Resident Evil 3

Resident Evil 3 Test+

Intensive Horror-Action

Benjamin Braun / 30. März 2020 - 17:00 — vor 2 Jahren aktualisiert
Steckbrief
PCPS4PS5SwitchXOneXbox X
Survival-Horror
ab 18
18
Capcom
Capcom
03.04.2020
Link
Amazon (€): 21,00 (PlayStation 4 )
GMG (€): 19,99 (STEAM), 29,99 (STEAM), 29,99 (STEAM), 19,99 (STEAM)

Teaser

Nach der Neuauflage von Teil 2 schickt Capcom ein stark überarbeitetes Remake des dritten Resident Evil ins Rennen. Das ist stark, kommt aufgrund kleinerer Macken aber nicht ganz an den Vorgänger ran.
Dieser Inhalt wäre ohne die Premium-User nicht finanzierbar. Doch wir brauchen dringend mehr Unterstützer: Hilf auch du mit!
Resident Evil 3 ab 19,99 € bei Green Man Gaming kaufen.
Resident Evil 3 ab 21,00 € bei Amazon.de kaufen.
Alle Screenshots und Videoszenen stammen von GamersGlobal

Nachdem Capcom Anfang des letzten Jahres ein erstklassiges Remake von Resident Evil 2 (im Test, Note: 9.0) abgeliefert hat, schickt der japanische Publisher nun auch eine stark überarbeitete Neuauflage des 1999 erstmals veröffentlichten Resident Evil 3 - Nemesis ins Rennen. Ich habe das Survival-Horrorspiel mit Jill Valentine und Carlos Oliveira in den Hauptrollen vorab für euch durchgespielt. Dabei habe ich nicht nur Erfahrungen zum Waffenhandling oder auch dem namensgebenden Monster, das hinter euch her ist, gemacht, ich habe aber auch direkte Vergleiche zur Vorgänger-Neuauflage ziehen können. Ob sich das Spiel mit den Qualitäten des Remakes des Vorgängers messen kann, erfahrt ihr hier in Textform, im oben eingebetteten 4K-Testvideo oder als Premium-User in der Podcast-Fassung.

Zur Bewegtbildfassung habe ich an dieser Stelle eine Anmerkung, falls ihr euch darüber wundern solltet, dass ich keine einzige der gelobten Cutscenes oder auch kein Material aus den Bosskämpfen von Jill mit ihrer "Nemesis" zeige. Der Grund sind Review-Vorgaben seitens Capcom, denen wir im Testvideo entsprechend gerecht werden. Aber so viel sei euch versichert, die Zwischensequenzen in Spielgrafik sehen tatsächlich so fantastisch aus, wie ich es in meinem Test ausführe.
Den etwas größeren Teil der Spielzeit seid ihr als Jill Valentine unterwegs, wechselt aber später mehrfach zu Carlos.
 

Fast alles neu

Resident Evil 3 erfindet das Original erwartungsgemäß in absolut jeder Hinsicht neu. Abseits der zeitgemäßen technischen Umsetzung, bei der Capcom sich im Vergleich zu Resident Evil 2 jedoch ausschließlich bei den stark inszenierten Cutscenes und den Charakteranimationen der beiden Spielfiguren steigert, ändert sich nichts Grundlegendes. Abgesehen von der aus dem Remake des Vorgängers bekannten Schulterperspektive natürlich. Es gibt allerdings etliche kleinere, aber teils entscheidende Anpassungen. So bietet die Neuauflage zwar immer wieder quasi 1:1 umgesetzte Referenzen auf das Original, etwa wenn ein noch nicht infizierter Bürger von Raccoon City sich vor unseren Augen auf der Ladefläche eines LKWs vor den Zombiehorden versteckt.

