Assassin's Creed Mirage

Assassin's Creed Mirage Test+

Klassisches Abenteuer in Bagdad

Benjamin Braun / 4. Oktober 2023 - 12:53 — vor 20 Wochen aktualisiert
Steckbrief
iOSPCPS4PS5XOneXbox X
18
Ubisoft
Ubisoft
05.10.2023
Link
Amazon (€): 41,99 (PC), 49,99 (Xbox One, Xbox Series X), 49,99 (PlayStation 5), 49,99 (PlayStation 4)

Teaser

Der neue Teil von Ubisofts Meuchelmörder-Reihe gibt sich betont nostalgisch. Gerade Fans der frühen Serienteile kommen im virtuellen Bagdad auf ihre Kosten, müssen aber auch mit teils fragwürdigen Mechaniken leben.
Dieser Inhalt wäre ohne die Premium-User nicht finanzierbar. Doch wir brauchen dringend mehr Unterstützer: Hilf auch du mit!
Assassin's Creed Mirage ab 41,99 € bei Amazon.de kaufen.
Alle Screenshots und Videoszenen stammen von GamersGlobal

Neue Spielemarken haben es bekanntermaßen nicht leicht, sich am Markt zu etablieren. Auch ich kann mich nicht davon freisprechen, an eine neue Reihe höhere Erwartungen zu knüpfen als an die Fortsetzung einer etablierten. Der erste Teil von Assassin's Creed hatte mich im Jahr 2007 aber trotz seiner letztlich ziemlich begrenzten Spielmechanik schnell überzeugt. So sehr, dass hier bis heute ein Poster von Altaïr hängt, auf dem er seine versteckte Klinge aufblitzen lässt und ich sogar so bekloppt war, mir das Spiel nach der PS3-Fassung auch noch für Xbox 360 zu holen. Die Ezio-Trilogie war dann noch besser, wobei mein persönlicher Liebling tatsächlich Assassin's Creed Unity (im Test: Note 9.0) aus dem Jahr 2014 ist. Verwundern dürfte es also niemand ernsthaft, dass ich mich auf das nun erscheinende Assassin's Creed Mirage so sehr gefreut habe wie auf keinen anderen Serienteil der letzten Jahre. Denn das Abenteuer in Bagdad ist mit einer Mischung aus den ersten vier Teilen und Unity ziemlich treffend beschrieben.

Ob mir die finale Version von Mirage wirklich so gut in mein Beuteschema passt wie erhofft, das erfahrt ihr hier sowie im oben eingebetteten Testvideo.
Per "Attentäter-Konzentration" schaltet ihr bis zu fünf markierte Gegner in einer Tötungssequenz aus. Cool ist das schon irgendwie, aber für mich passt die automatisch freigeschaltete Fähigkeit nicht so richtig in ein Assassin's Creed.
 

Von Alamut bis Bagdad

Mit Rollenspiel-Elementen habe ich keine Probleme, zumal sie für Action-Adventures alles andere als außergewöhnlich sind. In Assassin's Creed uferten sie für mich zuletzt aber aus, und auch die Dimensionen von Odyssey oder Valhalla haben für mich nicht nur positive Seiten. Mirage kommt mir deshalb eindeutig mehr entgegen. Ich kann hier zwar Waffen und Rüstungen mit gesammelten Materialen aufwerten und sogar Perk-artige Vorteile für meine Gadgets freischalten. Entwickler Ubisoft Bordeaux übertreibt es mit den RPG-Anteilen aber nicht und erschlägt mich auch nicht mit Massen an Skills. Vor allem gibt es hier aber keine in Zonen mit gewissen Gegnerstufen geteilte Spielwelt, die mich zum Grinding zwingt. Es gibt eine vernachlässigbare Ausnahme, ansonsten aber endet hier jedes heimliche Attentat tödlich. So muss das sein!

Im Rahmen des eher klassischen Ansatzes fällt auch die Welt deutlich kleiner aus. Die Hauptkarte mit Bagdad, Siedlungen und Wüsten-Gebieten im Umland, ist aber auch nicht gerade winzig. In etwa die Ausmaße der Welt von Revelations, das Ezio nach Konstantinopel führte, dürfte Mirage erreichen, was auch dem Umfang der Hauptstory (ca. 15 Stunden) angemessen ist. Neben der Hauptkarte, auf der etwa 90 Prozent der Handlung stattfinden, geht es auch zu einer deutlich kleineren Map nahe der Festung Alamut. Die kennt ihr bereits aus dem ersten Assassin's Creed. Im rund 300 Jahre früher spielenden Mirage befindet sie sich aber noch im Bau – und die Assassinen-Bruderschaft bezeichnet sich hier noch als die Verborgenen. Die Story dreht sich letztlich um den Kampf gegen die "Orden", aber nicht zuletzt auch um Hauptheld Basim und dessen alptraumhaften Visionen, die ihn des Nachts heimsuchen. Begeistern kann mich die Handlung trotz einiger spannender Fragen und Wendungen nur begrenzt. Aber die Art, in der die Entwickler hier quasi einen Bogen vom Ägypten-Ableger Origins bis zum im 12. Jahrhundert spielenden ersten Serienteil spannen, lässt mich auch nicht teilnahmslos. Einen großen Teil der Atmosphäre zieht Mirage aber eh aus anderen Dingen, nämlich unzähligen Referenzen auf die Vorgänger, die in wirklichen allen Bereichen bis hin zur Spielmechanik vorhanden sind.
Ein paar Missionen bieten völlig unterschiedliche Lösungsansätze. In den meisten ist der Pfad aber (mehr oder weniger) vorgeschrieben, etwa in dieser Quest, in der sich Basim als Eunuch verkleiden muss, um Einlass in den Harem zu erhalten.
 

