Open World in Hongkong

Sleeping Dogs Test

Seitdem Square Enix mit Sleeping Dogs ihr "neues" Open-World-Spiel angekündigt haben, brennt uns eine Frage unter den Nägeln: Wer hat die bessere Entscheidung getroffen? Activision, die das Spiel zuvor abtraten oder doch Square, die das ehemalige True Crime: Hongkong vor dem Tod bewahrten? Unser Test gibt endlich die finale Antwort...
Jonas Schramm 20. August 2012 - 10:25 — vor 6 Jahren aktualisiert
Sleeping Dogs ab 2,99 € bei Green Man Gaming kaufen.
Sleeping Dogs ab 8,50 € bei Amazon.de kaufen.
Alle Screenshots stammen von GamersGlobal.

Um nicht direkt von der Open-World-Überserie GTA überschattet zu werden, sollte man als Entwickler nicht das Konzept 1:1 kopieren, sondern sich eine eigene Nische schaffen. Auf diese Idee scheinen in den letzten Jahren einige Studios gekommen zu sein. Während zum Beispiel Avalanche mit Just Cause 2 einen riesigen Action-Spielplatz erschaffen hat, ist es Volition in Saints Row – The Third gelungen, einen komplett abgedrehten Humor mit spaßigen Missionen zu verknüpfen. Dieses Jahr schien ein sehr ruhiges Jahr in Sachen Open-World-Titel im Stile von Rockstars Serie zu werden. Zumal mit GTA 5 der Genre-Primus noch auf sich warten lässt – oder auch nur dessen konkreter Veröffentlichungstermin. Diese Woche erwartet Fans nun aber doch ein interessanter Titel: Sleeping Dogs, das das amerikanische Großstadt-Feeling gegen asiatisches Hong-Kong-Flair tauscht und den Protagonisten nebenbei noch auf die „richtige“ Seite des Gesetzes stellt.
 
Dass diese Woche der Release von Sleeping Dogs ansteht, ist an sich schon ein kleines Wunder: Immerhin hatte Activison das Spiel (damals noch unter dem Titel True Crime: Hongkong) vor mehr als einem Jahr wegen "schlechter Qualität“ eingestellt. Im vergangenen August ereilte die Entwickler bei United Front Games dann die Rettung in Form von Square Enix. Seitdem blickten alle ein wenig skeptisch auf das Projekt: Kann denn etwas, das vom größten Spiele-Publisher der Welt achtlos weggeworfen wurde, zu irgendetwas taugen? Darauf wollen wir euch im Laufe des Tests eine klare Antwort geben.

Gefährliche Gratwanderung
Ein Drogendeal läuft schief: Zu Beginn von Sleeping Dogs ergreift ihr erst einmal die Flucht vor den Cops. (PS3)
Die Nacht hat Hongkong in ihren dunklen Mantel gehüllt. Es regnet in Strömen. Zu dieser Zeit und bei diesem Wetter dürfte wohl keiner mehr auf den Straßen unterwegs sein – denken sich zwei zwielichtige Gestalten, die mit einem Koffer voller Drogen in Richtung der Docks eilen. Dort wartet schon der Abnehmer mit dem Geld. Was die drei nicht wissen: Der Deal wird von der Polizei überwacht. Aber weder davon, noch vom Deal selbst weiß ein braver Sicherheitsmann etwas, der plötzlich die Szene betritt. Der Käufer zückt ein Hackebeil, trennt dem unschuldigen Wächter ein Ohr ab und rammt es ihm danach in die Brust. Die Polizei greift ein, eine Verfolgungsjagd durch das Hafengebiet entbrennt. Ihr übernehmt die Kontrolle von Wei, einem der beiden Verkäufer. Bald ist die Situation ausweglos, und so stellt auch ihr euch der Staatsgewalt.

