignorieren, nur ohne dieses bedauern im Hinterkopf ;)

PS: Da es irgendwie die Trilogie abschließt, wäre Pixelgrafik schon passender gewesen, aber Mal schauen. In Bewegung sah die Grafik besser aus als auf den vier Screenshots.

Burtchen Freier Redakteur - P - 690 - 19. April 2022 - 0:00 #

> 2. nicht von Gilbert selbst fortgesetzt würde, weshalb Teil 3 zwar eine Erklärung dafür bot, aber

Oh wow, das habe ich in den vielen Artikeln noch nie gelesen, danke für den Hinweis.

LRod 19 Megatalent - P - 13424 - 19. April 2022 - 11:56 #

Ron Gilbert hat LucasArts nach Teil 2 verlassen, die späteren Teile sind nicht mehr von oder mit ihm entstanden. Insofern finde ich es schon spannend zu sehen, was er da noch für Ideen für die Story hatte.

Hendrik 27 Spiele-Experte - P - 90024 - 19. April 2022 - 5:45 #

Interessant, ich hab Teil 2 nicht als nicht abgeschlossen empfunden. Für mich sah es so aus, als ob alles nur ein Kinderspiel in einem Vergnügungspark war. Und gab es überhaupt irgendein Geheimnis was aufzudecken war?

LRod 19 Megatalent - P - 13424 - 19. April 2022 - 12:14 #

Ob es das Geheimnis gab, wird munter diskutiert und hat sich im Laufe der Serie wohl auch geändert.

Aber das Ende war für mich schon damals offen, nicht zuletzt wegen dem seltsamen LeChuck-Gesicht, dass Chuckie beim weggehen macht, und Elaine hängt ja auch noch am Seil ;) Und seitdem hat Gilbert immer wieder gesagt, dass er direkt an dieser Stelle mit seinem Teil 3a einsteigen würde und noch Ideen für eine Fortsetzung hatte, als er bei LucasArts gegangen ist.

Q-Bert 23 Langzeituser - - 40285 - 19. April 2022 - 0:56 #

Der Text ist wieder sehr gut geschrieben und es ist ein Genuss, ihn zu lesen! Christian Burtchen schreibt hoffentlich weiter für GG, auch wenn Harald (hoffentlich bald wieder) am Start ist. Oh, und ein besonderes Lob für das pfiffige Titelbild! Die pixelige linke Seite ist doch viel schicker, oder? :]

Nur die Kritik an "Kickstarter als Floplieferant" teile ich ganz und gar nicht - nicht in der hier plakatierten Pauschalität. Für mich sind es hauptsächlich die großen Studios und Namen, die immer wieder daran scheitern, den Flair der alten Spiele in Remakes einzufangen. Klar, da tummelten sich auch ein paar auf Kickstarter (z.B. Richard Garriott mit Schrott of the Avatar) und haben komplett versagt - aber dafür hat es eben auch gerade Kickstarter geschafft, ganze Genres wieder zu neuem Leben zu erwecken.

Um nur mal ein paar Namen und BeiSPIELE zu nennen:
- Double Fine Adventure
- FTL Faster than Light
- Wasteland 2
- Shadowrun Returns
- Leisure Suit Larry: Reloaded
- Xenonauts (perfekter XCOM-Remake)
- Oculus Rift zur Wiederbelebung von Virtual Reality (Brillen und Spielen)
- Expeditions: Conquistador
- Torment: Tides of Numenera (Baldur's Gate)
- Elite: Dangerous
- Dreamfall Chapters: The Longest Journey
- Train Fever (Railroad Tycoon/Sim City)
- Shovel Knight (MegaMan)
- Divinity: Original Sin
- Battle Worlds: Kronos (super Battle Isle Remake)
- Satellite Reign (Syndicate)
- The Book of Unwritten Tales 2
- Thimbleweed Park
- Descent: Underground
- The Bard's Tale IV
- Divinity: Original Sin 2
- Psychonauts 2
- Wasteland 3
- Pillars of Eternity II: Deadfire
- Phoenix Point (XCOM)
- Pathfinder: Kingmaker

Und das ist nur ein Ausschnitt der Edelgames, die auf Kickstarter gestartet sind. Also nein, Kickstarter steht ganz sicher NICHT für Flops und gescheiterte Remakes, sondern hat die Welt der Videospiele insbesondere zwischen 2012 und 2018 extrem positiv befruchtet, hat hervorragende (einige der besten!) Spiele der letzten Jahre hervorgebracht und nebenbei auch noch Standards für komplett neue Sub-Genres gesetzt wie Darkest Dungeon, Banner Saga, Factorio oder RimWorld.

