Ein potenzieller Action-Hit

E3 2019: Dying Light 2 angeschaut

PC XOne PS4
Bild von Benjamin Braun
Benjamin Braun 423451 EXP - Freier Redakteur,R10,S10,A10,J10
PS3-Experte: Ist auf PS3-Spiele spezialisiert und kennt auch die Konsole selbst gutPro-Gamer: Hat den ultimativen GamersGlobal-Rang 30 erreichtSport-Experte: Kümmert sich bei GamersGlobal um Sport- und RennspieleAdventure-Experte; Kennt sich wie kaum ein Zweiter mit Adventures ausArtikel-Schreiber: Hat 15 redaktionelle Artikel geschriebenAlter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertDieser User hat am GamersGlobal Grillfest 2018 teilgenommenGold-Jäger: Hat Stufe 11 der Jäger-Klasse erreichtHow-to-Guru: Hat 10 How-tos / Lösungen geschriebenRollenspiel-Experte: Kaum ein RPG, bei dem er nicht das Ende gesehen hat...Dieser User hat am GamersGlobal Grillfest 2017 teilgenommenAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriert

19. Juni 2019 - 9:00 — vor 2 Jahren zuletzt aktualisiert

Teaser

Im neuen Serienteil setzt Techland auf ein erweitertes Parkour-System und brutale Action. Entscheidungen beeinflussen die Welt enorm und könnten den Endzeit-Titel zum besten Spiel der Polen machen.
Dieser Inhalt wäre ohne die Premium-User nicht finanzierbar. Doch wir brauchen dringend mehr Unterstützer: Hilf auch du mit!
Dying Light 2 - Stay Human ab 69,99 € bei Amazon.de kaufen.
Die regelmäßigen Leser von GamersGlobal wissen, dass ich weder dazu neige, Spiele über den grünen Klee zu loben, noch dazu, irgendwelche Games in den Boden zu stampfen, bloß weil ich keinen großen persönlichen Bezug dazu entwickeln kann. Begeisterungsfähig bin ich allerdings sehr wohl, wenn denn ein Spiel die entsprechenden Qualitäten zeigt. Dying Light 2 (gamescom-Preview) vom polnischen Entwickler Techland ist eines dieser Spiele, die mich persönlich in den bisherigen Präsentationen regelrecht umgehauen haben.

Das Spiel sieht nicht nur fantastisch aus, es verbessert allem Anschein nach auch so ziemlich jeden Aspekt, den bereits den (hierzulande nie offiziell veröffentlichten) Vorgänger auszeichneten. Auf der E3 2019 in Los Angeles hat mich Techland einmal mehr nicht selbst Hand ans Spiel legen lassen. Aber die rund 35-minütige, live vorgespielte Präsentation spricht für nicht weniger als einen Action-Hit.

Nachdem Techland auf der vergangenen E3 bereits eine ziemlich überzeugende Demo von Dying Light 2 zeigte, in der das stark erweiterte Parcours-System und die weltverändernden Entscheidungen zumindest andeutungsweise im Zentrum standen, wurden die Macher diesmal konkreter und spielten eine zusammenhängende Mission vor, die grob nach etwa acht Stunden in der Solokampagne stattfinden soll.

Die Mission beginnt in einer der festungsähnlichen Fraktionsstellungen, in einer Bar namens The Fish Eye. Anführer Frank will sich mit Vertretern der Renegade-Fraktion treffen, die den dringend benötigten Wassernachschub für die Seinen ermöglichen könnten. Bevor wir mit Hauptfigur Aiden Caldwell, der bereits selbst mit dem Zombie-Virus infiziert ist, zum geplanten Treffen aufbrechen können, husten wir erst mal kräftig Blut im Bad, lassen alle Beteiligten aber im Unklaren über unseren Zustand.

In der interaktiven, liveberechneten Szene wird viel geredet, aber nicht gelabert, bevor wir eine der Außentüren zur komplett frei und nahtlos begehbaren Spielwelt öffnen. Wir haben den eigentlichen Treffpunkt der beiden uneinigen Fraktionen noch nicht erreicht, als plötzlich ein Kampf zwischen den Beteiligten ausbricht. Im direkten Schlagabtausch erledigt Aiden die Aggressoren, verteilt vergleichsweise harmlose Kopfstöße, die in blutigen Lippen des Gegners münden, trennt mit seiner Macheten-artigen Waffe aber auch gerne mal den Kopf vom Rumpf. Da ist Dying Light 2 absolut schonungslos, was hier aber weniger wie Effekthascherei wirkt, sondern viel mehr widerspiegelt, dass wir in einer Welt leben, in der nur eins zählt: überleben!

