Die größten Fehler aus 10 Jahren GamersGlobal Report

Die große Jubiläums-Kolumne

Jörg Langer / 30. Dezember 2019 - 22:23 — vor 47 Wochen aktualisiert

Teaser

In dieser Kolumne (dem letzten unserer Jubiläumsinhalte) gehe ich als Erfinder und Betreiber von GamersGlobal auf die größten (Denk-) Fehler ein, die mir in zehn Jahren GG unterlaufen sind.
Dieser Inhalt wäre ohne die Premium-User nicht finanzierbar. Doch wir brauchen dringend mehr Unterstützer: Hilf auch du mit!
Nachdem wir im September und Oktober 2019 ausführlich unser Zehn-Jahres-Jubiläum zelebriert haben, mit über 70 User-Beiträgen und 30 Mitstreiter-Grußworten, mit drei Twitch-Events und einem Nostalgie-Podcast in der ungefähren 2009er/2010er Besetzung, ist es jetzt Zeit für meinen ganz persönlichen Rückblick auf zehn Jahre GamersGlobal. Die für mich ja schon beinahe zwölf Jahre sind, aber ich will es nicht zu kompliziert machen.

Ich will auch nicht sklavische Archiv-Aufbereitung betreiben, sondern euch an „meinen größten Fehlern aus 10 Jahren“ teilhaben lassen, also an Dingen, die vor oder hinter den Kulissen suboptimal gelaufen sind, konzeptuell oder praktisch. Bitte bedenkt also im Folgenden, dass ich bewusst nur die negative Seite betrachte – nicht, dass ihr plötzlich über Silvester out-of-Tempos seid!
 

Mein 1. Fehler: Unachtsamkeit bei Kindergeschrei

Fangen wir mit einem minderschweren Fehler an, zum Warmwerden. Um einerseits mit GamersGlobal bekannt zu werden, andererseits aber auch, um Kontributoren auf die Seite zu bekommen, ersannen wir (also die damalige freie Redaktion und ich) in der Vorbereitungsphase von GamersGlobal folgenden Plan: Wir wollten gezielt die damals noch sehr viel häufigeren Fansites zu bestimmten Spielen oder Spieleserien einbinden. Es müsste doch im Interesse jeder Fansite liegen, bekannter zu werden? Und vielleicht würde es auch der eine oder andere Betreiber schätzen, mit einem Spielejournalisten-Promi wie mir zusammenzuarbeiten?

Insofern waren wir guter Dinge, als wir zahlreiche größere und kleinere Fansites, Netzwerke und Co. abgrasten und die E-Mail-Adressen der Ansprechpartner samt Name und behandelten Spielen in eine Adressliste eintrugen (Danke an dieser Stelle vor allem an Armin und Christoph, die mir dabei halfen).

Und an diese Fansites schrieb ich dann, wenige Tage nach unserem offiziellen Start im September 2009, es war ein später Samstagvormittag, eine Rundmail. Da ich noch nie eine Massen-Mail geschrieben hatte, habe ich mir extra ein kleines Programm dafür angeschafft, mit dem man Excel-Listen einlesen und daraus via Platzhalter Teile in den Mailtext einfügen konnte. Ich wollte die über 100 Mails personifizieren, und wir hatten ja auch langwierig manuell die ganzen Ansprechpartner und die abgedeckten Spiele erfasst.

Ich war gerade mit dem Probelauf durch, der alle E-Mails generierte, sie aber nicht abschickte, und wollte eben einen letzten Fehler korrigieren (bei der Anrede wurde immer derselbe Vorname verwendet). Da brach zwei Stockwerke tiefer, damals war das GG-Büro ja im Dachgeschoss unseres Mietshauses, das Chaos aus: Die beste Ehefrau von allen war soeben mit zwei unterzuckerten Kindern nach Hause gekommen. Gequengele (die Sechsjährige), hysterisches Geschrei (die Fünfjährige) und meiner Gattin lauter Wunsch nach sofortiger Unterstützung brandeten das Treppenhaus herauf. Genervt drückte ich schnell noch auf „Senden“ und eilte nach unten.

 
Man könnte meinen, eine ehrliche, nette, Zusammenarbeit zum beiderseitigen Nutzen anbietende Rundmail würde auch dann auf eine gewisse Sympathie stoßen, wenn die Anrede erkennbar falsch ist. Nach meiner Rückkehr ins Dachgeschoss-Büro eine Viertelstunde später fiel mir der Fehler auch sofort auf, und ich schickte eine zweite Mail hinterher, dieses Mal mit richtiger Anrede, wo ich um Verzeihung für meinen kleinen Fehler bat und selbstironisch vermerkte, dass ich offenkundig nicht genügend Erfahrung mit Spam-Mailings hätte.

Aber der Ruf war bereits ruiniert: Höhnisch wurde von einigen der Adressaten mein Fehler öffentlich verlacht und damit meine Durchtriebenheit entlarvt, eine automatisch generierte Rundmail quasi als handgeschriebenen Liebesbrief auszugeben. Dazu wurde meine erste Mail möglichst negativ teilzitiert, meine zweite, den Fehler eingestehende komplett ignoriert. Sicher nicht von allen der über 100 Angeschriebenen, die meisten reagierten schlicht nicht und einige auch normal bis nett. Aber schon von etlichen. Mit dem einen oder anderen versuchte ich, auf dessen Plattform zu kommunizieren, aber auch das brachte nichts. GamersGlobal und die Blogosphäre, wir waren aufgrund einer blöden Stressminute bei mir zumindest mal auf dem ganz falschen Fuß aufgestanden. Aber wenigstens aus demselben Bett oder im selben Haus…? Wir werden sehen.
 
 

Mein 2. Fehler: Fehleinschätzung der Blogosphäre

Diese Anfangspanne kurz nach Start war symptomatisch für ein größeres Versagen meinerseits, nämlich die komplette Fehleinschätzung der erweiterten deutschen Blogosphäre im Spielebereich, also von Fansite-, Blog-, Netzwerkbetreibern. Ich sah mich als ehemaliger GameStar-Chefredakteur als einer der Guten, die für ihren Dienst am Leser bekannt waren, als kritische, unbestechliche Stimme. Hatte ich nicht jahrelang intern gegen allerlei kommerzielle Zwänge und extern gegen Lockangebote und Drohungen angekämpft, und zwar erfolgreich? Jetzt wollte ich etwas Neues aufbauen, was es so noch nicht gab im Spielebereich. Wenn so jemand, so glaubte ich in meinem spätjugendlichen Unverstand, Semiprofis und Hobbyisten die Hand reicht, um eine Alternative zu klassischen Spiele-Magazinen aufzubauen, aber keine Konkurrenz zu spielespezifischen Fansites, würde ihm mit Sympathie und Unterstützung begegnet.
 
Zumal Jan Tomaszewski und ich mit GamersGlobal.com sehr gute Erfahrungen mit englischsprachigen Websites gemacht hatten: Wir wiesen, wo es passte, auf spannende Inhalte bei uns hin, und regelmäßig wurde dann darauf verlinkt, oft nur in einer Sammel-News mit Link-Tipps, ab und zu aber auch mit eigenen News. Wieso sollte das in Deutschland, wo ich ja noch dazu in Spielerkreisen ziemlich bekannt war – statt im englischsprachigen Raum völlig unbekannt –, nicht mindestens ebenso gut laufen? Wieso sollten sie nicht auf unsere Hinweise, die ihre Spiele betrafen, mit Interesse reagieren?
 
Weil deutsche Spieleblogger, ich fasse es einfach mal ganz leicht subjektiv und ein klein wenig verallgemeinernd zusammen, in ihrer Gesamtheit ein futterneidischer, dem Anderen sprichwörtlich die Butter auf dem Brot nicht gönnender Haufen von Misanthropen sind (oder zumindest damals waren), die nach dem Nullsummen-Prinzip denken: Was einer anderen Website hilft, schadet mir. Gehörst du nicht zu meinem Netzwerk, bist du ein Feind. Einer der profiliertesten Spielejournalisten Deutschlands macht was Neues? Der führt nichts Gutes im Schilde!

Natürlich gab es auch hier wieder normal reagierende Fansites, die sich freuten, wenn wir über „ihr“ Spiel berichteten, und die vereinzelt auch was auf GG beitrugen. Aber insgesamt war mein Plan, ein Win-win zu erzeugen, ein krasser Fehlschlag. Wir haben dann irgendwann 2010 unsere systematischen Hinweise auf Inhalte an ausgewählte Fansites eingestellt und das nur noch punktuell gemacht. Mit weiterhin frustrierenden Ergebnissen, übrigens.
 
 

Mein 3. Fehler: Keine PR

Früh entstand das Narrativ, GamersGlobal wolle seine User ausnutzen (Stichwort unentgeltliche Mitarbeit), damit ich mir die Taschen füllen könne. Das übrigens in einer Zeit, wo ich, nach deutlich fünfstelliger Anfangsinvestition, noch kräftig aus privater Tasche in GamersGlobal nachschießen musste (das war letztmals Ende 2010 der Fall, wo es darum ging, eine Pfändung des Geschäftskontos aufzuheben).
 
Gerade in der Anfangszeit gab es etliche 1-Minuten-Recherchen, die mit großer Fairness und Akribie zu eruieren versuchten, was GamersGlobal denn so macht. Diese Recherchen führten fast immer zu vernichtender Kritik. So nach dem Motto: „Alle Screenshots von euch selbstgemacht? Haha, überführt, gleich der erste Screenshot des XY-Tests stammt von der Firma!“ Wir hatten zwar nie behauptet, dass unsere Aufmachergrafiken alle von uns stammen, nur, dass sämtliche Screenshots das tun. Aber so wird dann mal eben aus einem arbeitsaufwändigen und transparenzerhöhenden Feature, das sich diverse andere Spielemagazine bis heute sparen, ein Vorwand, uns Lügerei vorzuwerfen.
 
Oder: Tiefenrechercheur X liest die erstbeste User-News, erkennt darin stilistisch und inhaltlich nichts Besonderes, und schließt treffsicher darauf, dass GamersGlobal als Ganzes nichts Besonderes sei, keine interessanten Inhalte habe, aber eben seine User übervorteile, die, da vermutlich doof geboren und seitdem nicht schlauer geworden, das auch noch mit sich machen lassen.
 
Was daran mein Fehler war? Ganz einfach: Dieses durch Doofheit nur schwer, durch hämische Vorverurteilung hingegen gut zu erklärende Missverstehen unseres Konzepts inklusive der wertvollen Mitarbeit der User habe ich nicht kommen sehen. Überhaupt nicht. Diese „Missverständnisse“ haben uns sicher das Leben viel schwerer gemacht, als nötig gewesen wäre.
 
Mein eigentlicher Fehler lag aber nicht im Nicht-kommen-sehen, sondern darin, gegen diese Vorbehalte nicht viel aktiver gegenzusteuern. Nämlich eben nicht nur durch ein paar beleidigt-schnippische Antworten auf GamersGlobal.de. Sondern durch echte „PR“.  Also ein positives Gegen-Narrativ, das vor allem außerhalb unserer Website hätte erzählt werden müssen. Stattdessen war mein einziger Plan, darauf zu hoffen, mit unserer täglichen Arbeit jedem zu beweisen, dass wir es gut meinen und auch gut machen.
 
Das gilt auch für  die bekannteste „Ausbeutungsepisode“, als sich das Blog Super Level einen Teil der ironischenAntwort von mir auf einen vorwurfsvollen Kritiker unter einem Praktikumsangebot herauspickte und daraufhin zur großen Gerechtigkeit-für-geschundene-Praktikanten-Kampagne blies, freilich unter Missachtung der Ironie, des Kontextes sowie vorheriger und nachträglicher Erläuterungen meinerseits. Elitärer Wichtigtuer-Blog mit vermutlich absichtlicher Lese-Inkompetenz gegen großes, gelddruckendes, ausbeuterisches Spielemagazin: Wer findet die drei Fehler? Tipp: Es sind nicht die Worte „elitär“, „Wichtigtuer“ oder „Lese-Inkompetenz“.
 
Aber auch hier habe ich letztlich stillgehalten, statt in die PR-Offensive zu gehen. Ich hätte ja zum Beispiel einfach mal einige der bisherigen Praktikanten um Stellungnahmen bitten können. Aber das war mir zu blöd, ich (und die meisten GG-User) wussten ja, dass die Vorwürfe in dieser Form Unsinn sind, das reichte mir. Der Erfolg: Schlechte Stimmung gegen GamersGlobal, bis heute via Google lesbar. Und wer weiß, ob uns nicht der eine oder andere junge Mensch gemieden hat deswegen, der als Praktikant sehr gute Erfahrungen bei uns hätte machen können?
 
 

Mein 4. Fehler: Zu große Transparenz

Was in den vergangenen zehn Jahren immer wieder zu Verwirrung, Empörung und Verurteilung von GamersGlobal geführt hat, war meine Offenheit: „Ich will mit GamersGlobal Geld verdienen“ hat die Neider vermutlich gleich dreifach erbost. Erstens, weil ich das offenkundig ab einem gewissen Zeitpunkt auch schaffte, sie hingegen nicht. Zweitens, weil sie mich dieses unerhörten Begehrens nicht mehr überführen konnten, weil ich es ja selbst aussprach. Darin vermuteten die Leuchten des deutschen Spiele-Internets dann vermutlich drittens die eigentliche Perfidie: Der lacht noch über uns, wenn er erst die Leute reinlegt und ihnen dann auch noch sagt, dass er sie reinlegt. Denn dass kommerzieller Anspruch und ehrliches Miteinander mit der Community kein Widerspruch sein muss, dass wir immer auch gegeben und nicht nur genommen haben, entzieht sich der Auffassungsgabe dieser Kritiker.
 
Aber auch bei den Kommentaren merkte ich immer wieder, dass viele Leute, vor allem solche, die sich hinter ihrer Anonymität versteckten, nicht mit Transparenz umgehen konnten. Das Muster war meist, dass sie die Dinge so verstanden, wie sie eben zu den eigenen Vorurteilen passten. Anscheinend „Belastendes“ in meinen Aussagen (Langer antwortet gemein, GamersGlobal ist kommerziell) wurde gierig aufgesogen: Der gibt es ja selbst zu! Dieselbe Glaubwürdigkeit wurde meinen „entlastenden“ Aussagen jedoch nicht zugebilligt, diese waren natürlich allesamt erstunken und erlogen.
 
Ich muss nach zehn Jahren GamersGlobal.de, davon die große Mehrzahl mit der Option, unregistriert zu kommentieren, sagen, dass mich die Häufung solcher Kommentar-„Missverständnisse“ nicht davon überzeugt hat, dass die lieben Mitmenschen erst einmal das Gute in einem sehen wollen oder ihnen an Fairness gelegen ist. Klar, man kann das auf das Internet und die Anonymität schieben. Im „wirklichen Leben“, „wenn es darauf ankommt“, erweisen sich die Hater und Verdreher und Allesfalschversteher ganz sicher als fair, konstruktiv und emphatisch. Hoffen wir, dass dem wirklich so ist, und dass das Milgram-Experiment nur ein Ausreißer war.
 
Aber auch die angemeldeten, in ihrer Mehrzahl unbestreitbar netten und an GamersGlobal interessierten User können nicht alle mit Transparenz umgehen. Weihnachtsaktion 2018: die im Ergebnis schwächste seit langem. Das thematisiere ich im Januar 2019, zusammen mit unserer wirtschaftlichen Lage. Damit und mit meiner grundsätzlichen Verteidigung unserer Arbeit erreichte ich, dass die Stimmung für zwei, drei Wochen einen beängstigenden Tiefflug hinlegte. Plötzlich erschien manchem bei GG alles als schlecht und dem Untergang geweiht.
 
Ich versuche daraus zu lernen. Aktuelles Beispiel: Statt bei der Weihnachtsaktion 2019 darauf hinzuweisen, dass wir selbst bei Erreichen der 25.000 Euro einen hohen vierstelligen Fehlbetrag im Vergleich zum schon sehr mauen Vorjahr würden wegstecken müssen, gab ich nur zarteste Hinweise darauf (im Aktionstext nenne ich einige konkrete Zahlen und spreche vom weitestmöglichen „Annähern“ an die schwarze Null): Ich wollte eine positive Aktion fahren, kein „Spendet, sonst...“-Ultimatum.
 
Nun freue ich mich über die erfolgreichste Weihnachtsaktion, die wir je gemacht haben. Ich wundere mich nicht lautstark (okay, ihr könnt mir natürlich diesen Satz entsprechend auslegen), dass nur der kleinere Teil der Abonnenten und ein winziger der „normalen User“ zu diesem Erfolg beigetragen hat. Das wäre Kritik an Leuten, die sich eben dagegen entschieden haben, die uns aber zu einem guten Teil bereits monatlich unterstützen. Dafür haben sie Lob verdient, keinen (versteckten) Tadel. Sondern ich sehe es als gewaltigen Vertrauensbeweis, dass rund 500 User uns so toll finden, dass sie überhaupt etwas extra geben – und etliche davon teils wirklich richtig viel extra. Viel mehr, als ich (nach allem was ich weiß) einem ähnlichen Projekt als User geben würde!
 
Es gibt keine zynische Pointe an dieser Stelle. Ich finde wirklich, so war das besser. Denn mit zu viel Transparenz in solchen Fällen lädt man nur zu Wieso-seid-ihr-solche-Loser-Erklärungsmodellen ein, die zwar aus ehrlicher Sorge geboren, aber in den seltensten Fällen hilfreich sind. Man gibt außerdem Menschen, die hier doch in erster Linie unterhalten werden wollen, ein schlechtes Gefühl. Und man entwertet drittens und vor allem die ungeheure, freiwillige Kontribution von hunderten von Usern, wenn man dann damit „nicht zufrieden“ zu sein scheint.
 
Wir haben, nein, ihr habt die erfolgreichste Weihnachtsaktion in der Geschichte von GamersGlobal realisiert.
 
„Zu viel Transparenz“ als Fehler erkannt zu haben, heißt übrigens nicht, dass ich plötzlich das Gegenteil propagiere. Aber ich staffele seit dem Frühjahr 2019 die Transparenz: Meine Mitarbeiter wissen, natürlich, am genauesten, wie es steht und was wir planen. Danach die Diamant-User (durch den monatlichen Skype-Call und die Treffen). Danach die Platin-User (durch die monatlichen PN-Updates). Danach die Premium-User (durch das Edi im Premium-PDF). Und erst danach die normalen User beziehungsweise auch das große, weite Internet.

Ich habe das Gefühl, dass wir damit besser fahren als früher. Wer uns besonders unterstützt, der kann vermutlich auch mit teils unangenehmen Details besser umgehen. Der soll auch wissen, wie es steht, wenn er monatlich 50 Euro an uns zahlt, Crowdfundings noch außen vor gelassen. Wer hingegen einfach 5 Euro für bestimmte Leistungen bezahlt, will sich vermutlich nicht unbedingt mit Problemen hier und Problemen da beschäftigen. Er unterstützt uns, was ja in sich schon viel ist, fertig. Wichtig bei dieser Staffelung: Die Fakten bleiben dieselben, ich erzähle keinem normalen User vom „U“, das sich erst beim Diamant-User als „X“ entpuppt.

