Assassin's Creed Mirage

Assassin's Creed Mirage Preview+

Serien-Best-Of in Bagdad

Benjamin Braun / 12. September 2023 - 14:00 — vor 40 Wochen aktualisiert
Steckbrief
iOSPCPS4PS5XOneXbox X
18
Ubisoft
Ubisoft
05.10.2023
Link
Amazon (€): 29,99 (PC), 49,99 (Xbox One, Xbox Series X), 39,99 (PlayStation 5), 49,99 (PlayStation 4)

Teaser

Ubisoft verspricht für das neue Assassin's Creed eine Rückkehr zu den Wurzeln. Benjamin hat das Abenteuer in Bagdad stundenlang gespielt, ist als großer Fan des ersten Serienteils aber sowohl begeistert als auch ernüchtert.
Dieser Inhalt wäre ohne die Premium-User nicht finanzierbar. Doch wir brauchen dringend mehr Unterstützer: Hilf auch du mit!
Assassin's Creed Mirage ab 29,99 € bei Amazon.de kaufen.
Alle Screenshots und Videoszenen stammen von GamersGlobal

TV-Serien werden oft genug erst ab der zweiten, manchmal sogar erst ab der dritten Staffel richtig gut, wenn sich die Grundidee entsprechend weiterentwickelt hat. Bei Spielereihen ist das häufig genauso, etwa bei der 2007 gestarteten Assassin's Creed-Reihe von Ubisoft. Denn objektiv betrachtet war das erste Abenteuer mit Ezio Auditore da Firenze in der Hauptrolle, Assassin's Creed 2, um Welten besser als der erste Teil. Dennoch steht der Serienauftakt bei mir bis heute mit am höchsten im Kurs. Wegen des vergleichsweise außergewöhnlichen Settings. Wegen des Muts zu einem, sagen wir mal begrenzt sympathischen Helden. Aber eben auch deshalb, weil die historisch inspirierte "Assassinen versus Templer"-Thematik in keinem anderen Serienteil so gut funktionierte wie im Action-Adventure mit Desmond Miles und seinem Vorfahren Altaïr Ibn-La'Ahad.

Der erste Teil mit allen (guten!) Spielmechaniken, die später etabliert wurden? Das wäre für mich der absolute Traum! Und womöglich geht er mit dem am 5. Oktober erscheinenden Assassin's Creed Mirage in Erfüllung. Davon, dass uns mit Mirage eine Art Best-Of der Reihe erwartet, davon konnte ich mich im allerersten Hands-on auf PC selbst überzeugen. Neben meiner Vorfreude macht sich aber auch ein wenig Ernüchterung breit, denn die höchsten Erwartungen erfüllte die Vorab-Version des nur 50 Euro teuren Titel nicht in allen Bereichen.
Attentate sind in Mirage immer tödlich, auch gegen "dicke" Gegner wie diesen.
 

"Back to the roots" oder Wurzelbehandlung?

Assassin's Creed Mirage versetzt euch ins 9. Jahrhundert und in die Rolle des Straßendiebs Basim Ibn Ishaq, der später Mitglied der sogenannten "Verborgenen" wird. Mit dem Hauptschauplatz Bagdad, aber auch einem Einsatzgebiet bei der noch im Bau befindlichen Assassinen-Festung Alamut im heutigen Iran, geht es zurück in den Nahen Osten, der bislang einzig im allerersten Serienteil eine so zentrale Rolle spielte. Die Wahl des Settings, rund 200 Jahre vor Altaïrs Geburt, ist allerdings nur ein kleiner Teil der Devise "Rückkehr zu den Wurzeln", die Publisher Ubisoft seit geraumer Zeit für Mirage propagiert. Gemeint ist mit "Back to the roots" nämlich nicht zuletzt auch, dass der neue Held Basim als Meuchelmörder aus dem Verborgenen heraus agiert, alles kurz und klein zu hauen stellt also allenfalls eine Notlösung dar.

