Gamer-Klischees bei MDR Sputnik: "Süchtig und nicht so sozial"

Bild von Daniel Gast
Daniel Gast 1453 EXP - 13 Koop-Gamer,R2,S6
Loyalist: Ist seit mindestens einem Jahr bei GG.de dabeiBronze-Schreiber: Hat Stufe5 der Schreiber-Klasse erreichtKommentierer: Hat 100 EXP mit Comments verdientVorbild: Hat mindestens 100 Kudos erhalten

9. Februar 2019 - 12:03 — vor 22 Wochen zuletzt aktualisiert

Teaserbild: pixabay.com

Am 1. Februar veröffentlichte das „Team Raimund“ vom Radiosender MDR Sputnik einen Podcast mit dem Titel „Games: Je tödlicher, desto erfolgreicher“. Auf Facebook zitiert MDR Sputnik den Moderator Raimund Fichtenberger mit „Bei Assassin's Creed werde ich zum 1005-fachen Mörder.“

Gleich zum Start des Podcasts stellte Fichtenberger die These auf, dass Frauen gerade das Töten in Videospielen als häufigsten Kritikpunkt sehen. Moderatorin Saskia hat hierzu eine ganz eigene Theorie: „Es ist nicht so unbeliebt, wenn man tötet, sondern alle Hardcore-Gamer, die ich kenne, verbringen ihre ganze Freizeit damit, sind einfach süchtig danach und sind dementsprechend auch nicht so sozial.“ Raimund wirft ein, dass Gamer auch die ganze Zeit mit Tod konfrontiert sind, woraufhin sie feststellt: „Dementsprechend sehen die auch aus.“

Im Folgenden referierte Dr. Miriam Schreiter-Deike von der TU Chemnitz über das Thema ihrer Abschlussarbeit: Faszination vom Tod in Computerspielen. Die Erkenntnisse aus ihren Ausführungen brachten Moderator Fichtenberger zu dem Schluss, dass er sich nicht mehr „ganz so krank vorkommt“, wenn er Spiele wie Assassin‘s Creed spielt.

Am 5. Februar legte der Radiosender nach und führt als Beleg für die Behauptung, gewaltvolle Spiele würden sich besser verkaufen, die fünf meistverkauften Spiele an. Allen voran Spiele wie FIFA 19 auf dem 1. Platz und Mario Kart 8 Deluxe auf dem 3. Platz, die ohne Altersbegrenzung gespielt werden dürfen. Die 20 meistverkauften Spielen 2018 zeigen ein noch deutlicheres Bild: Gerade einmal sieben Spiele haben eine Alterseinschränkung von 16 oder höher von der USK erhalten. Neun Spiele haben keine Alterseinschränkung oder sind ab sechs Jahren freigegeben. Die verbleibenden vier Spiele können ab zwölf Jahren gespielt werden. Die These „je tödlicher, desto erfolgreicher“ reduziert Spiele auf die enthaltene Gewalt, obwohl Top-Titel in 2018 wie Red Dead Redemption 2, God of War und Far Cry 5 nicht aufgrund von tödlichen Szenen, sondern der Atmosphäre und der Story von Spielern so geliebt werden. Auch Spiele wie Call of Duty - Black Ops 4 und Battlefield V legen ihren Fokus auf die Multiplayer-Elemente und den Wettkampfgedanken statt auf das bloße Töten.

Auch Aspekte wie die Verbreitung auf verschiedenen Plattformen und Konsolen betrachtet MDR Sputnik nicht. So können sechs der 20 meistverkauften Spiele nur auf der Nintendo Switch gespielt werden und haben demnach auch ein geringeres Verkaufspotential. Darunter befinden sich: Mario Kart 8 Deluxe, Super Mario Odyssey, Super Smash Bros. Ultimate, The Legend of Zelda - Breath of the Wild, Pokémon - Let’s Go, Pikachu und Pokémon - Let's Go, Evoli. Während die Playstation 4 bis Ende 2017 schon 5,3 Millionen Modelle deutschlandweit verkauft hat, konnte die Switch im Startjahr etwa 567.000 Konsolen absetzen. Also selbst Exklusiv-Titel für die Playstation 4 haben ein fast zehnmal so hohes Verkaufspotential wie Spiele für die Switch. Bei Spielen, die auch für den PC erscheinen, kommen allein bei der Online-Gaming-Plattform Steam weitere 4,5 Millionen Spieler deutschlandweit hinzu. Dass es dennoch sechs kinderfreundliche Switch-Spiele in die Top-20 geschafft haben, spricht daher für sich. Die These „je tödlicher, desto erfolgreicher“ geht nicht auf.

