HW-News #137: Surface Pro 3, AMD Tonga, Asus MeMo Pad 7
Teil der Exklusiv-Serie Hardware-News

PC Android
Bild von Dennis Ziesecke
Dennis Ziesecke 29503 EXP - Freier Redakteur,R10,S10,C9,A8,J10
Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtFROGG: Als "Friend of GamersGlobal" darf sich bezeichnen, wer uns 25 Euro spendet.GG-Gründungsfan: Hat in 2009 einmalig 25 Euro gespendetAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertReportage-Guru: Hat 10 Reportagen oder FAQ-Previews geschriebenDebattierer: Hat 5000 EXP durch Comments erhaltenIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenSilber-Jäger: Hat Stufe 10 der Jäger-Klasse erreichtSilber-Schreiber: Hat Stufe 10 der Schreiber-Klasse erreichtSilber-Reporter: Hat Stufe 10 der Reporter-Klasse erreicht

17. Mai 2014 - 18:39 — vor 2 Jahren zuletzt aktualisiert
An jedem Wochenende kredenzt euch Dennis Ziesecke die aus Spielersicht wichtigsten Hardware-Entwicklungen der aktuellen Woche. Natürlich gibt es dabei auch manchen Blick über den Tellerrand.

Wenn es auf dem Hardwaremarkt aktuell um Neuheiten geht, dann betrifft es fast immer energiesparende Produkte und nur sehr selten leistungsstarke Neuentwicklungen. Zugegeben, Highend-Lösungen wie die GTX Titan Z oder AMDs R9 295X gibt es weiterhin, entsprechende News sind aber selten geworden. So arbeitet Intel schon seit einigen Jahren weniger an verschwenderischer Zusatzleistung, sondern eher an weiteren Stromsparmechanismen. Nvidia präsentierte mit der GTX 750 Ti zuerst einen Stromspar-Vertreter der neuen Maxwell-Architektur und keinen schnellen Netzteilkiller. Und auch AMD arbeitet Gerüchten zufolge an einem stromsparenden Mittelklasse-Maxwell-Konter – doch dazu später mehr.

Trend: Leistung bei weniger Verbrauch
Intels Bay Trail zeigt sehr gut, in welche Richtung der Weg führt: Diese Prozessoren entstammen zwar der Atom-Serie, bieten aber deutlich mehr Leistung als die ersten Atom-Generationen mit ihrer schwachbrüstigen und langsamen In-Order-Architektur. Vier x86-Rechenkerne mit bis zu 1,86 Gigahertz Takt und zusätzlich noch Chipsatzfähigkeiten und eine HD-Graphics-Grafikeinheit stopft Intel bei Bay Trail auf ein Prozessor-DIE – und setzt dabei nur eine typische Energieaufnahme von weniger als 3 Watt SDP an (Scenario Design Power: Im Gegensatz zur maximalen Energieaufnahme TDP wird hier die bei Anwendungen typische Energieaufnahme benannt). Wie wir in der vergangenen Woche feststellen durften: Die Leistung eines Bay-Trail-Atoms reicht für ausreichend flinke Windows-8.1-Tablets aus.

Schlechte Zeiten für Gamer, zumindest, was die News aus dem Highend-Segment angeht. Daher schalten wir in dieser Woche einen Gang herunter und widmen uns eher den stromsparenden Neuheiten. Doch halt, einmal darf Nvidias Geforce GTX Titan Z erwähnt werden. Die Karten sollen mittlerweile tatsächlich in den Lagern der Händler liegen – dürfen jedoch mangels Freigabe von Nvidia vorerst nicht verkauft werden. Größere Hardware-Änderungen dürfte es daher kaum noch geben, vielleicht feilt Nvidia aber noch an den finalen Taktraten und der perfekten Lüfterkurve in der Firmware.

Was uns interessiert: Wie teuer sollte aktuell für die Leser von GamersGlobal ein PC sein, um Spiele auf einem „genießbaren“ Level abspielen zu können? Gibt der geneigte Kommentator eher 500 oder 1.500 Euro für seinen neuen Rechenknecht aus – und wie wichtig sind ihm dabei die Lautstärke und die Energieaufnahme der Neuanschaffung?
Nachfolger für eines der besten Schnäppchen-Tablets in Sicht: Asus MeMo Pad 7 mit Intel Quadcore-Prozessor und Android 4.4.
Asus MeMo Pad 7: Neuauflage mit Intels Bay Trail
Das MeMo Pad HD 7 konnte im vergangenen Jahr als günstiges Einstiegs-Tablet für weniger als 150 Euro nicht nur im Test, sondern auch an den Kassen überzeugen. Das ab Sommer 2013 angebotene Tablet setzte als eines der ersten Modelle auf Mediateks ARM A7-Quadcore MT8125 und kombinierte so vier stromsparende aber ausreichende Recheneinheiten mit einer immerhin befriedigend schnellen Grafikeinheit. Die für 7 Zoll noch ausreichend hohe Auflösung von 1280x800 Pixel und die generell für einen Preis von 149 Euro zufriedenstellende Ausstattung machte aus dem Tablet einen Publikumsliebling. In diesem Jahr soll es nun eine Neuauflage des MeMo Pad geben – allerdings mit einem grundlegend anderen Prozessor.

Offenbar macht Intel ernst: Noch vor kurzem kündigte Intel an, den Tablet-Markt mit niedrigen Preisen neu aufzurollen. Und schon steht Asus auf der Matte und zaubert flott ein 149-Euro-Tablet mit Bay-Trail-Quadcore aus dem Hut. Im neuen MeMo Pad 7 soll der Atom Z3745 mit 1,33 Gigahertz Taktfrequenz und vier vollwertigen 64-Bit-tauglichen Rechenkernen zum Einsatz kommen, verbunden mit der für Android-Verhältnisse durchaus flotten HD-Graphics-GPU.

Der Arbeitsspeicher des 7-Zoll-Neulings wird wie schon beim Vorgänger mit 1 Gigabyte eher überschaubar ausfallen, dafür lässt sich der wahlweise 8 oder 16 Gigabyte große Flashspeicher mittels Micro-SD-Speicherkärtchen erweitern. Beim Betriebssystem gibt es ebenfalls ein kleines Update: Anstelle von Android 4.2 soll Android 4.4 zum Einsatz kommen. Die 64-Bit-Kompatibilität des Prozessors nutzt dieses System allerdings nicht. Eine offizielle Vorstellung des Tablets dürfte Asus auf der im Sommer stattfindenden Computex 2014 in Taipeh vornehmen.
Auch das Surface Pro 3 wird wohl nur ein behutsamer Refresh der beliebten Windows-Tablets sein.
Surface Pro 3 mit Haswell-Refresh / Surface Mini in 4:3
Am 20. Mai lädt Microsoft zu einer „kleinen Zusammenkunft“. Das Unternehmen wird in diesem Rahmen mit großer Wahrscheinlichkeit neue Windows-Tablets präsentieren, als relativ sicher gilt ein kleineres Surface-Modell „Surface Mini“ in Anlehnung an das erfolgreiche iPad Mini von Apple.

