Lone Echo 2

Lone Echo 2 Test+

Schwereloser Spaß

Hagen Gehritz / 19. Oktober 2021 - 16:16 — vor 1 Jahr aktualisiert

Teaser

Im Story-Adventure von Ready At Dawn erkundet ihr eine mysteriöse Raumstation. Der Weltraum-Trip glänzt erneut mit sympathischen Figuren und toller Steuerung, doch hat er auch neue Asse im Ärmel?
Dieser Inhalt wäre ohne die Premium-User nicht finanzierbar. Doch wir brauchen dringend mehr Unterstützer: Hilf auch du mit!
Alle Screenshots und Videoszenen stammen von GamersGlobal

2017 überraschte The Order 1886-Entwickler Ready At Dawn mit dem VR-Hit Lone Echo. Der Titel überzeugte mit der perfekt zu VR passenden Steuerung in der Schwerelosigkeit, in der ihr euch von Wänden abstoßen oder an Objekte heranziehen müsst, um euch durch die Welt zu bewegen. Doch auch die Story um das zentrale Duo gefiel: Der vom Spieler kontrollierte Android Jack und seine Kumpanin Captain Olivia "Liv" Rhoades sind die Besatzung eines Minenschiffs im Orbit des Saturns und werden Zeugen einer Anomalie, infolge derer sie auf ein erschienenes Geisterraumschiff fliehen, das von einer tödlichen Biomasse überwuchert wird.

Die Steuerung funktionierte so gut, dass es bereits zum Release ein Multiplayer-Sport-Spin-off namens Echo Arena gab, dem später die Multiplayer-Shooter-Variante Echo Combat folgte. Inzwischen wurde Ready At Dawn von Facebook übernommen und früh der Nachfolger als Exklusiv-Titel für die Oculus Rift angekündigt. Seitdem wurde das Sequel häufig verschoben. Inzwischen hat Facebook alle Pläne für die Rift auf Eis gelegt und konzentriert sich nur noch auf die Oculus Quest. Damit ist Lone Echo 2 ein weiterer Exklusivtitel für die Quest, aber das vermutlich letzte große exklusive Highlight für die Rift – ich habe den Titel auch auf der Oculus Rift S gespielt. Wie gut Lone Echo 2 geworden ist, verrät dieser Test. Eine Vorwarnung direkt zu Anfang: Die Story setzt da an, wo der Erstling aufhörte – Liv und Jack stranden nach einem missglückten Sprung in Lichtgeschwindigkeit nochmal 400 Jahre weiter in der Zukunft. Ohne Vorkenntnisse des gelungenen Erstlings zündet die Handlung wesentlich schlechter.
Die Tür klemmt, also öffnet Jack mit seinem Schweißbrenner durch den Türspalt eine Luke. Doch um die Reichweite des Brenners zu steigern, müsst ihr zunächst für ein Upgrade Datenterminals in der Nähe aufspüren.
 

Im All hört dich keiner rätseln

Die äußerst spaßige Bewegung in der Schwerelosigkeit ist erneut eine der zentralen Stärken von Lone Echo 2. Die Erkennung der Hände und das Abstoßen funktioniert sehr präzise. Allerdings ist das Drücken von Knöpfen mit dem Zeigefinger öfter etwas fummelig. Dafür müsst ihr den Grip-Knopf an der Controller-Seite betätigen, aber nicht den Trigger-Knopf. Allerdings reicht schon der Grip-Button, damit Jack Dinge packt und so hält er sich gerne mal an der Kante in der Nähe von Schaltflächen fest, die ich eigentlich mit dem Finger betätigen will.

Spielerisch löst ihr diverse Umgebungsrätsel. Häufiger gilt es, den Weg ins nächste Areal zu finden, in dem ihr die Augen nach manipulierbaren Panel-Deckeln und Luftschachtgittern offen haltet. An anderer Stelle müsst ihr durch das clevere Umleiten von Strom Bereiche entschärfen, wobei ihr dann trotzdem oft durch gefährliche Engen manövrieren müsst. Sucht ihr zu lange in einem Gebiet nach dem Schlüsselobjekt, meldet sich in der Regel bald Liv mit einem Ratschlag, welche Ecke des Raumes ihr mal genauer betrachten solltet. Das fühlt sich nicht zu bevormundend an, allerdings könnt ihr nicht in den Optionen anpassen, wie schnell die Hinweise gegeben werden.

