Zenimax reagiert auf TESO-Abmahnung

PC
Bild von Jörg Langer
Jörg Langer 344816 EXP - Chefredakteur,R10,S10,C10,A10,J9
Platin-Gamer: Hat den sehr hohen GamersGlobal-Rang 25 erreichtDieser User unterstützt GG mit einem Abonnement oder nutzt Freimonate via GG-Gulden.Wii-Experte: Sein Motto ist: Und es gibt sie doch, die Core Games für Wii!PC-Spiele-Experte: Spielt auf PC, dann auf PC und schließlich auf PC am liebstenStrategie-Experte: Von seinem Feldherrnhügel aus kümmert er sich um StrategiespieleAlter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtGold-Cutter: Hat 100 Videos gepostetArtikel-Schreiber: Hat 15 redaktionelle Artikel geschriebenGG-Gründungsfan: Hat in 2009 einmalig 25 Euro gespendetProphet: Hat nicht weniger als 25 andere User zu GG.de gebracht

15. April 2014 - 14:28 — vor 3 Jahren zuletzt aktualisiert
The Elder Scrolls Online ab 11,99 € bei Amazon.de kaufen.

Wie wir bereits gestern berichteten, hat Zenimax zurzeit bestimmte Zahlmethoden für das Online-Abo zu The Elder Scrolls Online (zum GG-Test) entfernt. Nun hat die Firma mit einem längeren Statement auf die Abmahnung durch den VZBV reagiert, das wir hier im Wortlaut wiedergeben:

Wir schenken allen Anfragen, die von Konsumentenseite an uns herangetragen werden, die allergrößte Aufmerksamkeit. Wir weisen stets gesondert darauf hin, dass The Elder Scrolls Online ein auf einem Abonnementmodell basierendes Spiel ist und der Abschluss eines Abonnements zum Spielen benötigt wird.

Jeder Spieler erhält 30 Tage Spielzeit mit dem Kauf des Produktes. Bei der Registrierung fragen wir unsere Kunden welche Bezahlmethode sie für den Abonnementzeitraum nach den ersten 30 Tagen bevorzugen.

Kunden, die ihr Abonnement mit Hilfe einer dauerhaften Bezahlmethode abschließen – wie eine Kreditkarte – wird das dazugehörige Konto erst nach Ablauf der ersten 30 Tage belastet und sie können bis dahin jederzeit den Zahlungsauftrag stornieren.

Um jedoch flexibel auf Kundenwünsche eingehen zu können, haben wir darüber hinaus auch Bezahlmethoden angeboten, die lediglich eine Einmalzahlung ermöglichen, wie u.a. Ideal, Webmoney, PaySafeCard oder Giropay. Die Kunden, die sich dazu entschließen, eine Einmalzahlung zu tätigen, um ihr Abonnement abzuschließen, werden explizit darauf hingewiesen, „dass die Belastung sofort erfolgt“. Bei der Benutzung dieser alternativen Bezahloptionen erfolgt zusätzlich zu den 30 Tagen freier Spielzeit auch eine sofortige Freischaltung für das erworbene weitere Spielzeitkontingent, das 30, 90 oder 180 Tage betragen kann.

Obwohl wir den Einsatz der o.g. „einmaligen“ Bezahlmethoden mit Umsicht und Transparenz versucht haben zu erklären, kam es zu Missverständnissen. Gerne möchten wir daher Kunden, die sich vor dem 11. April beim Abschluss ihres Abonnements irrtümlich für die Bezahloption mit Ideal, Webmoney, PaySafeCard oder Giropay entschlossen haben (und die sich noch innerhalb ihrer dreißigtägigen beinhalteten Spielzeit befinden), anbieten, den gezahlten Betrag auf Wunsch wieder zurück zu erstatten.

Da wir aktuell das Angebot der o.g. Bezahlmethoden im Sinne unserer Kunden überprüfen, haben wir diese bis auf weiteres in unserem System deaktiviert.

Die Ankündigung im vorletzten Absatz sollte jene zufriedenstellen, die erstens auf dem beschriebenen Weg "per Vorkasse" bezahlt haben und zweitens TESO nicht über den Probemonat hinaus spielen wollen. Alle anderen hatten durch das bisherige Prozedere keine wirklichen Nachteile – die Überprüfung von Kreditkarten ist zum Beispiel in Hotels gang und gäbe.

Maulwurfn Community-Moderator - P - 15380 - 15. April 2014 - 14:37 #

Hoffe dieses Skandälchen findet damit seinen Abschluss.

Thorrbert 09 Triple-Talent - 272 - 15. April 2014 - 14:42 #

Hoffe ich auch. Das Spiel ist nämlich wirklich gut.