Im Zuge dessen kann ich mit Basim jederzeit aktiv in den Schleichmodus wechseln und praktisch jede Situation lösen, ohne die Aufmerksamkeit meiner Feinde auf mich zu ziehen. Dabei kehrt zudem eine Reihe von Spielmechaniken zurück, wie sie vor allem in den frühen Serienablegern auftauchten. Hier nehme ich mit Basim auch mal auf einer Bank Platz, um unbemerkt ein Gespräch zu belauschen und so an wichtige Informationen zu kommen.

Bagdad soll in etwa die Ausmaße von Konstantinopel in Assassin's Creed Revelations aufweisen. Agiere ich bei meinen Meuchler-Machenschaften auf den Straßen dieser offenen Spielwelt zu auffällig, steigt ähnlich wie bei den Ezio-Abenteuern mein Fahndungslevel, den ich durch das Abreißen von Suchplakaten oder die Bestechung von Marktschreiern reduzieren kann. Zentral ist für Mirage darüber hinaus eine gewisse Abkehr vom (aus meiner Sicht überdimensionierten) Action-RPG-Pfad, den Ubisoft ab Origins einschlug. Rollenspiel-Elemente fallen zwar keineswegs komplett unter den Tisch, werden aber spürbar reduziert, wodurch Mirage wieder mehr von einem "klassischen" Action-Adventure hat, das trotz offener Spielwelt deutlich linearer abläuft und nicht mit künstlichen Levelhürden nervt – hier ist also jedes Attentat tödlich, auch bei den stärkeren Feindtypen. Als Serien-Fan der ersten Stunde sage ich: Genau so muss das sein!  Alles goldrichtig macht der erstmals als hauptverantwortliches Studio mit der Reihe betraute Entwickler Ubisoft Bordeaux dann aber nicht.
Die Spielmechanik wird um ein paar neue Gadgets und Skills erweitert. Die wichtigste neue Fähigkeit ist wohl der Fokus, der  einen Kettenangriff auf bis zu drei Gegner auf einmal ermöglicht – auch bei bereits  alarmierten Widersachern.
 

Von Kettenangriffen und Paraden

Obgleich Ubisoft Bordeaux ganz bewusst ältere Spielmechaniken (ich würde sie eher bewährt nennen) aufgreift respektive zurückbringt, gibt es auch neue Skills. Eine der neuen Fähigkeiten ist der Fokus, den ihr für Kettenattentate auf bis zu drei Gegner verwendet. Den neuen Skill, für den ihr zunächst eine Energieleiste mit heimlichen Kills aufladen müsst, könnt ihr sogar bei alarmierten Gegnern nutzen und so bis zu drei von ihnen auf einen Streich ausschalten. Bei der Aktivierung friert ihr sozusagen die Zeit ein, markiert die gewünschten Ziele und schaut nach dem Auslösen Basim dabei zu, wie er auf übernatürliche Weise von einem zum nächsten Widersacher springt und diesen seine versteckte Klinge schmecken lässt. Hinzu kommen bewährte Items wie ein Blasrohr, mit dem ihr Gegner betäuben könnt oder Wurfmesser. Letzteres könnt ihr auch unmittelbar nach einem Attentat per Knopfdruck auf einen dadurch alarmierten Gegner werfen, um diesen ebenfalls auszuschalten. Alles ein bisschen "gamey", aber in jedem Fall spaßig und taktisch wertvoll. Anders gesagt: eine Bereicherung der ansonsten in vielerlei Hinsicht vertrauten Spielmechanik.