Frank, der Anführer unserer Fraktion, wird im Kampf schwer verletzt, ein Umstand, den wir im Rahmen der Story nicht verändern können. Nachdem die letzten Angreifer das Weite suchen, stehen wir aber vor einer Entscheidung. Verfolgen wir den Van, in dem die Renegades geflüchtet sind oder bleiben wir bei Frank? Ich will euch nicht zu viel verraten, aber da Techland die Szene nicht ohne Grund präsentiert hat, steht zumindest schon mal fest, dass Frank sterben wird, falls wir uns dazu entscheiden, direkt den Renegades zu folgen.

In der vorgespielten Demo sind Teile des HUDs vom Entwickler ausgeblendet. Denn ohne auch nur einen kleinen Hinweis darauf zu haben, wo sich der Van aktuell befindet, würden wir das Fahrzeug im Spiel wohl kaum finden können. Aiden schwingt sich auf dem Weg zu einem geeigneten Aussichtspunkt jedenfalls von Gebäude zu Gebäude, nutzt einen Greifhaken, um sich über Abgründe zu schwingen und darf Zombies (wer will, darf das sicherlich auch mit Menschen machen) durch das Mitreißen in einen Abgrund als „Federkissen“ missbrauchen. Aiden kann zudem einen doppelten Wallrun ausführen, wodurch das Parcours-System noch ein bisschen stärker an Faith aus Mirror's Edge erinnert. Darüber hinaus beherrscht Aiden einen ziemlich ansehnlichen Sprungtritt, um Zombies und andere Gegner in einen Abgrund zu stoßen. Mitsamt eines Hechtsprungs durch enge Durchgänge sieht das so flüssig aus, dass ich es für eine Cutscene halten könnte, es ist jedoch tatsächlich eine gespielte Sequenz.

Passieren muss der Sturz durch ein paar brüchige Dielen in einen von Untoten überfluteten Raum wohl nicht. Obwohl ich aber nur Zuschauer bin, steigt bei mir der Adrenalin-Pegel beim Anblick der geifernden Bedrohung. Die Zombies agieren relativ langsam und lassen sich mit einem Schwarzlicht für einen Moment blenden. Einen Fahrstuhlschacht kann Aiden mangels ausreichender maximaler Ausdauer nicht öffnen, die auch bei allen anderen Klettereinlagen eine wichtige, da begrenzte Ressource darstellt. Er findet aber zum Glück einen anderen Weg ins Freie, eine Option, die in Dying Light 2 im Prinzip immer zur Verfügung stehen soll.

Wir sind wieder hoch oben in einem Gebäude der Stadt, die eine beeindruckende Weitsicht bietet – und in der so ziemlich alles, was man sieht, auch erreicht werden kann. Wir zücken das Fernglas und entdecken den Van in der Ferne beim Überqueren einer Brücke. Dank des genialen Parcours-Systems überbrücken wir die Entfernung innerhalb kürzester Zeit. Nach dem Sprung auf den Van startet so etwas wie eine interaktive Cutscene, in der wir den letzten Renegade erledigen und nur noch der Fahrer übrig bleibt. Wir zwingen ihn dazu, zum Unterschlupf seiner Fraktion zu fahren. Wäre uns die Aktion nicht gelungen, hätten wir den Fahrer getötet oder wären wir einfach bei Frank geblieben, hätten wir einen anderen Weg in die vom Wasser umringte Festung der Renegades finden müssen und können.

Nachdem wir erfolgreich im Van ins Lager gelangt sind, wobei spielende Kinder nahelegen, dass die Gruselgeschichten über die Renegades und ihren Anführer wohl nicht so ganz stimmen, gelangen wir über das Dach in die eigentliche Festung. Wir kriechen durch Lüftungsschächte, meucheln menschliche Gegner heimlich von hinten und dringen schließlich in den Thronsaal der Colonels der Renegades vor.

Nach einem Dialog erwartet uns erneut eine Entscheidung. Nehmen wir das Angebot des Colonels an, oder wählen wir den Kampf, um schließlich die Pumpen anzustellen, wie Frank es wollte? In der Präsentation wählt Techland den Kampf, wobei gegen einen dickeren Gegner deutlich wird, dass das Ausweichen und die Taktik in den Kämpfen wichtiger ist, als im Vorgänger. Die Waffen können zudem mehr als früher und verfügen häufiger über einen alternativen Angriffsmodus. So drehen wir per Knopfdruck eine mächtige Schusswaffe um und nutzen sie als Nahkampfprügel. Andere Waffen wie eine Machete sind gegebenenfalls mit einer elektrischen Ladung oder Ähnlichem für einen besonders schadensintensiven Angriff verstärkbar. Was geht und was nicht, wird bei selbsterstellten Waffen aber sowohl auf die vorhandenen Ressourcen, als auch die zur Herstellung notwendigen Blaupausen ankommen.