Ohne zu viel zu verraten, kann gesagt werden, dass auch Kenner des Vorgängers einer neuen Gefahr begegnen und ihr im Laufe des Spiels neue Werkzeuge und Werkzeug-Verbesserungen erhaltet. Das Spieltempo bleibt dabei stets gemächlich, an vereinzelten Stellen gilt es jedoch, in Panik-Momenten schnell eine Lösung zu finden, damit Liv nichts passiert. Sollte Jack beschädigt werden, steigt ihr einfach mit einem neuen Körper aus einer nahen Manufaktur-Einheit.
Die Raumstation umfasst mehrere Gebäude, die ihr im Laufe des Spiels besucht. Dafür müsst ihr auch durch das All schweben.
 

Sympathische Figuren

Die zweite zentrale Spielspaßsäule von Lone Echo 2 ist die Geschichte, aber noch viel mehr die Interaktion der Figuren. Häufig müsst ihr in der Interaktion mit Liv oder der KI Juno Antwortmöglichkeiten an eurem Handgelenk per Fingerzeig auswählen. Die Handlung beeinflusst ihr damit nicht. Teils ist es aber dank der tollen Chemie zwischen Liv und Jack spaßig, neckische Antworten zu wählen, teils wisst ihr gar nicht, was ihr sagen sollt, nachdem Liv eine schlimme Nachricht erhalten hat. Auch die gute Darbietung der englischen Sprecher erweckt das sympathische Ensemble zum Leben, es gibt aber weder eine deutsche Tonspur, noch deutsch übersetzte Untertitel oder Menütexte.

Die Story macht einen guten Anteil der Spielerfahrung aus. Ihr werdet sehr häufig die Stimme von Liv oder Juno im Ohr haben, nicht nur in (teils etwas zu ausufernden) Zwischensequenzen. Die hohe Dialogdichte gepaart mit dem Rätsel-Gameplay erinnerte mich dabei auch etwas an Portal. Die Charaktere tragen das Erlebnis dabei stärker als die Science-Fiction-Story. Die hat zwar Überraschungen zu bieten und spitzt sich spannend zu, das allerdings in einem äußerst behäbigen Tempo. Auch ist der Plot an sich nicht besonders ungewöhnlich.
Besonders das Charaktermodell von Liv macht grafisch Eindruck.


Schick im Weltall

Grafisch wirkt Lone Echo 2 nicht sofort deutlich besser als der bereits sehr gut aussehende Erstling. Vielmehr wirkt die Umgebung eher im Detail verbessert. Die Ausnahme ist Liv, deren Charaktermodell nochmal detaillierter aussieht.

Technisch ist es schade, dass in der Schwerelosigkeit schwebende Objekte zwar weggestoßen werden, wenn ihr in sie hineinsegelt, auf eure Hände reagiert das Treibgut aber nur, wenn ihr auch zupackt. Schwebende Astronauten-Nahrung mit dem Handrücken mal eben aus eurem Gesichtsfeld zu wischen, ist nicht möglich. Auch stört es die tolle Atmosphäre auf Weltraumspaziergängen, dass bei der Annäherung an ein Gebäude der Raumstation häufig abrupt das Spielgeschehen durch graue Ladebildschirme unterbrochen wird.
Autor: Hagen Gehritz (GamersGlobal)
 
Anzeige

Meinung: Hagen Gehritz

Mit seinem tollen Schwerelosigkeitsgefühl bleiben Lone Echo 2 sowie die Multiplayer-Auskopplungen der Reihe von Ready at Dawn weiter ein Brett in Sachen VR-Spiele. An der Story-Front kommt durch die mysteriöse Science-Fiction-Geschichte, einige schön inszenierte Panik-Momente und vor allem die lebendigen Charaktere keine Langeweile auf. Allerdings hätte ich es schöner gefunden, wenn manche Dialoge gestraffter wären oder ich auf dem Weg zum nächsten Ziel über Funk hätte zuhören können, statt tatenlos herumzuschweben.

Die Umgebungsrätsel sind einfach gehalten, doch die Bewegung durch die detaillierte Spielwelt ist durchgehend spaßíg und besonders die Weltraumspaziergänge sorgen für ein erhebendes Gefühl, zumal die Station so einiges Optionales zum Entdecken bietet. Unterm Strich baut Lone Echo 2 gelungen auf den Stärken des Vorgängers auf, allerdings ohne den Erstling zu überflügeln.
 
