The Legend of Zelda - Tears of the Kingdom

The Legend of Zelda - Tears of the Kingdom Preview+

Kommendes Meisterwerk?

Benjamin Braun / 26. April 2023 - 15:39 — vor 1 Jahr aktualisiert

Teaser

Gut sechs Jahre nach Breath of the Wild steht Links neues Abenteuer in den Startlöchern. Benjamin konnte es bei Nintendo für euch anspielen und freut sich nun noch mehr auf den Launch.
Dieser Inhalt wäre ohne die Premium-User nicht finanzierbar. Doch wir brauchen dringend mehr Unterstützer: Hilf auch du mit!
The Legend of Zelda - Tears of the Kingdom ab 53,89 € bei Amazon.de kaufen.
Ich mag meinen Beruf natürlich auch allgemein sehr, aber manchmal ist er richtig geil. Zum Beispiel in der letzten Woche, als ich es trotz Bahnstreik rechtzeitig nach Frankfurt zu Nintendo geschafft habe, um dort The Legend of Zelda - Tears of the Kingdom anzuspielen.

Selbstverständlich möchte ich euch an meinen Erfahrungen und Eindrücken von Spielwelt, Grafik und insbesondere von den vier zentralen neuen Skills von Spitzohr Link teilhaben lassen. Weshalb mir alle gefallen und weshalb mich insbesondere der Bastelmodus mit der Ultra-Hand-Fähigkeit anmacht, erfahrt ihr im folgenden Text sowie im oben eingebetteten Preview-Video.
Hier lassen die Gegner große Stachelkugeln die Schräge runterrollen. Mit der Zeitumkehr schickt ihr das Teil wie hier zum Absender zurück. Ihr könnt das Ding danach per Synthese auch mit Nahkampf-Waffe oder Schild verbinden.


Über den Wolken, muss die Freiheit wohl grenzenlos sein

Insgeheim hatte ich gehofft, dass ich bei Nintendo auch den Anfang von Tears of the Kingdom spielen kann. Nach den – ich nenne es mal "zurückhaltenden Tabubrüchen" des Vorgängers, hätte ich natürlich nur zu gerne erfahren, ob nun nicht bloß Prinzessin Zelda oder die wieder auftretenden Verbündeten wie Zora-Prinz Sidon oder Gerudo-Herrscherin Riju in den Zwischensequenzen sprechen, sondern ob auch Link selbst den Mund aufmacht. Eine Antwort auf diese Frage kann ich folglich nicht liefern und auch keine Erkenntnisse über die Qualität der Story beim Nintendo-Besuch gewinnen.

Dafür aber über die neuen Himmelsinseln, die in Tears of the Kingdom hoch oben über dem Königreich Hyrule schweben, und vor allem über Links vier komplett neuen zentralen Skills. Die meinem Eindruck nach wichtigste und gerade für die teils weit auseinanderliegenden Himmelsinseln am wenigsten erlässliche, ist die Ultra-Hand. Denn allein mit dem Para-Segel ist es im Regelfall unmöglich, von einer Insel auf eine andere zu gelangen. Sinnvollerweise könnt ihr manuell einen Schnellreisepunkt platzieren, falls eine Überquerung mal misslingen sollte.

Hinter der Ultra-Hand verbirgt sich zunächst einmal eine Art Kinese-Funktion, mit der ihr verschiedenste Umgebungsobjekte wie explosive Fässer oder Baumstämme in der Umgebung aufheben und durch die Gegend tragen könnt. Alle damit greifbaren Objekte könnt ihr auch frei rotieren und in quasi beliebiger Position an andere kleben. So baut ihr Wasserfahrzeuge wie Flöße, panzerartige Landfahrzeuge oder sogar Flugzeuge, wenn ihr die dafür geeigneten Bauteile habt. Letztere liegen auch mal frei in der Welt herum. Ihr könnt sie aber auch in Form von Kapseln erhalten (und sie so auch im Inventar herumtragen), indem ihr bestimmte Sammelobjekte eintauscht. Zu den Bauteilen zählen ventilatorartige Gebilde, die wie bei einem Hoverboat Vortrieb geben oder auch Raketen für einen kurzen, aber dafür dickeren Wumms – mit zwei Raketen gibt es sogar einen Doppelwumms, der selbst Kanzler Scholz beeindrucken dürfte.