Momentan hat sich Kickstarter etwas überlebt, es gibt ja auch kaum noch Spiele, die nicht schon irgendein Remake bekommen hätten... aber ich würde die Plattform nicht abschreiben. In 5-10 Jahren könnte es da einen Boom der ReReMakes geben! :]

Vampiro 26 Spiele-Kenner - - 74022 - 19. April 2022 - 2:17 #

Sehe ich auch so. Kickstarter ist absolut top und insgesamt sehe ich Kickstarter sogar als die Rettung ganzer Genre und eine Wiederbelebung des PC Spielemarktes mit interessanten Titeln, die Indies in der Folge auch andere Finanzierungsmöglichkeiten eröffnet haben.

Und deine Liste ist, wie du ja sagst, sehr weit weg von vollständig, was mindestens gute Titel angeht.

Dazu kommt noch der Brettspielmarkt auf Kickstarter.

Hendrik 27 Spiele-Experte - P - 90024 - 19. April 2022 - 5:46 #

Du vergleichst Shovel Knight mit Mega Man? :D

Q-Bert 23 Langzeituser - - 40285 - 19. April 2022 - 18:07 #

Ich nicht, aber die Macher von Shovel Knight:
https://www.kickstarter.com/projects/yachtclubgames/shovel-knight

v3to 17 Shapeshifter - P - 7411 - 19. April 2022 - 6:35 #

Gerade, was das Adventures angeht, bin ich mir rückblickend nicht sicher, ob es dem Genre wirklich wieder auf die Füße geholfen hat. Ich hatte an Thimbleweed Park, Tesla Effect und Baphomet's Fluch 5 meinen Spaß, aber wenn ich an die anderen Beispiele in deiner Auflistung denke, bin ich da gerade nicht so sicher.

Das Double-Fine-Adventure scheitert mMn in der zweiten Hälfte grandios an der Redundanz der eigenen Ambitionen.
Dreamfall Chapters hat zwar nach wie vor die faszinierende Welt der Vorgänger, aber auch in meinem kürzlichen dritten Anlauf hat die Inszenierung mMn einen Stock im A***. Es schafft nicht recht, mir die Story auf interessante Weise zu verkaufen und das im Laufe des Spiels gefühlt immer weniger.
The Book of Unwritten Tales II erstickt die spielerischen Qualitäten mit schierer Masse an Content, Hotspots und Lore-Randnotizen. Für mich ist es inzwischen das Sinnbild dafür geworden, warum außer einer schrumpfenden Kernzielgruppe klassische Adventures kaum noch in den Mainstream vordringen (und für mich eine der größten Enttäuschungen des vergangenen Jahrzehnts).

Zu Larry Reloaded kann ich persönlich nicht viel sagen. Ich hatte es damals nicht gespielt, entsprechend fehlt mir die Nostalgie und mich ließ das Remake beim Spielen doch ziemlich kalt.

Burtchen Freier Redakteur - P - 690 - 19. April 2022 - 9:28 #

Danke für die ausführliche Liste hier. Richtig, natürlich sind nicht alle Kickstarter-Produkte Enttäuschungen geworden. Ich habe bei diesem Punkt primär an Broken Age gedacht als Musterbeispiel, denn das hatte die enorme Erwartungshaltung, der es eben nicht gerecht werden konnte. Ich würde dir selbstverständlich zustimmen, dass Kickstarter in Summe eine Bereicherung für die Spielwelt war/ist und einige gute, mitunter sehr gute Titel hervorgebracht hat (Memo an mich selbst: Journey vom POS hieven). Allerdings stehen der Liste auch ordentlich viele mäßige Produkte entgegen (Möbius etc), insbesondere wenn um das Wiedersehen mit Bekannten der 80er/90er geht.

Vampiro 26 Spiele-Kenner - - 74022 - 19. April 2022 - 2:10 #

Grundsätzlich nerven mich Remaster/Remakes. Die sind für den Publisher super, weil Aufwand/Kosten viel niedriger sind. Die potenziellen Käuferzahlen hingegen vllt sogar höher als bei einer Fortsetzung, einem neuen Teil. Aus meiner Spielersicht wünsche ich mir im Regelfall, dass die Ressourcen lieber für gute, neue Teile verwendet werden.

Ausnahme ist ein bisschen Age of Empires. Die kriegen fast alles hin.

Remaster Teil 2 top. Dazu tolle Erweiterungen.
Remake Teil 1 geht so.
Remake Teil 2 top. (anders als bei AB wurden auch keine alten Versionen entfernt!)
Remake (Remaster?) Teil 3 gekauft, noch nicht gespielt.
Fortsetzung Teil 4 top, hat gerade auch nochmal einen erheblichen Sprung gemacht.

Hendrik 27 Spiele-Experte - P - 90024 - 19. April 2022 - 5:49 #

Beim Remaster sind die Kosten wahrscheinlich wirklich nicht hoch.
Bei kompletten Remakes wie Resident Evil 2 oder Mafia kann ich mir allerdings nicht vorstellen dass die so günstig sind. Das sind ja quasi komplett neue Spiele, auch wenn die Story bekannt ist.

Vampiro 26 Spiele-Kenner - - 74022 - 19. April 2022 - 12:16 #

Natürlich teurer als ein Remaster, aber billiger als ein neues Spiel.