Fließend zwischen Action und Stealth

Da die Missionen schleichend zumindest merklich leichter lösbar sind, kann ich Mirage definitiv einen gewissen Fokus auf die Heimlichtuerei bescheinigen. Zumindest auf dem von mir gespielten "normalen" Schwierigkeitsgrad könnt ihr nahezu alles auf mit einem offenen Schlagabtausch regeln – oder beides recht frei miteinander kombinieren. Denn Missionen scheitern hier tatsächlich nur im Sinne einer Rückkehr zum letzten Spielstand, wenn ihr sterbt. Die serientypischen Verfolgungen von Zielpersonen müsst ihr Falle einer Entdeckung zwar noch mal von vorn beginnen. Dafür reicht es aber, in der Nähe zu meditieren, um die Sequenz am nächsten Tag noch mal neu zu starten.

Das Schleichen – wobei ihr den Stealth-Modus jederzeit manuell aktiviert – funktioniert ziemlich ähnlich wie in Unity. Ihr pfeift halt Gegner aus einem Versteck wie einem Heuballen zu euch heran und führt ein Attentat aus, bei dem Basim die Leiche automatisch darin entsorgt. Zumeist funktioniert das Entfernen der Leichen aus dem Sichtfeld auch zuverlässig, wenn ihr bloß hinter einer Mauer kauert. Mir machte Mirage auch so schon Spaß. Aber besonders gerne nutze ich den später freischaltbaren "Ketten-Attentat"-Skill. Der ermöglicht es euch, zwei nebeneinander stehende Wachen auf einen Streich per heimlicher Klinge zu erledigen. Besonders cool ist es aber, dass das auch mit einem weiter entfernten Gegner per Wurfmesser geht – sofern ihr noch eines übrig habt.

Die größte Schwäche des Schleich-Gameplays ist, dass die Wachen (wobei ihr den Effekt durch bestimmte Rüstungen sogar noch verschärfen könnt) oft selbst dann nichts von einem Attentat mitkriegen, wenn es unmittelbar neben ihnen passiert – zumindest aus einem Versteck wie hohem Gras heraus. Das ermöglicht es ständig, auch mal ein halbes Dutzend nahe zusammenstehende Gegner nacheinander auszuschalten. Auch doof: Es gibt nicht mal für einen kleinen Holzverschlag ein Maximum, wie viele Leichen reinpassen. Das kostet dann doch Atmosphäre.

Praktisch dasselbe Problem entsteht beim KI-Verhalten in den Sperrzonen, wenn ihr die Gegner im Schwertkampf entsorgt. Ständig prügle ich mich lautstark mit den Wachen und richte ein kleines Blutbad an. Gegner im Nebenraum oder auch solche, die vielleicht 30 Meter entfernt sind und freies Sichtfeld hätten, kriegen davon aber nichts mit. Habe ich alle alarmierten Wachen getötet, kann ich ein paar Meter weiter wieder zum Stealth-Gameplay wechseln. Es gibt Ausnahmen, wenn etwa eine Alarmglocke in der Nähe ist und es mir nicht gelingt, die dorthin eilende Wache auszuschalten (oder ich habe die Glocke schon vorher zerstört). Und manche Feinde haben eine Tröte dabei, die zumindest im mittleren Umkreis andere Wachen alarmiert. Aber die beschriebene unglaubwürdige Situation überwiegt leicht. Und falls es doch mal Alarm gibt, kann ich auch wegrennen und den (nicht immer automatisch) erhöhten Fahndungslevel durch das Abreißen von Plakaten wieder komplett aufheben. Kehre ich zurück, sind alle Wachen wieder zum "Alltag" zurückgekehrt.

Ist ja nicht so, als ob es vergleichbare Probleme nicht schon in den Vorgängern gab. Aber so auffällig wie in Mirage gab es das meiner Erinnerung nach wirklich noch nie. Wie gesagt, Spaß habe ich dennoch am Kämpfen und Schleichen, aber dicke Abzüge in der B-Note gibt es in beiden Bereichen dennoch.
Nostalgische Elemente spielen in Mirage eine wichtige Rolle. Die gibt es Basims Abenteuer in quasi jedem Bereich. Die Kontermechanik, die einen Quick-Kill im Kampf ermöglicht, ist nur ein Beispiel von vielen.
 


