Warsaw

Warsaw Preview+

Aufruhr, Widerstand

Dennis Hilla / 24. Juli 2019 - 15:00 — vor 2 Jahren aktualisiert
Steckbrief
PCPS4SwitchXOne
Taktik-RPG
Pixelated Milk
Gaming Company
02.10.2019
Link

Teaser

Der Rundentaktik-Titel setzt die Handlung in einem historischen Szenario an und will mit viel Authentizität, aber auch Spielbarkeit punkten. Wir hatten für ein paar erste Runden Entwicklerbesuch.
Dieser Inhalt wäre ohne die Premium-User nicht finanzierbar. Doch wir brauchen dringend mehr Unterstützer: Hilf auch du mit!
Der zweite Weltkrieg als Setting für ein Videospiel mag nicht mehr so populär sein, wie noch zu Beginn des 21. Jahrhunderts, erlebt aber gerade wieder einen kleinen Aufschwung. Auch Warsaw von Pixelated Milk ist in dieser dunklen Epoche der Menschheitsgeschichte angesiedelt, pickt sich aber ein konkretes Ereignis heraus, das im Bereich der interaktiven Pixel bisher kaum bis gar keine Relevanz hatte: den Warschauer Aufstand im Jahr 1944.

Der Name verrät auch schon, was zur damaligen Zeit in der polnischen Hauptstadt geschah. Vom 1. August bis zum 2. Oktober 1944 erhob sich die polnische Heimatarmee gegen die deutschen Besatzungstruppen. Nach 63 Tagen kapitulierten die Widerständler jedoch, aufgrund der aussichtslosen Lage – wohl auch, weil Stalins Rote Armee auf Geheiß des russischen Diktators nicht in die Geschehnisse eingriff. Laut Pixelated Milk müsst ihr aber über keinerlei historisches Vorwissen verfügen, um Warsaw zu spielen. Selbst, wenn ihr überhaupt kein Interesse an der Thematik habt, soll es als reiner Rundentaktik-Titel noch gut funktionieren.
Vor dem deutschen Soldaten mit dem Flammenwerfer solltet ihr euch in Acht nehmen. Er verursacht Flächenschaden und kann eure Soldaten in Brand stecken, wodurch sie über längere Zeit hinweg Schaden nehmen.
 

Stellungskämpfe

In Warsaw seid ihr Teil des Widerstandes. Die Auseinandersetzungen mit den deutschen Soldaten laufen in klassischer Rundentaktik-Manier ab. Ihr müsst sowohl eure Skills kennen und wissen wie ihr sie am besten einsetzt, auch die Positionen eurer Kämpfer auf dem Schlachtfeld ist extrem wichtig. So kann ein altes Fass bereits genug Schutz für einen eurer Soldaten liefern, damit er oder sie von feindlichen Treffern weitestgehend verschont bleibt.

Aufgestellt seid sowohl ihr als auch eure Feinde in Zweierreihen. Auch das spielt eine wichtige Rolle im Kampfsystem, befindet sich ein Gegenüber auf der oberen Linie und euer angreifender Recke auf der unteren, so könnt ihr ihn flankieren und verteilt so noch einmal etwas Extraschaden. Besonders wichtig ist für einen erfolgreichen Ausgang eines Kampfes zudem, dass ihr eine gut aufeinander abgestimmte Truppe habt. Zwei Raketenwerfer mögen viel Schaden verursachen, allerdings geht dann auch schnell die Munition aus und ohne Medic die Lebenspunkte genauso.
Durch Steckbriefe erfahrt ihr mehr über die Vergangenheit eurer Helden. Pixelated Milk liefert so auch Beispiele für Gruppierungen, die im echten Warschauer Aufstand gekämpft haben.
 

Historische Bezüge

Bei den Soldatenklassen hat sich Pixelated Milk von tatsächlichen Gruppierungen des Warschauer Aufstandes inspirieren lassen, wie mir Krzysztof Paplinski, der Producer und Designer von Warsaw, erzählte. So könnt ihr beispielsweise auf Soldaten zurückgreifen, die auf Geheiß von General Zygmunt Berling die Warschauer Kämpfer unterstützten. Entsprechend ihrer Ausbildung sind die Truppen dann auch geschult im Umgang mit beispielsweise schweren Maschinengewehren.

