Angetestet: Jedi oder Klon?

Star Wars - Force Unleashed 2 Preview

Das kommerziell erfolgreiche Force Unleashed entzweite das Lager der Star-Wars-Spielefans: Die einen liebten das unkompliziertre Lichtschwert- und Macht-Gewitter vor gigantomanischem Hintergrund, den anderen war das Spiel zu actionorientiert. Beide Lager bekommen von Teil 2 nun noch mehr von dem, was sie lieben (oder hassen).
Vin 12. August 2010 - 18:07 — vor 9 Jahren aktualisiert
PC 360 PS3 Wii DS
Star Wars - The Force Unleashed 2 ab 6,84 € bei Amazon.de kaufen.
von Nico Hertel

"Furcht ist der Pfad zur dunklen Seite", sagte Meister Yoda zu seinem Schüler Luke Skywalker in Star Wars Episode 5 - Das Imperium schlägt zurück.  Danke für den Tipp, Alter, wir wollten schon immer Mal Teil der dunklen Seite werden! Mit Star Wars - Force Unleashed hatten wir zuletzt 2008 (und auf dem PC 2009, siehe GG-Test) die Chance, auf Befehl von Darth Vader die verbleibenden Jedis  zu eliminieren. Der effektvolle Macht-Spielkasten, bei dem ihr schon mal den halben Level umgrabt oder einen Sternenzerstörer vom Himmel holt (trefflicherweise hieß euer Charakter Starkiller) geht ab dem 29.10.2010 in die zweite Runde. Wir konnten kürzlich Force Unleashed 2 in Ruhe anspielen.


Kamino: Klonfabrik und Klonspiel

Wer den ersten Teil noch nicht beendet hat und auch Teil 2 ohne Vorwissen spielen will, sollte die nächsten Abschnitte eher überspringen!

Force Unleashed 2 führt das offizielle Ende von Teil 1 weiter. Dort hattet ihr den Senatoren zur Flucht verholfen, wurdet dann aber vom Imperator höchstpersönlich getötet. Da ein toter Ziehsohn weder dem Spieler noch Darth Vader nützt, versucht letzterer, einen zweiten Starkiller zu erschaffen. Auf dem Planeten Kamino, bekannt aus Episode 2, hat Vader seine private Klon-Fabrik aufgebaut. Dort versuchen die Kaminoaner, eine perfekte Kopie von Starkiller zu erstellen, sind bis jetzt aber immer gescheitert. Zu Beginn des eigentlichen Spiels jedoch wird Vader der erste machtbegabte Klon vorgeführt. Zumindest will das Spiel uns zu Beginn das noch weismachen. Entwickler David Collins ließ während seiner Präsentation jedoch immer wieder durchschimmern, dass uns noch die ein oder andere Story-Wendung erwarten wird. Wir haben den starken Verdacht, dass sich der angebliche Klon als der wahre Starkiller erweisen wird -- aber das ist natürlich ebenso eine Mutmaßung wie einge gewisse Vorhersage, die GamersGlobal bereits im letzten Jahr zu einer gewissen Kerrigan in einem gewissen anderen Spiel traf...

Der Starkiller-Klon jedenfalls wird von Visionen heimgesucht, immer wieder sieht er Juno, seine Freundin, wieder. Darth Vader verlangt als Beweis, dass er dem Klon trauen kann, dass dieser eine Person tötet, die genau so aussieht wie Juno. Ratet mal, ob es Starkiller 2 übers Herz bringt... Natürlich nicht! Mit einer gewaltigen Macht-Explosion befreit er sich aus seiner Zelle, und ihr übernehmt das Gamepad: Flucht aus dem Klongefängnis, heißt die Devise!


Spielbare, sehr actionreiiche Einlagen wie diese freie Fall lockern das Spiel immer wieder auf.

Der Kampf beginnt

Anders als erwartet starten wir nicht mit festem Boden unter den Füßen, sondern mit einer der Neuerungen: Ab und zu stürzt sich Starkiller von Gebäuden oder Anhöhen herrunter und fällt gefühlte 10 Kilometer senkrecht irgendwo herunter. Auf Kamino kommen uns während des freien Falls Trümmer und sogar ausgewachsene Tie-Fighter entgegen, die wir mit dem Machtschub zertrümmern müssen. Am Boden angekommen, spielt sich Force Unleashed wieder konventionell. In einem kurzen Tutorial lernen wir den Umgang mit Macht und Laserschwert und töten die ersten Stromtropper. Nach und nach kommen weitere Machtfähigkeiten hinzu, bis wir endlich unsere erste wirklich neue Fähigkeit erlernen. Mit dem Mind Trick können wir die Gedanken unserer Gegner manipulieren und sie so etwa in einen Abgrund stürzen oder ihre Kameraden angreifen lassen. Bei unserem Probespiel bleiben wir jedoch meistens bei den Standard-Kombinationen aus Lichtschwert, Machschub und -Blitz -- einfach, weil sie effektiver in der Anwendung sind. Somit ähneln die Kämpfe stark dem Vorgänger. Daran ändert auch das zweite Lichtschwert, das Starkiller mit sich herumträgt, nichts.


Allgemein scheinen uns die Kämpfe, 2008 noch das Glanzstück von Force Unleashed, sehr wechselhaft gestaltet. Ein Beispiel: Nach wenigen Minuten kommen wir in einen Abschnitt, der mit unpassierbaren Laser-Barrieren versehen ist. Wir müssen die Barrieren einzeln öffnen und die dahinter wartenden Gegner töten, um darauf hin die nächste Barriere zu zerstören, um wieder wartende Gegner zu bekämpfen. So ein Level-Design war schon in Doom 3 langweilig! 

Doch nur kurz darauf treffen wir auf den ersten Zwischengegner, einen stark gepanzerten Roboter mit Eiskanone. Hier ist Nachdenken gefragt, denn mit seinem Schild reflektiert er alle unsere Angriffe. Wir klauen ihm also mittels Machtgriff seinen Schutz, um ihn daraufhin in einem Quicktime-Event kunstgerecht zusammenzufalten. Das hat richtig Spaß gemacht, mehr davon! Wenig später aber begegnet uns der nächste Frost-Roboter, und ein paar Türen weiter der dritte -- am Ende des Levels haben wir fünf solcher Zwischengegner besiegt, immer mit derselben Taktik. Wir hoffen sehr, dass die Entwickler nicht im ganzen Spiel die Bosse zu Einheitsbrei degradieren, wie wir es in diesem ersten Level erlebt haben.

Kurz bevor wir uns durch die Verteidigungsanlagen der Klonfabrik gekämpft und mit Vaders Schiff von Kamino fliehen können, steigen wir noch einen Level auf. Wie schon im ersten Teil könnt ihr nach einem Level-up eure Machtfähigkeiten steigern oder neue Attacken freischalten. Bei den Angriffen mit dem Lichtschwert wurde jedoch der Rotstift angesetzt, ihr könnt nur noch das allgemeine Schwertkampf-Talent steigern.

Die Machtfähigkeiten ziehen gewaltige Effekt-Feuerwerke und eine Menge Zerstörung nach sich.

Um über diesen Inhalt mitzudiskutieren (aktuell 19 Kommentare), benötigst du ein Fairness- oder Premium-Abo.