Das Anschalten der Pumpen nach dem Kampf bewirkt dann jedenfalls nicht nur, dass Frank, der indes stirbt, wenn ihr nicht bei ihm bleibt, und dessen Fraktion Wasser erhalten. Da dieses um die Festung der Renegade herum abgepumpt wird, liefert ihr diese Festung Angriffen von außen aus und sorgt zudem offenbar dafür, dass sich eine spezielle Art von Zombies in der Welt breitmacht. Wie weit diese und andere Konsequenzen in der Welt von Dying Light 2 tatsächlich gehen und wie stark sie Einfluss auf den Verlauf der Solokampagne nehmen (einen Koop-Modus wird es in jedem Fall wieder geben) bleibt abzuwarten. Das Gezeigte ist aber sehr vielversprechend und deutet ein erheblich tiefgründigeres und komplexeres Endzeit-Szenario an.

Was genau passiert, wenn ich dem Colonel vertraue und die Pumpen nicht einschalte, weiß ich nicht. Aber obgleich ich nicht glaube, dass es den Kernverlauf der Handlung extrem beeinflusst, würde es mir reichen, wenn es nach solchen Entscheidungen einfach etwas anders verläuft und ich wenigstens das Gefühl habe, Einfluss auf diese Welt und das Schicksal von Aiden und den anderen Menschen nehmen zu können. Manches mag am Ende nur die Illusion echter Einflussnahme sein, aber wenn das nur halbwegs so gut funktioniert wie in einigen der Telltale-Adventures, dann wäre das für mich definitiv ein atmosphärischer Mehrwert, den ich Techland nach der E3-Präsentation in diesem Jahr absolut zutraue.

Nachdem Dying Light 2 bereits eines meiner absoluten Highlights auf der gamescom 2018 war, gilt nach der Präsentation in Los Angeles dasselbe für die E3 2019. Den enorm positiven Eindruck der Open-World-Action bestätigt Entwickler Techland nämlich in einer Güteklasse, die bei mir kaum Restzweifel lässt, und das obwohl ich immer noch nicht selbst Hand anlegen durfte. Ja, es bleiben weiterhin Fragen offen, etwa die nach der Tragweite der Entscheidungen und generell, ob die Story diesmal wirklich etwas taugt. Ich erwarte gerade bei der Geschichte nichts wirklich Tiefgründiges, aber in Kombination mit den konsequenzenreichen Entscheidungen, dem offenbar genial verfeinerten und erweiterten Parcours-System, der brutalen Nahkampfaction sowie der (zumindest in der präsentierten PC-Fassung) herausragenden Grafik, hoffe ich nicht bloß auf einen Hit, sondern bin beinahe sicher, dass mit Dying Light 2 einer ins Haus steht. Warten muss ich aber noch ein wenig, denn erst irgendwann im Frühjahr 2020 soll der Startschuss fallen. Ich freue mich jedenfalls jetzt schon tierisch drauf und hoffe sehr, dass Dying Light 2 diesmal trotz der expliziten Gewaltdarstellung bei der USK ohne Kürzungen ein rotes Freigabesiegel ergattern kann.

Autor: Benjamin Braun

 

 

euph 29 Meinungsführer - - 112349 - 19. Juni 2019 - 9:08 #

Darauf freu ich mich sehr. Das dürfte ein DayOne-Kauf werden.

Flammuss 21 AAA-Gamer - - 25402 - 19. Juni 2019 - 9:13 #

Bei mir auch. Den ersten Teil finde ich großartig. Es spielt sich einfach ganz eigen und anders als andere Open World Spiele.

Faerwynn 19 Megatalent - P - 15846 - 19. Juni 2019 - 13:12 #

Bei mir genauso. Hab Teil 1 während einer Erkältung am Stück weggespielt :)

Otto 14 Komm-Experte - 1837 - 19. Juni 2019 - 15:54 #

Bei mir wirds auch ein YearOne kauf.

soulflasher 15 Kenner - P - 3024 - 19. Juni 2019 - 9:52 #

Nach Mortal KombatX(I) und Dead Rising4 muss auch dieser Titel ohne Probleme durch die USK freigegeben werden.

euph 29 Meinungsführer - - 112349 - 19. Juni 2019 - 10:35 #

Ich glaube nicht, dass da diesmal was dagegen spricht.

Noodles 26 Spiele-Kenner - P - 67497 - 19. Juni 2019 - 12:57 #

Lags beim ersten Teil nicht an den Kinder-Zombies? Gibts die auch im zweiten Teil?

