Frostpunk Test+

Aufbauspiel auf der Suche nach Wärme

Hagen Gehritz / 28. April 2018 - 8:00 — vor 28 Wochen aktualisiert
Steckbrief
PCPS4XOne
Strategie
Aufbauspiel
11 bit studios
11 bit studios
24.04.2018
Link
Amazon (€): 26,90 (PC)
Das Studio hinter This War of Mine lässt uns eine Steampunk-Siedlung im ewigen Eis errichten. Kühl kalkulierter Ressourcenabbau muss dabei mit Raum für Menschlichkeit aufgewogen werden.
Frostpunk ab 26,90 € bei Amazon.de kaufen.
Der Winter war ein einschneidender Wendepunkt in This War of Mine, dem letzten Spiel des polnischen Entwicklers 11bit Studios. Die Zivilisten, die darin in ihrer Hausruine das Ende eines Bürgerkrieges erwarteten, verbrauchten in der kalten Jahreszeit mehr Ressourcen und kamen schwerer in der Außenwelt an Nachschub. Die Kälte machte das bedrückende Überleben noch unerbittlicher.

Die neue Aufbau-Simulation der 11bit Studios treibt diese Situation auf die Spitze. Es gibt keinen „Winter“ in Frostpunk. Es gibt lediglich erträgliche bis grauenhafte Witterung in einer ewigen Eishölle. Das ist die Ausgangslage der Flüchtlinge aus dem viktorianischen London, deren Leben und Hoffnung wir im Schatten eines riesigen Steampunk-Kohlegenerators behüten wollen.
 
Der "Gesetzestext" stellt quasi euren Technologiebaum dar. Immer wieder trefft ihr hier folgenschwere Entscheidungen.
 

Die Regeln des Zusammenlebens

Aus der Vogelperspektive lassen wir unsere ersten sechs Dutzend Siedler noch mit bloßen Händen aufgegebene Kohle- und Holzlager und Wrackteile abernten. Mit der Kohle betreiben wir den Generator, um in dessen Hitzeradius die ersten Zelte zu errichten. Sobald auch der Nahrungsnachschub gesichert ist, geht die Planung richtig los. In der Arbeitsstation werden neue Gebäude erforscht und Techniken verbessert. Krankenlager kurieren die Werktätigen, die sich bei der Arbeit im Schneetreiben erkälten. Der Generator wird weiterentwickelt, neue Straßen entstehen, die Siedlung wird größer und komplexer.

Bald fahren Schlitten durch die Ödnis und suchen nach weiteren Überlebenden und folgen den Gerüchten von anderen Städten. Neben der Produktivität zählt besonders der menschliche Faktor: Immer wieder stellen die Bewohner Forderungen, weil sie uns sonst vor Unzufriedenheit absetzen oder ihnen irgendwann der Lebenswille fehlt. Abhilfe schafft neben der Erfüllung von Versprechen das Gesetzbuch: In gewissen Abständen können wir neue Gesetze erlassen und so auf Problemlagen reagieren. Etwa, indem wir Kinder in Heimen betreuen, statt sie als Arbeiter einzuspannen. Allerdings gilt es auch viele andere Aspekte zu regeln, vom Umgang mit Schwerkranken bis zur langfristigen Balance zwischen Kontrolle und Unterdrückung.

Unser Testvideo vermittelt euch unter anderem, mit welchen Mitteln Frostpunk seine Steampunk-Welt zum Leben erweckt, wie die Gesetzgebung das Spielgefühl prägt und was die Aufbau-Simulation an Umfang bietet.

Autor: Hagen Gehritz
Redaktion: Jörg Langer (GamersGlobal)


 
Anzeige

Meinung: Hagen Gehritz

Wenn ich Frostpunk spiele, will ich unwillkürlich die Heizung hochdrehen, so sehr schneidet der Eiswind aus den Boxen an meinen Ohren, so stimmig sieht die Stadt im Schneegestöber aus – trotz Grafikschwächen im Detail. Auf spielmechanischer Ebene packt mich der Städtebau sofort. Die stets neu aufkommende Ressourcenknappheit gibt mir immer etwas zu tun. Läuft mal einen Moment alles glatt, stehen schnell die Städter mit Forderungen vor der Tür oder ein Temperatursturz strapaziert die Kohlevorräte und Gesundheit der Arbeiter.