So bastelt ihr jedenfalls frei Schnauze allen möglichen Kram zusammen, mitsamt eines Steuerknüppels könnt ihr ein Flügelteil sogar wie einen Düsenjet durch die Luft steuern. Ich könnte jetzt noch etliche weitere Beispiele geben. Klar ist jedenfalls, dass ihr große kreative Freiheiten genießt, die sogar mir großen Spaß machen und eigene Sachen in Spielen basteln, ist eigentlich nicht meins. Ein sehr cooles System jedenfalls, mit dem ich mich am liebsten noch viele Stunden beschäftigt hätte.
Die Raketen könnt ihr auch an euren Schild pappen. Sie zünden dann automatisch, wenn ihr ihn vom Rücken zieht. Das katapultiert euch senkrecht in die Luft. Ganz oben konnte ich im Zeitlupenmodus Spezialpfeile auf das Lager regnen lassen.


Haltbarer, vielfältiger, besser

Im Vorgänger gab es bereits eine große Anzahl unterschiedlicher Waffen und Schilde. So einigen unter euch ging dabei eine Sache auf Dauer ziemlich auf den Senkel: praktisch alles, nicht nur primitive Äste, zerbrechen reichlich schnell. Die Entwickler schaffen diesen Waffenverschleiß nicht ab, aber sie sorgen mit dem Synthese-Skill für Abhilfe. Im Rahmen dessen könnt ihr wirklich jedes Item mit einer eurer Nahkampfwaffen, Pfeilen oder einem Schild verbinden, was gleichzeitig erheblich die Haltbarkeit erhöht. Die Fähigkeit gestaltet dazu durch die sich daraus ergebende riesige Zahl möglicher Kombinationen das Angebot an Waffen erheblich facettenreicher. Wer will, pappt sich also auch ein rohes Stück Fleisch auf den Schild. Besonders die Kombis mit den Nahkampfwaffen sind wichtig. Mit einem großen stählernen Stachelball, der wie jedes "synthetisierte" Objekt automatisch in der Größe angepasst wird, baut ihr euch eine Art Morgenstern, der zum Grundschadenswert der Waffe satte 15 Punkte hinzu addiert.

Es geht aber nicht nur um Schaden. Andere Kombinationen ergeben Waffen mit einer höheren Reichweite. Ein bestimmtes Bauteil lässt euer Schwert Feuer spucken, womit ihr sowohl die Gegner als brennbare Objekte wie trockene Gräser oder Holzkisten in Flammen setzt. Aber Vorsicht: die Physik spielt wieder eine merkliche Rolle. Baut ihr das Teil an einen Ast, fängt auch dieser an zu brennen. Interessant wird zu sehen, mit welchen Waffen euch jene Gegner attackieren, die ebenfalls die Synthese beherrschen. Allzu viele davon habe ich in der Demo leider noch nicht erlebt.

Unhandlich an der Synthese ist, dass man sie nicht komplett innerhalb des Inventars ausführen kann. Genauso wie die Bauteile in den Kapseln, müsst ihr sie also erst mal auf den Boden werfen – also nicht die angelegte Waffe, sondern das zur Kombination gedachte Objekt. Beim Bogen geht das ohne diesen "Umweg". Dort ruft ihr beim Zielen einfach per Knopfdruck ein Item-Menü auf, um mit den entsprechenden Objekten, Feuer-, Eis- und Explosionspfeile zu bauen oder auch solche, die eine Rauchwolke erzeugen, die bei den dadurch abgelenkten Gegnern einen besonders mächtigen "Heimlichangriff" ermöglichen. Es handelt sich also ebenfalls um ein vielseitiges System, das den Kämpfen sowohl in puncto Dynamik oder auch in Sachen Taktik einen Mehrwert gibt.
Damit sich die schwebende Plattform nicht nur nach vorne, sondern auch nach oben bewegt, müsst ihr die Raketen entsprechend schräg an das Teil anpappen. Anders Fluggeräte könnt ihr zusätzlich per Steuerknüppel lenkbar machen.
 