 

Mein 5. Fehler: Mein Kommentar-Verhalten

Vielleicht hofft der eine oder andere angesichts der Überschrift, dass ich endlich die Erkenntnis gewonnen habe, mich immer wieder massiv im Ton zu vergreifen in meinen Comments. Selbst ein führender Spiele-Podcast hatte mich deswegen schon zu sich eingeladen, wo ich dann erklären sollte, wieso ich so böse zu meinen Usern sei. Aber wisst ihr was? Ich bin nicht der Meinung, da ein Problem zu haben.

Wenn ich heute zufällig oder gezielt zurückgehe zu „einschlägigen Gassenhauern“ unter den Kommentar-Threads, etwa den Diskussionen im Umfeld von Dark Souls oder Alien Isolation, aber auch bei diversen Relaunch-Erklärungen sowie Langer-Lästert-Folgen, bin ich in den meisten Fällen überrascht, wie beherrscht, freundlich und transparent ich geblieben bin, selbst wenn die „Gegenseite“ erkennbar auf Krawall oder Getrolle aus war. Ja, ich schieße auch schnell zurück, wenn jemand zu ballern beginnt, ja, ich kann mich manchmal nicht zurückhalten, meine natürlich brutal überlegene Intelligenz und Sprachgewandtheit zu demonstrieren (ich habe nie gesagt, dass ich nicht arrogant sein kann). Und ja, ab und zu fiel dann, anscheinend für viele unerwartet, das Fallbeil der Account-Sperrung. Es sind übrigens letztere, über die Jahre vielleicht 20 Comments/Sperrungen, von denen ich im Nachhinein etliche lieber nicht gemacht hätte. Sie wirken schlicht unsouverän.

 
Nehmt euch ruhig mal die paar Stunden Zeit, und lest ein oder zwei der Gassenhauer-Threads. Wenn ihr nicht selektiv die paar Fälle, wo ich über die Stränge schlage oder auch einfach den Falschen angehe, herausgreift, werdet ihr mir vermutlich zustimmen, dass mein Verlangen, argumentativ zu überzeugen, selbst die wildesten Threads klar erkennbar durchdringt.
 
Mein eigentlicher Fehler war und ist es, überhaupt so tief ins Kommentieren einzusteigen. Wenn ihr dies lest, werde ich vermutlich gerade meinen 30.000. Kommentar auf GamersGlobal veröffentlicht haben. 30.000 Comments in 10 Jahren, das macht 3.000 pro Jahr oder mehr als 8 an jedem einzelnen Tag. Comments von teilweise beeindruckender Länge. 30.000 Möglichkeiten, von Gutwilligen ebenso missverstanden zu werden wie von Böswilligen. Natürlich finden sich darunter Comments, die mir nachträglich peinlich sind! Aber ein paar Dutzend Entgleisungen im weiteren Sinne lassen mich nicht befürchten, *deswegen* dereinst an der Himmelspforte zur Seite gewinkt zu werden…
 
Ich habe über die Jahre viel hilfreich gemeinte Kritik bekommen, so nach dem Motto „Reg dich doch nicht gleich so auf“ oder „Lass das nicht an dich heran“ oder „Bleib doch sachlich“. Ich habe das auch versucht, oft sogar erfolgreich. Doch gerade mein Zurückschießen diente ja der emotionalen Selbstverteidigung. Dennoch sind ab und zu die einen oder anderen Arschlöcher durch meinen Verteidigungsschild gekommen, und ich war in der Folge im Real-Life ein halbes Wochenende schlecht gelaunt, habe meine Familie angeblafft oder Negatives gedacht statt Positives. Das ärgert mich heute noch mehr als damals, denn das Leben ist zu kurz für diese Negativität.
 
Nur: Wer nie als Verantwortlicher für ein persönliches Projekt (das muss keine Spiele-Website sein) jahrelang zehntausende Comments geschrieben und gleichzeitig hunderttausende „abbekommen“ hat, darunter doch etliche tausend wirklich fiese, der sollte sich zurückhalten mit gutgemeinten Ratschlägen, wie man damit umzugehen habe. Er (oder sie) kann sich schlicht nicht in die Lage versetzen, wie das ist, wie sich das anfühlt.
 
Als einer der führenden Experten-wider-Willen bei diesem Thema bin ich mittlerweile der Meinung, dass es nur drei Optionen gibt in dieser Situation, also wenn ein kreativ und/oder wirtschaftlich Verantwortlicher sich direkt der Kundschaft stellt: Erstens, gar nicht kommentieren – so machen das quasi alle Nachrichten-Journalisten dieser Welt. Zweitens, wie typische Stars und Sternchen und Konzerne im PR-Stil kommentieren  – das ist mir nicht gegeben und würde von schlauen Usern auch bald entlarvt. Oder eben, drittens, mit vollem persönlichem Einsatz. Sollte ich einmal eine weitere Website für die große, weite Welt machen, ich würde mich für Möglichkeit 1 entscheiden und „Volksnähe“ ab und zu mit Ihr-seid-die-besten-User-der-Welt-Postings vortäuschen. Habe ich euch eigentlich heute schon gesagt, dass ihr die besten User der Welt seid?
 
Das soll nicht heißen, dass meine direkte Art zu kommentieren nicht auch einfühlsamer, netter, weniger hitzköpfig möglich wäre. Aber dazu bräuchte ich ein empfindsameres, netteres, geduldigeres Naturell. Und hätte dann vermutlich längst ein Magengeschwür oder horrende Psychiater-Rechnungen, denn empfindsamere Naturen hätten mit Sicherheit ein Problem, diese teils geballte Grütze wegzustecken.
 
Das ändert aber nichts daran, dass aus meiner heutigen Sicht mein Kommentar-Verhalten über die Jahre insgesamt mindestens so schädlich war, wie es auf der Gegenseite zu einer eingeschworenen Community intelligenter Spielefreunde beigetragen hat. Vermutlich hätten wir viel früher die anonymen Comments sperren sollen. Wie dem auch sei: Es war in dieser Form ein Fehler.
 

Mein 6. Fehler: Der Ansatz „Vollsortimenter“

Ich weiß noch, wie Mick Schnelle mir nach einigen Monaten GamersGlobal halb bewundernd, halb entgeistert schrieb: „Ich habe es nicht geglaubt, aber Du willst ja wirklich den großen Spielemagazinen Konkurrenz machen!“ Micks Entgeisterung hätte mir eine Warnung sein sollen. Denn könnte ich genau eine Sache im Nachhinein anders machen, wäre es dieser Vollsortimenter-Ansatz. Also Tests zu bieten, Previews, News, Videos, aber auch Guides, Community-Funktionen, dazu das Mitmach-Modell und die RPG-Elemente. Mittlerweile auch noch Letsplays, Podcasts, Twitch-Events. Wahnsinn!
 
Ehrlich gesagt, war ich viel zu blauäugig, wie das alles zu stemmen wäre. Mein eigentlicher Fehler war aber strategischer Natur: Ich habe damals nicht erkannt, dass der Trend weg geht vom Vollsortimenter, und hin zum Spezialisten. Klar, es gibt noch die großen Spiele-Websites wie GameStar oder IGN.com. Aber ich glaube nicht, dass es sie heute gäbe, hätten sie wie GamersGlobal im Jahr 2009 angefangen. Selbst wenn sie mit wesentlich mehr Geld gestartet wären.
 
Für GamersGlobal hätte das heißen müssen, sich für ein Teil-Szenario zu entscheiden: Etwa nur Mitmach-News und einige eigene zu bringen – so, wie Jan Tomaszewski das im Wesentlichen wollte, der Mitgründer von GamersGlobal.com. Voll darauf konzentrieren. Die schnellsten News, die meisten News, die interessantesten News. Oder vielleicht eine Website nur zur Wii (damals keine schlechte Idee). Wii rauf. Wii runter. Wiider und wiider. Oder vielleicht ein reines, beinhartes Testmagazin, mit den (natürlich künstlich) niedrigsten Wertungen der Welt. So ziemlich alles wäre aus meiner heutigen Sicht erfolgsversprechender gewesen als das, was ich tatsächlich versuchte (und ja auch umgesetzt habe): ein Vollsortiment-Magazin, das überdies auch noch echte User-Partizipation ermöglicht.
 
Wieso? Weil die Chance, dass man einen kleinen Teilbereich besser abdeckt als andere, größer ist, als wenn man fast alles abdeckt. Selbst wenn man von dem „fast alles“ ein oder zwei Sachen besonders gut macht, werden einem dauernd die Defizite in anderen Bereichen vorgehalten. Vor allem aber lässt es sich schwerer vermarkten! „General Langers lustige Rundenstrategie-Seite“? Wäre heute vielleicht, wenn auch noch auf Englisch gehalten, unter den wichtigsten Rundenstrategie-Websites der Welt. Ob sie wirtschaftlich wäre, sei dahingestellt, aber sie wäre vermutlich bekannter als GamersGlobal, das für die meisten keinen erkennbaren USP hat.
 
(Wer jetzt denkt, die aktuellen Jörgspielt-Ausgaben wären mein Versuch, besagte Website doch noch Wirklichkeit werden zu lassen, wird irgendwann merken, dass er sich täuscht).
 

Mein 7. Fehler: „Klasse statt Masse“

Kommen wir, ich versuche das ja so langsam zu steigern, zu der schlimmsten meiner sieben Todsünden (die Zahl ist Zufall). Wie kann es eigentlich sein, dass GamersGlobal nach zehn Jahren noch existiert, einige Mitarbeiter und Autoren bezahlt, einen insgesamt doch ziemlich guten Job macht – und dennoch ständig herumkrebst und nach Geld suchen muss? Ganz einfach: Wir haben zu wenige User. Man kann das noch weiter aufdröseln in „Wir haben zu wenige Abonnenten.“ Oder „Wir habe zu wenige Abonnenten, die bereit oder fähig sind, die eigentlich nötigen 15 Euro zu bezahlen“. Aber es geht letzten Endes um die Zahl der User, die wir ansprechen.
 
Das war nun ausnahmsweise kein konzeptioneller Fehler, sondern einer, in den ich hineingeschlittert bin. Am Anfang träumte ich wirklich von der „Weltherrschaft“. Die ersten drei, vier Jahre steigerten sich die Userzahlen kontinuierlich und erfreulich. Aber als die Adblocker-Nutzung immer weiter stieg und die Anzeigenzumsätze fielen, klappte das Konzept nicht mehr. Das anfänglich als Zusatz gedachte Abo wurde immer wichtiger, die anfänglich als Bonus obendrauf gedachten Zusatzprojekte (Auftragsarbeiten, später Crowdfundings), wurden lebenserhaltend.
 
Statt für zwei von drei Möglichkeiten, die vermutlich viele andere gewählt hätten, entschied ich mich für die dritte. Möglichkeit 1 wäre gewesen, die Website einzustellen. Passiert immer wieder, auch bei Spiele-Magazinen. Man probiert was, es klappt eine Weile, dann nicht mehr – und weiter im Berufsleben, was anderes ausprobieren.
 
Möglichkeit 2 wäre gewesen, sich irgendwie einen Geldgeber zu suchen, der das weiterhin nötige Wachstum absichert, also der letzten Endes Gehälter und Investments bezahlt, ohne dass wir immer mehr hinter die Paywall stecken. Ich hatte das, siehe erster Jubiläums-Twitch-Event, im Vorfeld versucht, war gescheitert und habe das dann mental irgendwann zu den Akten gelegt. Natürlich hätte ich auch mehr Arbeitszeit ins „Site-Bewerben“ statt ins „Inhalte erstellen“ stecken können, vielleicht müssen. Aber ich glaube ehrlich nicht, dass das allein einen signifikanten Unterschied gemacht hätte. Die meisten stellen sich Aktionen wie „Optimier‘ doch mal für Google“ oder „Geh doch mal häufiger in Podcasts“ als leichter und wirkmächtiger vor, als sie sind.
 
Die von mir gewählte Möglichkeit 3: Nur ausgeben, was man einnimmt, und die Einnahmen durch immer weiteres Schrauben an der „Bezahlschranke“ und immer mehr Angebote sicherstellen. Das hat prinzipiell funktioniert – es gibt uns heute noch, und vermutlich noch mal ein paar Jährchen. Ihr habt dadurch ein Spielemagazin, wie es sonst wohl in dieser Form nicht zu finden ist, und das ihr als Community unterstützt, wie bestimmt kein zweites Spielemagazin unterstützt wird in Sachen Mitarbeit und Pro-Kopf-Eurosummen.
 
Aber es ändert sich eben nichts Grundsätzliches an der wirtschaftlichen Lage, und mit jeder Schraubendrehung (zuletzt im Frühjahr 2019) wird die Chance, neue Leute für GamersGlobal zu begeistern, geringer. Wie auch längst die Nutzer von Vollsortiment-Spielewebsites weniger werden. Viele holen sich ihre Infos nur noch dezentral, bei YouTube, „im Internet“. Oder sie wollen nur noch beim Autofahren oder Sporteln Podcasts hören, für alles andere fehlen Zeit und Interesse. In der Folge dieses teils selbstverschuldeten, teils allgemeinen Trends müssen bei uns immer weniger User immer mehr Geld zuschießen, und müssen immer weitere Nebenprojekte aufgetan und zusätzlich zur normalen Arbeit erfüllt werden, um das Ganze am Laufen zu halten.
 
Klasse statt Masse funktioniert nur, wenn es genügend Leute gibt, die Klasse erkennen, wollen und bezahlen. Noch haben wir genügend Qualitätserkenner, aber nur ganz, ganz knapp. Und nicht so viele, dass es wirtschaftlich Spaß machen würde. Ganz klar: Ein Riesenfehler. Der größte in dieser Liste, vermutlich. Viel besser wäre der Massen-Ansatz gewesen oder eben die Notbremse. Und wenn ihr euch umseht im Internet, findet ihr fast nur noch diesen Massen-Ansatz. Weil alles andere nicht genügend Geld abwirft und schon längst eingestellt wurde.
 

Und jetzt gehen wir gemeinsam weinen!

Wer meine – viel zu langen – Ausführungen bis hierhin studiert hat, sich anfangs vielleicht sogar in ein Langer Lästert entführt wähnte, muss jetzt am Ende vermutlich schnell noch zur Tanke, neue Taschentücher kaufen. Wartet, bleibt im Warmen! Eine Erkältung zum Jahreswechsel ist immer so unschön.
 
Vor allem kann ich nicht umhin, zuzugeben, dass die Fehler, die ich beschrieben habe, zwar objektive Fehler waren (und sind), ohne jede Koketterie oder Widerspruchserheischung. Aber… aus meiner subjektiven, emotionalen Sicht eben dann meistens doch wieder nicht. Denn sie haben dazu geführt, dass aus GamersGlobal das geworden ist, was es heute ist. Mit einer Community, wie sie heute ist. Und so sehr ich die wirtschaftliche Lage hasse, sind mir Website und Community wirklich sehr ans Herz gewachsen.
 
Euer Jörg Langer
Jörg Langer 30. Dezember 2019 - 22:23 — vor 47 Wochen aktualisiert
Jörg Langer Chefredakteur - P - 415042 - 30. Dezember 2019 - 22:25 #

Viel Spaß beim Lesen!

obiwandi 22 AAA-Gamer - - 36958 - 1. Januar 2020 - 18:06 #

Lieber Jörg! Dankeschön und Spaß habe ich gehabt beim Lesen Deines wunderbaren Artikels. So starten wir alle mit Substanz ins neuen Jahrzehnt, Danke Dir und Deinem ausgezeichneten Team für die ersten 10! Dein Text ist sehr gute, wichtige Lektüre, die wir als GG-Community hoffentlich alle teilen werden! Übrigens: Mein schönstes Weihnachtsgeschenk? SdK: Colonization. Jörg und Heinrich, Ihr seid Christkind und Santa Claus in Einem! In diesem Sinne nochmals ein frohes, schönes neues Jahr und Euer zweites Jahrzehnt wird kommen!

RoT 19 Megatalent - P - 15251 - 30. Dezember 2019 - 22:37 #

wow, das iss ja mal nen ding, gleich mal lesen :D

euph 27 Spiele-Experte - P - 95116 - 30. Dezember 2019 - 22:38 #

Ui, langer Text, den lese ich besser morgen in Ruhe

joker0222 29 Meinungsführer - P - 111111 - 30. Dezember 2019 - 22:39 #

Das kommt jetzt unerwartet aus dem Nichts..

Jörg Langer Chefredakteur - P - 415042 - 30. Dezember 2019 - 22:41 #

Für dich. Wurde im Oktober freigeschaltet und stand seit Tagen in der Vorschau :-)

joker0222 29 Meinungsführer - P - 111111 - 30. Dezember 2019 - 23:14 #

Cool..was hab ich sonst noch alles verpasst?

PS: War das Tiefschürfendste was ich seit Wochen gelesen habe.

Hyperbolic 19 Megatalent - P - 14840 - 30. Dezember 2019 - 22:47 #

Wow, da komme ich wohl erst nächstes Jahr dazu es zu lesen! Wird dann sicherlich das erste Highlight des Jahres!

Slaytanic 24 Trolljäger - - 57229 - 30. Dezember 2019 - 22:52 #

Sehr lesenswerter Stoff kurz vor dem Jahreswechsel...

z0m81e 16 Übertalent - P - 4084 - 30. Dezember 2019 - 23:03 #

irgendwie bin ich jetzt deprimiert... denke das liegt an fehler 4 ;)

Leser 15 Kenner - P - 3808 - 30. Dezember 2019 - 23:05 #

Ich persönlich sehe noch als Fehler Facebook in der Anfangszeit (als das noch was gebracht hätte) zu ignorieren und sehr spät auf Youtube aufzuspringen.

Jörg Langer Chefredakteur - P - 415042 - 30. Dezember 2019 - 23:18 #

Beides richtig.

Golmo 17 Shapeshifter - 8740 - 30. Dezember 2019 - 23:31 #

Vielleicht noch schnell den Instagram Zug nehmen?

vgamer85 20 Gold-Gamer - 22990 - 31. Dezember 2019 - 9:27 #

Auch Tiktok, Snapchat und sonst so neues.

direx 20 Gold-Gamer - - 24767 - 31. Dezember 2019 - 20:39 #

Vergiss es. Instagram zieht genaus so wenig, wie alles andere, wenn das Grundinteresse nicht schon da ist. Hab ich gerade selbst bei einem Kinofilmprojekt erleben müssen ...

Janosch 24 Trolljäger - - 73990 - 30. Dezember 2019 - 23:07 #

„Und so sehr ich die wirtschaftliche Lage hasse, sind mir Website und Community wirklich sehr ans Herz gewachsen.“ Und das ist letztlich auch der Grund warum ich seit fast einem halben Jahrzehnt immer wieder hier vorbei schaue und mich gut informiert fühle. Denn trotz der vielen guten bis sehr guten Redaktionsbeiträge, was wäre GG ohne die Community-Beiträge?