Sein Gesetzbuch hebt Frostpunk nicht nur spielmechanisch von der Aufbau-Sim-Verwandtschaft ab. Natürlich bietet es mehr Varianz bei der Stadtplanung, aber es ist auch ein großer atmosphärischer Bonus. Es gibt jeder Gesellschaft meiner Städte eine neue Prägung. Der „Hoffnungsbalken“ ist für mich eine eher krückenhafte Veranschaulichung von moralischen Folgen auf Ebene der Spielregeln. Wenn ich mich aber auf die Welt einlasse und Beschützergefühle für meine wuselnden Städter entwickle, geht das System auf: Bin ich zu einem harten Gesetz genötigt, bezahle ich nicht nur mit Hoffnungspunkten, sondern auch mit ein wenig Bedauern. Allerdings zieht es mich nie auf eine Ebene, auf der ich wirklich Anteil am Schicksal einzelner Personen oder Individuen nehme. Zudem lässt der Effekt der moralischen Entscheidungen nach, je mehr ich meinen Spielstil optimiere.

Das unverbrauchte Steampunk-Szenario ist ein großer Bonus für mich. Doch auch wer seine Aufbaustrategie weniger phantastisch mag, wird mit Frostpunk Spaß haben. Vorausgesetzt, er nimmt die depressive Stimmung und den anspruchsvollen Schwierigkeitsgrad in Kauf.
 
Frostpunk PC
Einstieg/Bedienung
  • Interface verpackt Infos gut
  • Anschauliche Tutorial-Boxen
  • Schwierigkeitsfaktoren einzeln anpassbar
  • Anspruch steigt schnell an
Spieltiefe/Balance
  • Unverbrauchtes Steampunk-Szenario
  • Erkundung mit Zielen vor Augen
  • Häufige, relevante Entscheidungen
  • Tech-Tree und Gesetze variieren Stadtentwicklung
  • Zehnstündige Story-Kampagne und alternative Szenarien
  • Kein freier Spielmodus
  • Warentransport stimmt nicht mit Figurenbewegung überein
  • Verbesserung der Spielweise mindert Gewicht der moralischen Entscheidungen
Grafik/Technik
  • Toll gestaltete Gebäudemodelle
  • Gebäudetemperatur an Schneeschicht erkennbar
  • Nahansicht offenbart grobe Texturen
  • Keine Varianten beim Bau eines Gebäudetyps
Sound/Sprache
  • Orchestraler Soundtrack
  • Atmosphärische Geräuschkulisse
  • Gute Übertragung der Texte ins Deutsche
  • Reste englischer Phrasen in deutschen Texten
Multiplayer

Nicht vorhanden.
 
8.5
Userwertung8.2
Mikrotransaktionen
Keine
Hardware-Info
Minimum: Win 7, 3.2 GHz Dual Core, GTX 660/ Radeon R7 370, 4 GB RAM, 8 GB HDD
Maximum: Win 10, 3.2 GHz Quad Core, GTX 970/ Radeon RX 580, 8 GB RAM, 8 GB HDD
 
Eingabegeräte
  • Maus/Tastatur
  • Gamepad
  • Lenkrad
  • Anderes
Virtual Reality
  • Oculus Rift
  • HTC Vive
  • Playstation VR
  • Anderes
Kopierschutz
  • Steam
  • uPlay
  • Origin
  • Hersteller-Kontoanbindung
  • Ständige Internetverbindung
  • Internetverbindung beim Start
 
Partner-Angebote
Amazon.de Aktuelle Preise (€): 26,90 (PC)
Hagen Gehritz Redaktions-Praktikant - P - 14992 - 26. April 2018 - 22:24 #

Viel Spaß beim Lesen, Anhören und/oder Ansehen.

Tasmanius 19 Megatalent - - 19713 - 28. April 2018 - 8:02 #

Danke für den Test!

Welat 15 Kenner - 3463 - 28. April 2018 - 8:11 #

Schöner Test, klingt interessant.

Aladan 24 Trolljäger - P - 49903 - 28. April 2018 - 8:12 #

Tolles Spiel, toller Test. Danke Hagen! :-)

euph 26 Spiele-Kenner - P - 67059 - 28. April 2018 - 8:22 #

Sieht gar nicht so schlecht aus. Vielleicht was für die PS4, wenn die Umsetzung gut wird.