Viele Freiheiten und doch linear

Ihr könnt innerhalb einer Mission nahezu alles sowohl mit Stealth oder Klinge regeln (wenngleich ihr für bestimmte Interaktionen zunächst wieder "anonym" werden müsst). Damit gibt euch Mirage natürlich ohne Zweifel einigen spielerischen Freiraum, den es so in den wenigsten der Vorgänger gab. Zudem könnt ihr einen Teil der Hauptmissionen hier in mehr oder weniger beliebiger Reihenfolge angehen. Und natürlich gibt es auch praktisch immer unterschiedliche Wege (etwa durch einen Kanal, über die Mauer, durch Ablenkung einer Menschenmenge und so weiter), um unbemerkt Zugang zu einer Sperrzone zu erhalten. Die Missionen laufen abseits dessen aber dann doch recht linear ab, was im Zusammenhang mit den sogenannten Gelegenheiten steht.

Im Rahmen dessen gelangt ihr etwa durch das Belauschen bestimmter NPCs oder auch durch Bestechung im Dialog an Informationen, zum Beispiel über einen geheimen Zugang in die Katakomben unter einem Tempel. Tatsächlich kommt ihr um die Nutzung dieser Gelegenheiten allerdings nur sehr selten herum. Und häufig bieten sie nicht einmal echte Alternativen, sondern eher kleine Variationen. Beispielsweise benötigt ihr in einer Mission zwingend die Kleidung eines Eunuchen, um überhaupt in einen Harem eindringen zu können. Die Alternative besteht hier aus zwei verschiedenen Orten, wo ihr die Verkleidung auftreibt. In meinem Fall habe sie einem in der Unterhose auf dem Dach hockenden Eunuchen geklaut.

Das soll keineswegs bedeuten, dass nicht viele dieser Gelegenheiten nett designt sind, sie bieten durchaus auch Abwechslung. Aber ob ich jetzt durch eine versteckte Bodenklappe in den Untergrund gelange oder nach Informationen suche, um einer Wache das richtige Losungswort zu sagen, nun, das macht jetzt keinen gravierenden Unterschied. Ähnlich sehe ich das, wenn ich mehrere Optionen habe, um eine Zielperson aus einem Gebäude zu locken, bei dem ich nicht ins Innere gelangen kann. Da hätte man sicherlich mehr rausholen können. Auch das ist kein Bereich, in dem Mirage völlig versagen würde, aber ist doch etwas enttäuschend.

Autor: Benjamin Braun, Redaktion: Hagen Gehritz (GamersGlobal)

 
Anzeige

Meinung: Benjamin Braun

Es gibt vieles, das mir an Assassin's Creed Mirage besser gefällt als in den letzten drei Serienteilen, einschließlich des deutlich kompakteren Umfangs, der aus meiner Sicht zuletzt regelrecht ausuferte. Ich genieße es, nicht mehr zwingend aufleveln zu müssen, sondern mir komplett freiwillig Vorteile zu erarbeiten. Die oft reich bevölkerten Straßen Bagdads und die vielfältigen Hauptmissionen erinnern mich angenehm an Assassin's Creed Unity. Bei vielen Spielmechaniken wie dem Belauschen von NPCs oder auch dem Abreißen von Fahndungsplakaten bekomme ich immer wieder Nostalgieschübe.

Rundum glücklich bin ich mit Mirage aber schlussendlich nicht. Die Stealthmechanik nimmt nämlich auch bisweilen lächerliche Züge an, wenn ich reihenweise Gegner aus demselben Versteck heraus anlocken und ausschalten kann, ohne dass es jemand mitkriegt. Und so schön es auch ist, dass selbst bei einem offenen Konflikt praktisch keine Mission scheitern kann, ich also auch in diesem Bereich frei bin, ändert das wenig daran, dass das in manchen Situationen überhaupt keinen Sinn ergibt und Atmosphäre kostet. Spiel hin oder her, bestimmte Schwächen der Spielmechanik hätten die Entwickler nun wirklich besser kaschieren können. Unterm Strich bleibt es für mich als Serienfan ein empfehlenswertes Assassin's Creed, zu einem Serienhighlight reicht es allerdings nicht.


 
Assassin's Creed Mirage Xbox X
Einstieg/Bedienung
  • Gutes Tutorial und ausführliches Glossar
  • Jederzeit anpassbarer Schwierigkeitsgrad
 