Story, Dialoge, Leveldesign (!), Spielmechaniken, Balancing, Artdesign, Charaktere und Gegner, alles schon fertig. Gegebenenfalls lassen sich sogar zumindest Teile des Codes oder sogar der ganze Code mehr oder minder weiterverwenden.

Beispielsweise ist das Remake von Demon's Souls (das imho auch manches verhunzt hat, zB ist dieses Sumpflevel jetzt viel zu hell mit viel zu großer Sichtweite) sicher um Welten einfacher zu erstellen gewesen, als ein Demon's Souls 2 von Grund auf neu zu entwickeln. Viele Produktionsschritte waren schlicht nicht mehr wirklich nötig.

Noodles 26 Spiele-Kenner - P - 69156 - 19. April 2022 - 23:41 #

Was deiner Meinung nach für ein Remake schon alles fertig sein soll, klingt für mich eher so, als würdest du doch von Remastered reden. :P

Vampiro 26 Spiele-Kenner - - 74022 - 20. April 2022 - 0:18 #

Ist aber so :D Siehe, vielleicht bestes Beispiel, Demon's Souls (PS5). Für ein Demon's Souls 2 hätten Dialoge, Leveldesign usw. neu gemacht werden müssen.

Noodles 26 Spiele-Kenner - P - 69156 - 20. April 2022 - 0:23 #

Gegenbeispiel: Resident Evil 2 oder Final Fantasy 7. Du machst es dir zu einfach und pauschalisierst. Kommt drauf an, was die Vision für das Remake ist und auch darauf, von wann das Original-Spiel ist. Je nachdem kann mehr oder weniger übernommen werden. Bei dir klingt es so, als wäre auch bei nem Remake grundsätzlich kaum noch was zu tun.

Vampiro 26 Spiele-Kenner - - 74022 - 20. April 2022 - 0:59 #

Bei einem Remake fallen grundsätzlich bestimmte Arbeitsschritte weg oder fast komplett weg.

Final Fantasy 7 wird von SE als Remake bezeichnet und verkauft, es ist aber eigentlich ein Reboot. Da gab es damals auch entsprechend hitzige Diskussionen. Da gab es viele glückliche Spieler (oft auch erst in dem Moment in dem sie merkten, es ist ein Reboot) und auch viele unglückliche Spieler (nachdem sie merkten, es ist ein Reboot). Spoiler kann sich jeder googlen. FF7 "Remake" ist also eigentlich eher "Tomb Raider (2013)" und streng genommen kein Remake. Ein Beispiel (von vielen, eben schnell gegoogled; SPOILERWARNUNG): https://gamestoday.info/gamingnews/final-fantasy-vii-remake-is-a-bait-and-switch-and-square-enix-should-have-faced-real-backlash/

Wenn ich dir ein Glas mit dem Etikett Marmelade verkaufe und es ist Senf drin, ist es tatsächlich eben doch Senf, und keine Marmelade.

RE2 habe ich beide Spiele nicht gespielt, kann also nix dazu sagen. Gibt wohl u.a. kleinere Storyabweichungen (mal abgesehen natürlich von der Technik). Du Willst du aber sagen, dass RE2 (2019) so viel Arbeit gemacht hat wie ein komplett neues RE? Kann ich mir kaum vorstellen, dass du das sagen möchtest. Ich sage weiterhin, auch nach Ansicht von RE2, dass Remakes signifikant weniger Arbeit machen als ein komplett neues Spiel. Die genaue Ersparnis ist natürlich von Fall zu Fall verschieden. Dass kaum noch was zu tun ist habe ich nie gesagt oder auch nur angedeutet, weil ja alleine die technische Umsetzung viel Arbeit macht, was ziemlich klar sein sollte.

v3to 17 Shapeshifter - P - 7411 - 20. April 2022 - 1:40 #

Die Grenze zwischen Remake und Remaster bleibt am Ende etwas schwammig. Das geht ja schon in 3D-Spielen damit los, ob vielleicht nicht nur Texturen und Auflösung angepasst werden, sondern direkt 3D-Modelle. Ich denke gerade an Ocarina of Time auf dem 3DS. Link's Awakening ist für mich zwar eindeutig ein Remake, bleibt vom Gameplay her verglichen mit dem Gameboy-Original im Bereich der Detailverbesserungen.

Wie ordnet man die Arbeit von Nightdive ein, wo N64-Klassiker quasi mit einer eigenen Engine nachgebaut wurden - aber bei der Optik nur sehr dezent eingreift. Powerslave Exhumed ist nach meiner Definition ein Remake, da dort die originalen Playstation- und Saturn-Versionen quasi verheiratet wurden. Aber es schaut aus, wie die Originale...

Im gleichen Fahrwasser hat man dann Firmen wie M2, wo ich zb die Sega-3D-Classics als Remaster begreifen würde. Dort sind die Spiele häufiger auch Remixes, wo verschiedene Versionen des selben Spiels zusammengeführt wurden und teils neu programmiert.