Flammuss 18 Doppel-Voter - P - 10587 - 28. April 2018 - 8:31 #

Auf den Konsolen finde ich die Steuerung immer recht „schwierig“.
Halo Wars war ganz gut zu steuern, das war aber auch auf die Konsole ausgelegt. Bei Tropico bin ich fast wahnsinnig geworden, da war auch aber auch die PC Steuerung gewohnt.
Sudden Strike war ok, aber ich hatte immer das Gefühl zu spät zu kommen, weil man einfach nicht so schnell reagieren kann.

euph 26 Spiele-Kenner - P - 67059 - 28. April 2018 - 8:58 #

Darauf wird es ankommen, wie die Steuerung umgesetzt wird, da hast du recht

Pitzilla 18 Doppel-Voter - P - 12416 - 29. April 2018 - 20:41 #

Die Tropico 5 Steuerung auf der PS4 habe ich als nahezu perfekt empfunden. Klar, auf dem PC ist es vermutlich fluffiger, aber ich fand das extrem gut zu bedienen.

Kirkegard 19 Megatalent - 17296 - 28. April 2018 - 8:27 #

Danke und ab auf die Wunschliste.

Ganon 24 Trolljäger - P - 47634 - 28. April 2018 - 8:27 #

Das sieht schon cool aus. Gibt es da auch ein richtiges Spielziel oder ist es nur Survival?

Kleine Kritik: Die langsame und monotone Sprechweise von Hagen finde ich etwas einschläfernd, jedenfalls um diese Uhrzeit. ;-) Die Begeisterung für das Spiel, die bei der Note ja definitiv vorhanden sein dürfte, kommt so kaum rüber.

Vidar 19 Megatalent - 13977 - 28. April 2018 - 8:55 #

Nun das Spielziel ist im Grunde erfolgreich zu überleben.
Also das ist kein Endlos Spiel aller Banished sondern jedes Szenario hat eine Story und ist da das Ende erreicht ist es vorbei, weiterspielen ist da auch nicht.

Hagen Gehritz Redaktions-Praktikant - P - 14992 - 28. April 2018 - 8:56 #

Die Kampagne gibt immer Etappenziele vor, nach dem letzten Ziel endet sie. Daher auch die Kritik am Mangel eines freien Spielmodus ohne Enpunkt. [Edit: Vidar war schneller.]

Kritik ist vermerkt. Arbeite noch daran, nicht so an Schwung zu verlieren, während ich auf die klare Betonung achte.

Ganon 24 Trolljäger - P - 47634 - 28. April 2018 - 13:26 #

Ok, verstehe, danke. Da es noch EA ist, kommt ein Endlosmodus ja vielleicht noch? Ist dann quasi umgekehrt wie bei They Are Billions, wo es bisher nur Survival gibt und eine Kampagne angekündigt ist.

Mir persönlich ist Kampagne lieber, aber am besten ist es natürlich, beides zu haben.

Vampiro 23 Langzeituser - P - 42512 - 28. April 2018 - 13:34 #

Ist kein EA.

Ganon 24 Trolljäger - P - 47634 - 28. April 2018 - 13:35 #

Oh sorry, dann hab ich was verwechselt.

Vampiro 23 Langzeituser - P - 42512 - 28. April 2018 - 13:41 #

Kein Problem :)

Vidar 19 Megatalent - 13977 - 28. April 2018 - 8:51 #

Hohe Wertung beim aktuellen Umfang.
Ohne Frage das Spiel ist toll aber leider bietet es relativ wenig, die 3 Szenarien sind schnell durchgespielt und laufen dabei auch immer gleich ab.
Also scheiterst du beim ersten mal, schafft man es 100% beim zweiten mal.
Es fehlt irgendwie bisschen Varianz weshalb der Widerspielwert der 3 Szenarien auch gering ist, auch weil Politik/Techtree eher mager ausfällt.

Endlosmodus fehlt da auch komplett wobei man da eh Zufällige Events oder etwas in der Art bräuchte, denn Warenläufe perfektionieren oder Siedlung optimieren ect wie bei Anno, Tropico und Co ist hier auch nicht wirklich drin denn letztlich gehts nur darum so viel Kohle und Nahrung wie möglich zu sammeln und damit auch so früh wie möglich anzufangen.

Ich hoffe die Entwickler bringen da noch bisschen mehr Inhalt, immerhin 1 Szenario kommt definitiv noch.

floppi 24 Trolljäger - - 47390 - 28. April 2018 - 9:08 #

Ja, der Wiederspielwert ist gering. Die Karte ist je nach Szenario glaube ich auch immer gleich, da wurde Potential verschenkt.

