Cuphead (Switch) Test+

Fordernder Hosentaschen-Hüpfer

Dennis Hilla / 20. April 2019 - 12:00 — vor 2 Jahren aktualisiert
Steckbrief
MacOSPCPS4SwitchXOne
Action
Jump-and-run
7
Studio MDHR
Studio MDHR
29.09.2017
Link
GMG (€): 9,99 (STEAM), 19,99 (STEAM)

Teaser

Das 2017 erschienene Run-and-Gun-Spiel mit Fokus auf Bosskämpfen war zunächst nur für den PC und die Xbox One zu haben. Nun ist die Switch-Portierung erschienen und Dennis ist viele Tode gestorben.
Dieser Inhalt wäre ohne die Premium-User nicht finanzierbar. Doch wir brauchen dringend mehr Unterstützer: Hilf auch du mit!
Cuphead ab 9,99 € bei Green Man Gaming kaufen.
Alle Screenshots und Videoszenen stammen von GamersGlobal

Cuphead ist schwer. Diese drei Worte klingen banal, entsprechen aber voll und ganz der Wahrheit. Auch wenn die schicke Optik im Stile der Fleischer- und Disney-Cartoons der 1930er-Jahre zunächst nostalgische Kindheitserinnerungen hervorrufen mag, wird schnell klar: Dieses Run-and-Gun nimmt keine Gefangenen. Nur wer die Bewegungs- und Angriffsmuster der Bosse auswendig lernt und bereit ist, viele Tode zu sterben, der wird am Ende siegreich hervorgehen.

Nachdem Cuphead 2017 exklusiv für Windows-Plattformen, also den PC und die Xbox One erschienen ist, hat Entwickler Studio MDHR nun auch eine Portierung für die Nintendo Switch veröffentlicht. Grund genug für mich, noch ein paar Tode zu sterben und euch im Test zu verraten, wie gut dem Studio die Umsetzung gelungen ist, ob es technische Abstriche gibt und am Allerwichtigsten: Wie sich Cuphead mit den kleinen Joy-Cons spielt.
Die Flugzeug-Passagen sind mit Pro-Controller schon fordernd, per Joy-Con werden sie aber richtig schwer.
 

Gewohnt fantastischer Stil, saubere Technik

In welchem Punkt ihr auf der Nintendo Switch keinerlei Abstriche in Kauf nehmen müsst ist die Technik. Cuphead sieht, wie von den großen Plattformen gewohnt, fantastisch aus, sowohl im Handheld- als auch im Dock-Modus. Ein Grund für die nicht vorhandenen Grafik-Downgrades dürfte der schicke, aber eben doch sehr simple Artstyle sein. Das Spiel sieht aus wie alte Cartoons, was selbst auf Nintendos Hybrid-Konsole problemlos darstellbar ist.

Ebenfalls schön und auch wichtig, um unnötigen Frust zu vermeiden: Die Bildrate ist mir im Testzeitraum kein einziges Mal abgesackt. Selbst kleinste Ruckler können bei Cuphead zum Tod führen, was dann einfach nur Wut hervorrufen würde. Aber das Spiel läuft stets stabil, egal ob nun in den Run-and-Gun-Levels oder in den vielen Bosskämpfen.
Die Situation ist folgendermaßen ausgegangen: Ich bin voll in den rosa Käfer gedonnert, weil ich auf dem fummeligen Joy-Con nicht sauber umgreifen konnte.
 

Joy-Con-Bedienung nicht ideal

Was nicht so ideal läuft wie die Technik ist die Bedienung über die Joy-Cons. Das war zu erwarten und wenn ich gezwungen bin, die kleinen Eingabegeräte zu nutzen, dann funktioniert das schon auch. Wenn ihr beispielsweise in der Bahn sitzt und nur mal schnell vor der nächsten Haltestelle noch einen Versuch an Goopy Le Grande (der blaue Schleimball) vornehmen wollt, dann reichen die Joy-Cons dafür einigermaßen aus. Allerdings registrieren die kleinen Sticks und Tasten nicht jede Eingabe sauber oder ihr rutscht ab, was bei den oft punktgenauen Anforderungen des Spiels nicht selten tödlich endet.

Aber sobald ihr die Möglichkeit habt, rate ich euch dringend zur Verwendung des Pro-Controllers. Wenn ihr die Switch also per Kickstand auf dem Tisch stehen oder im Dock stecken habt, dann nutzt das richtige Gamepad, damit spielt sich Cuphead ebenso fantastisch wie auf der Xbox oder dem PC. Hingegen gar nicht raten, ja regelrecht abraten möchte ich euch von der Verwendung eines einzelnen, quer gehaltenen Joy-Cons. Denn erwartungsgemäß geht hier jegliche Präzision flöten.
Auch auf Switch enorm nervenzerfetzend: Wenn ein lange bekämpfter Gegner endlich kurz vor dem Ableben steht.
 