Hendrik 27 Spiele-Experte - P - 90024 - 20. April 2022 - 6:45 #

Selbstverständlich ist FF 7 ein Remake. Im Groben läuft die Story genau wie im Original ab. Plus neuem Content. Ich sollte es nach Spielen des Remakes als Fanboy des Originals gut einschätzen können. ;)
Bei Tomb Raider 2013 hingegen ist alles neu. Hier trifft Reboot zu.
Und wenn Resi 2 nicht viel Arbeit gemacht hat, warum vergingen von Ankündigung bis Auslieferung 4 Jahre?

Vampiro 26 Spiele-Kenner - - 74022 - 20. April 2022 - 7:28 #

Ne, nicht selbstverständlich, es sagen ja nicht wenige, dass es eher ein Reboot ist (edit: neue timeline!).

Resi 2 hat nicht nicht viel Arbeit gemacht, sondern weniger als Resi neu.

Hendrik 27 Spiele-Experte - P - 90024 - 20. April 2022 - 7:43 #

Neue Timeline lasse ich eher gelten. :)
Also 4 Jahre ist wenig Arbeit?

Vampiro 26 Spiele-Kenner - - 74022 - 20. April 2022 - 9:26 #

Danke :)

Es geht mir ja nicht darum, ob es viel oder wenig Arbeit macht. Ein Remake kann natürlich sehr viel Arbeit machen. 4 Jahre mit 1 Person wäre wenig, mit 200 Personen viel. Mein Punkt ist: Wenn es KEIN Remake ist, gibt es viele Arbeitsschritte, die schon erledigt sind und die man sich dann mehr oder minder sparen kann (da kann man sich dann immer noch Abweichungen erlauben, wenn man denn möchte, das kommt bei manchen gut an, bei manchen schlecht). Mal als Beispiel, der Kendo Gunshop muss erstmal "nur" gebaut werden, nicht erfunden (mit allem was dazu gehört). Ein neues Resident Evil mit vergleichbarer Teamgröße (Team müsste vermutlich bisschen anders zusammengesetzt sein, z.B. mehr Leveldesigner, bzw. das Projekt würde mit einem kleineren Konzeptteam starten) würde vermutlich 5-6 Jahre dauern. (statt 4). Und damit hat RE2 sicher viel Arbeit gemacht, aber genauso sicher auch weniger als ein neues RE (mit vergleichbarem scope).

Hendrik 27 Spiele-Experte - P - 90024 - 20. April 2022 - 12:23 #

Ach so meinst du das. Jetzt kann ich deine Gedanken nachvollziehen. So gesehen hast du Recht. :)

Vampiro 26 Spiele-Kenner - - 74022 - 20. April 2022 - 14:17 #

Ja, genau so meinte ich das :) Gerade Remakes (bei Remastern gibt es eher mal lieblose Umsetzungen) gibt es immer noch viel zu tun.

rammmses 21 AAA-Gamer - P - 28260 - 20. April 2022 - 10:51 #

FF7 ist ein Remake (steht sogar auf der Packung ;). Warum soll ein Remake nicht die Story verändern oder ganz anders erzählen, das gibt es bei Film-Remakes doch auch ohne Ende, dass da manchmal nur das Setting übrig bleibt. Remake heißt doch nicht, dass man sich streng an das Original halten muss. Gerade läuft Michael Bays "Ambulance" in den Kinos, der hat mit dem dänischen Low-Budget-Filmchen nun auch fast nichts mehr zu tun außer der Prämisse und es ist ein Remake.

Resi 2 ist genauso aufwändig wie die echten neuen RE Teile 7 und 8 und auch etwa so umfangreich. Da ist nicht weniger Arbeit reingeflossen, aus dem Original-2er konnte man ja nun wirklich gar nichts übernehmen, außer eben den groben Handlungsablauf / Teile des Setting. Wahrscheinlich macht es sogar mehr Arbeit um diesen Wiedererkennungswert herum zu entwickeln als komplett frei zu sein. Sie hatten ja beispielsweise Probleme das Krokodil einzufügen und haben dann so einen Kompromiss gemacht.

Vampiro 26 Spiele-Kenner - - 74022 - 20. April 2022 - 14:31 #

Auf Verpackungen kann vieles stehen ;) Es spielt in einer alternativen Zeitlinie und ist imho bereits deshalb kein Remake. Alternative Zeitlinie geht über die ein oder andere Änderung hinaus. Gibt dazu (also zum "Remake", "Reboot") auch diverse Artikel und Diskussionen.

Resi 2 hätte als gleich umfangreicher NEUER Teil mehr Arbeit gemacht. Schauplätze, Plot, Charaktere, Gegnertypen. Alles schon da. Dazu bisschen abgewandelt (Story). Technisch wurde das natürlich neu gemacht, das ist jetzt aber keine Besonderheit. Der ganze Handlungsablauf steht schonmal, sieht man z.B. auch an der Möglichkeite der cutscene Vergleiche. Da gibt es dann Unterschiede, z.B. female empowerement (Ada) und Gott weiß was noch alles (Marvin-Szene z.B. glaube ich). Da steht schon viel und man muss sich "nur" noch entscheiden, was man ändert. RE2 ist aber, zumindest den Noten zu Folge, ein sehr gutes und umfangreiches, sozusagen vorbildliches, Remake.