Zeitmanipulator und Deckenspringer

Die beiden übrigen der vier neuen Fähigkeiten nennen sich Zeitumkehr und Deckensprung. Beides eröffnet euch weitere Optionen bei der Erkundung der Welt. Erstere ist beispielsweise bei Plattformen anwendbar, die von einer der Himmelsinseln stürzen. Ihr könnt dann auf das Ding draufklettern und nur dieses anvisierte Objekt sozusagen in der Zeit zurückspulen. Die Plattform bewegt sich also wieder gen Himmel und ermöglicht euch so den Aufstieg – was aber nur eine von vielen Möglichkeiten ist, die schwebenden Inseln zu erreichen. Die Fähigkeit erweist sich aber auch im Kampf als nützlich. Beispielsweise schickt ihr mit dem Zurückdrehen der Zeit von Gegnern geworfene Felsbrocken zurück zum Absender, wenngleich das in meiner Spielsitzung nur begrenzt viel Schaden anrichtete. Es erweitert dennoch euer Kampfrepertoire und erhöht gleichzeitig die Dynamik der Kämpfe – obgleich ihr dabei die umkehrbaren Objekte zunächst gewissermaßen in der Zeit einfriert.

Der Deckensprung ist  dagegen nicht direkt im Kampf nützlich. Damit könnt ihr (generell nur von unten nach oben) durch Plattformen, aber auch durch meterdickes Gestein "hindurchtauchen". Wer es geschickt anstellt, kann aber damit auch im Rücken von Gegnern auftauchen und sich so einen Überraschungsmoment verschaffen. Vor allem scheint mir der Deckensprung allerdings wichtig, um an für den Skill geeigneten Punkten eine Alternative zu langwierigen Kletterpassagen zu etablieren, indem ihr durch Höhlendecken direkt zum Gipfel eines Berges aufsteigt. Überall könnt ihr den Deckensprung nicht einsetzen, aber unter anderem auch bei nicht zu weit entfernten, über euch schwebenden Himmelsinseln. Seinen Wert fürs Gameplay muss  der Deckensprung aber erst noch beweisen. Als Alternative zum Klettern hat er sich beim Hands-on bereits bewährt, als Alternative zu einem wie auch immer gearteten, per Ultra-Hand gebauten Fluggerät aber allenfalls begrenzt.

Autor: Benjamin Braun, Redaktion: Hagen Gehritz (GamersGlobal)

 
Anzeige

Meinung: Benjamin Braun

Breath of the Wild war gewiss nicht frei von Schwächen, aber für mich dennoch eines der besten und atmosphärischsten Open-World-Spiele der letzten zehn Jahre. Dementsprechend habe ich mich auf Tears of the Kingdom definitiv gefreut, aber ich war auch nicht unbedingt so scharf drauf wie Nachbars Lumpi auf das Chappi-Dinner. Mit dem Hands-on hat sich das geändert, denn, um beim Hundebeispiel zu bleiben, würde ich mich nun gerne am Bein von Tears of the Kingdom reiben, wenn es eins hätte.

