Kaos Studios: Homefront-Entwicklerstudio geschlossen

Bild von CptnKewl
CptnKewl 22479 EXP - 20 Gold-Gamer,R9,S2,C5,A6,J7
Dieser User unterstützt GG seit drei Jahren mit einem Abonnement.Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenDieser User hat uns an Weihnachten 2016 mit einer Spende von 5 Euro unterstützt.Dieser User hat uns zur TGS 2016 Aktion mit einer Spende von 25 Euro unterstützt.Dieser User hat uns zur TGS 2016 Aktion mit einer Spende von 10 Euro unterstützt.Dieser User hat uns zur TGS 2016 Aktion mit einer Spende von 5 Euro unterstützt.Dieser User hat uns an Weihnachten 2015 mit einer Spende von 100 Euro unterstützt.Dieser User hat uns an Weihnachten 2015 mit einer Spende von 25 Euro unterstützt.

14. Juni 2011 - 20:47 — vor 5 Jahren zuletzt aktualisiert
Homefront ab 14,30 € bei Amazon.de kaufen.
Wie das Onlineportal Kotaku berichtet, wurden am heutigen Tag die New Yorker Kaos Studios geschlossen. Das Studio hatte zuletzt den Shooter Homefront entwickelt, der außerhalb Nordamerikas offenbar hinter den Erwartungen zurückblieb und zudem aufgrund seiner kurzen Solokampagne umstritten war.

THQ hat den Schritt mit einer internen Neuausrichtung des Publishers begründet. Die hohen Unterhaltskosten des Studios werden sicherlich auch ihren Beitrag geleistet haben. Die weiteren Entwicklungsarbeiten an Homefront werden künftig von einem Studio in Montreal ausgeführt. Darüber hinaus erhielten alle Mitarbeiter die Chance, sich bei anderen THQ-Studios auf offene Stellen zu bewerben.

Ketzerfreund 16 Übertalent - 5978 - 14. Juni 2011 - 15:00 #

Ich hab noch nie zuvor die Bezeichnung "Branchendienst" für Kotaku gelesen. Worin unterscheidet sich denn ein "Branchendienst" von einem Online-Magazin? Und welche Branche denn? Spiele selbst sind gegenüber Conventions, Marketingartikeln, allerhand Kuriosa sowie Cosplay-Zeugs in deren Berichterstattung geradezu in der Unterzahl.

Was Kaos betrifft: *schulterzuck*

CptnKewl 20 Gold-Gamer - - 22479 - 14. Juni 2011 - 16:10 #

Du hast mit deiner Kritik recht, ich werde es ändern. Danke

Asto 15 Kenner - 2904 - 14. Juni 2011 - 15:06 #

Öhm das ist ja ganz nett das die sich auf offene Stellen melden dürfen, aber so viele haben die anderen Studios wohl auch nicht. Schade.

CptnKewl 20 Gold-Gamer - - 22479 - 14. Juni 2011 - 16:01 #

Die Frage ist, wieviele Leute nach Release noch zum festen Personal, welches davon betroffen ist, gehört haben.

Dazu hab ich keine Zahlen gefunden, es ist aber davon auszugehen das nicht alle woanders untergekommen sind.

JC_Denton 13 Koop-Gamer - 1751 - 14. Juni 2011 - 15:36 #

Allzu erfolgreich dürfte Homefront nicht gewesen sein. Kein Publisher würde ein erfolgreiches Studio derart "umstrukturieren".

CptnKewl 20 Gold-Gamer - - 22479 - 14. Juni 2011 - 16:09 #

Als Gegenbeispiel zu deiner Aussage werfe ich mal die Ensemble Studios in den Raum.

Jörg Langer Chefredakteur - P - 323797 - 14. Juni 2011 - 20:49 #

Die waren aus Sicht von Microsoft schlicht nicht kosten-nutzen-effizient. Kein Publisher schließt ein Studio, mit dem er zufrieden ist, außer (und auch das hat bei Microsoft sicher reingespielt) es ist unwiderruflich spezialisiert auf ein Spiel oder ein Genre, das nicht mehr erfolgsversprechend ist.

