Master-Schwert, Ganondorf & mehr finden

The Legend of Zelda - Tears of the Kingdom (Guide) Guide

Hagen Gehritz 16. Mai 2023 - 8:30 — vor 40 Wochen aktualisiert
Dieser Inhalt wäre ohne die Premium-User nicht finanzierbar. Doch wir brauchen dringend mehr Unterstützer: Hilf auch du mit!
Die Erinnerungen in den Geoglyphen machen einen guten Teil der Story von Tears of the Kingdom aus.
Anzeige

Guide zu Zeldas Erinnerungen

Wo sind alle 11 Geoglyphen?

Die Geoglyphen-Erinnerungen im Norden.
Früh im Spiel erhaltet ihr die Quest, Impa beim Neuen Stall von Maritta zu finden und dort mit ihr in einen Heißluftballon zu steigen. Dort seht ihr die erste Geoglyphe, an die Nazca-Linien erinnernde, riesige Bilder. Jede Geoglyphe verbirgt einen Krog, aber vor allem eine Erinnerung. Der Standort der Erinnerung befindet sich immer in einem Tränensymbol, es ist stets das einzige weiß ausgefüllte Tränensymbol der Figur.

Schwieriger gestaltet sich das Finden des Standorts der Erinnerung nur bei der Moldora-Geoglyphe beim Nawi-See zwischen dem Stall am Fluss und dem Turm von Sahasra. Ein Wald erschwert dort die Sicht auf die Darstellung, doch am hinteren Rücken der Moldora ist ein Hain, aus dem euch die weiße Träne anleuchtet [0696, -1307, 0053].

 
Die Geoglyphen-Erinnerungen im Süden.
Redet nach der Entdeckung der Erinnerung bei der ersten Geoglyphe mit Impa und folgt dem Zielmarker der Quest nun weiter in den Vergessenen Tempel am Grunde der Tabanta-Schlucht. Dort findet ihr einen Raum mit einer steinernen Karte von Hyrule, auf der die ungefähren Standorte der Geoglyphen eingezeichnet sind. Ihr könnt die Geoglyphen aus meilenweiter Entfernung sehen, wenn ihr von einer Himmelsinsel springt (beziehungsweise mit einem Gleiter fliegt) oder euch von einem Turm in die Luft schießen lasst. Alternativ findet ihr sie in den Screenshots nebenan alle eingezeichnet – die letzte Erinnerung in Akkala (äußerster Nordosten von Hyrule) taucht erst auf, wenn ihr die anderen elf Erinnerungen in den Geoglyphen gefunden habt. Weitere noch fehlende Erinnerungen schaltet ihr im Zuge der Hauptquest frei und wenn ihr dem Deku-Baum helft (siehe "Wo ist das Master-Schwert?")

 

Gefangen... auf dem Grunde... des Wassers

Das Rätsel des Vergessenen Plateaus

Dies ist das "Schlosstor" aus dem Hinweis. Springt jenseits des Wassers vom Plateau, um den zerstörbaren Felsen zu finden.
Das Vergessene Plateau war das Startgebiet in Breath of the Wild. Wenn ihr in Tears of the Kingdom dahin zurückkehrt und die große Statue der Göttin in den Ruinen des Tempels der Zeit ansprecht, bietet sie nicht Herz- oder Ausdauercontainer gegen Segen an, sondern sagt "Vergessenes Plateau... Schlosstor... Gefangen... auf dem Grunde... des Wassers...". Das verweist auf einen See direkt vor den Stufen des Tempels der Zeit. Klettert dort auf die Mauer und springt vom Plateau und ihr seht brüchige Felsen am Fuße der Mauer, wo sich besagtes Schlosstor befindet. Zerstört die Felsen und das Wasser fließt ab. Auf den nun freigelegten Stufen entdeckt ihr eine kleine schwarze Magierstatue, ähnlich wie die im Spähposten. Nachdem ihr damit geredet habt, kehrt zurück zur großen Hylia-Statue in den Ruinen des Tempels der Zeit und ihr startet die Quest "Ein Ruf aus der Tiefe".