Aber auch zivile Streitkräfte könnt ihr aus dem Hauptquartier heraus rekrutieren. Diese haben allerdings weniger Skills zur Verfügung und sind im Umgang mit Waffen nicht sonderlich fit. Wo ich gerade schon bei eurer Basis war, besonders stimmig fand ich hier den Archivar. Dieser sammelt in seinem Notizheft die Hintergrundgeschichten eurer Helden. Dadurch erfahrt ihr auf Wunsch mehr Details über den Warschauer Aufstand und die darin verwickelten Personen und Gruppen. Auch wenn es laut Krzysztof möglich sei, Warsaw ohne historisches Interesse zu spielen, so stellen die Bezüge ein wichtiges Merkmal des Titels für mich dar.
Auf eurem Weg durch die vom Krieg gebeutelte Stadt trefft ihr auf feindlichen Truppen, erlebt Zufallsereignisse und könnt Kisten mit wertvoller Munition finden.
 

Moral ohne Einfluss

Wovon ich mir in meiner Anspielsitzung noch kein Bild mache konnte, ist die Auswirkung der Moral der Zivilbevölkerung auf das Geschehen. Während ihr mit euren Truppen durch die Stadt streift gibt es immer wieder Zufallsereignisse, die ihr auch mit den Skills eurer Soldaten beeinflussen könnt. So bin ich beispielsweise auf ein defektes Kriegsgerät gestoßen und hatte mehrere Auswahlmöglichkeiten, wie ich mit der Situation umgehe. Ich entschied mich für den akademischen Weg unter Beihilfe meines Offiziers Henryk, um herauszufinden, ob es sich um Sabotage oder Materialversagen handelt.

Solche Momente sollen ebenso wie die Wahl des Stadtteils für die nächste Mission dafür sorgen, dass die Bevölkerung euch wohlgesonnen ist oder eben nicht. Allerdings wird laut Krzysztof noch an diesem Element gefeilt, so dass er mir auf meine Nachfrage hin noch keine richtige Antwort geben konnte, welche Auswirkungen es wirklich haben wird. Bis zum Release am 4. September soll es aber vollständig ausgearbeitet und sinnvoll implementiert sein.

Autor: Dennis Hilla (GamersGlobal)

 
Anzeige

Meinung: Dennis Hilla

Ich finde den Ansatz von Warsaw und die geschichtliche Tiefe durchaus spannend. Laut Krzysztof soll sich das Spiel sowohl an Rundentaktiker als auch an historisch Interessierte richten. Wer sich nicht mit den Hintergründen des Warschauer Aufstandes befassen will, der muss das auch nicht. Allerdings kann ich mir nicht ganz vorstellen, warum man sich mit einem Titel über einen so wichtigen Abschnitt in der polnischen Geschichte auseinandersetzen sollte, wenn nicht zumindest etwas Hang zu solchen Themen besteht. Das Entwicklungsteam arbeitet schließlich nicht umsonst eng mit einem Geschichtsexperten zusammen und hat sich aus Authentizitätsgründen für eine Sprachausgabe auf Polnisch und Deutsch entschieden.

Für mich ist nach meiner Anspielsitzung eben genau dieser Punkt ein wichtiges Merkmal von Warsaw. Zwar sind die Kämpfe nach dem, was ich bisher sehen konnte, durchaus gelungen und auch der in ernster Comic-Optik gehaltene Grafikstil ist hübsch anzusehen. Durch die Gefechte gegen die Nazis und die wenigen Hintergrundinfos, die ich in meiner kurzen Zeit mit dem Spiel bekommen hatte, wurde ich aber dazu angeregt, mich näher mit dem Warschauer Aufstand zu befassen. Und historisches Interesse zu wecken schaffen viele im zweiten Weltkrieg angesiedelte Spiele bei mir durch ihre vergleichsweise lapidare Behandlung des Themas eben gar nicht. Um auch als Spiel wirklich zu funktionieren muss Warsaw aber beweisen, dass die Kämpfe gut sind. Diese erschienen mir in meiner Anspielsitzung noch etwas leicht und mit weniger taktischem Einschlag als bei den Genre-Kollegen.
 
Warsaw
Vorläufiges Pro & Contra
  • Ansprechendes Kampfsystem...
  • Ressourcenmanagement nicht übertrieben kleinteilig
  • Spannende geschichtliche Verankerung
  • Hübsche Grafik
  • Passende Musikuntermalung
  • ...dem es an taktischer Tiefe fehlen könnte
  • Moralsystem noch nicht einschätzbar
Aktuelle Einschätzung
Warsaw punktet bereits in der Preview durch im Kern ansprechende Kämpfe und die interessante Wahl des Settings. Durch kleine Geschichten erfährt man mehr über den Aufstand. Wenn die Auseinandersetzungen im späteren Verlauf einen größere taktische Tiefe entwickeln, dann könnte für Rundentaktiker und Geschichtsfans gleichermaßen ein kleiner Geheimtipp ins Haus stehen.
Gut
Aktueller Stand
  • Preview-Fassung
Dennis Hilla 24. Juli 2019 - 15:00 — vor 2 Jahren aktualisiert
Dennis Hilla Redakteur - P - 162712 - 24. Juli 2019 - 15:12 #

Viel Spaß beim Lesen/Hören/Sehen!

