New Tales from the Borderlands

New Tales from the Borderlands Preview

Neues aus Promethea

Dennis Hilla / 3. September 2022 - 7:00 — vor 13 Wochen aktualisiert

Teaser

Nach dem ersten Episoden-Adventure von Telltale schickt euch Gearbox nun auf den Schauplatz von Borderlands 3. Eine erste Gameplay-Präsentation zeigt: Das wird abgedreht, humorvoll und spannend.
Dieser Inhalt wäre ohne die Premium-User nicht finanzierbar. Doch wir brauchen dringend mehr Unterstützer: Hilf auch du mit!
New Tales from the Borderlands ab 24,60 € bei Amazon.de kaufen.
Den Erfolg der Borderlands-Reihe hätte wohl niemand in diesem Ausmaß kommen sehen. Doch seit dem ersten Teil von 2009 ist die Lootshooter-Reihe nicht nur beständiger Teil der Genre-Speerspitze, sondern auch fester Teil der Videospiel-Nerdkultur. Das liegt mit Sicherheit nicht unerheblich an – und jetzt hasst mich bitte nicht – dem kleinen Roboter-Kumpel Claptrap. Kein Wunder also, dass sich der rollende, dauerblabbernde Zeitgenosse in jedem bisher jedem Serienteil vorgekommen ist, selbst in dem Tabletop-Fantasy-Spin-Off Tiny Tina’s Wonderlands (im Test).

Auch in dem Episodenadventure Tales from the Borderlands kam er vor. Allerdings nahm er bei weitem nicht eine so dominante Rolle ein wie in den Shooter-Teilen. Stattdessen lag der Fokus auf kaum bis gar nicht bekannten Figuren aus dem Franchise. Der Story-Fokus war zwar ungewöhnlich für die Reihe, wurde aber weitestgehend wohlwollend aufgenommen, was sicherlich auch der erzählerischen Expertise des Entwicklers Telltale Games geschuldet war. Mit dem Ende des Studios im Jahr 2019 war die Zukunft der Unterreihe aber ungewiss. Nun hat sich Gearbox aber ein Herz gefasst und nimmt sich höchstselbst der Lizenz an.

New Tales from the Borderlands wird aber nicht etwa das offene Ende der letzten Episode des Vorgängers auflösen, sondern eine ganz eigene Geschichte erzählen. Zwar sollt ihr auch bekannte Charaktere treffen, aber ansonsten wurde ein komplett eigenes Setting auf Promethea, dem Planeten aus Borderlands 3 (im Test) aufgebaut. Laut James Lopez, Director of Production und Lin Joyce, Head of Writing bei Gearbox Software ist das eine bewusste Entscheidung, man liebe es einfach, Neues zu erschaffen. Die beiden haben mir in einer exklusiven Session anhand einer live vorgespielten Demo genauere Informationen zu New Tales from the Borderlands verraten – die ich euch natürlich nicht vorenthalten will.
Was sich in diesem Vault verbirgt? Das müsst ihr im Spielverlauf selbst herausfinden.
 

Liebenswerte Loser auf Schatzsuche

Im Spiel lenkt ihr die Geschicke von drei Charakteren, die auf Schatzsuche sind. Genau gesagt geht es um die Wissenschaftlerin Anu, ihren kleinen Bruder Octavio und die Frozen-Joghurt-Laden-Besitzerin Fran. Letztere könnte Serienkenner als winziger Nebencharakter aus dem dritten Teil bekannt vorkommen, oder vielmehr ihr Laden mit dem Fokus auf Froghurt. Gearbox beschreibt die Dreiertruppe liebe als liebenswerte Loser und das scheint auch zuzutreffen. Zumindest fand ich sie in der live vorgespielten Demo durchweg sympathisch, witzig und sie hatten bereits in der kurzen Zeit, die ich sie sehen konnte, ihre eigenen Macken und Eigenheiten.

Besonders gut hat sich das in einer Szene gezeigt, die sich im Untergrund abgespielt hat. Denn das ungleiche Trio geht gemeinsam auf Schatzsuche und an nutzt einen geheimen Tunnel in Frans Laden, um in den Untergrund zu gelangen. Doch blöderweise haben sie in den Kanälen nicht ihre Ruhe, wie sie ursprünglich hofften. Denn hier lauern Soldaten von Tediore, dem Waffenunternehmen. Warum mögt ihr nun fragen? Ganz simpel, weil sie selbst auf der Suche nach der Schatzkammer sind.