Ihr durchlauft mit Jill und Carlos aber teils auch andere Schauplätze – oder erkundet die Stadt in einer alternativen Reihenfolge. Hinzu kommt, dass Capcom die Rätsel deutlich hinten anstellt. Es gibt sie zwar wie gehabt sowohl im verpflichtenden Bereich als auch im Optionalen. Gefühlt aber verläuft Resident Evil 3 deutlich linearer und kommt dabei vor allem mehr oder minder ohne Kopfnüsse aus. Das klingt zunächst tendenziell negativ, dient jedoch dem Spielfluss sehr. Raum zur Erkundung, etwa um zusätzliche Waffen, Erweiterungsmöglichkeiten für das anfangs stark begrenzte Inventar und Ähnliches zu erreichen, gibt es in den einzelnen Levelabschnitten aber weiterhin mehr als genug.
Da dieser Typ eh schon einen deformierten Schädel hat, können wir ihn genauso gut auch weiter zerbeulen.
 

Die böse Nemesis

Die Review-Vorgaben von Capcom erlauben es uns nicht, besonders detailliert auf verschiedene Facetten des Spiels einzugehen. Bezogen auf Jills Nemesis, also das Monster, das ihr und damit auch euch immer wieder auf die Pelle rücken wird, können wir bezogen auf den normalen Schwierigkeitgrad Entwarnung geben. Das Monster bleibt natürlich ein taffer Schweinehund. Es ist aber leichter, die Konfrontationen mit ihm zu überstehen, als das noch im Originalspiel der Fall war. Ich persönlich würde sogar behaupten, dass mir Mister X im Remake von Resident Evil 2 bisweilen mehr Probleme bereitet hat. Um es deutlicher auszudrücken: Er hat mich häufiger gekillt als Jills Nemesis.

Capcom hat sich dafür aber bei den normalen Gegnern etwas einfallen lassen, das mir nicht schmeckt und wohl auch einigen von euch ziemlich auf den Keks gehen könnte. Denn egal wie gut ihr zielt (eine Zielhilfe gibt es auf Konsole nur auf dem niedrigsten der drei Schwierigkeitsgrade), es spielt stets ein Zufallsfaktor eine Rolle, wieviel Schaden ihr tatsächlich anrichtet. Mal tötet ein einziger Kopftreffer mit der eher schwächlichen Pistole. Manchmal aber sind auch drei, vier oder gar mehr Treffer in den Zombie-Schädel notwendig, um einen Gegner dauerhaft auszuschalten. Und ich spreche hier wohlgemerkt von den Standard-Zombies, nicht etwa von den später auftauchenden stärkeren Varianten. Die Kämpfe machen deshalb aber nicht weniger Spaß. Bis zum Erreichen des Endbosskampfes, den ihr auf dem mittleren Niveau nach sechs, maximal sieben Stunden erleben solltet, müsst ihr aufgrund des genannten "Features" aber immer wieder mal leidige Situationen erleben. Ganz besonders dann, wenn sich euch mehr als nur drei Untote auf einmal in den Weg stellen.
Hat Ähnlichkeit mit dem Krümelmonster, aber da wir eh keine Kekse dabei haben, füttern wir es mit was anderem.
 

Auf Deutsch und niemals besser

Capcom liefert im Prinzip erst seit dem 2012 veröffentlichten Koop-Spin-Off Operation Raccoon City vollständig lokalisierte Fassungen seiner Spiele ab. Allerdings trifft das nicht auf jeden Titel zu, manche werden auch nicht ins Deutsche übersetzt, wie zuletzt Devil May Cry 5 (im Test, Note: 8.0). Als jemand, der etwas von guten deutschsprachigen Übersetzungen und Vertonungen versteht, egal ob bei Filmen, TV-Serien oder Spielen, übertreibe ich im Fall von Resident Evil 3 also nicht, wenn ich die deutsche Loka als die bislang mit Abstand beste der Firmenhistorie Capcoms bezeichne. Die Sprecher sind absolut passend gewählt und machen einen Job, der den Sprechern der englischen Fassung in Nichts nachsteht. Mehr als das: die deutschen Sprecher sind deutlich besser! Falls ihr euch selbst davon überzeugen wollt, nur zu: die englische Sprachfassung ist im deutschen Release enthalten.

Aber auch abseits dessen hinterlässt das Spiel soundtechnisch einen guten Eindruck. Musik und Soundeffekte passen mindestens genauso gut zum Geschehen wie die Vertonung der Charaktere, auch wenn die Dynamik hier und dort vielleicht etwas größer sein könnte. Der lokalisierten (und natürlich komplett ungeschnittenen Fassung) kann ich in Bezug auf den Sound jedenfalls nur eine erstklassige Einschätzung verpassen.