Das Vergessene Plateau bietet vier Zugänge in den Untergrund, die euch nun markiert werden. Bei jedem davon findet ihr ein leuchtendes Auge (zum Beispiel eingefroren in einen Eisblock bei West-Abgrund des Vergessenen Plateaus). Werft dies zuerst in den Abgrund und springt hinterher. Unten angekommen müsst ihr das Auge zur großen Magierstatue in der Verlassenen Zentralmine [0780, -1904, -0565] schaffen – an der Oberfläche ist an derselben Stelle die Ruine vom Tempel der Zeit. Der Weg gestaltet sich nicht zu schwer, da ihr in den meisten Fällen ein bequemes Loren-System nutzen könnt. Fahrt in der Zentralmine angekommen mit den Aufzügen nach oben zum Gesicht der Statue und fügt das Auge per Ultra-Hand in den Sockel. Habt ihr alle Augen abgeliefert, erhaltet ihr entweder einen Ausdauer- oder einen Herzcontainer für eure Mühen – die Quest variiert so das übliche Muster, dass ihr vier Schreine lösen müsst, um eine dauerhafte Verbesserung für Link erhalten zu können.


Irrlicht-Händler

Wo sind die Magierstatuen?

Die Magierstatue der Klippe.
Neben der großen Magierstatue aus der Quest "Ein Ruf aus der Tiefe" in der Verlassenen Zentralmine gibt es fünf weitere Magier-Statuen im Untergrund von Hyrule. Als Referenz kann es nützlich sein, abzugleichen, was an derselben Stelle an der Oberfläche über den Magierstatuen ist – ihr könnt im Kartenbildschirm zwischen den drei Ebenen Hyrules wechseln und wenn ihr den Kartenbildschirm verlasst, seht ihr auf der Mini-Map die zuletzt im Menü betrachtete Ebene. Hier nun die Position aller Magierstatuen, in der Reihenfolge von Westen nach Osten und Norden nach Süden:

Die Magierstatue der Klippe [-1026, 2693, -0273] bei der U'isu-ayam-Wurzel. Westlich vom Zugang über den Abgrund am Juglano-Hochland, der in der Nähe des Turms in den Deubran-Ruinen (nördlich der Verlorenen Wälder) gelegen ist. Direkt über der Statue befindet sich an der Oberfläche der Zugang zum Raum mit der Geoglyphen-Karte im Vergessenen Tempel.

 
Die Magierstatue der Ebene.
Die Magierstatue am Urquell der Macht [3711, 2597, -0411] bei der Kkatan-nis-Wurzel, vom Abgrund der Ebene von Ost-Akkala (östlich vom Turm auf dem Ulri-Berg in Akkala) aus nur ein kurzes Stück nördlich gelegen. Ungefähr darüber befindet sich an der Oberfläche die Quelle der Kraft beim Eldra-Kessel.

Die Magierstatue der Ebene [0447, -0807, -0474] bei der Stadqijdat-Wurzel findet ihr, wenn ihr vom Abgrund der Ebene von Hyrule (der Erste, zu dem euch Robelo und Josha in ihrer Quest im Spähposten schicken) aus nach Südwesten geht. An der Oberfläche befindet sich an der Stelle der Pfad zwischen dem Flötengras-Hügel und dem Bodenlosen See. Der Kopf ist schwer auszumachen, weil die Statue umgefallen oder fast im Boden versunken scheint.

Die Magierstatue am Urquell der Weisheit [3849, -1328, -0858] bei der Kuzuqas-Wurzel befindet sich in gerader Linie westlich vom Abgrund der Naydra-Schneefelder. An der Oberfläche befindet sich an derselben Stelle der Turm auf der Ranelle-Spitze nebst der Quelle der Weisheit. Hier ist schwierig, dass es in der finsteren Tiefe dort schwer ist, eine noch nähere Wurzel zur Erhellung der Umgebung zu finden.

 
Die Statue am Urquell der Weisheit
Die Magierstatue der Verlassenen Zentralmine [0780, -1904, -0565] – siehe "Das Rätsel des Vergessenen Plateaus".

Die Magierstatue am Urquell des Mutes [0884, -2406, -0393] bei der Mu-kuji-Wurzel befindet sich in gerader Linie südlich vom ebenfalls bei der Wurzel gelegenen Konstruktorium-Dungeon. An der Oberfläche befindet sich an derselben Stelle die Quelle des Mutes nördlich des Dracolo-Sees.