ZockerVater 23 Langzeituser - - 44106 - 24. Juli 2019 - 15:40 #

Danke für die Preview, schaut angenehm aus, aber mal die finale Version abwarten.

Altior 16 Übertalent - - 5465 - 24. Juli 2019 - 15:44 #

Bei der Hitze stellt Dennis eine Preview ein, Respekt.
Hier in Eschborn 37 Grad :)

Drapondur 30 Pro-Gamer - - 151641 - 24. Juli 2019 - 15:45 #

Erinnert von der Grafik her etwas an Darkest Dungeon. Die Thematik finde ich interessant aber Rundenstrategie ist nicht so meins.

Karsten Scholz Freier Redakteur - P - 14465 - 24. Juli 2019 - 16:19 #

Das mit Darkest Dungeon dachte ich auch sofort :)

euph 29 Meinungsführer - P - 114813 - 24. Juli 2019 - 15:53 #

Optisch nicht schlecht.

Slaytanic 25 Platin-Gamer - - 60200 - 24. Juli 2019 - 17:07 #

Damit kann ich auch sehr gut Leben.

Muffinmann 17 Shapeshifter - - 7948 - 24. Juli 2019 - 15:54 #

Tolles Projekt!
Danke für die Preview :)

thoohl 19 Megatalent - - 19511 - 24. Juli 2019 - 16:22 #

Von der Grafik her, vom Gameplay her, würde ich zugreifen. Das spezifische Thema ist mir für ein Spiel viel zu krass. Schade, dass keine fiktive Story verwendet wurde.

Noodles 26 Spiele-Kenner - P - 68660 - 24. Juli 2019 - 17:14 #

Hat das denn auch so Roguelike-Elemente wie Darkest Dungeon?

TheRaffer 22 Motivator - - 33870 - 24. Juli 2019 - 18:53 #

Das Ganze steht und fällt für mich damit, wie es mit dem realen Hintergrund umgeht. Das sind extrem große Fußstapfen und ich bezweifle, dass sie diese ganz ausfüllen können...

Claus 31 Gamer-Veteran - - 344138 - 24. Juli 2019 - 19:20 #

Pures Schwarz-Weiß, mit gesichtlosen Gegnern, ist auch in Filmen für mich mittlerweile ein no-go, und so dann auch dieses Spiel.

Maverick 33 AAA-Veteran - - 782157 - 24. Juli 2019 - 19:36 #

Nette Preview zu Warsaw. Wenn es abseits des interessanten Szenarios auch spieltechnisch im Test überzeugt, kann ich mir einen Kauf durchaus vorstellen. :)

Maestro84 19 Megatalent - - 15648 - 24. Juli 2019 - 19:56 #

Sieht interessant aus, aber ich mag es nicht, gegen deutsche Soldaten - egal ob 1. WK oder 2. WK - zu kämpfen. Sind halt unsere Soldaten gewesen.

Ole Vakram Nie 17 Shapeshifter - P - 6932 - 24. Juli 2019 - 21:22 #

Edit: Ich ziehe meine Antwort zurück.
Der Name sagt alles. Außerdem hatten wir uns schon mal.

Claus 31 Gamer-Veteran - - 344138 - 24. Juli 2019 - 21:34 #

Das "unsere" Soldaten den Holocaust ermöglicht und das Leid des eigenen Landes und der besetzten Gebiete bis zuletzt verursacht und zu verantworten hatten hilft dir nicht dabei, in einem Spiel die Allierten zu spielen? Was waren denn dann die Teilnehmer des 20.07.44? Waren das nicht auch, und deutlich eher "unsere" Soldaten?
Ich persönlich habe bei allem geschichtlichen Bewusstsein die Einteilung, dass die Soldaten der Wehrmacht eben nicht unsere Soldaten waren, sondern letztlich die des Feindes. Was nicht bedeutet, dass ich miltitärische Leistungen, Leid und Familiengeschichten damit negieren will.
Ist nur als Diskussionbeitrag gemeint, nicht als Fingerpointing oder sonstwas.

Ole Vakram Nie 17 Shapeshifter - P - 6932 - 25. Juli 2019 - 13:13 #

Thumbs Up!!!!