Auch das Kampfsystem mitsamt optionaler Aufschaltfunktion funktioniert etwas anders. Im Wesentlichen geht es darum, nicht blockbaren roten Attacken auszuweichen und auf die anderen mit einer Parade zu reagieren, woraufhin die Gegner kurz benommen und für ein Attentat anfällig werden. Das erinnert entfernt an Altaïrs Konterfähigkeit aus Teil 1. Übrigens gegebenenfalls auch in Hinblick auf dessen Übermächtigkeit. Mir ist die praktische Umsetzung beim Remote-Hands-on noch eher semi-gut gelungen. Aber wer ein Gespür dafür entwickelt, der könnte das System genauso effektiv nutzen wie eben den Konterschlag in den frühen Serienteilen. Dass der offene Schlagabtausch eigentlich bloß eine Notlösung für Basim sein soll, könnte durch dieses System also durchaus komplett ausgehebelt werden. Schlimm fände ich das allerdings nicht. Es würde sogar im Zweifel eher dazu beitragen, dass ich Situationen immer auf meine Art lösen kann. Freiheiten ermöglicht mir Mirage aber schon beim Schleichen allein dadurch, dass jedes der kleinen und mittelgroßen Lager, die ich in der Demo leeren konnte, eine ganze Reihe an Zugangswegen und Lösungen erlaubte.
Das Kampfsystem ist an sich simpel, da ihr vornehmlich unblockbaren Attacken (rot markierter Gegner) ausweicht, die anderen aber fast ein bisschen wie im ersten Assassin's Creed pariert und so für einen potenziell (übermächtigen) Konterangriff nutzt.
 

Enttäuschendes Story-Attentat

Während ich in den vorgelagerten Teilen der rund 90-120-minütigen Mission in Bagdad (ich konnte zudem einen Teil des Prologs und der Assassinen-Ausbildung bei der Festung Alamut spielen) großen Freiraum genieße, sieht das im finalen Teil anders aus. Darin muss ich auf einem Basar ein Story-Ziel zunächst einmal identifizieren und schließlich ausschalten – übrigens gibt es mit der blutgetränkten Feder auch hier eine Parallele zu Teil 1. Es gibt in diesem finalen Abschnitt allerdings nur sehr begrenzte Freiheiten, nämlich letztlich vor allem in der Reihenfolge, in der ich per Adlersicht Informanten aufspüre und deren Aufgaben erfülle. Denn für die Info eines mit Basim befreundeten Händlers muss ich immer ein bestimmtes Objekt klauen, um den Hinweis zu erhalten. Eine Händlerin muss ich stets mit einer smaragdfarbenen Münze bestechen, um den Fundort für ein anderes benötigtes Objekt zu erhalten.

Nur, wenn ich diesem Pfad folge, kann ich überhaupt in den Unterschlupf der Zielperson eindringen. Erst dann ergibt sich eine echte Alternative, die in diesem Fall dann aber auch nur aus "alle Gegner inklusive Zielperson im offenen Kampf töten" oder abwarten, bis ich mit der Zielperson allein bin, um es komplett heimlich zu schaffen. Das finde ich offen gestanden etwas dünn, gerade wenn ich an die vielen gut designten "Gelegenheiten" in den letzten Hitman-Spielen denke. Ganz so weit müsste Mirage da für mich sicherlich nicht gehen, immerhin bestehen die Missionen ja nicht nur aus den eigentlichen Storyattentaten und es gibt auch Nebenmissionen, von denen ich bislang allerdings keine spielen durfte. Ich hoffe dennoch, dass dieser finale Part der Storymission nicht repräsentativ fürs Spiel ist. Mir geht es nicht darum, dass der hier besonders lineare Missionsablauf schlecht designt wäre. Aber eben wie in Hitman hätte ich gerne gerade bei den Storyattentaten mehr (von mir aus genauso lineare) Alternativen, statt eines im Kern grundsätzlich vorgegebenen Verlaufs, wie in der Demo-Mission. Aber selbst, wenn alle Story-Attentate mehr oder minder linear verlaufen. Daran würde Mirage am Ende nicht scheitern. Denn auch, wenn gerade in dem Bereich mehr möglich wäre, so sehr auf ein Assassin's Creed gefreut wie auf Mirage habe ich mich schon lange nicht mehr!

