Timberborn

Timberborn User-Artikel

Auf dem Holzweg

Cura / 3. Dezember 2023 - 0:23 — vor 11 Wochen aktualisiert
Steckbrief
MacOSPC
Strategie
Aufbauspiel
Mechanistry
Mechanistry
15.09.2021
Link

Teaser

Die Menschheit hat sich abgeschafft und übrig geblieben ist der Biber. Soweit der dystopische – oder je nach Sicht der Dinge – utopische Ansatz des polnischen Entwicklerstudios Mechanistry. 
Dieser Inhalt wäre ohne die Premium-User nicht finanzierbar. Doch wir brauchen dringend mehr Unterstützer: Hilf auch du mit!
Im Kern handelt es sich bei Timberborn um einen City-Builder der alten Schule. Ihr sammelt die Grundressourcen Wasser und Holz, betreibt Forschung, schaltet neue Gebäude frei und baut so Stück für Stück eure Siedlung aus. Nichts Neues demnach, wären da nicht die Protagonisten des Spiels. Wenn ich meinen Freunden im Spreewald erzähle, womit ich die letzten Spielstunden verbracht habe, würde ihnen ein spitzer Schrei des Entsetzens entfahren. Denn im Gegensatz zur Anno- oder Siedlerreihe kümmert ihr euch um das Überleben eines Biberstammes. 
 

Verdammt nochmal

Doch nicht allein der Umstand, Biber zu verwalten, hebt Timberborn von seinen Konkurrenten ab. Denn der City-Builder-Aspekt wird ergänzt durch das Management von Wasserläufen, die das Spiel glaubhaft simuliert. Während auf großen Flächen ohne nennenswerte Höhenunterschiede Seen entstehen, donnert an Gefällen und Engstellen ein reißender Strom. Ihr hegt das Wasser durch Dämme, Deiche und Schleusen nach euren Bedürfnissen ein, um eine flächendeckende Bewässerung zu gewährleisten. Möglichst ohne eure Siedlung zu überfluten. 
In der Nähe des Gewässers ist der Boden fruchtbar. Dort baut ihr allerlei Nutzpflanzen und Bäume zur Weiterverarbeitung an, um eure Siedlung zu erweitern und eure Biber zu ernähren. Ihr hortet Lebensmittel und Wasser, um dem einzigen Feind des Spiels zu widerstehen: der unvermeidlichen Dürre. Die dauert anfangs nur ein paar Tage und nimmt,  je nach Schwierigkeitsgrad, nach und nach epische Ausmaße an. Genügt es zu Beginn, sich mit ausreichend Lagerplatz zu behelfen, wird es später wichtig, das Wasser anzustauen, um während der Dürrezeit über ein ausreichend großes Reservoir zu verfügen. Denn versiegt der Fluss, verdorren die Pflanzen auf den Feldern und euch geht das Trinkwasser aus.
 

Klasse statt Masse

Darüber hinaus seid ihr mit dem Micro-Management eurer Nager beschäftigt. Stets wägt ihr zwischen verfügbaren Ressourcen und Größe der Siedlung ab. Statt immer mehr Bevölkerung durch den Bau von neuen Behausungen zuzulassen, kann es sinnvoll sein, einen Betrieb zugunsten eines anderen zu pausieren. Eure Biber sind wahre Tausendsassas. Es ist ihnen egal, ob sie erst gemütlich Grillkartoffeln zubereiten und einen Moment später über Forschungsunterlagen grübeln. Doch ob sie nun grillen oder grübeln: Eure Biber haben einen begrenzten Lebenszyklus. (Alle aus dem Spreewald bitte den Beginn des nächsten Satzes nicht lesen!) Zwar werden zuverlässig neue Nager geboren, aber als Jungtiere arbeiten sie nicht und so stehen zeitweilig einige Betriebe still. Ein Prioritätssystem hilft euch, die wichtigen Gebäude automatisch stets am Laufen zu halten.
 
