Indie-Check: Grow Home
Teil der Exklusiv-Serie Indie-Check

PC
Bild von Der Marian
Der Marian 18109 EXP - 19 Megatalent,R7,S4,A10,J10
Dieser User unterstützt GG seit drei Jahren mit einem Abonnement.Gold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Alter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertDieser User hat uns zur Surge Aktion mit einer Spende von 10 Euro unterstützt.Silber-Jäger: Hat Stufe 10 der Jäger-Klasse erreichtDieser User hat uns an Weihnachten 2016 mit einer Spende von 10 Euro unterstützt.Silber-Archivar: Hat Stufe 10 der Archivar-Klasse erreichtDieser User hat uns zur TGS 2016 Aktion mit einer Spende von 10 Euro unterstützt.Dieser User hat uns zur Dark Souls 3 Aktion mit einer Spende von 10 Euro unterstützt.Dieser User hat uns an Weihnachten 2015 mit einer Spende von 10 Euro unterstützt.Dieser User hat uns an Weihnachten 2014 mit einer Spende von 10 Euro unterstützt.Dieser User hat uns an Weihnachten 2013 mit einer Spende von 10 Euro unterstützt.

28. Februar 2015 - 17:15 — vor 2 Jahren zuletzt aktualisiert
In unserer Rubrik Indie-Check stellen wir euch jede Woche ein interessantes PC-Spiel eines unabhängigen Entwicklerstudios vor. Die Rubrik wird von unseren Usern Der Marian, Zaunpfahl und Dominius betreut.

Bei Grow Home handelt es sich um einen der Titel, dessen Street Credibility als "Indiespiel" wohl nicht nur spitzfindige Geister hinterfragen könnten – schließlich stammt es vom Ubisoft-Studio Reflections. Es zeigt aber doch so klare, charakteristische Indie-Elemente, nicht zuletzt bei seiner einfachen Polygongrafik und dem günstigen Preis, dass wir es in unsere Rubrik aufgenommen haben. Was es mit dem Protagonisten B.U.D. – dem botanischen Nutzdroiden – auf sich hat, erfahrt ihr jetzt gleich.

Kleiner Roboter, hoch hinaus
Grow Home beginnt mit dem Abwurf des kleinen roten Roboters B.U.D. über einem fremden Planeten. Dessen Ökosystem soll er – und damit wir – erkunden. Unser Ziel ist es, die Samen der Sternenpflanze zu ernten und zurück zur Erde zu bringen. Unterdessen werden netterweise auch Teleportstationen auf den Planeten abgeworfen, die euch im Laufe des Spiels schneller von Ort zu Ort reisen lassen.

Sofort dürfte euch die ungewöhnliche Pflanzenwelt ins Auge fallen, die, wie auch der Rest des Spiels, mit sehr wenigen Polygonen und einfachen Farben dargestellt wird – was einen gefälligen Look ergibt.  Im Zentrum des Start-Areals findet ihr direkt den kleinen Trieb der Sternenpflanze. Ungünstigerweise sind auch die Energievorräte eures Roboters aufgebraucht, sodass er fortan ständig damit beschäftigt ist, blaue Kristalle aufzusammeln, um nach und nach seine volle Funktionsfähigkeit wiederherzustellen.
Mit jeder angezapften Kristallinsel wächst die Sternenpflanze dem nächsten Gebiet ein Stück entgegen
Kletterpartien und Sturzflüge
Ein Blick nach oben eröffnet euch den vertikalen Charakter des Spiels. Um die Sternenpflanze wachsen zu lassen, müsst ihr an ihr hinaufklettern und kleine Triebe mit roten Blüten finden. Diese könnt ihr dann – auf ihnen reitend – bis zu einer gewissen Länge wachsen lassen. In jedem Teilabschnitt von Grow Home muss eine gewisse Zahl an schwebenden grünen Kristallinseln angezapft werden, was dann den Hauptpflanzentrieb wachsen lässt.

Das Klettern als wesentlicher Aspekt von Grow Home gestaltet sich etwas fummelig. Euer Roboter greift per Schultertasten – Controller-Nutzung wird empfohlen – mit der linken und rechten Hand im Wechsel nach oben. Dabei verliert er leicht den Halt. Aber auch auf begehbaren Flächen neigt B.U.D zu einem arg torkelnden Gang; Stürze sind manchmal unvermeidlich. Eine zuvor gepflückte Blüte kann euch dann mit ihrer Fallschirmfunktion zeitweise retten, wobei ihr im Schweebeflug nach und nach die Blütenblätter verloren gehen. Bei zu schnellem Absturz zerschellt ihr in eure Einzelteile und werdet an die zuletzt besuchte Teleportstation zurückgesetzt.

Trotz der einfachen Grafik bietet das Spiel einiges an Immersion. Das Erkunden gestaltet sich interessant. Es gibt allerlei Tiere und Pflanzenarten zu entdecken, die euch nicht immer friedlich gesonnen sind. Eine gewisse dreidimensionale Kreativität ist notwendig, um auf den wachsenden Trieben reitend, oder durch Kletter- und Flugphasen, die höherliegenden Gebiete zu erreichen.
Das nächste Ziel ist fast immer über euch
Fazit
Bei Grow Home handelt es sich um ein Erkundungsspiel, bei dem trotz der schlichten Grafik eine dichte Atmosphäre aufkommt. Es gibt visuell interessante Gebiete mit schwebenden Inseln, Wasserfällen, Pflanzen und Lebewesen zu entdecken. Die Steuerung ist nicht immer ganz einfach zu handhaben und einige frustrierende Abstürze sind kaum zu vermeiden. Dabei wird die Zerstörung des Roboters vom Bordcomputer M.O.M auch noch süffisant kommentiert!

Auch die Wachstumsmechanik der Pflanzen ist nicht ganz einfach zu kontrollieren, dabei aber auf eigene Weise belohnend, da im Laufe des Spiels ein äußerst kreativ gewachsenes Pflanzengebilde die Basis für eure Kletterpartien bieten wird. Grow Home ist nur auf Englisch verfügbar.
  • 3D-Kletterspiel mit Schwerpunkt auf Erkundung
  • Einzelspieler
  • Für Einsteiger und Fortgeschrittene
  • Preis: 7,99 Euro
  • In einem Satz: Wachs' nach oben, fall' nach unten, hast du den Kristall gefunden?
mrkhfloppy 22 AAA-Gamer - P - 31410 - 28. Februar 2015 - 17:47 #

Das klingt eigentlich ganz witzig. Schade das Ubisoft aus der "Indie-Serie" nur noch Child of Light für die WiiU umgesetzt hat.

Der Marian 19 Megatalent - P - 18109 - 1. März 2015 - 18:03 #

Wäre sicherlich ein sehr passender Titel auf der WiiU.

Zaunpfahl 19 Megatalent - P - 14899 - 1. März 2015 - 21:48 #

Das liest sich sehr interessant. Schöner Check zu einem netten Spiel wies scheint :)

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit
Action
Jump-and-run
nicht vorhanden
3
Ubisoft Reflections
Ubisoft
04.02.2015 () • 02.09.2015 () • 10.11.2015 ()
Link
7.3
LinuxPCPS4