Autor: Benjamin Braun, Redaktion: Hagen Gehritz (GamersGlobal)

 
Anzeige

Meinung: Benjamin Braun

Ich hatte auch Spaß mit den späteren Serienteilen von Assassin's Creed wie Origins und Odyssey, aber die waren mir persönlich schon zu groß. Als Fan der ersten Stunde kommt es mir deshalb sehr entgegen, dass Mirage mehr wie die früheren Ableger der Reihe ist. Kompakter, linearer und allem Anschein nach ohne irgendwelche Zwänge zum Hochleveln, um den Gegnern nicht total unterlegen zu sein. Ubisoft präsentiert in Mirage in gewisser Weise ein Best-Of aus den früheren Serienteilen bis einschließlich Syndicate, und das ist gerade aufgrund des Stealth-Fokus genau mein Ding!

Es bleiben nach dem ersten Hands-on aber ein paar Fragen offen. Insbesondere das Angebot der Open World kann ich noch nicht genau einschätzen. Wie stark könnte sich bei mir eine gewisse Gleichgültigkeit in Bezug auf die Story einstellen, da ich, zugegebenermaßen, kein großes Detailwissen über die arabische Welt im 9. Jahrhundert besitze. Aber auch darüber mache ich mir nur bedingt Sorgen, denn Basim scheint ein sympathischer Typ zu sein und gerade über den historischen Hintergrund des Settings eher wenig zu wissen, hat mich schließlich auch im ersten Teil keineswegs gelangweilt, sondern eher für einen besonderen Reiz gesorgt. Mal schauen, ob das auch Mirage in ähnlicher Weise gelingt.
 
Assassin's Creed Mirage
Vorläufiges Pro & Contra
  • In weiten Teilen ein Best-Of früherer Serienteile, was besonders Fans der ersten Stunde anspricht
  • Cooler, auch taktisch nützlicher Fokus-Skill
  • Allgemein löbliche (Rück-)Besinnung auf Stealth-Kerntugenden
  • Schicke Präsentation und gute Sprachausgabe (auch auf Deutsch)
  • Wer besonders die ausgeweiteten RPG-Anleihen aus Origins, Odyssey und Valhalla liebte, könnte einiges vermissen
  • Parkour-System wirkt teils (noch) hakeliger als üblich in der Reihe
Aktuelle Einschätzung
Assassin's Creed Mirage scheint im Wesentlichen genau das zu werden, was Ubisoft im Vorfeld versprochen hat: eine Art Best-Of der früheren Serienableger, das sich mit seinem Stealth-Fokus und der teilweisen Abkehr von den RPG-Elementen stärker auf den Kern zurückbesinnt.
Gut
Aktueller Stand
  • Aktuelle Beta-Version (PC)
Partner-Angebote
Amazon.de Aktuelle Preise (€): 29,99 (PC), 49,99 (Xbox One, Xbox Series X), 39,99 (PlayStation 5), 49,99 (PlayStation 4)
Benjamin Braun 12. September 2023 - 14:00 — vor 40 Wochen aktualisiert
Benjamin Braun Freier Redakteur - 442158 - 12. September 2023 - 10:45 #

Viel Spaß mit der Preview!

Olphas 26 Spiele-Kenner - - 66983 - 12. September 2023 - 14:08 #

Ich freu mich drauf und Basim als Hauptcharakter ist mir auch sehr recht.

Und so sehr ich Origins, Valhalla und vor allem Odyssee geliebt habe und nicht umsonst absurd hohe Stundenzahlen darin verbracht habe (ich glaub ~230 bei Odyssee incl. Addons, Valhalla liegt ähnlich hoch) - ich bin doch froh mal wieder einen kompakteren Teil zu spielen.

Cpt. Metal 17 Shapeshifter - P - 8376 - 12. September 2023 - 15:35 #

Valhalla war für mich der absolute Tiefpunkt der Serie. Hatte Odyssee noch ein paar Verbesserungen gegenüber Origins war Valhalla einfach nur mehr, mehr, mehr vom Gleichen. Die einzelnen Provinzgeschichten belanglos und repetitiv. Am schlimmsten war der Abstecher "in die neue Welt" (komplett leer, komplett sinnfrei in den Gesamtkontext geklatscht) und die schlechte God-Of-War-Kopie (also das Addon) habe ich nicht mehr gespielt.

