Der Retro-Selbstversuch:

Day of the Tentacle User-Artikel

HeadMunk 20. Juni 2010 - 0:28 — vor 6 Jahren zuletzt aktualisiert
Unwissenheit ist eine Tugend! Während viele Retro-Berichte die Ikonen längst vergangener Tage im Schein von Nostalgie und Kindheitserinnerungen gen Himmel loben, soll der Retro-Selbstversuch hier Neutralität bieten: Klassiker in den Händen eines echten Dilettanten!
Eines vorweg: Nichts gegen Retro-Berichterstattung! Jeder hat seine Lieblings Old-School-Games mit denen er aufgewachsen ist und in vielerlei Hinsicht kann ich Lobhudelei als Reminiszenz gegenüber alter Evergreens nachvollziehen. Allerdings sollte einem immer klar sein, dass zum Beispiel ein Pong zwar bei fast jedem alteingesessenen Zocker nostalgische Gefühle hervorruft, es aber wohl kaum einen Modern Warfare-Nerd aus seiner Multiplayer-Lobby locken kann...

Und genau hier findet der Retro-Selbstversuch seinen Ansatz: Denn wie wirkt ein pixeliges, beependes oder sonst irgendwie veraltetes Goldstück der Gaming-Historie auf einen Proband der Gegenwart, der nicht mit seligen Kindheitserinnerungen vorbelastet ist? Welcher unsterbliche Klassiker ist auch heute noch zeit- und kostenintensiven Aufwand wert? Handelt es sich bei dem vermeintlichen Juwel nach wie vor um eine funkelnde Erscheinung am Videospiel-Firmament oder eher um einen eingerosteten Klunker im Fahrwasser angestaubter Erinnerungen? Auf zum Selbstversuch! Dieses Mal mit: Day of the Tentacle.


Kleine Nerd-Geschichtsstunde
Auch heute noch einer der beliebtesten Fieslinge der Videospielgeschichte: Purpur-Tentakel

Im Jahre 1987 revolutionierte die Firma LucasArts das Adventure-Genre: Mit der Veröffentlichung von Maniac Mansion wurde das so genannte SCUMM-Interface in die auf Grafik basierenden Knobelspiele eingeführt und das Point-and-Click-Adventure so letztendlich salonfähig gemacht. Nach diesem Meilenstein der Videospielgeschichte folgten noch einige weitere Veröffentlichungen aus dem gleichen Hause, die ähnlich erfolgreich waren. Eines der wohl bekanntesten, neben den Monkey Island-Teilen, ist mit Sicherheit Day of the Tentacle, seines Zeichens der legitime, sechs Jahre später erschienene Nachfolger des wegweisenden Maniac Mansion.


Zum Selbstversuch inspiriert

Die Jungs von GameOne haben sich in Folge 52 dem schwierigen Thema der "20 besten Spiele aller Zeiten" angenommen. Da die werten Herren schon öfters ihren guten Geschmack in Bezug auf Videospiele unter Beweis gestellt haben und mir ausgerechnet die Nummer 1 dieser Rangliste noch nicht unter die zock-wütigen Finger gekommen ist, war es Zeit, das schleunigst nachzuholen. BEIM TENTAKEL!


Ich = Dilettant
 
Als kleiner Bub, aufgewachsen mit dem seligen SNES, gab es für mich keine Berührungspunkte mit dem Genre der Adventures. Für mich galt, so lange es nicht auf einem grünen Dino herumhüpft oder Luftballon-bewährte Karts durch die Gegend fährt ist es doof und ums Verrecken langweilig... Gott sei Dank wird jedoch jeder erwachsen, und so stieg auch bei mir das Interesse an anderen Genres, wie zum Beispiel den Adventures. So hat auch Monkey Island den Weg auf die schmalbrüstige Festplatte meines ersten PCs gefunden. Doch - man könnte es Ignorantentum oder extreme Dummheit nennen - beim Festhängen an einem Rätsel im späteren Spielverlauf verließ mich der Wille und die "Affen Insel" wurde mitsamt seiner restlichen Point-and-Click-Sippschaft in den wohligen Schleier der Vergessenheit zurückgedrängt.
 
 
Perlen vor die Säue?
 
Machen wir uns nun an den wichtigsten Punkt des Selbstversuchs - kann dieser Klassiker auch heute noch an den Bildschirm fesseln oder hat das Ganze eher den faden Beigeschmack einer ranzigen Gurke?

