As Dusk Falls

As Dusk Falls Test+

Comic-Adventure ohne Spielspaß

Dennis Hilla / 19. Juli 2022 - 12:28 — vor 2 Wochen aktualisiert
Steckbrief
PCXOneXbox X
Adventure
Story-Adventure
Interior/Night
19.07.2022
Link
Amazon (€): 29,99 ()

Teaser

Das Londoner Studio Interior/Night macht es einem nicht leicht, ihr Debüt zu mögen. Einer spannenden, verzweigten Story stehen fades Gameplay und inkonsistente Qualität gegenüber.
Dieser Inhalt wäre ohne die Premium-User nicht finanzierbar. Doch wir brauchen dringend mehr Unterstützer: Hilf auch du mit!
As Dusk Falls ab 29,99 € bei Amazon.de kaufen.
Alle Screenshots und Videoszenen stammen von GamersGlobal

Die Route 66 in Arizona, eine der berühmtesten Straßen der Welt. Wir schreiben das Jahr 1998. Die Familie Walker trifft auf die Holt-Brüder. Was als ein Beinahe-Unfall mit regem Schimpfwort-Austausch beginnt, endet in einer Geiselnahme. Und ihr steckt als Spieler mittendrin.

Gut, mittendrin ist bei einem Story-Adventure vielleicht etwas viel gesagt. Denn As Dusk Falls vom Londoner Studio Interior/Night ist ein typischer Genre-Vertreter, soll heißen: Ihr greift nur höchst selten direkt in das Geschehen ein. Vielmehr legt ihr durch Dialogentscheidungen und bestandene oder verpatzte Quick-Time-Events fest, was die Charaktere als nächstes tun. Ebenfalls üblich für diese Art von Spielen ist das Versprechen der Entwickler, dass sich eure Handlungen auf den Verlauf der Geschichte auswirken und sogar über Leben und Tod entscheiden sollen. Die Vergangenheit hat allerdings bereits einige Spieleschmieden Lügen gestraft und so bin ich durchaus skeptisch an das Debüt der 2017 gegründeten Firma herangegangen.

Allerdings verspricht die Belegschaft eine spannende Erfahrung. Gegründet wurde das Studio von Caroline Marchal, die bei Quantic Dream an Heavy Rain (im Test, Note: 9.0) und Beyond - Two Souls (im Test, Note: 8.0) mitgewirkt hat. Doch auch ihre Mitarbeiter haben durchaus bewegte Karrieren hinter sich und waren zu großen Teilen bei Sony London, bevor sie zu Interior/Night gestoßen sind. Doch ob diese ganze Expertise reicht, um ein spannendes Story-Adventure zu schaffen? Das habe ich im Test für euch herausgefunden – keine Sorge, Spoiler bleiben vor der Tür. Deshalb seht ihr im oben eingebundenen 4K-Testvideo auch größtenteils nur Szenen aus den ersten drei von sechs Kapiteln.
Wie wichtig diese Entscheidung wirklich ist, das müsst ihr schon selbst herausfinden.
 

Familienfehde

Wie eingangs schon erwähnt, dreht sich die Story von As Dusk Falls um die Familien Holt und Walker. Letztere befinden sich eigentlich nur auf der Durchreise durch Two Rocks, als sie wegen einem beinahe-Unfall gezwungen werden, Halt zu machen. Das Auto will einfach nicht mehr. Also laufen sie ein paar Meilen über die Route 66 und landen schließlich im Desert Dream Motel, wo sie zwei Zimmer beziehen. Trotz dieses Ärgernisses versucht das Ehepaar Vince und Michelle nicht den Mut zu verlieren, was dank den Begleitern in Form von Papa Jim, Tochter Zoe und Hund Zeus aber nicht ganz einfach ist.

Wie wir schnell erfahren, sind die Verantwortlichen für das Unglück der Walkers die Holt-Brüder Dale, Tyler und Jay. Eigentlich sollte man meinen, die drei würden jegliche Form von Aufmerksamkeit vermeiden wollen, schließlich befinden sie sich auf dem Weg zu einem Einbruch in ein Haus. Blöd nur, dass es sich dabei um das Heim des Sheriffs handelt, was aber nicht jedem der Geschwister bekannt war. Und natürlich läuft nicht alles rund, so dass sie schnell fliehen müssen und ebenfalls im Desert Dream landen. Hier entspinnt sich eine Geisel-Situation, während der die beiden Familien sich unfreiwillig näher kennenlernen.

Die Geschichte von As Dusk Falls mag sich so simpel niedergeschrieben etwas eindimensional lesen, entfaltet aber in ihrem Verlauf eine Menge Spannung. Das liegt nicht zuletzt an den meistens gut eingesetzten Rückblenden, die euch die Motivation der Figuren näherbringen. Allerdings hat das Spiel ein genretypisches Problem: An einigen Stellen ist es total egal, welche Entscheidung ihr trefft. Sonst würde die Story sich nicht so entwickeln können, wie die Entwickler es vorgesehen haben. Insgesamt kam es mir aber so vor, als würde meine Wahl sich mehr auswirken als bei anderen Titeln.
In solchen Wimmelbild-Abschnitten müsst ihr euch entscheiden, was zuerst getan wird.
 

