Test: Erneute Machtkämpfe

Star Wars - The Force Unleashed 2 Test

Über zwei Jahre nach der Veröffentlichung von Star Wars - The Force Unleashed brachte LucasArts kürzlich den zweiten Teil auf den Markt -- der diesmal lobenswerterweise auch sofort für den PC erhältlich ist. Ob die Fortsetzung einen Kauf wert ist, erfahrt ihr in unserem Test.
GG-Redaktion 4. November 2010 - 2:10 — vor 6 Jahren aktualisiert
360 PS3
Star Wars - The Force Unleashed 2 ab 16,17 € bei Amazon.de kaufen.
Mehr als zwei Jahre sind vergangen, seit LucasArts das zunächst konsolenexklusive Star Wars - The Force Unleashed veröffentlichte. Darin konntet ihr auf Seiten der Sith die Planeten des Star-Wars-Universium unsicher machen. Ein Jahr später lieferte Lucas Arts dann die Ultimate Sith Edition des Spiels ab, die auch für den PC erschien und neben dem Hauptspiel noch eine in der normalen Version nicht vorhandene, exklusive Bonusepisode namens "Hoth" sowie einige DLC enthielt (GG-Test: 7.5). Die Hoth-Episode führte das alternative Ende des Hauptspiels fort.

Das nun vorliegende Force Unleashed 2 hingegen folgt auf das offizielle Ende des ersten Teils. Ob LucasArts mit der Fortsetzung unsere damaligen Kritikpunkte ausgemerzt hat, die Story gut fortgeführt wird und die Neuerungen zahlreich und gut genug sind, um uns so richtig zu begeistern?

Im ersten Abschnitt müssen wir im freien Fall Trümmern ausweichen oder diese mit unseren Machtkräften zerstören.

Der Doppelgänger

Wie bereits erwähnt, folgt Star Wars - The Force Unleashed 2 dem offiziellen Ende von Teil 1 und spielt sieben Monate nach dessen Ereignissen (sowie ein Jahr vor dem ersten Star-Wars-Film Episode 4, Eine neue Hoffnung). Damals verhalf Darth Vaders Zögling Starkiller den Senatoren zur Flucht -- und wurde zur Strafe durch den Imperator höchstpersönlich getötet. Darth Vader verfolgte das Ziel, die letzten Jedis aufzuspüren und diese in das Reich des Lichts zu befördern, um so die Rebellion zu schwächen. Doch dieses Vorhaben wurde durch den Tod von Starkiller vereitelt -- und so versucht Vader auf dem Planeten Kamino, bekannt aus Angriff der Klonkrieger (Episode 2), in seiner privaten Kloneinrichtung eine perfekte Kopie von Starkiller zu erschaffen. Bisher jedoch sind alle Klonversuche gescheitert. Zu Beginn von The Force Unleashed 2 wird Vader dann der vermeintlich erste machtbegabte Klon vorgeführt -- das sind natürlich wir.

Doch es kommt anders, als geplant: Der Starkiller-Klon wird ständig von Visionen heimgesucht, die ihm längst vergangene Schlachten und seine Freundin Juno Eclipse zeigen. Vader nennt dies eine Nebenwirkung durch den Klonprozess und sagt uns, dass diese Visionen bald verblassen werden. Falls nicht, wäre das der Untergang des Starkiller-Klons. Um zu testen, ob der Klon Vader treu ist, soll dieser eine Person töten, die genauso aussieht wie Juno. Allerdings bringt es der Klon (Starkiller...?) nicht übers Herz, diesem Befehl nachzukommen. Vader ist darüber sehr enttäuscht und will uns töten, doch wir sehen das voraus und fliehen mit einer gewaltigen Machtexplosion aus seiner Gefängniszelle. Nun gilt es den Planeten schnellstmöglich zu verlassen, die Freundin zu finden und natürlich herauszufinden, ob wir wirklich ein Klon sind.