Als erstes zur Hintergrundgeschichte des "Tentakel-Tags": Bernard (ebenfalls einer der wählbaren Helden aus Maniac Mansion) und seine beiden Freunde Hoagie und Laverne erreicht ein Hilferuf vom befreundeten grünen Tentakel aus der Villa des Dr. Fred Edison. Das Purpur-Tentakel, das vom verrückten Doktor als "Haustier" erschaffen wurde, hat vom vergifteten Abwasser des Edisonschen Labors getrunken, wodurch ihm Arme gewachsen und Pläne zur Ergreifung der Weltherrschaft herangereift sind. Der Doc kann jedoch beide Tentakel gefangen nehmen und möchte sie daraufhin schnellstmöglich über den Jordan schicken. Bernard und seine Freunde können dieses Vorhaben allerdings vereiteln und befreien die zwei Gefangenen, was aber auch den Weg für die "purpurne Weltherrschaft" ebnet. Da die drei Hauptdarsteller diesen Fehler schnell einsehen, möchte sie Dr. Fred Edison mit seiner selbsterbauten Zeitmaschine in der Zeit zurückschicken, um zu verhindern, dass das außergewöhnliche Haustierchen überhaupt erst in Kontakt mit dem virulenten Nass kommt. Leider läuft hier jedoch ein bisschen was schief, so dass Hoagie 200 Jahre in der Vergangenheit, Laverne 200 Jahre in der Zukunft und Bernard in der Jetztzeit bleibt, der Antrieb der Zeitmaschine in Form eines 2 Millionen Dollar teuren Diamanten zerbricht und alle Protagonisten in ihrer jeweiligen Epoche gefangen bleiben. Nun ist es natürlich an dem Spieler, die Charaktere wieder zusammenzuführen und das tentakelige Übel dingfest zu machen.

Alles was das Adventure-Herz begehrt: Eine charmant-durchgeknallte Spielwelt, das SCUMM-Menü und ein Inventar gefüllt mit allerlei sonderbaren Gegenständen.
  

Pixel Galore? - Die Präsentation


Soweit zur ulkigen Story dieses Kleinods verrückt-skurriler Erzählkunst. Kommen wir zu dem ersten Aspekt, an dem ein Neuzeit-Nerd sofort merken wird, dass er es hier mit Software aus anno dazumal zu tun hat!
Zu einer Zeit in der Bumpmapping und Antialaising noch eher wie außerirdische Technologie klingen mochten, beherrschte das einfache Pixel das Bild - statt Plastizität und der dritten Dimension gibt es hier nur gezeichnete, niedrig aufgelöste 2D-Grafik. Klar, ein Fan von aktuellen Videospiel-Bestsellern wie Uncharted oder Modern Warfare wird bei so einer Grafik (wenn überhaupt) nur müde lächeln können. Doch auch ein Solcher kann den Charme der comic-haften Inszenierung nicht verleugnen. Animationen nahe denen eines Trickfilms, ein sympathisch abgedrehtes Design und eine rundum gelungene Synchronisation einer jeden Textzeile machen auch heute noch eine gute Figur! Außerdem schadet die Grafik hier dem Gameplay in keinster Weise. Es spielt sich "leicht von der Hand", was viele 3D-Retro-Titel nicht von sich behaupten können. Dank des skurrilen Humors, der aus jedem Bildpunkt zu springen scheint und in dem der komplette Handlungsstrang getüncht ist, erhält sich das Spiel etwas Frisches, und lässt dadurch das grobkörnige Bild vergessen. Durch die bereits erwähnte Synchro werden zudem die Gags zielsicher im Zwerchfell des Spielers versenkt und "Lese-faule-Neuzeit-Zocker" nicht durch den Genre-typischen Textwust abgeschreckt. Die Musik-Untermalung hält sich hierbei dezent im Hintergrund und kommt leider etwas abwechslungsarm daher. Auf Ohrwurm-Qualitäten darf man also nicht warten, zumindest bleibt so aber das Kleinhirn frei von sich festsetzenden Melodien und lässt Platz für umfangreiches Rätseln und Tüfteln.
Tr1nity 27 Spiele-Experte - P - 90561 - 20. Juni 2010 - 0:31 #

Schöner Artikel. Die Adventures von LucasArts bleiben in meinen Augen einfach die besten ... period :).

Ukewa 15 Kenner - 3689 - 20. Juni 2010 - 7:38 #

Hiessen die derzeit nicht noch Lucasfilm-Games?
Oder bin ich da zuu weit gerutscht? :-)

Großartiges Spiel, welches ich alle paar Jahre auch wieder
spiele.

Heute kommen mir die allerdings immer recht kurz vor..?

invincible warrior 13 Koop-Gamer - 1350 - 20. Juni 2010 - 11:22 #

Lucasfilm Games/LucasArts hatte sich während der Monkey Island 2 Entwicklung umbenannt - das war 2 Jahre vor DotT.

Wenn man die Rätsel kennt, kommt man wirklich schnell durch die Spiele, hatte schon lange bevor es Speedruns zu Adventures im Internet gab meine DotT Zeit auf knapp 25 Minuten optimiert gehabt, weil das mein Lieblingsspiel war/ist.