Keine Frage, knapp 90 Minuten Hands-on haben noch keinen vollen Überblick ermöglicht, und aufgrund der relativ strikten Vorgaben von Nintendo kann ich nicht mal zu allem etwas sagen, was ich selbst erlebt habe oder an aufschlussreichen Hinweisen in den Menüs oder auf der Map entdeckt habe. Aber ich bin nun äußerst zuversichtlich, dass Tears of the Kingdom selbst den höchsten Erwartungen gerecht werden kann, dem starken Vorgänger mindestens auf Augenhöhe begegnen wird und insbesondere mit Waffen-Synthese und dem kreativen Ultra-Hand-Skill sogar das Zeug hat, Breath of the Wild zu übertreffen. Ich freue mich tierisch drauf!
Zelda - Tears of the Kingdom
Vorläufiges Pro & Contra
  • Enorm vielversprechender "Baukasten" in Verbindung mit dem Ultra-Hand-Skill
  • Vielfältige Waffen-Synthese, die auch die Haltbarkeit offenbar erheblich erhöht
  • Audiovisuell wie schon der Vorgänger sehr atmosphärisch
  • In vielen Bereichen erhöhter Spielkomfort
  • Steuerung/Menüs teils fummelig oder umständlich
Aktuelle Einschätzung
Tears of the Kingdom ähnelt seinem Vorgänger insbesondere audiovisuell sehr und präsentiert sich damit mindestens genauso atmosphärisch. Die neuen Skills fügen sich alle gut ins Abenteuer ein, erhöhen die Vielfalt von Erkundung und Kämpfen gleichermaßen und reduzieren indirekt den nervigen Waffenverschleiß offenbar massiv. Noch vor der Waffen-Synthese verspricht die Ultra-Hand-Fähigkeit die wichtigste neue Funktion zu sein. Die Qualität der Story ist noch nicht einschätzbar. Die Wahrscheinlichkeit, dass Tears of the Kingdom etwa daran noch scheitern könnte, stuft Benjamin allerdings als sehr gering ein.
Sehr Gut
Aktueller Stand
  • Auszug aus finaler Version
Partner-Angebote
Amazon.de Aktuelle Preise (€): 53,89 (Nintendo Switch)
Benjamin Braun 26. April 2023 - 15:39 — vor 1 Jahr aktualisiert
Hagen Gehritz Redakteur - P - 177996 - 26. April 2023 - 15:40 #

Viel Spaß mit dieser neusten Preview von Benjamin!

Hannes Herrmann Community-Moderator - P - 43064 - 26. April 2023 - 15:53 #

Danke für die Preview.

Wie ist denn die bisher spürbare Performance? Gibt es starke Dips von den ich nehme mal an 30 Ziel-fps?

Benjamin Braun Freier Redakteur - 440917 - 26. April 2023 - 17:36 #

Rückschlüsse auf die Performance kann man, denke ich, recht gut aus dem Video ziehen. Ist jetzt zwar mit 59,97 rausgerendert, aber wird 30 haben. Die aber meinem Eindruck nach sehr konstant, nicht, eher nie darunter. Poppen schon mal weiter entfernte Details, gerade auf den Himmelsinseln, sichtbar auf. Aber imo nichts Dramatisches. Mich stört da jedenfalls bislang nichts.

Hannes Herrmann Community-Moderator - P - 43064 - 26. April 2023 - 17:51 #

Danke, klingt gut.

invincible warrior 15 Kenner - 3256 - 26. April 2023 - 22:08 #

https://kotaku.com/zelda-totk-switch-performance-framerate-tears-kingdom-1850378556

tldr: Anscheinend gibts Performanceprobleme wenn man zu viel mit dem Zusammenbau-Werkzeug herumspielt. Klassische BOTW Gameplay soll aber wohl recht gut gelaufen sein. Angeblich war aber die Preview nur im Docked Modus spielbar, der ja stabilere Performance bietet.

Bruno Lawrie 22 Motivator - - 33587 - 27. April 2023 - 10:56 #

Freu mich schon auf die YouTube-Videos, wo Leute das wandelnde Schloss aus dem gleichnamigen Ghibli-Film nachbauen und mit 3 fps durch die Welt tuckern. :-)

Ganon 27 Spiele-Experte - - 84066 - 26. April 2023 - 16:05 #

Hm, ich weiß gar nicht, ob ich mir das angucken soll. Habe schon vorbestellt und möchte eher unvorbelastet rangehen. :-)

CptTrips 11 Forenversteher - 802 - 26. April 2023 - 17:18 #

Geht mir, bis auf die Vorbestellung, genauso. Das alte Preview-Problem bei Spielen, die man sich eh holt. :)

Shake_s_beer 19 Megatalent - - 19087 - 26. April 2023 - 17:19 #

So geht's mir auch. Habe eben erstmal nur Benjamins Meinungskasten gelesen, der klingt ja schon ziemlich gut. :)

Vorbestellt habe ich zwar nicht - das mache ich aus Prinzip nicht - aber der Mai und auch die Folgemonate sind eigentlich schon fest für Zelda reserviert.