Xbox-Live-Unterstützung in der Zukunft

Wie Studio MDHR im Vorfeld ankündigte, wird Cuphead auf der Nintendo Switch ebenfalls Xbox-Live-Support erhalten. Allerdings stand dieser zum Testzeitpunkt noch nicht zur Verfügung, sondern soll in nicht genau definierter Zukunft per Update nachgepflegt werden. Auch in welcher Form der Microsoft-Service unterstützt wird ist noch nicht bekannt, ich gehe an dieser Stelle von Achievement-Support aus, wie es ihn bereits bei Minecraft gibt.

In meinem Test in Audio- und Videoform erläutere ich meine Gedanken zur Switch-Version und zeige anhand von zwei Szenen, warum die Joy-Cons nicht gerade die idealen Eingabegeräte sind.

Autor: Dennis Hilla (GamersGlobal)

 
Anzeige

Meinung: Dennis Hilla

Cuphead macht auf der Nintendo Switch erwartungsgemäß eine sehr gute Figur. Die charmante Comic-Optik leidet unter keinerlei Einbußen und auch die Bildrate, die für ein erfolgreiches Gelingen so dringend nötig ist, schwankte bei mir nicht im Geringsten. Somit stehen den fordernd-schweren und motivierenden Kämpfen gegen Nella Nelke, Hild Berg, Goopy Le Grande und wie sie sonst alle heißen mögen nichts im Weg.

Welche Annahme meinerseits sich aber bestätigt hat, ist die Brauchbarkeit der Joy-Cons für Cuphead. Die kleinen Eingabegeräte lassen einfach eine gewisse Präzision vermissen, so dass ich immer wieder aufgrund nicht richtig erkannter Bewegungen und Tastendrücke einen Lebenspunkt verloren habe oder gar direkt verstorben bin. Unspielbar wird Cuphead zwar nicht, der Pro-Controller ist aber unbedingt vorzuziehen. Für einen schnellen Versuch in der Bahn taugt die Handheld-Version aber trotzdem allemal.
 
Cuphead (Switch) Switch
Einstieg/Bedienung
  • Knackige, präzise Steuerung
  • Sehr kurzes, aber alles sagendes Tutorial
  • Joy-Con-Bedienung nur bedingt empfehlenswert, quer gehalten gar nicht
Spieltiefe/Balance
  • Flottes, forderndes Spielprinzip
  • Kreative gestaltete Bosskämpfe
  • Spaßige und abwechslungsreiche Run-and-Gun-Abschnitte
  • Leichter Modus zum Üben
  • Kein Gegner gleicht dem anderen
  • Witzige Flugzeug-Abschnitte
  • Kaufbare Fähigkeiten können das Leben erleichtern, haben aber auch Nachteile
  • Extrem belohnendes Spielgefühl
  • "Git gud or git out", oder auch: hohes Frustpotenzial
  • Irrelevante Story
  • Nur wenige Welten
  • Hitboxen nicht immer genau
Grafik/Technik
  • Fantastische Präsentation im Comic-Stil der 1930er-Jahre
  • Witzige, starke Animationen (Gegner, die in Wolke verpuffen)
  • Allgemein tolles Design der Bosse und Spielwelt
  • Stabile Framerate
 
Sound/Sprache
  • Spitzen-Soundtrack mit Jazz- und Bigband-Stücken
  • Passende, witzige Soundeffekte
  • Keine Sprachausgabe
Multiplayer
  • Lokaler 2-Spieler-Koop
 
8.5
Userwertung7.7
Mikrotransaktionen
Hardware-Info
 
Eingabegeräte
  • Maus/Tastatur
  • Gamepad
  • Lenkrad
  • Anderes
Virtual Reality
  • Oculus Rift
  • HTC Vive
  • Playstation VR
  • Anderes
Kopierschutz
  • Steam
  • uPlay
  • Origin
  • Hersteller-Kontoanbindung
  • Ständige Internetverbindung
  • Internetverbindung beim Start
Partner-Angebote
Green Man Gaming Aktuelle Preise (€): 9,99 (STEAM), 19,99 (STEAM)
Dennis Hilla 20. April 2019 - 12:00 — vor 2 Jahren aktualisiert
Dennis Hilla Redakteur - P - 141947 - 18. April 2019 - 18:50 #