BBPrediger 17 Shapeshifter - - 8541 - 19. April 2022 - 6:59 #

Remakes oder Remaster Versionen sind für mich meist enttäuschend. Liegt aber wohl auch daran, dass ich mit den ersten Games Anfang der 80er groß geworden bin, daher alle Klassiker mit meiner Kindheit und Jugend verbinde. Damals das Gefühl der Packung, der Disketten oder früher der Datasette und damit auch verbunden, die langen Ladezeiten, die ich mit meinem fortgeschrittenen Alter von 46 Jahre nicht mehr ertragen kann. Es muss schnell gehen, ich hab doch nicht mehr so viel Zeit ;-)

Ich finde mich in vielen Punkten des Textes wieder. :-)

Shake_s_beer 17 Shapeshifter - - 7038 - 19. April 2022 - 8:30 #

Eine schöne Kolumne mit vielen klugen Gedanken, die ich im Großen und Ganzen so teilen würde.
Ich habe bisher bei genauerer Überlegung gar nicht so viele Erfahrungen mit Remakes/Remaster, da ich bisher vor allem solche gespielt habe, wo ich das Original nicht kannte und es so lediglich eine willkommene Gelegenheit war, etwas verpasstes in modernisierter Form nachholen zu können.
Gespannt bin ich aber auch auf die erwähnten Max Payne Neuauflagen. Da habe an die Originale auch noch sehr positive Erinnerungen. Noch gespannter bin ich aber auf das Gothic 1 Remake. Gothic 1 und 2 waren dominierende Spiele meiner Jugendzeit, die mir auch heute noch Spaß machen. Ich fürchte, dass das Remake vor diesem Hintergrund nur scheitern kann.

Hendrik 27 Spiele-Experte - P - 90024 - 19. April 2022 - 8:36 #

Die Demo war diesbezüglich schon mal entmutigend.

Shake_s_beer 17 Shapeshifter - - 7038 - 19. April 2022 - 9:41 #

Allerdings. Ich hatte den Playable Teaser gespielt und fand ihn in vielerlei Hinsicht fürchterlich.

Faerwynn 19 Megatalent - P - 16257 - 19. April 2022 - 9:43 #

Wie bei allem Geschmackssache, ich fand sie sympathisch.

Hendrik 27 Spiele-Experte - P - 90024 - 19. April 2022 - 9:48 #

Grafisch fand ich sie gut. Aber allein schon dieses furchtbare Kampfsystem ging mir richtig auf den Keks. Total unintuitiv. Der Rest war ausbaufähig. Aber mächtig. :)

ds1979 18 Doppel-Voter - - 9090 - 19. April 2022 - 10:03 #

Hatte das ursprüngliche Gothik nicht auch eine grauenhafte Kampfsteuerung? Nach meiner Erinnerung wurde das Kampfsystem erst in Teil 2 deutliche besser.

Hendrik 27 Spiele-Experte - P - 90024 - 19. April 2022 - 10:09 #

Das weiss ich nicht, hab Gothic 1 nie gespielt.

Shake_s_beer 17 Shapeshifter - - 7038 - 19. April 2022 - 11:09 #

Nach heutigen Maßstäben schon, für den Zeitpunkt des Erscheinens war es aber okay - so war/ist zumindest meine Empfindung. Das Kampfsystem des Remake-Teasers fand ich mit seiner Anlehnung an das System von For Honor für ein Gothic aber schlicht unpassend.

SnarkMarf 17 Shapeshifter - P - 8658 - 19. April 2022 - 9:19 #

Danke für die Kolumne. War interessant zu lesen ... ganz in Gegensatz zum Profil des freien Redakteurs *lach*. Im Ernst, seit 8 Wochen registriert und noch nix ausgefüllt? Nee nee nee *kopfschüttel*.

Nichts desto trotz hoffe ich auf noch mehr Kolumnen.

Burtchen Freier Redakteur - P - 690 - 19. April 2022 - 23:04 #

Ich hatte sicherlich schon Anno 1800 als aktuelles Pile-of-Shame-Abarbeitspiel drin. Mehr folgt sogleich =)

SnarkMarf 17 Shapeshifter - P - 8658 - 20. April 2022 - 15:13 #

Bedankt :-)

Spielosoph 08 Versteher - P - 162 - 19. April 2022 - 10:22 #

Sehr schöner Text.
Danke dafür.

Ich fand die Ankündigug von Monkey Island erquickend und habe mich gefreut.
Sehr schnell habe ich dann aber erkannt dass mir Thimbleweed Park viel zu schwierig war und ich recht schnell aufgegeben habe.
Mal schaun.