Ich hoffe wirklich, Ubisoft gelingt eine Art Neustart.
Das es ihnen wieder gelingt wirkliche Geschichten zu erzählen, wie (für mich) zuletzt in AC 2, Brotherhood und Revelations.
Dass sie spannende, kompakte Unterhaltung kreieren und keine Beschäftigungstherapie für Leute mit zuviel Freizeit.
Ich hoffe weiterhin, auch wenn Benjamins Preview nur bedingt Hoffnung macht...es klingt eher nach weiter so.

Crizzo 20 Gold-Gamer - - 24464 - 12. September 2023 - 14:53 #

Das sie nach all den Souls-like und Batman-Titeln immer noch ein Kampfsystem verwenden, was solche Fehler macht und so einfachen Prinzipien folgt, ist mir doch ein Rätsel. Immerhin kann man wieder Gegner per Attentat töten, die im Level deutlich höher sind, das war in Odyssey und Co. ja wirklich dämlich.
Dieses Aufschalten und dann per Knopfdruck mehrere Gegner automatisch killen, klingt verdächtig nach einem anderen Ubisoft-Titel, damals "Splinter Cell" Conviction hatte auch so einen quatsch.
--
Mal sehen, Valhalla war nicht so meins, liegt halb durchgespielt auf der SSD. Von daher ist das gesundschrumpfen von der Grundidee genau mein Geschmack.

Tschingderassa Bumm 10 Kommunikator - 532 - 12. September 2023 - 14:57 #

Das erinnert mich unangenehm an den ersten Teil. An diese unsäglich doofe Parallelhandlung in der Gegenwart, die man nicht nur nicht überspringen, sondern auch nicht aussitzen konnte, weil man die Spielerfigur regelmäßig irgendwohin steuern mußte, damit der Film weiter abgespielt wird.

Jürgen (unregistriert) 19. September 2023 - 16:39 #

Aber als Cutscene wäre die Gegenwarts-Handlung doch auch nicht besser, oder? Ich bin kein großer Fan dieses Strangs, habe mich im Laufe der Spiele aber daran gewöhnt - und dieser halbgare Umgang seit ca. Black Flag ist schlimmer als die richtig ausgebaute Story in den Teilen davor.

Crizzo 20 Gold-Gamer - - 24464 - 12. September 2023 - 15:32 #

Tippfehler im YT-Thumbnail: "Serientiele"

Jörg Langer Chefredakteur - P - 471816 - 12. September 2023 - 15:49 #

Macht Hagen sofort, wenn er mit dem Ausgepeitschtwerden fertig ist :-)

Crizzo 20 Gold-Gamer - - 24464 - 12. September 2023 - 16:12 #

"Ja, hallo? Bin ich da bei Amnesty International...?"

paschalis 31 Gamer-Veteran - P - 461598 - 12. September 2023 - 17:57 #

Ich glaube nicht, dass die Jörg helfen.

Tasmanius 21 AAA-Gamer - - 28986 - 12. September 2023 - 22:06 #

Hihi :-D

kurosawa 13 Koop-Gamer - 1236 - 13. September 2023 - 17:16 #

Wieso eigentlich ausgepeitscht "werden"?

Die Geißel in der einen Hand zur selbstzüchtigung, mit der anderen kann zeitgleich der Schreibfehler behoben werden.

Crizzo 20 Gold-Gamer - - 24464 - 13. September 2023 - 17:17 #

Ist ein ehrenamtlicher Nebenjob vom Batman.

Jürgen (unregistriert) 12. September 2023 - 15:39 #

Sieht für mich doch ganz gut aus. Kleinere Welt und die versprochene Rückbesinnung auf die früheren Teile. Bin gespannt und erwarte gute Unterhaltung. Nicht mehr, nicht weniger.

Moe90 22 Motivator - - 35361 - 12. September 2023 - 17:29 #

Könnte seit Unity mein erstes AC werden. Der Downsizing Ansatz gefällt mir gut.