Maik 20 Gold-Gamer - - 21896 - 15. April 2014 - 14:44 #

Ich warte auf den Nachtest wegen PvP. WEnn der ansprechend ist, dann wird es gekauft. Da mich jetzt WoT nach 3 JAhren doch langsam anödet, kann ich die Zeit gern in etwas Neues stecken.

Kai 14 Komm-Experte - 2329 - 15. April 2014 - 18:04 #

4P hat heute ihren PVP-Test veröffentlicht:
http://www.4players.de/4players.php/dispbericht/PC-CDROM/Test/30852/79649/10/The_Elder_Scrolls_Online.html

Ein, zwei Wochen ist die PVP-Balgerei durchaus unterhaltsam. Ausreichenden Grund für ein Monatsabo sehe ich da persönlich aber nicht, genauso wenig wie beim PVE. Aber einmal 30 Tage Spielzeit kann man da durchaus investieren, wenn man sich jetzt über Ostern gerade langweilt.

Maik 20 Gold-Gamer - - 21896 - 15. April 2014 - 18:45 #

Für mich lese ich da etwas Positives heraus. Die angemerkten unkoordinierten Massenschlachten wird es immer geben, doch werden sich die Gilden nach einigen Wochen/Monaten organisieren und die Stammgruppen werden auftauchen. Dann werden sich wieder die Schleicher an einem Ort zu Duellen treffen und die Punkte für Gruppenkämpfe bekannt sein. Das PVP entwickelt sich ja erst noch richtig, wenn auch mehr die Maximalstufe erreicht haben. Weckt gerade in mir die Lust, es mal zu probieren, jedoch warte ich noch auf die Meinung von Karsten.

Ryan Davis (unregistriert) 15. April 2014 - 16:26 #

Es ist nett, aber Lichtjahre entfernt von den Solo-RPGs im Elder Scrolls-Universum. Was aber nicht verwunderlich ist, TESO wurde von einem anderen Team entwickelt.

Schicksalshammer (unregistriert) 15. April 2014 - 19:47 #

Kann gut sein was es will, mit der Aktion ist es vom Tisch. So ein Mist kommt mir nicht auf den Rechner.

DummAberDumm (unregistriert) 17. April 2014 - 2:01 #

Klasse Kommentar. Wenn du nächstes Mal nen Brötchen beim Bäcker bezahlst, würde ich mit der gleichen Einstellung an die Sache gehen oder ist hier son PR Fuzzi unterwegs von der Konkurrenz?

Maik 20 Gold-Gamer - - 21896 - 15. April 2014 - 14:43 #

Das glaube ich nicht. Es wird immer welche geben, die sich daran reiben.

gar_DE 16 Übertalent - P - 5950 - 15. April 2014 - 15:00 #

Sofort eine Belastung des Kontos zu veranlassen ist schon unglücklich, wenn es eine explizit kostenlose Testphase geben soll (bzw. die ich mit dem Kaufpreis für die Box erworben habe).
Ehrlich gesagt, verstehe ich nicht, warum das so gelöst ist. Wo ist denn das Problem, wenn ich nach der Eingabe der Seriennummer erst einmal in Ruhe gelassen werde, dann nach 14 Tagen dann die tägliche Erinnerung kommt "demnächst bitte Konto aufladen" und ich erst dann Kontodaten oder ähnliches eingeben muss. Das gleiche Verfahren muss es doch bei den "normalen" Pre-Paid-Karten auch geben.

Punisher 19 Megatalent - P - 15806 - 15. April 2014 - 15:22 #

Ganz einfach - im Moment des Kaufens willst du erstmal spielen und registrierst dich, wahlweise per Einmalzahlung weil du keine Bankdaten angeben willst - dann haben sie deine Kohle gleich - oder du gibst deine Kreditkarten- oder Bankdaten an.

Selbst wenn dir das spiel dann nach 30 Tagen eigentlich schon reicht gibt es genug User, die schon vergessen haben, dass ja automatisch abgebucht wird oder einfach vergessen, dass sie ja spätestens zum XY kündigen müssen. Deren Geld bekommt man dann auch. Die Zahl derer, die sich hier tatsächlich mit Kreditkarte registrieren und sofort die zahlung wieder stornieren um sicher zu gehen dürfte eher gering sein, ähnlich wie bei 14tägigen Zeitschriften-Kostenlos-Abos.

Fängst du erst zum Ablauf der 30 Tage oder während der Testphase an, dein Abo zu promoten, bekommen sie dein Geld frühestens nach einem Monat - und die Zahl derer, die überhaupt ein Abo abschließen nach den 30 Tagen dürfte deutlich geringer ausfallen als bei der tatsächlich gewählten Methode.

gar_DE 16 Übertalent - P - 5950 - 15. April 2014 - 22:00 #

Schon richtig. Dennoch ist eine Abbuchung im kostenlosen Probemonat absolut bescheuert. Insbesonders, wenn es sich dabei z.B. um Pre-Paid Karten alla Paysafe handelt.