Wimmelbilder und Quick-Time-Events

Viel entscheidet sich in As Dusk Falls über die Entscheidungen, die ihr in Dialogen trefft, oftmals unter Zeitdruck. Lediglich die deutlich gekennzeichneten „Scheidewege“, die massiven Einfluss auf die Story nehmen sollen, könnt ihr in Ruhe wählen. Insgesamt seid ihr aber einen großen Teil der Spielzeit nur mit Zuschauen beschäftigt, für mein Gefühl sogar einen Tick zu viel.

Doch ihr müsst nicht immer nur entscheiden, was euer aktuell gespielter Charakter von sich gibt. Gelegentlich findet ihr euch auch in einer Art Wimmelbild wieder und sollt den richtigen Ort zum Verstecken finden oder legt fest, ob zuerst das Bücherregal oder die Kommode untersucht wird. Und natürlich dürfen auch eingestreute Quick-Time-Events nicht fehlen. Hier müsst ihr euren Stick in eine vorgegebene Richtung bewegen oder auf einer Taste herumhämmern. Die Eingabe über das Smartphone konnte ich nicht probieren, die App war zum Testzeitpunkt noch nicht im AppStore vorhanden. Aufgrund der Simplizität sollte es aber keine Probleme bei der Touch-Bedienung geben.

Auch wenn die Eingaben an sich nie überfordern und alles sehr simpel gehalten ist, hatte ich doch mit Problemen zu kämpfen. Zunächst sei da die Eingabeverzögerung genannt, auf der Xbox Series X dauerte es meist knapp eine Sekunde, bis meine Gamepad-Befehle im Spiel ankamen. Außerdem wird euch die Handlungsgewalt oftmals über mehrere Minuten entzogen, weshalb ich den Controller nicht selten auf dem Tisch abgelegt habe und dann panisch zugreifen musste, wenn plötzlich eine Entscheidung oder ein QTE von mir verlangt wurde. Das muss besser gehen, denn selbst wenn via Vibration eine gleich nötige Handlung meinerseits angekündigt wird, habe ich so einige Situationen in den Sand gesetzt.
Auch in den Quick-Time-Events kommt wegen der dürftigen Technik kein richtiges Action-Gefühl auf.
 

Gewöhnungsbedürftige Grafik

Schnell ins Auge sticht die Optik von As Dusk Falls. Mit ihren Landschaftsaufnahmen erinnert sie im Kern an die Serie Better Call Saul, natürlich ohne je deren Qualität zu erreichen. In den Szenen halten sich Comic-Figuren auf, deren Stil entfernte Ähnlichkeiten zu Disco Elysium aufweist. Das ist meistens schick anzusehen, auch wenn die Gesichtsausdrücke der Figuren bisweilen unfreiwillig komisch wirken. Insgesamt sieht das alles aber sehr schick aus.

Allerdings hat As Dusk Falls ein großes Problem auf grafischer Seite: Die Figuren bewegen sich nur alle paar Frames und bleiben ansonsten fest stehen. So kommt wenig Dynamik auf und ihr müsst euer Kopfkino ordentlich ankurbeln, um wirklich ins Spiel gesaugt werden zu können. Besonders in actionreichen Szenen wirkt dieser Ansatz einfach langweilig und die Immersion leidet gehörig unter ihm. Allerdings muss ich an dieser Stelle auch sagen: Die paar richtigen Animationen im Spiel, beispielsweise bei fahrenden Autos, sind dermaßen steif und ungelenk, da ist es vielleicht besser so.

Eine positive Überraschung war hingegen, dass As Dusk Falls komplett auf Deutsch vertont ist. Allerdings schwankt die Qualität der Sprecher mitunter stark. Während einige Figuren durchaus glaubhaft klingen, unterhalten sich manche derart steif mit ihren Mitmenschen, dass man denken könnte, der T-800 wäre als Regie-Anweisung vorgegeben worden. Außerdem hatte ich im Testzeitraum noch kleinere Ton-Aussetzer, die aber sicherlich schnell mit einem Patch behoben werden können.

Autor: Dennis Hilla (GamersGlobal)

 
Anzeige

Meinung: Dennis Hilla

Dieser Test ist mir wahrlich nicht leicht gefallen. Denn As Dusk Falls erzählt im Kern eine spannende Geschichte, die mich oftmals kalt erwischt und meinen moralischen Kompass durchdrehen hat lassen. Die Entscheidungen fühlen sich nicht nur schwerwiegend an, sie haben oftmals zumindest mittelfristig direkte Auswirkungen. Allerdings merkt man gelegentlich schon auch, dass zwei scheinbar komplett unterschiedliche Optionen auf dasselbe Ergebnis abzielen. Das ist kein großer Beinbruch, aber eben auch nicht sonderlich schön. Da hätten die Entwickler einfach die Entscheidungen komplett wegfallen lassen können – schließlich habe ich ohnehin nur selten etwas zu tun in As Dusk Falls.