Ukewa 15 Kenner - 3689 - 20. Juni 2010 - 14:28 #

Ja, vor einigen Monaten habe ich Monkey2 mal wieder durchgespielt
(glaub an nem Sonntag-Mittag)und mich danach gefragt: War das damals
auch so kurz?? :-)

Was ich noch nicht kenn und unheimlich gerne mal spielen würde,
da es angeblich richtig gut war/ist aber damals -warum auch immer-
etwas untergegangen ist, ist "The Dig".
Würd mich brennend interessieren und wenn das zufällig jemand
hat u es mir zukommen lässt, dann würde ich mich dazu durchringen
(höhö) es zu spielen und darüber meinen Ersten User-Beitrag hier zu
posten.

Grüße

John of Gaunt Community-Moderator - P - 62728 - 20. Juni 2010 - 15:44 #

Wenn du keine Antipathien gegen Steam hegst, gibt es The Dig dort für 3,99 Euro.

Ukewa 15 Kenner - 3689 - 20. Juni 2010 - 19:00 #

Cool, danke für den Hinweis!
Habe Steam, benutze es aber sehr selten..

Grüße

Anym 16 Übertalent - 4962 - 20. Juni 2010 - 11:27 #

Der Namenswechsel kam, wenn ich mich recht erinnere, zwischen Monkey Island 1 und 2, also schon ein paar Jahre vorher.

HeadMunk 14 Komm-Experte - 1849 - 20. Juni 2010 - 14:25 #

Abseits von der LucasArts / LucasFilm - Diskussion (hatte übrigens auch erst "Film" im Artikel stehen! ^^), vielen Dank für die positive Resonanz! ;-)

Pro4you 18 Doppel-Voter - 12659 - 20. Juni 2010 - 0:40 #

The best point & click Game. Man wie ich das liebe. hey dürfte ich auch einen oder zwei machen zu Sam & Mac - Hit the Road, The Secret of Monkey Island und/oder Fulltrottle?

Gerjet Betker 19 Megatalent - 13638 - 20. Juni 2010 - 0:46 #

Warum nicht? Was spricht dagegen?

Pro4you 18 Doppel-Voter - 12659 - 20. Juni 2010 - 1:13 #

naja ich bin kein neuling und halte dieses genre als bestes von allen. wens um point & clicks geht könnte ich euch mehr als 40 artikel schreiben xD

Anym 16 Übertalent - 4962 - 20. Juni 2010 - 11:29 #

Ich kann natürlich nur für mich sprechen, aber was mich an diesem Artikel besonders interessiert hat, war das "jüngfräuliche" herangehen an das Spiel. User-Artikel in denen jemand undifferenziert von seinem Lieblingsspiel schwärmt (von denen es hier auch schon einige gibt), interessieren mich dagegen überhaupt nicht.

Pro4you 18 Doppel-Voter - 12659 - 20. Juni 2010 - 15:05 #

So lang du nicht für die Masse sprichst, ist das doch ok

HeadMunk 14 Komm-Experte - 1849 - 20. Juni 2010 - 15:09 #

Freut mich auf jeden Fall, dass jemand meine "Herangehensweise" mag. Danke! ;-)

Age 19 Megatalent - P - 13996 - 20. Juni 2010 - 1:21 #

Was 4 Lebensjahre doch für einen Unterschied machen können, ich halte den Text teilweise für fast blasphemisch. :p Wenn du eine Tür von innen abschließen möchtest, wo steckt dann der Schlüssel?.. Vielleicht solltest du doch lieber Inseln effektvoll in die Luft sprengen als Mumien zu Schönheitsköniginnen zu machen. ;) Die Jugend, einfach nichts gewohnt. :)

invincible warrior 13 Koop-Gamer - 1350 - 20. Juni 2010 - 11:34 #

Naja, ich hatte auch ewig an genau der Stelle mit der Tür festgehangen. Aber das liegt auch daran, dass ich zB nie kannte, dass man den Hotelschlüssel an seinen Schlüsselbund packt. Fies plaziert war es auf jeden Fall.
Außerdem hätte man beim Auto auch nen Tipp geben können, dass das Auto einem Gast im Hotel gehört. Dachte am Anfang, dass das Auto schrottreif ist (Reifen) und hatte das deswegen auch wenig bedacht.

Age 19 Megatalent - P - 13996 - 20. Juni 2010 - 12:27 #

Ja, man muss ab und an mal um die Ecke denken, ich gebe es zu. :) Ist schon interessant, wenn jemand ohne den Nostalgiebonus an solche Spielchen geht. Bin gespannt auf deinen nächsten Selbstversuch. Ich könnte dir da für eine weitere Eskapade Gobliiins empfehlen. :)

HeadMunk 14 Komm-Experte - 1849 - 20. Juni 2010 - 14:11 #

Hey, gerade auf deinen älteren Post geantwortet und schon steht der nächste da! ^^

Freut mich, dass du meinen Artikel trotz Blasphemie interessant fandest! Schlagt gern Titel vor, die ich mir mal in meinem Retro-Selbstversuch anschauen soll. Solange ich sie nicht bereits kenne und man an die Titel herankommt, werd' ich Sie mir mal vormerken!