Lone Echo 2 PC
Einstieg/Bedienung
  • Eingängige Bedienung
  • Gute interaktive Tutorials
  • Einstellungsoptionen für Farbenblinde
  • Greifen und Zeigefinger ausstrecken sind gleicher Befehl, was teils zu Fummelei führt
  • Vorwissen vom ersten Teil nötig
Spieltiefe/Balance
  • In sich spaßige Bewegung in der Schwerelosigkeit
  • Ordentliche 8 bis 10 Stunden Spielzeit
  • Sehr symphatische Figuren und interessante Science-Fiction-Story
  • Sich wandelndes Fähigkeiten-Repertoire
  • Optionale Aufgaben und Sammelgegenstände
  • Einige zu ausufernde Dialoge, bei denen der Spieler überwiegend passiv bleibt
  • Überschaubare Zahl an Bedrohungen
  • In Schwerelosigkeit treibende Objekte lassen sich nicht beiseite wischen
Grafik/Technik
  • Sehr detaillierte Charaktermodelle von Liv und Jack
  • Ansehnliche Umgebungen
  • Lange Ladezeiten beim Fortsetzen des Spiels
  • Teils plötzliche Ladepausen im All
Sound/Sprache
  • Überzeugende englische Sprecher...
  • Stimmige Soundkulisse
  • ... aber weder deutsche Stimmen, noch Texte
Multiplayer
 Nicht vorhanden (es gibt aber eigenständige Multiplayer-Ableger des Entwicklers)
8.0
Userwertung0.0
Mikrotransaktionen
Hardware-Info
Empfohlen: i7-6000, GTX 1080, 16 GB Festplattenspeicher
 
Eingabegeräte
  • Maus/Tastatur
  • Gamepad
  • Lenkrad
  • Anderes
Virtual Reality
  • Oculus Rift / Quest
  • HTC Vive
  • Playstation VR
  • Anderes
Kopierschutz
  • Steam
  • Kopierschutzlose GoG-Version
  • Epic Games Store
  • uPlay
  • Origin
  • Hersteller-Kontoanbindung
  • Ständige Internetverbindung
  • Internetverbindung beim Start
Hagen Gehritz 19. Oktober 2021 - 16:16 — vor 1 Jahr aktualisiert
Hagen Gehritz Redakteur - P - 121987 - 19. Oktober 2021 - 16:16 #

Viel Spaß mit dem Test!

advfreak 21 AAA-Gamer - - 25397 - 19. Oktober 2021 - 16:19 #

Schade denn das würde mir auf der PSVR echt gut gefallen... :(

joker0222 29 Meinungsführer - P - 113241 - 19. Oktober 2021 - 17:59 #

Ja dachte ich mir auch. Den Vorgänger gibt es anscheinend auch nur für PC.

Maestro84 19 Megatalent - - 17135 - 19. Oktober 2021 - 16:31 #

Vielleicht komme ich bei der PS5 mal zu VR. Mal schauen.

xan 18 Doppel-Voter - P - 11544 - 19. Oktober 2021 - 16:46 #

Och, klingt spannend. Sollte aber wohl zuerst den ersten Teil nachholen.

rammmses 22 Motivator - P - 31064 - 19. Oktober 2021 - 16:59 #

Nativ auf Quest 2 spielbar oder nur mit PC?

Hagen Gehritz Redakteur - P - 121987 - 19. Oktober 2021 - 17:04 #

Nur am PC via Oculus Link

rammmses 22 Motivator - P - 31064 - 19. Oktober 2021 - 17:05 #

Schade, dann bin ich raus. Gut, dass sie in Zukunft nur noch auf die Quest setzen. Da kommt übrigens noch Resi 4 diesen Monat, macht ihr da vielleicht wenigstens eine Viertelstunde zu?

Hagen Gehritz Redakteur - P - 121987 - 19. Oktober 2021 - 17:13 #

Resi 4 geht immer, doch das Problem ist die Exklusivität für eine Plattform, die hierzulande quasi nicht stattfindet.

rammmses 22 Motivator - P - 31064 - 19. Oktober 2021 - 17:23 #

Das ist ja sehr theoretisch, also viele inkl. mir selbst haben eine Quest 2, die auch problemlos mit allem funktioniert. Mann musste sie halt aus dem EU Ausland oder bei eBay bestellen.