Autor: Benjamin Braun, Redaktion: Dennis Hilla (GamersGlobal)


 
Anzeige

Meinung: Benjamin Braun

Capcom gelingt es auch in Resident Evil 3 exzellent, nostalgische Momente des Originals in eine moderne Form zu gießen. Denn ob man nun Nemesis vor rund 20 Jahren selbst gespielt hat oder das Abenteuer mit Jill und Carlos erstmals erlebt, jeder Horror-Freund kommt hier auf seine Kosten. Der ein oder andere Spieler mag womöglich die ausgedünnte Rätseldichte des Remakes beklagen. Potenzielle Schwächen wie diese aber gleichen die Macher mühelos mit der schicken, zeitgemäßen Kulisse und den etlichen toll inszenierten Cutscenes aus.

Das einzige, was mir nicht gefällt ist, dass der Schaden meiner Treffer von einem Zufallsfaktor mitbestimmt wird. Das ist am Anfang noch spannend, später aber hat es mich oft genervt, wenn ein normaler Zombie auch nach mehreren Kopftreffern doch noch einmal aufsteht. Aber das wirkt letztlich nicht negativ nach. Selbst noch kürzere Titel spiele ich selten in einem Rutsch durch. Bei Resident Evil 3 wollte ich von der ersten bis zur letzten Minute gar keine Pause einlegen. Wer das Genre und die Reihe mag, für den führt jedenfalls kein Weg an diesem Remake vorbei.
 
Resident Evil 3 XOne
Einstieg/Bedienung
  • Überwiegend faire Autosave-Punkte ...
  • Drei Schwierigkeitsgrade ...
  • Eingängiges Steuerungsprinzip
  • Immer ein Safehouse in der Nähe
  • ... aber kein freies Speichern
  • ... die im Spielverlauf nicht gewechselt werden können
  • Inventarmanagement teils unzeitgemäß umständlich
Spieltiefe/Balance
  • Durchweg starke Atmosphäre
  • Packende Bossfights
  • Viel lohnenswerter Raum zur Erkundung
  • Vielseitiges Waffenarsenal
  • Griffiges Kampfsystem
  • Spannende Story
  • Abwechslungsreiches Spieldesign
  • Spannende Schauplatzauswahl
  • Schadenswirkung bei Kopftreffern zufallsabhängig
  • Später vereinzelt zu starke Gegneransammlungen
  • Kaum länger als das Original (ca. 6-7 Stunden auf "normal")
Grafik/Technik
  • Schöne Effekte
  • Toll inzenierte Cutscenes
  • Überwiegend exzellente Animationen
  • Feinde "ruckeln" gelegentlich
  • Kleinere Beleuchtungsfehler
  • Immer wieder fiese Matschtexturen
Sound/Sprache
  • Gute deutsche Sprachausgabe
  • Passende Musik
  • Meist satte Soundeffekte
 
Multiplayer

Nicht vorhanden
 
8.5
Userwertung8.0
Mikrotransaktionen
nein
Hardware-Info
Keine Besonderheiten
 
Eingabegeräte
  • Maus/Tastatur
  • Gamepad
  • Lenkrad
  • Anderes
Virtual Reality
  • Oculus Rift
  • HTC Vive
  • Playstation VR
  • Anderes
Kopierschutz
  • Steam
  • Kopierschutzlose GoG-Version
  • Epic Games Store
  • uPlay
  • Origin
  • Hersteller-Kontoanbindung
  • Ständige Internetverbindung
  • Internetverbindung beim Start
Partner-Angebote
Amazon.de Aktuelle Preise (€): 21,00 (PlayStation 4 )
Green Man Gaming Aktuelle Preise (€): 19,99 (STEAM), 29,99 (STEAM), 29,99 (STEAM), 19,99 (STEAM)
Benjamin Braun 30. März 2020 - 17:00 — vor 2 Jahren aktualisiert
Dennis Hilla Redakteur - P - 162960 - 30. März 2020 - 16:18 #

Viel Spaß beim Lesen/Schauen/Hören!

direx 22 Motivator - - 31726 - 30. März 2020 - 17:11 #

Irgendwie spukt Youtube gerade Fehlermeldungen aus, bei verlinkten Videos. Direkt auf Youtube lief es, hier nicht.
Ansonsten, schöner Test, obwohl ich diesesmal nahezu kein Drang verspüre, das Remake von Teil 3 zu spielen. Das war bei Teil 2 noch anders ...