Gobliiins schau ich mir bei Zeiten auch mal an, danke für den Tipp! (der nächste Retro-Selbstversuch wird aber erst mal kein Adventure, soll ja abwechslungsreich sein! ^^)

Age 19 Megatalent - P - 13996 - 20. Juni 2010 - 21:46 #

Mein Ton ist manchmal etwas ruppig, sorry war nicht bös gemeint. -_- So ein User Artikel sollte in meinen Augen Subjektivität enthalten, dass macht ihn aus und unterscheidet ihn vom normalen Artikel. :-)

Hier noch spontane Anregungen:
Shadow Warrior (FPS)
Oil Imperium (Wirschaftssim)
Moonstone (Hack'n Slay)
Speedball 2 (Spocht)

HeadMunk 14 Komm-Experte - 1849 - 21. Juni 2010 - 13:20 #

Hey, kein Problem. Habe deinen Ton nicht als "zu ruppig" empfunden. Hast ja nur deine Meinung vertreten. Und wenn mir jemand so einen Artikel über mein Lieblings-Spiel auftischt, würde ich auch schreiben an welchen Punkten er an meiner subjektiven Wahrnehmung vorbeischrammt. Ist ja nur menschlich! ;-)

Danke für die weiteren Tipps. Werde mir alle mal anschauen und überlegen welche dieser Perlen ich mir genauer zu Gemüte führen sollte. Als nächstes steht aber voraussichtlich erstmal Super Metroid fürs SNES an, gerade gestern bei eBay geordert!

HeadMunk 14 Komm-Experte - 1849 - 20. Juni 2010 - 14:07 #

Hehe... ja, solcherlei Comments hab ich erwartet. Hatte sogar fast überlegt meine subjektiven Kritik-Punkte rauszulassen, da ich weiß, was DotT für einen himmlischen Ruf genießt. Aber das wäre dann sicherlich komplett an meiner ursprünglichen Idee vorbeigegangen.

Würde mich jetzt zwar selber nicht als Jemanden bezeichnen, der am Liebsten "Inseln effektvoll in die Luft sprengt" (RPGs sind meine Lieblinge, und da passiert sowas eher selten! ^^), aber in Bezug auf Adventures spiegelt mein Artikel bestimmt auch ein bisschen die Ungeduld und Unwissenheit der "Jugend" wieder... Aber, und das ist der Clou an der Sache, dass sollte es auch! ;-)

Um auf das Rätsel einzugehen: Ja, auch ich schließe Türen von innen ab... aber normalerweise nicht mit meinem Autoschlüssel! :-p

bersi (unregistriert) 20. Juni 2010 - 1:49 #

Naja, den Teil mit den "zu schweren Rätseln" kann ich auch nicht ganz nachvollziehen. Liegt aber scheinbar wirklich am Altersunterschied. Ich finde selbst die Hilfe Funktion von Monkey Island: Special Edition zu viel des Guten. Sie beraubt das Genre einfach um das, was es aus macht.

Adventures mit Rätselhilfe zu spielen ist wie einen Ego-Shooter mit laufendem Aimbot zu spielen.

Lucas Arts Adventure waren schon immer dafür bekannt und beliebt, dass sie teils aberwitzige Rätsel mit sich bringen. Das Genre fordert nun mal etwas Grips. Und so richtig schwer finde ich es nun nicht, in einem Türschloss nach einem Schlüssel zu suchen. Auch wenn man dafür die Tür, durch die man gegangen ist, wieder schließen muss. Da fordert einen ja jedes Escape-Flash-Spiel mehr.

Trotzdem hast du nicht unrecht. Der Charme lässt einen nicht los, sobald er einen einmal gepackt hat und es ist wohl wirklich nur etwas für die Menschen, die sich auf das Genre einlassen können. Man lässt sich von Adventures nun mal nicht berieseln, sondern erlebt sie und das kann heutzutage leider nicht mehr jeder :)

Liam 13 Koop-Gamer - 1227 - 20. Juni 2010 - 3:57 #

Wobei muß hier mal eine Lanze für die Spielhilfe brechen, find den heutigen Trend es ingame zumindest anzubieten sehr lobenswert. Solange es keine nicht abschaltbare Automatikfunktion ist, kanns es einem schonmal viel Nervenqualen ersparen.
Adventure sind numal leider oft mit mind. 1-2 entweder absolut unlogischen Rätseln versehen oder der berühmten Pixeljagd, ala 3 Räume vorher auf dem knatschroten Teppich hinten in der Ecke lag eine (natürlich) gleichfarbige Erdbeere, die man dringend für den Milchschake brauch der das Kaninchen aus seiner Höhle lockt, in der das Fußband der Exfreundin für die Reparatur des Scanners liegt o.ä. .