Jock 12 Trollwächter - P - 834 - 31. Dezember 2019 - 2:43 #

"Denn trotz der vielen guten bis sehr guten Redaktionsbeiträge, was wäre GG ohne die Community-Beiträge?"

Hm, umgekehrt wird da aber auch ein Schuh d'raus.

Janosch 24 Trolljäger - - 73990 - 31. Dezember 2019 - 8:57 #

Das sollte mitnichten eine versteckte Schelte für die Redaktion sein, das Eine würde ohne das Andere nicht existieren. Ich fühle mich hier wohl, gut informiert, lasse aus meiner Sicht viel zu viel Geld hier und bereue es nicht und komme immer wieder gerne auf diese tolle kleine Internetseite zurück, die seit geraumer Zeit mein täglicher Begleiter geworden ist...

Olphas 24 Trolljäger - - 59822 - 30. Dezember 2019 - 23:09 #

Schwere Kost, so vor dem Schlafen gehen! Vieles war mir zwar zumindest zum Teil schon bekannt, aber ich muss ja doch mal sagen: Respekt! Dafür, dass es GG gegen alle Widrigkeiten immer noch gibt. Ich hätte an Deiner Stelle vermutlich schon vor Jahren die Segel gestrichen. So kann ich GG hoffentlich noch eine ganze Weile weiter besuchen und unterstütze auch in Zukunft gern weiter. Hätte man mir vor Jahren mal gesagt, was ich so im Jahr für eine Spiele-Website ausgebe, hätte ich sehr ungläubig geschaut und vermutlich wahnsinnig gelacht. Aber das ist es mir einfach Wert. Und offensichtlich eine ganze Reihe Leute zu sowas zu motivieren .. das zeigt doch, dass Du hier entgegen aller Probleme etwas Besonderes geschaffen hast :)

Jahnu 16 Übertalent - - 4915 - 30. Dezember 2019 - 23:17 #

Hui, das war über längere Passagen ein Downer am späten Abend, aber danke für den langen Text! Während ich nach den ersten, auch sehr humorigen Punkten noch dachte "So wirklich SELBStkritisch ist er ja doch nicht", entdeckte ich danach auch noch sehr spannende Beobachtungen wie zum Vollsortimenterproblem, über das ich noch ein wenig nachdenken muss.
Was ich herausgreifen will und besonders gut finde, ist Punkt 4: die bisweilen miese Stimmung ist mir schon vor und dann während der ersten Jahre meiner Premiumzeit hier aufgefallen - und mir fällt jetzt auf, dass dies 2019 gefühlt stark abgenommen hat. Wenn ich Woche für Woche 60h abreiße und mir dann für spätabends und am Wochenende ein GG-Abo gönne, will ich dort eigentlich nur ein bisschen Eskapismus und nichts von Problemen hören, da gebe ich dir ganz recht. Deine Staffelung klingt nach einer wirklich gut durchdachten Idee, dieses Problem zu lösen - ich bin aber ganz froh, im dritten Kreis der Hölle nach Mitarbeitern und Diamanties doch einmal im Monat ins Vertauen gezogen zu werden :)

Sciron 20 Gold-Gamer - P - 23249 - 30. Dezember 2019 - 23:28 #

Interessante, offene Worte. Gerade Punkt 5 kann ich gut nachvollziehen. Ich kommentiere mittlerweile nur noch sehr selten und hab auch keinen Bock mehr mich auf unnötig große Diskussionen einzulassen, die im Endeffekt zu nichts führen, jeder eh bei seiner Meinung bleibt und es irgendwann nur noch drum geht, ohne möglichst großen "Gesichtsverlust" aus der Nummer wieder rauszukommen. Im schlimmsten Fall nimmt man den Mist dann noch temporär ins Offline-Leben mit. Gilt nicht nur für GG, sondern die Kommentarspalten des Internets allgemein. Als Lurker lebt sich's einfach stressfreier.

Ansonsten hoffe ich, dass GG noch weiter munter vor sich hintuckert und werde meinen bescheidenen finanziellen Beitrag dazu leisten, auch wenn die große Begeisterung und Euphorie bei mir schon seit Jahren erloschen ist.

ganga 20 Gold-Gamer - P - 21532 - 1. Januar 2020 - 13:23 #

Diese Konsequenz habe ich nun auch beispielsweise bei Twitter größtenteils gezogen. Mich verfolgen diese sinnlosen Diskussionen dann ins Privatleben und das Ganze führt sowieso zu nichts.

euph 27 Spiele-Experte - P - 95116 - 1. Januar 2020 - 14:08 #

Von Twitter sind wir hier ja zum Glück noch meilenweit entfernt

AlexCartman 19 Megatalent - P - 15741 - 1. Januar 2020 - 16:55 #

Ich verfolge Kommentarspalten in Internet im Allgemeinen gar nicht mehr. Da machen einige Wenige zum Teil autmatisiert Stimmung, mehr ist das nicht. Konnte mal gerade auch wieder super an dem Shitstorm gegen das "Oma-Video" sehen, vor dem der WDR-Dilettant (?) Buhrow dann ja auch eingeknickt ist.
Einen Twitter-Account hatte ich noch nie und habe auch nicht den Eindruck, dass ich Entscheidendes verpasst hätte.

Larnak 22 AAA-Gamer - P - 33239 - 1. Januar 2020 - 17:01 #

Das Problem am "mehr ist das nicht" ist, dass es eben doch mehr ist, wenn es dazu führt, dass einzelne Menschen (inklusive Familie) massiv bedroht werden und Polizeischutz notwendig wird, Fernsehsender Selbstzensur betreiben, um einem rechten Mob zu gefallen, und Extremisten jeder Couleur sich in ihren Echokammern unwidersprochen ihre eigenen Wahrheiten zimmern und darüber radikalisieren.

Ich habe momentan den Eindruck, dass gerade "die Mitte" (sofern es sie noch gibt und sie dazu in der Lage ist) sehr viel aktiver dabei sein sollte, diese unliebsamen Kommentarbereiche aufzusuchen um den entsprechenden Leuten (sachlich, aber bestimmt) eine rationale Gegenmeinung anzubieten. So schwer das auch fällt, die toxischen Weltverschwörer einfach machen zu lassen halte ich für sehr gefährlich.

Green Yoshi 21 Motivator - P - 30095 - 1. Januar 2020 - 18:26 #

Das stimmt sicherlich, es ist aber auf Dauer ziemlich ermüdend und anstrengend. Ich habe beschlossen diesen Januar für einen Monat auf Facebook und Twitter zu verzichten.

Larnak 22 AAA-Gamer - P - 33239 - 1. Januar 2020 - 23:51 #

Ich nutze Twitter und Facebook ohnehin nicht :D Aber wenn ich hin und wieder mal auf ein entsprechend tendenziös Video auf YT stoße, nehme ich mir die Zeit, auf Kommentare zu antworten. Und ja, natürlich ist das ermüdend und anstrengend. Deswegen ist es aber auch so wichtig, das auf viele Schultern zu verteilen, um die zu entlasten, die notgedrungen (qua Beruf oder ehrenamtlichem Engagement) tagein, tagaus aushalten müssen, was wir jederzeit vermeiden können, wenn es uns zu viel wird.

AlexCartman 19 Megatalent - P - 15741 - 1. Januar 2020 - 18:55 #

In dem Moment, wo es zu Auswirkungen im echten Leben kommt, ist es Sache von Polizei und Justiz, für Ordnung zu sorgen. Ansonsten hat Du natürlich Recht, aber wie gesagt, Fake-Accounts und Bots von einer anderen Meinung zu überzeugen, ist schlicht unmöglich. Und der WDR ist letztendlich nicht vor Twitter, sondern der Bild-Zeitung eingeknickt, die den Shitstorm im Internet in den Mainstream gebracht hat. Und dass Springer immer weiter nach rechts driftet, ist ja kein Geheimnis. Die folgen halt ihren Lesern. Zum Glück löst sich das Problem hoffentlich bald demografisch.

https://www.spiegel.de/netzwelt/web/wdr-umweltsau-skandalisierung-die-empoerungsmaschine-laeuft-heiss-a-1303164.html

Green Yoshi 21 Motivator - P - 30095 - 1. Januar 2020 - 18:56 #

" Zum Glück löst sich das Problem hoffentlich bald demografisch."

Das bezweifle ich leider. In Thüringen war die AfD bei Wählern unter 50 die stärkste Kraft. Und diese Menschen sind genau die Zielgruppe von BILD.de:

https://wahl.tagesschau.de/wahlen/2019-10-27-LT-DE-TH/umfrage-alter.shtml

Larnak 22 AAA-Gamer - P - 33239 - 1. Januar 2020 - 23:48 #

Wenn es eine Sache für Polizei und Justiz wird, ist es aber schon zu spät, weil dann unbescholtene normale Menschen schon hart darunter zu leiden haben (und Justiz und Polizei ohnehin noch rätseln, wie sich ein Shitstorm effektiv hinter Gitter bringen lässt). Das Geschehen im Internet auf Fake-Accounts und Bots zu reduzieren finde ich gefährlich verharmlosend.

AlexCartman 19 Megatalent - P - 15741 - 2. Januar 2020 - 9:33 #

Hast Du den Artikel gelesen?

Larnak 22 AAA-Gamer - P - 33239 - 3. Januar 2020 - 19:04 #

Ja, schon bevor du ihn verlinkt hast. Wozu die Frage?

AlexCartman 19 Megatalent - P - 15741 - 3. Januar 2020 - 21:06 #

Weil der Artikel schön aufzeigt, wie eine kleine Minderheit lautstarker Accounts bzw. Bots einen Meinungsumschwung herbeiführen kann. Das können echte User selbst bei Dauerkommentierung nicht kontern. Das Problem ist also nicht, dass "die Mitte" im Internet zu wenig a(gi)tiert, sondern dass die Massenmedien sich nicht die Mühe machen, erst mal zu schauen, wer und vor allem wie viele Personen im Internet Meinung machen, bevor sie auf den Hypetrain aufspringen. Oder sie tun es bewusst nicht, denn Hype generiert Klicks und Quote. Ich bzw. der Artikel verharmlost also nichts.
Die Alternative ist es, Filterblasen aufzustechen. Das geht aber auch nur automatisiert und kann, wenn man dem Staat weiterhin das alleinge Gewaltmonopol zusprechen will, nur durch Verbote der entsprechenden Foren und/oder Abschalten der Fakeaccounts und Bots. Da sind wir aber schnell im Bereich der Zensur, was auch niemand wollen kann. Bleibt also nur, die Medien dazu aufrurufen, gründlicher zu recherchieren. Und ein WDR-Intendant muss dann halt auch mal einen Shitstorm aushalten.

Larnak 22 AAA-Gamer - P - 33239 - 3. Januar 2020 - 23:38 #

Mir geht es aber nicht um Botnetzwerke oder die Beeinflussung von Mainstream-Medien, sondern um das was innerhalb dieser Zirkel passiert, ganz offen auf Youtube und Co, abseits des Oma-"Skandals", und verschwörungstheoretische Parallelgesellschaften inklusive Radikalisierung Einzelner ermöglicht. Eine Demokratie funktioniert nicht, wenn wir immer auf den Staat verweisen, damit der für uns die Zukunft regelt. Ich weiß auch nicht, wieso das Gewaltmonopol gestört würde, wenn man eine Gegenmeinung vertritt, wo es normalerweise keine gibt – und wo auch keine gewünscht ist. Mit Gewalt hat das nichts zu tun.

AlexCartman 19 Megatalent - P - 15741 - 4. Januar 2020 - 11:49 #

Das Gewaltmonopol bezog sich auf die Schließung radikaler Foren und Webseiten.

Larnak 22 AAA-Gamer - P - 33239 - 5. Januar 2020 - 23:01 #

Hab ich schon verstanden, klingt aber so, als würde man automatisch das Gewaltmonopol brechen wollen, wenn man andere Wege für besser, anders, genauso richtig oder ergänzend hält.

Jörg Langer Chefredakteur - P - 415042 - 1. Januar 2020 - 23:53 #

Weil es so „schön“ passt: https://www.gutjahr.biz/2019/12/in-eigener-sache-2/

Claus 30 Pro-Gamer - - 296654 - 2. Januar 2020 - 1:00 #

Bei Oma-Video muss ich immer sofort an dieses Ding hier denken:
https://www.youtube.com/watch?v=t8Kh82LQYzw

CptnKewl 21 Motivator - - 26274 - 30. Dezember 2019 - 23:41 #

Fehler Nummer 8.: nicht auf Zeichenkodierung achten :-)

Spaß beiseite, solch ein Text bei so einem Projekt, zeugt doch schon von Größe und Reflektiertheit. Hut ab dafür

ChrisL Unendliches Abo - P - 189594 - 30. Dezember 2019 - 23:54 #

So ehrlich und offen -- nicht "nur" den Lesern, sondern vor allem auch sich selbst gegenüber -- zu sein, zeugt für mich von viel Selbstreflexion. Etwas, das gefühlt "im Internet" nicht mehr allzu häufig anzutreffen ist. Daher danke für den Artikel!

Im Moment tu ich mich etwas schwer damit, alle beschriebenen Punkte als "Fehler" einzuordnen. Wären es "echte", "richtige" Fehler gewesen, gäbe es GG dann noch? Gerade bei #1, #2 oder auch #3 sind auch andere Parteien mit im Boot, die zwar nicht ursächlich für die Umstände waren, aber durch die gerade der Weg zu Beginn etwas steiniger war (meinem Eindruck nach).

War es zum Beispiel tatsächlich ein Fehler, die Blogosphäre zu kontaktieren ... oder ist es "nur" äußerst schade, wie dort teilweise reagiert wurde? Jeder Unternehmer, der mit einem Projekt beginnt, versucht doch gerade zu Beginn, die Werbetrommel zu rühren. Wie das ankommt, weiß man in den seltensten Fällen.

Ist es wirklich fehlende PR, wenn von "der Gegenseite" oft nur mit Häme oder Vorwürfen ("User-Ausbeutung") reagiert wurde ...?

Eine Website wie GamersGlobal.de bzw. ein Unternehmen wie GamersGlobal seit mehr als 10 Jahren zu betreiben ist schlicht bemerkenswert, auch wenn ihr euch davon nichts kaufen könnt und es erst recht keine Abonnenten bringt.

Claus 30 Pro-Gamer - - 296654 - 31. Dezember 2019 - 2:43 #

Ich denke, Fehler zu machen ist keine Schande.

Die Frage ist, was man daraus lernt.

Gelernt wurde viel an dieser Stelle, von Jörg, den Usern, der Redaktion.

PR in eigener Sache findet gefühlt aber eher viel zu selten statt. Gerne erinnere ich nich dabei aber an die veröffentlichten (und annonymisierten) Mails, in denen Firmen nach dem "Preis" fragten, um bei GG oder von GG Werbung zu erhalten. Das war schon mal ein wichtiger Baustein, um Aufmerksamkeit zu erzeugen.

Aber ansonsten kann ich mich nur daran erinnern, dass Jörg mal mit Crowdfunding-Überschüssen Google Adds schalten wollte (persönliches und dabei von jeglicher Faktenkenntnis verschontes Empfinden: Kopf--> Tisch) oder die (leider nach meinem persönlichen Empfinden) grässlichen Doppelseiten-Werbungen in den Retro-Gamerheften, in denen ich lieber auf die Qualität der selbst beauftragten Inhalten in RetroGamer oder auf die in beiden Magazinen Inhalte beisteuernden Autoren hingewiesen hätte. Aber ich bin kein Werbeprofi, und würde mit meinen Ideen vermutlich keinen Blumentopf gewinnen).

Aber zum Report:

der war sehr informativ, ehrlich, gut geschrieben.

Einige Punkte teile ich, andere bewundere ich ob ihrer tiefen Ehrlichkeit.

Ansonsten hätte ich sicher noch den einen oder anderen schlauen Spruch zu machen, aber den verkneife ich mir. Sowas gehört nicht in Kommentarsektionen, sondern in meinen Fall wenn in ein persönliches Gespräch.

Alles in allem bin ich gerne User bei GamersGlobal. Seit Tag 1 (also dem Tag, wo ich mich entschlossen hatte, mich zu registrieren). Ich finde das "größenwahnsinnige" Konzept ganz hervorragend, und habe es immer gerne und auch bewusst finanziell unterstützt, da ich da zu 100% hintergestanden haben. Vom Anspruch, von den Zielen, von der Qualität und überaupt. Auch wenn ich mir sicher gewünscht hätte, das GamersGlobal irgendwo auf der Strecke in der Lage gewesen wäre, aufgrund des finanziellen Erfolges die Gamestar zu "schlucken" (no pun intended), und damit zum verdienten Marktführer aufzusteigen, der alles so gut wie möglich (GamersGlobal) mit der Macht des Branchenprimus (Game Star, der gefallene Stern) anbieten kann.

Und ich behaupte jetzt mal ganz frech, dass GamersGlobal im 10 Jahr so gut wie nie zuvor ist. Bärenstark auch der Zugang und das Plus, dass durch Hagen dazugekommen ist. Das ist ein Pfund, dass in 2020 erst richtig zur Geltung kommen wird.

Danke auch an dieser Stelle an alle die UserInnen, die GG in den letzten 10 Jahre so sensationell unterstützt haben. Durch Inhalte, durch Redigieren, durch finanzielle Extra-Unterstützung, durch Abos, durch Verwendung der Amazon-Links, durchs Ausschalten von Ad-Blockern, durch freundliche Kommentare.

Und Danke an Jörg. Streitbar, fehlbar, genial, transparent, fürsorgend, selbstreflektierend, Fels in der Brandung und Riff in einer Person, oder kurz: einer der wichtigsten Gründe, warum GamersGlobal heute dieser Userschaft ein so wohliges Zuhause ist, dass man ungern "gehen" sehen würde.

In diesem Sinne: danke für 10 Jahre, für das tolle Jahr 2019, und schön, dass wir uns im Jahre des Herrn 2020 immer noch haben. Ich freu mich drauf.

Ridger 20 Gold-Gamer - P - 23265 - 31. Dezember 2019 - 15:58 #

Sehr gut ausgedrückt!

ZockerVater 22 AAA-Gamer - - 33673 - 31. Dezember 2019 - 22:58 #

Toller Kommentar.

yankman 16 Übertalent - P - 5469 - 31. Dezember 2019 - 0:10 #

Gut wenn man sein Handeln reflektiert!
Ich wünschte mir gerade in den "bösen" Comments mehr Souveränität. Das würde, zumindest für mich, ein positiveres Jörg-Langer-Bild abgeben.
Gerade die Geschichte nach der Weihnachtsaktion 2018 hat dich Abonnenten gekostet.
Ich seh' das weniger wegen der Transparenz sondern wegen deiner Reaktion auf die Comments der User.
Sicher mit weniger Transparenz gibt es weniger "Besserwisser"-Kommentare und weniger Gelegenheiten mit Usern aneinander zu geraten, aber halt auch eine Entkopplung vom User.
Insgesamt ist mein Eindruck, dass sich Gamersglobal über die Jahre immer mehr zu einer Blase entwickelt. Es gibt wenig kritische Stimmen und die erfahren starken Gegenwind. Viele kritische User sind gegangen oder halten sich beim kommentieren zurück.
Trotz alledem bin ich eine P-Ente, hab etwas zur Weihnachtsaktion beigetragen und wünsche mir das es für GG wirtschaftlich bergauf geht. Vor allem, damit der Chef mehr Zeit für Spieletests hat!
Ich hoffe damit falle ich weder in die Schublade Hater noch in die Gruppe JL-Fanboy :).