Aufgrund der Kritik meldete sich Moderator Fichtenberger bei Facebook zu Wort und antwortete: „Ich denke, das war gar nicht als Kritik gemeint. Also von uns jedenfalls nicht (spiele ja selber), und von unserem Gast auch nicht.“

mihawk 19 Megatalent - P - 15280 - 9. Februar 2019 - 12:20 #

„Pokémon - Let’s Go und Pikachu Pokémon - Let's Go, Evoli.“ Irgendwas passt an diesem Satzteil nicht. Ich glaube „und“ und „Pikachu“ gehört vertauscht.

Daniel Gast 13 Koop-Gamer - 1453 - 9. Februar 2019 - 12:50 #

Stimmt, habe ich geändert. :)

Hendrik 27 Spiele-Experte - P - 77094 - 9. Februar 2019 - 12:21 #

Alle Jahre wieder kommen die Vorurteilhonks aus den Löchern. Dass eine Radiomoderatorin solche Thesen bringt wundert mich aber nicht. Wer gezwungenermassen wie ich Radio hören muss, weiss glaub ich, wovon ich rede. :)

BigBS 15 Kenner - 3236 - 9. Februar 2019 - 13:13 #

Aus dem Grund bin ich so froh ein Einzelbüro zu haben.

Danywilde 24 Trolljäger - - 54627 - 9. Februar 2019 - 18:42 #

Du musst Radio hören?

CH64 14 Komm-Experte - 1877 - 9. Februar 2019 - 18:56 #

Es gibt Ort an denen man sein muss. Wenn dort das Radio läuft und man keine Gehörschutz tragen kann, dann muss man Radio hören.

Hendrik 27 Spiele-Experte - P - 77094 - 9. Februar 2019 - 19:57 #

Ja, leider. In der Werkstatt hat es Kollegen, denen es egal ist wenn sie Leute damit nerven. :(

Danywilde 24 Trolljäger - - 54627 - 10. Februar 2019 - 2:03 #

Stimmt, irgendwie hatte ich an soetwas vorhin nicht gedacht.

Das ist ja nervig. :(

Hendrik 27 Spiele-Experte - P - 77094 - 10. Februar 2019 - 18:58 #

Und wie. Am schlimmsten sind halt die pseudocoolen, absolut unlustigen Moderatoren, welche manchmal Thesen aufstellen, wo sich mir die fußnägel hochrollen. Dicht gefolgt von "Comedy" Serien.

Tr1nity 28 Endgamer - P - 104647 - 9. Februar 2019 - 12:32 #

Also FIFA auf Platz 1 muß ja wirklich voll brutal sein. Was da beim Fußball gestandene Mannsbilder heulend auf dem Boden liegen, ist ja wie bei einem Schwan beim Sterben zuzusehen. Das geht voll auf's Gemüt.

Wuslon 18 Doppel-Voter - - 12470 - 9. Februar 2019 - 12:35 #

Ich glaube, das wird Neymar-Effekt genannt ;-)

DerKoeter 16 Übertalent - 5387 - 9. Februar 2019 - 17:56 #

Im Fußball ist es halt wichtig, nicht nur austeilen zu können. Man muss auch Neymar-Fähigkeiten haben ;-)

Wuslon 18 Doppel-Voter - - 12470 - 9. Februar 2019 - 12:34 #

Ach ja, irgendwie stumpft man bei so offensichtlichem BS über die Jahre doch ab. Als Gamer hat man das doch alles schon gehört. Faktenlose Meinungen wie die hier sorgen bei mir nur noch für nen tiefen Seufzer und leichtes Achselzucken.