Burtchen Freier Redakteur - P - 690 - 19. April 2022 - 23:48 #

Ein grundsätzliches Problem des Adventure-Genres, das eben nicht primär skill-basierend seine Herausforderung aufbaut und sie dementsprechend auch nicht skalieren kann, wie das KlausigerKlaus weiter oben schon beschrieben hat. Ich sehe ganz oft die "zu leicht"-Kritik an vielen Spielen der letzten... 20 oder so Jahre, aber gleichzeitig findet sich in jedem der "schwierigeren" Titel ein Beispiel für Logik, die niemand bei klarem Verstand akzeptieren würde. Es muss nicht mal zwangsläufig das Gabriel-Knight-3-Katzen-Schnurrbart-Rätsel sein, auch wenn sich das natürlich eingeprägt hat.

Die Spurbreite zwischen Rätseln, die bei Erfahrenen quasi ein Speedrun hervorrufen und solchen, die bei Frischlingen einfach nur permanentes Komplettlösungsnachspielen (oder Ingame-Hilfe-Aufrufen) auslösen: dünn. Verschiedene Rätsel in verschiedenen Schwierigkeitsgraden unterbringen wie zB bei MI2 und MI3 geht, aber hat auch deutlich erhöhten Aufwand, weil die Rätsel eben händisch gebaut werden müssen, ggf. eigene Assets brauchen etc.

Rüdiger Steidle Freier Redakteur - P - 14067 - 19. April 2022 - 12:24 #

Bin ich eigentlich der einzige, der sich daran stört, dass der Begriff "Remaster" für die meisten derartigen Neuauflagen einfach unzutreffend ist? Eine Remaster-Version bezeichnet bei Musikalben oder Filmen eine neue Version, bei der das ursprüngliche Material neu abgetastet oder zusammengestellt, aber typischerweise nicht verändert wurde. Im besten (oder schlimmsten) Fall gibt es kleine Anpassung einzelner Abschnitte, beispielsweise aufgefrischte Effekte bei den jüngeren Ausgaben der ursprünglichen Star-Wars-Trilogie.

Ein Spiele-Remaster sollte demnach einfach eine Aktualisierung des Originalprogramms sein, vielleicht mit kleinen Änderungen, um den alten Code auf neuen Plattformen lauffähig zu machen, so wie das etwa GOG regelmäßig mit antiken DOS- oder Windows-Titeln macht. Support für aktuelle Hardware, Eingaberäte oder Bildschirmmodi würde ich auch noch durchgehen lassen.

Sobald größere Änderungen am Code oder an den Assets vorgenommen werden, ist die Neuausgabe für mich kein Remaster mehr, da finde ich die Bezeichnung Remake angebrachter. Oder ist das nur Korinthenkackerei? Was sind (von GOG-Ausgaben abgesehen) gute Beispiele für echte Remaster-Versionen?

Vampiro 26 Spiele-Kenner - - 74022 - 19. April 2022 - 13:02 #

Ich finde die Unterscheidung auch wichtig.

AoE2 HD - Remaster

AoE2 DE - Remake

Dark Souls Remastered - Remaster

Demon's Souls (PS5) - Remake

Rüdiger Steidle Freier Redakteur - P - 14067 - 19. April 2022 - 13:23 #

Ja, AoE2 scheint ein wirklich gutes Beispiel zu sein, wobei ich die Definitive Edition nicht gespielt habe.

Vampiro 26 Spiele-Kenner - - 74022 - 19. April 2022 - 13:49 #

Im Prinzip komplett neue Grafiken, Physikengine, UI überarbeitet, paar QoL-Sachen neu drin. Spielmechanik an sich ist geblieben. Und anders als bei Blizzard darf man die alte Version weiterhin spielen und sie wurde auch nicht entfernt.

rammmses 21 AAA-Gamer - P - 28260 - 19. April 2022 - 14:01 #

Finde das lässt sich recht klar unterscheiden.

Remastered: Überarbeitung des ursprünglichen Programms (auch mit Assets und Texturen ggf.)
Remake: komplette Neuentwicklung von Null; das Original als Vorbild/Inspiration; aber eben nicht als technische Basis

Bei Musik gibt es das ja auch, dass eine Band ein Album einfach nochmal komplett neu einspielt.

Q-Bert 23 Langzeituser - - 40285 - 19. April 2022 - 18:05 #

Da gab es mal in den Wochenend-Lesetipps 5/2020 eine passende Empfehlung:
https://pressakey.com/blog,4485,Wann-ist-ein-Remaster-ein-Remake-,.html

Darin wird unterschieden zwischen:
- Portierung (Anpassung an andere Hardware, z.B. GOG)
- Remaster (Einfügen aller DLCs, Hochskalieren von Assets)
- Remake (Teil- oder Neuprogrammierung)

Mit dieser "3-Teilung" kann ich mich identifizieren. Eine Portierung aber Remaster zu nennen, dagegen würde ich mich sträuben.

ds1979 18 Doppel-Voter - - 9090 - 20. April 2022 - 13:55 #

Portierung ist in meinen Augen auch kein Remaster. Wenn ich mich noch an die Zeiten der Homecomputer erinnere, da wäre ja jede Portierung von C64 auf Amiga ein Remaster gewesen? Also wurde Lemmings fast 30 mal remastered?