Magierstatuen sind spezielle Shops, bei denen ihr besondere Items gegen Irrlichter tauscht. Mit jeder weiteren entdeckten Statue schaltet ihr die Bestandteile des Finsternis-Sets zum Kauf frei, das Miasma-Schutz gewährt. Dazu erhaltet ihr Zugriff auf Teile des Sets, mit dem ihr die Gestalt von Dunkel-Link annehmt.


Wohin führen die Statuen im Untergrund von Hyrule?

Foto-Modul, Bautomatik-Fähigkeit und Hateno-Institut

Die Bautomatik-Fähigkeit erlaubt es euch, Vorlagen für Konstruktionen zu sammeln sowie eure eigenen Kreationen abzuspeichern und bequem automatisch wieder zusammensetzen zu lassen, wobei fehlende Teile bei Bedarf aus Sonanium nachgebildet werden (die lösen sich aber wieder auf, sobald ihr sie von der Konstruktion entfernt).

Die Bautomatik findet ihr in der Verlassenen Zentralmine (über dem Raum mit der Magierstatue). Die Questreihe von Robelo und Josha führt euch ganz natürlich zu ihr. Zuerst sollt ihr für die Quest "Das Volk im Untergrund" mit dem dafür freigeschalteten Foto-Modul ein Bild von einer Statue machen. Robelo geht euch voraus, ihr findet ihn westlich des Abgrunds bei der Jayuzuz-Wurzel wieder, wo ihr ein Foto der Statue [-0807, -0462, -0470] machen könnt.  Ihr erkennt, ob ein Foto für eine aktive Quest geeignet ist, wenn beim Blick ins Album eine rote Markierung mit Ausrufezeichen das Bild ziert.

Für die daran anschließende Quest "Der Tempel im Untergrund" folgt ihr dem Blick  der von euch abgelichteten Statue. So stoßt ihr in kurzer Folge auf immer weitere identische Statuen, deren Blickrichtung euch schließlich zur Verlassenen Zentralmine führt. Sprecht mit den Forschern dort und ihr lernt die Bautomatik-Fähigkeit, bevor euch ein Bosskampf bevorsteht. Habt ihr die Quest beendet und mit Josha und Robelo gesprochen, bricht Robelo zum Hateno-Institut auf, das auf dem Berg über der Stadt Hateno thront und in dem ihr weitere Hilfsmittel für euer Purah-Pad freischalten könnt, wie einen Sensor zum Aufspüren von Objekten oder bis zu drei frei platzierbare Teleport-Punkte.

Ihr könnt nun im Untergrund weiter den Blicken neuer Statuen folgen, um den entkommenen Boss zu verfolgen. Die Statuen führen euch stets zu Minen. Der Endpunkt ist markiert, wenn ihr die Quest "Kogas finstere Pläne" aktiv auswählt, allerdings gibt es nicht immer einen direkten Weg. So könnt ihr die nächste Station erreichen, indem ihr vom Turm der Gerudo-Hochebene durch den großen Abgrund im Biridin-Hochland fallt und in gerader Linie nach Süden fliegt. Die Station darauf, die Ranelle-Mine, ist aber nicht so einfach zu finden. Da solltet ihr lieber wie von NPCs nahegelegt den Untergrund beim Sumpf von Ranelle oder Kakariko betreten und den Zora-Statuen folgen.
Mit der Bautomatik sind schonmal errichtete Konstrukte in kurzer Zeit nachgebaut.
 
Hagen Gehritz Redakteur - P - 169081 - 16. Mai 2023 - 8:28 #

Wir hoffen, der Guide ist eine Hilfe.

Akki 17 Shapeshifter - P - 8706 - 16. Mai 2023 - 10:09 #

Wird er sicher sein, wenn ich irgendwann mit dem Spiel anfange ;)

Mal noch eine Beobachtung meinerseits: Die Guides auf GG sind nicht nur sehr hochwertig, sondern sie tauchen auch bei Google-Suchen häufig bei mir auf Seite 1 auf, was für GG-Artikel ja nicht gerade typisch ist.