Dennis Hilla Redakteur - P - 162960 - 30. März 2020 - 17:15 #

Kurios mit YouTube, bei mir funktioniert alles ohne Probleme, auch mobil und in einem anderen Browser. Cache leeren vielleicht?

Danywilde 30 Pro-Gamer - - 132879 - 30. März 2020 - 17:22 #

Das eingebettete YouTube-Video lief bei mir ohne Probleme.

Mir hat es auch direkt Lust auf das Spiel gemacht. :)

TSH-Lightning 25 Platin-Gamer - - 56116 - 30. März 2020 - 17:41 #

Bei mir alles OK, lief hier in 4K eingebettet problemlos.

euph 29 Meinungsführer - P - 114816 - 30. März 2020 - 17:12 #

Liest sich gut, wird bald gespielt.

vgamer85 21 AAA-Gamer - P - 28211 - 30. März 2020 - 17:16 #

Wow, klingt gut. Interessant, auch Gebäude ausm Vorgänger sind dabei. Gut, hab damals die Originalspiele nicht gespielt... Diese Gegner, die aus der Ferne ruckeln..irgendwo hab ichs schon mal gesehen zuletzt..obs an der Hardwareleistung liegt mhmm. Den Teil werd ich mir wohl auch holen.

Benjamin Braun Freier Redakteur - 425916 - 30. März 2020 - 17:23 #

Ich vermute, dass das mit Engpässen der Prozessorleistung zu tun, da die Taktung der CPU der aktuellen Konsolen ja nicht gerade überwältend ist. Nicht, dass die Berechnung der Gegner-KI in Resident Evil 3 jetzt besonders komplex wäre. Aber die KI-Berechnung könnte dabei genau die Ursache sein. Ist mir aber letztlich egal. Es tritt selten auf und stört nicht weiter. Abseits dessen: Das Spiel ist in dieser Form nicht nur für Kenner des Originals verlockend, sondern auch für "Neueinsteiger" bzw. halt Spieler, die vielleicht erst mit Resi 4 oder 5 eingestiegen sein mögen. Das ist bei einem Remake schon eine Kunst, und Capcom macht da einen ziemlich guten Job.

Hendrik 27 Spiele-Experte - P - 89809 - 30. März 2020 - 17:24 #

Das mit dem Schaden war doch in den ersten Teilen nicht anders. Mal platzte gleich der Schädel, mal schluckte der Zombie ein ganzes Magazin. Schade, dass dies so beibehalten wurde.

Danywilde 30 Pro-Gamer - - 132879 - 30. März 2020 - 17:25 #

Ich meine, zumindest beim Remake des zweiten Teils war es auch so, oder?

vgamer85 21 AAA-Gamer - P - 28211 - 30. März 2020 - 17:26 #

Im Resi 2 Remake empfand ich das auch so.

Benjamin Braun Freier Redakteur - 425916 - 30. März 2020 - 17:26 #

Puh, habe ich das bloß verdrängt? Aber falls es auch nur ansatzweise in diese Richtung ging, dann ist Resident Evil 3 diesbezüglich deutlich extremer. Kann mich jedenfalls bei Resi 2 nicht daran erinnern, dass mir das überhaupt oder zumidest so negativ aufgefallen wäre wie hier.

Hendrik 27 Spiele-Experte - P - 89809 - 30. März 2020 - 17:32 #

Ich spiele derzeit gerade Resident Evil 1 am PC. Und gleich der erste Zombie hat im normalen SG das ganze Magazin gefressen. Der nächste war nach zwei Treffern hin.