Im Gefängnis trifft Wei auf Jackie Ma – ein Jugendfreund und Mitglied der Triaden-Organisation Sun On Yee. Die beiden einigen sich auf ein Treffen, sobald sie wieder frei sind. Doch in der folgenden Szene sitzt Wei in einem Verhörraum und unterhält sich entspannt mit zwei Polizisten. Dass er nicht wie ein Krimineller behandelt wird, hat einen einfachen Grund: Er ist Undercover-Cop, der Drogen-Deal hatte nur den Zweck, ihn ins Gefängnis zu bringen, der Street Credibility wegen. Wei selbst stammt zwar aus Hongkong, hat die letzten Jahre aber in den USA als Cop zugebracht. Aufgrund seiner Kontakte soll er nun die Triaden im Honkonger Untergrund von innen heraus aufmischen. Für Wei gibt es aber noch einen anderen Grund, an dieser Operation teilzunehmen: Vor einiger Zeit starb seine Schwester Mimi an einer Überdosis Drogen, Wei gibt einem Gangster namens Dogeyes die Mitschuld daran. Dieser gehört auch den Sun On Yee an – die perfekte Möglichkeit also, ihn zu stellen.
 
Im Laufe von Sleeping Dogs entwickelt sich eine interessante Handlung, in der Wei einerseits in die Machtkämpfe innerhalb der Sun On Yee verstrickt wird, auf der anderen Seite in deren Bandenkrieg mit den verfeindeten „18k“ mitkämpft. Und zu allem Überfluss muss er auch noch den Gesetzeshütern neue Infos zuspielen, ohne entdeckt zu werden. Wei verändert das hin und her zwischen Triaden und Polizei mit der Zeit deutlich und so wird auch sein Vorgehen immer skrupelloser, wobei das Ziel immer unklarer wird. Wer Entscheidungen „pro Triaden“ oder „pro Cops“ erwartet, der wird enttäuscht. Wir vermissten einen alternativen Story-Verlauf aber nicht. Einzig das Hadern von Wei mit seinen zwei Identitäten hätten die Entwickler an manchen Stellen noch etwas stärker in den Vordergrund stellen können. So quälen den Protagonisten zwar immer wieder Albträume, in denen euch Zitate aus vergangenen Szenen an den Kopf geworfen werden, innerhalb der Triade ist er aber doch nur der harte Gangster, der erst austeilt und dann die Fragen stellt.

Es gibt immer was zu tun
Hongkong in der Dämmerung. Die Entwickler haben den Schauplatz sehr stimmungsvoll in Szene gesetzt. (PC)
Mit Hongkong erwartet euch in Sleeping Dogs eine erfrischend andere Stadt als Schauplatz. Die Millionenmetropole gilt gemeinhin als Stadt zwischen Ost und West, und obwohl sie United Front Games nicht exakt nachgebaut hat, kommt genau dieses Gefühl auf. In den vier Stadtteilen mischen sich die westliche Hochhäuser mit asiatischen Tempeln, Fischereivierteln oder typisch chinesischen Märkten. So wirkt der Schauplatz von Sleeping Dogs deutlich lebendiger und abwechslungsreicher als Steelport in Saints Row - The Third. Zumal auch viele Details wie Straßenhändler oder der aus der Zeit britischer Herrschaft stammende Linksverkehr zur glaubwürdigen Stimmung beitragen. An die Größe eines Liberty City oder San Andreas reicht diese Version von Hongkong aber nicht heran. Das macht sich im späteren Verlauf der Handlung dadurch bemerkbar, dass sich einige Schauplätze wiederholen oder ihr immer wieder altbekannte Routen zu den Aufträgen nehmt.

In seiner Struktur unterscheidet sich Sleeping Dogs nicht von anderen Open-World-Titeln. Heißt: Ihr begebt euch zum Startpunkt einer Mission, erledigt den Auftrag und besorgt euch den nächsten. Die Story-Missionen gliedern sich im Grunde in zwei Typen: Für die Sun On Yee werdet ihr die meisten Missionen erledigen und so die Haupthandlung vorantreiben. Nebenbei löst ihr aber auch noch Kriminalfälle für Officer Teng. Mit dieser Polizistin macht Wei zu Beginn von Sleeping Dogs Bekanntschaft, wobei sich Wei in einer etwas brenzligen Lage befindet. Nachdem sich die Situation aufgeklärt hat, unterstützt Wei sie und deckt die ein oder andere kriminelle Machenschaft im Hongkonger Untergrund auf. So erhalten die Handlungen der Triaden und einige Charaktere etwas mehr Kontext. All diese Missionen – egal ob ihr sie nun für die Sun On Yee oder Teng erledigt – bieten bis zum Ende ein gehöriges Maß an Abwechslung. Sei es eine Verfolgungsjagd zu Fuß über einen Markt, eine brutale Auseina
Anzeige
ndersetzung in einem Nachtclub oder eine Schießerei im Krankenhaus, es passiert so einiges. Dazu kommen allerlei Hochgeschwindigkeitsfahrten auf zwei oder vier Rädern oder auf dem Wasser. Und das ein oder andere Hacking-Minispiel sind auch dabei.
 