In bester Story-Adventure-Tradition steht oftmals nur Zuschauen auf dem Plan, garniert mit wenigen Quick-Time-Events und ein paar Wimmelbildern. Da hatte selbst Telltale mehr zu bieten. Logisch, so sehe ich nur das, was die Entwickler mich sehen lassen wollen, aber etwas mehr Interaktivität wäre schon nett gewesen. So fühlt sich As Dusk Falls mehr wie ein Film im Stil von The Complex oder Erica an, ohne dabei deren Immersion zu erreichen. Denn die Comic-Optik in Einzelbildern wirkt nur bedingt einsaugend. Dazu kommt, dass die Story nach den ersten drei Kapiteln, die als ein Buch zählen, deutlich abflacht. Ähnlich wie bei Prison Break, das nach der ersten Staffel auch sehr viel schlechter wurde.

Dank diverser Rückblenden und erstaunlich hohem Wiederspielwert ist As Dusk Falls aber sicherlich interessant, wenn ihr mit Gameplay nahe dem Nullpunkt keine Probleme habt. Denn wie ihr diversen Charakteren durch eure Entscheidungen euren moralischen Stempel aufdrückt, das ist bisweilen schon sehr spannend. Und der Cliffhanger am Ende ist einfach nur fies. Wäre nun das eigentliche Spiel dahinter etwas ausgereifter, hätte ich noch deutlich mehr Freude an dem Debüt von Interior/Night gehabt.
 
As Dusk Falls Xbox X
Einstieg/Bedienung
  • Äußerst simple Controller-Bedienung
  • Optional auch mit Smartphone spielbar
  • Eingabeverzögerung bei Controller-Nutzung
Spieltiefe/Balance
  • Spannende, ineinander verwobene Story der zwei Familien
  • Rückblenden machen Motivationen klarer
  • Hoher Wiederspielwert
  • Entscheidungen fühlen sich meistens gewichtig an
  • Anständige Spielzeit (etwa 8 Stunden)
  • Rückblenden können sich auf die Gegenwart auswirken
  • Nicht jede Wahl wirkt sich aus
  • Spielerisch extrem anspruchslos
  • Manche Twists unglaubwürdig
  • Zweites Kapital deutlich schwächer
  • Fieser Cliffhanger am Ende
Grafik/Technik
  • Schicke Comic-Zeichnungen
  • Nette Landschafts-Szenen
  • Statische Figuren killen die Immersion
  • Schlimme Animationen
Sound/Sprache
  • Vollständig auf deutsch vertont
  • Sprecher größtenteils in Ordnung
  • Sehr gute Musikuntermalung
  • Einige Sprecher klingen wie Roboter
  • Kleinere Soundaussetzer
Multiplayer

Nicht getestet
 
6.5
Userwertung0.0
Mikrotransaktionen
Hardware-Info
 
Eingabegeräte
  • Maus/Tastatur
  • Gamepad
  • Lenkrad
  • Anderes
Virtual Reality
  • Oculus Rift
  • HTC Vive
  • Playstation VR
  • Anderes
Kopierschutz
  • Steam
  • Kopierschutzlose GoG-Version
  • Epic Games Store
  • uPlay
  • Origin
  • Hersteller-Kontoanbindung
  • Ständige Internetverbindung
  • Internetverbindung beim Start
Partner-Angebote
Amazon.de Aktuelle Preise (€): 29,99 ()
Dennis Hilla 19. Juli 2022 - 12:28 — vor 2 Wochen aktualisiert
Dennis Hilla Redakteur - P - 168669 - 19. Juli 2022 - 12:28 #

Viel Spaß beim Lesen und Schauen!

Kirkegard 19 Megatalent - P - 18351 - 19. Juli 2022 - 12:35 #

Danke Dennis, Interesse erloschen ^^

Hannes Herrmann Community-Moderator - P - 37611 - 19. Juli 2022 - 12:47 #

Ok, das fliegt dann wohl unangespielt wieder von der Platte.

rammmses 21 AAA-Gamer - P - 28522 - 19. Juli 2022 - 12:57 #

Wird auf jeden Fall im Rahmen des Gamepass angeschaut. Etwas irritierend finde ich ja, wenn ich immer noch sowas lese wie "Spielerisch extrem anspruchslos", also so langsam sollten die Narrative Games (oder auch leicht spöttisch Walking Sims genannt) doch hinreichend bekannt und vor allem etabliert sein, das ist ja nun kein neues Genre mehr. Ich verstehe nicht, warum man die immer noch für das kritisiert, was sie halt sind. Da kann man auch beim nächsten Ego-Shooter als Minuspunkt schreiben "Konflikte meist nur durch Waffengewalt lösbar". Auf der Ebene geht es halt am Thema vorbei. Bei einem Narrative Game muss die Narration im Zentrum der Kritik stehen, denn die sind nun mal per Grundprinzip spielerisch minimalistisch und da scheint der Titel ja gut abzuliefern.