HARLEKIN XBL 09 Triple-Talent - 255 - 9. Februar 2019 - 12:34 #

*gähn*. 'nough said.

Sega-Ryudo 14 Komm-Experte - 1837 - 9. Februar 2019 - 12:39 #

"Dr. Miriam Schreiter-Deike". Das sagt schon alles. Also lieber zu Tode schufen für das BSP, nicht aufmucken und mit 40 den eigenen Sohn als Nachfolger in die Firma bringen, während man selbst dank einem geschundenen Körper zum Amt muss. Der Kapitalismus frisst seine Kinder.

Danywilde 24 Trolljäger - - 54627 - 9. Februar 2019 - 18:43 #

Was meinst Du genau?

AlexCartman 18 Doppel-Voter - P - 11040 - 9. Februar 2019 - 20:49 #

Frau Doktor war doch halbwegs differenziert. Scharf gemacht hat die MDR-Moderatorin. Den Rest Deines Kommentars verstehe ich leider nicht.

KritikloserAlleskonsument 15 Kenner - 3894 - 9. Februar 2019 - 21:46 #

Ein Doppelname bei einer Frau ist ein vollständiges Psychogramm.

vgamer85 19 Megatalent - - 15620 - 9. Februar 2019 - 12:47 #

Die haben doch keine Ahnung. Die sollen einfach das machen was die am besten können..nur nicht über Videospiele reden...

Golmo 17 Shapeshifter - 7220 - 9. Februar 2019 - 12:58 #

Tipp: Gar nicht über diese Flachpfeifen berichten.

Bluff Eversmoking 15 Kenner - P - 3827 - 9. Februar 2019 - 12:58 #

Die Fahrgäste, die man zur Gamescom im Kölner Nahverkehr bzw. im Troß über die Zoobrücke laufend gehäuft vorfindet, bestätigen nun dummerweise alle Klischees über Gämer.

Hyperbolic 18 Doppel-Voter - P - 10254 - 9. Februar 2019 - 14:04 #

Zum Glück besitzt du ein höheres Niveau.

Bluff Eversmoking 15 Kenner - P - 3827 - 9. Februar 2019 - 14:47 #

So ist es.

Hendrik 27 Spiele-Experte - P - 77094 - 9. Februar 2019 - 17:23 #

Nivea wohl eher....

Daniel Gast 13 Koop-Gamer - 1453 - 9. Februar 2019 - 14:42 #

Zumal Stereotypen nicht geleugnet werden. Natürlich findest du auch hässliche, asoziale Gamer und auch echte „Suchtis“. Aber ich seh solche Leute auch ohne dass es Gamer sein müssen ;)

Dir sollte klar sein, dass Biker nicht alles Hells Angels Schläger sind, Neonazis nicht alle glatze und Bomgerjacke tragen und Blondinen auch Doktoren sein können.

Hendrik 27 Spiele-Experte - P - 77094 - 9. Februar 2019 - 17:24 #

Wie, echt jetzt? Zerstöre doch nicht so eine feine Vorurteilswand! :D

Noodles 24 Trolljäger - P - 53558 - 9. Februar 2019 - 20:48 #

Wow, bei einer großen Masse sind welche dabei, die Klischees bestätigen, was ne Überraschung.

Bluff Eversmoking 15 Kenner - P - 3827 - 9. Februar 2019 - 23:36 #

Nicht "welche", sondern auffallend viele.

Nazraxo 10 Kommunikator - 522 - 11. Februar 2019 - 11:20 #

Aber die, die das Klischee nicht erfüllen erkennst du doch dann im zweifelsfall garnicht als „Gamer“ also wie willst du beurteilen ob es „viele“ sind?

Noodles 24 Trolljäger - P - 53558 - 11. Februar 2019 - 16:00 #

Also ich war ja schon ein paar Mal auf der Gamescom und klar sind da so einige Besucher dabei, die die Gamer-Klischees bestätigen, ist ja auch kein Wunder bei solch einer Menschenmasse, aber ich würde nicht sagen, dsas es so viele sind, dass man somit behaupten kann, diese Klischees über Gamer wären dadurch allgemein bestätigt. Da sind auch sehr viele "normale" Besucher.