BobaHotFett 13 Koop-Gamer - 1460 - 1. Januar 2020 - 14:32 #

Schön auf den Punkt gebracht.

AlexCartman 19 Megatalent - P - 15741 - 1. Januar 2020 - 17:03 #

Klar ist GG eine Blase; das ist jede Internet-Community.

Interessieren würde mich die Definition des "kritischen Users", der hier ja abgeblich vergrault wird. Ich sehe es so, dass mir GG eine Leistung bietet, für die ich zu zahlen bereit bin oder auch nicht. Jedoch gibt mir das Zahlen und/oder die Kommentarfunktionen der Seite nicht das Recht, mehr als meine Meinung zu beliebigen Themen kundzutun. Klar kann ich dem Inhaber der Seite und seinen Angestellten zu erklären, wie es zu laufen hat, muss dann aber damit leben, dass meine Meinung nicht beherzigt wird. Danach kann ich mir überlegen, ob ich weiter zahlen möchte oder nicht. Mehr eben auch nicht.

Warum leiten (vor allem im Internet, aber auch in anderen Bereichen wie Fußballvereinen) manche "Fans" aus der einfachen Tatsache, dass sie für eine Leistung einen mehr oder weniger großen Obulus entrichten, ein Recht ab, mehr als ihre Meinung kundzutun?

xan 18 Doppel-Voter - P - 10213 - 31. Dezember 2019 - 0:34 #

Reflektierte Worte zum Abschluss des Jahrzehnts. Unerwartet, aber gleichzeitig erwartet offen. Sicherlich sind diverse Fehler gemacht worden und werden auch gemacht werden. Aber wie Du selbst erkennst ist es aber auch gerade dadurch die Gemeinschaft geworden, die sie ist. Eckige Charaktere sind immer spannender als rund gelutschte. Hoffentlich reicht das für viele weitere Jahre GamersGlobal. Hier schonmal vorab einen Guten Rutsch an alle!

dereliTCed 15 Kenner - P - 2981 - 31. Dezember 2019 - 0:39 #

Sehr spannend und ehrlich! Danke.

P.S: Inklusive möglichem Paradoxon bezüglich Fehler Nr. 4? ;)

CharlieDerRunkle 15 Kenner - 2801 - 31. Dezember 2019 - 0:46 #

Wie heißt es so schön? Totgesagte leben länger. Ich neige zwar dazu, ellenlange Kommentare zu schreiben, aber ich will mich einfach mal kurzfassen: Als jemand, der im Laufe der nächsten Wochen (hoffentlich) seinen nunmehr 10. User-Artikel veröffentlichen wird, bin ich GamersGlobal sehr dankbar, da ich wahrscheinlich keine alternative Plattform dafür hätte und mit meinem Radio-Gesicht und meiner Stummfilm-Stimme nicht zum YouTuber tauge.

Und ohne jetzt irgendwie 'rumschleimen zu wollen - es gehört schon so einiges dazu, selbstreflektiert offen über eigene Fehler zu sprechen/schreiben und dazu zu stehen.

In disem Sinne - ich wünsche allen einen guten Rutsch! Möge das nächste Jahr für alle von uns von Erfolg gekrönt sein. Und möge Dying Light 2 weder zen- noch indiziert werden...

Rhadamant 17 Shapeshifter - P - 6256 - 31. Dezember 2019 - 1:06 #

Sehr aufschlussreicher Artikel! Er regt mich zum Nachdenken an! Ich glaube was mich an GG, der Arbeit der Redaktion und den Beiträgen aus der Userschaft über die letzten Jahre immer aufs Neue fasziniert ist das gute Gefühl, hier auf Enthusiasten zu treffen, die trotz der Widrigkeiten des Publizierens im Internet tollen Content schaffen und es mir damit ermöglichen, meinem Hobby der Computerspiele informiert, motiviert und oft genug auch amüsiert zu frönen. Danke!
Anerkennung auch dafür, dass sich hier alle Beteiligten im Rahmen der Möglichkeiten wieder und wieder in vielen Bereichen hinterfragen und konzeptionelle Änderungen angestossen werden. Ich glaube nachvollziehen zu können, welchen hohen Aufwand an Energie und Zeit das kosten muss. Ich hoffe das ihr das auch weiter so stemmen könnt. Auf meinen (bescheidenen) Beträgt könnt ihr zählen.

CH64 14 Komm-Experte - 1885 - 31. Dezember 2019 - 1:20 #

Danke für diese persönliche Rückschau.
Die wirtschaftliche Lage ist leider nicht sehr überraschend. Gibt es da eigentlich einen Plan dem strategisch zu begegnen?

Jac 18 Doppel-Voter - P - 11144 - 31. Dezember 2019 - 1:28 #

Zum 5. Fehler muss ich doch noch mal etwas schreiben: Es ist ausgesprochen selten, dass eine derart direkte und häufige Kommunikation zwischen Medienschaffenden und -nutzern stattfindet. Ich persönlich fand das immer klasse und es ist zusätzlich sehr anerkennenswert, wenn du deine Gefühlswelt und Sicht hier so offen darstellen magst. Mich persönlich hat das nie abgeschreckt und vor allen Dingen konnte ich es immer selbst nachvollziehen. Ich habe aber öfter daran gedacht, wie andere Leser das wahrnehmen würden bzw. wollen, insbesondere die Leute, die sich hier vielleicht nur kurz oder sehr selten aufhalten. Natürlich besteht dabei auch immer die Gefahr, dass von anderer Stelle aus dem Kontext gerissen und dann unglücklich wirkend zitiert wird.
Am Ende ist es aber so, dass ich mir auch keine weichgespülten Typen als z.B. Politiker wünsche, die einfach nur Phrasen dreschen und keinesfalls mal irgendwo anecken wollen. Vielleicht findest du zukünftig einen besseren Weg damit umzugehen, das würde ich dir jedenfalls wünschen. Ärger mit nach Hause zu nehmen (ich kenne das selbst von mir) ist leider nicht immer ganz zu vermeiden, aber wenn man das erstmal erkannt hat, kann man das besser steuern. Zumindest geht es mir so ;)

Rainman 22 AAA-Gamer - - 35015 - 31. Dezember 2019 - 1:46 #

Das lese ich mir morgen, oder halt nächstes Jahr genauer durch. ;)

Der erste Überblick vermittelt mir einen Gedanken: Selbstkritik ist immer gut. Manchmal ist es aber NOCH besser, eine ehrliche und schonungslose Kritik von Freunden und Weggefährten einzufordern. Sonst redet man sich manche Fehler selbst mit dieser Selbstkritik schön. Wahrscheinlich hast Du das aber getan.

Danke.

doom-o-matic 17 Shapeshifter - P - 7310 - 31. Dezember 2019 - 2:27 #

Also ich finds geil hier auf GG.

Inso 17 Shapeshifter - P - 7916 - 31. Dezember 2019 - 3:05 #

Zu Punkt 4 (Weihnachtsaktion 2018) muss ich sagen, das ich fand, das die schlechte Stimmung ganz klar früher begann. Da wurden zum Ende des Jahres noch Augen-zu-und-durch-mässig die Sachen von 2017 eingelöst, bei der für mich klar die Message rüberkam, das man darauf so überhaupt gar keine Lust habe. Ebenso las sich die Erklärung für das Fehlen der Aktion 2018 dann halb so, das die Community euch ja eh nur leiden sehen will bzw will das ihr euch lächerlich macht, und halb so das man es sich zeitlich ja eh gar nicht leisten kann, da Extra-Content zu erstellen. Also irgendwo zwischen wir haben die Bude eh schon fast zu und einem Abwerten der Beziehung Community - Redaktion.
Die offene Stellungnahme war dann nur noch der Punkt der das ganze auf die Spitze brachte, und wo dem ganzen dann fokussierte Diskussionsfläche geboten wurde.

Da muss ich klar sagen, das habt ihr im Gegensatz dazu dieses Jahr wirklich vorbildlich gelöst. Ich hab letztes Jahr das erste mal nicht gespendet (davor war es wenig aber regelmäßig) und hatte der Weihnachtsaktion da für mich eigentlich eh auch dauerhaft abgeschworen, und muss zugeben, das ich aktuell wirklich mit mir hadere, so ganz kurz vor Ende vielleicht doch noch zumindest nen fünfer in den Topf zu werfen. Das ist ein wirklich großes Kompliment an dieser Stelle, normalerweise bin ich bei so was eisern konsequent - aber dieses Jahr hat die Weihnachtszeit bei euch wieder wirklich Spaß gemacht ;)

Claus 30 Pro-Gamer - - 296654 - 31. Dezember 2019 - 3:14 #

Dann wirf jetzt doch einfach und großherzig deinen Beitrag mit in die Kasse.
:)
Nicht weil du musst, sondern weil es hilft, der Redaktion auf einen richtigen Weg etwas Luft under die Flügel zu pusten.
Ich sag schon mal vielen Dank im voraus, und wünsche einen guten Rutsch ins Neuen Jahr!
:)

Inso 17 Shapeshifter - P - 7916 - 31. Dezember 2019 - 3:17 #

Hast ja recht, war ja eigentlich eh schon beschlossen - nu hänge ich also doch wieder mit am Baum :D

Auch von mir einen guten Rutsch in´s neue Jahr !

Q-Bert 20 Gold-Gamer - P - 22864 - 31. Dezember 2019 - 3:14 #

Ein starker, ein mutiger Text. Dafür ziehe ich meinen imaginären Hut, lieber Jörg.

Manchmal wünscht man sich, einen alten Speicherstand laden zu können und alternative Wege im Rollenspiel des eigenen Lebens zu erkunden. Mit dem Wissen von heute würden wir manche Entscheidung anders, vielleicht auch besser treffen. Aber 90% aller Startups scheitern innerhalb der ersten sieben Jahre. GamersGlobal ist zehn! Das sagt ne Menge.

Einige der Punkte halte ich persönlich sogar für echte Stärken von GG: die Transparenz, der hohe Qualitätsstandard und auch das bisschen Größenwahn, immer etwas mehr zu wollen, als realistisch zu schaffen ist.

Auch dass Jörg in den Kommentaren manchmal in den Infight geht, macht GamersGlobal zu etwas Besonderem. Aber wenn ich mir zur "Nummer 5", Kommunikation und deren Außenwirkung, für 2020 etwas wünschen darf, dann gerne am Jahresende einen Report von Jörg zu den Userinhalten, die ihn 2020 persönlich am meisten begeistert haben. Gern auch mit einem Spendenziel der Weihnachtsaktion für ein Twitchevent zu diesem Thema.

Auf ein starkes 2020! Und allen einen gute Rutsch :D

rammmses 20 Gold-Gamer - P - 23737 - 31. Dezember 2019 - 4:12 #

Ach ich weiß nicht, ob das alles Fehler sind. Ohne Vollsortiment wäre ich nicht täglich hier, der Kommentarbereich ist die größte Stärke von GG, als Massenseite gäbe es das alles nicht. Jörg ist so wie er ist und in jedem Fall authentisch, insgesamt sicher eher Stärke als Fehler. Zur Wirtschaftlichkeit muss man klar sagen, dass das nun kein GG exklusives Problem ist, Journalismus steckt durch Alternativen ("Influencer" und co.), Clickbait und Addblocker insgesamt in einer tiefen Krise. Ich kann mir nicht vorstellen, dass GG mit ein paar anderen strategischen Entscheidungen nun viel größer wäre. Und am Ende gibt es auch kein Rezept für den ganz großen Erfolg. In jedem Fall würde ich doch mal sagen wurde hier sehr viel mehr richtig als falsch gemacht und bei der ein oder anderen Sache ist "man hinterher schlauer". Etwas Selbstkritik kann nie schaden, aber am Ende des Tages muss man nach vorn schauen.

Hermann Nasenweier 19 Megatalent - P - 14470 - 31. Dezember 2019 - 12:39 #

Ich kann Dir da nur zustimmen, ohne die ganzen "Fehler" wäre ich vermutlich nicht hier. GG ist halt keine typische Clickbait und Wischiwaschi Seite, sondern ernstzunehmend und informativ. Neben heise die einzige Seite die ich regelmäßig lese.

Und wie Du sagst, hinterher ist man immer schlauer, ob es aber wirklich etwas geändert hätte kann man meistens trotzdem nicht sagen.

Von daher schauen wir einfach freudig auf 2020 und wünschen uns ein erfolgreiches GG Jahr ;)

LRod 18 Doppel-Voter - - 9527 - 31. Dezember 2019 - 14:27 #

Ein sehr schöner Kommentar, dem ich so nur zustimmen kann.

Drugh 16 Übertalent - P - 5177 - 31. Dezember 2019 - 6:58 #

Da ich auch seit zehn Jahren dabei bin, aber nicht soviel Zeit und Lust habe, mich in Kommentaren zu verewigen, danke für den Report. Der deckt sich mit meinen Beobachtungen, bis auf Punkt 1, da hätte ich keine Energie drauf verschwendet, das zu retten.
Ich bin gerne hier, hoffe, dass es auch noch eine ganze Weile weiter geht für Informationen um mein liebstes Hobby. Was die fehlenden Einnahmen betrifft, hart, aber in meinen Augen führt nicht viel an Kommerzialisierung vorbei, inklusive Einbindung und Abschöpfung der Hersteller, Produzenten und Händler. Das wäre für mich kein Beinbruch, hier mal eine gesponserte Hardwarestrecke von Razer zu sehen oder ein exklusives Preview von einem Epic Gamestore Spiel. Für mich verbiegt sich journalistische Transparenz nicht, wenn diese Artikel klar gekennzeichnet wären. Sponsored Review oder dergleichen.

ntf 13 Koop-Gamer - - 1366 - 31. Dezember 2019 - 8:27 #

Ein tief greifender Artikel, bin aber überzeugt, dass Ihr mehr Erfolge auf internationaler Ebene auffahren könnt. Hauptgrund: Viele haben ein Interesse, sich über die deutsche Perspektive der Spielewelt zu erkunden.
Wie ihr schon mehrmals erwähnt habt, es fehlen Euch an Mitteln und die Zeit, die Website parallel auf Englisch und auf Deutsch zu managen. An der Kompetenz kann es ja wirklich nicht liegen.

So als Idee:
- Übersetzungen von Artikeln (einen Praktikant engagieren, was auch gut auf dem Lebenslauf ist)
- Videos mit englischen Untertiteln anbieten.
Ihr habt automatisch Zugang zur mehr Kundschaft (z.B. in den APEC-Staaten).

Bzgl. zum 2. Punkt "Nullsummen Prinzip" trifft auch in anderen Bereichen im Leben zu. Ich habe auch ähnliche Erfahrungen durchleben müssen.

Wünsche Euch allen, GamersGlobal-Team, ein gesundes und erfolgreiches neues Jahr 2020.

Hendrik 27 Spiele-Experte - P - 82832 - 31. Dezember 2019 - 9:13 #

Sehr interessant zu lesen, und vieles davon kann man tatsächlich auf andere Branchen übertragen.
Ich persönlich habe seinerzeit viele deiner Fehler selbst begangen, und schlussendlich Option 1, nämlich Auflösung meines Betriebes gewählt. Was aber aus vielerlei Gründen für mich rückblickend die absolut richtige Wahl war.
Für dich Jörg, meinen höchsten Respekt dafür dass du dich trotz allem weiter durchbeisst, und ebenfalls größten Respekt und Dankbarkeit an unsere Community.
Dank euch allen habe ich hoffentlich noch viele Jahre meine tägliche Anlaufstelle Nummer 1.
Guten Rutsch euch allen, und ein frohes neues Jahr 2020.

MrWhite 13 Koop-Gamer - 1321 - 31. Dezember 2019 - 9:25 #

Danke Jörg.
Für den Artikel und die letzten 10 Jahre.
Bin allerdings erst seit schätzungsweise 2013/2014 dabei :)

vgamer85 20 Gold-Gamer - 22990 - 31. Dezember 2019 - 9:28 #

Wow kam überraschend. Vielen Dank. Gleich mal weiterlesen.

Faerwynn 18 Doppel-Voter - - 11441 - 31. Dezember 2019 - 9:30 #

Danke für den Einblick. Ich bin jetzt seit 10 Jahren dabei und wäre wirklich traurig, wenn GG nicht mehr da wäre. Die für mich heftigsten Defizite (zu viele Videos, geringe Testabdeckung) wurden entweder verbessert (wieder mehr Texte) oder ich habe sie kompensieren können, z.B. durch ein M! Games Abo und 4players für PC Spiele. Auch die aktuelle Entwicklung mit mehr Jörg spielt oder den SHMUP-Kalender finde ich sehr positiv, solche Sachen werden mich lange an GG binden.

Im Umgang mit nervigen Kommentaren usw. kann ich dich weitgehend verstehen, Jörg. Ich hab mal in der Spielebranche gearbeitet und habe am Anfang nach Updates noch direkt auf die Spieler reagiert. Jetzt auch nicht völlig unfreundlich aus meiner Sicht, aber das eskalierte zu sehr ähnlichen Problemen. Ich hab die Kommunikation dann nur noch über die Leute im Kundenmanagement machen lassen und mich selbst fast nicht mehr geäußert. Gibt kaum was Schlimmeres als Spieler im Internet.

MachineryJoe 17 Shapeshifter - P - 7340 - 31. Dezember 2019 - 10:20 #

Aus meiner Sicht ist und war GG immer das interessanteste Angebot, deswegen bin ich schon so lange Abonnent. Und das, obwohl ich immer seltener selbst die gezeigten Spiele spielen kann.

Dass Jörg sich hier ausführlich und offen mit der Vergangenheit beschäftigt, bewundere ich und diese Transparenz finde ich großartig.

Dass es immer Kritiker, Neider und vielleicht sogar Trolle und Hetzer gibt, ist heutzutage fast normal. Wichtig ist aber zu erkennen, dass diese eine sehr kleine Minderheit sind, egal, wie laut sie schreien und der "normale" Leser erkennt in der Tat einfach an der kontinuierlichen Arbeit, wie ernst es GG mit ihrer Leidenschaft zum Spielen meint. Das gilt für alle, also auch Dennis, Hagen oder Christoph, um nur drei zu nennen.

Daran ändert kein kritischer Kommentar etwas. Es zählt, was passiert, es zählt, die Kontinuität.

Vielen Dank und einen guten Rutsch ins Neue!