Punisher 22 Motivator - P - 31140 - 20. Oktober 2021 - 20:55 #

Da bist du aber dann in einer Filterblase... klar, paar Nerds haben sich das aus Frankreich und so geholt aber ne kritische Masse erreichst du in Deutschland damit leider nicht.

rammmses 22 Motivator - P - 31064 - 20. Oktober 2021 - 21:18 #

Die kritische Masse erreicht man mit VR eh nicht.

Punisher 22 Motivator - P - 31140 - 21. Oktober 2021 - 11:51 #

Ja is wohl so - nur mit der Quest erreichst du halt nichtmal die kritische Masse innerhalb der VR-Masse. :)

rammmses 22 Motivator - P - 31064 - 21. Oktober 2021 - 14:42 #

Nee, die Quest ist nach der PS VR die meistbestverkaufte VR Brille. Da sie auch keinen PC/Konsole(Kabel/Kameras etc. braucht auch die mit Abstand massentauglichste Lösung.

Nivek242 32 User-Veteran - P - 544704 - 19. Oktober 2021 - 17:14 #

Für Resi 4 werde ich meine Quest 2 auch wieder an werfen.

Haeggarr 13 Koop-Gamer - 1630 - 20. Oktober 2021 - 6:08 #

Mich würde echt mal interessieren, wie viele Quest 2 Besitzer es in Deutschland gibt :D

Hab meine auch bei Amazon Italien gekauft

Jamison Wolf 19 Megatalent - P - 13521 - 19. Oktober 2021 - 17:01 #

Käst mich so nen bissle an, das VR bei einigen Titeln auf nen Store/Hardware festgelegt ist, wenn das alles nur politisch und keine technische Entscheidung ist.

Sollte man ned machen... but well. So werdsch wohl nie in den Genuss von Lone Echo 1 oder 2 kommen.

rexcel 12 Trollwächter - 902 - 19. Oktober 2021 - 17:06 #

Ich halte den ersten Teil (zusammen mit The Invisible Hours) für die zwei besten "Abenteuer"-Games in VR. Hier wird gezeigt was für eine Macht das Medium hat. Oder besser hätte, wenn mehr vernünftige Spiele dafür entwickelt werden würden.

Wenn man sich auf dieser zwei Spiele einlässt, wird man grandios unterhalten und packend in eine Welt gezogen. Inklusive langer, räumlicher Erinnerung an das Geschehen, weil man sich nicht nur an spielerische Inhalte erinnert, sondern sich erinnert "wie man dort war" inkl. der räumlichen Umgebung.

Diesen zweiten Teil werde ich bestimmt genießen.

Labrador Nelson 30 Pro-Gamer - - 230710 - 19. Oktober 2021 - 17:23 #

Das klingt ja prima, vielleicht komm ich endlich dazu zuerst mal den Vorgänger zu spielen. Habs schon lange auf der Liste.

direx 22 Motivator - - 31850 - 19. Oktober 2021 - 18:06 #

Da isses nun, das letzte große PCVR Spiel und es könnte mir egaler nicht sein. Den Vorgänger habe ich mit absoluter Begeisterung gespielt, die Fortsetzung lasse ich aus. Facebook bekommt von mir keine Kohle mehr, da ich ihre Politik bezüglich VR (Quest Fokus und Zwangsverknüpfung mit Facebookkonto) verabscheue ...

rammmses 22 Motivator - P - 31064 - 19. Oktober 2021 - 18:11 #

Das Spiel interessiert dich nicht, weil der Eigentümer der VR Plattform des Spiels noch eine andere VR Brille hat, auf der das Spiel nicht erscheint, welche einen kostenlosen Accountzwang hat?

direx 22 Motivator - - 31850 - 19. Oktober 2021 - 22:06 #

Grundsätzlich interessiert mich Lone Echo 2 schon. Un ob ein Zwang kostenlos ist, oder nicht, ist mir schnuppe. Oculus (Facebook) hat immer versprochen, dass es zu keiner Verknüpfung kommen wird und sich nicht daran gehalten. Vielleicht ist dir aufgefallen, dass man die Quest 1 u. 2 in Deutschland nicht erwerben kann, weil die Behörden eben diese Verbindung zu Facebookkonten als unrechtmäßig ansehen und gerade gegen Facebook ein entsprechendes Verfahren eingeleitet haben.