Spieltiefe/Balance
  • "Gelegenheiten" ermöglichen teils alternative Lösungsansätze...
  • Spektakuläre Attentäter-Konzentration ...
  • Cooler Ketten-Attentat-Skill
  • Interessante Story, die einen Bogen von Origins bis Assssin's Creed 1 schlägt
  • Praktisch jede Mission im Stealth oder auf dem Actionpfad lösbar
  • Jede Menge Nostalgie in Form klassischer Features (Belauschen u.a.) und sonstiger Details wie der "blutigen Feder"
  • Relativ offene Missionsstruktur, die einige Hauptquest in unterschiedlicher Reihenfolge ermöglicht
  • Klassischer Ansatz als Action-Adventure, statt Action-RPG wie zuletzt
  • ... oft führt aber im Kern nur ein einziger Weg zum Ziel
  • ... die aber nicht so richtig in ein AC passt
  • KI bei Stealth-Kills in nächster Nähe oft viel zu unaufmerksam
  • Offene Konflikte bleiben bei minimal weiter entfernten Wachen unbemerkt
  • Rauchbombe viel zu mächtig
Grafik/Technik
  • Schöne, detailverliebte Grafik
  • Mit vielen NPCs bevölkerte Straßen
  • Durchweg flüssige Darstellung
  • Vereinzelte Bugs und Kollisionsfehler
Sound/Sprache
  • Sehr gute deutsche und englische Sprecher
  • Fantastischer Soundtrack inklusive schönen Neuinterpretationen
  • Überwiegend gute Soundeffekte
  • Wachen haben ständig denselben Sprecher (deutsche Version)
Multiplayer

nicht vorhanden
 
7.5
Userwertung8.3
Mikrotransaktionen
Hardware-Info
Keine Besonderheiten
 
Eingabegeräte
  • Maus/Tastatur
  • Gamepad
  • Lenkrad
  • Anderes
Virtual Reality
  • Oculus Rift
  • HTC Vive
  • Playstation VR
  • Anderes
Kopierschutz
  • Steam
  • Kopierschutzlose GoG-Version
  • Epic Games Store
  • uPlay
  • Origin
  • Hersteller-Kontoanbindung
  • Ständige Internetverbindung
  • Internetverbindung beim Start


 
Partner-Angebote
Amazon.de Aktuelle Preise (€): 41,99 (PC), 49,99 (Xbox One, Xbox Series X), 49,99 (PlayStation 5), 49,99 (PlayStation 4)
Benjamin Braun 4. Oktober 2023 - 12:53 — vor 20 Wochen aktualisiert
Hagen Gehritz Redakteur - P - 168155 - 4. Oktober 2023 - 11:52 #

Viel Spaß mit dem Test von Benjamin!

Gorkon 21 AAA-Gamer - - 29175 - 4. Oktober 2023 - 12:20 #

Same same but different. :-)

Olphas 26 Spiele-Kenner - - 66848 - 4. Oktober 2023 - 12:25 #

Ich freu mich weiterhin drauf. Ist gleich dran, wenn ich mit Cyberpunk durch bin. Was aber noch eine Weile dauern könnte ...

Danywilde 30 Pro-Gamer - P - 162952 - 4. Oktober 2023 - 16:27 #

Und wie gefällt es Dir in der neuen Version 2.0?

Olphas 26 Spiele-Kenner - - 66848 - 4. Oktober 2023 - 17:51 #

Ich kenne die 1.x ja nur von einem kurzen Anspielen kurz nach Release.

Aber jetzt? Ich bin total begeistert. Und ich glaube, ich habe noch viel vor mir. Hab so 25 Stunden, glaube ich.

MiLe84 14 Komm-Experte - - 2334 - 4. Oktober 2023 - 12:39 #

Für mich hört sich das sehr gut an. Ich freu mich darauf, wenn der Preis etwas gesunken ist.

Gedracon 19 Megatalent - - 19462 - 4. Oktober 2023 - 12:40 #

Bin noch unschlüssig. Mal sehen, ob ich es irgendwo anspielen kann.

Jürgen 27 Spiele-Experte - 87213 - 4. Oktober 2023 - 12:52 #

Hoffentlich ist mein Exemplar morgen da.

Green Yoshi 22 Motivator - P - 35799 - 4. Oktober 2023 - 12:54 #

Danke für den Test. Erinnert in puncto Scope ein wenig an Assassin's Creed Rogue. Ein nettes Abschiedsgeschenk für die vergangene Konsolengeneration bevor man dann nächstes Jahr für Assassin's Creed: Codename Red wieder ein AAA-Fest à la Valhalla abliefert.

Bruno Lawrie 22 Motivator - - 32464 - 4. Oktober 2023 - 13:38 #

Da bin ich auch gespannt, die ersten Currentgen-Exklusiv-Titel von AC waren technisch immer ziemlich beeindruckend zu ihrer Zeit. V.a. Unity hat mich damals grafisch regelrecht umgehauen.

Und dazu dann noch das Japan-Setting in Codename Red, was ich 100× interessanter als Bagdad finde.

Ich hoffe nur, dass sie auch ihr lumpiges Open-World-Konzept generalüberholen. Zelda BotW/TotK, Days Gone, RDR2, BG3... gibt mittlerweile genug Vorlagen, wie man das viel besser machen kann.

duchess 09 Triple-Talent - 312 - 4. Oktober 2023 - 13:04 #

Tolles Setting

Flooraimer 15 Kenner - P - 3033 - 4. Oktober 2023 - 13:09 #

Danke für den Test :).

Bruno Lawrie 22 Motivator - - 32464 - 4. Oktober 2023 - 13:29 #

An sich eigentlich genau mein Ding mit der kleineren Welt und dass man es in 15 Stunden durchspielen kann. Ich fand die letzten drei Teile viel zu umfangreich und zeitraubend.

