GC 2018: Dying Light 2 – Brutale Nahkampfaction trifft Story und geniales Parcours-System

PC XOne PS4
Bild von Benjamin Braun
Benjamin Braun 405236 EXP - Freier Redakteur,R10,S10,C10,A10,J10
PS3-Experte: Ist auf PS3-Spiele spezialisiert und kennt auch die Konsole selbst gutPro-Gamer: Hat den ultimativen GamersGlobal-Rang 30 erreichtPlatin-Gamer: Hat den sehr hohen GamersGlobal-Rang 25 erreichtGold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtArtikel-Schreiber: Hat 15 redaktionelle Artikel geschriebenSport-Experte: Kümmert sich bei GamersGlobal um Sport- und RennspieleAdventure-Experte; Kennt sich wie kaum ein Zweiter mit Adventures ausAlter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!How-to-Guru: Hat 10 How-tos / Lösungen geschriebenDieser User hat am GamersGlobal Grillfest 2018 teilgenommenRollenspiel-Experte: Kaum ein RPG, bei dem er nicht das Ende gesehen hat...

21. August 2018 - 13:09 — vor 16 Wochen zuletzt aktualisiert
Dead Island ist tot, es lebe Dying Light. Brutal wie immer bietet der neue Serienteil nicht nur satte Action und ein verbessertes Parcours-System, sondern auch Entscheidungen mit Tragweite.
Dying Light 2 ab 69,99 € bei Amazon.de kaufen.

Wenn Chris Avellone (Planescape - Torment) mit an Bord ist, dann muss man eigentlich von einem Spiel mit dichter Welt und Story ausgehen. So richtig mag das nicht zu einem Spiel wie Dying Light 2 passen, an dem der Amerikaner seit einiger Zeit mitarbeitet. Im ersten Teil gab es zwar eine Pseudo-Geschichte, vor allem aber erinnere ich mich daran, wie ich Massen von Zombies geschnetzelt habe. Natürlich werde ich das mit Keulen, Äxten und ähnlichen Werkzeugen im neuen Actionspiel von Techland machen können. In Dying Light 2 ist das allerdings nur ein kleiner Teil des Spielkonzepts, in dessen Rahmen auch meine Entscheidungen eine zentrale Rolle spielen werden, die Geschichte und auch die Spielwelt selbst maßgeblich beeinflussen und verändern.

Andere Fraktionen, andere Ziele
Die Handlung von Dying Light 2 spielt in einer fiktiven europäischen Großstadt, rund fünfzehn Jahre nach der Apokalypse in Teil 1. Viermal so groß wie alle Gebiete des Vorgängers zusammen soll sie sein und trotzdem aus einer einzigen Ladezone bestehen. Klar tummeln sich überall Infizierte, wie Entwickler Techland seine Zombies nennt. Es sind aber auch wesentlich mehr Menschen unterwegs, von denen so ziemlich jeder eine der Fraktionen im Spiel angehört. Mein Held selbst, über den die Macher noch nicht allzu viele Details preisgeben wollen, ist noch frei von solchen Fesseln. Ich werde mich im Laufe des Abenteuers aber immer wieder für eine der Seiten entscheiden müssen – und die anderen damit womöglich auch langfristig gegen mich aufbringen.

Techland demonstriert das anhand einer Mission, die wir von der Fraktion der Peace Keeper erhalten haben.  Die wollen einen Wasserturm erobern, der von den sogenannten Scavengern gehalten wird – vom zuvor geschickten Mann fehlt jede Spur. Oben an der Spitze angekommen finden wir auch heraus, warum. Die beiden Scavenger dort haben den Peace Keeper nämlich kurzerhand aus dem Fenster geworfen. Im Rahmen eines Dialogs kann der Spieler nun entscheiden, ob er die beiden für ihre Tat zur Rechenschaft zieht und sich ihnen im Kampf stellt. Der Held kann aber auch mit ihnen kooperieren.