Nokrahs 16 Übertalent - 5772 - 15. April 2014 - 15:32 #

Ja. Hoffe ich auch.

Kai 14 Komm-Experte - 2329 - 15. April 2014 - 14:58 #

Zenimax glaubt hoffentlich nicht im Ernst, dass damit der Fall erledigt ist? Erst werden die Kunden mit dubiosen Aussagen in die Irre geführt, weswegen die Verbraucherzentralen einschreiten. Dann werden als Reaktion "aus Aufmerksamkeit" Zahlungsmöglichkeiten entfernt, statt die nötigenden Zwangsvorabzahlungen abzustellen? Wenn Zenimax mit seiner Titanic unbedingt auf Grund vor Gericht laufen will, dann bleiben sie so direkt auf Kurs.

Thorrbert 09 Triple-Talent - 272 - 15. April 2014 - 15:05 #

Warum denn? Das Geld soll zurückerstattet werden. Natürlich war das Prozedere daneben, aber mehr können sie erst mal nicht machen.

Bruchpilot 11 Forenversteher - 740 - 15. April 2014 - 15:26 #

Wir haben im Grunde nix falsch gemacht, sondern die Kunden waren zu dumm zum Lesen und haben mal wieder alles Falsch verstanden. Aber den Dummen zahlen wir das Geld zurück damit ruhe ist. Danke

Tassadar 17 Shapeshifter - 7787 - 16. April 2014 - 1:24 #

Exakt so liest es sich.

NickL 13 Koop-Gamer - 1695 - 15. April 2014 - 15:27 #

Trotzdem ist es dreist das eine Zahlungmethode gewählt werden muss. Ich habe jetzt eine 60Tage Prepaid Karte gekauft, die ich noch nicht eingelöst habe. Wenn ich Pech habe verlängert sich das Abo wohl automatisch bevor ich die Karte eingelöst habe..
D.H. mal 10 Tage Pausieren dazwischen geht wohl nicht oder?

Namen (unregistriert) 15. April 2014 - 15:37 #

Ne, also 10 Tage Pause kosten dich bestimmt damit knapp 4 Euro. Ich weiß nicht ob du dir das wirklich zumuten willst.

NickL 13 Koop-Gamer - 1695 - 15. April 2014 - 16:07 #

10 Tage waren nur ein Pauschalbeispiel. Noch stecke ich in den 30 Tagen Probe und habe nichts Hinterlegt. Nur wenn ich mal weiter spiele und für einen Monat nach Ablauf der Zeit nicht spielen will, weil z.B. was anderes gezockt werden will. Muss es doch eine Möglichkeit geben das Spiel zu pausieren oder?

DomKing 18 Doppel-Voter - 9864 - 15. April 2014 - 16:26 #

Wenn du kein neues Abo anlegst oder die Gametimecard nicht nutzt (und dein Abo gekündigt hast), passiert nichts weiter. Dein Account wird nach den 30 Tagen Probe eingefroren.

Lorion 17 Shapeshifter - 7639 - 15. April 2014 - 16:26 #

Ja, das geht. Nach den 30 Tagen musst du nicht sofort verlängern. Sobald die Tage abgelaufen sind, wird der Account einfach nur "auf Eis gelegt". Sobald du dann deine 60 Tage PrePaid aktivierst, kannst du direkt weiter zocken. Die laufen dann allerdings am Stück durch und können nicht zwischendurch pausiert werden. Nach deren Ablauf könntest du dann wieder eine Pause einlegen.

Deine Charaktere bleiben dir natürlich auch erhalten, wenn du mal ein paar Monate nicht zahlst. In den Nutzungsbedingungen müsste auch stehen wie lange sie sich verpflichten deine Daten mindestens zu behalten, grundsätzlich bleiben sie aber eigentlich so lange erhalten wie das Spiel läuft. So war das jedenfalls bei jedem MMO das ich bisher gespielt habe. Selbst nach teilweise mehrjähriger Pause konnte ich dort weiter spielen, wo ich seinerzeit aufgehört hatte.

DomKing 18 Doppel-Voter - 9864 - 15. April 2014 - 15:41 #

Wie, wenn du Pech hast? Wenn du die registriert hast und ein Abo angelegt hast (KK oder Paypal), kannst du das jederzeit kündigen. Da die ersten 30 Tage ja frei sind, passiert dementsprechend gar nichts, es wird nichts abgebucht.