Dieses wird wahrscheinlich im 4:3-Displayformat der Apple-Konkurrenz daherkommen, die Auflösung des 7,5 Zoll kleinen Displays wird auf 1440 x 1080 Pixel geschätzt. Als Betriebssystem wird aber wohl nicht Windows 8.1 eingesetzt, sondern das bislang doch eher erfolglose Windows RT. Dazu passen Gerüchte, dass als Prozessor ein ARM-Derivat von Qualcomm verbaut werden soll. Immerhin kündigte Microsoft eine Konzentration auf universelle Apps für Windows 8.1 und RT an, so dass RT wenigstens auf Softwarenachschub hoffen kann – wenn schon kaum noch ein Hersteller freiwillig Tablets mit diesem Betriebssystem produziert.

Einen etwas größeren Funktionsumfang verspricht das Surface Pro 3. Bei diesem 11-Zoll-Tablet kommt Windows 8.1 zum Einsatz, was dem Gerät den Start beliebiger x86-Anwendungen ermöglicht. Gegenüber dem Surface Pro und dem Pro 2 wird es technisch wohl bei kleineren Änderungen bleiben – so wird als Herz höchstwahrscheinlich ein Modell aus der neuen Haswell-Refresh-Reihe schlagen. Das erste Surface Pro setzte auf den Ivy-Bridge-Prozessore Core i5-4200U, das Pro 2 auf den Core i5-4300U. Kein Grund zum Neukauf für Surface-Pro-Besitzer also.
AMD setzt auf Energiesparen und plant mit Tonga einen GTX-750-Konkurrenten.
AMD Tonga als effiziente Maxwell-Konkurrenz
Wenn die Leistung einer 120-Euro-Grafikkarte aus der Mittelklasse bereits für fast uneingeschränktes Spielen in 1920x1080 Pixeln reicht, darf das Kärtchen auch gerne noch energiesparend arbeiten. So denkt offenbar nicht nur Nvidia, sondern auch AMD, dort soll bereits ein Grafikchip mit dem Namen Tonga in Entwicklung sein, um Nvidias effizientem Maxwell das Fürchten zu lehren. Novum: Die GPU soll nicht bei TSMC, sondern bei Globalfoundries gefertigt werden – AMD plant schon länger eine Distanzierung vom langjährigen Fertigungspartner TSMC zugunsten der ehemals hauseigenen Fabriken von Globalfoundries.

Eine Fertigung in 20nm-Strukturbreite wird Tonga aber wohl verwehrt bleiben, die modernere Fertigungsweise soll bei AMD erst im kommenden Jahr mit den neuen Highend-Chips der Serie „Pirate Islands“ eingeführt werden. Nichtsdestotrotz soll AMD mit Tonga die Architektur der GPU stark verbessert haben, und damit auch die Energieeffizienz. So soll der Chip mit einem Turbo-Modus ausgestattet sein, der sich stärker auf eine Überwachung per Hardware als per Software (wie bisher) stützt. Im Referenzdesign sollen Tonga-Karten 2 Gigabyte Speicher nutzen, erste Modelle sollen angeblich in zwei bis drei Monaten erscheinen. Als Name wäre Radeon R9 275X denkbar und durchaus logisch. Nicht zuletzt dürfte AMD auch den Einsatz in Notebooks planen, wo energiesparende GPUs ungleich wichtiger sind als im Desktop.

Zuvor könnte allerdings noch ein neuer Highend-Vertreter als Konkurrenz zu Nvidias GTX 780 Ti auf den Markt gelangen. Gerüchte besagen, dass noch im Sommer eine neue Karte auf Basis der Hawaii-GPUs im Verkauf stehen soll. Bahnbrechende Neuerungen wie eine Fertigung in 20nm oder eine neue Architektur sind dabei zwar nicht zu erwarten, allerdings dürfte die bisherige Hawaii-GPU, mit einem neuen Stepping ausgestattet, ein paar Megahertz zusätzlich leisten. Es bleibt zu hoffen, dass AMD nicht nur an den Taktfrequenzen schraubt, sondern vielleicht auch den unsagbar lauten und uneffizienten Referenzlüfter gegen ein hochwertigeres Modell austauscht. Die Radeon R9 290X erreicht ihre maximale Leistungsfähigkeit aufgrund zu hoher Chip-Temperaturen beispielsweise nur selten, stört dabei aber im Referenzdesign mit unangenehm hohen Lärmpegeln. Als Name für den Hawaii-Refresh wäre Radeon R9 295X vorstellbar.
Vampiro 21 Motivator - P - 30538 - 17. Mai 2014 - 20:03 #

Danke für die News!

Ich finde den Trend zur Effizienz ganz gut, so kann man neben Energiekosten auch am Netzteil sparen, dürfte auch leiser sein. Außerdem sind die Konsolen von der "erkennbaren" Leistung trotz einheitlicher Architektur wohl mit der gehobenen PC Mittelklasse (aus Spielersicht) vergleichbar. Gigantisch mehr Leistung dürfte also in der Praxis keine so große Rolle spielen, weil es einfach an den Spielen fehlt, die das ausnutzen. Und für bissi mehr Sichtweite 1500 statt 600 Euro zahlen?

Als geneigter Kommentator, der vielleicht auch bald Hilfe braucht:

Mehr als 700 Euro würde ich für einen Spiele-PC nicht ausgeben. Im Idealfall, z.B. bei Übernahme von Netzteil, Gehäuse, HDD, vorübergehend Graka usw., sogar weniger.

Die Lautstärke ist mir völlig egal. Ich habe noch keinen PC gesehen, der lauter als so einige Laptops (auch im Office-Betrieb) ist. Außerdem hat man ja die Spielemusik/Sounds an.
Verbrauch spielt da schon eher eine Rolle, dürfte aber aufs Jahr gerechnet, wenn man nicht in die Extreme geht, vernachlässigbar sein. Ist ähnlich wie mit Autos, da kann man zigtausend Euro mehr zahlen, verbraucht dann weniger Sprit, aber bis man das raus hat als Normalfahrer ist der Wagen schon schrottreif. Nur ist es bei PCs ja zum Glück so, dass stromsparende Hardware nicht zwingend (viel) teurer ist.