Viel Spaß beim Lesen/Hören/Sehen

Age 20 Gold-Gamer - 20836 - 20. April 2019 - 15:28 #

Hast es eigentlich durchgespielt?

euph 28 Endgamer - P - 106672 - 20. April 2019 - 12:31 #

So komme ich ja doch noch in den Genuss

Sh4p3r 16 Übertalent - P - 4603 - 20. April 2019 - 12:32 #

Danke für den Test. Musste gleich mal schauen ob es bei der Switch eine Boxed Version gibt. Anfangs zwar noch nicht, aber nachdem der DLC erschienen ist. Da warte ich noch bis zur Complete Edition :) Habe es da eh nicht so eilig.

Cupcake Knight 18 Doppel-Voter - 10819 - 20. April 2019 - 13:09 #

Kostet das physische Medium, dann auch wieder 20€ Aufpreis?

Sh4p3r 16 Übertalent - P - 4603 - 20. April 2019 - 15:03 #

Ist mir noch gar nicht bekannt dass man da so viel draufzahlen soll. Max 20€ Neu wäre Ok, ansonsten gebraucht oder gar nicht.

Hyperbolic 19 Megatalent - P - 15634 - 20. April 2019 - 12:36 #

Dennis, deine Einleitungs Gags sind echt klasse!

Archivement: Hat Cuphead mit Joycons durchgespielt! ;)

Dennis Hilla Redakteur - P - 141947 - 20. April 2019 - 14:37 #

Danke! :)

KornKind 15 Kenner - P - 2755 - 20. April 2019 - 18:42 #

Ja, fand ich auch nett. Lockert das ganze etwas auf.

Mantarus 18 Doppel-Voter - P - 10020 - 20. April 2019 - 13:08 #

Seh ich das richtig, dass man Cuphead im einfacheren Schwierigkeitsgrad nicht durchspielen kann? Und der ist ja schon schwer genug :)

KornKind 15 Kenner - P - 2755 - 20. April 2019 - 18:39 #

Ja, kann man nicht. Ist eh nicht wirklich zu gebrauchen. Man kann damit auch nicht trainieren oder so, da z.B. ganze Attackphasen bei Bossen fehlen.

Sie sollten von mir aus einfach einen einfacheren Schwierigkeitgrad mit mehr Lebensenergie machen. Es ist schon ein tolles Gefühl wenn man endlich ein Level schafft, aber zuviele (wie ich) werden so einen Grossteil des Spiels schlicht nie spielen.

vgamer85 20 Gold-Gamer - - 26339 - 20. April 2019 - 13:41 #

Nichts für mich das Spiel :-) Da spiele ich lieber Sekiro. Danke für den Test.

Danywilde 24 Trolljäger - - 116878 - 20. April 2019 - 13:52 #

Cuphead reizt mich schon irgendwie ... die Optik finde ich wirklich klasse.

KornKind 15 Kenner - P - 2755 - 20. April 2019 - 18:43 #

Die Optik ist Wahnsinn und die Musik auch. Aber eben: es ist brutal schwer. Habe doch erstaunlich viele Levels geschafft (unter der Berücksichtigung, dass ich mir normalerweise schwere Spiele nicht gerne antue).

Bereue es zwar nicht, dass ich es gekauft habe, da ich sowas schon grundsätzlich gerne unterstütze, aber ein brauchbarer einfacherer Modus wäre schon sehr nett.

Danywilde 24 Trolljäger - - 116878 - 20. April 2019 - 22:15 #

Ich habe ja noch genug Zeit zu überlegen, bis irgendwann eine PS4 Version herauskommt.

Player One 15 Kenner - P - 3944 - 20. April 2019 - 14:29 #

Das Teil reizt mich seit der Veröffentlichung auf der Xbox One aber ich spiele nur noch zur Entspannung, also werde ich aufgrund des Schwierigkeitsgrades verzichten.

TheRaffer 21 Motivator - - 30275 - 20. April 2019 - 15:10 #

Die Optik ist und bleibt cool, aber das drumherum könnte für mich nicht falscher sein ;)

Janosch 24 Trolljäger - - 78626 - 20. April 2019 - 17:00 #

Ich würde das Spiel allein wegen dem Grafikstil so gerne spielen, aber ein Bosskampf nach dem anderen ist, glaube ich, nichts für mich...

Slaytanic 24 Trolljäger - - 59260 - 20. April 2019 - 17:50 #

...mir ist das auch deutlich zu hart. ;)

Janosch 24 Trolljäger - - 78626 - 20. April 2019 - 18:07 #

Wenigstens bin ich nicht allein. Danke für den Zuspruch!