Ganon 26 Spiele-Kenner - - 71693 - 27. April 2022 - 16:13 #

Klingt für mich auch passend. Wird in diversen Artikeln aber leider nicht imemr korrekt durchgezogen. Hier in der Kolumne wird Tomb Raider Anniversary als Remaster des ersten TR bezeichnet, ist aber natürlich ein Remake. Macht den Artikel jetzt nicht schlechter, ist aber ein Faux-Pas. ;P

Burtchen Freier Redakteur - P - 690 - 20. April 2022 - 20:04 #

Interessante Frage mit tatsächlich schon guten gegebenen Antworten. Ich habe eine (zu?) einfache Lösung parat: Wenn es im Spiel einen "Umschalt auf die Klassiker-Version"-Button gibt oder plausibel geben könnte, ist es ein Remaster.

rammmses 21 AAA-Gamer - P - 28260 - 20. April 2022 - 20:40 #

Wenn du das rein technisch meinst, ja. Ansonsten gibt es ja wirklich 1:1 Remakes wie Demons Souls, das sich im Grunde anfühlt wie ein Remastered, weil im Prinzip "nur" die Grafik verändert wurde. Es ist aber eben eine komplette Neuentwicklung, daher Remake.

Burtchen Freier Redakteur - P - 690 - 21. April 2022 - 0:23 #

Technisch auch, aber mir geht es eher um die tatsächliche Wahrnehmung, die ich als Spieler habe: ob ich eine komplette, aber originalgetreue Neuimplementierung wie bei Julius für Caesar 3, eine "wir haben den Compiler mit zwei neuen Features angeworfen"-Variante oder tatsächlichen einen Rundumneubau mit neuer Engine und Assets und allem erlebe, der sich aber so anfühlt, als ob eben jederzeit ein Toggle den "Klassiker" aktivieren könnte.

Sir MacRand 12 Trollwächter - - 1019 - 19. April 2022 - 13:23 #

Remaster, die oft das alte Spiel in höherer Auflösung sind, begeistern mich eigentlich nicht. Viele Spiele altern einfach zu schlecht. Es trübt meistens sogar meine schönen Erinnerungen an dem Spiel.
Bei Remakes, die oft ein komplett neuer Nachbau des alten Spiels mit moderner Technik sind, sieht das schon anders aus. So habe ich die Remakes der „Crash Bandicoot“ und „Spyro the Dragon“ Trilogien sehr genossen während die betagten Originale für mich heutzutage nicht mehr spielbar sind, trotz der Tatsache das ich diese Titel damals rauf und runter gespielt habe.
Was späte Nachfolger betrifft habe ich noch keine Erfahrungen gesammelt.

rammmses 21 AAA-Gamer - P - 28260 - 19. April 2022 - 13:58 #

Bei Remastered kann man ja nicht viel falsch machen, jedenfalls wenn die Spiele max. 15 Jahre alt sind; denn seitdem haben sich Spieldesign/Steuerungskonventionen im Grunde kaum verändert. Bei Remakes wird es schon schwieriger und da ist es fast unmöglich den schwer fassbaren "Geist von früher" einzufangen. Denke da nur an das handwerklich tadellose Mafia-Remake, dem aber eben dieser osteuropäische Charme komplett abgeht, wie etwa der damals hohe Schwierigkeitsgrad und Simulationsanspruch. Und natürlich kann man die Faszination des Neuen nicht mehr einfangen. Im Großen und ganzen ist es daher fast unmöglich ein wirklich gutes Remake zu machen; einzige Ausnahme bisher: Resident Evil 2, wobei man da streiten kann, ob das überhaupt noch als Remake durchgeht, wenn man sich spielmechanisch und erzählerisch sich massiv vom Vorbild entfernt, um ein zeitgemäßes Spiel zu schaffen. Aber dieses Gefühl von damals, es war wieder da.

Hendrik 27 Spiele-Experte - P - 90024 - 19. April 2022 - 16:19 #

Resi 2 ist imo eine komplette Neuinterpretation. Sicher erkennt man Plätze wieder, aber das Spiel an sich unterscheidet sich so massiv vom Original, dass man von einem neuen Spiel sprechen kann.

TheRaffer 22 Motivator - - 34167 - 19. April 2022 - 15:03 #

Schön geschrieben.
Ich persönlich bemühe mich um verhaltenen Optimismus bezüglich des neuen Monkey Island Teils, kann mich aber selber nicht davon freisprechen dem Spiel vielleicht keine faire Chance zu geben.

Juuunior 14 Komm-Experte - P - 2358 - 19. April 2022 - 17:18 #

Toll geschrieben und interessante Gedanken. Vielen Dank, hat mir echt gut gefallen!