AlIma 09 Triple-Talent - 285 - 31. Dezember 2019 - 10:25 #

Toller und offener Text. Dieser persönliche Ansatz gefällt mir grundsätzlich sehr. Bei großen Zeitungen lese ich Artikel, habe aber mit den Personen dahinter nichts zu tun. Bei "Laber"-Podcasts schwingt immer viel Persönlichkeit mit - was ich toll finde. Und GG ist eine der wenigen Websites, wo ich das auch so fühle.

These: Vielleicht steigen die Nutzerzahlen nicht so stark, aber der Anteil der Nutzer, die über lange Zeiträume dabei bleiben ist vermutlich ziemlich hoch.

Und als jemand, der gar keine Zeit oder die Ausstattung hat, neueste Spiele zu zocken, lese ich solche Beiträge oder Branchenreports oder Berichte über Messen viel lieber als einfache Spiele-Tests aktueller Titel.

TheLastToKnow 22 AAA-Gamer - P - 31280 - 31. Dezember 2019 - 10:40 #

Vielen Dank für diesen sehr interessanten und persönlichen Text! Und Danke für's Durchhalten!

Cyd 19 Megatalent - - 15185 - 31. Dezember 2019 - 10:53 #

Toller, offener und ehrlicher Beitrag. :)

Eine Sache die ich persönlich vermisse, ist die stärkere Einbindung des Forums. Die Community wird - neben der tollen redaktionellen Arbeit - immer wieder als etwas sehr Positives hier hervorgehoben. Ein Forum ist für mich meist sowas wie das "zu Hause" der Community. Nur ist dieses zu Hause hier für mich (!) nicht wirklich gemütlich, lädt es mich nicht zum verweilen ein. Ich schaue da nur sporadisch rein, schreibe dort nur sehr wenig. Es fühlt sich losgelöst von GamersGlobal an, fremd und klein. Als wäre es da, weil es da sein muss, aber das wars. Auf anderen Seiten verbringe ich mehr Zeit, verweile dort, insbesonders in den Foren, die eng mit der Hauptseite verknüpft sind. Redaktionelle Inhalte erscheinen dort, können auch im Forum diskutiert werden. Stichwort: Zitierfunktion, die ich in den Kommentarspalten hier vermisse, sodass mir bestimmte Diskussionen ab einem bestimmten Zeitpunkt keinen Spaß mehr machen. Hochscrollen mit dem Mauszieger auf den gestrichelten Lininen, um zu sehen auf wen sich der Beitrag bezieht, ist zwar manchmal ein lustiges Spielchen, aber für mich oftmals eher nervig. Aber auch andere Forenfunktionen, die das Nerdleben vereinfachen, vermisse ich, wie z.B. ein Alert, wenn sich ein Beitrag auf einen selbst bezieht, man uU zitiert wird. Aber diese zusätzlichen Features sind nicht mal ausschlagebend, eher diese Losgelöstheit von der Hauptseite.

Auf jeden Fall alles Gute und viel Erfolg für 2020... mit einem großen Wunsch meinerseits: #Foreninklusion ;)

Sciron 20 Gold-Gamer - P - 23249 - 31. Dezember 2019 - 11:24 #

Da würde ich mir keine großen Hoffnungen machen. Das Forum hat man wohl schon seit längerem abgeschrieben. Früher war es deutlich belebter, aber spätestens seit man fürs posten keine EXP mehr bekommt, haben sich da auch viele zurückgezogen.

Es gibt die üblichen "Was habt ihr zuletzt gespielt/gesehen/gehört/usw."-Threads, die das ganze notdürftig am Leben halten, wenn man allerdings täglich frische Diskussions-Themen erwartet, sucht man dort wirklich vergeblich.

rammmses 20 Gold-Gamer - P - 23737 - 31. Dezember 2019 - 12:11 #

Der Kommentarbereich ist das Forum hier im Wesentlichen.

vgamer85 20 Gold-Gamer - 22990 - 31. Dezember 2019 - 13:12 #

Das kann man so stehen lassen :D

Lorin 16 Übertalent - P - 5770 - 31. Dezember 2019 - 11:02 #

Sollte doch irgendwann mal nichts mehr gehen werde ich einfach Computec mein Geld (ist ja nicht soo viel) in den Rachen werfen.
Bis dahin bleibe ich trotz all der Fehler vermutlich erstmal bei Gamersglobal. ;)

Interressanter Artikel, danke dafür!

Berthold 20 Gold-Gamer - - 20214 - 31. Dezember 2019 - 11:16 #

Gamersglobal ist für mein Hobby eine wichtige Informationsquelle geworden, ansonsten habe ich nur noch die M!Games im Abo (Retrogamer zählt nicht ;-) ), alle anderen Abos habe ich gecancelt. Ich hoffe, euch gibt es noch lange, damit ihr mich mit Infos versorgen könnt und mich bei dem Kauf von Spielen beraten könnt!
In diesem Sinne einen guten Rutsch ins neue Jahr und viel Erfolg 2020! :-)

Mr. Tchijf 16 Übertalent - P - 4028 - 31. Dezember 2019 - 11:22 #

Klasse. Wie ich in meinen Glückwünschen bereits geschrieben hatte, trifft es auch hier zu. Den Mut zur Selbstreflexion zu haben und über die eigenen Fehler oder "Schwächen" zu schreiben, das macht Authentizität aus.

Und die Authentizität (mit allen Vor- und Nachteilen) hält mich hier schon seit vielen vielen Jahren. Danke für den Text, der, wie ich finde, durchaus auch für andere Selbständige ein paar gute Hinweise besitzt.

Green Yoshi 21 Motivator - P - 30095 - 31. Dezember 2019 - 11:30 #

Ein Fehler war sicher auch, dass das Layout der Website lange Zeit einen veralteten Eindruck gemacht hat, was neue Besucher möglicherweise abgeschreckt hat.

Der aktuelle Arbeitgeber von Superlevel-Fabu, das ZDF, zahlt seinen Praktikanten übrigens nichts:
https://www.brandeins.de/magazine/brand-eins-wirtschaftsmagazin/2015/oekonomischer-unsinn/wiso

KritikloserAlleskonsument 16 Übertalent - 4094 - 31. Dezember 2019 - 15:01 #

Du bist mit der handwerklichen Qualität des Visuellen auf GG nicht zufrieden?

Ganon 24 Trolljäger - P - 60968 - 31. Dezember 2019 - 17:08 #

Er schrieb in der Vergangenheitsform.

zuendy 15 Kenner - 3865 - 4. Januar 2020 - 17:09 #

Ging mir auch die Augenbraue hoch, als ich Fabu bei GameTwo sah und die in ein paar Sätzen beschrieben, was er heute so treibt. Er hat seine Chance genutzt.

Vampiro 24 Trolljäger - P - 51966 - 4. Januar 2020 - 18:50 #

Der hat sich durch seine Aktion imho völlig disqualifiziert.

zfpru 18 Doppel-Voter - P - 9060 - 4. Januar 2020 - 22:26 #

Er hat sie aber nachträglich bedauert. Am Ende sind doch alle Sünden vergeben.

Vampiro 24 Trolljäger - P - 51966 - 5. Januar 2020 - 0:01 #

Woran erinnern sich alle?

Bevor man, gerade als "Journalist", so Geschütze auffährt, sollte man mal in sich gehen und reflektieren. Er hat sich für mich daher disqualifiziert (als Journalist). Menschlich gesehen ist das Bedauern natürlich sehr gut.

Mick Schnelle Freier Redakteur - P - 7940 - 31. Dezember 2019 - 11:34 #

Das mit dem Erstaunen habe ich tatsächlich geschrieben? Dem Herrn sei Dank für mein lückenhaftes Gedächtnis. Und für meine Naivität. Ich glaube ja immer noch, dass man irgendetwas leistet und dann dafür Geld kriegt. Generell gehe ich nach meiner bewährten Maxime vor, wenn was nix einbringt, lasse ich es, es sei denn es macht Spaß. Das ist wohl auch der Hauptgrund, warum ich mich vom Spielejournalismus langsam aber sicher verabschiede und mich fetteren Pfründen widme.

Jörg Langer Chefredakteur - P - 415042 - 31. Dezember 2019 - 12:02 #

Ja, hast du. Ich werde die Mail bei Gelegenheit mal aus dem 2009er Archiv kramen und dir zurück-weiterleiten :-)

Mick Schnelle Freier Redakteur - P - 7940 - 31. Dezember 2019 - 12:21 #

Du hast noch Mails von vor zehn Jahren? Schockschwerenot. Ich habe gerade mal die vom letzten halben Jahr....

schlammonster 30 Pro-Gamer - P - 204712 - 31. Dezember 2019 - 14:23 #

Als Geschäftsführer wäre es, meines Wissens nach, eine schlechte Idee Mails vor dem ablaufen einer 10-Jahres-Frist zu löschen ;)

Mick Schnelle Freier Redakteur - P - 7940 - 31. Dezember 2019 - 21:00 #

siehste, wie naiv ich doch bin...

Bluff Eversmoking 16 Übertalent - P - 5418 - 31. Dezember 2019 - 12:02 #

Das schwarzweiße Foto mit dem in die Ferne schweifenden Blick läßt auf den ersten Blick befürchten, es handele sich um einen Nachruf. Vielleicht wäre hier etwas Farbe besser.

Jörg Langer Chefredakteur - P - 415042 - 31. Dezember 2019 - 12:19 #

Die habe ich doch extra rausgemacht :-)

Bluff Eversmoking 16 Übertalent - P - 5418 - 31. Dezember 2019 - 12:21 #

Ich bin erleichtert, daß Du noch postest :-D

Janosch 24 Trolljäger - - 73990 - 31. Dezember 2019 - 12:23 #

Wer weiß, vielleicht ist das nur ein Fakeaccount...

Sierra 27 Spiele-Experte - 84420 - 31. Dezember 2019 - 12:03 #

Fühlt sich die Seele jetzt etwas erleichtert?

Mir kamen beim Lesen immer wieder kleine Nadelstiche ins Herz.

Hendrik 27 Spiele-Experte - P - 82832 - 31. Dezember 2019 - 12:05 #

Kannst du das präzisieren?

manacor 14 Komm-Experte - P - 2182 - 31. Dezember 2019 - 14:03 #

dachte ich mir auch beim Lesen ... ich hoffe jedenfalls, Jörg konnte sich beim Schreiben etwas erleichtern.

Davon abgesehen, ein sehr spannender Artikel über Fehler, wie man ihn so nicht häufig lesen kann.

Kleiner Trost: ohne Fehler zu machen, kann man nicht besser werden. Eine angemessene Fehlerkultur gehört zu jedem guten und erfolgreichen Unternehmen!

Cupcake Knight 18 Doppel-Voter - 10457 - 31. Dezember 2019 - 12:24 #

Danke für den Artikel!

Da fehlt mir aber noch eine Todsünde (die hier keine ist):
Die Seite ist auf Deutsch. Damit lässt sich schwerer Geld verdienen, alleine schon wegen der angesprochenen Mentalität und andererseits gibt es halt weniger Deutschsprachige auf der Welt. Dazu kommt das es mir recht egal ist ob ich meine Infos zu Games auf Deutsch oder Englisch bekommen, nur zu deutschen Spielen bekommt man sie teilweise einfacher auf Deutsch.

Jürgen 24 Trolljäger - F - 55562 - 31. Dezember 2019 - 12:28 #

Die Frage ist doch: hat die Welt auf eine englischsprachige Spieleseite aus Deutschland gewartet? Klar lässt sich da draußen mehr Geld verdienen. Bei ungleich mehr Konkurrenz.

Cupcake Knight 18 Doppel-Voter - 10457 - 31. Dezember 2019 - 12:31 #

Wenn die Nische passt, dann mit Sicherheit. Denke sofern das Englisch fehlerfrei ist sollte die Herkunft nicht viel zählen.

Labrador Nelson 30 Pro-Gamer - - 185929 - 31. Dezember 2019 - 14:31 #

Ja, nur ist GG per Konzept an sich keine Nische. Und mit Gamersglobal.com haben sie es ja auf englisch bereits erfolglos probiert.

Janosch 24 Trolljäger - - 73990 - 31. Dezember 2019 - 12:33 #

Und hat GG nicht initial versucht auf diese englische Strategie zu setzen? Nur kennt im englischen Sprachgebiet Jörg niemand und man wird immer merken, ob ein native-speaker schreibt oder zum Beispiel ein Deutscher mit guten bis herausragenden Englischkenntnissen...

KritikloserAlleskonsument 16 Übertalent - 4094 - 31. Dezember 2019 - 15:03 #

Exactly how would man notice that?

Janosch 24 Trolljäger - - 73990 - 1. Januar 2020 - 11:48 #

In Deiner Frage verbirgt sich schon die Antwort... ;)

Hedeltrollo 22 AAA-Gamer - P - 31440 - 1. Januar 2020 - 15:05 #

Wie ist denn das globale Verhältnis englischsprachiger native speaker zu jenen, die ein zur Veständigung ausreichendes Englisch sprechen/schreiben/verstehen?

Janosch 24 Trolljäger - - 73990 - 1. Januar 2020 - 15:32 #

Das ist eine exzellente Frage, auf die ich keine Antwort weiß. ;)

Cyd 19 Megatalent - - 15185 - 31. Dezember 2019 - 12:48 #

gamersglobal.com? Dazu Jörg:

"Die .com ging, wenn ich mich recht entsinne, im Juli 2007 erstmals online und startete dann im November 2007 öffentlich. Nach einigen Monaten voller Elan (und auch schönen Zuwachsraten) mussten wir einsehen, dass eine fast reine News-Site auf Englisch nicht das war, was wir machen wollten bzw. auch konnten. Ich hab dann ab Frühjahr 2008 das Konzept für GamersGlobal.de entwickelt, im September 2008 erschien mein letzter längerer Artikel auf gamersglobal.com -- etwa zeitgleich begann die Umsetzung von Gamersglobal.de. Alle Fragen geklärt? :-)"

https://www.gamersglobal.de/forum/3919/gamersglobalcom#comment-4618

https://web.archive.org/web/20080311052333/http://www.gamersglobal.com/

Mo von Wimate 18 Doppel-Voter - P - 12644 - 31. Dezember 2019 - 14:22 #

Ich mache den Kohl hier zwar nicht fett, aber eine (und sei es nur teilweise) englischsprachige Seite würde ich nicht besuchen, dafür ist mein Englisch einfach zu schlecht. :p

Jürgen 24 Trolljäger - F - 55562 - 31. Dezember 2019 - 14:55 #

Geht mir auch so.

Ganon 24 Trolljäger - P - 60968 - 31. Dezember 2019 - 14:51 #

Sehr spannend zu lesen, dem schönen Schlusswort kann ich nur zustimmen.

Was die schlechte Stimmung Ende 2018 betrifft, kann ich zumindest sagen, dass sie mich dazu bewegte, erstmals die Redaktion zu besuchen beim Grillfest 2019. Nach dem Motto: Wenn die wirklich bald zumachen, wäre es doch schade, nie dagewesen zu sein...

Punisher 20 Gold-Gamer - - 25788 - 31. Dezember 2019 - 15:11 #

Wunderbare Selbstreflexion. Wirklich. Ehrlich und direkt. Verleitet mich dazu entgegen anderer Pläne nochmal was ins Weihnachtsaktions-Sparschwein zu werfen...

KritikloserAlleskonsument 16 Übertalent - 4094 - 31. Dezember 2019 - 15:18 #

Jörgs perfider Plan geht mal wieder auf.

Punisher 20 Gold-Gamer - - 25788 - 31. Dezember 2019 - 16:04 #

Naja... das hat er halt drauf. *Titelmusik von Pinky und Brain spielt im Hintergrund*

... aber es ist verdient. Wenn ich mir überlege, 365 Tage an denen ich ca. 10 Minuten pro Tag auf GG verbringe (im Schnitt) - das sind über 60 Stunden oder 2,5 volle Tage. Da komm ich immer noch auf einen besseren Preis pro Stunde als in jedem Kinofilm. ;)

thoohl 17 Shapeshifter - P - 6101 - 31. Dezember 2019 - 15:24 #

Ein interessanter Report.
Allerdings muss ich sagen, da ich knapp 2 Jahre die Seite verfolge und mittlerweile Mitglied bin, habe ich hier eine andere Wahrnehmung - soll heißen viele der beschriebenen Dinge fallen mir quasi gar nicht auf, da ich die Historie so gar nicht kenne.

Für mich ist die um Jörg herum aufgebaute Seite im Coumputerspielebereich einfach einzigartig.
Das dieses nicht mehr Leute "zu schätzen wissen", sprich Abo-Zahlen, ist mir tatsächlich ein kleines Rätsel.

P.S. Das Foto ist ja auch mal großartig. Wirkung etwas wie "Enthüllungsjournalismus über den Unternehmer". Fehlt nur House of Cards Musik im Hintergrund.

In diesem Sinne, einen guten Rutsch ins Jahr 2020.

bluemax71 16 Übertalent - - 5132 - 31. Dezember 2019 - 15:41 #

Das war mal wieder sehr ausführlich und genau, wie man das von Jörg kennt. Bei Jörgs, manchmal harschen Kommentaren habe ich in der Vergangenheit auch oft gedacht, man reg dich doch nicht so auf. Lass die Idioten doch schreiben. Nur dann ist mir eins klar geworden, wenn ich selbst ein solches Unternehmen / Projekt hätte, soviel Herzblut, Zeit, Mühen und Geld hineingesteckt hätte und evtl. noch meine wirtschaftliche Zukunft davon abhinge, dann würde es mir auch sehr schwer fallen nicht emotional zu reagieren. Vielleicht bei Troll Nummer ein bis fünf, aber danach?
Desweiteren bin ich klar für die Webseite „General Langers lustige Rundenstrategie-Seite“, wäre ich sofort dabei ;-) hat du dir die Adresse schon registrieren lassen?

Drapondur 30 Pro-Gamer - - 144004 - 31. Dezember 2019 - 15:43 #

Jetzt bin ich deprimiert...