Da sich aber in den letzten Monaten tonnenweise exzellente Spiele angehäuft haben, die ich interessanter finde (das Bagdad-Setting ist nicht so meines), wird es leider das erste AC sein, was ich mir nicht zum Launch kaufe. Was ich irgendwie schade finde, da ich die - vermutlich nur temporäre - Abkehr von den gigantisch großen ACs wirklich super finde.

Aber Baldur's Gate 5, Starfield und Octopath Traveler II fesseln mich gerade mehr. Und Alan Wake 2 kommt auch bald.

euph 30 Pro-Gamer - P - 129499 - 4. Oktober 2023 - 13:32 #

So viele Spiele, die mich mehr interessieren, daher kommt das vielleicht mal in einem Sale ins Laufwerk

Hendrik 28 Party-Gamer - P - 99668 - 4. Oktober 2023 - 14:08 #

Ich werd mir dafür mal einen Monat Ubi plus holen. Langt.

Noodles 26 Spiele-Kenner - P - 74758 - 4. Oktober 2023 - 20:44 #

Ist auch mein Plan. :) Aber nicht sofort.

Hendrik 28 Party-Gamer - P - 99668 - 5. Oktober 2023 - 8:15 #

Nein, ich auch nicht. Erst mal Origins und Odysee spielen.

Noodles 26 Spiele-Kenner - P - 74758 - 5. Oktober 2023 - 17:49 #

Ich hab kein AC mehr offen. :) Aber hab halt grad trotzdem noch anderen Kram, der etwas höhere Priorität hat. ;)

Hendrik 28 Party-Gamer - P - 99668 - 5. Oktober 2023 - 21:07 #

Mir fehlen noch wie gesagt Origins, und Odysee sowie Valhalla. Und die drei Sidescroller.

Janosch 27 Spiele-Experte - - 86720 - 7. Oktober 2023 - 21:54 #

Oder Valhalla…

vgamer85 (unregistriert) 4. Oktober 2023 - 14:14 #

Vorbestellt gehabt. Mal schauen wie es ist.

Moe90 21 AAA-Gamer - - 25421 - 4. Oktober 2023 - 14:37 #

Genau auf so ein AC habe ich mal wieder gewartet. Wird bei Gelegenheit angeworfen.

rammmses 22 Motivator - P - 32506 - 4. Oktober 2023 - 14:57 #

Ist das wirklich noch schlechter als Valhalla? :o Hab ja gehofft, sie können wieder an alte Zeiten anknüpfen:(

Timberwolf76 19 Megatalent - - 17334 - 4. Oktober 2023 - 15:47 #

Behauptet das jemand? Subjektive Wertungen zu vergleichen ergibt keinen Sinn. Ich glaube es gibt im Gegensatz zu Benjamin genügend Fans die komplett glücklich mit dem Teil werden und sofort ne höhere Wertung als bei Valhalla zücken würden. Oder bei Valhalla eine noch niedrigere...wie man's nimmt ;-)

Moriarty1779 19 Megatalent - - 17126 - 8. Oktober 2023 - 8:33 #

Genau, ich bin einer. Lange nicht mehr soviel Freude mit AC gehabt wie in Mirage.

Crizzo 20 Gold-Gamer - - 24299 - 4. Oktober 2023 - 15:52 #

Die Rauchbombe scheint wirklich ein sehr dämliches Feature zu sein. Einfach neben den großen Kerl geworfen und zack, abgemurkst per Attentat...das ist ja genauso bescheuert, wie in den drei Vorgängern, wenn man einen Kerl mit höherem Level mit Stich in die Kehle per Attentat, obwohl er schläft, nicht töten kann.
--
Frag mich ja schon, ob Ubisoft die letzten Jahre mit Spielen, die quasi andere Kampfsystem etabliert haben, verschlafen hat oder übersehen will :D

joker0222 29 Meinungsführer - 114677 - 5. Oktober 2023 - 2:35 #

Die Rauchbombe war in AC doch schon immer OP. Ich mag sowas aber, vor allem, wenn ich es zum Vorteil ausnutzen kann. Das mit dem nicht abmurksen können wegen zu niedrigem Level finde ich viel dämlicher.

Moriarty1779 19 Megatalent - - 17126 - 8. Oktober 2023 - 8:42 #

Glaube letzteres. Spiele abstrahieren ja immer und packen am Ende alles in eine bestimmte Mechanik. Hinterfragen sollte man das nur bedingt: Souls-Endgegner die sich sklavisch an ihre eigenen Phasenabläufe halten, obwohl ihr Lebensbalken kontinuierlich sinkt, die unendliche Munition in TLOU wenn man mit dem Bein in der Seilfalle hängt, etc.
Selbst in richtig guten Spielen werden die Schwächen von Spiel-Mechaniken auch heute noch offenkundig.
Am nächsten am „echten“ Leben ist wohl noch PVP oder ne Streetfighter-Partie gegen menschliche Gegner.

Drapondur 30 Pro-Gamer - - 161297 - 4. Oktober 2023 - 16:16 #

Hm, Origins/Odyssey/Valhalla finde ich fantastisch, mit den anderen bin ich nicht warm geworden (1/3/Black Flag). Das könnte so ein Mittelding sein. Ich riskiere es mal.

