HW-News KW8: HD-Videobrille für PC und Konsole, AMD HD 7850
Teil der Exklusiv-Serie Hardware-News

PC
Bild von Dennis Ziesecke
Dennis Ziesecke 29859 EXP - Freier Redakteur,R10,S10,C9,A8,J10
Dieser User unterstützt GG mit einem Abonnement oder nutzt Freimonate via GG-Gulden.Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtFROGG: Als "Friend of GamersGlobal" darf sich bezeichnen, wer uns 25 Euro spendet.GG-Gründungsfan: Hat in 2009 einmalig 25 Euro gespendetAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertDieser User hat uns zur TGS 2017 Aktion mit einer Spende von 5 Euro unterstützt.Reportage-Guru: Hat 10 Reportagen oder FAQ-Previews geschriebenDebattierer: Hat 5000 EXP durch Comments erhaltenIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenSilber-Jäger: Hat Stufe 10 der Jäger-Klasse erreicht

20. Februar 2012 - 16:23 — vor 5 Jahren zuletzt aktualisiert
Chipentwickler wie AMD und Nvidia setzen große Hoffnungen in die Fertigung mit 28 Nanometern Strukturbreite – allerdings fällt die Ausbeute funktionierender Chips noch immer eher bescheiden aus. Zudem existiert mit TSMC nur ein Hersteller, der überhaupt in diesen Strukturen massenweise fertigt. Die Folge davon könnte eine GPU-Knappheit bei schnellen und modernen Grafikchips sein. Weniger knapp weil eher teuer dürfte die HD-Videobrille Cinemizer OLED von Carl Zeiss werden. Mit mehr als 400 Euro wird das ab Sommer erhältliche Stück Hightech kaum den Massenmarkt ansprechen. Käufer erhalten für den satten Preis aber auch ein gestochen scharfes Bild – auch in 3D. Das unter der News angehängte Video demonstriert, dass sich Videobrillen durchaus auch für Computerspiele eignen und den Spieler so noch tiefer in die Spielwelt ziehen können.

Aus einem solchen Wafer werden die einzelnen Chips geschnitten - doch noch ist die Ausbeute bei 28nm sehr gering

Fertigungsprobleme bei 28-nm-Chips - GPU-Knappheit 2012?

Die bereits seit einiger Zeit bestehenden Fertigungsprobleme im modernen 28-nm-Verfahren scheinen noch nicht vollständig behoben worden zu sein. Im vergangenen Jahr musste TSMC, unter anderem Fertigungspartner von AMD und Nvidia, die Erwartungen an die Ausbeute (Yield) funktionsfähiger 28-nm-Chips senken. Nun bestätigt auch Nvidia Probleme bei der Fertigung im neuen Verfahren. 

Auf dem Conference Call zur Bekanntgabe der aktuellen Quartalsergebnisse gab der Hersteller einige Prognosen für die kommende GPU-Generation "Kepler" ab. Diese Grafikchips sollen, wie auch die aktuellen HD7000-GPUs von AMD, von TSMC in 28 Nanometern gefertigt werden. Andere Fertigungspartner für diese Strukturbreite gibt es aktuell nicht. Auch wenn Nvidia offenbar sehr viele Notebookhersteller vom Einsatz der Kepler-Grafikchips in ihren mobilen Rechnern überzeugen konnte, soll die Produktion weit unter den Erwartungen bleiben. Zwar liege die Ausbeute funktionsfähiger 28nm-Chips über der der 40nm-Vorgängergeneration, dennoch bliebe TSMC weit hinter den eigenen Prognosen zurück. Am schlechten Yield der 28nm-Chips soll sich zumindest im ersten Quartal dieses Jahres nichts ändern. Nvidia plant unter anderem deshalb noch einige Grafikchips, wahrscheinlich bevorzugt aus dem Einsteigersegment, weiterhin in 40 Nanometern fertigen zu lassen. Wie bei AMD wird daher wohl auch bei Intel die neue GPU-Generation erst ab der gehobenen Mittelklasse beginnen, während langsamere und preiswertere Chips weiterhin auf den Vorgängern-Grafikchips basieren werden. Der Yield soll bei TSMC über das Jahr gesehen zwar stark steigen, dennoch bleibt die Versorgung mit 28-nm-GPUs vorerst kritisch.