Bastro 17 Shapeshifter - 6277 - 24. Juli 2019 - 22:30 #

Meine Soldaten waren es nicht!

Q-Bert 23 Langzeituser - - 38739 - 24. Juli 2019 - 23:19 #

Es sind staatenlose Pixel. Der Rest passiert nur in deinem Kopf.

Jonas S. 20 Gold-Gamer - P - 23084 - 25. Juli 2019 - 13:07 #

"Unsere" Soldaten töte ich am liebsten! Oder sind es doch nur Pixel? :D

Bluff Eversmoking 17 Shapeshifter - 6444 - 25. Juli 2019 - 15:00 #

Ich finde es auch unappetitlich, auf Figuren zu ballern, die die gleichen Uniformen tragen wie meine Großväter.

Man sollte sich absolut darüber im Klaren sein, daß auch wir diese Uniformen getragen hätten, wären wir wenige Jahre früher geboren.

Jonas S. 20 Gold-Gamer - P - 23084 - 25. Juli 2019 - 18:27 #

Ich hätte die Uniform nie getragen und wäre sehr wahrscheinlich in der "Kammer" gelandet. ;)
Also nein, unappetitlich ist nichts daran auf Pixel zu schießen.

paschalis 30 Pro-Gamer - - 209341 - 25. Juli 2019 - 19:45 #

Jahrzehnte später lässt sich trefflich Heldenmut markieren.

Jonas S. 20 Gold-Gamer - P - 23084 - 25. Juli 2019 - 20:15 #

Dumm daherlabbern auch.
Ich bin von Geburt an körperlich schwerbehindert (beidseitige Hüftdyplasie), nach der Geburt hatte im KH keiner eine Ahnung was los. Bin dann nach Ulm gekommen und die waren genauso dumm, erst in Stuttgart hatten sie Ahnung und das war 1986, also was glaubst du wäre mit mir während der NS-Zeit passiert? Das hat null mit Heldenmut zu tun, sondern ist ganz nüchtern betrachtet das wahrscheinliche Ergebnis gewesen, wäre ich in der damaligen Zeit geboren.

paschalis 30 Pro-Gamer - - 209341 - 25. Juli 2019 - 20:46 #

Vor diesem Hintergrund kann ich mir nur aufrichtig entschuldigen. Im Zusammenhang mit dem Diskussionsstrang habe ich ich deine Aussage vollkommen fehlgedeutet. Tut mir wirklich leid.

TSH-Lightning 25 Platin-Gamer - - 56116 - 25. Juli 2019 - 17:56 #

Da hast du aber auch wieder einen "Trigger" gesetzt. Hier hab ich schon absichtlich keinen Kommentar zum Spiel geschrieben, wäre zwar um Realismus gegangen, aber hätte bestimmt jemand falsch ausgelegt.

Ole Vakram Nie 17 Shapeshifter - P - 6932 - 24. Juli 2019 - 21:21 #

Ich habe die Audioversion konsumiert. Und vorher habe ich von dem Spiel noch nie gehört.
Mir erging es so, dass ich mir keinerlei Vorstellungen darüber machen konnte, was dies für ein Spiel ist. Ich ging von einer Art Shooter aus nach dem Hören.
Ansonsten habe ich keinen Kritikpunkt. Der Rest des Tests gefällt mir sehr gut. Besonders wie die Thematik eingebracht und „bewertet“ wird.

Tasmanius 21 AAA-Gamer - - 26794 - 25. Juli 2019 - 6:17 #

Gute Rückmeldung!

roxl 17 Shapeshifter - P - 6807 - 25. Juli 2019 - 0:47 #

Ist das kickstarter- oder gebührenbezahlt? :D

thoohl 19 Megatalent - - 19511 - 25. Juli 2019 - 14:17 #

Wer eine gute Doku sehen möchte, was es "wirklich mit dem W. G. auf sich hatte. https://youtu.be/47pfJsliACU
Doku "Das Geheimarchiv im Warschauer Ghetto" über damals versteckte Originalaufzeichnungen.

Claus 31 Gamer-Veteran - - 344138 - 25. Juli 2019 - 18:19 #

Warsaw ist ein Spiel zum polnischen Kampf um Warschau, nicht zum (meiner Meinung nach wesentlich dramatischeren und heldenhafteren) Aufstand im Warschauer Ghetto.

thoohl 19 Megatalent - - 19511 - 25. Juli 2019 - 19:02 #

Stimmt. Dann ist es ein Link zur Doku über den dortigen Aufstand ein Jahr davor. Nach dem zweiten Aufstand ist vermutlich auch nicht mehr viel übrig geblieben.