Dennis Hilla Redakteur - P - 168669 - 19. Juli 2022 - 13:09 #

Nuja, ich führe ja aus, was daran zum Problem wird: Und zwar, dass ich teilweise das Gamepad einfach weggelegt habe, weil ich minutenlang keine Verwendung dafür hatte und auf einmal kam ein QTE. Das ist durchaus problematisch. Und die Narrative Games sind oftmals halt irgendwo noch Spiel, ADF ist da teilweise schon sehr hart an der Grenze zum Film.

rammmses 21 AAA-Gamer - P - 28522 - 19. Juli 2022 - 13:20 #

Ja guter Punkt, wenn die Interaktivität fehlt, ist das natürlich ein Problem, nur spielerischen Anspruch sollte man halt in dem Genere nicht erwarten denke ich. Aber ich schaue mir das mal selbst an, international ist es ja größtenteils deutlich besser weggekommen (was nichts heißen muss).

Desotho 17 Shapeshifter - P - 7692 - 19. Juli 2022 - 14:45 #

Das mit Gamepad weggelegt + Quicktime Event hat mich auch bei Until Dawn paarmal erwischt.

Ansonsten kann es auch mal ganz nett sein ein Spiel zu haben, das fast ohne Gameplay auskommt zumal es im Gamepass ist.

Cupcake Knight 18 Doppel-Voter - 10853 - 19. Juli 2022 - 19:15 #

Dann bitte die Kritik bei jedem AAA Game anbringen.
Da endet das Gamepad dann meistens auf dem Boden.

Sagt jemand der das Pad bei jeder Zwischensequenz oder Dialog aus der Hand legt.

v3to 17 Shapeshifter - P - 7456 - 20. Juli 2022 - 15:34 #

unterschreibe ich gleich mit. Das ist mir zwar nicht bei jedem AAA-Spiel aufgefallen, aber QTEs oder sonstige Spontanaktionen in organisch im Spiel eingebetteter passiver Sequenzen gehört für mich in die Ecke Design-Schlamperei und irgendwie kommt das in Reviews fast nie auf den Tisch.

advfreak 20 Gold-Gamer - - 21089 - 19. Juli 2022 - 15:51 #

Ich bin da auch eher bei Dennis, selbst die letzten AA/AAA Games wie The Quarry oder Life is Strange True Colors sind mittlerweile so faul geworden und laufen wie von selbst ab. Mich ärgert das. Wenn man das mit den Telltale Sachen von anno damals vergleicht dann sind die mittlerweile ja Lucasarts Point & Click Adventures gleich zu setzen was die Interaktion betrifft. :( Überhaupt wird dieses Genre immer noch schwächer, aber es lohnt sich scheinbar weil gerad ja The Quarry durch die Bank super ankommt. Selbst Littel Hope war spielerisch spannender.

vgamer85 21 AAA-Gamer - 28654 - 19. Juli 2022 - 16:37 #

Sehe ich ähnlich. Walking Sim ist halt kein Dark Souls. Im Gamepass wirds aufjedenfall angeschaut.

crackajack 11 Forenversteher - 654 - 21. Juli 2022 - 11:10 #

bei den narrative games gibt's schon große Unterschiede, Quantic Dream bemüht sich wenigstens so viel Spiel wie möglich zu sein, tlw. eben ja mit den banalen Teller waschen, Müll sammeln sonstwas Unsinn, irgendwie experimentelle etwas frickelige Handhabung der Figur in Heavy Rain, und die verzweigte Erzählung wo Handlungen meinerseits durchaus wirklich was auslösen oder etwas im Dunkeln bleibt. Das ist anders wie das was ich zuletzt zB in Ethan Carter, Virginia oder Last Stop gespielt habe. Mein Tun kann dort ein paar Sachen verpassen und dennoch läuft's praktisch aufs selbe hinaus, lediglich Trophäen werden verwehrt. Für mich ist das auch oft gute Unterhaltung, das tlw. ja praktisch komplett eingabelose Steins Gate läuft oft Stunden ohne das man auch nur irgendwas macht. Weiß nicht wie man solche Unterschiede glasklar umschreibt, aber zwischen letztlich ja äußerst repetitiven herkömmlichen Spielen und teils sehr situationsangepasster QTE-, dabei oft ja nichtmal Q Steuerung gibt's halt doch viele Stufen wo jeder andere Grenzen zieht, tlw dann wohl auch abhängig von der Erzählung. Wenn die fesselt, dann kann mancher mitunter ja weniger Spiel eher vertragen.