Das scheint offenbar auch AMD zu betreffen. Deren jüngst vorgestellte HD 7750 ist kurz nach dem Release kaum lieferbar. Auch Hersteller wie Qualcomm, die ihre ARM-Prozessoren für Smartphones und Tablets bei TSMC ebenfalls in 28 nm produzieren lassen, mussten aufgrund der Engpässe Verschiebungen neuer Produkte bekanntgeben.

Dieses bereits etwas ältere Bild soll eine "nackte" Radeon HD 7850 zeigen. Quelle: vrzone.com

Spezifikationen der Radeon HD 7850 / 7870, Release im März?

Ungeachtet der Fertigungsprobleme bei TSMC gibt AMD weiter Gas bei der Präsentation neuer Grafikkartenmodelle. Da die Einsteigerkarten weiterhin in 40 nm und auf Basis der alten GPU-Architektur produziert werden sollen, bleibt für die HD7000-Serie eigentlich nur noch die Vorstellung zweier interessanter Grafikchips. Und tatsächlich, gerüchteweise sollen bereits in der ersten Märzwoche, pünktlich zur CeBIT (6. - 10. März) in Hannover, die Radeon HD 7850 und die Radeon HD 7870 vorgestellt werden. 

Mittlerweile verdichten sich auch die Gerüchte über die technischen Spezifikationen der Neuzugänge: Die kommende "Performance"-Klasse soll auf ein 256 Bit Speicherinterface setzen und wie gewohnt mit GDDR5-RAM bestückt werden. AMDs Radeon HD 7850 ("Pitcairn Pro") soll dabei 1208 Shadereinheiten in der aktuellen GCN-Architektur nutzen sowie auf 80 TMUs und 24 ROPs kommen. Geplant sind Modelle mit 1 GB und 2 GB Speicher.

Die schnellere HD 7870 setzt auf 1408 Shaderprozessoren, 88 TMUs und 24 ROPs. Der Speicher soll vorerst ausschließlich im Umfang von 2 Gigabyte verfügbar sein. Die Taktraten sollen bei 950 MHz für die GPU und 1375 MHz für den Speicher liegen. Die HD 7850 wird voraussichtlich etwas langsamer getaktet angeboten, hier sind 900 MHz für die GPU und 1250 MHz für den Speicher im Gespräch. Preislich soll die HD 7870 bei 299 US-Dollar liegen, während die HD 7850 mit 2 GB RAM für 249 US-Dollar und die 1-GB-Version für 219 US-Dollar angeboten werden soll. Angesichts der technischen Daten könnte zumindest die Radeon HD 7870 in die Leistungsbereiche der Vorgängerkarte Radeon HD 6970 vorstoßen und eventuell auch Nvidias GTX 570 einholen. Ob sich die Spekulationen über technische Daten und generelle Leistungsfähigkeiten nun aber bewahrheiten, wird sich zeigen müssen – eventuell ja bereits im Rahmen unserer Messeberichterstattung von der CeBIT.

Carl Zeiss Cinemizer OLED mit HD-Auflösung - Videobrille statt wandfüllender Fernseher? 


HD-Videobrille Cinemizer OLED von Carl Zeiss

Definitiv auf der CeBIT zu sehen wird die neue HD-Videobrille auf Basis von OLED-Displays aus dem Hause Carl Zeiss. Die Cinemizer OLED soll dabei zwei kleine OLED-Bildschirme mit je 720p (1280 x 720) Auflösung integrieren und so die Standardauflösung aktueller Videobrillen mehr als verdoppeln. Die nur 118 Gramm leichte Brille wird von einem Akku mit Energie versorgt und soll insgesamt bis zu 8 Stunden mit einer Ladung auskommen können. Endgeräte wie Spielkonsolen, Smartphones, Blu-ray-Player oder PCs können via HDMI 1.4a, VGA oder Cinch-Video angeschlossen werden. 

Die Cinemizer OLED stellt die eingespielten Bilder auf den zwei Displays dar und erweckt durch die Nähe zum Auge den Eindruck, auf einen 50 Zoll großen Fernseher zu schauen. Da zwei unabhängige Bildschirme für die Bilddarstellung zuständig sind, ist die Videobrille problemlos in der Lage, 3D-Videos ohne Ghosting und andere Nebenwirkungen sonstiger stereoskopischer Betrachtungsformen darzustellen. Dank HDMI 1.4a ist die Brille zudem kompatibel zu gängigen 3D-Blu-ray-Playern. Interessant für Brillenträger ist die Einstellung des Dioptrin-Wertes – auf Wunsch auch für jedes Auge separat. So lassen sich Werte von - 3,5 bis +3,5 Dioptrin direkt am Gerät für jedes Auge einzeln korrigieren.