Hagen Gehritz Redaktions-Praktikant - P - 14992 - 28. April 2018 - 9:09 #

Ich sage "schnell" ist relativ. Auf Steam gibt es Leute, die behaupten nach 5 Stunden alles geschafft zu haben. Das ist defintiv übertrieben.
Das erste alternative Szenario habe ich wie im Testvideo erwähnt nach acht Stunden freigespielt und da habe ich das Ende der Story-Kampagne noch gar nicht erreicht. In die anderen Szenarien bringe ich auch das Erlente schon mit ein, also sind sie schneller beendet als die Kampagne. Trotzdem reden wird da von gut 20+ Stunden wirklich guter Unterhaltung für das Geld. In meinen vier Anläufen (nur einer richtig weit) habe ich noch immer nicht alle Gesetze mal erlassen. Unterm Strich wäre ein Endlosspiel-Modus – gerade auch im Hinblick auf die gleichbleibenden Karten – natürlich gut gewesen, deswegen ist der Punkt auch unter Contra vermerkt.

Olipool 16 Übertalent - 4671 - 30. April 2018 - 13:35 #

Auch wenn es von dir ggf. anders gemeint war, so möchte ich doch mal eine Lanze brechen für Spiele mit "kurzer" Spielzeit und ohne Wiederspielwert. Was spricht denn dagegen, mal ein einmaliges, abgeschlossenes und konzentriertes Erlebnis zu bekommen?
Mittlerweile fühlen sich doch viele Entwickler genötigt, ihre Spiele auf über 20h zu strecken und noch viel Schnickschnack einzubauen, damit es den Anschein hat, man bekäme was für sein Geld. Ist aber genau falsch gedacht. Dadurch wird das optimale Design und Erlebnis nur verwässert.
Es kann auch in 10h oder auch in 2h was tolles geboten werden, Filme und Serien schaffen das auch und dort ist es bekannt. Ja, Spiele kommen historisch aus einer anderen Ecke, in Pac-Man Automaten konnten man immer wieder Geld reinschieben. Aber ein Paradebeispiel ist für mich heutzutage immer noch Gone Home oder Edith Finch, wenn ich mir vorstelle, dass man evtl. noch Aufgaben wie "Finde alle 20 Kronkorken im Haus" als Pflicht eingebaut hätte...

Wie gesagt, vielleicht meintest du das jetzt auch mehr spielerisch, ich hab Frostpunk noch nicht angesehen, wollte es nur mal als Aufhänger nehmen :)

Noodles 24 Trolljäger - P - 48189 - 30. April 2018 - 13:39 #

Ja, dem stimme ich zu. Spielzeit eines Spiels ist mir mittlerweile völlig egal, solange das Spielerlebnis gut ist. Hab mittlerweile auch keine Lust mehr auf Streckmechanismen wie unzählige Sammelobjekte. Und Wiederspielwert ist mir sowieso völlig egal, da ich ein Spiel in der Regel nur einmal spiele, hab noch mehr als genug andere Spiele. ;)

Slaytanic 24 Trolljäger - P - 49540 - 30. April 2018 - 14:26 #

Das sehe ich auch so. Spielzeitstreckung brauche ich wirklich nicht und Zeit habe ich sowieso viel zu wenig zum Spielen.

Arno Nühm 15 Kenner - - 3679 - 30. April 2018 - 20:02 #

Recht hast du!
Denn genau aus diesem Grunde habe ich mir am Samstag auch Frostpunk gekauft.
Solange die Spielerfahrung intensiv bzw. einzigartig genug ist, bin ich gerne bereit eine kurze Spielzeit bzw. keinen Wiederspielwert in Kauf zu nehmen.
Künstliche Spielzeitstreckung muss nun wirklich nicht sein.

Sermon 13 Koop-Gamer - - 1780 - 28. April 2018 - 9:06 #

Sieht SEHR interessant aus - vor allem von Szenario und Thematik ist das genau mein Ding. Schade, dass es anscheinend nur für für Win-PC erhältlich ist und (zumindest meines Wissens) keine Linux/Mac-Versionen geplant sind.

Auf Konsole würd' ich's mir wahrscheinlich nicht holen, da kann ich mir ehrlich gesagt recht schwer vorstellen, dass sich das mit Controller auch nur ansatzweise gut steuern lässt...

Slaytanic 24 Trolljäger - P - 49540 - 28. April 2018 - 9:11 #

Der Test hat mir auch gut gefallen, da habe ich mir doch gleichmal die Victorian Edition vorbestellt.