Zudem hält Sleeping Dogs auch abseits der Haupthandlung Tätigkeiten für euch bereit. Und davon nicht zu knapp! Nebenjobs oder Freizeitaktivitäten werdet ihr nie lange suchen müssen, meist findet sich schon an der nächsten Straßenecke eine neue Beschäftigung. Zum Beispiel trefft ihr immer wieder Charaktere, die euch um einen Gefallen bitten. Unter anderem macht ihr euch als Fluchtwagenfahrer verdient, absolviert einen Hindernisparkours für ein cooles Video oder zerstört das Auto eines Rennfahrers, der beim letzten Rennen betrogen hat. Ein andermal treibt ihr auf Anruf Geld für einen Kredithai ein oder klaut bestimmte Fahrzeug-Typen. Wer sein Glück testen will, der spielt Mahjong-Poker oder wettet im Hahnenkampf. Und wer seine Kampffähigkeiten unter Beweis stellen will, der hebelt Drogenunterschlupfe aus oder kämpft im Martial Arts Club gegen eine stetig steigende Zahl an Gegnern.  
Sechs Charaktere der ersten Stunden

In Sleeping Dogs trefft ihr immer wieder auf neue Charaktere. Besonders in den ersten Spielstunden lernt ihr fast in jeder Mission ein neues Gesicht kennen. Wir stellen euch die wichtigsten Personen aus den ersten Stunden des Spiels vor. 1 Jackie Ma ist eines der untersten Gangmitglieder der Sun On Yee. Von der Polizei wird er bestenfalls als Türöffner gesehen, um Wei einzuschleusen. Wei verbindet aber ein Jugendfreundschaft mit Jackie. 2 Winston Chu ist der Anführer der Water Gang, eine Untergruppierung der Sun On Yee. Er steht Wei zu Beginn etwas skeptisch gegenüber, vertraut ihm aber schnell, als dieser sich in die Dienst der Gang stellt. Wie Wei hat auch er seine Probleme mit  3 Sam "Dogeyes" Lin, mit dem er früher einmal befreundet war. So ergeben Wei und Winston die perfekte Paarung im Kampf gegen ihn. Der Protagonist von Sleeping Dogs ist nicht gut auf Dogeyes zu sprechen, weil dieser Weis Schwester missbraucht hatte. So wird es zumindest angedeutet. 4 Officer Teng arbeitet beim HKPD und will Wei verhören. Nachdem sie in seine wahre Rolle eingeweiht wird, hält sie immer wieder Kriminalfälle für ihn bereit. 5 Pendrew ist ein amerikanischer Cop und verantwortlich für den ganzen Undercover-Einsatz. Schon früh stellt er sich als ein Mann ohne Skrupel heraus.  6 Uncle Po ist der unangefochtene Anführer der Sun On Yee und somit der Boss von Wei, Winston und Co. Der alte Mann pflegt zwar ein sauberes Image und spendet zum Beispiel für wohltätige Zwecke. Er entledigt sich aber auch ohne zu zögern seiner Feinde und ehemaligen Freunde. (Alle Screenshots stammen aus der PC-Version)

Thumbnail 1 Thumbnail 2 Thumbnail 3 Thumbnail 4 Thumbnail 5 Thumbnail 6
Um über diesen Inhalt mitzudiskutieren (aktuell 55 Kommentare), benötigst du ein Fairness- oder Premium-Abo.