Töten wir die beiden Scavenger, übernehmen die Peace Keeper den Turm und errichten dort einen kleinen Außenposten. Das Trinkwasser steht fortan allen zur freien Verfügung, das auch der Held nutzen kann, um sich zu heilen. Entscheiden wir uns zur Zusammenarbeit, profitiert der Spieler in anderer Form. Die beiden Scavenger verkaufen das Wasser des Turms nämlich gegen Geld und zahlen uns entsprechend unseren Anteil aus, das Gebiet selbst ist nicht sicher und stark von Infizierten besucht. Wer nun allerdings glaubt, es wäre deshalb ratsam, sich für die Peace Keeper zu entscheiden, liegt nicht unbedingt richtig. Denn die selbsternannte Ordnungsmacht geht strikt gegen Abweichler vor und hängt sie öffentlich am Galgen auf. Wie Tymon Smektala betont, kann auch der Spieler selbst schnell den Ruf eines solchen Abweichlers bekommen.

Andere Entscheidungen sollen sich noch gravierender auswirken. Helfen wir etwa einer der Fraktion nicht dabei, Treibstoff aufzutreiben, erhalten wir womöglich nie Zugang zu einem bestimmten Stadtbezirk, in dem weitere spezielle Quests auf uns warten sollen. Genau auf diesen Punkt allerdings geht Techland noch nicht näher ein. Es sollen zwar etwa in besagtem Außenposten der Peace Keeper auch neue beziehungsweise andere NPCs mit Nebenaufgaben auftauchen. Bislang wirkt es auf mich allerdings eher so, als wenn wir die aus zig einzelnen Bezirken bestehende Welt im Rahmen der Missionen einmal in Richtung einer der Fraktionen schieben, das Thema danach dann aber mehr oder weniger erledigt ist.

Mehr Freiheit, mehr Parcours
Während ich im Vorgänger den Zombies praktisch nirgends effektiv aus dem Weg gehen konnte – mal vom Wegrennen abgesehen –, bietet Dying Light 2 auch ausgeprägtere Schleichoptionen, sowohl bei menschlichen Gegnern als auch bei Infizierten. Es sieht schon sehr spannend aus, wenn sich der Held langsam an einigen Infizierten vorbeischleicht, die in einem finsteren Raum auf den Einbruch der Nacht warten. Langsam bewegen, nicht zu viel Krach machen und den Infizierten bloß nicht mit der Taschenlampe direkt ins Gesicht leuchten. Ich bin mir zwar sicher, dass ich bei den Zombies doch vor allem mit Keulen und Klingen zuhauen werde – klassische Feuerwaffen wird es nicht geben. Gerade bei der Infiltrierung eines Lagers oder der Durchquerung eines feindlichen Gebiets ergeben die Optionen absolut einen Sinn.

Noch besser als das gefällt mir nur das ausgeweitete Parcours-System. Selbst steuern konnte ich es zwar noch nicht, aber wie der Protagonist an Mauerkanten oder Fahrzeugen hochklettert, Wandläufe vollzieht oder in einer flüssigen Bewegung über Mauerpfosten oder Straßenlaternen hüpft, sieht einfach nur nach Spaß aus. Selbst neue Moves, bei denen der Held durch eine enge Öffnung wie ein kleines Fenster hechtet oder unter einem niedrigen Hindernis hindurchrutscht, leidet kein bisschen unter der Ego-Perspektive. Ganz im Gegenteil! Techland nutzt das Parcours-System auch viel stärker für rätselartige Sprungpassagen, die ein wenig an das Erklettern der Türme in Far Cry 3 erinnern – nur etwas komplexer. Da beim Festhalten und aufeinanderfolgenden Sprüngen ohne Ruhephase dort auch die Ausdauer eine größere Rolle spielt, könnten sich sehr spannende Situationen ergeben.

Während ich diesbezüglich vom Gesehenen schlecht bereits aufs komplette Spiel schließen kann, sieht das bei der Grafik anders aus. Schon der erste Teil sah bekanntlich schon klasse aus, Dying Light 2 legt hier aber noch einmal kräftig zu. Schade finde ich nur einmal mehr, dass Techland wie gehabt viel mit Grafikfiltern trickst. Bei der Qualität von Texturen, Effekten und Animationen hätte Dying Light 2 das gar nicht nötig!