Den Sinn von RT Surfaces sehe ich übrigens überhaupt nicht. Wenn will ich doch entweder meine Windowssachen nutzen können ODER aber Zugriff auf v.a. den Appstore von Apple mit den ganzen Wargames usw.

Larnak 21 Motivator - P - 25577 - 17. Mai 2014 - 23:50 #

"Die Lautstärke ist mir völlig egal. Ich habe noch keinen PC gesehen, der lauter als so einige Laptops (auch im Office-Betrieb) ist. Außerdem hat man ja die Spielemusik/Sounds an."
Dann ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass du einfach bisher noch nie einen wirklich lauten Grafikkartenlüfter erwischt hast. Ich hab auch immer gedacht, mir sei das egal. Dann hab ich einmal eine falsche Karte gekauft und weiß seitdem: Nein, es ist mir nicht egal :D

Preislich ziehe ich meist bei 1000€ die Grenze. Da ich aber oft "alte" Komponenten (Netzteil, Speichermedien, CD-Laufwerk, Gehäuse, ...) wiederverwende) wiederverwende, braucht's so viel eigentlich in letzter Zeit nicht mehr. Der aktuelle ist jetzt auch schon wieder 2 Jahre alt und ein Anreiz für was neues fehlt bisher. Nur wenn irgendwann mal meine Bildschirmauflösung steigt, muss da sicher wieder etwas tiefer in den Geldbeutel gegriffen werden.

Vampiro 21 Motivator - P - 30538 - 18. Mai 2014 - 10:42 #

Das kann natürlich sein :)

Die letzten drei: Geforce 3, ATI 800 XL (gebraucht gekauft mit custom Lüfter) und aktuell ATI 5770. Selbst wenn das Gehäuse offen ist, ist mein PC leiser als das nagelneue Sony Ultrabook meiner Freundin im Office-Betrieb. Hatte bisher scheinbar Glück mit der Lautstärke :)

volcatius (unregistriert) 18. Mai 2014 - 11:57 #

Ich hatte vor über 10 Jahren mal einen Komplett-PC von Fujitsu-Siemens, den hat man sehr deutlich gehört und das war auch störend.
Seitdem achte ich auf leise Lüfter bzw. baue mir den PC selbst zusammen.

ChuckBROOZeG 19 Megatalent - 18734 - 17. Mai 2014 - 21:52 #

Sag mal wolltest du nicht einen 500€ PC zusammenstellen und hier anhängen? ^^

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - 29503 - 17. Mai 2014 - 22:10 #

Ich hatte es als Gedankenspiel im Kommentar erwähnt. Mangels Reaktion darauf habe ich es allerdings gelassen. Ist doch recht viel Arbeit - und wenns dann keinen interessiert..

ChuckBROOZeG 19 Megatalent - 18734 - 17. Mai 2014 - 22:24 #

Na ok

Vampiro 21 Motivator - P - 30538 - 17. Mai 2014 - 22:43 #

Schade.

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - 29503 - 17. Mai 2014 - 22:47 #

Naja, was nicht ist kann ja noch kommen. Die Rubrik gibts ja jede Woche. Und bei entsprechendem Interesse einmal im Monat ein paar Zusammenstellungen zu bringen. Oder alle zwei Monate..

ChuckBROOZeG 19 Megatalent - 18734 - 17. Mai 2014 - 23:10 #

Das muss doch nicht regelmäßig passieren.
Alle 6-9 Monate reicht doch vollkommen. :-D

Vampiro 21 Motivator - P - 30538 - 17. Mai 2014 - 23:46 #

Würde mich sehr freuen!

Ich denke auch, zu oft muss es nicht sein, man kann ja das Feedback abwarten (wobei zufriedene Leute ja meistens schweigen). Z.B. alle 3 Monate oder einmal im Quartal wäre schonmal was. Wenn sich was wichtiges tut, kann man das ja immer einschieben. Es könnte ja eine Extrarubrik sein. "Der GamersGlobal 500 Euro Rechner" oder sowas :)

BruderSamedi 16 Übertalent - P - 4666 - 18. Mai 2014 - 7:00 #

Es gibt ja andere Quellen, die das schon machen, beispielsweise Hardwareluxx Kaufberatungsforum
http://www.hardwareluxx.de/community/f84/beispielkonfigurationen-thom_cat-und-tankman-663220.html

oder als Spieleseite sogar mmo-champion (englisch), z.B.
http://www.mmo-champion.com/content/3838-Blizzcon-2014-Setup-of-the-Month-Dark-Legacy-Comics-431

Ist aber doch relativ viel Inhalt, wenn es über mehrere Preisklassen gehen soll. Ich hätte aber nichts gegen eine zusätzliche Kolumne hier einzuwenden. Interessant wäre vielleicht auch, parallel dazu die Preisentwicklung der Konsolen zu dokumentieren, auch wenn es da wohl keine Kaufempfehlungen braucht.

volcatius (unregistriert) 18. Mai 2014 - 12:06 #

Ich hatte ja schon mal vorgeschlagen, ein Hardware-Special rauszubringen, wenn Star Citizen rauskommt? Also einen geeigneten PC, Monitor, Joystick, Maus, Gamepad.

Cat Toaster (unregistriert) 18. Mai 2014 - 1:07 #

Das Gedankenspiel macht sich die c´t mittlerweile jedes Jahr, zumindest jetzt zum zweiten Mal in Folge -> http://www.heise.de/ct/inhalt/2014/8/76/

Ich hab mich noch an die Bauanleitung vom letzten Jahr gehalten, allerdings mit zahlreichen Änderungen.

Tyntose 13 Koop-Gamer - 1677 - 18. Mai 2014 - 13:13 #

Im Moment gibts da ja nicht viel zu besprechen, sehr eindeutiges Preisgefüge:
Intel i5-4570 (Budget) / *i5-4670(/K) / i7-4770K
AMD FX-8320 / *FX-8350
8-*16GB RAM
MB nach Ausstattung und OC-Bedürfnissen (K-Serie)
SSD Crucial / *Samsung
NT Thermaltake / Antec / *Enermax (...) 430-550W (depends)
R9 *270X (Budget) / R9 290

(=

* --> wäre meine Wahl z.B.

Vampiro 21 Motivator - P - 30538 - 18. Mai 2014 - 13:58 #

Xeon 1230V3?

evtl. beQuiet Netzteil?

Worauf muss man eigentlich beim RAM achten? thx :)

Ganesh 16 Übertalent - 4868 - 18. Mai 2014 - 16:13 #

Der Xeon ist eine Empfehlung, wenn man einen i7 ohne Grafikeinheit für ca. 200€ will. Für viele Budgets ist das ein Standardtipp momentan in den Foren. Ich würde momentan keinen i5 kaufen wollen, einfach weil der Xeon 1230v3/1231v3 so günstig zu haben ist. Andererseits sind Xeons grundsätzlich nicht OC-fähig, was den ein oder anderen stören dürfte. Heißes Thema ist vielleicht eher der Athlon X4 760K? Das Ding dürfte fürs Spielen weitestgehend reichen, kostet aber unter 70€ (und die Mainboards sind auch deutlich günstiger als bei Intel).