Relativ kurz nach dem Start der Demo sahen sich unsere Helden mit der ersten Entscheidung konfrontiert: Wollen sie Frans Plan folgen und den mechanische Hand ihres schwebenden Stuhls nutzen, um die „Luftröhren der Soldaten zu zerschmettern“ oder sich doch lieber an Ocatavio halten und versuchen, an den Truppen vorbei zu schleichen? Sehr schön zu sehen waren hier die Auswirkungen meines Handelns: Die Entwickler zeigten mir zunächst den Versuch von Fran, den Soldaten von hinten auszuschalten. Allerdings wurde das Quick-Time-Event nicht erfolgreich ausgeführt und so segnete die Froghurt-Frau das Zeitliche – begleitet von köstlichen Animationen. Der Stealth-Ansatz hingegen funktionierte zumindest beim ersten Soldaten, durch eine geworfene Flasche als Abwechslung.
Octavio ist der Inbegriff eines sympathischen Chaoten, der sich selber wichtiger nimmt als er wirklich ist.
 

Hartes und weiches Versagen

An dieser Stelle hat sich super gezeigt, dass verhauene Quick Time Events oder falsch getroffene Dialogoptionen sich hart oder weich auswirken können. Damit meinen die Entwickler, dass ihr entweder direkt ein „Game Over“ seht oder erst später durch andere Details merkt, wie sich das auswirkt, aber weiterspielen dürft. Übrigens fiel mir auf, dass nach Frans Tod der Spielstand relativ weit zurückgesetzt wurde, vor die Entscheidung, ob ich laut oder leise vorgehen will. Das ist zwar auf den ersten Blick angenehm, aber gar nicht mal absichtlich – laut James Lopez hängt das mit der internen Logik des Spiels zusammen.

Solltet ihr keine Fans von Quick Time Events sein, dann dürft ihr euch über diverse Barrierefreiheits-Optionen freuen. Denn wie mir die Entwickler bestätigten, könnt ihr die Reaktionsspielchen vielfältig anpassen, um sie leichter oder auch schwerer zu machen. Beispielsweise habt ihr mehr Zeit oder weniger Zeit, um sie zu absolvieren. Eine nette Option, die sicherlich nicht nur beeinträchtigte Personen freuen wird.
 

Minispiele und Verbeugung vor Kollegen

Beim nächsten Soldaten, auf den unsere Truppe getroffen ist, zeigte sich ein weiteres Element von New Tales from the Borderlands: das Vaultlanders-Minispiel. Denn der Bösewicht wollte den ertappten Octavio nicht direkt über den Haufen schießen, sondern war ein Superfan des besagten Spiels und der zugehörigen Minifiguren. Wie es der Zufall so will, hatte mein Dreadlock-tragender Nichtsnutz ebenfalls ein solches Spielzeug im Gepäck und so startete der etwas andere Zweikampf. Aus allen Figuren, die ihr im Laufe des Spiels gefunden habt, dürft ihr euren Kämpfer wählen, sie haben sogar allesamt unterschiedliche Werte. Das könnte jetzt an Fighting Games wie Tekken erinnern, die eigentliche Prügelei gestaltet sich dann aber eher simpel. Ihr hämmert einfach so lange auf eure Knöpfe, bis die Lebensleiste eures Gegenübers auf null sinkt.

Besonders cool war übrigens der Aufbau, bis Octavio erwischt wurde. Denn der clevere Ganove zog sich einfach eine Kiste über den Kopf und wollte sich so auf einer engen Brücke an dem Soldaten vorbeischleichen. Weil das nicht schon absurd genug ist, startete im Hintergrund Musik, die nicht von ungefähr an Metal Gear Solid erinnert hat. Auf meine Nachfrage hin, ob es mehr Hommagen an andere Marken geben wird, antworteten Lin und James, dass Verweise auf eigene und andere Spiele schon immer ein Teil von Borderlands waren. Also wird sich das wohl auch im neuen Episoden-Adventure nicht ändern.