DerKoeter 17 Shapeshifter - 7475 - 31. März 2020 - 14:17 #

Die Resi-Spiele hatten schon immer (also seit dem seeligen ersten Teil!) einen adaptiven Schwierigkeitsgrad. So bekam früher ein Spieler, der eher schlecht spielte, mehr Munition und Heilitems als ein Top-Scharfschütze. Und da sie diese Mechanik nicht 1:1 im Resi 3 Remake umsetzen konnten (denn Munition ist ja nicht mehr so knapp wie in den anderen Spielen), regulieren sie halt den Munitionsverbrauch pro Zombie. Ein Newbie schafft also eher One-Shot-Kills als ein RE-Profikiller. Benjamin hat also tendenziell eher zu gut gespielt und nur manchmal geschwächelt - das ist alles :-)

Hendrik 27 Spiele-Experte - P - 89809 - 31. März 2020 - 15:50 #

Ist das so? Ist mir früher so nie aufgefallen.

Bruno Lawrie 20 Gold-Gamer - - 24818 - 31. März 2020 - 20:15 #

Mir ist das zum ersten Mal aufgefallen, als ich El Gigante in RE4 mit dem letzten Pistolenschuss getötet habe. Das konnte einfach kein Zufall sein, v.a. weil die Pistole ja nur wenig Feuerkraft hatte.

Wirkte dann auch nicht sehr episch, sondern hat eher ein "Jaja, ach komm!" bei mir ausgelöst. :-)

Hendrik 27 Spiele-Experte - P - 89809 - 31. März 2020 - 21:50 #

Stimmt, die Situation hatte ich damals auch.

rammmses 21 AAA-Gamer - P - 28125 - 30. März 2020 - 17:50 #

Das ist korrekt, es gibt eine Art "kritische Trefferchance" für Kopfschüsse, zudem gibt es einige Zombies, die bis zu einem bestimmten Spielfortschritt nicht endgültig getötet werden können, weil man mehrmals an denen vorbei muss. Das ist relativ unberechenbar gewesen, aber eine sinnvolle Design-Entscheidung für das Spielprinzip.

Elfant 25 Platin-Gamer - P - 62831 - 31. März 2020 - 14:25 #

Ich tue mich immer schwer damit, soetwas als sinnvolle Design - Entscheidung anzusehen. Allerdings sind mir auch alle unsterblichen Gegner immer zuwider. Immerhin könnte man den unsterblichen Zombies die Kniescheiben weg schießen.

rammmses 21 AAA-Gamer - P - 28125 - 31. März 2020 - 14:34 #

Die Alternative wäre neu "spawnende Gegner" oder weniger Gefahr. Und dass Zombies "unsterblich" sind passt doch ganz gut für Untote ;)

Elfant 25 Platin-Gamer - P - 62831 - 31. März 2020 - 16:27 #

Das Problem ist mehr, daß nur manche Zombies unsterblich sind und somit eine Mechanik ausgehebelt wird, um zum Spieldesign zu passen. Mir wäre es lieber, wenn das Spieldesign angepasst werden würde, in dem man zum Beispiel kein Backtracking hätte. Verrückte Idee ich weiß.

rammmses 21 AAA-Gamer - P - 28125 - 31. März 2020 - 20:00 #

Naja Backtracking bzw die offenen Levels ist ja auch Teil des Spieldesigns.

Elfant 25 Platin-Gamer - P - 62831 - 31. März 2020 - 20:22 #

Dies ist ja mein Punkt. Du kannst bei diesem Spieldesign nicht die Spannung durch Gefahr hochhalten ohne mit der internen Logik zu brechen. Hmm man könnte als unterstützende Mechanik noch Zombies mit Helmen ausrüsten, um sie als Unsterbliche zu kennzeichnen, aber dies wäre eher unelegant.

rammmses 21 AAA-Gamer - P - 28125 - 30. März 2020 - 17:48 #

Noch bis Freitag warten :(

Sciron 20 Gold-Gamer - 23951 - 30. März 2020 - 18:41 #

Hmmm, also praktisch kein Wiederspielwert vorhanden. Nichtmal unterschiedliche Routen wie in RE2make und selbst die waren sehr ähnlich. Mercenaries-Mode gibt's auch wieder nicht. Da ist mir das Gesamtpaket einfach zu schwach. Glaube da passe ich diesmal. Maximal ein GamePass-Titel.