Netzteil-Fabrikate sind Geschmackssache, solange man kein Billiggerät kauft, sollte man gut sein. beQuiet war häufig eine Standardempfehlung, weshalb ich zu denen tendiere.

Cat Toaster (unregistriert) 18. Mai 2014 - 16:24 #

Ja, wenn man kein OC vorhat ist der Xeon sicher eine sehr gute Wahl. "Reichen" tut tatsächlich für viele Ansprüche der kleine AMD. Wenn man übertakten will bläst jeder i5 bei 4.5GHz auch den Xeon mit seinem Hyperthreading weg. Wiederum klatscht jeder i3 mit HT den AMD X4 760k in vielen Anwendungen an die Wand.

Letztlich kommt es wie immer auf die Ansprüche, die gespielten Spiele wie genutzten Anwendungen und das Budget an.

Mit dem kleinen AMD und der 750Ti kann man jedenfalls ganz sicher viel Spaß in FHD-Gaming haben. Mehr geht immer.

Ganesh 16 Übertalent - 4868 - 18. Mai 2014 - 16:46 #

Ich finde aber, dass wir uns bei CPUs inzwischen deutlich eher im Bereich theoretischer Leistungsgewinne befinden. Natürlich gibt es schnellere CPUs als den Xeon, aber die Anwendungsszenarien, in denen man davon profitiert, kann man an zwei Händen abzählen.

Ich bin zwar auch OC-faul, habe aber auch den Eindruck, dass sich das mehr an Geld (teureres Mainboard und besserer Lüfter) und Zeit deutlich seltener lohnt. Und sicherlich eher bei dem Athlon als bei einem ohnehin gut ausgebauten Prozi.

Bleibt HT: Das dürfte stark von der Anwendung abhängen. Wenn man nur mehr fps in Battlefield will, stimmt das vielleicht... Aber die Anzahl der Anwendungen, die auf mehr als vier Kerne ausgelegt ist, steigt eher, als das sie sinkt...

Vampiro 21 Motivator - P - 30538 - 18. Mai 2014 - 18:03 #

Das mit dem Xeon denke ich auch. Zumal ja die Konsolen auch irgendwie HT können oder mehrere Kerne haben.

Hatte mir damals einen E6420 zum OC geholt, habe bis heute nicht overclocked, wird aber langsam nötig. Bissi was kann man noch rauskitzeln. Aber für das, was ich damals mehr gezahlt habe, könnte ich mir jetzt schon was günstiges holen ohne viel Aufpreis was deutlich besser ist. Und OC fördert halt doch auch den Verschleiß denke ich.

Durch die Entwicklungen in den Roadmaps der CPU-Hersteller und neue Technologien wie Mantle dürften die Anforderungen an CPUs denke ich nicht zu schnell/stark steigen.

Mit beQuiet bin ich auch 8 Jahre gut gefahren *schnief*

N4me5 (unregistriert) 17. Mai 2014 - 22:41 #

> Wie teuer sollte aktuell für die Leser von GamersGlobal ein PC sein […]
Ich bin mir zur Zeit ziemlich unsicher ob ich zur Zeit ein vollständiges Upgrade benötigte, da der PC von 2008 (C2Q q9450, 8800 GTS G92 512M, 4GB DDR2 RAM) noch treu seinen Dienst ausübt. Jedenfalls glaube ich das, da ich weniger als früher spiele und bis jetzt keine gravierenden Probleme habe.

Andererseits gibt es schon Probleme mit dem veralteten Mainboard, welches Festplatten über 2TB nur unter bestimmten Bedingungen ansprechen kann, aber nicht offiziell unterstützt. Die Grafikkarte ist auch nicht mehr in der Lage jedes Spiel in hoher Detailstufe ohne AA darzustellen.

Zur Zeit spiele ich daher mit dem Gedanken die Grafikkarte durch eine GTX750 TI (Palit Ti StormX Dual ist interessant, da sie angeblich mit einer GTX660 mithalten kann) zu ersetzen. Man sieht, dass ich nicht mehr bereit bin 250€ für eine Grafikkarte auszugeben, selbst wenn diese in Benchmarks eine doppelte Performance gegenüber den Karten um 100€ - 130€ zeigen.

Ein Upgrade sollte wenn möglich auch alte Komponenten beinhalten. Besonderen Wert lege ich hierbei auf das Diskettenlaufwerk mit klassischem Flachbandkabel-Anschluss, welches jeder moderne PC benötigt! Na gut, das ist hier nur eingebaut, damit man "Oh nein, die "Festplatte" macht komische Geräusche beim booten!" schreien kann. :-)

> „genießbaren“ Level
Darunter stelle ich mir 1050p, hohe Detailstufe und kein AA vor. Aber wenn AA möglich ist, wird es trotzdem genutzt.

> 500 oder 1.500 Euro für seinen neuen Rechenknecht
Aus dem Alter der endlosen Ressourcen bin ich nun zu lange raus, um noch einmal einen PC für mehr als 500€ zu bauen.

> Lautstärke
Mein aktuelles Gehäuse besteht im Grunde nur aus Lüftern, daher bin ich einen gewissen Geräuschpegel gewohnt. Stören würde mich fiepenende Bauteile oder eine Staubsaugergrafikkarte.

> Energieaufnahme der Neuanschaffung
So gering wie möglich. Schließlich muss man den Strom als typischer, rentenreifer, GamersGlobal-Leser selbst zahlen!

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - 29503 - 17. Mai 2014 - 22:46 #

Eigentlich steht deinem Rechner mit der 750 Ti durchaus ein zweiter Frühling bevor. Die CPU ist ok, RAM ist auchreichend - Festplatten werden eh überbewertet :P . Ist aber schon erstaunlich, mit wie wenig Investition man einen alten Rechenknecht noch flott bekommt. Wenn du dir noch ne SSD fürs Betriebssystem gönnst, ist der Rechner plötzlich unsagbar flink.

Azzi (unregistriert) 18. Mai 2014 - 8:21 #

Hmm bei deinem PC isses schwierig, hat halt ne komplett veraltete Plattform. Ne neue Graka macht zwar immer Sinn, da diese primär die Spielleistung bestimmt, allerdings müsste man schauen ob dein Netzteil das mitmacht.