Neben professionellen Einsatzmöglichkeiten in Architekturstudios, Museen oder der Industrie (um beispielsweise virtuelle Rundgänge durch geplante Bauten, antike Stätten oder um neu konstruierte Baumaschinen durchzuführen) lassen sich mit der Videobrille auch Filme und Spiele wiedergeben. Für knapp 100 Euro zusätzlich zur etwa 600 Euro teuren Cinemizer OLED bietet der Hersteller auch ein Headtracking-Modul an, das einfach auf die Brille gesteckt wird. Damit lässt sich die Kopfbewegung in das jeweilige Programm einbinden – bei Spielen ist es damit beispielsweise möglich, sich natürlich per Kopf- statt per Knopfbewegung in der Spielwelt umzusehen. In Verbindung mit dem sehr realistischen 3D-Effekt könnte diese Technik für eine beeindruckende Immersion bei Computerspielen sorgen. 

Videobrillen waren allerdings auch schon vor vielen Jahren kurz ein Pseudo-Trend und Hype-Thema. Angefeuert durch zahlreiche Science-Fiction-Filme erfreuten sich die damals noch sehr unhandlichen, schweren und extrem teuren Virtual-Reality-Helme (damals waren es tatsächlich noch Helme) einer kurzen und euphorischen Popularität. Im Alltag stellte sich bei den wenigen mutigen Käufern jedoch schnell Ernüchterung ein: die Auflösung der stark flimmernden und kontrastschwachen Bildschirme war zu niedrig, das Gewicht der VR-Helme drückte und die Rechenleistung damaliger Computer reichte nicht für überzeugende Darstellungen. Die meisten Kritikpunkte dürfte die Cinemizer OLED beseitigen: OLEDs bieten überzeugende Kontraste und gute Farbdarstellungen, die Auflösung ist mit 720p auf gehobenem Niveau angekommen und der zusätzlich problemlos realisierbare 3D-Effekt dürfte sich ebenfalls positiv auswirken. Das Gewicht der Brille ist mit 118 Gramm erfreulich niedrig – und über die Rechenleistung aktueller Computer braucht sich kaum noch jemand Gedanken zu machen. Doch wie sehen die Leser von GamersGlobal das Thema "Videobrille" - spannend, unnötig oder interessant aber zu teuer? Wer sich selbst ein Bild machen will; Carl Zeiss präsentiert die Cinemizer OLED auf der CeBIT in Halle 15, Stand A26.

Video:

Anonymous (unregistriert) 20. Februar 2012 - 15:43 #

Extrem interessant die Virtual Reality Brille!

Sleeper1982 14 Komm-Experte - 2614 - 20. Februar 2012 - 15:56 #

Eine 3d Brille mit der gleichen Auflösung gibt es bereits von Sony. Allerdings nur direkt über Sony und für glaube 699 €

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - P - 29859 - 20. Februar 2012 - 16:03 #

Stimmt.. Sonys Brille wiegt allerdings über 400 Gramm und ist eher unbequem zu tragen. Für interessante Spielereien fehlt der Sony auch das Headtracking - und der Preis ist mit 800 Euro etwas hoch ;) .

Sleeper1982 14 Komm-Experte - 2614 - 20. Februar 2012 - 16:09 #

AG sogar 800 €. Ich war zu weihnachten schon am überlegen. Mir eine zuholen aber meine Frau konnte mich damals zum Glück. Abhalten :). Allerdings 400 € bei weniger Gewicht und der Möglichkeit dioptrinwerte einzustellen ( bin Brillenträger)hört sich dochganz gut an.

AticAtac 14 Komm-Experte - 2218 - 20. Februar 2012 - 16:08 #

Also, ich bin schon lange auf der Suche nach einer guten Videobrille, mit der ich "unterwegs" (z.B. im Urlaub, liegend im Bett) Videos schauen kann, die mein Smartphone (HDMI-Ausgang) abspielt. Ich würde ja zu gerne solche Brillen vorher ausprobieren (zur Cebit schaffe ich es nicht).
Was kostet nochmal die Zeiss-Brille ?