HeadMunk 14 Komm-Experte - 1849 - 20. Juni 2010 - 14:23 #

Danke für deinen Comment! Ich bin mir darüber im Klaren, dass ein Adventure nicht zuuu offensichtliche Hilfestellungen bieten darf, aber optionale Tipps oder vielleicht kleine, in sich rätselhaft verfasste Hints würden helfen "das Spiel am Laufen zu halten". Denn wenn man in einem Adventure wie DotT einmal hängt, gibt es für den Spieler wenig anderes zu tun als herumzulaufen und weiter zu suchen, was nicht unbedingt des Spielspaß letzter Schluss ist.

DotT hat 100%ig verdient der Klassiker zu sein, der er heute ist, dass soll hier auch gar nicht zur Debatte stehen. Aber ein Videospieler, der mit der heutigen Software auf XBox 360 oder PS3 groß geworden ist, würde sich an diesen Punkten auf jeden Fall stören. Oder sehe ich das falsch? Immer her mit frischen Kommentaren! ;-)

Speckknoedel 09 Triple-Talent - 300 - 20. Juni 2010 - 2:34 #

Sehr coole Idee, Spieleperlen der Vergangenheit nochmal unbefangen zu testen, auch sehr schöner Schreibstil, jedoch hört der Artikel sich für meinen Geschmack zu sehr nach normalem Spieletest an. Die technischen Aspekte und Story des Games kann man überall nachlesen, deine Emotionen während dem Spielen nicht. Eine Art Erfahrungsbericht was beim Spielen in dir vor ging, was dich fasziniert, überrascht und verärgert hat, während du der Story nachgingst hätte ich NOCH lieber gelesen.

Anym 16 Übertalent - 4962 - 20. Juni 2010 - 11:32 #

Dem möchte ich mich 100 %-ig anschließen. Der Artikel (und die Idee dahinter) haben mir sehr gut gefallen, aber auch für mich waren deine subjektiven Eindrücke sehr viel interessanter als die Abschnitte über die Geschichte und ich hätte mir mehr ersterem und dafür weniger von letzterem gewünscht.

Trotzdem insgesamt ein sehr schöner Artikel, weder unfair noch überkritisch oder lobhudelisch. Gerne mehr davon.

HeadMunk 14 Komm-Experte - 1849 - 20. Juni 2010 - 14:39 #

Vielen Dank für das Lob und die konstruktive Kritik!

Im Grunde genommen ist auch der Retro-Selbstversuch ja "nur" ein Review und zum Verständnis muss auch die grobe Handlung und der Spielablauf angerissen werden (war der Teil im Artikel zu lang?). Werde mich aber beim nächsten Mal bemühen weniger auf Letztgenanntes und mehr auf die subjektiven Eindrücke während des Spielens einzugehen. Danke nochmal dafür!

Ridger 18 Doppel-Voter - P - 10581 - 20. Juni 2010 - 2:35 #

Schöner Artikel, weiter so. Lese auch gerne über Full Throttle etc. Würde mich sehr freuen wenn Lucas Arts alle Spiele endlich (oder nach und nach) auch für iPhone bringt. Special Edition muss nicht unbedingt sein.

HeadMunk 14 Komm-Experte - 1849 - 20. Juni 2010 - 14:43 #

Vielen Dank für's Lob! Kann mich deiner Meinung nur anschließen! Viele Spieleklassiker könnte man für das iPhone noch einmal neu auflegen. So erreicht man eine neue Käuferschicht und alte Perlen werden so noch weiter am Leben gehalten.

Ridger 18 Doppel-Voter - P - 10581 - 20. Juni 2010 - 2:35 #

Schöner Artikel, weiter so. Lese auch gerne über Full Throttle etc. Würde mich sehr freuen wenn Lucas Arts alle Spiele endlich (oder nach und nach) auch für iPhone bringt. Special Edition muss nicht unbedingt sein.

SonkHawk 14 Komm-Experte - 2251 - 20. Juni 2010 - 4:04 #

Schönes Ding!

Habe das Spiel mit ScummVM auch grade vor kurzem noch einmal durchgespielt und hatte die gleichen Probleme mit dem Scheiß-Gegenstand hinter der geöffneten Tür... :-)

Weiterer Negativpunkt ist meiner Meinung nach, dass man alle Gegenstände noch immer zwischen den verschiedenen Zeiten hin- und herschieben kann / muss und sich dadurch das wilde Ausprobieren bei Hängern quasi verdreifacht.

HeadMunk 14 Komm-Experte - 1849 - 20. Juni 2010 - 14:50 #

Dank Dir! Und endlich mal ein Sympathisant für meinen Rätsel-Kritikpunkt! Ich kam mir aber auch langsam schon ein bissle blöd vor! ;-)

Das mit dem Hin- und Hertauschen ist schon ein Punkt. Allerdings geht das so Fix, dass mich das nicht allzu sehr gestört hat. Mit einem Inventar für alle Charaktere hätte man bestimmt ein bisschen an Spielkomfort gewonnen, aber durch die Art und Weise wie das Inventar in DotT gehandhabt wird bleibt die Zeitreise-Thematik halt intakt.