Ne R9 270X wäre vielleicht ne gute Wahl: Ausreichend schnell für alle aktuellen Spiele und trotzdem nicht sonderlich stromhungrig. Von Nvidia rate ich ab, die ham nur Schrott in dem Preissegment. Ne R9 270X liegt bei ca. 150€.

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - 29503 - 18. Mai 2014 - 8:30 #

Die 750 Ti ist alles andere als Schrott. Die Karte ist zwar langsamer als die 270X, kostet aber auch 30 Euro weniger. Und reicht trotzdem..

Unsinnig sind veraltete Gedanken über zu schwache Netzteile. Hallo, das Netzteil packt aktuell eine GTS 8800. Die hat eine TDP von 105 Watt. Tauscht man die Karte jetzt gegen eine 750 Ti aus SINKEN die Anforderungen an das Netzteil sogar, da die neue Karte nur halb so viel Strom benötigt. Sogar die 270X, wahrlich kein Effizienzwunder, frisst weniger Strom als die olle 8800. (Edit: Ok, zumindest die OEM-Version der 270 mit etwas weniger Leistung. Die Retail-270X schluckt bis zu 200 Watt. Nicht sehr zeitgemäß, da würde ich ja lieber auf die in der News erwähnte neue 275 warten)

Azzi (unregistriert) 18. Mai 2014 - 9:10 #

Die ist sehr viel langsamer als ne 270X und ein ganzes Stück langsamer als die GTX660. Hat auch nur ne 128bit Speicheranbindung. Imo ist das Ding keine Spielegraka, schafft in 1080p keine spielbaren Framerates in Shootern, zumindest nicht ohne die Details rnterzuschrauben.

Die 30 Kröten würd ich draufpacken. Wenn man schon 120€ investiert in ne neue Graka dann macht das auch net mehr viel aus. Die R270 Refresh muss man mal warten was das so bringt.

Cat Toaster (unregistriert) 18. Mai 2014 - 10:15 #

180Watt vs 65 Watt in einem HTPC der vielleicht auch leise sein soll?

Ich schaffe sogar mit ner 7790 "spielbare Frameraten" (260X) und die ist noch ein kleines Stück langsamer.

http://www.computerbase.de/2014-02/nvidia-geforce-gtx-750-ti-maxwell-test/5/

Sicher, die 270X ist 24% schneller unter FullHD als die 750Ti, diese ist wiederum 10% schneller als die 260X.

Für einen HTPC in einem sehr kompakten Gehäue wo ich eine leise Kühlung realisieren will ist die 750Ti derzeit schlichtweg das Maß der Dinge. Sicher kann man sich unter weniger rationalen Gesichtspunkten nach wie vor die 260X stecken. Eine aktuelle Konsole hat man bei beiden locker in der Tasche.

Zu Deiner witzigen Hypothese:

750Ti vs 660

65 Watt vs 118W
0,6 Sone vs 2.2 Sone
Anno 2070 -> 24,5 zu 27,4 fps
BF3 37,9 -> 44,3 fps
Crysis 3 19,2 -> 24,9 fps
Tomb Raider 18,2 vs 21,4 fps

Wenn man nur nackte FPS werte hernimmt, kann ich Dir folgen, allerdings in recht unerheblichen Rahmen, denn wo die eine keine flüssigen FPS packt, tut es die andere auch nicht. Zumal man in einem HTPC keinen i7-4770k@4GHz vorfinden wird. Sicher kann man sich gigantische AA-Modi mit der 260X/750TI an die Backe schmieren mit denen hier gebencht wurde. Dann liegt man allerdings auch locker bei den doppelten FPS, bei immer noch maximalen Details in FullHD und begnügt sich mit FXAA wo möglich.

Diese Midrange-Karten reichen locker um damit sehr viel Spaß zu haben wenn man mit Konsolenansprüchen und geringem Budget da ran geht sowie das Ganze leise gut kühlbar sein soll.

Azzi (unregistriert) 18. Mai 2014 - 10:23 #

Ich hab nirgends was von HTPC gelesen im Anfangspost. Entweder ich habs überlesen oder du redest am Thema vorbei ;)

Ich hab lediglich gesagt das für Zocker vom PL-Verhältnis ne 270X die eindeutig bessere Wahl ist. Die 750ti ist in 1080p sowohl in den Minimalen als auch den Max Fps einfach zu langsam. Klar ist sie sehr energieeffizient und das ist super für HTPCs oder Gelegenheitszocker, aber es fehlt schlicht die Leistung.

Cat Toaster (unregistriert) 18. Mai 2014 - 10:42 #

Am Thema vorbei - zumindest in diesem Thread - da magst Du recht haben. Der TE kann aber auf "AA" verzichten und will höchste Energieeffizienz bei Leistung ähnlich GTX660-Niveau. 300% Leistungsaufnahme einer 270X gegenüber 24% mehr FPS scheint also NICHT direkt das zu sein wonach er gefragt hat.

Dennoch kann ich BF4 auf "High" in FullHD flüssig spielen mit einer noch schwächeren 7790 und das die Frames einer 750Ti da grundsätlich nicht für reichen wird einfach durch die ständige Wiederholung nicht wahrer. Ich hab auch Thief in maximalen Details durchgespielt und es reicht auch für Shadow Warrior, Payday 2, ArmA3, SR3+4, Sleeping Dogs noch auf höchst ansprechenden Settings.

Ich hab auch ne 290X hier, nur die dient nicht dem Zweck popeliges FullHD zu befeuern. Dafür tut´s halt eben sehr viel weniger.

N4me5 (unregistriert) 18. Mai 2014 - 13:51 #

Vielen Dank für die vielen Beiträge. Karten von AMD bereiten mir ein wenig Bauchschmerzen, da ich mit diesen unter Linux keine gute Erfahrungen machen konnte und sich die proprietären und freien Treibern nicht wesentlich verbessert zu haben scheinen.

Die von mir erwähnte GTX 750 TI (120€) ist nach den gelesenen Tests recht stark übertaktet, sodass eine Standard-GTX 660 nur etwa 10% schneller ist. Die günstigste R9 270X die ich gefunden habe kostet 160€, das wären sogar 40€ Unterschied, also 30% Mehrkosten.

Cat Toaster (unregistriert) 18. Mai 2014 - 16:24 #

Ja, wie gesagt, die 270X ist in etwa das teurer was sie schneller ist, dafür braucht sie halt auch bis zu 3x mehr Saft. Das kann einem auch Latte sein wenn man´s gekühlt bekommt.

Die 750Ti ist nVidia das was die 7790 für AMD war. Zu ihrer Zeit hatte jede die Nase für ein paar Monate vorn.

Linux ist natürlich ein Extra-Thema, genau wie 3DVision, Surround oder Physx, Mantle, TrueAudio, OpenCL, CUDA aber wer das braucht/will fragt auch nicht welche Karte er kaufen soll.