Thomas Schmitz Freier Redakteur - P - 7106 - 28. April 2018 - 9:39 #

Danke für den Test, Hagen. Spielt schlummert seit zwei Tagen auf der Festplatte - aber ich hatte noch keine Zeit reinzuschauen.

Elfant 21 Motivator - P - 29384 - 28. April 2018 - 10:34 #

Hagen wie fandest / findest Du "The war is mine"?

Hagen Gehritz Redaktions-Praktikant - P - 14992 - 28. April 2018 - 11:54 #

Die Prämisse, eine Gruppe Zivilisten im Bürgerkrieg zu spielen, ist echt spannend. Sie macht This War of Mine nach wie vor besonders und hält es relevant. Die bedrückende, manchmal verzweifelte Atmosphäre hat es beim Spielen für mich gut transportiert. Kann aber auch Leute verstehen, bei denen dieser Effekt wegen einiger spielmechanischer Macken oder wegen der zu geringen Bindung an die konkreten Charaktere gescheitert ist.

Elfant 21 Motivator - P - 29384 - 28. April 2018 - 13:19 #

Ich danke und verstehe ich Deinen Test jetzt besser.

Drapondur 30 Pro-Gamer - - 126750 - 28. April 2018 - 11:45 #

Interessantes Szenario.

KurtNoBrain 09 Triple-Talent - 303 - 28. April 2018 - 12:22 #

Danke für den Test, aber bitte schneller sprechen. =)

Akki 16 Übertalent - P - 5386 - 28. April 2018 - 13:00 #

Da stimme ich zu. Akzentuiert sprechen ist zwar löblich, aber die Geschwindigkeit macht das Zuhören anstrengend. Schöner Text, anyway.

Sermon 13 Koop-Gamer - - 1780 - 28. April 2018 - 13:30 #

Da kann ich nur zustimmen. Der Test ist echt klasse, aber ich denke auch, schnelleres und etwas natürlicher akzentuiertes Sprechen würde den Videotest noch ein ganzes Eck besser machen.

zombi 13 Koop-Gamer - P - 1306 - 28. April 2018 - 17:16 #

Äh ja, will ja nix sagen aber trink vorher mal ein Red Bull :-).
Habs mir gekauft wegen deinem Test...also alles gut.

rammmses 19 Megatalent - P - 15971 - 29. April 2018 - 10:19 #

Also wenn ich nach 8 Minuten Video immer noch nicht weiß, ob das Spiel gut oder schlecht ist, funktioniert was nicht. Texte besser argumentativ gestalten statt Erklärbär, und schneller wurde schon erwähnt. Es ist sicher nicht einfach, sich als guter Autor auf Video umzustellen, ist ein ganz anderes Format.

MachineryJoe 16 Übertalent - P - 5161 - 29. April 2018 - 10:46 #

Sehr interessant. Danke!

Labrador Nelson 30 Pro-Gamer - P - 130159 - 29. April 2018 - 12:10 #

Das Spiel scheint ja gelungen.

Evoli 17 Shapeshifter - 6976 - 30. April 2018 - 10:29 #

Vom Szenario her finde ich das Spiel wirklich ansprechend, aber so vom Gameplay/Genre gesehen ist es wohl eher nix für mich und zu schwer :)

Wummhelm 14 Komm-Experte - P - 2238 - 30. April 2018 - 11:44 #

Super Test Hagen ich mag deine Ruhige Art mach weiter so :)

Rumi 18 Doppel-Voter - 9419 - 30. April 2018 - 12:24 #

sieht gut aus, wird im Sale gekauft

TheRaffer 18 Doppel-Voter - - 12337 - 30. April 2018 - 21:25 #

Schöner Test und spannendes Spiel wie es scheint :)
Allerdings bin ich für sowas definitiv nicht frustresistent genug. ;)

Thomas Schmitz Freier Redakteur - P - 7106 - 1. Mai 2018 - 16:02 #

Man muss am Anfang schon ein bisschen rumprobieren, bis man die Soielmechanik begreift, denn man hat sich schnell verbaut... Typisch für das Genre.

Thomas Schmitz Freier Redakteur - P - 7106 - 2. Mai 2018 - 8:14 #

Nach dem dritten Neustart habe ich derzeit das Gefühl, dass es gut läuft. Bin jetzt bei Tag 12. Natürlich sterben zwischendurch ein paar Menschen, aber grundsätzlich funktioniert mein Plan bisher.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)