Drapondur 30 Pro-Gamer - - 149134 - 20. April 2019 - 18:19 #

Geht mir genauso. Ich mag den Grafikstil aber das Spiel ist (leider) nichts für mich.

Janosch 24 Trolljäger - - 78626 - 20. April 2019 - 18:54 #

Auch Danke für Deine Anteilnahme, gut zu wissen, nicht der einzige Grobmotoriker zu sein... ;)

paschalis 28 Endgamer - - 179256 - 20. April 2019 - 19:35 #

Zählt mich auch noch dazu. Somit haben wir mindestens eine Eigenschaft eines Chefredakteurs.

Ganon 24 Trolljäger - P - 65820 - 20. April 2019 - 21:12 #

Ich mag Bosskämpfe, aber nicht, wenn man durch etliche Fehlversuche die Attacken auswendig lernen muss...

Bruno Lawrie 20 Gold-Gamer - - 20427 - 22. April 2019 - 18:10 #

Ganz so schlimm ist es bei Cuphead nicht. Ähnlich wie bei Super Meat Boy ist die Wiederholung bei den Bosskampf-Levels auch sehr direkt ohne viel Leerlauf davor (den finde ich z.B. bei den From Software Titeln unglaublich nervig). Ich bin ziemlich frustempfindlich und hab's eher als motivierend empfunden. Man sieht nach dem Tod auch, wie weit man beim Bossfight gekommen ist.

Jürgen 25 Platin-Gamer - P - 62301 - 20. April 2019 - 22:43 #

Du sprichst mir aus der Seele.

Janosch 24 Trolljäger - - 78626 - 21. April 2019 - 0:02 #

Siehst Du und ich könnte mir tatsächlich vorstellen, dass DS etwas für Dich ist... ;)

Jürgen 25 Platin-Gamer - P - 62301 - 21. April 2019 - 6:48 #

Lass das.

Janosch 24 Trolljäger - - 78626 - 21. April 2019 - 9:46 #

Schade, bei so viel neu entdeckten Gemeinsamkeiten, hielt ich es für angebracht... ;)

Epic Fail X 17 Shapeshifter - P - 8893 - 22. April 2019 - 22:29 #

Den generellen Schwierigkeitsgrad sehe ich schon eher als Motivation und Herausforderung, aber die fast konstante Aneinanderreihung von Bosskämpfen mit wenig sonstiger Abwechslung finde ich auch ein wenig abschreckend.

Michl 16 Übertalent - 4299 - 27. April 2019 - 8:20 #

So gehts also nicht nur mir :D.
Vielleicht hätt ichs kaufen sollen ohne drüber zu lesen, dann "wüsste" ich nicht wie schwer es ist und hätts einfach gespielt :D

Janosch 24 Trolljäger - - 78626 - 27. April 2019 - 18:49 #

Wir werden es wahrscheinlich nie erfahren... ;)

Chorazeck 24 Trolljäger - - 64886 - 20. April 2019 - 18:06 #

Ist in der Tat mit Joycons noch ein bisserl schwerer. Auf der anderen Seite trotzdem extrem motivierend und ich suchte es mal wieder

Specter 18 Doppel-Voter - P - 11157 - 20. April 2019 - 21:03 #

Vielen Dank für das Switch-Test-Update! Dieser Service hat mir zuletzt schon bei Hellblade oder Trüberbrook sehr gefallen. Ich werde mir den Titel auf jeden Fall holen - u.a. um MS dazu zu bewegen, weitere Spiele auf Switch zu bringen... Ja, ich schaue euch an Ori 1 & 2!

JensJuchzer 20 Gold-Gamer - P - 24460 - 20. April 2019 - 21:55 #

Ich versuche mich grad an Spelunky und die Tastatursteuerung killt mich. Damit kommt doch niemand klar... Ich geh emal davon aus dass das bei Cuphead auch nicht viel anders sein dürfte...

Bruno Lawrie 20 Gold-Gamer - - 20427 - 22. April 2019 - 18:02 #

Platformer sind doch generell mit Tastatur eine Zumutung.

Cupcake Knight 18 Doppel-Voter - 10819 - 21. April 2019 - 9:55 #

Danke für den Test. Schön das der Port gut ist, aber ich verzichte, zumindest definitiv auf die Switchversion.

Unregistrierbar 18 Doppel-Voter - 9833 - 23. April 2019 - 17:46 #

So ein gelungener Artstyle und dann... zu schwer. Schade.