Kanonengießer 14 Komm-Experte - 2433 - 20. Juni 2010 - 10:54 #

Vielleicht kommt es ja auch als neue Edition für XBLA oder PSN raus :) Hab es mehrmals durchgespielt und werde mich kommenden Winter wieder dransetzen....einfach herrlich.

Blacksun84 17 Shapeshifter - P - 7014 - 20. Juni 2010 - 11:22 #

Ich spiele immer wieder gerne Monkey Island 3. Das Spiel ist einfach siet 98 nicht gealtert. Ein zeitloses Adventure eben.

HeadMunk 14 Komm-Experte - 1849 - 20. Juni 2010 - 14:52 #

Monkey Island 3 wollte ich mir auch immer schon mal anschauen. Das Teil sieht auch heute immer noch verdammt gut aus!

Allerdings sollte ich dann auch erst einmal Teil 1 und 2 durchspielen. Die fehlen mir ja leider auch noch! ^^

Joker 12 Trollwächter - 1153 - 20. Juni 2010 - 11:31 #

sehr schöner artikel

und sehr interessant

vllt findet man noch den einen oder anderen klassiker den man noch net gezogt hat

HeadMunk 14 Komm-Experte - 1849 - 20. Juni 2010 - 14:56 #

Vielen Dank für's Lob!

Wie ich bereits in einem vorigen Kommentar geschrieben habe: Wenn ihr Vorschläge für Titel habt, die sich ein Dilettant wie meiner einer mal anschauen sollte, dann immer her damit!

Habe mir im Moment "Super Metroid" zum Ziel meines nächsten Retro-Selbstversuches gesetzt. Ist mir damals seltsamer Weise durch die Lappen gegangen und kann das irgendwie nicht auf mir sitzen lassen! ^^

HerrHut 12 Trollwächter - 851 - 20. Juni 2010 - 11:49 #

Wenn ich das richtig erinnere, gibt es sehr wohl ein Minispiel in DotT: nämlich den ersten Teil Maniac Mansion. Ich glaube an einem der Automaten oder am PC ;)

Roland_D11 15 Kenner - 3685 - 20. Juni 2010 - 11:57 #

Ja, stimmt. Am PC im Zimmer von Ed läuft Maniac Mansion, wenn man über ScummVM spielt ist das Spiel von dort aber nicht startbar (wird mit einer freundlichen Einblendung erklärt, wie man es zum Laufen kriegt) :) .

HeadMunk 14 Komm-Experte - 1849 - 20. Juni 2010 - 14:59 #

Jap, Maniac Mansion kann man in DotT spielen. Allerdings werte ich das nicht wirklich als "Mini-Spiel", auch wenn es vielleicht Erwähnung hätte finden sollen. Danke für den Hinweis!

Punisher 19 Megatalent - P - 15510 - 20. Juni 2010 - 12:10 #

Ja, aufwärmen von so alten Titeln ist immer etwas schwierig, wobei ich das mit den unfairen Rätseln auch nicht richtig nachvollziehen kann. Das einzig wirklich _unfaire_ Rätsel, dass mir bei LucasArts-Spielen in Erinnerung blieb ist der Affe in MI2, den man als Rohrzange (engl. "Monkey Wrench") benutzen musste - das war allerdings auch nur auf deutsch unfair, weil das Teil hierzulande halt Rohrzange oder "Engländer" heisst und man bei LucasArts wohl nicht willens war, für die Lokalisierung den Affen durch einen teetrinkenden Mann mit Schnurrbart und Melone auf dem Kopf zu ersetzen. ;) Gerade DotT ist mir eigentlich als sehr faires und "logisches" Spiel in Erinnerung geblieben, schon weils fast das erste Spiel war, bei dem ich nie so einen Hänger hatte, dass ich die Geduld verlor und in eine Lösung spicken musste (letztere damals natürlich noch in Druckform aus der ASM oder PowerPlay). So, jetzt bin ich total nostalgisch. Danke.

Exodus 11 Forenversteher - 684 - 20. Juni 2010 - 13:50 #

Seh ich genauso. Bei DotT finde ich auch ausnahmslos alle Rätsel logisch und nachvollziehbar. Sicher, sie sind ein Stück weit abgedreht, aber nicht so sehr, dass man nicht drauf kommen könnte. Richtig verzweifelt bin ich damals an Sam and Max - dafür waren meine Hirnstrukturen offenbar nicht gemacht. :D Wer stülpt auch schon eine Katze um, damit man an Informationen kommen kann, die sie gefressen hat? o_O

HeadMunk 14 Komm-Experte - 1849 - 20. Juni 2010 - 15:07 #

Freut mich, dass ich trotz des Dilettantismus ein wenig Nostalgie in euch wecken konnte! ^^