Funatic 20 Gold-Gamer - - 24406 - 16. Mai 2023 - 9:37 #

Habe bisher zwar erst 4 Stunden gespielt aber das ständige bauen inklusive der dummen Kamerawinkel und überfrachteten Steuerung des Ultrahandschuhs geht mir jetzt schon auf den Zeiger. Ist für mich bisher ein deutlicher Rückschritt im Vergleich zu Breath of the wild. Ich hoffe, dass der Handschuh und die Bastelei im Laufes des Spiels an Bedeutung verliert.

Vampiro Freier Redakteur - - 119519 - 16. Mai 2023 - 9:39 #

Das ist genau meine Befürchtung gewesen, auch und vor allem nach dem Test. Und BotW fand ich schon naja.

Wuslon 20 Gold-Gamer - - 21556 - 16. Mai 2023 - 9:56 #

Ich hab inzwischen so 15 Stunden und das Basteln ist schon kein kleiner Bestandteil des Spiels. Allerdings geht das mit fortschreitender Spielzeit ganz gut von der Hand - anfangs fühlt sich's aber tatsächlich umständlich und ungewohnt an.

Hagen Gehritz Redakteur - P - 169081 - 16. Mai 2023 - 15:02 #

Um von A nach B zu kommen ist es oft optional, wenn es nicht um Himmelsinseln geht. Als Rätselelement wird das sehr präsent bleiben.

Green Yoshi 22 Motivator - P - 35915 - 16. Mai 2023 - 15:22 #

Das Fahrzeuge bauen find ich auch etwas umständlich, aber das ist eigentlich nur optional. Ich denke die Hauptquest und die Schreine lassen sich auch ohne fortgeschrittene Baukünste lösen.

Bruno Lawrie 22 Motivator - - 32507 - 17. Mai 2023 - 10:43 #

Ja, ist so. In der Himmelswelt hat man quasi das Tutorial und entsprechend viele Stellen, wo man es einsetzen muss. Sobald man aus dem Tutorialgebiet raus ist, braucht man es selten. Nur die Rätsel in den Schreinen setzen massiv darauf. Und kleinere Rätsel in der Welt, wo man meistens Krog-Samen bekommt, brauchen es auch.

Lohnt sich aber, auch in der Open World damit herumzuspielen. Z.B. kann man einige Bäume fällen, die Stämme zusammenkleben, diesen langen Balken irgendwo dranlehnen und an ihm hochklettern. Das ist praktisch bei Wänden aus Eis.

Da macht das Gebastel dann auch Spaß, weil es die eigene Kreativität fördert. Im Tutorialgebiet hatte ich auch nur begrenzt Spaß damit.

AntiTrust 20 Gold-Gamer - P - 20312 - 16. Mai 2023 - 10:26 #

Zwar spiele ich das neue Zelda gerade noch nicht, aber ich weiß es sehr zu schätzen, wenn sich jemand die Mühe macht, bei umfangreichen Titeln wichtige Tipps und Tricks für Einsteiger zusammenzustellen! Ein Bookmark wurde erstellt! :D

Vampiro Freier Redakteur - - 119519 - 16. Mai 2023 - 10:28 #

Ja, finde ich auch klasse.

Ridger 22 Motivator - - 34578 - 16. Mai 2023 - 10:39 #

Danke für den Guide. So muss ich nicht mehr irgendwelche Drittseiten besuchen, was mich immer nervt. Gerade z.B. bei Metroid Prime.

Maverick 34 GG-Veteran - - 1271244 - 16. Mai 2023 - 12:09 #

Schöner Guide, wird bestimmt wieder ordentliche Abrufzahlen auf GamersGlobal erzielen. ;)

Rainman 25 Platin-Gamer - - 55812 - 16. Mai 2023 - 13:49 #

Wie entsteht eigentlich solch ein Guide für ein durchaus komplexes Spiel? Nur eigene Spielerfahrung? Ergänzt durch den "offziellen" Guide? Bzw. umgekehrt. Diverse Hinweise im Netz?