Labrador Nelson 30 Pro-Gamer - - 217608 - 30. März 2020 - 18:53 #

Das klingt ja alles prima. Jetzt muss ich nur noch Resi2 zu Ende spielen.

Berthold 21 AAA-Gamer - - 29018 - 30. März 2020 - 18:55 #

Ich spiele gerade das Remake von Resident Evil 2, gefällt mir wirklich sehr gut. Resident Evil 3 werde ich mir irgendwann auch gönnen. Danke für den guten Test.

Benjamin Braun Freier Redakteur - 425916 - 30. März 2020 - 18:58 #

Danke fürs Lob und Schitteböhn, wie manche sagen. Ich ja nie, außer jetzt. ;)

DerKoeter 17 Shapeshifter - 7475 - 31. März 2020 - 14:19 #

Na dann auch von mir Schankedön für den Test :-)

Gorkon 19 Megatalent - P - 16144 - 30. März 2020 - 22:59 #

Guter Test und tolles Video. Aber es hat mir auch gezeigt, dass bei mir die Luft aus Resident Evil raus ist. Dabei habe ich die ersten vier Teile im Original seiner Zeit sehr gerne gespielt.

TheLastToKnow 25 Platin-Gamer - - 61592 - 31. März 2020 - 8:37 #

Danke für die Entwarnung bzgl. der "Nervigkeit" von Nemesis... klingt insgesamt doch ganz gut. Werde dann wohl im nächsten Sale mal zuschlagen.

Bruno Lawrie 20 Gold-Gamer - - 24818 - 31. März 2020 - 8:57 #

Muss mal den Vorgänger fertigspielen. Da hänge ich kurz vor Schluss an einer Stelle fest (die wo man einen Gegner mit einem Containerkran bekämpft), weil ich kaum noch Munition habe. Da muss ich mich bis Freitag vielleicht doch mal durchbeißen.

Dass die Spiele vglw. kurz sind, sehe ich eher als Bonus an, so um die sieben Stunden finde ich ideal. Sehr positiv auch, dass Capcom die ganzen modernen zeitstreckenden Unsitten weggelassen hat. Soviel mehr Spielzeit haben andere Spiele nämlich auch nicht, wenn man das unnötige Füllmaterial (Sammeln, Craften, Leveln, Rumgerenne, Billignebenquests) weglässt.

Wolfen 17 Shapeshifter - P - 6004 - 31. März 2020 - 11:01 #

Also die Bemerkung von Benjamin am Ende der Videos finde ich ein wenig unglücklich gewählt.

"Vergesst nicht uns zu Liken und zu Abonnieren" - das klingt irgendwie fast schon wie ein Befehl. Finde da könnte man eher sowas sagen wie "Und wenn euch das Video gefallen hat dann..."

Ansonsten wie immer super Testvideo, die Vorgabe von Capcom mit "keine Cutscenes zeigen" ist allerdings wirklich weird.

euph 29 Meinungsführer - P - 114816 - 31. März 2020 - 11:28 #

"RUF MICH AN!" :-)

DerKoeter 17 Shapeshifter - 7475 - 31. März 2020 - 14:32 #

(*fiepsige Mädchenstimme*) "Und wenn ihr mich mögt, dann lasst mir doch ein Like da und schreibt mir gerne einen Kommi. Und wenn ihr ab jetzt immer von mir hören wollt, dann klickt noch auf die Glocke" (*Ende fiepsige Mädchenstimme*)

Tut mir aufrichtig leid! Ich mag euch wirklich sehr gerne, aber genau diese Art von Sätzen sind so fremdschämig 2010er wie nur möglich... Wer auf YT unterwegs ist, weiß wie die Seite funktioniert und solche Sätze erklären einen indirekt für vollkommen unterbelichtet.

vgamer85 21 AAA-Gamer - P - 28211 - 31. März 2020 - 16:33 #

Ich habs damals als Teenie getan..hehe

MicBass 20 Gold-Gamer - P - 22052 - 31. März 2020 - 22:02 #

Und? Was kommt dann da?

Pat Stone 17 Shapeshifter - - 7454 - 31. März 2020 - 19:06 #

Die Vorfreude steigt. Hoffentlich kann man bei Steam vorausladen.