Ebenso die Versorgung eurer Industriegebäude mit Strom ist eine wesentliche Aufgabe. Ihr erzeugt zum Beispiel durch Wasser- und Windkraft Energie, um über Leitungssysteme eure Einrichtungen zu versorgen. Hier macht ihr euch unter anderem die eingangs erwähnten Wassergeschwindigkeiten zu nutze. In der Not tut’s auch ein Hamster ... Verzeihung, Biber-Rad.
 

Nach oben sollt ihr bauen

Vorbei die Zeit des Platzmangels auf der Karte. Bei Timberborn wird in die Höhe gebaut! So stapelt ihr vor allem Lager- und Wohneinheiten zu beachtlichen Türmen. An den dafür nötigen Treppen- und Plattformkonstruktionen zu knobeln, weckte den Tüftlergeist in mir. Überhaupt gibt es an jeder Ecke etwas zu optimieren und zu perfektionieren. Genau darauf setzen die Entwickler in puncto Langzeitmotivation. Denn habt ihr einmal eine Siedlung aufgebaut, die auch der längsten Dürreperiode trotzt, müsst ihr euch eure Ziele selbst stecken. Timberborn ist seit über zwei Jahren im Early Access und verfügt im Moment nur über das freie Spiel. Abwechslung bieten derzeit (Stand Update 4) verschiedene Maps und ein zweiter Biberstamm. Bedauerlicherweise sind deutliche Unterschiede zwischen den Stämmen nur in der Form der Energiegewinnung (Wind vs. Verbrennung), in der Geburtenkontrolle (automatisch vs. manuell) und in der Optik der Gebäude spürbar.
 

Technik

Gespielt habe ich zwei Partien auf einem M1-MacBook und eine auf dem Steam-Deck mit angeschlossener Tastatur und Maus. Jeweils in den höchstmöglichen Grafikeinstellungen. Bei keiner der beiden Plattformen gab es irgendwelche Probleme. Alles lief flüssig ohne Abstürze und Ruckler, selbst bei vergleichsweise großen Siedlungen. Sicher gewinnt die Grafik keinen Sonderpreis, aber sie ist zweckmäßig und hübsch anzuschauen. Der Wuselfaktor ist sehr hoch und an jeder Ecke sind originelle und lustige Details eingebaut. Mein Highlight ist unbestritten der Zahnschleifstein.
 
Auch akustisch wird mir etwas geboten. Bei Aufbauspielen schalte ich meist nach ein, zwei Stunden die Musik ab, weil mich das beliebige Rumgedudel nervt. Timberborn schafft es mit einem Mix aus orchestralem und kammermusikalischem Soundtrack, dass ich den Lautstärkeregler nicht nach links ziehe, auch wenn ich mir bei der Qualität des Gebotenen ein paar mehr Titel gewünscht hätte.
 

Ausblick und Fazit

In den vergangenen zwei Jahren lieferte Mechanistry vier große Inhaltsupdates und ein fünftes steht in den Startlöchern, das mit verschmutztem Wasser etwas mehr Spieltiefe verspricht.

Bei aller Liebe zum Spiel gibt es aus meiner Sicht dennoch einige Kritikpunkte. So seid ihr bei größeren Bauprojekten dazu verdammt zuzuschauen, bis sie fertig sind. Die spielerische Herausforderung, die Siedlung dauerhaft gegen die Dürre zu wappnen, liegt eher im Beginn einer Partie. Das Zufriedenheitssystem eurer Biber hat keinerlei spielerische Auswirkung und die Warenkreisläufe fallen eher unterkomplex aus. Ich hoffe, die Entwickler haben das im Blick. Und doch hat mich das Spiel die vergangenen knapp 70 Stunden hervorragend unterhalten. Mit dem nächsten Inhaltsupdate werde ich auf jeden Fall eine neue Siedlung aus dem Nichts nagen. Falls ihr also nicht im Spreewald zu Hause seid, gebt dem Spiel eine Chance!
Timberborn Artikel Bild
Alltag in Timberborn: die Biber bei der Arbeit und während der Rekreation.
Anzeige
Cura 3. Dezember 2023 - 0:23 — vor 11 Wochen aktualisiert
Labrador Nelson 31 Gamer-Veteran - P - 259591 - 3. Dezember 2023 - 0:52 #

Lustiges Spiel. Danke für die Einblicke.