Mich interessiert Zelda so gar nicht, bin aber beeindruckt von diesem Werk. :)

Hagen Gehritz Redakteur - P - 169081 - 16. Mai 2023 - 14:11 #

Das Meiste aus der eigenen Spielerfahrung für den Test. Über den alternativen Anti-Feuer-Helm und das Gleiter-Set bin ich aber erst am Launch-Wochenende im Internet aufmerksam geworden. Auch bei "am Grunde des Sees gefangen" habe ich beim Test vergeblich gerätselt und dann aus Eigeninteresse die Lösung gesucht und hier eingeflochten.

Rainman 25 Platin-Gamer - - 55812 - 16. Mai 2023 - 17:01 #

Danke für Deine Antwort. Respekt! Habe früher (als ich noch jung war) durchaus das eine oder andere RPG durchgespielt, aber daraus dann noch nen Guide zu basteln... Puh...! Klasse! :)

Green Yoshi 22 Motivator - P - 35915 - 16. Mai 2023 - 15:23 #

Der offizielle Guide von Piggyback erscheint erst im Juni.

Rainman 25 Platin-Gamer - - 55812 - 16. Mai 2023 - 17:02 #

Naja, ich dachte ne Vorabversion oder ähnliches... ;)

funrox 16 Übertalent - P - 5145 - 16. Mai 2023 - 13:58 #

Auch wenn ich es selbst nicht spielen werde:

Wahnsinn! Top-Arbeit, Hagen.
Und das in einer Windeseile.

Und da hast Du zwischendurch noch Zeit für Hogwarts Legacy??? Oder für sonstige Aktivitäten (also schlafen oder so)?

Vielleicht sollte man solche Guides für ein paar Euro verkaufen. Würde sich eventuell lohnen…

Hannes Herrmann Community-Moderator - P - 42847 - 16. Mai 2023 - 14:01 #

Jetzt fehlt noch der Absatz: Wie baue ich die besten Mechas, Flammenwerferpanzer und Flugbomber ;)

Hagen Gehritz Redakteur - P - 169081 - 16. Mai 2023 - 14:12 #

So flexibel, wie das System ist, streiten da bestimmt noch die Gelehrten eine Weile. Bis dahin gilt: Der beste ist der mit eigenen Händen gebaute. ;-]

Kendrick 11 Forenversteher - 616 - 23. Juni 2023 - 17:14 #

Und letztlich ist da doch eh wenig Effekt. Ich finde das Spiel erhält zu viel Hype für solchen Kram, wenn man bedenkt wie ähnlich es sich wie BotW spielt, wo schon der Fokus auf Langsamkeit lag, über dutzende Stunden... (Und nun schon wieder fast dasselbe, mit endlos mehr dieser öden Schreine, die eigentlich wie ein vorläufiges und letztlich mehr als ausgelutschtes Konzept wirkten, wo man eigentlich erleichtert war, als es vorbei war. Und dabei die völlig uninspirierte Storyüberleitung, um alles wieder auf die Ausgangslage zu bringen...) Ich finde es bemerkenswert und direkt verdächtig (eben irrationaler Trend) wie Kritik dafür praktisch nicht existiert.

Hagen Gehritz Redakteur - P - 169081 - 26. Juni 2023 - 11:48 #

Wieso verdächtig? Kommt vor, dass man mit der eigenen Wahrnehmung stark in der Unterzahl ist – geht mir mit Diablo 4 so, das finde ich kompetent gemacht aber total 08/15 und nur Ouvertüre für die spätere Monetarisierung der Saisons, deswegen springe ich aber nicht voll auf die Argumentationsschiene an, dass es in Wahrheit nur eine Skinnerbox ist, die bewusst gewisse psychologische Impulse nutzt, um für seinen Suchtfaktor zu sorgen.

Habe in meinem Test ja auch Story-Mängel bei Tears of the Kingdom beklagt, aber da ist die sehr Metroid-mäßige Art, wie Link anfangs zurückgestuft wird in meinen Augen eine Detailkritik, die im großen Ganzen keine Rolle spielt. Kann mich an keinen Schrein im Test erinnern, wo ich dachte "endlich ist das vorbei". Die Dinger machen Spaß und sind genau richtig von der Länge. Gibt auch weniger Füllmaterial wie die vielen Kampfschreine aus Breath of the Wild. Nicht zuletzt gibt es auch Rezensionen wie die 7/10 von Steph Sterling, wo du dich vlt. eher wiederfindest.