Tr1nity 28 Party-Gamer - P - 108093 - 19. Juni 2019 - 15:10 #

Dying Light hatte keine Kinder-Zombies. Es gab jedoch im CGI-Trailer zu Dead Island damals ein Kind, im Spiel selbst tauchte aber auch keins auf.

Edit: Mea Culpa, mir fielen gerade die "Kreischer" ein. Ja, das waren Kinder, glaube jedoch ich bin da nur 2-3 damals im ganzen Spiel begegnet.

Noodles 26 Spiele-Kenner - P - 67497 - 19. Juni 2019 - 20:19 #

Naja, ist ja egal, wie oft man denen begegnet. Wenn die USK das nicht okay findet, reicht auch eine Begegnung, damit die Altersfreigabe verweigert wird. Aber ich weiß natürlich nicht, ob das damals der ausschlaggebende Grund war.

Tr1nity 28 Party-Gamer - P - 108093 - 19. Juni 2019 - 20:44 #

Techland/Koch Media legte damals Dying Light gar nicht erst der USK vor. Mit oder ohne Zombie-Kids, hätten sie es entsprechend "anpassen" müssen und das wollten sie nicht. Genauso zuvor bei Dead Island und Dead Island Riptide. Da haben Techland/Deep Silver ebenfalls auf eine Vorlage verzichtet.

Noodles 26 Spiele-Kenner - P - 67497 - 19. Juni 2019 - 21:34 #

Sie werden sich aber sicher mit der USK abgestimmt haben, um zu dem Schluss zu kommen, dass die Einreichung sich nicht lohnen wird. Immerhin gab es das Spiel auf der Gamescom 2014 zu sehen, die damalige öffentliche Demo hat ne USK-Freigabe erhalten, also hatten sie ja schon Kontakt zur USK.

Hedeltrollo 22 Motivator - P - 32571 - 24. Juni 2019 - 5:32 #

Man kann im Vorfeld einer Einreichung ein Gutachten erstellen lassen, um abzuklopfen, was ungefähr herauskommen wird.

Goremageddon 15 Kenner - 3723 - 19. Juni 2019 - 9:57 #

Jap das ist definitiv mal wieder ein Spiel das direkt gekauft wird.
Der erste Teil hat mir und meiner Frau im Koop mächtig viel Spaß gemacht und ich bin mir sicher das dieser Teil es ebenfalls wird.

Ich freu mich darauf.

vgamer85 21 AAA-Gamer - - 27492 - 19. Juni 2019 - 10:03 #

Na wenn das mal nicht klasse wird :-) Schaut gut aus.

Maverick 32 User-Veteran - - 720692 - 19. Juni 2019 - 14:58 #

Liest sich vielversprechend, mal die Tests abwarten. ;)

TheRaffer 22 Motivator - P - 32740 - 23. Juni 2019 - 16:27 #

Dem schließe ich mich an. :)

Maverick 32 User-Veteran - - 720692 - 23. Juni 2019 - 19:56 #

Welcome on Board. ;-)

zfpru 18 Doppel-Voter - 10841 - 19. Juni 2019 - 17:37 #

War alles beim Ansehen ausreichend beleuchtet?

ak... 15 Kenner - 2856 - 19. Juni 2019 - 17:39 #

DL2 ist ein Pflichtkauf.
Im ersten Teil war ich vor allem davon begeistert, wie man sich durch die Gegend, über Häuser und Hindernisse bewegen konnte.

Wie oft habe ich mir in Ubisoft Spielen (AC etc.) gewünscht, diese Freiheit in den Bewegungen zu haben.

Aber dort muss man gerade auf ein Hinderniss zu gehen, um es zu erklimmen. Oft kam man von einem Vorsprung nicht direkt (schräg) herunter oder herauf, weil man sich erst mal gerade zum Ziel stellen musste.

Der Rest machte sowieso mächtig Spaß :-)

ak... 15 Kenner - 2856 - 26. August 2019 - 17:55 #

Genau dieses Empfinden habe ich auch bei jedem Ubisoft Titel, nachdem ich DL spielte.

Warum geht das nicht bei jedem anderen Titel so ?

feuergott666 13 Koop-Gamer - 1656 - 19. Juni 2019 - 23:58 #

Teil No.1 war über weite Strecken großartig und das Gameplay von Teil 2 sieht noch deutlich fetter aus. Allerdings glaube ich, dass DL2 so ein typischer Übergangstitel zwischen zwei Konsolengenerationen wird, der die PS4/Xbox One so ziemlich ans Limit bringt und kurz nach der Veröffentlichung der PS5/Xbox Scarlett noch mal in einer deutlich schickeren Remastered-Version für die neue Generation erscheint. Ich kann warten! ;-)