Jonas S. 21 AAA-Gamer - P - 25105 - 12. September 2023 - 17:51 #

Endlich ein AC-Teil der mich wieder interessiert. :)

Labolg Sremag 14 Komm-Experte - 1913 - 13. September 2023 - 11:10 #

und ich fühle komplett das Gegenteil, wieder/nochmal durch arabischen Sand zu schleichen, ohne mich!
Wirkt doch alles wie schon x-mal gesehen und erlebt.

Jonas S. 21 AAA-Gamer - P - 25105 - 13. September 2023 - 18:43 #

Hab den ersten Teil nicht wirklich gespielt. ;)
Mir geht es dabei aber eher ums Spielprinzip. Das ganze RPG-Gedöns der letzten Teile hat mich völlig kalt gelassen und zurück zu den Wurzeln gefällt mir sehr.
Bin großer Fan des zweiten Teils.

Crizzo 20 Gold-Gamer - - 24464 - 13. September 2023 - 22:06 #

Und ich dachte schon, du bist ein großer Fan mehrere hundert Flaggen sammeln zu dürfen :D

Jonas S. 21 AAA-Gamer - P - 25105 - 14. September 2023 - 1:09 #

Nee, nee dafür ist Hendrik zuständig. ;)

Hendrik 28 Party-Gamer - P - 105564 - 14. September 2023 - 13:49 #

Ich sammel das zwar, aber Fan bin ich davon mitnichten.

Borknorg 15 Kenner - - 3562 - 13. September 2023 - 18:57 #

Der erste Teil hat mich damals – trotz repetitiven Quests und Mängeln bei der Story – wahnsinnig fasziniert. Der zweite Teil hat vieles besser gemacht, mich aber trotzdem nicht so abgeholt wie der erste. Die späteren Teile hatten alle ihre Stärken und Schwächen, aber der Wow-Effekt war für mich weg. Ich bin gespannt, ob mich Mirage packen wird.

Borknorg 15 Kenner - - 3562 - 13. September 2023 - 19:12 #

Das Spiel hat sowieso einen Bonus bei mir, weil mittlerweile ausrangierte Trams, die in Zürich fuhren und tolle Holzsitze hatten, den Spitznamen Mirage trugen. Nicht zu vergessen die sogenannte Mirage-Affäre, welche die Schweizer Politik vor vielen Jahren beschäftigte. Danals gab es grosse Kostenüberschreitungen bei der Beschaffung von französischen Kampfflugzeugen des Typs Mirage. Und: Es gab auch Triebzüge der Schweizerischen Bundesbahnen, die von einigen Mirage genannt wurden – angeblich wegen des hohen Beschleunigungsvermögens (Referenz an Mirage-Kampfflugzeuge).

vgamer85 (unregistriert) 12. September 2023 - 18:05 #

Hatte vor im Sommer AC Valhalla durchzuspielen..aber dann kam Baldurs Gate 3 und Starfield..freue mich trotzdem auf Mirage :D

Drapondur 30 Pro-Gamer - - 162323 - 12. September 2023 - 19:19 #

Bin mir sehr unschlüssig, ob das was für mich ist. Ich liebe Origins/Odyssey/Valhalla aber mit den anderen Teilen bin ich alle nicht warm geworden. Der RPG-mäßige Action-Ansatz ist eher meins. Wenn Ubisoft sich treu bleibt, wird es irgendwann nächstes Jahr ein Free-Weekend geben, da werde ich dann mal reinschauen.

SupArai 25 Platin-Gamer - - 62237 - 12. September 2023 - 20:36 #

Püühhh, danke für die Preview. Nachdem ich dezent interessiert war, ist mein Interesse erkaltet.

Das System mit dem In-der-Reihe-angreifen wird mich nerven, dass ich Gegner mit einem Pfiff einfach mal in ein hohes Gebüsch locken kann wird mich langweilen und spielerische Freiheit bietet es auch nicht.