TheRaffer 19 Megatalent - - 18285 - 9. Februar 2019 - 14:02 #

Wer behauptet Gamer seien "nicht so sozial", sollte mal ein durchschnittliches Bürogebäude aufsuchen und an den Büros klopfen...

Labrador Nelson 30 Pro-Gamer - P - 141172 - 9. Februar 2019 - 14:19 #

Naja, wenn das alles gar nicht so gemeint war, dann haltet nächstes Mal einfach eure dumme Fresse! *Sorry für meine Ausdrucksweise, komm gerade von YouTube und hab Killerspiele gezockt! ^^

Drapondur 30 Pro-Gamer - - 133321 - 9. Februar 2019 - 18:55 #

Nach dem Motto: "Ich bin ein Killerspiel-Spieler. Lauf so schnell Du kannst!" :) Gab es mal als T-Shirt.

De Vloek 15 Kenner - 2994 - 9. Februar 2019 - 16:43 #

Was für ein hohler, dummer, hirnverbrannter Bockmist.

edit:
Ich hab mal interessehalber geschaut was diese Frau Dr. Miriam Schreiter-Deike so "erforscht" hat.

"Dabei habe sich Schreiter auf den Bereich der sogenannten „Casual Games“ konzentriert, also eher kleine Spiele für zwischendurch wie „Candy Crush“,
ein dem Spieleklassiker „Tetris“ ähnelndes Puzzle-Spiel."

https://www.tu-chemnitz.de/tu/pressestelle/aktuell/9176

Na zum Glück haben die Topjournalisten vom MDR eine führende Expertin auf dem Gebiet befragt...

Über Gamer-Klischees hab ich auf der TU-website allerdings nix gelesen, der Bockmist stammt wohl eher vom MDR.

CH64 14 Komm-Experte - 1877 - 9. Februar 2019 - 18:57 #

Und das ist deren "Jugendradio". Da habe ich auf Klassik-Sender schon bessere Beiträge gehört.

Daniel Gast 13 Koop-Gamer - 1453 - 9. Februar 2019 - 20:05 #

Vor allem zockt der Raimund selbst Assassins Creed und fühlt sich dabei dann „krank“ und widerspricht bei diesen Urteil nicht. Ich glaube dass die eigene Tasche oberkritische Meinung eher gespielt war.

Also ich muss zu der Frau Dr. Schreiter aber sagen, dass ihre Ausführungen zum Tod an sich in Videospielen nicht so falsch sind. Auch hat sie sich nicht an diesem „bashing“ beteiligt. Meine Kritik gilt da den Moderatoren und dem Titel der Sendung, der dann mit falschen Logiken versucht seine unwahren Theorien zu belegen..

Das macht man mit den Rundfunkgebühren von uns Gamern :p

De Vloek 15 Kenner - 2994 - 10. Februar 2019 - 1:46 #

Nichts gegen die Forschungsarbeit von Dr. Schreiter, da geht es ja eher um Darstellung des Todes, ingame Ökonomie, Spielebewertungen usw. Also nix was besonders aufregend klingt.

Wenn man es schafft von solchen Themen zu "süchtig und asozial" bzw. "krank" zu kommen, muss man schon ziemlich abgeneigt gegenüber Gamern sein und daraus keinen Hehl machen.
"das war gar nicht als Kritik gemeint" kaufe ich denen nicht ab.

AlexCartman 18 Doppel-Voter - P - 11040 - 9. Februar 2019 - 18:19 #

MDR halt. Die machen "Brisant" für die ARD. Das sagt alles. Und auch deren Radio-Nachrichtenvollprogramm ist deutlich seichter als beispielsweise die entsprechenden Programme von HR oder NDR.

Inso 16 Übertalent - P - 5760 - 9. Februar 2019 - 19:30 #

Die öffentlich rechtlichen bringen halt mal wieder "ihre" Nachrichten unter´s Volk..

Tr1nity 28 Endgamer - P - 104647 - 9. Februar 2019 - 20:17 #

Naja, die Privaten sind da auch nicht besser ;).

Bluff Eversmoking 15 Kenner - P - 3827 - 9. Februar 2019 - 20:36 #

Die muß man aber auch nicht zwangsweise mit monatlich €17,50 alimentieren.