Y4xs 08 Versteher - P - 205 - 4. Oktober 2023 - 16:35 #

1 und 2 waren auch nicht meins. Black Flag war der Hammer. Karibik, Basisbau, Schiffskämpfe. Stunden habe ich da versenkt. Neben den ganzen Schiffen und Forts.
Origins und Odyssey fand ich auch ziemlich gut, aber schon nahe am Limit des machbaren. Valhalla habe ich nach 10h beiseite gelegt. Das war mir deutlich zu viel.
Daher freue ich mich morgen auf Mirage.

yesnocancel 13 Koop-Gamer - - 1546 - 4. Oktober 2023 - 16:42 #

Klingt halt echt wie ein Spiel von 2010, mit allem was dazu gehört. Und das meine ich gar nicht negativ, das war ja irgendwie auch die Vision.

Schnell, wir brauchen einen Begriff für sowas bevor Kotaku ihn erfindet. Neo-Retro oder Post-Retro oder so.

rammmses 22 Motivator - P - 32506 - 4. Oktober 2023 - 17:31 #

Bethesda-Retro?

Maestro84 19 Megatalent - P - 18247 - 4. Oktober 2023 - 19:22 #

Boomer-Retro?

Nivek242 33 AAA-Veteran - P - 858810 - 4. Oktober 2023 - 19:08 #

Wird im Sale mal mitgenommen, nichts was man direkt spielen muss.

AlexCartman 20 Gold-Gamer - 22087 - 4. Oktober 2023 - 19:14 #

Der Zyniker in mir glaubt ja weiterhin, dass Ubi den Umfang nur deswegen verkleinert hat, weil sie schnell noch was im Fiskaljahr veröffentlichen mussten. Aber mir persönlich kommt die kürzere Spieldauer entgegen. Hoffentlich verkauft es sich gut, so dass sie dabei bleiben.

Crizzo 20 Gold-Gamer - - 24299 - 4. Oktober 2023 - 19:33 #

Es ist ja immerhin auch günstiger. :D

Drapondur 30 Pro-Gamer - - 161297 - 4. Oktober 2023 - 20:15 #

Mirage sollte ursprünglich ein DLC für Valhalla werden. War dann aber wohl für einen DLC zu umfangreich und deshalb wurde entschlossen den als eigenständiges Spiel zu veröffentlichen.

SPrachschulLehrer 12 Trollwächter - P - 1186 - 4. Oktober 2023 - 20:10 #

„Die Stealthmechanik nimmt nämlich auch bisweilen lächerliche Züge an, wenn ich reihenweise Gegner aus demselben Versteck heraus anlocken und ausschalten kann, ohne dass es jemand mitkriegt.“

Deshalb hatte ich Black Flag abgebrochen und die Serie seitdem nie wieder angefasst. Teil 1 hatte ich damals angespielt und fand es langweilig

Leser 16 Übertalent - P - 5474 - 4. Oktober 2023 - 20:20 #

Sehe ich das richtig, dass die Menschenmassen von Assassin's Creed: Unity auch nach bald 9 Jahren noch nicht wieder erreicht werden? Das ist schon irgendwie ein Armutszeugnis.

rammmses 22 Motivator - P - 32506 - 4. Oktober 2023 - 20:22 #

Ja, verrückt, dass das mehr "Next Gen" ist als die aktuellen Spiele.

Desotho 18 Doppel-Voter - P - 9308 - 4. Oktober 2023 - 22:05 #

Ev wenn Assassin's Creed: Gamescom kommt und man Montana Black abstechen muss.

Maestro84 19 Megatalent - P - 18247 - 5. Oktober 2023 - 5:57 #

Unity war einer meiner Lieblinge auch wegen der Menschenmassen. So volle Städte gab es leider nie mehr seitdem.

Harry67 20 Gold-Gamer - - 24040 - 5. Oktober 2023 - 7:03 #

Ich fand es auch sehr beeindruckend. Aber auch wie die Stimmung dieser Umbruchszeit eingefangen wurde.

Leser 16 Übertalent - P - 5474 - 5. Oktober 2023 - 12:05 #

Ja, atmosphärisch war es phantastisch.
Deshalb hoffe ich ja immer noch auf einen Teil der in St. Petersburg/Leningrad zwischen 1905-1945 spielt.

Bruno Lawrie 22 Motivator - - 32464 - 5. Oktober 2023 - 12:19 #

Ich wäre für Meiji-Restauration in Japan, mittleres 19. Jhd.. Mehr Umbruch geht nicht, Japan hat sich da nach 200 Jahren Selbstisolation in 40 Jahren vom Feudalstaat zu einer modernen Industrienation umgebaut. Schwarze Schiffe, Samurai-Aufstände, Iwakura Mission, Wechsel der Hauptstadt von Kyoto nach Edo/Tokio, Eisenbahnbau usw. - da gäbe es unendlich Material. Und mit Kaiser und Samurais wäre auch ein Templer/Assassinen-Szenario dabei.