Auf dem PC ist Facebook quasi Monopolist im Bereich VR. Sie haben dann vor etwas mehr als einem Jahr beschlossen, die teure PCVR Strecke (Rift) aufzugeben, zugunsten der günstigeren und erfolgreicheren Quest. Damit haben sie den VR Spielemarkt auf Mobiltelefonniveau zurückgebombt. Klassische Spiele mit guter Grafik wird es in VR auf dem PC so gut wie nicht mehr geben. "Lone Echo 2" ist ein Überbleibsel früherer Strategien und deswegen das letzte "große" VR Spiel auf dem PC.

Wir können nur hoffen, dass Sony mit der PSVR2 einen längeren Atem hat ...

rammmses 22 Motivator - P - 31064 - 19. Oktober 2021 - 22:45 #

Und das wird besser, wenn du nun Lone Echo 2 boykottierst statt zu zeigen, dass es noch ein Interesse an sowas gibt?

Jamison Wolf 19 Megatalent - P - 13521 - 19. Oktober 2021 - 23:53 #

Also deine Facebook aversionen kann ich nachvollziehen - geht mir da nicht anders. Vor allem "kostenloser Accountzwang" - was ja ned hinhaut, nimmste nen Wegwerfaccount gerät man in Gefahr das die VR Hardware gebricked wird und nimmste nen echten, weiss Facebook noch mehr. Will ich auch ned - und ich hab sogar noch ne (verstaubte) Rift vom Start die ohne Account funktioniert.

Aaallerdings sachen wie:
"das letzte PC VR Spiel",
"Facebook ist Monopolist im Bereich VR" und
"klassische Spiele mit guter Grafik wird es nicht mehr geben"

Ääähm, dir ist schon bewusst, das es ausser Rift noch andere VR Brillen und Hersteller gibt und das auch durchaus von A bis AAA Titel erscheinen und erschienen sind?!

Zumindest hab ich mir meine Vive Index und die alte HTC Vive nicht eingebildet. ;)

Auf die Sony würd ich da sogar ned soviel geben, die Power muss ja in die Brille und nicht nur in die Konsole, sprich selbst eine PS VR5 würde dem PC wahrscheinlich hinterher hinken, es sei den die Brillen kosten auch 1000€ - weil keine 100-200€ Technik der Welt wird das aufholen können.

ecd 10 Kommunikator - 496 - 20. Oktober 2021 - 15:35 #

"PC-VR ist tot" ist wahrscheinlich übertrieben, aber man ist nahe dran.

Außerhalb des Oculus-Kosmos gibt es genau einen AAA-Titel names Alyx. Und das wars dann auch. Keine Neuankündigungen oder wenigstens irgendwelche Planspiele. Nix. Und Facebook hat sich vom PC-Markt im Prinzip komplett verabschiedet, sowas wie Asgards Wrath & Co. wirds nicht mehr für PC geben.

Und auch darunter herrscht Grabesstille. Der letzte bessere Titel war vermutlich SW Squadrons.

2021 wirds es wohl nichts mehr mit mindestens A-Value geben. Und Stand heute wird sich das 2022 fortsetzen. Lone Echo 2 hat man auch nur dem Zufall zu verdanken, dass das Spiel bereits in Entwicklung war, bevor Facebook die Rift-Schiene beerdigt hat.

Im Moment gibt es für den PC im Prinzip viel Müll und billige Casual Games. Dafür Geld für teure Hardware ausgeben?

Jamison Wolf 19 Megatalent - P - 13521 - 21. Oktober 2021 - 1:20 #

Teil ich nicht die Meinung. Hat den selben Geschmack wie "PC Spiele sind tot" oder "Singleplayer Spiele sind tot".

Was Facebook macht, ist mir ja sowas von egal. Ich hab ne alte Rift und hatte auch einiges aus dem Store dort, aber das ist Jahre her. Den Rest hab ich von Steam und bin bei der Vive. Sprich alles was seit Jahren dort von FB aufläuft, taucht in meinen Kosmos gar nicht erst auf.

Klar, könnte rosiger aussehen, aber ne Spiel-Hardware für 1000€+ Euro kauft nun halt auch ned jeder, dazu noch der Platz der benötigt wird und dann noch das einige körperlich nen Problem damit haben. Das heisst für mich aber nur, die Technik muss besser, schlanker und günstiger werden.