Ich habe mich ja hier schon ein wenig "gerechtfertigt", trotzdem: Ich bin mir sicher, dass ein wahrer Adventure-Kenner hier kaum Probleme hat. Doch für jemanden, der vorher keine Spiele dieser Sparte unter die Finger bekommen hat, dauert es seine Zeit bis man den LucasArts-Adventure eigenen Humor so verinnerlicht hat, dass man die Rätsel blind lösen kann. Und mein Kritikpunkt mit dem Schlüssel behalte ich mir bei! ;-p

Anym 16 Übertalent - 4962 - 20. Juni 2010 - 18:23 #

In der deutschen Version gab's dafür aber einen eindeutigen Hinweis für dieses Rätsel in der Bibliothek auf Phatt Island. Der Boris hat schon an fast alles gedacht. ;-)

Ob bzw. welche Rätsel als unfair empfunden werden, hängt einfach sehr stark vom Spielenden ab, so dass ich die Kritik durchaus angebracht finde und sie in einem ehrlichen Erfahrungsbericht auch keinesfalls fehlen sollte, auch wenn ich persönlich keins der beiden als unfair empfand.

Wuslon 18 Doppel-Voter - - 9890 - 20. Juni 2010 - 14:19 #

Guter Artikel, allerdings hab ich zwei Anmerkungen:

- Als ich das Spiel damals gespielt habe, fand ich es - bis auf einige wenige Rätsel - nicht schwer und praktich immer logisch. Es ist eigentlich immer klar, was als nächstes gemacht werden muss. Wirkliche Hänger gabs eher wenige. Spiele wie Indy 4 - Fate of Atlantis oder Zak Mac Kracken fand ich da wesentlich schwerer.

- Die Spielsituation, die du mit dem Schlüssel beschreibst, ist recht typisch für Point-and-Click-Adventures. In Indy 3 erinnere ich mich an eine ähnliche Szene ganz zu Anfang des Spiels, in der es auch um das Finden eines Schlüssels ging. Man muss halt immer alles absuchen, dazu gehören auch Teile des Bildschirms, die nicht "sofort" einsehbar sind.

Ukewa 15 Kenner - 3689 - 20. Juni 2010 - 14:52 #

Ja, in den meisten Adventures (u ich hab so gut wie alle nennenswerten
gespielt) gibts solche und so ähnliche versteckte Gegenstände.

Du musst ja auch beachten, daß sich der Autor als Nerd geoutet
hat und somit diese "fiesen" Rätsel noch nicht kennt.

Schlimm (i dieser Hinsicht) fand ich ja damals Runaway.
Da hiess es "hier gibts nix brauchbares mehr". Aber später
als man weiter war, gabs da plötzlich wieder was.
D.h. man war ab dann ständig beim Abklappern schon bekannter
Stellen..

HeadMunk 14 Komm-Experte - 1849 - 20. Juni 2010 - 15:20 #

Vielen Dank für das Lob! :)

Ich kann deine Punkte absolut nachvollziehen (deine Meinung ist in den Kommentaren ja auch nicht unbedingt unterrepräsentiert! ^^), aber: Mein Artikel spiegelt ja nicht die Meinung eines "Alten Hasen" wieder, sondern die eines absoluten Neulings. Und gerade wenn man den LucasArts typischen Humor nicht gewohnt ist, muss man sich erst einmal ein wenig herantasten, bis man versteht, wie hier der Hase läuft! ;-)

KenWan 09 Triple-Talent - 304 - 20. Juni 2010 - 15:40 #

Best Game ever!

John of Gaunt Community-Moderator - P - 62728 - 20. Juni 2010 - 16:08 #

Sehr schöner Artikel zu einem tollen Spiel. Auch ich habe DotT erst recht spät gespielt, der Grafikstil hat mich dabei jedoch nie gestört. Zum Spiel passt es einfach ganz wunderbar. Womit ich allerdings zu kämpfen hatte, waren die Rätsel. Teilweise waren da richtig anspruchsvolle Kopfnüsse dabei. Und das ist etwas, was mir heute in Adventures größtenteils fehlt. Kürzlich habe ich The Book of Unwritten Tales gespielt, und das war schon ziemlich leicht, richtige Knobel-Hänger hatte ich da eigentlich nicht.

VisionGamer 10 Kommunikator - 418 - 21. Juni 2010 - 10:31 #

Ich finde, du hast den Artikel wirklich auf eine sehr schöne Art und Weise verfasst, dazu spreche ich dir meinen Respekt aus.

Ich kann nur sagen, dass DotT eines der Pflichtspiele in der Historie des PC ist, auch wenn man nicht so sehr Fan von Adventures ist, sollte man es zumindest mal probiert haben. Lucasfilm Games/LucasArts hatten wirklich eine "pythonesque" Art, Humor in ihre Spiele einzubauen, und selbst wenn man wie ein Bekannter von mir nur mit Komplettlösung spielt, um die lustigen Stellen zu erleben, kann es sogar auf diese Art Spaß machen. Und ich teile auch die Ansicht vieler, dass die Technik schnurzpiepe ist, wenn der Inhalt derart fesselt wie hier oder in vergleichbaren Titeln wie Monkey Island oder Sam & Max.

