Next-Gen und PC im Vergleich

Assassin's Creed 4 - Black Flag Test

In wenigen Tagen werden mit Xbox One und PS4 die beiden neuen Konsolen von Microsoft und Sony im Handel erhältlich sein. In diesem Test wollen wir euch die Unterschiede zwischen den beiden Next-Gen-Umsetzungen näherbringen und nehmen zusätzlich Bezug zur parallel erscheinenden PC-Version.
Benjamin Braun 21. November 2013 - 18:03 — vor 5 Jahren aktualisiert
Assassin's Creed 4 - Black Flag ab 12,97 € bei Amazon.de kaufen.
Alle Screenshots stammen von GamersGlobal

Für die Xbox 360 und PlayStation 3 ist Assassin's Creed 4 - Black Flag (GG-Test: 8.0) bereits seit Ende Oktober 2013 im Handel erhältlich – da wir das Spiel damals schon in der PS4-Fassung spielen konnten, hatten wir zumindest die Möglichkeit, eine der Next-Gen-Fassung bereits im Detail unter die Lupe zu nehmen. Nun stehen auch die Versionen für den PC und Xbox One in den Startlöchern, die wir euch an dieser Stelle näher vorstellen möchten und anhand von Vergleichsbildern die Unterschiede der beiden Next-Gen-Versionen und der PC-Fassung zeigen.

Wenn ihr mehr über das Abenteuer von Freibeuter Edward Kenway erfahren wollt, steht euch unser umfangreicher Test zur Kampagne des Open-World-Spiels zur Verfügung. In diesem Test wollen wir uns hingegen auf die Systemunterschiede der drei Plattformen konzentrieren.

Aufholjagd der Next-GenManch ein Spieler hatte womöglich die Hoffnung, dass die Konsolen-Versionen mit Erscheinen der Next-Gen-Plattformen wieder zum PC aufschließen könnten – zuletzt machten die Umsetzungen für den Heimcomputer dank höherer nativer Auflösung, Kantenglättung oder exklusiver DirectX-11-Effekte doch immer eine deutlich bessere Figur als die in die Jahre gekommene Current-Gen. Und tatsächlich fallen die Unterschiede zwischen PC- und Next-Gen-Versionen bedeutend geringer aus. Es gibt zwar Unterschiede bei Texturqualität und Bildschärfe, aber nicht in dem Maße, dass es sich negativ
Anzeige
auf Spielfluss oder gar Spielspaß auswirken könnte.

Von den beiden Next-Gen-Versionen, zur PC-Fassung kommen wir noch, zeigt die PS4-Fassung das bessere Ergebnis. Die Xbox-One-Version zeigt die etwas gröberen Kanten und scheint im Gegensatz zur PS4-Version, die per Patch auch nativ in 1080p laufen wird, nur in 720p zu laufen. Weltbewegend sind die rein optischen Unterschiede zwischen den Umsetzungen für die Konsolen von Microsoft und Sony nicht. Auf der Xbox One fällt das Kantenflimmern jedoch stärker ins Gewicht, zudem läuft die Version auf der Microsoft-Konsole nicht immer ganz flüssig, was insbesondere beim Rennen durch die Stadt auffällt.

Seltener sind uns aufpoppende Objekte im Hintergrund aufgefallen, wovon wir auf der Konkurrenzplattform von Sony nichts gesehen haben. Beide Versionen gemein haben, dass sie zwar deutlich vor der Current-Gen liegen, aber noch nicht ganz das bieten, was man von der neuen Konsolengeneration auf längere Sicht erwarten darf. Inhaltlich nehmen sich die beiden Fassungen wenig, wobei die PS4-Version wenigstens zeitexklusiv ein paar Zusatzmissionen an Bord hat, die das Spiel aber nicht wirklich besser machen.
before
after
... der Xbox-One-Version rechts. Beide Fassungen haben gemein, dass sich etwa die Holzstücke im unteren Bilddrittel wie Fremdkörper abheben – und auch bei den Partikeleffekten sind trotz der geringeren Dichte des Rauchs kaum Unterschiede festzustellen. Die Spielfigur wirkt jedoch gröber.
Um über diesen Inhalt mitzudiskutieren (aktuell 42 Kommentare), benötigst du ein Fairness- oder Premium-Abo.