Kanonengießer 14 Komm-Experte - 2391 - 14. Juni 2011 - 16:00 #

"den kommerziell erfolgreichen Shooter Homefront" - jetzt echt? o_O Das Spiel war an langeweile und schlechter Inszenierung kaum zu toppen.

CptnKewl 20 Gold-Gamer - - 22479 - 14. Juni 2011 - 16:08 #

laut einer älteren Meldung von THQ hat es sein Soll erfüllt. Durch den Firesale DLC dürfte noch einiges dazugekommen sein. Von daher kommerziell erfolgreich. Was das eigentliche Spiel angeht, gebe ich dir recht

ganga Community-Moderator - P - 15573 - 14. Juni 2011 - 18:03 #

Ich meine mal was von mehr als 2Mio verkaufter Einheiten gelesen zu haben, kann aber auch sein, dass ich das gerade total durcheinander schmeiße.
Es ist immer schade, wenn ein Entwicklerstudio schließt.

CptnKewl 20 Gold-Gamer - - 22479 - 14. Juni 2011 - 18:05 #

Du meinst die 2,4 Mio, die innerhalb der ersten paar Tage über die Ladentheken gingen. Da waren aber wohl die Bundles und Steamverkäufe noch nicht mit drin.

Wieviele nun verkauft werden mussten, damit THQ sein Soll erfüllt gesehen hat, weiss nur THQ selber

ganga Community-Moderator - P - 15573 - 14. Juni 2011 - 19:30 #

Das wird das wohl gewesen sein. Finde ich durchaus eine Zahl, bei der man von "kommerziell erfolgreich" sprechen kann. Viele Entwickler/Publisher wären froh über solche Verkaufszahlen. Allerdings weiß man natürlich andererseits nicht wieviel Geld reingesteckt wurde, also lässt sich ein möglicher Erfolg nur erahnen.

Jörg Langer Chefredakteur - P - 323797 - 14. Juni 2011 - 20:50 #

Ich habe das mal geändert: Homefront hat sich meines Wissens vor allem in den USA gut verkauft, wo auch sehr starker Werbedruck entfacht wurde.

Novachen 18 Doppel-Voter - 12747 - 14. Juni 2011 - 16:46 #

Interessant finde ich immer das in solchen Meldungen das erste Mal überhaupt eine Neuausrichtung von THQ erwähnt wird. Ich habe bisher nichts davon gehört, dass THQ sich umorientieren möchte, eigentlich hört man sowas doch immer vorher... Und da stellt sich halt die Frage wie diese Neuorientierung aussehen soll. Eigentlich muss es ja wieder ums Geld gegangen sein, denn man kann Entwicklerstudios schließlich auch mit anderen Genres beauftragen. Aber die genauen Gründe werden wir nie erfahren. Dafür werden wohl ein paar Leute von denen wieder ein eigenes neues Studio gründen wie es aktuell aussieht.

CptnKewl 20 Gold-Gamer - - 22479 - 14. Juni 2011 - 16:58 #

Ich denke auch, das sowas nicht groß vorher angekündigt wird um Anleger und die Belegschaft nicht aufzuschrecken.

Wenn jetzt Publisher X ankündigt seine Zukünftige Strategie intern neu zuüberarbeiten, machen sich in ALLEN Studios dieses Publishers die Leute nervös, ob Sie nun betroffen sind oder nicht. Von daher würde ich sowas nicht vorher ankündigen

jroger 09 Triple-Talent - 279 - 14. Juni 2011 - 23:28 #

"Neuausrichtung" ist nur ein Null-Füllwort, genauso wie "Umstrukturierung". Eigentlich nur ein Marketing-Alias dafür, dass sie ein Studio schließen.