Eine Frage an Bejamin, war es in deiner Testversion noch immer der Fall, dass Jill neben normalen PKWs wirkt, als sei sie nur 1,50 groß?

Benjamin Braun Freier Redakteur - 425916 - 31. März 2020 - 21:50 #

Den Eindruck hatte ich nie. Bin nicht ganz sicher, aber im Zweifel sieht man Jill im Video auch mal direkt neben einem Auto. Aber was meine Wahrnehmung von Jill betrifft, würde mir als erstes einfallen, dass ich die Remake-Fassung ziemlich hübsch finde. Nun, wenn man das allgemein hässlich Zahnmodell der Charaktere ignoriert zumindest...

TheRaffer 22 Motivator - - 33871 - 31. März 2020 - 19:16 #

Unter den Pluspunkten ist "Eingängiges Steuerungsprinzip" aufgeführt. Gilt das nur für Gamepad oder auch für Maus und Tastatur? :)

Benjamin Braun Freier Redakteur - 425916 - 31. März 2020 - 21:47 #

Das gilt, da bislang nur auf Konsole gespielt, erst mal nur dafür. Aber wenn Capcom nicht irgendwas total vergeigt hat, sollte Maus-Tastatur ja auf Anhieb wenigstens genauso gut funktiinieren.

TheRaffer 22 Motivator - - 33871 - 1. April 2020 - 13:00 #

Danke :)

_XoXo_ (unregistriert) 2. April 2020 - 10:14 #

Wie sieht es mit den von anderen Portalen berichten - angeblich stark bemerkbaren - Framerateeinbrüchen auf der One X aus? Ob die Texturrate einbricht, ist für mich im Vergleich zu spürbaren Framerateeinbrüchen sekundär.

rammmses 21 AAA-Gamer - P - 28125 - 2. April 2020 - 10:27 #

Laut Digital Foundry bricht die Performance von 60 FPS mal auf 50 ein. Ottonormalverbraucher merkt sowas nicht, schon gar nicht bei so einem langsamen Spiel. Hat jetzt aber natives 4K im Gegensatz zum Vorgänger.

_XoXo_ (unregistriert) 2. April 2020 - 11:00 #

Danke, das sehe ich grundsätzlich ähnlich, pendele jedoch aufgrund diverser Aussagen
"... it seems the Xbox One X pays for its full 4K resolution, as its framerate bounces all over the place, occasionally dropping into the low 30fps range." oder
"... So wird „Resident Evil 3“ auf der Xbox One X in durchschnittlich 50FPS dargestellt, die bei wuchtigen Explosionen vereinzelt auf 30FPS sinken können." (vgl.: https://www.resetera.com/threads/vgtech-resident-evil-3-remake-xbox-one-x-vs-ps4-pro-vs-ps4-vs-xbox-one-frame-rate-comparison-retail.178171/. https://www.play3.de/2020/04/01/resident-evil-3-was-leisten-ps4-und-co-die-konsolen-im-performance-check/ oder https://wccftech.com/resident-evil-3-demo-performance-xbox-one-x-struggles/) zwischen der PS4 Pro oder One X Fassung. Klar sind mir 4K-Auflösungen lieber, die Frage ist nur: zu welchem Preis (sprich Einbrüche der Framerate).

Benjamin Braun Freier Redakteur - 425916 - 2. April 2020 - 16:12 #

Nun, meine Spielszenen im Video stammen alle von der Xbox One X in 4K. Vielleicht hilft das ja.

_XoXo_ (unregistriert) 2. April 2020 - 16:35 #

I know. Bedeutet dies, dass es Dich nicht gestört hat? Danke vorab.