Sleeper1982 14 Komm-Experte - 2614 - 20. Februar 2012 - 16:17 #

Steht doch im Text. Brille 450€ +100€ für diesen tracking Aufsatz falls man den braucht. Aber das ist bestimmt die Preisempfehlung. Vielleicht wird es ja sogar noch einen tick günstiger

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - P - 29859 - 20. Februar 2012 - 16:47 #

Ok, ich muss den Text korrigieren - es sollen nach neuesten Infos dann doch eher 600 Euro werden. :(

nova 19 Megatalent - P - 14056 - 20. Februar 2012 - 17:43 #

Wenn du schon einmal dabei bist:
"Käufer erhaltne für den satten Preis "

:)

Flugtier 10 Kommunikator - 416 - 20. Februar 2012 - 16:20 #

Ich nehme nicht an das bei der Brille auch ein Zylinder eingestellt werden kann. Das wäre für die meisten Brillenträger zwar von Vorteil, doch rein technisch gesehen kann ich mir das nicht vorstellen. Vielleicht weiß da schon jemand genaueres?

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - P - 29859 - 20. Februar 2012 - 16:26 #

Ich kann auf der Messe gerne nachfragen wenn sich hier niemand mit Hintergrundinfos findet - bislang ist mir dazu leider nichts bekannt.

Anonymous (unregistriert) 20. Februar 2012 - 17:41 #

Ich habe die Brille von Sony und bin damit sehr zufrieden. Der Tragekomfort ist zwar nicht der Beste, aber nach dem Kauf spezieller Pads aus Japan ist der jetzt auch prima. Außerdem kommt mir das Bild so vor als ob ich auf eine mittelgroße Kinoleinwand schaue. Die 50 Zoll von dieser Brille wären mir zu wenig.

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - P - 29859 - 20. Februar 2012 - 17:47 #

Naja, sie gehen von einer 45-50 Zoll großen Fläche aus zwei Metern Entfernung aus. Auch nicht klein wenn man es genau nimmt.

Deathproof 14 Komm-Experte - 1985 - 20. Februar 2012 - 19:05 #

Wie ist eigentlich der Sound der Sony Brille als Virtueller 5.1 Sound, würde mich mal interessieren.
Das ist ja auch der Grund für das höhere gewicht.
Zeiss wird beim Sound ja nicht so gut sein oder auf andere angewiesen sein.

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - P - 29859 - 20. Februar 2012 - 18:48 #

Aber apropos Videobrille, ist jemand interessiert an einem Special zum Thema oder langweilt das Thema eher?

Sleeper1982 14 Komm-Experte - 2614 - 20. Februar 2012 - 18:53 #

Mich würde es schon intressieren vielleicht auch ein wenig zum "Hype" der neunziger ect und Zukunftsaussichten z.b. Ob noch mehr Entwickler demnächst was bringen da es ja derzeit von der Auflösung her eh leider nur die Sony und jetzt die neue von Carl Zeiss gibt die für Gamer (mit dem nötigen Kleingeld)interessant wären

Deathproof 14 Komm-Experte - 1985 - 20. Februar 2012 - 19:03 #

Mich würde es auch sehr interresieren.
Vor allem wird es auch für Multiplayer unterstützt, wenn ja mehr auf Konsole oder auch auf PC.

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - P - 29859 - 20. Februar 2012 - 19:07 #

Ganz ohne Special: Die Brille ersetzt nur den Monitor. An die Anschlussbox lässt sich sowohl eine Konsole oder ein PC anschließen. Daher kannst du damit alles machen, was du mit einem klassischen Monitor auch machen kannst - von "an die Wand hängen" vielleicht abgesehen. Und bei PC-Titeln sollte man blind tippen können, da man die Tastatur nicht mehr sieht ;) .

Deathproof 14 Komm-Experte - 1985 - 20. Februar 2012 - 20:28 #

Ist schon klar, bei der WiiU wäre es auch wieder blödsinn.
Sony und ich glaube Samsung bieten aber auch 3D Fernseher mit zwei verschieden Bildschirmen an, zwei Spieler mit je einem eigenen Bild statt Split Screen.
Beim PC könnte auch einer im Internet surfen und der andere mit Pad zocken oder Lenkrad.
An die Wand hängen kann man die Brille bestimmt auch wenn man sie nicht braucht. Beim benutzen wäre das Bild aber sonst zu klein oder man kann sowiso keine Tastatur mehr benutzen wenn man mit der Nase an der Wand klebt. ;)

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - P - 29859 - 20. Februar 2012 - 20:42 #

Beim PC geht das auch jetzt schon - genauso wie du mit mehreren Monitoren arbeiten kannst. Unpraktisch ist nur, dass der PC immer nur eine Anwendung priorisiert, du beim Surfen also den Browser nicht bewegen kannst. Dafür gibts aber Tools - gibt auch Internetcafes, die für mehrere simultane Nutzer nur einen Rechner einsetzen.

gnal 12 Trollwächter - 1080 - 20. Februar 2012 - 18:51 #

Die wichtigste Frage zur Videobrille:
Gibt es die auch in schwarz?