CptTrips 11 Forenversteher - 802 - 26. April 2023 - 17:28 #

Habe die letzten zwei Wochen endlich mal BotW „durchgespielt“. Hat dann nach drei Jahren endlich mal Klick gemacht. Und jetzt suchte ich das Spiel jeden Abend.

Ganon 27 Spiele-Experte - - 84066 - 26. April 2023 - 17:32 #

Besser spät als nie. :-)
Ich hab's auch erst 2021/22 gespielt (da kam die Switch ins Haus), war direkt begeistert und bin jetzt ganz heiß auf den Nachfolger.

CptTrips 11 Forenversteher - 802 - 26. April 2023 - 17:35 #

Hat bei mir tatsächlich drei Anläufe gebraucht. Ganz komisch, ich musste mein Gamer-Hirn quasi erstmal umprogrammieren und akzeptieren, dass bei dem Spiel wirklich der Weg das Ziel ist.

LRod 19 Megatalent - - 18652 - 26. April 2023 - 18:22 #

Ich hab's auch schon vorbestellt - ein ablaufender Otto-Gutschein müsste genutzt werden ;)

Wuslon 20 Gold-Gamer - - 21567 - 26. April 2023 - 16:33 #

Vielen Dank für die aufschlussreiche Preview. Dass Nintendo einige der größten Kritikpunkte (zerstörbare Waffen) angeht, ist auf jeden Fall toll. Ich werd mir das Spiel sicher holen, aber ich bin eher neutral gestimmt. Mal schauen.

Sokar 24 Trolljäger - - 48440 - 27. April 2023 - 9:24 #

Vor allem: sie machen es quasi optional. Wer das System mag, kann damit auch weiter spielen. Man wird nicht stark dazu gezwungen.

yagee 18 Doppel-Voter - P - 9126 - 26. April 2023 - 16:45 #

Danke für das appetitliche Videohäppchen. Muss wohl die Switch bald wieder zücken. Bin schon gespannt wie GG den Launch begleiten wird.

euph 30 Pro-Gamer - P - 130351 - 26. April 2023 - 17:20 #

Will ich auch direkt loslegen, wenn es kommt - daher reicht mir das Fazit.

Aladan 25 Platin-Gamer - P - 57121 - 26. April 2023 - 18:21 #

Einfach her damit, da brauch ich definitiv keinen Test um zu wissen, dass ich es spielen will! :-D

Harry67 20 Gold-Gamer - - 24519 - 26. April 2023 - 21:31 #

Das stimmt allerdings ;)

Green Yoshi 22 Motivator - P - 36319 - 26. April 2023 - 18:34 #

Das Preview scheint ja aus einem späteren Abschnitt zu stammen, oder startet man zur Abwechslung mal nicht mit nur drei Herzen?

Benjamin Braun Freier Redakteur - 440917 - 28. April 2023 - 11:37 #

Der Abschnitt war laut Nintendo schon etwas weiter im Spiel, wobei sie keine konkrete Stundenangabe gemacht haben. Aber sie haben auf Nachfrage verraten, dass man an dieser Stelle normalerweise noch nicht so viele Herzen hätte.

Claus 31 Gamer-Veteran - - 421821 - 26. April 2023 - 18:53 #

Das ist doch mal eine Ansage - prima!

Maestro84 19 Megatalent - - 18515 - 26. April 2023 - 19:19 #

Die Entschärfung des Waffenverschleis ist verdammt wichtig.

TheRaffer 23 Langzeituser - P - 40440 - 26. April 2023 - 19:33 #

Scheint ganz brauchbar zu sein.

advfreak 22 Motivator - - 32101 - 26. April 2023 - 20:37 #

Gibt es eigentlich noch was besseres über der Einschätzung "Sehr gut" - so etwas wie "Super" oder "Hervorragend" oder ist das die höchste Note? Bzw. ist das individuell? :)

Hannes Herrmann Community-Moderator - P - 43064 - 26. April 2023 - 20:45 #

Es gibt glaube noch ausgezeichnet, kann aber auch sein, dass das nicht mehr verwendet wird.