HeadMunk 14 Komm-Experte - 1849 - 21. Juni 2010 - 13:36 #

Vielen Dank für's Lob, freut mich, dass der Artikel gefällt! :)

Nach meiner kleinen Retro-Eskapade mit DotT kann ich dir nur Recht geben. Ich würde zwar nicht von vornherein mit einer Komplettlösung an das Spiel herangehen, doch egal wie man DotT nun spielt, es ist immer ein Erlebnis. Habe das spätestens gemerkt als ich Screenshots für diesen Artikel gemacht habe und dazu das Spiel noch einmal relativ weit gespielt habe: Denn auch wenn ich nur schnell von einem Punkt zum nächsten gelaufen bin hat sich das ganze DotT-Universum irgendwie nach "zu Hause" angefühlt. Spätestens da habe ich auch beschlossen, mir demnächst auch noch einmal die Monkey Island-Teile vorzunehmen. So ein ähnliches Gefühl hat man bei heutigen Spielen wirklich selten!

Age 19 Megatalent - P - 13996 - 21. Juni 2010 - 14:50 #

In dieser Hinsicht solltest du auch die beiden Indiana Jones Adventures nicht auslassen.

VisionGamer 10 Kommunikator - 418 - 21. Juni 2010 - 15:07 #

Gern geschehen :)

Ich bin ja auch irgendwo froh, dass du dich dem Thema Retro mal annimmst. Ansonsten herrscht da immer eine gewisse Ablehnung gegen. Aber ist auch nicht so wichtig, ich fand deine Herangehensweise mal interessant, dass Du als vollkommener Noob an das Spiel gegangen bist und das auch entsprechend dokumentiert hast :) Aber ich liebe ja diese alten LucasGames sehr, daher sind die schon irgendwie unsterblich für mich. Normalerweise hab ich auch Verständnis dafür, wenn junge Menschen sich da schlecht reinversetzen können, aber man sollte dann nicht aus Prinzip das Alte dann schlechtreden.

Bernd Wener 19 Megatalent - 13733 - 21. Juni 2010 - 11:37 #

Sehr interessantes Konzept und schöner Artikel. Gerne mehr davon!

Daeif 19 Megatalent - 13770 - 21. Juni 2010 - 20:17 #

Ein grandioses Konzept und ein sehr schöner Artikel. Dank an HeadMunk! :)

Da hätte ich gleich auch ne Idee für ein Uralt-Spiel, dass ich jetzt schon seit einigen Wochen hier rumfliegen habe. ISt aber kein Lucasarts-Adventure ;)

Ganon 22 AAA-Gamer - P - 36317 - 22. Juni 2010 - 12:29 #

Nettes Konzept für einen Artikel (oder mehrere). Erfreulich, dass dir dieser Adventure-Meilenstein auch heute noch gefallen hat. Die Kritikpunkte kann ich aber auch verstehen. Der Schwierigkeitsgrad war schon sehr knackig und Rätselhilfen gab es damals noch gar nicht. Ich würde heute wohl auch an sowas verzweifeln, bin ich doch mittlerweile die modernen Adventures mit Hotspot-Anzeige, simplerer Steuerung und weniger abgedrehten Rätseln gewohnt.

Henke 15 Kenner - 3636 - 21. Juli 2010 - 21:49 #

Wie HeadMunk schon resümiert hat, muß jeder für sich selber entscheiden, ob er so etwas nostalgisches wie DotT spielen möchte. Es geht hier ja nicht um Kills oder den großen Autoklau, sondern um ein toll gemachtes Adventure, dessen Grafik zwar etwas veraltet sein mag, dessen Spielwitz jedoch oberste Priorität hat. Eine Geschichte, die den Spieler in den Bann schlägt, Rätsel, die schräg aber immer fair sind. Das sind die Stärken von DotT (und den anderen klassischen LucasArts-Adventures).

"Name" (unregistriert) 30. Januar 2014 - 11:04 #

Ein guter Test, weil der Autor zu selektieren weiss zwischen Dingen, die altersbedingt einfach nicht zu ändern sind und Dingen, die auch damals schon nicht hätten sein müssen.
Türen zu schliessen, um wichtige Gegenstände zu finden oder Ereignisse auszulösen gehörte damals leider dazu (bspw. Monkey Island II, Largos Kajüte) und wird zurecht verdammt.
Die Grafik hingegen kann ungeachtet ihrer technischen Seite dennoch überzeugen, wenn sie so liebevoll gemacht ist wie bei DotT - das hat der Autor sehr gut erkannt und es spricht für seine Kenntnis dessen, dass visuelle Reize nicht alleine technischer, sondern auch künstlerischer Natur sind.
Danke für den Artikel!

Janosch 21 Motivator - - 27145 - 23. Januar 2016 - 19:39 #

Genial, fantastisches Spiel, ich kann die Neuauflage dieses Klassikers kaum erwarten...

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)