RoT 21 AAA-Gamer - P - 25483 - 3. Dezember 2023 - 1:51 #

Danke für den Artikel, habs ja im Hintergrund schon gelesen. Finde auch den Schreibstil toll :D Weiter so ! Spiel ist schonmal auf der Wunschliste :D

Frohgemuet 15 Kenner - - 3919 - 3. Dezember 2023 - 8:34 #

Habs mir vor langer Zeit mal angesehen und fand es schon ganz putzig. Das Bauen in die Höhe erfordert dann aber schon etwas Hirnschmalz bzw. ist erstmal ungewohnt.

xan 18 Doppel-Voter - P - 11639 - 3. Dezember 2023 - 10:44 #

Richtig schöner fluffiger Artikel, dem man die Liebe zum Spiel anmerkt! Danke dafür

Cura 16 Übertalent - - 4664 - 3. Dezember 2023 - 15:24 #

Gern geschehen und Danke für die Blumen :)

Q-Bert 25 Platin-Gamer - P - 56241 - 3. Dezember 2023 - 12:33 #

Schöner, erster User-Artikel, Cura!

Cura 16 Übertalent - - 4664 - 3. Dezember 2023 - 15:23 #

Danke und auch nochmal danke für die Hilfe im Backend :)

BruderSamedi 19 Megatalent - P - 13602 - 3. Dezember 2023 - 12:40 #

Das Spiel ist schon lange auf der Wunschliste. Hab nur immer gelesen - und so scheint es ja zu sein - dass die Spielinhalte nur wenige Stunden vorhalten bzw. bis man halt die Dürren passabel überleben kann.

Cura 16 Übertalent - - 4664 - 3. Dezember 2023 - 15:22 #

Und so ist es (leider) auch. Daher meine Empfehlung: wenn man den Dreh raushat, auf schwer stellen. Dann werden die Dürren richtig lang und die Expansionen der Siedlung erschwert, weil man sich ständig neue Staumöglichkeiten einfallen lassen muss. Ich hoffe hier aufs nächste Update, das gewissermaßen einen neuen „Gegner“ einführt. (Erwähntes Schmutzwasser)

Jürgen 27 Spiele-Experte - 87213 - 3. Dezember 2023 - 15:51 #

Toller Einstieg in die Artikel-Riege! Vielen Dank.

Deklest 13 Koop-Gamer - 1447 - 3. Dezember 2023 - 19:59 #

Sehr schöner User-Artikel und auch ein interessantes Spiel. Danke für den Einblick.

Sokar 24 Trolljäger - - 47720 - 2. Januar 2024 - 20:15 #

Timberborn hab ich auch schon vor einiger Zeit mir entdeckt und im EA auf GOG zugeschlagen. Finde das echt gut gemacht, klar reißt es jetzt keine Genre-Wände ein, aber hat ein paar schöne, neue Ideen wie die Wasserkraft und das Stapeln der Siedlungen. Habe die Entwicklung im EA die letzten Jahre aber etwas verpasst, scheint sich ja leider nicht so wahnsinnig viel getan zu haben. Bei anderen Survival-Aufbauspielen und insb. Banished ging es mir so, wenn ich einmal den Dreh raus hatte, war es quasi keine Herausforderung mehr. Da hatte ich mir hier mehr erhofft. Mal abwarten wie der EA weiter verläuft.