Funatic 18 Doppel-Voter - - 11531 - 31. Dezember 2019 - 15:50 #

Erstmal ein dickes Lob für die offenen Worte und das öffentliche, zumindest teilweise, eingestehen von Fehlern. Finde ich immer sehr erfrischend wenn man das kann und zeugt von Characterstärke.
Vieles von dem was du schreibst ist leider ein gesellschaftliches Problem. Alle Welt jammert über das auswendiggelernten PR-Blabla, dass die meisten Sportler und sonstigen Stars von sich geben und die Floskeln die man schon mitsprechen kann. Haut dann aber jemand mal wirklich eine starke Meinung raus, ob man die nun gut heisst oder nicht, geht der Shitstorm los! Da werden dann mit heiligem Eifer tagelang einzelne Aussagen seziert, interpretiert und von jedem Experten kommentiert bis derjenige der die Aussage getätigt hat das nächste mal halt nichts mehr sagt. Ähnliche empfinde ich es bei Jörg. Er ist halt eine Figur an der man sich reiben kann (nicht im wörtlichen Sinne) und der eine starke Meinung hat. Und ja ich war auch schonmal angepisst, über die Art wie mir geantwortet wurde. Aber genau solche Leute machen doch die Sache interessant. Jemand der immer nur das schreibt, was die Leute hören wollen wird nach kurzer Zeit unglaubwürdig und langweilig. Leider wird auf solche Leute oft eingedroschen während "Ja-Sagern" zugejubelt wird, auch wenn deren Lügen offensichtlich sind.
Auch das man sich einzelne negativ Punkte raussucht und dann solange auf denen rumreitet, bis der Eindruck ensteht es gäbe überhaupt nichts positives finde ich eine echt schlimme Entwicklung. Dicht gefolgt von "Ich will alles und zwar möglichst billig/gratis" und dem narzisstischen Denken, dass leider sehr viele Leute an den Tag legen...jetzt muss ich aber aufhören sonst klingt das zum Jahresende zu sehr nach Abgesang auf die Menschheit.
Ich hoffe jedenfalls, dass noch lange Platz ist für Leute wie Jörg und Seiten wie GG. Ich fühle mich hier seit Jahren sehr wohl trotz oder gerade wegen eines Chefredakteuers der nicht immer auf Kuschelkurs ist. Ich wünsche Jörg und der Redaktion, dass aus den "Fehlern" gelernt werden kann und das es GG noch viele Jahre gibt. Ich werde definitv dabei sein.

Ridger 20 Gold-Gamer - P - 23265 - 31. Dezember 2019 - 16:19 #

Ehrlich gesagt hat mich die Stimmung in 2018 auch ganz schön runtergezogen und das konnte ich eigentlich nach meinem Feierabend und bei meinem Hobby nicht gebrauchen. Dann ging Benjamin, dann Christoph. Ich dachte mir, dass ich einfach meine 10 Jahre noch voll mache und dann gehe. Dann kam aber der Sinneswandel und erst Dennis und jetzt auch noch Hagen. Es ist einfach wieder schön auf GG zu sein und ich bereue auch mein Gold-Abo nicht.
Jörg war der Grund zu GG zu kommen und Jörg ist der Grund hier zu bleiben. Dennis und Hagen und die Community, sowie die Gastautoren helfen natürlich sehr.
Ich wünsche gutes Gelingen in 2020 und vielleicht werdet ihr endlich reich mit GG! In meinem Herzen bin ich es dank euch jedenfalls schon. :) Danke dafür! <3

Larnak 22 AAA-Gamer - P - 33239 - 31. Dezember 2019 - 17:44 #

Schön geschrieben :)

Mazrim_Taim 15 Kenner - 3822 - 31. Dezember 2019 - 16:55 #

Interessant zu lesen.
Hatte vor x Jahren bei einem großen Spielemagzin (als User) im Forum
eine Kaufberatung für Computer gemacht.
Letztenendes keine Lust mehr gehabt da es zu viele Besserwissen / KS gibt.
Auf jedes neutrale / positives Feedback gab es 20 dumme und oder unnötige Kommentare.
Ich weiß nicht ob das ein typisches deutsche Problem ist aber Hut ab vor Dir (Jörg) und Dein Team das Du/Ihr die erste Zeit so gut durchgehalten habt.

Larnak 22 AAA-Gamer - P - 33239 - 31. Dezember 2019 - 17:43 #

Aus ökonomischer Sicht sind das sicher berechtigte Analysen, auf der anderen Seite komme ich aber nicht umhin zu bemerken, dass fast jeder dieser Fehler essentiell dafür ist, dass GG zu dem wurde was es ist.

Auch wenn ich in den letzten Jahren weniger aktiv bin als am Anfang, habe ich GG in der Form, wie es besteht, doch auch einiges zu verdanken und bin daher froh, dass Jörg / du diese Fehler in dieser Form gemacht hat / hast. Das "Mittendrin-statt-nur-dabei"-Gefühl von GG ist einfach einzigartig.

Harry67 19 Megatalent - - 16609 - 31. Dezember 2019 - 19:36 #

Wenn ich mir diese "Fehler" so ansehe, dann wäre es ökonomisch vielleicht am Besten gewesen, sich auf eine Hintergrundtätigkeit als Herausgeber bzw. CEO einer Produktionsfirma zurückzuziehen, ein paar Ytitti-artige Jungs/Mädels nach vorne zu schicken und den unantastbaren Nimbus der grauen Eminenz zu pflegen, während sich die Jungen im Youtube Haifischbecken um Likes und Abos abrackern ...

Letztlich können wir daher nur froh sein, dass du deinem Charakter treu geblieben bist und deinem eigenständigen Weg folgst. GG ist etwas sehr besonderes und es ist schon so, wie Claus sagt: Es ist so gut wie nie zuvor.

Möglicherweise wäre es aber wirklich keine falsche Idee außerdem eine Strategiespiel-Plattform zu initiieren, wenn sich Liebhaber des Genres für eine Zusammenarbeit finden lassen.

Für das nächste Jahr wünsche ich dir und deinem Team sowie den vielen Leuten, die diese Seite mit zu der Perle machen, die sie ist, viel Erfolg und einen deutlichen ökonomischen Schritt nach vorne.

Vampiro 24 Trolljäger - P - 51966 - 31. Dezember 2019 - 21:14 #

Wann soll aber Jörg sich auch noch um eine Strategieseite kümmern?

Wunschdenken: Jörg/GG als Strategieexperte bei AeB. Da fehlt es nämlich an einem Experten.

Hannes Herrmann Community-Moderator - - 19554 - 31. Dezember 2019 - 21:17 #

Lieber nicht, die Community hat schon Rüdiger vetrieben.

Harry67 19 Megatalent - - 16609 - 31. Dezember 2019 - 21:42 #

Welche Community meinst du da jetzt? Bin nicht so im Bilde.

Hannes Herrmann Community-Moderator - - 19554 - 31. Dezember 2019 - 22:30 #

Nach einer Strategie - Wertschätzung ist Rüdiger mit einem oder einigen Personen aus dem (finde ich nicht wirklich weltbestem) Forum von AeB aneinander gekachelt.

Harry67 19 Megatalent - - 16609 - 31. Dezember 2019 - 22:37 #

Ah danke. Wusste jetzt nicht ob du wider Erwarten GG meinst.

Vampiro 24 Trolljäger - P - 51966 - 31. Dezember 2019 - 23:46 #

Das ist mir auch neu.

Jonas S. 20 Gold-Gamer - P - 22112 - 1. Januar 2020 - 15:01 #

Das AeB-Forum ist sowieso ein sehr toxischer Ort.^^

Green Yoshi 21 Motivator - P - 30095 - 1. Januar 2020 - 16:34 #

Finde ich gar nicht, von einigen, wenigen Threads abgesehen. Bei Reddit, YouTube, Twitter und Facebook ärger ich mich deutlich häufiger über Kommentare.

Jochen B. 11 Forenversteher - 696 - 31. Dezember 2019 - 22:27 #

Hmmmm ... es war doch seine Kommentierung im Gamespodcast-Forum, die im Tonfalll nicht angemessen und dem Diskussionsklima nicht zuträglich war - oder? Und das war die Meinung der dortigen Podcaster und Forumsbetreiber - und die bestimmen halt bei ihrem Projekt die Regeln. Macht Jörg bei GamersGlobal doch auch.

Harry67 19 Megatalent - - 16609 - 31. Dezember 2019 - 22:48 #

Zu dem echauffierten Mimosendrama sag ich besser nix. Bzw. jetzt ist es mir doch noch rausgerutscht ...

Larnak 22 AAA-Gamer - P - 33239 - 1. Januar 2020 - 3:56 #

Naja, wenn man entsprechend hohe Standards an die Community anlegt / anlegen will, müssen die Autoren dem natürlich auch genügen, das ist einfach die logische Konsequenz. Und das war ja genau, wie man sich dazu dann auch positioniert hat: (sinngemäß) "Wir können einem Podcaster nicht durchgehen lassen, was wir bei einem normalen User nicht durchgehen lassen würden". Und da Rüdiger ja dann wohl selbst auch unzufrieden mit der Community war, ist es folgerichtig, erst mal nichts mehr zusammen zu machen.

Sciron 20 Gold-Gamer - P - 23249 - 31. Dezember 2019 - 21:33 #

Sie haben doch Dom.

Blacksun84 18 Doppel-Voter - - 12731 - 31. Dezember 2019 - 22:15 #

Dieser belehrt eher über historische Schuld, anstatt sich um Spiele zu kümmern.

Sciron 20 Gold-Gamer - P - 23249 - 31. Dezember 2019 - 22:22 #

Kann ich nicht wirklich beurteilen. Meinste eventuell bezogen auf die Warsaw-Folge...? Naja, er ist ok, aber ich hör ihn auch nicht wirklich so gern. Das ganze Projekt ist für mich aktuell eh etwas im Sinkflug und ich skippe mittlerweile viele Casts. Dass ich momentan mein Lieblings-Duo Andre und Jochen nicht kriege, steigert die Stimmung auch nicht sonderlich.

Hannes Herrmann Community-Moderator - - 19554 - 31. Dezember 2019 - 22:28 #

Ich glaube es ist Anno 1800 gemeint, und das "Weglassen" der Sklaverei im Spiel.

Sciron 20 Gold-Gamer - P - 23249 - 31. Dezember 2019 - 22:35 #

Ach, ok. Die Kontroverse (falls es eine war) ist mir dann entgangen.

Vampiro 24 Trolljäger - P - 51966 - 31. Dezember 2019 - 23:48 #

Ich sage ja, es fehlt ein Strategieexperte.

(Abgesehen davon, so wie du in dem anderen comment schreibst, höre ich ihn auch nicht gerne.)

Harry67 19 Megatalent - - 16609 - 31. Dezember 2019 - 21:41 #

Kommt doch ganz auf das Konzept an und auf die Art der Kooperation.

Blacksun84 18 Doppel-Voter - - 12731 - 31. Dezember 2019 - 22:16 #

Ich bin skeptisch, ob Jochen zurückkommt und dann ist The Pod eh durch. Naja, sehen wir Sebastian vielleicht wieder bei Gamestar. Maurice, Dimi und Seb zusammen wäre klasse.

Jochen B. 11 Forenversteher - 696 - 31. Dezember 2019 - 22:31 #

Ich glaub schon, dass mein Namensvetter wieder zurückkommt. Der muss sich mal auskurieren und richtig Urlaub machen, dann ist sein Batterie für The Pod wieder aufgeladen. :-)

Vampiro 24 Trolljäger - P - 51966 - 31. Dezember 2019 - 23:50 #

Ich finde, Sebastian hat sich sehr gut gemacht. Er und André tragen das seit geraumer Zeit eh schon.

Walk finde ich auch, nach zähem Beginn, liefert gute Beiträge.

Wichtig wäre, dass eine gute, dritte Person zur Stammcrew kommt. Als Jochen-Ersatz. Also ein Experte für den Bereich RPG. Oder ein Experte für Strategie, was sowieso fehlt. Es darf halt nicht wieder ein Griff ins Klo werden wie, meiner Meinung nach in jeder Hinsicht, Nina.

Ganon 24 Trolljäger - P - 60968 - 1. Januar 2020 - 1:51 #

Ich bin da ja kein regelmäßiger Hörer, habe aber neulich diese Doppelfolge zu Death Stranding mit André und Sebastian nachgeholt. Da haben mir die beiden zusammen gut gefallen. André mit Jochen kann ich mir dagegen nicht mehr antun. Das mit dem Sabbatical wusste ich nicht. Wünsche Jochen G. natürlich, dass er sich gut erholt, oder was immer er da genau vorhat. Aber ich komme mit seiner Art nicht klar.

Vampiro 24 Trolljäger - P - 51966 - 1. Januar 2020 - 2:28 #

Ja, die passen gut zusammen. Sebastian hat sich durch die beiden Alphatiere anfangs doch arg eingeschränkt, keine Meinung klar vertreten bzw dann balt gewechselt oder eingewchränkt. Das ist nicht mehr der Fall.

Gut war auch das Molyneux-Feature.

Jochen war teils schon gechillter unterwegs und fand ign interessant und teils auch witzig. Auch wenn ich nicht immer seiner Meinung war.

Mit einer Rückkehr rechne ich nicht. Der Abgang hatte sich ja schon schleichend abgezeichnet. Aber vielleicht ja doch, wer weiß. Wichig ist so eine Pause natûrlich vor einem etwaigen Burnout.

Larnak 22 AAA-Gamer - P - 33239 - 1. Januar 2020 - 4:28 #

Die Frage ist, was für Chancen so eine Strategieecke noch hätte. Mit Writing Bull und Steinwallen gibt es auf Youtube schon Strategie-Schwergewichte, die sich Vollzeit(?) dem Thema widmen und über die Jahre sowohl Expertise im Detail angeeignet, als auch eine große Followerschaft und Bekanntheit erlangt haben, inklusive guter Netzwerkarbeit (Gamestar, RB TV). Dem gegenüber müsste erst mal ein Mehrwert her. Das als "Nebenverdienst" neben GG zu schaffen, erscheint mir schwierig, solange man an sich selbst als Redakteur weiterhin noch den Anspruch hegt, ein Vollsortimenter zu sein, also jemand, der auch abseits von Strategie noch viel spielt und kennt.

Harry67 19 Megatalent - - 16609 - 1. Januar 2020 - 8:05 #

Wie gesagt eine Frage des strategischen Konzeptes und der möglichen Kooperationen. Dass 2 mal Vollzeit sich ausschließen ist hoffentlich nicht diskussionswürdig.

Mehrere Projekte im Netz zu haben die in der Summe Geld erwirtschaften ist wiederum nicht ohne Grund eine häufiger anzutreffende Geschäftspraxis.

Ich fände ein paar schlankere aber ansprechendere Alternativen zu deinen genannten "Monopolen" sicher nicht falsch, würde aber auch nicht zwangsläufig die Beschränkung auf "deutsch" sehen.

Bei strategischen Erwägungen einen "Jetzt und Sofort" Mehrwert gegenüber einer etablierten Konkurrenz zu fordern macht aber nicht wirklich Sinn ;)

Larnak 22 AAA-Gamer - P - 33239 - 1. Januar 2020 - 16:48 #

Einfach mal irgendwas zu machen und dann festzustellen, dass es am Markt keine Chance hat, macht aber auch nicht wirklich Sinn ;) :P

Harry67 19 Megatalent - - 16609 - 1. Januar 2020 - 17:06 #

Da wäre ja auch nichts strategisches dran ;)

Larnak 22 AAA-Gamer - P - 33239 - 1. Januar 2020 - 17:12 #

Da kann ich dir nicht folgen.

Harry67 19 Megatalent - - 16609 - 1. Januar 2020 - 17:36 #

Ich habe halt nirgendwo geschrieben, dass man einfach doof drauflos machen sollte und dann schaut ob es funktioniert. Ich habe von strategischen Erwägungen geschrieben, wobei da sehr viele Elemente reinspielen, die nur Jörg alleine kennt.
Dennoch macht man mit einem simplen "Da gibt es aber schon einen, oder zwei Etablierte" auch keine langfristige Strategie klar.

Ganz abgesehen davon ist es ja das grundsätzliche Übel, das ja auch in Fehler 2 anklingt: Den Gegner im Nachbarn zu sehen, der etwas ähnliches macht, anstatt sich inmitten der ganzen Superkonzerne vernünftig zu vernetzen.

Larnak 22 AAA-Gamer - P - 33239 - 1. Januar 2020 - 23:56 #

In deinem Ursprungskommentar war von strategischen Erwägungen noch nicht die Rede, daher konnte ich nicht wissen, dass du nur auf solche hinaus willst – und habe trotzdem genau das gemacht, versucht strategisch zu überlegen, welche Chance deine Idee hat. Da fand ich es unpassend, mit dem Verweis auf strategische Erwägungen einzuwerfen, dass einen Mehrwert zu fordern keinen Sinn machen würde. Denn das nicht zu tun bedeutet genau das, was ich dann im nächsten Kommentar aufgeworfen habe: Einfach mal irgendwas zu machen und dann festzustellen, dass es am Markt keine Chance hat.

Harry67 19 Megatalent - - 16609 - 2. Januar 2020 - 7:13 #

Sorry für das Missverständnis, ich ging einfach davon aus, dass das Oberthema Strategie klar war.
Bei dir wirkt es, als ob du den Mehrwert strikt am jetzigen Ist-Zustand bemisst. Das würde aber eine Strategie behindern, bei der ein Mehrwert auf Zeit entwickelt wird.

Larnak 22 AAA-Gamer - P - 33239 - 3. Januar 2020 - 19:04 #

Ich weiß nicht, ob ich dir folgen kann. Dass das Thema dessen, was Jörg dann möglicherweise aufziehen würde, "Strategie" sein soll, war klar. Dass du aber nur davon sprichst, strategische Überlegungen anzustellen dazu, wie man etwas mit dem Oberthema "Strategie" positionieren könne, war mir nicht klar.

Daher habe ich nur gesagt, dass "Strategieecke" kein Selbstläufer wäre, wie man vielleicht im ersten Moment denken mag ("Och, super Idee, das kann ja der Jörg und Gamestar hat sowas nicht"), weil es schon etablierte Größen in dem Bereich gibt, die das, was man sich unter diesem Wort so grob vorstellen mag, schon ganz gut abdecken.

Das heißt ja nicht, dass es nicht andere Möglichkeiten geben kann, die funktionieren. Aber die zu finden und daraus was aufzubauen halte ich eben, wie im ersten Post geschrieben, für schwierig (im Sinne von "nicht leicht", "riskant", "muss gut überlegt sein", ...). Und diese anderen Möglichkeiten würden dann natürlich beinhalten, sich zu überlegen, welchen Mehrwert man damit mittelfristig bieten könnte, um Nutzer anzuziehen.

Harry67 19 Megatalent - - 16609 - 3. Januar 2020 - 20:52 #

Und ich hatte ganz oben, also direkt auf deine erste Erwiderung geschrieben: "Eine Frage des strategischen Konzeptes und der möglichen Kooperationen"

Und noch mal zur Erinnerung mein Ausgangspunkt:
"Möglicherweise wäre es aber wirklich keine falsche Idee außerdem eine Strategiespiel-Plattform zu initiieren, wenn sich Liebhaber des Genres für eine Zusammenarbeit finden lassen."

Da steht nicht mal was von Jörg als alleinigem Garant für einen Mehrwert.
Und von Selbstläufer steht da auch nichts.

Ich habe bei dir im wesentlichen gegen den Punkt gehalten, dass es da schon einen oder zwei Leute gibt die erfolgreich sind und deiner Folgerung "dem gegenüber müsste erst mal ein Mehrwert her".