Ganon 27 Spiele-Experte - - 84066 - 26. April 2023 - 21:31 #

Ich glaube nur Schulnoten, also mit "sehr gut" als Maximum.

advfreak 22 Motivator - - 32101 - 26. April 2023 - 21:34 #

Alles klar, danke euch beiden. :)

xcascariellex 15 Kenner - - 2880 - 26. April 2023 - 22:44 #

ICH WILL ES!!! *-*

euph 30 Pro-Gamer - P - 130351 - 27. April 2023 - 7:05 #

DU BEKOMMST ES!

xcascariellex 15 Kenner - - 2880 - 30. April 2023 - 15:23 #

wehe, wenn nich!!! :DDD

Sokar 24 Trolljäger - - 48440 - 27. April 2023 - 9:22 #

Einerseits sieht es interessant aus, andererseits weiß ich, dass ich bei so Kreativ-Sachen immer komplett versage. Bin einfach nicht so experimentierfreudig. Und hier kommt noch dazu, dass ich Breath of the Wild bisher nur kurz angespielt habe. Vielleicht erstmal das spielen ;)

CptTrips 11 Forenversteher - 802 - 27. April 2023 - 10:00 #

Definitiv erstmal BotW spielen. Das Spiel hat erstmal so viel zu bieten und dann ist es glaube auch ganz cool, wenn man noch voll in der Steuerung von BotW ist und dann direkt TotK spielen kann.
Da sich von der Grafik bei TotK auch nicht wirklich was getan hat, hat man beim spielen von BotW auch nicht die ganze Zeit das Gefühl, man würde alten Käse spielen. :)

Wäre auch schade ums Geld.

Green Yoshi 22 Motivator - P - 36319 - 27. April 2023 - 13:17 #

Schwanke auch noch. Breath of the Wild konnte ich mir damals mangels passender Hardware nicht am Launchtag kaufen und als ich es Ende 2020 nachholen wollte konnte es mich nicht so recht packen. Ein paar mehr Komfortfeatures und Führung wären schön. Kann ja ruhig optional sein wie die Hilfen in anderen Nintendo-Spielen.

Arthur Chronos 14 Komm-Experte - 1800 - 27. April 2023 - 19:56 #

Oh je, ich habe mir bislang noch nichts gespoilert. Aber nach dem Video erinnert mich der der Kombinationswahn und Bauwahn daran, dass ich wohl inzwischen zu alt für diese Art von Spielen bin. Schade! Fortnite lässt grüßen. Vorbestellung storniert. Spiele werden wohl nur noch für ein jüngeres Publikum entwickelt.

rammmses 22 Motivator - P - 32710 - 27. April 2023 - 20:31 #

Hui, das flimmert und ruckelt ja wie die Hölle, sieht aus wie ein Titel aus der frühen PS3 Ära. Könnte ich glaube nur noch als Retro Titel tolerieren, aber sicher nicht als "neues" Spiel 2023. Nintendo braucht dringend halbwegs zeitgemäße Hardware.

Bruno Lawrie 22 Motivator - - 33587 - 27. April 2023 - 22:06 #

Es würde schon reichen, wenn die Entwickler wirklich mal für die Switch-Hardware entwickeln würden und nicht für irgendeine schnellere Fantasie-Hardware weswegen man dann lauter komische Kompromisse eingeht, um es auf der Switch lauffähig zu bekommen. Bei sowas wie Witcher 3, Doom oder Wolfenstein verstehe ich das ja, aber bei neuen Exklusivtiteln ist das echt seltsam.

Skyrim läuft konstant in 1080p und 30 fps auf der Switch und sieht besser als manche Switch-Exklusiv-Titel wie z.B. Xenoblade Chronicles 3 aus, die mit temporaler Interpolation u.ä. arbeiten müssen.