Vidar 19 Megatalent - 14325 - 21. August 2018 - 13:13 #

Also wenns schon auf der GC ist, wird Dying Light 2 in Deutschland erscheinen?

Aladan 24 Trolljäger - P - 54241 - 21. August 2018 - 13:14 #

Davon kannst du ganz stark ausgehen. Wüßte nicht, was es daran hindern sollte.

Noodles 24 Trolljäger - P - 55850 - 21. August 2018 - 13:26 #

Der erste Teil war auch auf der Gamescom zu sehen und ist dann nicht in Deutschland erschienen.

Aladan 24 Trolljäger - P - 54241 - 21. August 2018 - 13:29 #

Waren scheinbar noch andere Zeiten. ;-)

Noodles 24 Trolljäger - P - 55850 - 21. August 2018 - 13:47 #

Wieso, es könnte jetzt genauso wieder passieren. Nur weil die Gamescom-Demo ne Freigabe hat, heißt das nicht, dass es beim kompletten Spiel so sein wird.

Aladan 24 Trolljäger - P - 54241 - 21. August 2018 - 14:12 #

Die Frage ist, was sollte in einer Welt Post Mortal Kombat X oder Doom 2016 einen Release verhindern? :-D

Red Dox 16 Übertalent - 4735 - 21. August 2018 - 14:19 #

Ich würde ja sagen "Nazi Zombies!" aber nachdem Videospiele ja jetzt diesbezüglich auch endlich im neuen Jahrhundert angekommen sind, fällt das ggf. auch flach.

Noodles 24 Trolljäger - P - 55850 - 21. August 2018 - 14:57 #

Weiß nicht. Lag es in Teil 1 nicht an den Kinder-Zombies? Vielleicht gibts die ja wieder.

Aladan 24 Trolljäger - P - 54241 - 21. August 2018 - 16:22 #

Ich erinnere gern an die Totgeburt-Quest in Witcher 3.. ;-)

Hedeltrollo 21 Motivator - P - 26407 - 21. August 2018 - 16:42 #

Wobei man die Kinderzombies eben nicht abschlachten konnte.

Red Dox 16 Übertalent - 4735 - 21. August 2018 - 20:16 #

https://www.youtube.com/watch?v=afxZNQRVtnY
https://www.youtube.com/watch?v=vKM73vRTgY8
Tot ist tot.

FastAllesZocker33 16 Übertalent - P - 4812 - 21. August 2018 - 13:40 #

Wohl kaum, Teil 1 war nicht frei erhältlich in DE.

Tr1nity 28 Endgamer - P - 105139 - 21. August 2018 - 13:49 #

Eher nicht. Rechne mal mit Import der PEGI- oder UK-Version. Ich gehe stark davon aus, daß Techland Teil 2 genau wie bei Teil 1 diesen nicht der USK zur Prüfung vorlegen wird. 2 Wochen später landet das Spiel auf dem Index ;).

Maverick 30 Pro-Gamer - - 463413 - 21. August 2018 - 13:14 #

Liest sich doch recht vielversprechend. :)

euph 27 Spiele-Experte - P - 80000 - 22. August 2018 - 6:38 #

Auf jeden Fall. Konnte das leider nicht ausprobieren, aber dieses Multiplayer Ding Bad Blood. Das war auch recht launig und hat Spaß gemacht. Ich freu mich jedenfalls drauf.

Faerwynn 18 Doppel-Voter - P - 10310 - 21. August 2018 - 13:18 #

Yeah, da freue ich mich sehr drauf :D

rammmses 19 Megatalent - P - 18442 - 21. August 2018 - 13:29 #

Bin gespannt wie sich der Story Ansatz mit der Grinding-Mechanik verträgt.

FastAllesZocker33 16 Übertalent - P - 4812 - 24. August 2018 - 11:40 #

Ich hoffe, dass es so wenig Notwendigkeit für Grinding gibt, wie in Teil 1. Hier bin ich über die normalen Quests gut hingekommen mit den Fähigkeitsverbesserungen des Charakters.

