Der Free2Play-Nepp Meinung

Nackenmassagen statt Qualität

Mick Schnelle / 19. Juli 2016 - 22:37 — vor 2 Jahren aktualisiert

Teaser

Der altgediente Spielejournalist Mick Schnelle erinnert an eine Zeit, als "Monetarisierung" und "Cashcow" noch Fremdworte für deutsche Entwickler waren – und deren Spiele hochwertig statt Free-to-play-Nepp.
Anfuehrung
Ich weiß es noch so genau, als wäre es erst gestern gewesen. Mit diesen Worten beginnen für gewöhnlich sterbenslangweilige Kriegsgeschichten von Großonkel Ferdinand. Ich erläutere mal nicht, warum ich mich momentan nicht viel jünger als der geschätzte Altvordere fühle.  Aber auch ich erinnere mich an etwas. An etwas, das die Spielebranche nachhaltig verändern sollte… und nicht zum Besseren.

Es mag so 15 Jahre her sein, da tingelten schummrige Gestalten über fast alle Branchenkonferenzen, wie weiland Vorwerkvertreter durchs Nachkriegsdeutschland. Ihr einziges Thema: Monetarisierung, und zwar nachhaltige! Dazu muss man wissen, dass die Spieleentwicklung vor allem in Deutschland auf mehr oder weniger lange Sicht fast unweigerlich in die Insolvenz führte. Selbst erfahrene Entwicklerteams erwirtschafteten praktisch nie genug Geld, um einen eventuellen Flop verkraften zu können. Da hört man natürlich ganz genau hin, wenn schlaue Menschen einen Weg zu dauerhaften Einnahmen weisen. Und genau dazu sollte die Monetarisierung dienen. Warum vom Kunden nur einmal Geld bekommen und dann auch noch kostenlos Patches nachliefern, wenn man ihn auch kontinuierlich zur Kasse bitten kann?
 
Warum vom Kunden nur einmal Geld bekommen und dann auch noch kostenlos Patches nachliefern?
Da die deutschen Produzenten natürlich nicht das Kapital und die Manneskraft besaßen, um etwa Blizzard auf dem erfolgreichen World of Warcraft-Pfad zu folgen, schien Free to Play das Mittel der Wahl. Erklären muss man das Konzept heute – leider – nicht mehr. Jeder kennt die kariesbunt verpackten „Spiele“, die vermeintlich kostenlos auf Computern, Konsolen und vor allem Handys gutgläubige Menschen beglücken. Sozusagen die legitimen Erben der Klingeltöne, ebenfalls eine sehr deutsche Domäne. Die ...

353 Kommentare

Danke für dein Interesse an diesem Premium-Inhalt! Du hast zwei Möglichkeiten, ihn zu nutzen: Erstens kannst du bis nächsten Monat warten und darauf spekulieren, dass wir ihn in unsere kostenlosen Beispiele aufnehmen.

Zweitens kannst du ein Premium-Abo (ab 4,99 Euro, Probemonat nur 99 Cent) abschließen, siehe unten. Du sicherst dir damit über 20 exklusive Vorteile und unterstützt unsere unabhängige Redaktion. Außerdem bieten wir dir hier als kostenloses Beispiel einen Inhalt dieser Premium-Kategorie an (allerdings kannst du nicht die Kommentare sehen oder selbstkommentieren):

Veröffentlicht am 29.06.2020: Häufig wird zu wenigen Menschen zu viel Lob zuteil. So denkt auch Spieleveteran Michael Hengst, der mehr Anerkennung für die kleinen Entwickler und oft ungenannte Mitarbeiter an einem Spiel fordert.

Du kannst dir auch mehrere weitere Premium-Inhalte kostenlos ansehen: Jeden Monat aktualisieren wir unsere Premium-Beispiele mit kompletten Inhalten aus dem Vormonat. Im folgenden listen wir unsere Abo-Varianten auf, du kannst hier auch direkt ein Abo abschließen.

Unregistriert
Registriert
Premium-
Abo
Premium-<br/>Abo
Premium
Gold
Premium<br/>Gold
Monatspreis bei jährl. Zahlung
Fair-play*
Fair-play*
4,99 €
9,99 €
Monatspreis regulär
 
 
5,50 €
11,00 €
   
 

Laufzeit

Zahlungsart

Du bist zurzeit nicht angemeldet.

Bevor du ein Abo abschließen kannst, musst du dich auf GamersGlobal registrieren oder mit deinen Zugangsdaten anmelden.

Die unten aufgeführten Abo-Bedingungen habe ich gelesen und akzeptiert.

(alle Preise in Euro inkl. MwSt. sowie von uns zu tragenden Zahlgebühren, z.B. PayPal)

* Fair-Play-Prinzip: Bitte lasse bei kostenloser Nutzung sowie beim (nicht kostendeckenden!) Fairness-Abo deinen Adblocker auf GamersGlobal aus.

** Ein ausgelaufenes Diamant-Abo wird zu einem kostenlosen Platin-Monat, ein Platin-Abo zu einem Gold-Monat, ein Gold-Abo zu einem Premium-Monat, ein Premium-Abo zu einem Fairness-Monat (sofern das jeweilige Abo aus mind. 3 bezahlten Monaten bestand).

Mick Schnelle 19. Juli 2016 - 22:37 — vor 2 Jahren aktualisiert
Um über diesen Inhalt mitzudiskutieren (aktuell 353 Kommentare), benötigst du ein Premium-Abo.