Flooraimer 11 Forenversteher - P - 695 - 19. Juli 2022 - 12:58 #

Sieht nach einem idealen Gamepass Spiel aus.

Olphas 25 Platin-Gamer - - 62292 - 19. Juli 2022 - 12:59 #

Ich schau mir das auf jeden Fall an. Ich hab auch schon sehr viel positivere Tests gesehen und generell kann ich mit der Art von Spielen vielleicht auch einfach mehr anfangen.

Sciron 20 Gold-Gamer - 24032 - 19. Juli 2022 - 13:07 #

Wäre ich trotz der Schwächen eigentlich dran interessiert gewesen, dann aber ein größerer Cliffhanger am Ende? Das würde mir den Reiz dann doch kaputt machen. Ich dachte das wäre ein komplettes Spiel und kein Pseudo-Episoden-Gedöhns.

Calmon 13 Koop-Gamer - P - 1667 - 19. Juli 2022 - 15:45 #

Einer meiner favorite twitch streamer (lirik) hat gestern die ersten 3 Kapitel durchgespielt und via den vorhandenen ingame streamer optionen die kompletten Entscheidung dem chat (Mehrheitsentscheid) überlassen. Das war schon ziemlich lustig anzuschauen und mitzuvoten.

Allerdings spielen würde ich das Spiel nicht extra - einmal durch story ist genug für mich. Hätte jetzt auch kein grosses Interesse daran wirklich jedes Ende zu sehen.

Erinnert alles an die alten Telltale Spiele, nur noch anspruchsloser.

Despair 17 Shapeshifter - 7385 - 19. Juli 2022 - 16:02 #

Hätte ich mir mal angeschaut, aber ein 70 GB-Download für solch ein Spiel? Das muss echt nicht sein.

Green Yoshi 22 Motivator - P - 32255 - 19. Juli 2022 - 17:49 #

70 GB? Auf der Xbox Series X? Das wäre mir auch zu viel. 20 GB würde ich hingegen runterladen (wenn ich wieder ein Gamepass-Abo habe).

Olphas 25 Platin-Gamer - - 62292 - 19. Juli 2022 - 18:44 #

Hab es mir gestern via Game Pass auf dem PC runtergeladen und das Ding hat echt eine Installationsgröße von 70GB. Hab auch nicht schlecht gestaunt.

vgamer85 21 AAA-Gamer - 28654 - 19. Juli 2022 - 18:45 #

WTF????Danke für die Info...ähm da überlege ich es mir dreimal

Olphas 25 Platin-Gamer - - 62292 - 19. Juli 2022 - 18:56 #

Wobei das die Info ist, die in der App steht. Auf der Disk zeigt es mir "nur" knapp 23 GB an.

Despair 17 Shapeshifter - 7385 - 20. Juli 2022 - 11:57 #

Hast recht. Ich hab' den Download mal gestartet, und am Anfang werden 70 GB angezeigt. Während des Downloadvorgangs sind's dann plötzlich 21,9 laut XBox-App.

Noodles 26 Spiele-Kenner - P - 70428 - 20. Juli 2022 - 13:10 #

Soll wohl noch ein optionales HD-Texturenpack geben, welches dann über 40 GB verschlingt.

Olphas 25 Platin-Gamer - - 62292 - 21. Juli 2022 - 21:32 #

Oh ja, hab es gerade gestartet. Im Menü verbirgt sich dann ein Punkt für HD-Texturen die gleich mal 40GB mehr bedeuten. Ich mach es trotzdem mal in der Hoffnung, dass ich mit der Auflösung auf über 1920x1080 gehen kann. Das ist heut schon etwas mickrig.

Sciron 20 Gold-Gamer - 24032 - 19. Juli 2022 - 19:44 #

Ich hab grade mal auf der Series X testweise die Installation gestartet und bei mir braucht es 51 GB.

Funatic 19 Megatalent - - 15892 - 19. Juli 2022 - 16:03 #

Hab’s mir schon vorabgeladen. Werd mir ein eigenes Bild machen, denke für mich könnte es funktionieren.

Noodles 26 Spiele-Kenner - P - 70428 - 19. Juli 2022 - 16:26 #

Was ist das denn für ein fieser Cliffhanger? Einer, der einfach alles offen lässt und die Geschichte somit nicht endet oder ist die Geschichte in sich geschlossen und durch den fiesen Cliffhanger wird sich halt ein Nachfolger offen gehalten?

Dennis Hilla Redakteur - P - 168669 - 19. Juli 2022 - 16:32 #

Man lässt sich die Möglichkeit für einen Nachfolger offen.

Noodles 26 Spiele-Kenner - P - 70428 - 19. Juli 2022 - 16:33 #

Danke für die Antwort. Das find ich dann noch okay.