Übrigens soll Vaultlanders nicht das einzige Minispiel in New Tales from the Borderlands sein. Welche genau es noch geben wird, das wollten mir meine Interviewpartner nicht verraten – oder durften es nicht. Allerdings wird der Figuren-Prügler den größten Stellenwert einnehmen.
Anzeige
Vaulthunters soll eine große Rolle spielen und ihr werdet viele optionale Figuren finden können.
Dennis Hilla 30 Pro-Gamer - P - 172381 - 2. September 2022 - 16:13 #

Viel Spaß beim Lesen!

advfreak 21 AAA-Gamer - - 25397 - 3. September 2022 - 8:26 #

Ich freu mich schon sehr drauf, nur schade das Rhys, Fiona & Co nicht mehr dabei sind... :( Der zweite Negativpunkt ist die nicht vorhandene deutsche Synchro. Mal abwarten.

Tr1nity 28 Party-Gamer - P - 109751 - 3. September 2022 - 13:30 #

Hört sich soweit gut an. Ich sehe allerdings den Minuspunkt "Buttonmashing-QTEs vermutlich wenig anspruchsvoll" eher als Pluspunkt ;). Ich mein, QTEs - egal in welcher Form - sind alles andere als anspruchsvoll, sondern einfach nur ein nerviges Spieldesign. Und je weiniger nerviger, desto besser erträglich beim spielen.

advfreak 21 AAA-Gamer - - 25397 - 3. September 2022 - 14:27 #

Die sind halt dazu da, dass man das Gefühl hat man steuert die Kämpfe. Also ich find QTEs deutlich spannender als wie wenn ich da jetzt irgendwie mit Fadenkreuz und 100 Tasten herum tun muss. Das neue Guardians da wäre mir viel lieber mit QTEs gewesen, die Kämpfe sind einfach unerträglich... seufz

Tr1nity 28 Party-Gamer - P - 109751 - 3. September 2022 - 15:46 #

Um die Kämpfe zu steuern reicht auch eine(!) Aktionstaste die man einmal(!) drückt, anstatt dein Keyboard oder Controller zu malträtieren. QTEs bleiben mieses Gamedesign und lenkt zudem vom eigentlichen Szenario ab. Bei Guardians kann ich nicht mitreden.

Ganon 26 Spiele-Kenner - - 73271 - 8. Oktober 2022 - 9:37 #

Bei Spielen wie diesem bleibt ohne QTEs aber nicht viel Gameplay übrig. ;-)
Guardians hate übrigens auch QTEs, aber nur gelegentlich. Bei den Kämpfen ballert man einerseits selbst, gibt den anderen Teammitgliedern aber auch ständig Befehle, um ihre Spezialangriffe auszulösen - und eigene hat man natürlich auch noch. Da kann man sich schon ein wenig die Finger verknoten, vor allem mit Tastatur. Aber QTEs fände ich da nun keine geeignete Alternative. ;-)

Desotho 17 Shapeshifter - P - 8150 - 4. September 2022 - 18:36 #

Ich bin kein Borderlands Fan, aber Tales from the Borderlands fand ich damals echt unterhaltsam.

Sokar 20 Gold-Gamer - - 22689 - 5. September 2022 - 11:09 #

Ich mag zwar Borderlands, aber dass ich mit Tales nie warm geworden bin, habe ich glaube ich schon oft genug erwähnt. Dass sie mehr Gameplay reinbringen wollen (was zwar am Ende auch wieder recht seicht werden wird, aber immerhin) finde ich gut. Die beschrieben Segment gibt es mittlerweile auch als offizielles Gameplay mit ~10min auf YouTube bei Gearbox. Da waren mir die Figuren aber überhaupt nicht sympathisch, vor allem der Junge ging mir fast konstant auf den Zeiger (wohl auch, weil er da gefühlt am meisten Screentime bekommen hat). Mal abwarten, direkt zuschlagen werde ich mit Sicherheit nicht.

Alter Hase 16 Übertalent - - 5507 - 7. September 2022 - 9:15 #

Ich mag von Boderlands eigentlich nur die Tales. Bin mal gespannt.

samm 17 Shapeshifter - P - 6384 - 16. September 2022 - 20:40 #

Jaaa, der erste Teil war sehr unterhaltsam :D Unterhaltsamer und witziger, als ich es von einem Telltale-Titel erwartet hatte. Möge es diesem nicht-Telltale-Derivat genauso ergehen! :)