Labrador Nelson 30 Pro-Gamer - - 218570 - 19. April 2022 - 18:40 #

Ja, die Gedanken kann man sich machen. Gut geschriebener Artikel. War schön zu lesen.

AlexCartman 19 Megatalent - P - 19107 - 22. April 2022 - 11:54 #

Sehr schöne Kolumne. Im Großen und Ganzen halte ich von Remakes und Remasters nichts, denn ich schließe mich der Kernaussage an „In der Schachtel ist nur ein Spiel, nicht meine Kindheit.“ Habe ich ein Spiel „damals“ gespielt, reicht mir die hoffentlich wohlige Erinnerung daran, denn es gibt so viele andere Spiele, die ich noch nicht gespielt habe, und die ich statt dessen lieber nachholen möchte. Schon auf aktueller Hardware reicht meine Zeit nicht, und dann gibt es da ja auch noch einige wenige emulierte Klassiker, die auf mich warten. Bevor ich also zu einem Remake greifen, dessen Original ich kenne, muss schon eine Menge passieren.

-Stephan- 14 Komm-Experte - P - 2072 - 22. April 2022 - 7:43 #

Mhm, schwierig.

Natürlich gibt es Spiele, die gerade in der eigenen Erinnerung besser waren, als sie es tatsächlich sind. Manchester United Europe habe ich letztens via A500 Mini nochmal angespielt, dass war dort bis Fifa und Sensible Soccer nein liebstes Fußballspiel. Sah grafisch ja auch gut aus, gerade da ich kurz vorher vom C64 umgeswitcht bin. Ansehen kann man sich das auch heute noch. Aber Spielerisch? Es war doch arg limitiert.

Als Gegenbeispiel Speedball 2. Geht immer, auch heute noch eine Spielspaß Granate. Leider war das seinerzeit veröffentlichte X360 Remake eher sehr dezent. Aber Spaß machte das auch.

Klar, die Aussage das in der (virtuellen) Schachtel eines Remakes nur ein Spiel, nicht meine Kindheit steckt, die passt schon. Aber manchmal waren diese Spiele für meinen Geschmack halt auch besser. Ein Monkey Island 1 und 2 beispielsweise oder ein Pirates! Gold als Neuauflage können mich auch heute noch bestens unterhalten und sind dank Xbox AK ohne Aufwand jederzeit spielbar. Mikroransaktionen? Nope. Unsinnige Dlc? Natürlich nicht. Oder die Sensible World of Soccer Neuauflage auf der X360. Als Neuauflage eher schwach und nicht mehr mit den realen Teams seinerzeit. Aber hey, bei der Auswahl der Mannschaften schaut jedes Fifa neidisch aus der Ecke. Vom Spielspaß gar nicht zu reden.

Natürlich trifft das nicht auf jeden Klassiker zu und bei vielen Titeln ist das Remake oder Remaster auch eher dezent aufgewärmt. Chrono Cross beispielsweise, was technisch zu wünschen lässt. Aber selbst das macht mir heutzutage mehr Spaß als viele der aktuellen JRPGs..weil es noch mehr auf Spielwitz und Einfallsreichtum als aus Mikroransaktionen und halbfertige Inhalte setzt. Es ist half nicht immer nur die Technik, die ein Spiel toll macht.

Klar,für alles gibt es Gegenbeispiele. Man wird ja aber auch nicht dazu gezwungen, wer will lässt die Kindheitserinnerungen einfach wie sie sind. In manchen Fällen ist das sicher besser.

Im Falles des neuen Monkey Island, ich freue mich sehr drauf. Und da werden sicher die beiden Klassiker nochmal in der Remastered Variante durchgespielt :)

Mo von Wimate 19 Megatalent - P - 14565 - 22. April 2022 - 22:14 #

Ich stehe dem ganzen relativ ambivalent gegenüber. Auf der einen Seite freue ich mich riesig und glaube immer noch, die Ankündigung von "The Return to Monkey Island" ist die zweitgrößte Gamesankündigung des Jahres. Andererseits habe ich auf Grund der sehr langen Zeit zwischen dem zweiten Teil und dem neu Angekündigtem eher weniger, als nur gemischte Gefühle.

Das Auftauchen Murrays im Trailer ist zwar großartiger Fanservice und ohne Murray hätte ich den "Curse" nicht in so guter Erinnerung wie ich es habe. In der damals erdachten Trilogie war er ganz bestimmt nicht eingeplant.

Wie viel von der ursprünglichen Idee ist noch drin?
Würde mich das heute noch beGEISTern?
Was wurde an eine veränderte Gesellschaft und Spiellandschaft angepasst?

Ich habe mich in den letzten 31 Jahren geändert, Computerspiele im Allgemeinen und Adventures im Speziellen auch. Und ich verwette einen Grog und ein Gummihuhn mit Karabinerhaken in der Mitte, dass auch Ron Gilberts Art und Weise, wie er Geschichten erzählt, in den letzten drei Jahrzehnten einige Änderungen durchlaufen hat.