MadMax1803 09 Triple-Talent - 293 - 19. Juli 2022 - 16:50 #

Schade dass das ein MS Titel ist, würds mir holen wenns für PS5 rauskommt.

Sven Gellersen 23 Langzeituser - - 41951 - 20. Juli 2022 - 15:59 #

Ja, dem schließe ich mich an.

Wolfen 17 Shapeshifter - P - 6020 - 19. Juli 2022 - 17:07 #

770 GB hat das 4k Video, ja holle die Waldfee! :D

Gorkon 19 Megatalent - - 16612 - 19. Juli 2022 - 19:37 #

Heisst die Waldfee nicht Holla???

Audhumbla 17 Shapeshifter - - 7040 - 23. Juli 2022 - 8:50 #

Frau Holle, die Waldfee �

Gorkon 19 Megatalent - - 16612 - 28. Juli 2022 - 16:50 #

Das wäre mir neu.

TheRaffer 22 Motivator - - 34443 - 27. Juli 2022 - 19:58 #

Sogar die einzige namentlich bekannte Waldfee.

Wuslon 19 Megatalent - - 15810 - 19. Juli 2022 - 19:00 #

Oh, ein Prison-Break-Diss :-)

TeRRoSKuLL 09 Triple-Talent - 232 - 19. Juli 2022 - 20:05 #

...und das kommt so kurz nach The Quarry raus. Naja, ist ja im GamePass. Wird dann sicherlich mal angespielt. Ich hoffe, die 70GB lohnen sich im Hinblick auf die Grafik.

paschalis 30 Pro-Gamer - - 235906 - 19. Juli 2022 - 23:02 #

Ich beende erst noch die letzte Staffel von Telltales Walking Dead, dann schaue ich vielleicht bei As Dusk Falls mit dem Game Pass rein. Bei Temperaturen über 30 Grad darf es gerne spielmechanisch ruhiger zugehen. Was mich allerdings im Video störte war die unruhige Kamera, dieses leichte Geschaukel in statischen Szenen brauche ich nicht.

Ganon 26 Spiele-Kenner - - 71942 - 23. Juli 2022 - 9:44 #

Das fiel mir im Video auch sehr unangenehm auf.

kdoubleu 15 Kenner - - 3214 - 20. Juli 2022 - 13:36 #

Schade, diese Art der "Animation" kann ich nicht abhaben.

jqy01 15 Kenner - P - 3869 - 20. Juli 2022 - 14:05 #

Ich habe es noch gestern in einem Rutsch durchgezockt, für mich eine klare Spieleempfehlung, für alle die auf solche Spiele stehen.

Ich fand die Geschichte spannend, auch wenn die drei ersten Kapitel actionreicher sind. Dennoch habe ich auch bei den letzten drei zumindest mit einer Person mitgefiebert. Es hat sich auch wohltuend von den Life is Strange Spielen abgehoben, da hier durch den Kunstgriff, dass man sowohl Opfer als auch Bösewichte spielt, es kein plumpes Gut vs Böse gibt. Die Figuren handeln nachvollziehbar und man kann sich auch gut in die Lage der Verbrecher einfühlen.

Weiterhin hatte ich zumindest die Illusion, dass ich die Figuren tatsächlich auch im Rahmen der Entscheidungen formen kann: Ich hatte mir zu Beginn der Geiselnahme als Familienvater bewusst überlegt wie ich darauf reagiere und die Figur hat dann auch in diesem Sinne reagiert. Es wäre jetzt spannend zu erfahren, inwiefern da tatsächlich verschiedene Verhaltensmuster bei den Figuren möglich sind, oder ob ich nur zufällig den Entwicklerpfad beschritten habe.

Das alles hatte zur Folge, dass mir mindestens zwei der Figuren richtig ans Herz gewachsen sind. Ich hätte direkt nochmal Lust, das Spiel nochmal durchzuspielen, auch weil das Ende dazu einlädt.

rammmses 21 AAA-Gamer - P - 28522 - 21. Juli 2022 - 1:12 #

Interessant, mich hat es leider schnell verloren, da sich das ganze ja recht früh zum Massaker mit zig Toten entwickelt, das empfand ich aber als sehr fremd und unnötig, wie sich Figuren da verhalten haben. Und wenn man dann ohnehin komplett von der Polizei identifiziert und Massenmörder ist, was soll das alles noch und warum denkt niemand auch nur eine Sekunde darüber nach, dass die Scheiße aus dem Ruder gelaufen ist und man sich mal stellen/aufgeben sollte (idealerweise vor den meisten Toten)? Man hat da auch keine Wahl und muss sowohl als Täter als auch als Opfer weiter mitspielen, während leider auch die nicht spielbare Polizei nur völlig idiotische Versuche unternimmt, die Situation aufzulösen. Vielleicht habe ich auch "falsche" Entscheidungen getroffen, aber es ist einfach absurd, wie sich alle mit völlig hanebüchenen Motiven gegenseitig über den Haufen ballern. Oder es ist als amerikanisches Spiel doch realistisch?

jqy01 15 Kenner - P - 3869 - 23. Juli 2022 - 4:39 #

Wenn ich an Life is Strange denke und die Figuren mit denen in diesem Spiel vergleiche, finde ich die Handlungen aller Figuren zum einen deutlich realistischer und zum anderen auch nachvollziehbar. Wobei man als Vater Walker, so zumindest mein Eindruck, die größte Entscheidungsfreiheit hat, man also selbst steuern kann wie man sich passend verhält.