Hier steht immer noch der 2. Teil für die PS4 im Regal, also nehm ich mir weiter vor, die irgendwann mal zu spielen - die Cutscences sind eeecht schlecht gealtert...

Jörg Langer Chefredakteur - P - 471816 - 12. September 2023 - 23:09 #

Für mich als großen Fan der AC2-Trilogie (also 2, Brotherhood, Revelations) hört sich das richtig gut an! Jetzt noch eine Rückkehr nach Italien… :-)

Hendrik 28 Party-Gamer - P - 105564 - 13. September 2023 - 6:21 #

Können doch die Geschichte von Onkel Mario erzählen. ;)

Jamison Wolf 19 Megatalent - P - 14086 - 13. September 2023 - 11:31 #

Eigentlich ist das Thema "Assassins Creed" seit Jahren für mich tot. Ab und an spring ich dann in eins rein und merk auch warum.

Daher hatte mich das neue hier schon vom Start Null intressiert. Nach dem Video aber, hmm. Ist so bissle Back-to-the-Roots und den meisten Spass hatte ich mit AC2.

Daher, in nem Sale, in 2-3 Jahren evtl. :)

Wuslon 20 Gold-Gamer - - 21570 - 13. September 2023 - 13:04 #

Das ist das erste Assassin's Creed überhaupt, das mich interessieren könnte. Das siet echt gut aus, interessantes Setting - wird vorgemerkt.

Kirkegard 20 Gold-Gamer - 21228 - 13. September 2023 - 13:26 #

Ich passe diesmal, außerdem habe ich nicht die geringste Lust den Unsympathen und Nervensäge Basim zu spielen.
Wer Valhalla gespielt hat, versteht mich vielleicht ;-)

Hendrik 28 Party-Gamer - P - 105564 - 13. September 2023 - 17:17 #

Vielleicht isser hier ja erträglicher?

Kirkegard 20 Gold-Gamer - 21228 - 14. September 2023 - 8:40 #

Du glaubst immer an das Gute ^^

Vampiro Freier Redakteur - - 125948 - 13. September 2023 - 13:47 #

Eine Art Rückbvesinnung ist sicher eine coole Idee. Reduzierter Umfang ist klasse. Setting und Schleichen sprechen mich aber nicht sooooo an. Mal schauen!

qkiazd 07 Dual-Talent - 140 - 13. September 2023 - 16:34 #

Für mich wurde Assassins Creed erst ab Origins durch die Open World interessant. Ich hoffe, dass es nun nicht wieder zu den hüftsteifen älteren Teilen zurückgeht (ich habe Untertauchen in der Menge gehasst) und vor allem die dämlichen Animus-Rückblenden endlich wegkommen.

Harry67 20 Gold-Gamer - - 24623 - 13. September 2023 - 17:16 #

Hüftsteif passt eigentlich ganz gut ;)
Ich fand trotz Ezio Trilogie, Black Flag und Unity, die ich ganz gerne hatte, den Qualitätssprung auf Origin schon ganz notwendig.

rammmses 22 Motivator - - 32777 - 14. September 2023 - 8:51 #

Ich warte mal Tests ab, was die Story taugt. Grundsätzlich spricht mich der Fokus an, aber irgendwie habe ich das ja alles schon mal gespielt und das Gameplay reicht mir da nicht als Motivation

ssj3rd 09 Triple-Talent - 283 - 16. September 2023 - 10:20 #

Bin gespannt ob es mit dem Stealth Fokus wirklich soo viele Käufer finden wird, mag nun wirklich nicht jeder (mich eingeschlossen).

Gekko Goodkat 21 AAA-Gamer - - 25730 - 18. September 2023 - 14:23 #

Ich freu mich. Die Komprimierung finde ich auch sehr erfrischend.
Sofern ich bis dahin mit Starfield fertig bin, kann es dann auch direkt losgehen...

TheRaffer 23 Langzeituser - P - 40500 - 1. November 2023 - 13:49 #

Wenn ich nur mit Schleichen durchkomme und keine Kämpfe bestreiten muss, könnte das Spaß machen.