Vidar 18 Doppel-Voter - 12256 - 14. Juni 2011 - 19:46 #

Homeworld war eines der erfolgreichsten Spiele von THQ, nur UFC hat sich besser verkauft.
Sieht man mal wieder...

CptnKewl 20 Gold-Gamer - - 22479 - 14. Juni 2011 - 20:06 #

Homeworld war doch von Sierra

Alex Althoff 20 Gold-Gamer - 20727 - 14. Juni 2011 - 20:11 #

Richig aber 2007 hat THQ die Lizenz gekauft. Deswegen brodelt auch die Gerüchteküche das THQ auf der Gamescon Homeworld 3 ankündigen wird. Gründe sind a) auf der E3 werden nur Konsolenspiele gezeigt (zum Großteil) und so ein neues exklusiv PC Strategiespiel würde sich besser auf der Gamescon im PC Land Deutschland machen. Zweitens hat vor nicht allzu langer Zeit sich ein Mitarbeiter verplappert das er nix über Homeworld 3 sagen darf. Wir dürfen gespannt sein. Wird auch einer meiner ersten Ziele auf der Gamescon sein (Wenn nix dazwischen kommt mit der Reise nach Köln)

CptnKewl 20 Gold-Gamer - - 22479 - 14. Juni 2011 - 20:16 #

Den zweiten habe ich nie gespielt, Teil1 hat im LAN aber zu epischen Stundenlangen Schlachten geführt ;-)

Alex Althoff 20 Gold-Gamer - 20727 - 14. Juni 2011 - 20:50 #

Für Teil 2 gibts sogar ne Wing Commander Mod:
http://www.wcnews.com/news/3575
Hier kannst entweder Border Worlds, Black Lance oder Confederation spielen. Spielt in der Wing Commander 4 Timeline.
Andere gute Mods für Homeworld 2 sind Star Wars Warlords und Fleet Commander (Battlestar Galactica)

Novachen 18 Doppel-Voter - 12747 - 14. Juni 2011 - 22:08 #

Ich fand Homeworld 2 im Vergleich zu Homeworld und vor allem Homeworld Cataclysm eher mies - anstatt zu Homeworld 2 greife ich lieber zu Haegemonia, das machte zur selben Zeit nahezu alles besser. Zeichnet sich allerdings auch durch grandiose Unmodbarkeit aus. Dafür Mods erstellen zu können ist bedauerlicherweise eine Knochenarbeit, weswegen es da nie mehr als 2 oder 3 Stück gab :(

Ganon 22 AAA-Gamer - P - 33725 - 15. Juni 2011 - 11:26 #

Ähm, ernsthaft? Euch ist schon klar, dass Vidar sich vertippt hat und HomeFRONT meinte? ;-)

Green Yoshi 20 Gold-Gamer - 23151 - 14. Juni 2011 - 21:34 #

Ziemliche Fehlentscheidung, da Kaos genau die Art von Spielen macht, die sich derzeit verkaufen (Online-Shooter), während die anderen THQ Studios nicht gerade Millionseller am Fließband produziert haben.

CptnKewl 20 Gold-Gamer - - 22479 - 14. Juni 2011 - 21:36 #

Bis auf Relic mit Warhammer und CoH fällt mir gegenwertig auch nix mehr ein.

KnuP (unregistriert) 14. Juni 2011 - 21:39 #

@die letzten Poster
Ähm...Homeworld?
Hier gehts um die Kaos Studios und Homefront...Krach Bumm Shooter und so....

Sgt. Nukem 15 Kenner - 3470 - 14. Juni 2011 - 21:53 #

"THQ hat den Schritt mit einer internen Neuausrichtung des Publishers begründet."
-- Was, schon wieder!?!? Haben die sich nicht letztens erst "neu ausgerichtet" und ihr Logo geändert...?!? xD

Elysion 14 Komm-Experte - 1907 - 15. Juni 2011 - 9:51 #

Versteh es doch, THQ hat sich so dermaßen geändert die haben sich im Gegensatz zu früher um 360 Grad gedreht! Ehrlich!