Diese Situation ist ja für alle Beteiligten, auch für die Geiselnehmer, eine Ausnahmesituation. Dass man da dämliche Entscheidungen trifft, ist doch nicht unglaubwürdig. Und außerhalb des Spiels ist eine Geiselnahme im Grunde rein rational auch eine dumme Idee. Es gibt sie dennoch immer. Dass die Polizei idiotisch reagiert und z.B. keinen Psychologen miteinbezieht, stimmt, aber es hat ja auch einen Grund: Stichwort schwarzes Buch. Der Sheriff will die Situation schnell und möglichst ohne FBI lösen. Er wird schon wissen, warum...

Flooraimer 11 Forenversteher - P - 695 - 23. Juli 2022 - 7:36 #

Das war eine schön unaufgeregte Zusammenfassung. Danke jqy01. :)

rammmses 21 AAA-Gamer - P - 28522 - 23. Juli 2022 - 8:52 #

Hab mich auch gefragt, warum es mir hier so sauer aufgestoßen ist und ich denke es liegt an dem sehr ernsten Ton und realistischen Setting. Life is Strange zum Beispiel ist ja Fantasy und vielfach überzeichnet, da passte das für mich irgendwie besser, auch wenn du natürlich recht hast, dass sich alle solche Spiele/Filme an mancher Stelle Suspension of Disbelief einfordern, auch weil es sonst ja ziemlich öde wäre, wenn sich alles sehr einfach und unspektakulär lösen lässt.

Desotho 17 Shapeshifter - P - 7692 - 20. Juli 2022 - 22:12 #

Am meisten nervt mich derzeit die Steuerung.
Katze tritt nach der Maus, Spiel schaltet um auf Maus + Tastatur und weigert sich zurück auf den Controller zu gehen.
Erst nach minutenlangem rumbohren im Menü ist ohne erkennbaren Anlass wieder der Controller aktiv.
Nach einem Durchgang/Kapitel ist zwar der Controller aktiv, für gewisse Aktionen wird aber die Tastatur angezeigt und die muss ich dann auch verwenden. Nervig.

Und dazu diese nach wie vor suboptimale XBox App. Erfolgseinblendung und sofort bricht die Framerate merklich ein.
Man startet das Spiel, wundert sich warum Eingaben nicht genommen werden, 3 Sekunden später schiebt sich ein Fenster der XBox App drüber die irgendeinen Kack bestätigt haben will.
Ja es ist kein Games for Windows Live, aber benutzen die ihren eigenen Mist mal?

rammmses 21 AAA-Gamer - P - 28522 - 21. Juli 2022 - 1:05 #

Eigentlich soll man das ja mit Smartphone/Tablet über die App steuern wird bei Spielstart empfohlen. Auch wenn man einen Controller nimmt, steht immer noch "wischen" und "tippen" da, statt Buttons.

Desotho 17 Shapeshifter - P - 7692 - 21. Juli 2022 - 14:22 #

Ähm .. nein =)
Und ich habe mich auch gefragt wie der Multiplayer aussehen soll. Alle entscheiden und die Mehrheit gewinnt?

Despair 17 Shapeshifter - 7385 - 21. Juli 2022 - 8:02 #

Ich spiele mit Maus und finde die Steuerung gelungen. Damit gehen die QTEs gut von der Hand (die Tastatur habe ich bislang nie gebraucht, und ich bin wohl schon im letzten Drittel). Die sind allerdings auch auf normaler Einstellung viel zu leicht. Gut finde ich, dass sie oftmals durch den eingeblendeten Ring kurz vorher angekündigt werden. Das hilft, falls man die Hand gerade nicht an der Maus hat.

Beim Diashow-Look war ich anfangs skeptisch, aber das funktioniert für mich überraschend gut. Wirkt wie 'ne aufgebohrte Visual Novel gepaart mit einem Telltale-Adventure.

Nicht überzeugend finde ich bislang die Story. Die unterhält zwar, ist aber reichlich klischeebeladen und driftet manchmal gar ins Trashige ab. Wenn man den ein oder anderen Film in der Richtung kennt (z. B. "Mother's Day" aus dem Jahr 2010, der kam mir mehr als einmal in den Sinn), sieht's auch mit überraschenden Wendungen ziemlich mau aus. Naja, mal schauen, was noch kommt.