Daniel Gast 13 Koop-Gamer - 1453 - 9. Februar 2019 - 20:36 #

RTL hat immerhin damals den Fehler zugegeben und nicht so getan als sei alles nur ein dummes Missverständnis.

Elefantenjongleur 09 Triple-Talent - - 333 - 9. Februar 2019 - 21:47 #

Mir geht es manchmal andersherum: Spiele wie GTA, Asassins Creed, Tomb Raider und Call of Duty sind mir oft zu brutal und deswegen Spiele ich sie ungern. Bin ich noch normal? Ich spiel sie natürlich trotzdem, damit ich unter meinen Freunden nicht auffalle.

TheEdge 15 Kenner - 2813 - 9. Februar 2019 - 22:08 #

Ich empfehle in diesem Zusammenhang Deutschlandfunk Nova. Glaube Sonntags morgen werden dort auch Spiele vorgestellt und ganz objektiv. Generell ist der Sender mega gut und dafür zahle ich auch gerne Rundfunk.

Kainchen 13 Koop-Gamer - 1537 - 10. Februar 2019 - 0:21 #

Tja nur bekommen die Radiosender nur einen Bruchteil der Beiträge der "Mitglieder". Der Rest geht an "hochwertige" TV Inhalte im ARD und ZDF. Ich wünsche mir ein Abomodell wie in England, damit ich selber entscheiden kann was ich auch tatsächlich nutze. Dieser Zwangsbeitrag und dazu noch viel zu teuer. Eine Frechheit im 21 Jahrhundert. Je mehr man sich mit dem Konstrukt der Öffentlich-Rechtlichen auseinandersetzen tut, um so ungeheuerlicher wird das Ganze.

Vampiro 23 Langzeituser - P - 44851 - 10. Februar 2019 - 0:48 #

TV licence? Die gibt es dort auch.

Green Yoshi 21 Motivator - P - 28098 - 9. Februar 2019 - 23:25 #

Na ja, gibt schon viele Spiele, die ich einer neuen weiblichen Bekanntschaft nur zeigen würde wenn sie selber Spielerin ist. Manche Titel wie Resident Evil 2 sind selbst mir zu brutal.

Noodles 24 Trolljäger - P - 53558 - 9. Februar 2019 - 23:49 #

Und? Würdest du z.B. brutale Horrorfilme mit ner neuen weiblichen Bekanntschaft gucken? Oder nur, wenn du weißt, dass sie Horror-Fan ist? Sind somit Filme-Gucker auch süchtig und nicht so sozial?

Green Yoshi 21 Motivator - P - 28098 - 10. Februar 2019 - 12:38 #

Die Vorurteile dürften ähnlich sein.

Despair 17 Shapeshifter - 6685 - 10. Februar 2019 - 14:14 #

Früher auf jeden Fall:
https://www.youtube.com/watch?v=nMy-NryQN2c

Immer wieder das nackte Grauen, diese "Doku". :D

iYork 16 Übertalent - 5660 - 10. Februar 2019 - 1:59 #

Sooooorry, guys, sorry. Die meinen mich!
Ich bin süchtig und asozial! Ich töte gern und sehe auch so aus.
Mea culpa.

Slaytanic 24 Trolljäger - P - 51476 - 10. Februar 2019 - 2:08 #

Darum mögen wir dich doch hier. ;)

iYork 16 Übertalent - 5660 - 10. Februar 2019 - 3:22 #

Red weiter!

Harry67 18 Doppel-Voter - - 10100 - 10. Februar 2019 - 10:56 #

Gaanz vorsichtig jetzt, Slaytanic ...

Lefty 12 Trollwächter - 958 - 10. Februar 2019 - 2:41 #

Hm, wieviele Kommentatoren hier haben sich wirklich den Podcast angehört? Nicht Viele wenn ich mir die Kommentare durchlese oder sie haben den Inhalt einfach nicht verstanden. Da waren schon einige Debatten darüber in Funk/Fernsehen deutlich schlimmer als das hier.

vgamer85 19 Megatalent - - 15620 - 10. Februar 2019 - 9:50 #

Newstext sagt schon alles. Man muss es nicht unbedingt nachprüfen!:-)

Daniel Gast 13 Koop-Gamer - 1453 - 10. Februar 2019 - 12:42 #

Dass „Schlimmeres“ existiert, ist kein Grund diese Sache zu ignorieren. Es geht um deren Überschrift und dem Anfang des Podcasts. Der Rest vom Podcast ist im Artikel nur in 2 Sätzen erwähnt, weil es nicht anstößig war.