Aber da AC Red im Japan des 16. Jhds. spielt, wird das wohl nie kommen, schade.

AlexCartman 20 Gold-Gamer - 22087 - 5. Oktober 2023 - 17:59 #

Da gibt’s eine tolle Romanreihe von James Clavell. Verfilmt wurde in den 80ern „Shogun“, aber es gibt einen Nachfolger namens „Gai-jin“ im 19. Jahrhundert.

Bruno Lawrie 22 Motivator - - 32464 - 5. Oktober 2023 - 22:56 #

Danke für den Tipp, muss ich mal ansehen, auch wenn ich die Serie ziemlich cheesey fand. :-) Aber das lag wohl eher an den 80ern. :-)

Aktuell lese ich "Japan rising", das Reisetagebuch des Chronisten der Iwakura-Mission. Das war eine Gruppe Japaner, die von 1871-1873 die USA und Europa bereisten und eine Liste erstellten, was in welchem Land am besten ist. Von dort haben sie sich dann Spezialisten ins Land geholt. Dadurch konnten sie ihr Land in so kurzer Zeit modernisieren. Aus Deutschland haben sie z.B. das Medizinwesen importiert, das ist im Japanischen entsprechend voller deutscher Lehnwörter.

Maestro84 19 Megatalent - P - 18247 - 5. Oktober 2023 - 12:43 #

Das Szenario Russland ist wohl erstmal leicht angekokelt.

Harry67 20 Gold-Gamer - - 24040 - 5. Oktober 2023 - 7:00 #

Etwas beliebiges Narrativ. Die Menschenmassen sind natürlich weiterhin möglich. Aber die Anspüche an Umgebungsdetails und "teure" Grafikfeatures sind exponentiell gestiegen. Mehr Datenkapaztäten zu fordern, als derzeit möglich sind, macht keinen Sinn.

Bruno Lawrie 22 Motivator - - 32464 - 5. Oktober 2023 - 8:18 #

Ich denke, dass es eher eine gameplay-technische Entscheidung ist und nicht an der Performance liegt. Die Assassin's Creeds bis Unity waren alle so ausgelegt, dass man weitestgehend auf den Dächern unterwegs ist. Da sind viele Menschen auf den Straßen nicht störend. In Syndicate wurde das wegen der breiten Straßen schon weniger und in der Origins/Odyssey/Valhalla-Trilogie war man praktisch gar nicht mehr auf den Dächern unterwegs.

Und wenn man durch die Straßen läuft, sind große Menschenmassen halt störend.

Rein technisch gesehen sind so große Massen wie in Unity nicht wirklich ein Problem, wenn man eine eigene Engine entwickelt hat, die darauf ausgelegt ist. Schon Kameo, Hitman Blood Money (Mardi Gras Level) und Hitman Absolution auf der Xbox 360 konnten irrsinnig viele NPCs darstellen.

Die einzige technische Problematik, die ich mir vorstellen könnte, ist der Adler. Wenn man von weit oben einen größeren Teil der Stadt überblickt, müsste man schon erheblich mehr Menschen anzeigen. Aber einerseits kann man dann auch die Details stark reduzieren und andererseits würde man bei vielen engen Gassen am Ende dann auch nicht so viele im Blickfeld haben und müsste die dann nicht berechnen. Und das Problem gab es in schwächerer Form ja schon mit den Türmen auch. Von daher tippe ich auf Gameplay-Entscheidung.

calleg 15 Kenner - 3724 - 4. Oktober 2023 - 21:01 #

Gääähn

Markus K. 16 Übertalent - 5504 - 4. Oktober 2023 - 22:52 #

Um 22 Uhr ist das in Ordnung, der Tag war lang.

earthwormjim 12 Trollwächter - P - 1126 - 5. Oktober 2023 - 0:37 #

Ich finde es klasse, dass hier keine XP gesammelt werden, die Entrollenspielifizierung ist super! Muss nicht alles ein RPG sein was über die Bildschirme flackert.

joker0222 29 Meinungsführer - 114677 - 5. Oktober 2023 - 2:34 #

Das klingt ganz gut, das Leveln, XP etc. hat mich bei Origins schon genervt und deshalb habe ich alles was danach kam gar nicht mehr angerührt.
Wird nächstes Jahr oder so mal auf PSPlus gespielt.

Sonry 11 Forenversteher - 568 - 5. Oktober 2023 - 13:15 #

Klingt nach einem echt gutem Spiel, ich glaube das werde ich mir dann mal im Sale zulegen :)

Crizzo 20 Gold-Gamer - - 24299 - 5. Oktober 2023 - 15:31 #

Das Spiel gibt es, anders als die Vorgänger aktuell (noch) nicht auf Steam, oder?

Benjamin Braun Freier Redakteur - 439027 - 5. Oktober 2023 - 17:09 #

Ich sehe es auch nicht, aber ich wette darauf, dass sich das in fünf Minuten ändert. Aber weiß ich nicht.