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - 29503 - 18. Mai 2014 - 12:53 #

Keine Ahnung wie die Menschen testen, denen du so bei Grafikkartentests vertraust - aber ich kann dir als Besitzer der 750 Ti sagen: Die schafft sehr locker hohe Detailstufen in FullHD. Flüssig. OC-Varianten (oder einfach "alle" wenn man MSI Afterburner nutzt und die Taktraten hochsetzt, verträgt jedes Modell) sind so schnell wie die 660. Mit dem Speicher geht die Karte effektiver um als alte Modelle, so dass das 128 Bit Interface weniger begrenzt als du denkst. Die 460 beispielsweise hat ein 256 Bit Speicherinterface, dennoch ist sie viel langsamer ;) .

Und die 275 wird kein Refresh der 270 sondern eine eigenständige Karte mit komplett neuer GPU.

Cat Toaster (unregistriert) 18. Mai 2014 - 16:44 #

Hmm, ich dachte die 275 wird noch ein getweaktes Hawaii-Design (7790/R260/R290) wie auch die mutmaßliche R295 am oberen Ende. Der neue Chip ist doch erst "Treasure Island" aka R300 oder machen sie´s wie zuvor mit der Hawaii-7790 und nVidia beim Maxwell als 750Ti das der neue Chip erstmal in der alten Reihe gelauncht wird?

Cat Toaster (unregistriert) 19. Mai 2014 - 9:44 #

Ich antworte mir dann mal selbst:

Interessanterweise werden unter Volcanic Islands aber nur Iceland sowie Tonga aufgeführt. Bonaire (HD 7790, R7 260, R7 260X) sowie gar Hawaii (R9 290, R9 290X) laufen noch unter der Sea-Islands-Generation – und die restlichen Graphics-Core-Next-GPUs unter „Southern Islands“.

Eigentlich gelten die komplette R7- und R9-Serie als Volcanic-Islands-Produkte. Dadurch wird offensichtlich, dass AMD bei der Zuordnung einen Unterschied zwischen der Entwicklungs- und der Marketingabteilung macht.

...kann davon ausgegangen werden, dass Iceland und Tonga mit einer geänderten Architektur an den Start gehen werden. Dies ist zum Beispiel bei Bonaire und Hawaii nicht der Fall, weswegen die Einordnung in die Sea-Islands-Familie Sinn ergeben würde.

.... dass AMD für Tonga ein überarbeitetes GCN-Design einsetzen wird. Dieses soll genauso wie Nvidias Maxwell mit einer deutlich verbesserten Energieeffizienz daher kommen. Für Iceland sollte laut CodeXL dann dasselbe gelten.

Darüber hinaus benennt das Tool bereits die ersten Iceland- und Tonga-Produkte. Die Einordnung bei Iceland fällt dadurch leicht: Es soll eine Radeon R5 M255 sowie eine Radeon R7 M260 (beides mobile Ableger) geben, was für eine Leistung unter Bonaire, aber über Cape Verde spricht. Tonga ist mit einer FirePro W8100, zwei Radeon R9-200-Karten sowie einer Radeon R9 M295X präsent. Letztere zeigt dabei, dass die Leistung oberhalb von Pitcairn und damit (zumindest grob) auf Tahiti-Niveau liegen wird. Die Radeon R9 M295X findet sich erstmals im Catalyst 14.4 wieder, was auf eine nicht allzu weit entfernte Einführung deutet.

Quelle: http://www.computerbase.de/2014-05/amd-tool-deutet-an-tonga-mit-neuer-architektur/

Da soll noch einer durchblicken.

BruderSamedi 16 Übertalent - P - 4666 - 18. Mai 2014 - 7:13 #

Zur Frage nach den Rechnern: Bisher gab es bei mir so alle 3-4 Jahre ein 1000€-System; ~200€ für die CPU, ~300€ für die GraKa, ~500 für den Rest, wobei auch viel drumherum übernommen wurde. Derzeit nähert sich mein System wieder dieser Altersgrenze, aber da ich eh nie die neuesten Spiele spiele macht Aufrüsten noch keinen Sinn.

Wirklich genießbar ist die Grafik für mich bei nativer Auflösung des Monitors (derzeit FullHD) und vollen Qualitätseinstellungen, sonst sind die Treppeneffekte und Kantenflimmern einfach zu stark. Je nach Engine sind dabei ja heutzutage auch die 150€-Karten kaum noch gefordert.

Lautstärke: Darf nicht zu laut sein, zum Glück ist man ja mittlerweile von den lauten Boxed-Lüftern abgerückt (erinnere mich noch an ein Komplettsystem, der erste AMD Athlon64, Boxed-Lüfter mit 5500rpm und keine Drehzahlregelung...).

Energie: Wird zum Glück automatisch immer weniger. Für den vorletzten Rechner habe ich eine 8800GTS und entsprechende CPU neu angeschafft und mein 400W-NT aus dem Vorrechner übernommen. Der PC-Fritze meinte, er mache das nur unter Protest und das werde nicht lange halten. Lief natürlich bis zur Ausmusterung ohne Probleme. Jetzt habe ich ein 500W-NT drin, weil es drunter kaum noch was gab, und eigentlich wollten sie mir lieber ein 600er einbauen. Dabei ist der Verbrauch sogar noch geringer als zuvor. Sofern sich das mit dem nächsten Rechner so fortsetzt, habe ich damit keine Probleme. Ich glaube auch nicht, dass ich nochmal mit dem Undervolten o.ä. beginnen werde.

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - 29503 - 18. Mai 2014 - 8:12 #

Aktuell geht der Trend ja sogar zu Netzteilen um 300-400 Watt. Und siehe da, es reicht. Selbst die übertakteten Testsysteme der CB-Grafikkartentests kommen nur mit Dual-GPU-Grafikkarten über 400 Watt Gesamtverbrauch :) . Die PC-Fritzen lesen aber offenbar nie ganze Tests und denken daher, der Verbrauch beziehe sich alleine auf die Grafikkarte..

Cat Toaster (unregistriert) 18. Mai 2014 - 10:45 #

Wohl wahr, auf 900 selbst gemessene Watt bin ich nur mit drei 780ern im SLI gekommen. Mit der dicksten Single-GPU kommst Du mit nem guten 500 Watt-Netzteil immer hin, in meinem HTPC würden es auch 200 Watt tun, nur unter 300-Watt bekommst Du im Standard-ATX-Format ja nichts mehr.

Ich brauch erstmal ne Kanne Kaffee um die morgentliche Legasthenie abzuschütteln...