In ner Pandemie, wo man nicht mal mehr Konsolen oder Controller ohne probleme kaufen kann, denk ich da aber nicht drüber nach. VR wird sich weiter entwickeln und die First Adopter vom letzten mal werden mit Sicherheit wieder vorne anstehen ... und solange da Geld zu machen ist, wirds auch weitergehen. ;)

TL;DR: Totgesagte leben länger.

ecd 10 Kommunikator - 496 - 21. Oktober 2021 - 9:51 #

Ok, ist natürlich überspitzt formuliert.

Aber man kann es ja an einer Hand abzählen. Was gab oder gibt es denn Vergleichbares zu HL:Alyx? Nichts? Oder was für größere Produktionen sind in Aussicht? Auch nix.

Das Problem wurde in einem VR-Podcast mal umrissen. Kleiner Markt, die Investionen für große Spiele sind aber ganz und gar nicht klein. Das bedeutet ein enormes finanzielles Risiko. Man kann halt nicht mal kurz 100 Millionen allein in die Entwicklung eines VR-AAA-Titel reinbuttern, wenn der Markt das nicht hergibt. Selbst kleinere Entwickler sind da am Straucheln.

Ob sich das nochmal ändern wird? Schwer abzuschätzen. Im Moment fokussiert sich leider fast alles auf Facebook und auf Sony.

Der PC-Markt wird im Prinzip nur noch von der Nische der Simulationen am Leben gehalten. Und durch Casual- und Indie-Titel, darunter leider ganz viel Schrott.

Jamison Wolf 19 Megatalent - P - 13521 - 21. Oktober 2021 - 11:35 #

Auf der Liste meiner Lieblings-VR Spiele taucht Alyx dabei nicht mal in der Top 3 auf, was bei mir "Saints & Sinners, Beat Saber und Superhot" sind.

Ich glaube auch ne Menge Firmen weiss noch gar ned so recht, wo se die AA von den AAA verballern sollen, weil Super-Grafik macht kein Super-VR Spiel. Und nen Super-Grafik-Spiel was Spass macht aber nach 5 Minuten vorbei ist (Batman o.ä. und kosten hat für 20 Stunden) ... ehm ja, dat hinkt.

Sprich meine Lieblingsspiele auf VR sind nicht mal AAA sondern eher A.

Was den Schrott aspekt angeht - klar, aber da gehts den normalen PC-Spielen doch auch ned anders, ist ja zB der Job von GG die Spreu vom Weizen zu trennen.

Ein Markt ist da, sonst hätten sich die VR Brillen nicht verkauft und das zu einer Zeit als es weder A oder AAA gab. Anscheind verkaufen sie sich auch gut genug das immer mehr Modelle auf den Markt geworfen werden mit immer besseren Spezifikationen.

Ja VR ist Nische und wirds in der Form wohl auch so ne weile sein, wegen großer Hürde am Anfang, da hilft dann sicher auch ein Sony-VR System um mehr Leute zu erreichen. Tot, ist aber anders. ;)

Goremageddon 15 Kenner - P - 3943 - 19. Oktober 2021 - 20:35 #

Kann ich verstehen. Ich bleibe zwar wahrlich nicht immer meinen Prinzipien treu aber irgendwo ist die Grenze des vertretbaren echt überschritten. Das ist bei FB-Accountzwang definitiv geschehen.

Aber wird schon genug Leute geben die den Zirkus mitmachen.

PraetorCreech 18 Doppel-Voter - P - 12358 - 19. Oktober 2021 - 20:03 #

Ich verkneife mir unter konsolenexklusiven Spielen mittlerweile die nervige "also für Plattform XY hätte ich es gespielt" Kommentare mit null Mehrwert, aber hier komme ich nicht drum rum.
Ich würde die diesen und den ersten Teil bitte gerne Spielen, aber ich kaufe keine Facebookhardware.
So, jetzt habe ich das auch mal wieder erledigt.

Amundis 15 Kenner - - 3610 - 20. Oktober 2021 - 6:36 #

Man kann die Oculusspiele mit entsprechendem Tool auch auf anderer Hardware spielen. So hatte ich es damals auf der HTC Vive gespielt.