Benjamin Braun Freier Redakteur - 425916 - 2. April 2020 - 16:47 #

Mich hat das nicht gestört und vor allem nie die Spielbarkeit irgendwie beeinflusst. Ich erwähne ja noch die ruckeligen Zombies. Aber da ruckeln halt wirklich nur die, alles andere scheint mir normal weiterzulaufen.

rammmses 21 AAA-Gamer - P - 28125 - 4. April 2020 - 1:44 #

Bin durch und auf normal 5 Stunden Completionist sind schon hart, zumal die Charakterwahl und B Szenarios aus Teil 2 fehlen. Und es ist auch kein Remake, die haben fast nichts aus Ur-3 übernommen, sehr viele Locations fehlen komplett, andere sind völlig anders gestaltet, das ist schon interessant. Und hat mir sehr gut gefallen, qualitativ ist das absolut top, aber mei, ist das kurz für ein 60€ Spiel. Vor allem wenn man jetzt noch bedenkt, dass ein erheblicher Teil der Assets (unter anderem fast alle Zombiemodelle!) 1:1 aus dem 2er Remake entnommen wurden, von Waffen, Technik und Gameplay ganz zu schweigen, ist das schon fast dreist. Man hätte das auch als DLC für 20€ anbieten können. Kann natürlich sein, dass RE Resistence das Paket abrunden, aber ehrlich gesagt habe ich es nicht für ein Multiplayer Spiel gekauft.

Hendrik 27 Spiele-Experte - P - 89809 - 4. April 2020 - 14:49 #

Länger war das Original auch nicht.

rammmses 21 AAA-Gamer - P - 28125 - 4. April 2020 - 14:56 #

Das stimmt nicht, jedenfalls nicht beim ersten Playthrough. Habe es ja erst letztes Jahr wieder gespielt. Aber auch sonst hinkt der Vergleich, heute gibt es andere Ansprüche an ein Vollpreisspiel, was Unfang angeht.

Noodles 26 Spiele-Kenner - P - 68668 - 4. April 2020 - 15:11 #

Heute ist der Anspruch, dass alles unnötig mit langweiligen Neben- und Sammelaufgaben aufgebläht werden muss, oder wie? :D Ein Call of Duty hat doch auch keine längere Spielzeit, da ist das doch mittlerweile akzeptiert.

rammmses 21 AAA-Gamer - P - 28125 - 4. April 2020 - 15:21 #

Call of Duty hat noch den ein oder anderen Zusatzmodus ;) Nee der Vergleich ist hier im Genre Last of Us oder Evil Within 2, die in vergleichbarer Qualität 15 Stunden Spielzeit haben.

Noodles 26 Spiele-Kenner - P - 68668 - 4. April 2020 - 15:24 #

Ja, Multiplayer-Kram, hat RE3 doch auch mit dem Extra-Spiel. ;) Naja, aber wenn du das sagst, kenn mich nicht aus mit Spielzeit-Erwartungen bei Horror-Shootern. ;)

rammmses 21 AAA-Gamer - P - 28125 - 4. April 2020 - 15:29 #

Ja, dann werde ich das wohl besser wissen ;)

Hendrik 27 Spiele-Experte - P - 89809 - 4. April 2020 - 17:36 #

Mein schnellster Run seinerzeit war bei knapp 2 1/2 h. Und beim ersten durchspielen kam ich auf knapp 6h.

Elfant 25 Platin-Gamer - P - 62831 - 6. April 2020 - 12:49 #

Es mag diesen Anspruch geben. Ich würde aber eher fragen, ob Du in diesen 5 Stunden überwiegend gut unterhalten warst.

rammmses 21 AAA-Gamer - P - 28125 - 6. April 2020 - 13:20 #

Auf jeden Fall, ich finde es super und sinnlose Streckung wäre noch viel schlimmer, aber auch lineare Spiele können umfangreicher sein. Konkret hätte ich mir wenigstens einen komplexeren Schauplatz wie die Polizeistation aus 2 gewünscht. Das Krankenhaus hätte man zum Beispiel noch deutlich ausbauen können, aber naja alles Gemecker auf hohem Niveau. Man kann durch neue Playthroughs auch nette Boni und Waffen freischalten, das werde ich auch nutzen.

Elfant 25 Platin-Gamer - P - 62831 - 6. April 2020 - 12:56 #

Ein Remake kann durchaus nur Teile des Ursprungswerks wie eine Prämisse übernehmen. Die verschieden Ben Hur - Filme seien da exemplarisch genannt.

rammmses 21 AAA-Gamer - P - 28125 - 6. April 2020 - 13:21 #

Also der Friedhof mit Bosskampf und der Uhrenturm hätten imo schon dabei sein dürfen.