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - P - 29859 - 20. Februar 2012 - 18:58 #

Kostet 5 Euro für die passende Sprühfarbe extra ;) . Soweit ich es bislang gesehen habe, wird das Ding (wie auch die von Sony) nur in weiß angeboten. Wenn du Raucher bist würde sich das aber immerhin in kurzer Zeit in 1980er-Computer-Beige verwandeln lassen ;) .

gnal 12 Trollwächter - 1080 - 27. Februar 2012 - 17:06 #

Rauchen werd ich auf meine alten Tage deswegen wohl nicht mehr beginnen, aber 1,5 Jahre Wartezeit und ein paar € mehr a lá Apple wäre mir das natürlich wert! ^^

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - P - 29859 - 21. Februar 2012 - 8:41 #

Warum bashen hier eigentlich keine anonymen Trolle herum? Ist ja langweilig gesittet hier in den Kommentaren ;) .

Larnak 21 Motivator - P - 26136 - 21. Februar 2012 - 19:00 #

Dann fang ich mal mit Schleimen an, vielleicht lockt sie das an: Wie immer ein klasse Überblick, super geschrieben :)

Zu deiner Brillen-Special-Frage: Wenn dann interessiert mich nur die alltägliche Anwendbarkeit. Dass die Technik toll ist glaube ich ohne weiteres, aber in wie vielen Spielen lässt sich dieses Tracking-System (was in meinen Augen der einzige Grund ist, sich so eine Brille aufzusetzen, denn dieses Umsehen durch Kopfdrehen ist schon super) überhaupt nutzen? Und zumindest im Video sieht das mit dem Tragekomfort nicht besonders gut aus, so wie der dicke Bügel da hinter das Ohr geklemmt wird. Können (normale) Brillenträger mit dem Ding überhaupt etwas anfangen?
Das wären so die Dinge, die mich dabei interessieren würden ;)

Wenn ich dafür mehrere hundert Euro ausgebe, es dann aber nur bei zwei Rennspielen anwenden kann, die ich nicht einmal habe, und es noch bei 5 anderen modernen Spielen auch ganz ohne Kopfdrehen zu technischen Problemen kommt, wäre das rausgeschmissenes Geld.
Und die wichtigste Frage: Funktioniert es mit Minecraft? :P

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - P - 29859 - 21. Februar 2012 - 19:07 #

Natürlich frage ich noch einmal explizit nach, kann mir aber vorstellen, dass fürs Headtracking durchaus Anpassungen am Spiel vorgenommen werden müssen. Einfach die Tasten für "rechts" und "links" umleiten stelle ich mir da eher unpraktisch vor. Aber gut, kommt auf die Liste :) . Auch das mit dem Tragekomfort. Werde das Ding vor Ort eh ausprobieren.

Larnak 21 Motivator - P - 26136 - 21. Februar 2012 - 21:14 #

Eben, das denke ich auch. Und da gibt es dann Anpassungen für die 10 tollsten Ego-Shooter und Rennspiele und der Rest geht leer aus. Jubel. :P

Deathproof 14 Komm-Experte - 1985 - 21. Februar 2012 - 22:24 #

Kinect unterstutzt doch auch Headtracking zumindest auf der X-Box.
Wenn MS die Treiber bei Windows 8 in DirectX integriert würden es die meisten Spiele unterstützen.
MS wird aber wohl keine Kinect Spiele auf dem PC bringen.

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - P - 29859 - 21. Februar 2012 - 22:25 #

Gerade in Verbindung mit Kinect stelle ich mir das übrigens toll vor. Bewegungssteuerung, Headtracking und Videobrille - wenn da nicht die dauernde Stolpergefahr wäre..