Viel mehr gibt es zur Geschichte von The Force Unleashed 2 leider nicht zu erzählen. Sie ist weder sonderlich spannend, noch hält sie irgendwelche großen Überraschungen oder Wendungen für euch parat. Anders als der erste Teil konzentriert sich das Spiel zu unserer Überraschung fast ausschließlich auf ein "Zerstöre alles, was sich bewegt"-Spielprinzip. Nichtsdestotrotz wird die Handlung größtenteils, wie schon im ersten Teil, mit schönen  Rendervideos oder sehenswerten In-Game Skriptsequenzen vorangetrieben.

TIE-Fighter voraus
Das Machtkräfte-Menü wurde auf Basisfeatures reduziert und bietet euch nicht mehr allzu viele Freiheiten.

Zu Beginn von Force Unleashed 2 wird euch bereits die erste Neuerung des Nachfolgers präsentiert: Ihr müsst in einigen Missionen Sequenzen absolvieren, in denen ihr im freien Fall Trümmern oder TIE-Fighter ausweicht oder diese mit euren Machtkräften zerstört. Sobald ihr auf dem Boden angekommen seid, geht es zu Fuß weiter, und ihr kämpft euch den Weg zu Darth Vaders Raumschiff frei, um so vom Planeten Kamino fliehen zu können.

Anhand dieser ersten Mission wird euch die Steuerung von Starkiller durch kurze Tutorials erklärt. Außerdem erfahrt ihr, was ihr mit euren Machkräften alles anstellen könnt. So wehrt ihr beispielsweise Schüsse von Gegnern mit euren Lichtschwertern ab, ohne irgendwelchen Schaden davonzutragen. Richtig gelesen: Starkiller trägt diesmal zwei Lichtschwerter mit sich herum. Ihr könnt die Gegner auch wieder mit euren Machtkräften gegen Objekte und Wände schleudern, was meist das sofortige Ableben des Gegners zur Folge hat.

Es ist natürlich wieder möglich, unbefestigte oder sonstige dafür vorgesehene Gegenstände auf Feinde zu schleudern. Mithilfe von Telekinese müsst ihr außerdem Türen aufsprengen. Wie im ersten Teil wird die Richtung (vertikal und horizontal) des zu werfenden Objekts per Analogstick bestimmt -- was aber im zweiten Teil noch immer nicht in allen Fällen präzise funktioniert. Nach wie vor ist es uns des Öfteren passiert, dass wir die falschen Objekte geworfen haben oder selbige nicht in die richtige Richtung geflogen sind. Auch nach mehrstündigem Spielen war es uns nicht möglich, sehr viel präziser zu zielen. Dummerweise ist das in einigen Missionen eine unabdingbare Voraussetzung, um weiterzukomme -- da sämtliche Ereignisse so geskriptet sind, dass ihr jede Vorgabe des Spiels erfüllen müsst.

Mit dem Lichtschwert auf Feindjagd

Auch im zweiten Teil könnt ihr selbst verständlich euer Lichtschwert zum Ausschalten von Feinden verwenden. Die meisten der einfacheren Gegner lassen sich oft mit ein bis zwei präzisen Treffern erledigen. Solltet ihr doch einmal vom gegnerischen Feuer getroffen worden sein, regeneriert Starkiller seine Energie nach kurzer Zeit wieder fast vollständig. Ihr könnt eure Gesundheits- und Machtenergieanzeige übrigens im Laufe des Spiels mit so genannten Jedi-Holocrons erweitern. Neu im zweiten Teil ist auch, dass Starkiller nun zwei Lichtschwerter trägt, die unterschiedliche Kampfboni besitzen können. Sobald ihr genug von den so genannten Lichtschwert-Kristallen in einem Level gefunden habt, könnt ihr in einem Menü eure Lichtschwerter wechseln und habt dann beispielsweise ein Lichtschwert, das für die Lebensgeneration herhält, und eines, das zum Beschaffen von zusätzlichen Machtpunkten bei der Zerstörung der Umgebung dient. Dadurch habt ihr die Möglichkeit, verschiedenste Lichtschwertkombinationen zu kreieren, die euch beim Bekämpfen von Gegnerhorden sehr behilflich sein können.

Auch im zweiten Teil werft ihr per Macht wieder Gegenstände auf eure Gegner oder werft sie durch die Gegend.
Um über diesen Inhalt mitzudiskutieren (aktuell 33 Kommentare), benötigst du ein Fairness- oder Premium-Abo.