DavidPM 19 Megatalent - - 13187 - 31. Dezember 2019 - 23:20 #

Super Artikel und danke für das durchhalten!

vermeer 12 Trollwächter - 954 - 1. Januar 2020 - 10:37 #

Sehr schöner Artikel. Ich bin einer der (zu) wenigen, denen gamersglobal als Abo-Modell genügend Mehrwert bietet, da ich als mitte 40er nur noch "Casual Zocker" bin.
Ich bin immer gerne bereit, mal hier oder da für eine Sache die mich interessiert ein paar Euros dazu lassen, so z.b. bei den Japan-Dokus. Ich würde auch für einzelne Artikel bezahlen, dieser hier wäre mir z.b. 2 Euro wert gewesen. Aber Jörg hat es irgendwo mal erwähnt: Da bin ich wohl die Minderheit, die dieses "bezahlen pro Artikel" gut findet.
Noch ein Wort zur Transparenz, da liegt glaube ich das Hauptproblem:
Meiner Meinung nach geht wenn dann nur "totale Transparenz" - oder eben keine, was durchaus in Ordnung ist. Schwarze Null hier, schwarze Null da, die Aussage kann man absolut nicht einschätzen, wenn man nicht alle Kosten kennt: Gehälter, eventuelle 5-wöchigen Betriebsausflüge in die Karibik, etc...
Da man das nicht offen legen kann, kann man's dann auch sein lassen mit der "Halbtransparenz". gamersglobal sammelt irgendwie Geld? Gut. Warum? Weil sie's wollen oder brauchen, das wird hier niemand außerhalb der Redaktion wirklich wissen und daher erübrigt sich praktisch eine Diskussion diese Finanzierungsart. Man "spendet" was oder eben auch nicht.

Ansonsten kann ich Jörg hier nur zustimmen, gerade bei der Einschätzung der Blog/Fansite-Szene.
Auf jeden Fall finde ich es bewunderswert, wie immer neue Krative Finanzierungsmöglichkeiten gesucht (und gefunden) werden.
Hut ab, so eine Website mit mehreren Mitarbeitern seit über 10 Jahren an den Start zu bringen!

xris 15 Kenner - - 2953 - 1. Januar 2020 - 11:55 #

Das Problem mit der Transparenz ist, dass es immer den richtigen Kontext braucht. Würde Jörg hier unkommentiert in Echtzeit den Kontostand des Geschäftskontos veröffentlichen würde das wahrscheinlich mehr Fragen als Antworten liefern. Von daher ist das Modell mit den verschiedenen Personengruppen nicht schlecht: Je ungefilterter die Information desto direkter geht Jörg auf Nachfragen und Feedback ein.

xris 15 Kenner - - 2953 - 1. Januar 2020 - 11:56 #

Super Artikel. Aus Fehlern kann man immer noch am besten lernen.

TSH-Lightning 23 Langzeituser - - 38198 - 1. Januar 2020 - 12:26 #

Interessant zu lesen und deine Perspektive zu kennen. Allgemein trifft hier aber auch zu: "Hinterher ist man immer Schlauer". Die schlechte Stimmung damals hatte mich auch erwischt, weil ich teilweise nicht deiner Ansicht war. Jetzt ist aber alles wieder gut und das liegt daran, dass du aus den vermeintlichen Fehlern gelernt hast + dem Klasse Jubiläum!

Zur Meinung + den Kommentaren: Das Netz wird allgemein immer toxischer und es werden einfach nicht mehr gegensätzliche Meinungen akzeptiert, sondern "Shitstorms" heraufbeschwören und Menschen auf extreme reduziert und auch außerhalb des Netzes fertiggemacht. GG ist da ja noch harmlos.

Meine Unterstützung (Abo + Platz 15) für GG wird weiterhin erfolgen, weil ich mich hier einfach wohlfühle und schätze was Jörg + Co. hier aufgebaut haben. Es gibt hier so viele Superinhalte. Aber auch meine Zeit "wird weniger", denn es gibt immer mehr Serien/Filme/Spiele aber meine Prioritäten haben sich verschoben; eher zum Mitleser. Gut dass es mit GG noch einen unabhängigen "Vollsortimenter" gibt, der nicht bei schlechten Spielen mit "für Fans trotzdem prima" daherkommt.

Danywilde 24 Trolljäger - - 90653 - 1. Januar 2020 - 13:06 #

Halbwegs nüchtern habe ich mir die wirklich gute und interessante Kolumne jetzt einmal ganz durchlesen können und möchte kurz meine Gedanken dazu äußern.

Punkt 1 & 2 habe ich nicht miterlebt.

Punkt 3 : Ja, GG kann mehr positive PR gebrauchen, die außerhalb von GG stattfindet. Wie sollen auch sonst neue Leute auf GG aufmerksam werden? Ich denke, diesem Punkt sollte dieses Jahr mehr Aufmerksamkeit gelten.

Punkt 4 : Da ist Jörg zum gleichen Schluss gekommen wie ich auch.

Punkt 5 : Ein schwieriger Punkt. Ohne Jörgs beherztes Kommentieren, wäre GG nicht das, was es heute ist und vielleicht würde es GG auch nicht mehr geben. Trotzdem habe ich mir in der Vergangenheit etwas mehr Zurückhaltung und Souveränität auf Jörgs Seite gewünscht. Das hätte allen (bis auf Jörg) gutgetan und Usersperrungen wären uns wahrscheinlich erspart geblieben. Aber das ist als Unbeteiligter in so einer Diskussion natürlich auch leicht gesagt.

Punkt 6 : Für mich passt die aktuelle Zusammenstellung auf GG sehr gut, ich spiele aber leider auch nicht mehr so intensiv wie früher.

Punkt 7 : Ich hoffe, einfach, dass das Konzept noch weiter tragfähig ist und zusammen mit Punkt 3 noch mehr User ansprechen kann. Ich jedenfalls trage meinen Teil zum Weiterbestehen von GG bei, da ich von der Seite und den Jungs dahinter überzeugt bin.

Kommen wir noch zu einem Punkt, bei dem ich Verbesserungspotential sehe. Jörg ist auf der Seite ja sehr präsent, aber Dennis und Hagen könnte sich noch mehr profilieren und ihre Persönlichkeit einbringen und nach außen tragen. Charakter verkauft sich gut, zeigt was ihr habt! Und lasst euch von Jörg bei Diskussionen nicht immer abschneiden und unterbuttern. :)

Gemeinsam sollten wir das doch schaffen und noch viele weitere Jahre GG geniessen können.

ZockerVater 22 AAA-Gamer - - 33673 - 1. Januar 2020 - 13:28 #

Volle Zustimmung.

JensJuchzer 20 Gold-Gamer - P - 22706 - 1. Januar 2020 - 22:29 #

Ich schliesse mich hier mal grösstenteils mit an.

Ganon 24 Trolljäger - P - 60968 - 3. Januar 2020 - 12:46 #

Sehr gut kommentiert, da würde ich zustimmen. Gerade der letzte Punkt ist eine gute Idee.

Alain 19 Megatalent - P - 13508 - 1. Januar 2020 - 13:57 #

Man muss sich auch immer wieder vor Augen halten welche Umwälzungen es im Bereich Spielejournalismus (im weitesten Sinne) passiert sind:
- Podcasts
- YouTube LetsPlayer
- F2P Spiele in denen "rumgelungert" wird und ganze Schulhöfe sich dort treffen (Fortnite)

Meine These (Die eines alten Mannes):
Die breite Jugend von heute interessiert sich nicht mehr im dem Umfang für tief gehende Spieletests.

Wozu Spieletests lesen, wenn man eh einfach 10 F2P Spiele mal eben austesten kann und sofort ohne Geld aus wieder verbannen kann?

Da wo man noch etwas Geld ausgibt schaut man einfach einen LetsPlayer etwas zuschauen, die seichte Unterhaltung genießen und selbst eine schnelle Meinung bilden.

Die Spieleabos schlagen in die gleiche Kerbe zumindest solange sie nicht mit totalem Ramsch überflutet sind, hat ein Spieler mit den Spielen etwas Spaß, aber als spezieller Fan finde halt nach wenigen Versuchen etwas Passendes in meinem/-n Abo(s) für meinen Geschmack.

Und als Spieler aller Garde (ich zählt mich mal dazu) habe ich heutzutage immer weniger Zeit und schön sind Podcasts eine wichtige Möglichkeit sich mit tiefgehenden Informationen über Spielen zu versorgen, wo man eben keine Webseiten lesen kann oder will.

Ich selber würde von mir behaupten dass ich inzwischen viel mehr über spiele konsumiere als selber spiele. (lesen, hören, sehen) Ich habe Familie, bin berufstätig. wenig unverplante Freizeit und eher "genug" Geld - ich vermute es wird vielen Lesern so gehen.

Was will ich mit all Dem sagen?

Ich glaube der Absatzmarkt ist kleiner geworden. Euer Zielpublikum für guten kritischen Spielejournalismus schrumpft. Auch wenn ich das persönlich doof finde. Ich persönlich mag euren Ansatz und euren Anspruch als Vollsortimenter - und wenn der Markt jetzt eher eine Nische ist.

Also vermutlich habt ihr genau drei Optionen:
Ihr lebt nun mit der Nische und stellt euch auf den kleiner werdenden Kreis ein - der aber vermutlich auf der positiven Seite finanzstark bleibt.
Ihr versucht Spagat und nehmt offensiv spezielle Nischenthemen ins Visier: "General Lagers Taktik Runde", "Hagen lustige Verrissnische" und "Dennis Switch Heaven" - plus User Nischen ("User Fs F2P Freispiele", "User As Android Androgyne", "User Gs GamePass Selector", "User Hs Humbles Hinblick") … Dabei verschiebt ihr dann Gamersglobal langsam zu einem Aggregator dieser Nischen. Dann könnt ihr Nischen vielleicht auch srpariert monetarisieren.
Oder ihr versucht einen Pivot und geht auf die allgemeine seichtere Unterhaltungsansätze ein (LetsPlays, oberflächlicher Berichterstattung aber breiter,...)

Ich würde 3 meiden aber sowohl 2 als auch 1 könnte funktionieren. Wobei ihr aktuell zu 1 tendiert und von 2 etwas weg geht. (Weg vom eShop Test hin zum Spiele Check.)
Ich persönlich fände die stärkere Separierung (2) besser und dann die Möglichkeit mir meine Fokus'Nischen im Profil auszuwählen und den Rest nur noch am Rande als Rest der Welt angeboten zu bekommen.

Was auch immer ihr macht. Ihr seid super. Und alle anderen, ich insbesondere, sind neunmalklug.

Cupcake Knight 18 Doppel-Voter - 10457 - 1. Januar 2020 - 14:12 #

Der Grund von den Plattformen spezifische Checks wegzugehen war auch dass fast alles für jede Plattform erscheint. Einige User inklusive mir haben die Checks für einen andere Plattform nicht gelesen.
Wenn ich mich richtig daran erinnere.

Alain 19 Megatalent - P - 13508 - 1. Januar 2020 - 22:13 #

Grundsätzlich verstehe ich den Schritt. Ich sage auch nicht, dass es grundsätzlich falsch war.

Bei der Switch interessiert mich unter anderem wie gut die Umsetzung ist oder mit welchen Abstrichen ich leben müsste. Das mag aber sehr speziell für diese eine Plattform sein. Spiegelt sich auch in der Berichterstattung von GG - Es gibt ja viele entsprechende Artikel der Switch Versionen.

Und da... ist GG zumindest nicht sehr auf den "Bedarf" angepasst.

Alain 19 Megatalent - P - 13508 - 1. Januar 2020 - 22:32 #

Apropo.

Ich habe selten die Möglichkeit zu Hause zu zocken und somit sind Grafikkracher für mich zwar interessant, aber Segeltuch komme ich eben nicht genug dazu.

Daher spiele ich eher hin und wieder unterwegs auf dem MacOS Laptop, tappe da immer wieder in die Falle zu 3D intensives zu kaufen um das dann unterwegs zu merken. Zuletzt mit Two Point Hospital.

Nicht das ich jetzt eine Patentlösung hätte - erst recht keine die einfach wäre. Und ob das euch Leser brächte oder halten würde bezweifele ich aber.

Vampiro 24 Trolljäger - P - 51966 - 1. Januar 2020 - 14:44 #

Alle Nischen sind bereits mit Experten voll.

Einzig Jörg könnte aus dem Stand halbwegs was reißen. Dann aber kaum noch was anderes tun.

Bin daher gegen Nischenbesetzung. Sachen teils outsourcen, bestimmte Tests oder Checks, reicht. Also Spezialisten haben, die zum Sortiment beitragen.

Dazu wäre ich weiterhin für mehr Twitch und auch (da kaum bestelltes Feld) Mixer. Youtube kann man auch gleich streamen. Alles über Restream. Logo in die Ecke und einfach auch mal Testsessions (ohne Facecam-Aufwand) streamen. Bei Twitch würden sicher einige ihr Prime-Abo lassen. Halte ich für den einfachsten Weg, Aufmerksamkeit und etwas Geld zu generieren. Man könnte zB ein Format machen namens "Schau dem Tester über die Schulter".

Danywilde 24 Trolljäger - - 90653 - 1. Januar 2020 - 14:45 #

Was ist den Mixer?

Vampiro 24 Trolljäger - P - 51966 - 1. Januar 2020 - 14:50 #

Das ist die Streaming-Plattform von Microsoft. Bietet gute Qualität und schnellen Support. Die haben ein paar Streamer eingekauft, sind aber weit weg von Twitch. Streams sieht man auch auf der Xbox. Und da wird dann sogar mein AoE2 DE Stream praktisch ohne Zuschauer prominent platziert. Und das fuehrte zu Klicks. Man stelle sich vor, man stößt in diese emerging Plattform. Da wäre man aktiell als GG vorne mit dabei. Und man wäre sichtbar. Bei Twitch eher nicht (dafûr halt Prime-Geld).

Danywilde 24 Trolljäger - - 90653 - 1. Januar 2020 - 14:51 #

Danke für die Info! Davon hatte ich bisher noch nichts gehört.

Vampiro 24 Trolljäger - P - 51966 - 1. Januar 2020 - 14:52 #

Sehr gerne :)

Larnak 22 AAA-Gamer - P - 33239 - 1. Januar 2020 - 16:53 #

Waas, du bist deinem Twitch-Idol Ninja NICHT zu Mixer gefolgt? Oh nein!!

Danywilde 24 Trolljäger - - 90653 - 1. Januar 2020 - 17:00 #

Wer ist Ninja?

Hendrik 27 Spiele-Experte - P - 82832 - 1. Januar 2020 - 17:14 #

Muss man nicht kennen.

Ganon 24 Trolljäger - P - 60968 - 3. Januar 2020 - 12:50 #

So ziemlich der größte Fortnite-Streamer wo gibt.

Danywilde 24 Trolljäger - - 90653 - 3. Januar 2020 - 16:09 #

Ach so, dann ist es ja kein Wunder, dass ich ihn nicht kenne.

Hedeltrollo 22 AAA-Gamer - P - 31440 - 3. Januar 2020 - 16:37 #

Dich zieht's eher zu kleineren? Gut, das wär ein Grund, warum du auf GG unterwegs bist. :)

TSH-Lightning 23 Langzeituser - - 38198 - 1. Januar 2020 - 19:23 #

Also ich kenne Mixer nur von den Livestreams zur E3, wo sie dann noch XBox-Spiele-Codes verlosen oder in "die Menge schmeißen". Dummerweise ist das ganze dann immer total überlastet und man geht auf Youtube und da läuft es trotz mehr Zuschauern...

TocK 12 Trollwächter - P - 841 - 1. Januar 2020 - 14:06 #

Schöner Bericht. Darum mag ich euch auf GG und auch dich Jörg. Was mir beim lesen in den sinn kam ist, weil auf einer anderen site auf dich eingeschlagen wurde habe ich GG erst kennen gelernt und ich bin geblieben. Auch wenn ich manchmal schon amüsiert deine reaktionen auf Kommentare gelesen habe. Du bist authentisch und das mag ich. Bleib so auch wenn es nicht immer PR geschribsel ist.

schneckal 15 Kenner - - 3048 - 1. Januar 2020 - 14:19 #

Ich bin so naiv und hoffe immer noch, dass sich der Bezahlwille für Qualität einmal breiter durchsetzen wird. Der Gedanke an eine Landschaft ohne GG ist mir ein Graus. Es gibt so viele Beispiele, wo wirklich Jedermann ângstlich dasselbe herausposaunt hat, mit Ausnahme von Jörg und teils auch (wenn für mich auch oft zu plakativ) Jörg Luibl. ZB zu AC Unity, ein geiles Jörg-Zitat: "wie sehr müssen Spieler ihr eigenes Hobby hassen?"

Larnak 22 AAA-Gamer - P - 33239 - 1. Januar 2020 - 16:56 #

Der Bezahlwille für Qualität ist durchaus da, wie man beispielsweise am riesigen Erfolg vom Gamespodcast oder auch Stay Forever sehen kann. GG hat hier eher das Problem, dass die Mediennutzung sich sehr stark verändert hat und klassische Games-Magazine ins Hintertreffen geraten sind. Deshalb reicht Qualität allein nicht.

Jochen B. 11 Forenversteher - 696 - 1. Januar 2020 - 20:48 #

Die Gamespodcasts The Pod und Stay Forever erreichen aber auch Unterstützerzahlen und Summen, die viele andere Projekte nicht bekommen. Mich würde bspw. interessieren, welche Zahlen das Games-Magazin GAIN bei Steady hat - aber die veröffentlichen ihre Zahlen nicht. Grundsätzlich sind bei Steady die meisten öffentlichen Zahlen für Magazine ( https://steadyhq.com/de/explore?c=magazines ) und Blogs ( https://steadyhq.com/de/explore?c=blogs ) schon sehr ernüchternd.

Despair 17 Shapeshifter - 7197 - 1. Januar 2020 - 22:02 #

Gab's bei The Pod nicht mal einen Podcast über das GAIN-Magazin? Vielleicht werden da ja Zahlen genannt.

Green Yoshi 21 Motivator - P - 30095 - 1. Januar 2020 - 22:45 #

Ich zahle für das GAIN-Abo 18€ im Jahr, bei Steady müsste ich dafür 48€ zahlen. Das ist mir der Spaß dann doch nicht wert.

Larnak 22 AAA-Gamer - P - 33239 - 2. Januar 2020 - 0:08 #

Klar tun sie das, aber das bestätigt doch nur, was ich geschrieben habe: Der Bezahlwille ist da, es braucht aber auch ein Angebot, das entsprechend viele Menschen entsprechend interessant finden, und ggfs. Marketingbemühungen, um das Angebot dann auch bekannt zu machen. Und Gain hat da im Kern genau das Problem, das ich für GG beschrieben habe.

Ein anderes recht banales Beispiel für Bezahlwille sind Twitch-Streamer, die von ihren Fans in der Regel sehr gut unterstützt werden. Natürlich ist das auch da nur ein kleiner Teil der Zuschauer, der aber ausreichend ist, um auf Twitch schon mit deutlich weniger Zuschauern als beispielsweise auf Youtube erfolgreich sein zu können.

Jochen B. 11 Forenversteher - 696 - 3. Januar 2020 - 17:31 #

Jetzt kann ich dir gerade nicht folgen. Wie meinst Du das? Wer tut was? Und was bestätigt was?