ChuckBROOZeG 19 Megatalent - 18734 - 18. Mai 2014 - 12:58 #

Das liegt auch da dran das der übliche PC-Fritze aus dem Laden um die Ecke keine Ahnung mehr hat.
Ein Netzteil besteht nämlich eigentlich nicht aus Watt sondern aus Stromstärke auf verschiedenen Volt Lanes.
Die Gesamt Wattzahl die sich daraus berechnet sagt aber eigentlich gar nix aus da auch die Abnehmer unterschiedlich ziehen.

Amco 18 Doppel-Voter - P - 10708 - 18. Mai 2014 - 8:25 #

Mein Rechner dürfte eher in die 1500 Euro Klasse fallen. Stromverbrauch ist eher zweitrangig, dafür ist die Lautstärke umso wichtiger.

Ganesh 16 Übertalent - 4868 - 18. Mai 2014 - 8:52 #

Zu der Frage: Ich kann das gar nicht so genau beziffern, weil typische Zusammenstellungen immer von Neurechnern ausgehen und die Peripherie immer außen vor lassen. Soundkarten sind in der Regel auch nicht eingebaut, obwohl ich die für recht wichtig halte. Häufig wird auch am falschen Ende gespart: ein ordentliches Gehäuse (mit Staubfiltern) und ein Netzteil mit Kabelmanagement sind halt Investitionen, die sofort spürbar alles erleichtern, aber sicher auch langfristig hilfreich sind (vielleicht mehr als die GPU einer Klasse höher).

Abgesehen davon würde ich so in den 1000er-Bereich gehen, stromsparend muss der PC aber vor allem im Windows-Alltag sein. Leise sollte er möglichst immer sein.

Spannender als solche Baupläne finde ich allerdings momentan die Idee, größere Monitore mit höheren Auflösungen einzusetzen. 4K mag nach der c't letztens im Spielebereich erstmal nicht realistisch sein, aber was ist mit WQHD? Ich denke, dass man davon insbesondere bei Strategietiteln von profitieren könnte...

Vampiro 21 Motivator - P - 30538 - 18. Mai 2014 - 9:32 #

Bring mich vor meiner moeglichen Neuanschuffung im August doch nicht auf solche Gedanken ;) (letzter Absatz)

McGressive 19 Megatalent - 13786 - 18. Mai 2014 - 9:24 #

Mit diesem Comment drücke ich meine Wertschätzung für und mein anhaltendes Interesse an der Tablet-Sparte deiner HW-News aus.
Auch wenn ich sonst nix konstruktives zum Thema beizutragen habe ;P

Cat Toaster (unregistriert) 18. Mai 2014 - 16:46 #

Der Wertschätzung schließe ich mich an, dem Tablet-Fetisch weniger ;)

McGressive 19 Megatalent - 13786 - 18. Mai 2014 - 17:00 #

Also wenn ich die Comments hier mal überfliege, dann scheinst du mir hier eher derjenige mit dem "Fetisch" zu sein... ^^

Cat Toaster (unregistriert) 18. Mai 2014 - 17:24 #

Bei CPUs+GPUs stimme ich Dir zu.

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 11042 - 18. Mai 2014 - 13:04 #

Ich würde mich der Mehrheit hier anschließen und sagen ca. 1000 Euro. Wobei ich auch teilweise auf ältere Komponenten zurückgreifen kann. So wandert z.B. die Soundkarte (Soundblaster X-Fi Gamer) immer mit. Meinen letzten PC habe ich vor ziemlich genau zwei Jahren gekauft, überrascht bin ich, dass es eigentlich immer noch keine (wirklich) leistungsfähigere Hardware gibt:

Hier der Rechner mit den damaligen Preisen:

- Intel Core i5-3570K Box, 4 x 3,4 Ghz - 212,12 €
- Gigabyte Z77-DS3H, Intel Z77, ATX - 91,69 €
- BitFenix Merc Beta Gehäuse - 31,99 € (http://www.hartware.net/media/news/52000/52408_1b.jpg)
- Super-Flower SF650P14XE Golden Green Pro 80plus gold, 650 WattNetzteil - 83,32 €
- OCZ Agility 3 120GB SSD - 93,44 € (damals bei Preis / Leistung unschlagbar)
- Seagate Barracuda 7200 2000GB HDD - 102,46 €
- 2 x 8GB-Kit Corsair Vengeance DDR3 1600 MHz CL9 - 2 x 43,98 € (zwei 8er Kits waren ca. 2 Euro günstiger als ein 16er ... )
- LG GH22NS50/70/90 bare (DVD Brenner) - 17,83 €
- Zusammenbau kostete 20 Euro.

Gesamtsumme im Sommer 2012: 740,81 € ( + 5 Euro Versand)

Als Grafikkarte kam eine Radeon 6770 von Gamers Global zum Einsatz. Wobei ich zugebe, so langsam könnte doch mal was schnelleres her auch wenn sie bei 90 Prozent aller Spiele (die ich spiele) immer noch für (fast) maximale Settings ausreicht.

Alex Althoff 20 Gold-Gamer - 20741 - 18. Mai 2014 - 14:04 #

Hab ja das Surface 2 (non Pro) und bin wenig enttäuscht, das MS und Nvidia da den Tegra 4 so vernachlässigen. Die könnten die Spiele aus der Tegrazone mal rüberschaufeln aber da kommt nix.

Hab nun noch zusätzlich mir ein kleines angeschafft, das Dell Venue 8 Pro (8") und bin überrascht. Das Ding hat ja nen Intel Atom mit Intel HD Graka und kann einiges. Hab ein paar Videos mal rausgesucht und kann das bestätigen. Starcraft 2 mit Bluetooth Maus & Tasta geht super drauf.

Skyrim: http://www.youtube.com/watch?v=3J3otRvhbX8
Tomb Raider und Dirt 3: http://www.youtube.com/watch?v=Eb2jwsrZThk
Battlefield 3: http://www.youtube.com/watch?v=OQDOc6MHTeQ Mplayer natürlich unspielbar
Starcraft 2: http://www.youtube.com/watch?v=3hVpgzaRNgk

DOS Klassiker wie WC3 und auch ältere Titel wie MoH AA, CoD 1+2 gehen drauf mit höchsten Einstellungen. Respekt. Mein Surface 2 werde ich wahrscheinlich bald wieder verkaufen und such dann ein Intel Tablet in 10 Zoll. Bis dahin sollte evtl. die Idris Pro auch in ein Tablet verbastelt werden. Das reicht dann für Mobile Gaming.