Larnak 21 Motivator - P - 26136 - 21. Februar 2012 - 22:58 #

Ja, aber wenn du beim Kinect-Headtracking deinen Kopf einmal nach rechts drehst (also so richtig, als würdest du jemanden ansehen wollen, der neben dir steht), dann siehst du ja den Bildschirm nicht mehr :)
Bei der Brille gäbe es dieses Problem nicht. Und zumindest ich finde das durchaus reizvoll, sich in einem Spiel ganz natürlich mit dem Kopf umsehen zu können. Natürlich nur für Spiele, die in Ego-Sicht spielen, anderswo würde das wohl eher für Verwirrung sorgen.

Was natürlich nicht heißt, dass man Kinect für die Bewegungssteuerung nicht wunderbar zusätzlich nutzen könnte, da bin ich ganz bei Dod.

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - P - 29859 - 21. Februar 2012 - 23:11 #

Das Kinect-Headtracking wäre in meiner Vorstellung gegen das Brillen-Headtracking getauscht :) . Aber das wäre schon so die Idealvorstellung bei der auch Bewegungssteuerung wirklich Sinn ergeben würde.

guapo 18 Doppel-Voter - 10899 - 22. Februar 2012 - 1:02 #

Wenn Sichtsteuerung von Bewegungssteuerung getrennt ist, muss nichts angepasst werden: also FlugSim oder einige Auto-Spiele.

Fuer TrackIR gibt's Listen im Web.

T-LO (unregistriert) 21. Februar 2012 - 15:03 #

Damit man mit der Brille am PC in 3D zocken kann, muss die doch der nvidia Stereo Treiber kennen. Gibt es dazu schon Informationen?

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - P - 29859 - 21. Februar 2012 - 15:32 #

Es dürfte auch über Middleware von Fremdherstellern - wie beispielsweise Carl Zeiss - gehen. So integriert ja auch AMD seine 3D-Funktionen. Aber auch das ist ein Punkt, den ich auf der Messe gerne ansprechen kann, mich interessiert auch, wie das gelöst wird. Auf der CES haben sie IMO nur Resident Evil in 3D von Konsole abgespielt.

Drapondur 27 Spiele-Experte - - 76769 - 22. Februar 2012 - 0:19 #

Die Brille ist extrem interessant. Vor allem, da ich selbst Brillenträger bin, finde ich die Einstellungsoption des Dioptrien-Wertes eine coole Sache. Der Preis ist natürlich etwas happig aber die ersten CD-Brenner haben damals auch 2000 DM gekostet. :)

Narro 08 Versteher - 183 - 22. Februar 2012 - 4:07 #

Ich verfolge das Thema HMD schon länger, weil mich das sehr interessiert und ich mir vorstellen kann, dass es in ein paar Jahren damit einen ähnlichen Boom gibt wie vor ein paar Jahren mit den Kopfhörern, die heutzutage von allen Altersklassen in der Öffentlichkeit genutzt werden.

Mich würde ein Special dazu auch interessieren. Ich wüsste vor allem gerne, ob so ein Ding als Ersatz für normale Monitor eignet, also ob man damit auch so Office Kram erledigen kann. Wichtig wäre dabei zum Beispiel, ob die Augen schneller ermüden. Wenn sie normale Monitore ersetzen können, könnte ich meinen Arbeitsplatz erheblich umgestalten :)
Es gibt einige Sachen, bei denen HMDs eine erhebliche Verbesserung darstellen, bei Laptops zum Beispiel kann man schlecht das Display vergrößern ohne das ganze Gerät zu vergrößern. Mit so einer Brille hätte man auch mobil ein echt großes Bild

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - P - 29859 - 22. Februar 2012 - 8:31 #

Ich würde beim Officeeinsatz das Problem mit der fehlenden Übersicht sehen. "Wo zur Hölle ist die Tastatur? Au! Mist! Wieder in den heißen Kaffee gelangt.. Wo ist die Maus? Hmm. Pizza, Tacker, Stifte, argh!" ;) Allerdings bieten sich da teiltransparente Displays an, mit ein wenig Transparenz um den Hintergrund zu erkennen kommt man ja schon hin. Dann wären auch tolle AR-Anwendungen drin ;) .

Deathproof 14 Komm-Experte - 1985 - 22. Februar 2012 - 10:50 #

Du meinst so eine Brille wie von Epson.
YouTube: http://www.youtube.com/watch?v=k82rVr4D-Ys&feature=player_embedded

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)