Larnak 22 AAA-Gamer - P - 33239 - 3. Januar 2020 - 19:11 #

Ich habe ursprünglich gesagt, dass der Bezahlwille sehr wohl da sei, es aber ein Angebot braucht, das viele Leute spannend finden. Es reiche nicht, ein Angebot zu haben, das Qualität bietet, aber (übertrieben) niemand haben will.

Dein Beispiel zum geringen Erfolg von Gain (stellvertretend für die anderen Blogs und Magazine), das mir als Gegenbeispiel positioniert zu sein schien, bestätigt das: Das Angebot mag hochwertig sein, ist aber aufgrund der geänderten Mediennutzung nur noch für wenige interessant. Als Ergänzung habe ich dann noch die Bekanntheit als Faktor hinzugefügt, weil Gain meiner Einschätzung nach auch kaum jemand kennt.

Ergibt es jetzt Sinn?

Sven Gellersen 22 AAA-Gamer - - 35712 - 3. Januar 2020 - 19:33 #

Tatsächlich ist es so, dass ich von Gain hier gerade zum ersten Mal gelesen habe, dabei scheint es das Magazin schon drei Jahre zu geben bei insgesamt 12 Ausgaben und pro Jahr 4 Veröffentlichungen. Finde ich total schade, weil ich mir sehnlichst einen würdigen Nachfolger zur GEE wünsche. WASD ist nicht so meins und Elektrospieler gibt es wohl auch nicht mehr so richtig, hat aber auch nie die Qualität einer GEE erreicht.

Ganon 24 Trolljäger - P - 60968 - 3. Januar 2020 - 12:52 #

GAIN kenne ich z.B. gar nicht... Ist das ein Print-Magazin?

Jochen B. 11 Forenversteher - 696 - 3. Januar 2020 - 17:29 #

Ja, GAIN ist ein neues Print-Magazin. Bis jetzt gibt es 11 Ausgaben.

Sven Gellersen 22 AAA-Gamer - - 35712 - 3. Januar 2020 - 18:51 #

12 Ausgaben. Die aktuelle habe ich mir mal zur Probe bestellt. Wenn's gefällt, gibt's ein Förderabo.

lolaldanee 13 Koop-Gamer - 1749 - 1. Januar 2020 - 22:35 #

Perfekt gesagt, Mediennutzung hat sich verändert, das ist der eine entscheidende Punkt, warum z.B. auch ich für Gamespodcast und Stay Forever zahle, (auch für den Spieleveteranenpodcast) und hier nicht. Die Qualität von GG ist gut, das war nie das problem, es ist die beste klassische Website die es zur Zeit auf Deutsch zum Thema gibt.

AlexCartman 19 Megatalent - P - 15741 - 1. Januar 2020 - 17:13 #

Schöner Artikel. Viele Fehler sind für mich allerdings gar keine - das wurde ja vielfach schon über mir geschrieben.

Für mich persönlich produziert Ihr sogar zu viel Inhalt - ich komme nicht mal mit den Podcasts hinterher, denn auch hier gibt es viel Konkurrenz auch für umsonst. Wie sagte ein Verantwortlicher bei Nintendo so schön: "Wir konkurrieren nicht mit Sony und Microsoft, wir konkurrieren um die Zeit der Menschen". Das Medienangebot wird immer größer, die freie Zeit der Nutzer aber nicht.

Euer Alleinstellungsmerkmal ist für mich neben dem unmittelbaren Zugang zur Redaktion die Möglichkeit, eigene Inhalte zu platzieren. Deswegen bin und bleibe ich hier und zahle auch dafür, und hoffe, dass es Euch auch weiterhin gibt.

lolaldanee 13 Koop-Gamer - 1749 - 1. Januar 2020 - 22:41 #

Guter Artikel! Ein echter Langer! Der Profi erkennt das Original sofort, vor allem am Namen des Autoren, der dabei steht!

Ich halte die geschilderten Fehler im Westentlichen für vernachlässigbar, außer dem Letzten, in dem Sinne, dass Qualität oft tatsächlich deutlich weniger bringt, als man sich das normal so denken würde.

Gutes 2020 Jörg + Team, ich wünsche euch viel Erfolg

Claus 30 Pro-Gamer - - 296654 - 1. Januar 2020 - 23:14 #

Sorry, aber Qualität zieht auf lange Sicht Qualität.

Eine "Weinachtsaktion" oder ein bezahltes "Let's Play" wäre ohne eine sehr hoch angesetzte Qualität nicht denkbar, würde nicht stattfinden, oder wenn, dann unter Gelächter exakt nur einmal (alternativ 2x: das erste und das letzte Mal).

Qualität alleine, und die damit einhergehenden Standards, sind das, was GG diese "die-hard" Userschaft beschert.

Für mich persönlich war das immer da eine Kriterium, an dem ich Entscheidungen ermittelt bzw. getroffen habe.

CBR 20 Gold-Gamer - P - 24560 - 2. Januar 2020 - 9:05 #

Für das Phrasenschwein:
Hinterher ist man immer schlauer.

Wenn es bei mir mal nicht so gut läuft, rede ich mir ein, zumindest an Erfahrung gewonnen zu haben. Das klappt meist ganz gut.

Sven Gellersen 22 AAA-Gamer - - 35712 - 2. Januar 2020 - 12:22 #

Ach ja, letztes Jahr. Ich bin der festen Überzeugung, dass das Problem der schlechten Stimmung nicht nur an der Aufarbeitung im Januar 2019 lag, sondern die Stimmung kippte schon deutlich vorher im letzten Viertel 2018. Gefühlt gab es nur noch teils verbissene Diskussionen und kleine bis große Streitereien. Objektiv war das natürlich nicht so krass, aber dennoch war eine Tendenz zum Negativen erkennbar, wie ich finde. Die Aufarbeitung der Weihnachtsaktion war dann nur der berühmte Tropfen, der das Fass zum Überlaufen brachte und wo sich weder Jörg noch einige User von ihren besten Seiten zeigten.
Ich für meinen Teil war kurz davor, GamersGlobal für mich ad acta zu legen und mir eine neue "Heimat" zu suchen. Da war für mich so viel Negativität hier, das hätte ich auf Dauer nicht gebraucht nach oder vor einem Arbeitstag und den alltäglichen Problemen.

Zum Glück ist das jetzt wieder anders. Die Stimmung ist wieder gut, doofe Auseinandersetzungen zwischen Jörg und anderen Usern bzw. Usern untereinander sind mir in den letzten Monaten nicht wirklich aufgefallen. Ich komme wieder gerne hierher.

Zu den Fehlern an sich: Klar sind das Dinge, die besser hätten laufen können, aber aus allem kann auch etwas Positives gezogen werden. Z.B.: So sehr ich persönlich über Jörgs Kommentare manches Mal den Kopf schütteln könnte, so klar ist für mich auch, dass es diese Seite ohne dieses Naturell womöglich nicht mehr geben würde. Denn es zeugt auch von viel Herzblut und tiefer Überzeugung vom eigenen Projekt, so dafür in die Bresche zu gehen und dafür auch User zu verlieren, die mit Jörgs Art nicht zurecht kommen.

JensJuchzer 20 Gold-Gamer - P - 22706 - 2. Januar 2020 - 17:03 #

Jetzt hab ich schon so viel über diese miese STimmung gelesen, aber ich kann für mich sagen, dass das irgendwie total an mir vorbeigegangen ist. Ich kann mich nur ganz leicht an das Thema Weihnachtsaktion und zu offener Worte von Jörg erinnern, aber selbst das hab ich als nicht so dramatisch empfunden. Und wenn dann war es eher im Kontext, dass es ggf. die Seite bald nicht mehr geben wird.

Larnak 22 AAA-Gamer - P - 33239 - 3. Januar 2020 - 19:13 #

Wär auch schade gewesen, dich vor deinem 10-Jährigen GG-Geburtstag zu verlieren!

Sven Gellersen 22 AAA-Gamer - - 35712 - 3. Januar 2020 - 19:34 #

Das nehme ich mal als Kompliment, danke :)

kommentarabo 15 Kenner - 2841 - 2. Januar 2020 - 13:48 #

wow, vielen dank für den artikel. sehr spannend zu lesen, gerade über die anfangszeit. die deutsche blogosphäre ist und war nunmal ein missgünstiger haufen; ich hoffe, es bereitet dir ein bisschen genugtuung, dass die protagonisten von damals nun als transferempfänger (d.h. im ÖR) geendet sind. ein wirtschaftlich halbwegs tragbares format hat da niemand jemals hinbekommen. ;)

Larnak 22 AAA-Gamer - P - 33239 - 3. Januar 2020 - 19:26 #

Auf der anderen Seite haben sie im ÖR vermutlich ein gutes und stressfreies Auskommen. So fürchterlich bemitleidenswert ist das nicht unbedingt :D

Samoth 13 Koop-Gamer - P - 1629 - 2. Januar 2020 - 20:38 #

Stark! Danke dafür, Jörg. Wirklich. Gerade #5 war für mich immer mal ein Punkt an dem ich mir dachte "Ja, ich weiß. So ist er halt und das ist eben seine besondere Art." Trotzdem empfand ich deine Kommentare an einigen (objektiv eher wenigen) Stellen übertrieben gereizt und unnötig. Aber egal jetzt.

Nun weiß ich auch wieder warum ich mich für GG, das Konzept und irgendwann auch das Abo entschied. Das Abo ging 2019 auch wieder in die Verlängerung und ich gebe zu, dass ich mehrfach überlegte, ob ich nach der Runde einfach aussetze. Leider besuche ich die Seite aus zeitlichen Ursachen immer weniger, hänge dann bei den wenigen Besuchen doch für eine angenehme zeitlang fest ;-)

Von mir gibts hiermit die Zusage, auch weiterhin (und ohne Rücksicht auf mein Besuchsverhalten) Abonnent zu bleiben und dich bei deinem Traum (lass es mich bitte so nennen) zu unterstüzten. Danke, Hut ab.

TheRaffer 21 Motivator - - 26374 - 2. Januar 2020 - 21:49 #

Sehr interessante Lektüre. Danke dafür!

Hannes Herrmann Community-Moderator - - 19554 - 3. Januar 2020 - 14:55 #

Danke für den Lesestoff. Lasse ich mal noch ein bisschen setzen, bevor ich länger antworte.

minsche 13 Koop-Gamer - P - 1287 - 3. Januar 2020 - 23:54 #

Toller Artikel. Vielen Dank, Jörg!
Ich drücke GG weiterhin die Daumen :)

Rumi 18 Doppel-Voter - 10204 - 4. Januar 2020 - 9:19 #

Ein frappierend ehrlicher Report. Ich hoffe natürlich, dass sich die Situation verbessert.

Gorkon 18 Doppel-Voter - - 9449 - 7. Januar 2020 - 9:11 #

Toller Artikel. Danke für die Einblicke.

iYork 18 Doppel-Voter - 9513 - 8. Januar 2020 - 6:30 #

Wenn ich einen Artikel über meine Fehler der letzten 10 Jahre schreiben würde dann wäre das ein Fortsetzungsroman mit 1000 Seiten :))

Zum Kommentarverhalten von Jörg könnte ich jetzt was sagen aber ich lasse es lieber... Aber das muss sein: Der Wille "argumentativ zu überzeugen" kippt manchmal zum Missionieren wo es dann nur deine Wahrheit geben darf. Das ist echt Kindergartenniveau so wie vor einem Jahr mit Jonas S. Da geht es dann gar nicht mehr um die Sache sondern nur noch ums Rechthabenwollen. Da wäre mein Tip: Es können auch zwei Leute mit zwei unterschiedlichen Meinungen beide Recht haben! Aber dann jeder für sich selbst.

Jonas S. 20 Gold-Gamer - P - 22112 - 8. Januar 2020 - 9:38 #

Was habe ich gemacht? Ich bin unschuldig. :o

iYork 18 Doppel-Voter - 9513 - 16. Januar 2020 - 4:50 #

Ach das warst gar nicht du sondern Toxe. Egal.

Jonas S. 20 Gold-Gamer - P - 22112 - 22. Januar 2020 - 12:19 #

Und das stellst du erst 8 Tage später klar? :o)

euph 27 Spiele-Experte - P - 95116 - 22. Januar 2020 - 17:57 #

So eine Klarstellung muss doch sauber recherchiert werden :-)

iYork 18 Doppel-Voter - 9513 - 24. Januar 2020 - 3:45 #

Du warst auch dabei nur Toxe hatte ich ganz vergessen. Du bist auch der erste Typ der sich beschwert dass er mir im Gedächtnis geblieben ist... :))

zuendy 15 Kenner - 3865 - 8. Januar 2020 - 10:11 #

"Es können auch zwei Leute mit zwei unterschiedlichen Meinungen beide Recht haben!"
Was mMn in den meisten Fällen nicht stimmt, man lässt es meistens nur irgendwann gut sein, weil es keinen Mehrwert hat, sein Gegenüber zu überzeugen. In vielen Fällen fehlt Hintergrundwissen, um Dinge richtig einordnen zu können. Jörg beschrieb zumeist immer sehr gut, auf welcher Grundlage er seine Meinung zu einem Thema bildete. Wenn man solche Aussagen nicht mit in seine eigene Argumentation einbezieht, ist es klar warum kein annähern möglich ist.
In wenigen Fällen ist mir Jörgs "über die Stränge schlagen" aber auch aufgefallen. Ich konnte durchaus nachvollziehen, woher das kam, was es aber nicht richtiger machte.
Die Einsicht die er hier zum Thema Kommentieren zeigt begrüße ich zum Wohle von GG, obgleich ich sie für mich persönlich sehr bedauere.

Jörg hat sich meinen höchsten Respekt für seine Direktheit (hat man heute nur noch selten) und seinen Biss verdient.
Fehler passieren, gerade wenn unglaublich viel dran hängt. Das verstehen nur Wenige, die nicht in ähnlichen Situationen waren.

rammmses 20 Gold-Gamer - P - 23737 - 8. Januar 2020 - 15:35 #

Finde ich eine sehr gewagte Aussage, hier stehen ja wohl sicher genügend Kommentare, die nicht Jörgs Meinung entsprechen. Wenn überhaupt, dann geht er nur aggressiv vor, wenn jemand direkt angreift / die Arbeit schlecht macht oder Unsinn über die Arbeit von GG erzählt und das muss man sich im "eigenen Haus" ja nicht gefallen lassen. Auf halbwegs konstruktive Kritik wird aber nicht abwertend reagiert oder nur die eigene Meinung akzeptiert finde ich.

ZockerVater 22 AAA-Gamer - - 33673 - 8. Januar 2020 - 15:50 #

Die Sache ist ja auch...ich muss nicht deiner Meinung sein um sie zumindest akzeptieren zu können. Es gibt nicht nur eine valide Meinung, wohl aber feststehende Fakten. Wenn ich mir aus den bestehenden Fakten meine Meinung bilde kann die sehr wohl von der anderer Meinungen abweichen ohne gleich vollkommen falsch zu sein. Einfach weil ich verschiedene Faktoren anders gewichte.

iYork 18 Doppel-Voter - 9513 - 16. Januar 2020 - 4:43 #

Ein Mann mit Niveau! Noch Single? ;)

ZockerVater 22 AAA-Gamer - - 33673 - 16. Januar 2020 - 8:52 #

Da muss ich dich leider enttäuschen, eine andere war schneller.

Sven Gellersen 22 AAA-Gamer - - 35712 - 8. Januar 2020 - 16:03 #

iYork hat aber nicht abgestritten, dass es genug Kommentare gibt, die so auch stehen gelassen werden, auch wenn sie GG / Jörg kritisieren.

iYork 18 Doppel-Voter - 9513 - 16. Januar 2020 - 4:41 #

Finde ich eine sehr wagnislose Aussage. Trau dich mal was!

Kendrick 11 Forenversteher - 565 - 10. Januar 2020 - 19:23 #

Ist schön mal solche Hintergrundinformation zu lesen. Gamestar ist inwzischen eine komplett unpersönliche Marketingmaschine, die sich auch in der Redaktionsdarstellung nur der Community anbiedert.
P.S.: Trotzdem, naja, schon irgendwie in den Gewohnheiten festgefahren.

Larnak 22 AAA-Gamer - P - 33239 - 11. Januar 2020 - 4:48 #

Irgendwie kann man natürlich immer alles so drehen, dass was Schlechtes dabei raus kommt ...

AlexCartman 19 Megatalent - P - 15741 - 12. Januar 2020 - 17:46 #

Ich hab das PS erst gar nicht verstanden und daher beschlossen, es zu ignorieren. :)

Labrador Nelson 30 Pro-Gamer - - 185929 - 19. Januar 2020 - 1:14 #

Eine sehr offene und ehrliche Kolumne. So kenne ich Dich aber und schätze Dich auch genau aus diesen Gründen, Jörg. Mein Senf zum Thema:

"Fehler"1: Das ist wirklich blöd gelaufen, da kann man nichts machen.
"Fehler"2 + "Fehler"3: Ja, das sind tatsächlich Fehler bzw. Fehleinschätzungen gewesen.
"Fehler"4: Das halte ich für keinen Fehler. Transparenz ist wichtig, auch mit dem Risiko, dass manche damit nicht umgehen können.
"Fehler"5: Tja, da machste nix dran... ;)
"Fehler"6: Halte ich auch für keinen Fehler, im Gegenteil. Eine mutige Entscheidung, die in Zukunft eher wieder ein Alleinstellungsmerkmal werden kann, wenn nicht schon ist.
"Fehler"7: Ist alles andere als ein Fehler. Die Bereitschaft von InternetUsern für Qualität im Netz zu bezahlen, steigt stetig. Gerade jetzt ist Geduld gefragt. Ich weiss das sagt sich so leicht. Qualität ist das einzige, das einen von der Masse unterscheidet und nicht in dieser untergehen lässt. Vielleicht können wir ja beim IdeenMeeting darüber mal schnacken.

Jörg Langer Chefredakteur - P - 415042 - 21. Januar 2020 - 15:51 #

Danke, das geht runter. Ich hoffe, die Geduld wird sich nachträglich als gerechtfertigt rausstellen :-) Beim Vollsortimenter sehe ich aber wirklich keine Besserung, jeder Heini, der genau und ausschließlich Rundenstrategiespiele mit nackten Elfen testet, ist genau so weit entfernt wie die Rubrik Rundentaktik auf unserer eigenen Seite, sozusagen, nämlich einen Klick. Und ich werde nie die rundenweise-nackte-Elfen-Kompetenz dieses Heinis erreichen können...

Wight 10 Kommunikator - 366 - 28. März 2020 - 19:41 #

Danke Jörg, für diesen offenen und ehrlichen Artikel.

rattenzahn 11 Forenversteher - P - 654 - 3. Juni 2020 - 22:45 #

hasde gut geschrieben. gerade erst entdeckt, beim gewitter aufm balkon. brint leider auch nicht die abonnenten, die ihr braucht. ist aber dein vermaechtnis fuer die geschichtsbuecher. wie baue ich ein portal oder scheitere daran. bin gespannt auf teil 2 in 10 jahren.