DELK 16 Übertalent - 5488 - 15. Juni 2011 - 10:25 #

Sowas ähnliches hab ich mir auch gedacht ;)

CptnKewl 20 Gold-Gamer - - 22479 - 15. Juni 2011 - 9:53 #

Sie sagten um die Neuausrichtung auch optisch zu untersützen, ändern sie auch ihr logo

prax 10 Kommunikator - 465 - 15. Juni 2011 - 11:34 #

Wären vielleicht besser noch was länger beim modding geblieben. Und anstatt nur für BF42 zu modden, noch andere Projekte in Angriff genommen.

Durch Desert Combat bei Dice aufgenommen worden um dort anschließend gemeinsam BF2 zu entwickeln und schließlich Dice zu verlassen um KAOS zu gründen halte ich auch für eine fragliche Entscheidung. Bei Dice zu bleiben wäre wohl die bessere Option gewesen.

Naja, da haben wir halt solche Gurken (beides BF Klone) wie Frontlines und Homefront bekommen. Jetzt ist die Klappe zu. Schicksalsschläge einer harten Industrie. So kanns gehen.

Anonymous (unregistriert) 15. Juni 2011 - 20:54 #

Auf offene Stellen bewerben darf sich doch sowieso
jeder, ich würde also eher vermuten, dass sie
bei der Besetzung von (intern und extern) ausgeschriebenen
Stellen bevorzugt behandelt werden.

Anonymous (unregistriert) 16. Juni 2011 - 10:26 #

Meiner Meinung nach trägt der Publisher THQ einen Großteil der Schuld am schlechten Homefront. Der Publisher ist für Qualitätsmanagement, Lokalisierung und Werbung verantwortlich. Und da lagen IMO die größten Fehler.

THQ hat sooo rumgeprahlt mit dem Spiel, es über alles und jeden gestellt. Vor allem wurde die tolle Story und der Single-Player in den Werbefokus gerückt. Das Endresultat war doch aber ein sehr enttäuschender und kurzer Single-Player-Part. Hat denn niemand bei THQ sich das Spiel vorher angeguckt? Mit dem Multiplayer-Part hätte man werben sollen! Alleine schon die Gewichtung der Entwicklung hätte anders sein sollen. Man merkt dem Spiel an, dass KOAS ihr Frontline-Spiel in anderem Gewand produziert haben. OK, kann man ja machen: Aber dann entwickelt bitte auch einen guten Multiplayer-Shooter und lasst den Single-Player-Part weg. Bewerbt ihn vor allem nicht so. Oder man setzt den Fokus auf Single-Player und bewirbt ihn auch, aber dann baut man eine gute, packende, lange Story-Kampagne.

Lokalisierung war der zweite Fehler. Die war einfach grottig übersetzt. Auch das hat THQ zu verantworten.

Im Grunde merkt man bei Homefront, dass es eine riesen Diskrepanz zwischen Publisher und Entwickler gab. All die Lobeshymnen, Trailer und Werbung hatte rein gar nichts mit dem finalen Produkt zu tun. Warum? Weil sich anscheinend keiner von THQ mit dem Spiel anders als durch ein paar Slideshows auseinandergesetzt hat.

Ich finde eher, dass bei THQ Köpfe rollen müssen.

Auf der anderen Seite verstehe ich dann auch THQ, die einfach sagen "Bei KOAS kam ein Produkt raus, was wir uns so nicht vorgestellt hatten. Egal wer hier die Schuld hat, am Ende hat KOAS keinen hyper-geilen Single-Player-Shooter wie von THQ erwartet abgeliefert. Auch scheint der Fokus von KOAS mehr auf Multiplayer zu liegen. Und das passt nicht zu unserer Ausrichtung." Davon mal abgesehen, was es vielleicht für interne Querelen gab (Finanzierung, schlechte Kommunikation, Projektplanung, Anforderungsumsetzung).

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)