Edelstoffl 15 Kenner - P - 3728 - 10. Februar 2019 - 11:03 #

Mein Wort zum Sonntag:
Ich kann mich noch an eine Zeit erinnern - man nennt sie "die 80er" -da rangierte man als "Nerd" (den Ausdruck kannte damals auch keiner) in der gesellschaftlichen Wahrnehmung so in etwa auf dem Niveau von Geisteskranken und Sexualstraftätern. Bezeichnenderweise waren in Zeitschriftenläden die einschlägigen Fachblätter (64er, Happy Computer, ASM) oft direkt neben Hustler, St. Pauli-Nachrichten u.ä. zu finden ;)
Nerds wurden damals als "Freaks" (Missgeburten) bezeichnet; ein Ausdruck, den man dann in der Szene adaptiert und mit einer Art Stolz rezeptiert hat; z.B . in der Rubrik "Hallo Freaks" in der Happy mit der sehr sympathischen Petra - eine der leider sehr wenigen Frauen in der Szene.
Übrigens Frauen: bis vor ein paar Jahren galt für einige Ideologien wie den Feminismus die Begeisterung für Computer und Spiele als eine typisch männliche Verhaltensweise und Menetekel für den Niedergang des Patriarchats und die Degeneration des Mannes per se. Ich kann mich noch bestens an entsprechende Artikel in der SZ, Spiegel und Zeit erinnern...
Und dann kamen Internet, Steve Jobs, Google, New Economy und Co. - und plötzlich wollen alle Nerds (gewesen) sein.
In den entsprechenden Blättern bastelt man der letzten Zeit fleißig an der Umdeutung des bis dato so gepflegten Narrativs: auf einmal findet man im Spiegel und der Zeit Spielerezensionen (z.B. aktuell zu Fortnite auf ZON)- vor ein paar Jahren undenkbar! Oder den Versuch der Implementierung von Mythen wie der angeblichen aggressiven Ausgrenzung von Frauen in der IT - und Zockerszene.
Ein Artikel der bei mir schallendes Gelächter hervor rief:
https://www.spektrum.de/news/frauen-haben-den-maennern-ihr-cooles-gamer-dasein-kaputt-gemacht/1612542
Und sowas findet man heute auf einer der renommiertesten Wissenschaftsseiten in D. Einfach bezeichnend für viele Lebensbereiche, dass sich immer mehr Leute nicht aufgrund ihrer Kompetenz, sondern eines persönlichen Zustandes als Fachleute zu Themen aufschwingen, von welchen sie nicht den Hauch einer Ahnung haben - sei es Technik, Politik, Geisteswissenschaft usw. Da erklärt mir der gelernte Journalist deutsche Kulturgeschichte oder die ausgewiesene feministische Soziologin technische Informatik :)
Da gefalle ich mir wieder in der Rolle des oben beschrieben süchtigen und asozialen Nerds - und zocke mit meiner süchtigen Frau noch 'ne Runde Giana Sisters oder mit meinem kleinen asozialen 6-jährigen Sohn Bubble Bobble.
Nix für ungut Leute, lasst euch den Spass am Leben und Spielen nicht madig machen! - und schönen Sonntag!

Danywilde 24 Trolljäger - - 54627 - 10. Februar 2019 - 12:42 #

Ich lese aus Deinem Post ein gewisses Suchtverhalten, gepaart mit einer Prise Asozialität heraus.

Ich kann Dir nur 100% zustimmen.

Hendrik 27 Spiele-Experte - P - 77094 - 10. Februar 2019 - 18:57 #

Wir sind Gamer, asoziale Gamer, schlafen unter Brücken, und in der Bahnhofsmission....

Mitarbeit