Angetestet: Teil 3 wird besser!

True Crime Preview

Als Undercover-Cop im Kampf gegen die Triaden von Hong Kong: Mit neuem Schauplatz und neuem Entwicklerteam will True Crime die früheren Serien-Verfehlungen "Streets of LA" und "New York City" vergessen machen. Das könnte, nach unserem Angetestet-Termin mit einer Pre-Alpha-Version in San Francisco zu urteilen, tatsächlich gelingen.
Roland Austinat 15. März 2010 - 0:38
PC 360 PS3
Sleeping Dogs ab 2,99 € bei Green Man Gaming kaufen.
Sleeping Dogs ab 2,57 € bei Amazon.de kaufen.

Anmerkung: Bei den Screenshots handelt es sich -- wie bei frühen Alphaversionen üblich -- um "gestellte Szenen", nicht um echte, live geschossene Screenshots.

Von Hollywood lernen heißt Siegen lernen -- wenn's mit den Kinobesuchern nicht mehr so ganz stimmt, hilft als letzter Ausweg gern einmal der Serien-Neustart. Das haben beispielsweise Batman und Star Trek prächtig bewiesen, die vor ihren aktuellsten Teilen in der Bedeutungslosigkeit zu versinken drohten. Können wir auch, dachte sich wohl Activision Blizzard, und gab beim kanadischen Entwickler United Front Studios den dritten Teil von True Crime in Auftrag -- mit dem Unterschied, dass die Nummer am Ende und der Zusatz wie "Streets of L.A." fehlen. Und tatsächlich sieht die Pre-Alpha-Version, die wir uns auf der Game Developers Conference in San Francisco anschauen konnten, schon deutlich besser als der stark durchwachsene zweite Teil der Serie aus.

Kennen Hong Kong wie ihre Westentasche: True-Crime-Entwickler Jeff O'Connell (links) und Stephen Von Der Merst.

Keine Macht den Drogen
 
"Was du hier siehst, ist seit zweieinhalb Jahren in Entwicklung", eröffnet Jeff O'Connell, Lead Producer von True Crime, stolz die Vorführung. Darin stellen er und Executive Producer Stephen Van Der Mescht uns eine Story-Mission vor. Wir bekommen als Undercover-Cop Wei Shen den Auftrag, die Drogenfabrik der konkurrierenden Dog-Eye-Triade hochzunehmen. Triaden, das sind Hong Kongs Verbrecherbanden, die ihre Finger überall drin haben, vom Glücksspiel bis zum Drogenhandel. Erschwert wird unsere Mission dadurch, dass wir eine höchst widerspenstige Geisel durch das Sperrfeuer der Gegner und der Polizei hindurch bugsieren müssen, doch dazu später mehr.
 
Undercover-Cop Wei Shen steht auch ohne Schlag-, Stich- und Schusswaffen seinen Mann.
Los geht es mit der Fahrt zum Einsatzort, stilecht in der schwarz glänzenden Geländelimousine -- GTA & Co. lassen grüßen. Dass unsere Jungs keinen Spaß verstehen, darauf deutet auch der hohe Fluch-Quotient von etwa einem Dutzend Schimpfwörter pro Minute hin. Doch das hat True Crime eigentlich gar nicht nötig, denn uns beeindruckt das nächtliche Hong Kong auch ohne derbe Sprüche. Ein gelb-rotes Lichtermeer mit unglaublich vielen Details umgibt uns, viel heller kann es hier auch tagsüber nicht sein! "Wir fahren gerade durch North Point, eines unserer vier großen Stadtviertel", erklärt Jeff O'Connell. "Seht ihr die großen Tore hier links? Das ist übrigens der Eingang zu einem der großen Märkte, dem ihr euch zu Fuß unsicher machen könnt." Über einige enge Gassen erreichen wir unser Ziel; von jetzt an sind wir auf uns allein gestellt.
Einer nach dem anderen
 
Schon der erste Aufpasser an einer Laderampe bekommt von uns eine filmreife Abreibung. "Eines unserer Hauptaugenmerke bei der Entwicklung war die Zeit, die ihr außerhalb eurer Fahrzeuge verbringt", sagt Jeff O'Connell dazu. "Das Zusammenspiel von Kämpfen mit Fäusten und Füßen, Schlagwaffen sowie Parcour-Renn- und Sprung-Einlagen wie in den Bourne-Filmen oder seinerzeit in Point Break soll so natürlich wie nur möglich sein." Zunächst einmal geht es kernig zu: Auf dem Weg ins Labor stellen sich uns wie weiland in Bud-Spencer-Filmen Heerscharen von Gegnern in den Weg, die aber ebenso geduldig wie wohlerzogen einer nach dem anderen auf uns losgehen. Das ist spielmechanisch sinnvoll, da wir eine Abfolge von Duellen ausfechten, statt in einer großen Massenschlägerei unterzugehen. Wir nutzen dabei die Umgebung zu unseren Gunsten: Eine offene Kühlschranktür schreit geradezu danach, vor dem Gesicht eines Widersachers geschlossen zu werden, ein unter Hochspannung stehender Sicherungskasten lädt einen anderen Antagonisten zu einer etwas längeren Ruhepause ein.

Bitte hinten anstellen: Genretypisch kämpft Wei Shen meist nur mit einem Gegner auf einmal.

Kommentare nicht sichtbar (14)