TheRaffer 20 Gold-Gamer - P - 20076 - 22. August 2018 - 17:02 #

Liest sich gut muss ich sagen. Hatte Teil 1 nie auf dem Schirm, aber vielleicht lohnt es sich da mal reinzugucken...

Aladan 24 Trolljäger - P - 54241 - 23. August 2018 - 5:03 #

Der erste Teil ist wirklich gut gelungen, super Gameplay. Der Koop ist auch sehr gut.

euph 27 Spiele-Experte - P - 80000 - 23. August 2018 - 7:03 #

Jepp, mich hat der Erstling auch begeistert. Der Pacour-Teil ging gut von der Hand, das Crafting der Waffen war nicht schlecht - nur die Abschnitte bei Nacht haben mich genervt, die habe ich ausgelassen, so weit das ging.

TheRaffer 20 Gold-Gamer - P - 20076 - 23. August 2018 - 20:34 #

Danke für eure Hinweise. Habe mal versucht es bei Steam zu finden und bin leer ausgegangen. Mal schauen, wo ich das auftreiben kann. :)

Noodles 24 Trolljäger - P - 55850 - 23. August 2018 - 20:37 #

Hier zum Beispiel:

https://de.gamersgate.com/DD-DYING-LIGHT-ENHANCED-EDITION/dying-light-enhanced-edition

TheRaffer 20 Gold-Gamer - P - 20076 - 23. August 2018 - 21:30 #

Hehe, danke

Ganon 24 Trolljäger - P - 53399 - 24. August 2018 - 13:20 #

Ist indiziert und deshalb wohl nicht im deutschen Steam-Store zu finden. ;-)

TheRaffer 20 Gold-Gamer - P - 20076 - 24. August 2018 - 16:23 #

Ich Depp, natürlich ist es indiziert in Deutschland, könnte ja Spaß machen das Spiel. :P

joker0222 28 Endgamer - P - 109584 - 24. August 2018 - 16:43 #

Na ja, es macht schon Spaß aber das trägt nicht das ganze Spiel. Es wiederholt sich doch alles relativ schnell , die Story ist mau, die Charaktere auch und die Quests sind zu 80% reine Hol-/Bring-Aufgaben, die den Spieler von einem Ende der Map zum anderen und wieder zurück schicken. Mit der Zeit fand ich das doch recht ermüdend. In der Stadt sieht im Prinzip jede Ecke gleich aus, es gibt keine markanten Punkte auch wenn später noch ein Settingwechsel kommt, macht aber auch keinen großen Unterschied.
Metallrohre, die nach 5 Schlägen kaputt sind, viel Inventarmanagement und Crafting tun ihr Übriges. Außerdem gibt es gefühlt nur 5 verschiedene Zombies in der ganzen Spielwelt.
Die Kämpfe sind dagegen gut inszeniert und das Parkour-Movement ist flüssig, vor allem wenn man alle Skills dafür freigeschaltet hat. Manchmal nervt es aber auch, wenn das Spiel verlangt, dass man beim Klettern genau den pixel erwischt, den die Entwickler zum Fortkommen vorgesehen haben. Die Grafik ist auch heute noch sehr gut.

Ich würde sagen, ein solider 7er-Titel.

euph 27 Spiele-Experte - P - 80000 - 24. August 2018 - 17:36 #

Dann aber eine 79 ;-). Im Prinzip gebe ich dur auch recht, mich hat es bis zum Schluss gut unterhalten, trotz der von dir genannten Punkte.

joker0222 28 Endgamer - P - 109584 - 24. August 2018 - 17:49 #

Wie heißt es so schön: Fans können eine volle Note draufpacken.

euph 27 Spiele-Experte - P - 80000 - 24. August 2018 - 18:09 #

So heißt es, obwohl ich nicht wirklich Fan war.

FastAllesZocker33 16 Übertalent - P - 4812 - 13. September 2018 - 13:01 #

Mich hat das nicht gestört, und einige Punkte stimmen meiner Meinung nach schlichtweg nicht. Für mich ist es daher ein 90er Titel.