Edit: Oder vielleicht auch nicht. Aber eine kurze Google-Suche bestätigt, dass Ubisoft bereits im Mai bestätigt hat, dass es "vorerst" keinen Steam-Launch geben wird. Mal schauen, für welche anderen Ubi-Titel das noch gilt. Auf der Ubisoft Connect war "erst mal wohl nicht auf Steam" für das Prince of Persia gesagt worden.

Tasmanius 21 AAA-Gamer - - 28699 - 6. Oktober 2023 - 5:17 #

Gibt es eigentlich einen Podcast, indem Roland Austinat ausführlich über sein AC-Projekt und die einzelnen Teile spricht?

Roland Austinat Freier Redakteur - 4308 - 6. Oktober 2023 - 8:29 #

Den gibt es - such mal in der Suchmaschine deines Vertrauens nach "Off Topic: Der Podcast". Am Samstag nehmen Jürgen und ich schon die 64. Folge auf. :) Und wir thematisieren immer wieder auch andere Assassin's-Creed-Produkte wie Brettspiele, Bücher, Soundtracks und Co.

Jürgen 27 Spiele-Experte - 87213 - 6. Oktober 2023 - 8:42 #

Und vielleicht erbarmt sich Amazon heute und liefert mir mein "Mirage", damit ich morgen auch meinen Ersteindruck habe und nicht nur Roland lauschen darf, der das Ding bis dahin wahrscheinlich halb durch hat :D

Tasmanius 21 AAA-Gamer - - 28699 - 6. Oktober 2023 - 11:21 #

Bist du der Jürgen oder bist du ein anderer Jürgen?
Jedenfalls danke für den Hörtipp!

Jürgen 27 Spiele-Experte - 87213 - 6. Oktober 2023 - 11:23 #

Philosophische Frage :)
Ich bin jedenfalls der, den Roland meint.

Tasmanius 21 AAA-Gamer - - 28699 - 6. Oktober 2023 - 11:26 #

Perfekt, dann sollte da ja nix schief gehen :-)

Hendrik 28 Party-Gamer - P - 99668 - 6. Oktober 2023 - 20:36 #

Ihr seit schon bei 64? Heftig. Wenn ihr net immer so endlos lange labern würdet wäre ich bestimmt mehr motiviert reinzuhören. ;)

Maestro84 19 Megatalent - P - 18247 - 6. Oktober 2023 - 21:48 #

Wird mal wieder Zeit für einen Besuch bei den Spieleveteranen.

Luxusluchs 07 Dual-Talent - 107 - 8. Oktober 2023 - 16:29 #

Da spiele ich dann doch lieber Origins. Das ist für mich persönlich das beste AC. Mit den ersten Teilen konnte ich nicht viel anfangen. Zu viel Geschleiche, zu oft gescheitert. Ab Odyssee war dann diese doofe Level-Anpassung, die man nicht mehr abstsellen konnte. Origins war für mich das ideale AC mit RPG-Elementen und einer wundervollen Openworld.. und das auch noch in Ägypten. Aber allen, die daran Spaß haben - genießt es!

llg 13 Koop-Gamer - 1582 - 8. Oktober 2023 - 16:54 #

Kleine Anmerkung ohne große Relevanz: im ersten AC kommt Alamut noch nicht vor, die Festung dort ist Masyaf.

Benjamin Braun Freier Redakteur - 439027 - 9. Oktober 2023 - 8:40 #

Hast recht, mein Fehler. Hatte ich leider nicht überprüft.

Moe90 21 AAA-Gamer - - 25421 - 24. Oktober 2023 - 22:16 #

Spiel macht mir echt überraschenderweise doch Spaß. Missionen sind zwar sehr simpel, man muss generell nicht viel denken, die Story ist mir eigentlich Schnuppe, und die Akivitäten in der Open World interessieren mich nicht die Bohne.

ABER einfach durch dieses Baghdad und das Umland zu laufen/reiten macht Spaß, die Stealth Kills machen Spaß, das Szenario ist cool, und es erinnert mich einfach an die besten AC 2 Zeiten. Mein erstes Spiel seit AC Unity, danach habe ich nichts mehr von der Reihe gespielt.

Kein Oberhammer, aber ein solider Spaß.

Harry67 20 Gold-Gamer - - 24040 - 27. November 2023 - 7:18 #

Habe mich nun nach einigem Hin- und her - noch mal Origins oder Mirage - nach dem Motto Neugier siegt, für Mirage entschieden. Ich empfinde es als großen Rückschritt in eigentlich jeder Beziehung. Das hüftsteife Gameplay der frühen Teile, aber auch die statischer und lieblosere technische Umsetzung, kann mir kein Mensch als Weiterentwicklung verkaufen.

Es ist nicht schlimm genug, um es abzubrechen, hat halt den Charme des dritten Teiles der Ezio Trilogie. Aber wenn ich den Vergleich ziehe zur liebevoll und detailiert gestalteten Welt in Origins, die um Klassen bessere technische Umsetzung, die dynamischeren Quests, Charaktere... Origins war schon ein Quantensprung im AC Universum, das hier dagegen ein leidlich erträglicher günstiger produzierter Wiederaufguss alter Zeiten.