Desotho 17 Shapeshifter - P - 7692 - 21. Juli 2022 - 14:21 #

Ich fand die Maus etwas schwammig und hatte mich daher für den Controller entschieden. Dazu kommt, dass die Maus oft von der Katze blockiert wird :)

Den Look finde ich auch ok. Nur ob das nun Vorteile gegenüber Videos hat bezweifle ich. Also auch vom Aufwand für die Entwickler her.

Ich werde auf jeden Fall noch weiterspielen, mal schauen. Mehrfach durchspielen und jeden Weg erkunden aber eher nicht.

Wesker 15 Kenner - P - 3830 - 24. Juli 2022 - 19:28 #

Ich habe bisher Kapitel 1 bis 3 durchgespielt, also "Book One".

Mir und meiner Freundin gefällt das Spiel hervorragend. Ich finde gerade die "fehlende Interaktivität" klasse. Ich kann es bei den David Cage-Spielen nicht mehr sehen, wenn ich "Fake Interaktionen" machen muss, damit das Spiel in die Länge gezogen wird.

Bin gespannt, wie mir die zweite Hälfte gefällt.

Olphas 25 Platin-Gamer - - 62292 - 24. Juli 2022 - 20:02 #

Ich hab es heute beendet und fand es ziemlich klasse. Meine Note ist auf jeden Fall deutlich höher als die im Test. Ich werde es auf jeden Fall noch mal spielen, weil es doch erstaunlich viele Abzweigungen gibt und ich sehr viel noch gar nicht gesehen habe. Das sieht man ja immer an den Flowcharts am Ende jedes Kapitels.
Aber da es vergleichsweise lang ist, spiel ich erstmal was anderes zwischendurch.

Sciron 20 Gold-Gamer - 24032 - 25. Juli 2022 - 16:48 #

Hab mich auch mal durchgeackert und der finale Eindruck ist eher durchwachsen. Vor allem ist es für mich am Ende nicht nur ein "fieser Cliffhanger", sondern die Story ist schlicht unfertig. Angekündigt wurde nix...? Nachfolger, DLC? Vielleicht kommt noch was, vielleicht nicht?

Passt irgendwie zum halbgaren und inkonsequenten Eindruck, welcher der Rest des Spiels vermittelt. Buch 1 war noch ganz interessant und hatte eine gute Spannungskurve. Allerdings gab es dort schon zich Logiklücken, bei denen ich allerdings noch ein paar Augen zudrücken konnte. Buch 2 wirkte dann total zerfasert und ich konnte mich emotional nicht mehr wirklich drin festbeissen. Vor allem da mein Lieblingscharakter auch noch den Löffel abgab (Leider selbst verschuldet). Zudem hat dieses Spiel wohl so ziemlich die dümmsten Cops und Behörden seit Police Academy. Vielleicht soll das ganze auch Satire sein und ich hab's nur nicht gemerkt?

Das Writing hat teils schon Highlights zu bieten, driftet aber oft in ausgelutschte Klischeepfade ab. Durchgehend trägt es das Spiel also nicht.

Die Wiederspielbarkeit ist auch eher suboptimal gelöst. Wollte nach dem Ende ein paar alternative Pfade testen, aber es gibt ernsthaft keine Möglichkeit Dialoge zu skippen oder zur nächsten Entscheidung vorzuspulen? Und das bei nem Spiel mit den so ziemlich einfachsten und unnötigsten QTEs seit langem?

Hoffentlich patchen sie das noch und kündigen vielleicht was in Sachen baldigem DLC an. Ich lass es also erstmal installiert, bevor ich mir die 50+ GB nochmal runterquetsche.

rammmses 21 AAA-Gamer - P - 28522 - 25. Juli 2022 - 17:41 #

Ja, wenn es schob kein Spiel ist, müsste es narrativ halt wirklich überzeugen, aber das ist bestenfalls so auf durchschnittlichem Netflix Niveau, nur eben mit mit niedrigem Produktionswert durch fehlende Animationen etc.; kann das auch beim besten Willen nicht empfehlen. Vor allem mit der unfreiwilligen Komik durch die absurden Handlungen hatte ich auch Probleme, denn ich glaube schon, dass die das ganze irgendwo ernst gemeint haben...

Noodles 26 Spiele-Kenner - P - 70428 - 25. Juli 2022 - 21:11 #

Hab gestern die ersten beiden Kapitel gespielt, gefällt mir schon ganz gut, wobei ich manche Handlungen der Charaktere echt bescheuert fand. :D Naja, ich bleib erstmal dran. ;)

Michi 14 Komm-Experte - P - 2334 - 3. August 2022 - 7:18 #

Endlich mal eine großartige Story! Bin froh, dass ich trotz der Kritik reingeschaut und es durchgespielt habe. Ich mag auch durchaus den Stil und die ganze Machart. "Schlimme Animationen"?
Auch die englischen Sprecher sind einfach nur großartig!