Moriarty1779 18 Doppel-Voter - - 10073 - 19. Oktober 2021 - 23:23 #

HTC- und Oculus-Kompatibilität für die Series X. Und ein Traum würde wahr. Deutlich besser als eine (sowieso unrealistische) proprietäre Lösung seitens MS…

Benjamin Braun Freier Redakteur - 428486 - 20. Oktober 2021 - 3:22 #

Habe einiges von Ready at Dawn gespielt, aber Lone Echo noch nicht. Ist für mich, da nur PSVR, allerdings eh uninteressant. Nach dem "Grafikblender" The Order 1886 brauche ich von denen erst mal eh nichts unbedingt. VR für PC war mir zudem vor ein paar Jahren zu teuer und aus heutiger Sicht gibt es an PC-exklusiven Titeln außer Half-Life Alyx nichts, das mich nun zu einer Anschaffung verleiten könnte.

Aber wie schlecht muss es Ready at Dawn ergangen sein, dass die sich von Oculus haben kaufen lassen? Ich mag VR wirklich sehr, doch da kommt mir allgemein zu wenig und für mein Gefühl zu viel Durchschnitt und Stangenware. Ob meine Einschätzun (habe wie gesagt privat nur PSVR) halbwegs passt, kann René sicherlich beantworten. Der hat ja, glaube ich, alle VR-Geräte und bestimmt auch alle wichtigen Sachen gespielt im Gegensatz zu mir. Meine aktuelle Einschätzung zu VR: weiterhin Nische mit negativer Tendenz. Da haben bessere Preise und neue Modelle bislang wenig positives bewirkt.

Green Yoshi 22 Motivator - P - 33155 - 20. Oktober 2021 - 6:37 #

Die Tendenz ist eher positiv, weil die Technik immer besser und günstiger wird. Allerdings dürften es autarke VR-Spiele weiterhin schwer haben. Könnte mir vorstellen, dass es auch für PSVR2 hauptsächlich Indie-Spiele geben wird und Sony ihre AAA-Spiele parallel für PSVR2 entwickelt.

Ready At Dawn hat drei super Spiele für die PSP entwickelt, nur wegen eines Aussetzers würde ich sie nicht abschreiben.

Benjamin Braun Freier Redakteur - 428486 - 20. Oktober 2021 - 15:32 #

Ich schreibe die auch nicht ab. Mit Chains of Olympus und Ghost of Sparta hatte ich viel Spaß (wobei mir die PSP-Steuerung auf den Sack ging und ich die Spiele erst mit den PS3-Versionen durchgespielt habe). Aber so ein The Order oder PC-exklusive VR-Titel brauche ich halt nicht bzw. kann ich mit letzteren rein gar nichts anfangen.

editor0range 12 Trollwächter - P - 1003 - 20. Oktober 2021 - 8:06 #

Danke für den Test. Sieht aus, wie "more of the same" und ich werd´s mir wohl sparen und Resident Evil 4 für die Quest 2 holen. Kenn ich zwar auch schon in- und auswendig, macht aber gefühlt mehr Spaß ^^

Brunt 15 Kenner - P - 3169 - 20. Oktober 2021 - 12:49 #

Das viele nicht einmal mehr fähig sind Deutsche Untertitel anzubieten ist ein Witz.
Ich persönlich kaufe solche Spiele nicht mehr da können die noch so gut sein.
Nur bei Sam und Max VR konnte ich nicht wiederstehen da ich die beiden zu sehr mag.

Necromanus 19 Megatalent - - 17587 - 20. Oktober 2021 - 17:34 #

Ganz toller Test. Habe mir mal das Bundle mit beiden Titeln gekauft (für meine Rift S) :-)

TheRaffer 22 Motivator - - 35909 - 21. Oktober 2021 - 18:57 #

Merke, erst die Vorkenntnisse aus dem ersten Teil auf die Festplatte schaufeln ;)

paschalis 31 Gamer-Veteran - - 272623 - 21. Oktober 2021 - 19:40 #

Lone Echo hat mir ziemlich gut gefallen, da der zweite Teil im selben Fahrwasser schwimmt werde ich ihn mir auch beizeiten zulegen. Dann kommt die Rift S auch mal wieder zum Einsatz, die ich mir von meinem Bruder dauergeliehen habe.

MicBass 20 Gold-Gamer - P - 22529 - 22. Oktober 2021 - 8:38 #

„Ohne Vorkenntnisse des gelungenen Erstlings zündet die Handlung wesentlich schlechter.“ Gut dass der letztens im Angebot war, dann kommt der zuerst dran. Danke für den schönen Test!