PS: WoW geht auch gut in 2. Einstellung nach Low:
http://www.youtube.com/watch?v=T2nCpSR6en0

Labrador Nelson 27 Spiele-Experte - - 86491 - 18. Mai 2014 - 14:16 #

Das neue Asus Pad klingt interessant, geht langsam in die richtige Richtung! :)

Alex Althoff 20 Gold-Gamer - 20741 - 19. Mai 2014 - 19:39 #

OLOLOL???

http://www.computerbase.de/2014-05/surface-pro-3-zwischen-800-und-1.950-us-dollar/
12 Zoll, i7, 8 GB und 512 GB SSD - 1959 Dollar? WTF?
256 GB SSD - 1549 Dollar?

Das sind in DE dank Steuer Euro Preise! Oo Das ist ne gewaltige Hausnummer zu hoch. Auch wenns reizt. Aber da bekomm ich bei One ein 13" Notebook mit i7, 128 GB SSD, 1 TB HDD und eine Geforce 765M - für 1000 Euro! Soviel kleiner ist das Tablet auch net.

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 11042 - 19. Mai 2014 - 20:23 #

Dafür musst du dann noch 300 bis 400 Euro für ein einfaches Tablet zu deinem 1000 Euro Notebook dazu zählen und das hat dann keine 12 Zoll und nur Android.

Das Problem ist dein Vergleich. Das Tablet ist ein High-End Tablet, welches auch als Notebook einsetzbar ist. Dein Notebook jedoch nicht als Tablet.

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - 29503 - 19. Mai 2014 - 22:24 #

Naja, die Hybrid-Geräte (siehe frühere News mit dem Aldi-Gerät oder dem Acer) sind ja auf dem Weg. Technik hinters Display, Keyboard nur noch als Dock mit weiteren Anschlüssen einer HDD für den Speicherplatz und einem Akku - passt. Scheint auch nicht so teuer zu sein, sonst könnten Medion und Acer die Geräte nicht zu Preisen von 350 bis 500 Euro anbieten (und damit im Falle von Acer nur 50 Euro teurer als vergleichbare Win8-Tablets).

Es ist also zu erwarten, dass in den kommenden Monaten verstärkt Tablets mit 11-13" Diagonale und Keyboard"dock" auf den Markt kommen, die sich flott in ein Notebook verwandeln lassen.

Microsoft indes ist der Welt immer noch das Power-Keyboard mit integriertem Akku für das Surface Pro 2 schuldig ;) .

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 11042 - 19. Mai 2014 - 22:56 #

Ich weiß, nur diese Win Tablets sind schon sehr schwer, die richtigen Notebook-Hybriden wiegen bisher(!) in der Regel noch mal mehr, womit der Einsatz als Tablet allerdings auch wieder recht eingeschränkt ist.

Mein Tablet ist mit knapp 600 Gramm eigentlich die Obergrenze, bei dem, was man so wirklich portabel auf dem Sofa oder Klo in der Hand halten mag ...

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - 29503 - 19. Mai 2014 - 23:03 #

Die Hybriden wiegen dann mehr, wenn das Keyboard benötigt wird. Weil der Akku und die HDD im Dock eben was wiegen ;) . Aber sie wiegen immer noch weniger als vergleichbare Notebooks, passt doch? Wer nur das Tablet nutzt, wird zwar mit dem Gewicht eines x86-Tablets leben müssen, wird aber wohl auch einen Grund dafür haben.

Ich hatte jetzt das Asus NotePro und das Toshiba Encore mit Atom-Quadcore hier, reine Win8-Tablets aber durchaus auch mit leichten Anpassungen als Hybrid denkbar. Störend schwer waren die Geräte nicht.

Larnak 21 Motivator - P - 25577 - 19. Mai 2014 - 22:24 #

Das ist doch nicht wesentlich teurer als bei den Surface pro 2? Und bei dem ist im Vergleich zum Notebook noch ein Wacom Digitizer dabei. Wobei ich nicht weiß, wie teuer das ist :D

Wunderheiler 19 Megatalent - 18997 - 20. Mai 2014 - 21:34 #

Die neuen Surface Geräte klingen echt lecker :)

Larnak 21 Motivator - P - 25577 - 20. Mai 2014 - 21:36 #

Ich hab mir gerade die PK angesehen. Wenn die doch nur nicht so teuer wären ;D

Alex Althoff 20 Gold-Gamer - 20741 - 20. Mai 2014 - 22:35 #

Ja leider... aber es reizt mich... will jemand mein Surface 2 incl. Tastatur für 400 Euro abkaufen? :D Spart 130 Euro *teach* Den Rest muss ich halt drauflegen. Den i5 zumindest mit 128 GB RAM sollte es sein. 1440p Display ist doch was und 12". Dazu eine Lüfterkühlung. Das heißt Surface 4 mit Iris Pro i7? Das wäre was feines.

Larnak 21 Motivator - P - 25577 - 21. Mai 2014 - 2:36 #

Ich hab "leider" auch noch das Pro 1. Hat mir zwar bisher sehr gute Dienste geleistet (trotz der bekannten Nachteile, die die erste Version noch hatte), aber das Pro 3 ist im Vergleich doch sehr verlockend: Kickstand, Akkulaufzeit, Gewicht, Dicke, Bildschirm und Leistung sind keine schwachen Argumente. Nur nach etwa 1,5 Jahren (Ja, die haben tatsächlich so schnell Version 2 und 3 nachgeschoben. Als ich meins gekauft habe, war es noch kaum verfügbar) schon ein neues zu kaufen ... Naja, so reich bin ich dann doch wieder nicht :p

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - 29503 - 21. Mai 2014 - 9:25 #

Ich hoffe ja, auch das Surface Pro 3 wieder testen zu dürfen. Die ersten beiden hatte ich ja schon im Test und war durchaus zufrieden (von der Akkulaufzeit vom Pro 1 mal abgesehen).

Skurril ist der Streit bei, ich glaube es war Golem.de, also bei Golem.de. Dort zicken sich die User an ob ein MacBook Air oder ein Surface Pro 3 nun toller sei. Mit genial verdrehten Argumenten wie "Das Surface hat nur 3 Stunden Laufzeit maximal - Schrott!" oder "Das MacBook kann keine Windows-Programme ohne Emulation - Schrott!" - wie nennt man eigentlich eine Diskussion in der alle Beteiligten ausschließlich lügen? "Bundestagsdebatte" wäre ja nicht ganz richtig im Zusammenhang oder?

Larnak 21 Motivator - P - 25577 - 21. Mai 2014 - 15:03 #

Lol :D
Naja, auf die Diskussion auf einschlägigen Seiten kann man nichts mehr geben. Hab gestern auch mal Kommentare auf Spiegel Online und Heise quer gelesen, das ist ja grausam. Entweder sind da die meisten Leute unfähig, das gelesene zu verstehen, oder es schreiben zumindest fast nur diese Leute Kommentare ;D

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)