Oder Mariokart 8 sieht fantastisch aus und läuft in 1080p und 60 fps.

Oder L.A. Noire sieht super bei 1080p und 30 fps aus.

Die Switch kann schon einiges, das Problem ist, dass Entwickler nicht auf ihre Hardware hin entwickeln, warum auch immer.

v3to (unregistriert) 27. April 2023 - 23:54 #

Das Metroid Prime Remaster ist dahingehend auch einen Blick wert...

Bruno Lawrie 22 Motivator - - 33587 - 28. April 2023 - 15:44 #

Ja, aber nicht mal das läuft in nativer Switch-Auflösung. An kontrastreichen Kanten fällt das ziemlich deutlich auf.

v3to (unregistriert) 29. April 2023 - 0:04 #

Es zeigt halt auch die Grenzen der Konsole auf, schaut dennoch richtig gut aus.

DerBesserwisser 17 Shapeshifter - P - 7910 - 28. April 2023 - 9:35 #

Ist halt eine Geldfrage, bei Optimierungen steigt die nötige Entwicklungszeit eher exponentiell im Verhältnis zum Optimierungsgrad. Dazu kommt eventuell auch noch eine Grenze die Nintendo selbst setzt, in dem Spiele nicht direkt die Hardware nutzen können sondern über ein API von Nintendo gehen müssen.

Wenn ich einem Team von fähigen Entwicklern 2-3 Jahre gebe und vollen Zugriff auf die Hardware, bekomme ich bestimmt nochmal einige FPS rausgekitzelt. Aber für wieviel Geld soll dann das Spiel verkauft werden, damit ich keine Miesen mache ?

Bruno Lawrie 22 Motivator - - 33587 - 28. April 2023 - 15:52 #

Das Lustige ist, dass ja genau diese Optimierungen gemacht werden. Sowas wie temporale Interpolation, dynamische Auflösung oder spät einploppende Schatten ist ja nicht einfach so da, sondern wurde so programmiert. Und kostet Aufwand.

Was ich nicht verstehe, ist, warum man nicht einfach die Technik der Xbox360/PS3-Ära für neue Switch-Exklusivtitel verwendet. Ports von diesen Konsolen laufen meistens wunderbar, siehe Skyrim, siehe L.A. Noire. Und diese Spiele sehen immer noch gut aus.

Ich persönlich - aber das wird sehr individuell sein - finde ein Spiel hübscher, wenn es eher veraltete Technik geschickt nutzt als wenn man modernere Technik nimmt und die dann nur mit diversen Tricks und vielen Einschränkungen auf die Switch bekommt.

Wobei es auch völlig okay sein kann, Mario Odyssey sieht trotz temporaler Frameinterpolation super aus und die Geistartefakte dieser Technik hat man eher selten. Persona 5 und Metroid Prime sind auch völlig okay.

Aber Yoshi und die beiden Xenoblades... urgh... von Bayonetta 3 ganz zu schweigen.

Green Yoshi 22 Motivator - P - 36319 - 28. April 2023 - 11:59 #

Die CPU der Switch ist schon sehr schwach. Das ist bei einem Mario Kart 8 DX wahrscheinlich kein Problem, aber bei einem komplexen Open-World-Titel wie Tears of a Kingdom schon. Mehr ist wahrscheinlich einfach nicht drin.

Bruno Lawrie 22 Motivator - - 33587 - 28. April 2023 - 15:59 #

Aber Skyrim läuft wunderbar, warum nimmt man dann nicht eine Technik in etwa auf dem Stand von Skyrim? Hielte ich für die besser Wahl.

Und gerade die CPU ist eigentlich ziemlich stark, zumindest im Vergleich zu PS4 und Xbox One. Bei so Titeln wie Doom oder Wolfenstein wird eigentlich ziemlich wenig für die CPU runtergeschraubt, die Geometrie der Level und Objekte und die Animationen sind fast identisch. Massiv gekürzt wird hingegen bei den GPU-relevanten Themen wie der Auflösung.

Detailreiche Spiele wie Xenoblade Chronicles 2 laufen ja auch flüssig, aber reduzieren halt die Auflösung zu Grütze. Die CPU hat also wohl kein Problem, denn dann würde es unabhängig von der Auflösung ruckeln.

Benjamin Braun Freier Redakteur - 440917 - 28. April 2023 - 17:01 #

Ich bin kein Hardware-Experte, von daher äußere ich mich dazu, was vielleicht möglich wäre, mal nicht. Unterschätzt aber mal nicht, dass gerade die japanischen Spieleentwickler auf andere Dinge abzielen als 60 Frames und Co. Ob man das gut findet oder nicht, wenn einem ein Tears of the Kingsdom technisch zu schwach erscheint, kauft es halt nicht, und gut. Zu PS3-/360-Zeiten hätte ich in jedem Call of Duty, ja, auch online, besser Grafik anstelle von konstanten 60 fps vorgezogen. Aber das mag man halt auch anders sehen.

Tears of the Kingdom läuft, gemessen an allem, was ich auf dem Event spielen konnte, sehr sauber, sieht hübsch aus und lässt auch keinen Mangel an Details erkennen. Jeder kann meine Switch-Tests lesen, wo ich ständig sage, dass ein ernsthaft leistungsstärkerer Nachfolger her muss. Das könnte man auch gewiss über das neue Zelda sagen, aber ich wundere mich dann doch, dass sich (ich meine jetzt nicht dich) etwa bei einem Bayonetta 3 oder dem von dir erwähnten Xenoblade Chronicles 3 kaum ein jemand beklagt. Weshalb dann bei Tears of the Kingdom, das im Vergleich mit beiden Titeln imo erheblich besser abschneidet?

Bruno Lawrie 22 Motivator - - 33587 - 28. April 2023 - 17:40 #

Vom Kauf abhalten würde mich das nicht, aber bei Spielen wie Yoshi oder Xenoblade Chronicles 2 hab ich es schon als dauerhaftes Ärgernis, was mich konstant nervt, angesehen. Das sind allerdings auch Extremfälle bei der Auflösung.

Zelda BotW fand ich trotz 900p aber völlig in Ordnung, es ist mir kaum aufgefallen. Dito für Persona 5. Der Cellshading-Look kommt anscheinend sehr gut mit kleineren Auflösungen klar.

Was Bayonetta 3 und Xenoblade Chronicles 3 angeht, sind das im Vergleich zu Zelda halt Nischentitel. Da schauen nur die Leute rein, die die Serien mögen und die finden sich eher mit den Mängeln ab, würde ich vermuten. Bei Zelda schauen halt fast alle rein.

Xenoblade Chronicles 3 war dank seines temporalen Upscalers immerhin bei der Auflösung viel angenehmer als Teil 2. Wobei die Reihe noch einige technische Defizite mehr hat, v.a. LoD-Popups sind massiv.
Als ich neulich kurz vor dem Ende des Onlinestores nochmal meine WiiU rausgekramt habe, hab ich auch nochmal Xenoblade Chronicles X eingelegt. Wow. Das sieht so dermaßen viel besser als die beiden neueren Teile aus. Frage mich, was da technisch passiert ist. Zumindest ahne ich jetzt, warum Teil X noch nicht als Switch-Version erschienen ist.

Dre 16 Übertalent - - 4157 - 29. April 2023 - 16:25 #

Klare 10 von 10 :)

Tasmanius 21 AAA-Gamer - - 28896 - 29. April 2023 - 18:09 #

, sagte er, stieg in seinen neuen Porsche und brauste der Abendsonne entgegen.

Dre 16 Übertalent - - 4157 - 30. April 2023 - 11:00 #

Statt einem Porsche wäre mir ein VW Multivan lieber :D

Tasmanius 21 AAA-Gamer - - 28896 - 30. April 2023 - 13:00 #

Das musst du mit Nintendo selbst ausmachen.

Maverick 34 GG-Veteran - - 1334861 - 1. Mai 2023 - 10:29 #

Was anderes als eine positive Preview hätte ich auch nicht erwartet. :)