Jamison Wolf 17 Shapeshifter - P - 8264 - 15. April 2014 - 17:36 #

Mein grundsätzlicher Vorgang bei ABO-MMO's, wenn man nicht gerade Life-Times abschliesst:

1.) Spiel installieren
2.) Registrieren
3.) Vorhandenen Code eingeben
4.) Zahlungsmethode für das Abo auswählen
5.) Account Kündigen
6.) Spielen bis Abo ausläuft
7.) Abo verlängern wenns es spass macht
8.) Ab Schritt 5 wiederholen

Da verlierst du nicht einen Tag und musst auch nicht befürchten das du zahlst, wenn du nicht mehr spielst.

Kein (oder nur die dämlichen) MMO-Anbieter löscht deinen Account/Char/WhatsOEver wenn du nicht spielst/zahlst. Das sind nur Bytes auf der Festplatte bei dennen - die Chance das du wiederkommst ist ja auch höher, wenn es sich lohnt zu etwas zurück zukommen.

Have Fun!

Freylis 20 Gold-Gamer - 21780 - 15. April 2014 - 16:17 #

Auch wenn Viele vielleicht sagen werden, dass man aus einer Muecke keinen Elefanten machen soll, ist es wichtig, auf solche potentiell unlauteren Geschaeftmethoden aufmerksam zu machen. Natuerlich kann man vom Kunden ein bestimmtes Mass an Verantwortungsbewusstsein verlangen, aber es gibt Grenzen. In diesem Fall sind einige Formulierungen m.E. tatsaechlich intentional vage gehalten, um Kunden Fakten bewusst vorzuenthalten oder deren Verstaendnis zu erschweren. Es freut mich, dass Deutschland etwas patenter ist, wenn es darum geht, Verbraucher adaequat zu schuetzen.

immerwütend 22 AAA-Gamer - P - 31831 - 15. April 2014 - 16:23 #

Ganz genau ;-)

Maik 20 Gold-Gamer - - 21896 - 15. April 2014 - 17:05 #

In den USA gibt es doch auch solche Verbände, nur erheben die sehr selten die Stimme. Zumindest ich habe diesen Eindruck, zuletzt bei der Überwachung der NSA. Du bist doch dort drüben und kannst wohl eher zu der dortigen Situation etwas sagen.

Freylis 20 Gold-Gamer - 21780 - 15. April 2014 - 17:33 #

Ja, hier in den USA kommen die Corporations fast mit allem weg. Zwar gibt es ab und zu auch mal einen Class-Action-Lawsuit, wo vereint (und dann mit dem Vorschlaghammer) gegen shady business practices vorgegangen wird, aber zwischen diesen vergeht viel zu viel Zeit, wo Kunden der Konzernverarschung nahezu schutzlos ausgesetzt sind. Insofern finde ich es gut, dass der deutsche Verbraucherschutz aufmuckt. ZeniMax sind sicherlich nicht die Einzigen, aber es ist gut, einmal ein Exempel zu statuieren. - Ach ja, und da ich ZeniMax das PS3-Skyrim-Fiasko niemals verziehen habe, wuensche ich ihnen persoenlich, um es einmal freundlich zu formulieren, dass die Goetter des Olymp sie beim Scheissen niederstrecken. Aber vielleicht bin ich da nicht 100% objektiv.

Ryan Davis (unregistriert) 15. April 2014 - 17:46 #

Ich kenne nur die Xbox 360-Version von Skyrim, aber was kann denn Bethesda für den zu kleinen Arbeitsspeicher der PS3? Und sie haben die gröbsten Fehler ja mit späteren Patches behoben.

Freylis 20 Gold-Gamer - 21780 - 15. April 2014 - 17:51 #

Ich werde mich nicht dazu hinreissen lassen, wieder mal einen Vortrag darueber zu halten, wie die PS3 der Xbox 360 ebenbuertig bzw. ueberlegen ist, WENN ein Entwickler nicht gerade zu doof zum Programmieren ist und die Schuld auf die Hardware .... ach Schande, jetzt ist es mir schon wieder passiert ;)

Green Yoshi 20 Gold-Gamer - 24837 - 15. April 2014 - 18:23 #

Es ist technisch schon ziemlich tricky, aber das ist die Entwicklung eines Autos auch. Der Kunde möchte berechtigterweise am Ende einfach nur ein funktionierendes Produkt.

volcatius (unregistriert) 15. April 2014 - 18:15 #

Also kann man die freien 30 Tage gar nicht nutzen, wenn man keine Zahlungsinformationen angibt? Diese kleinen Schelme.

de_vipp 13 Koop-Gamer - P - 1322 - 15. April 2014 - 18:18 #

loool :D Frechdachse sind das!

Darth Spengler 18 Doppel-Voter - 9291 - 15. April 2014 - 19:02 #

Klingt legitim. Kunden können echt nervig sein ^^

ChuckBROOZeG 19 Megatalent - 19336 - 15. April 2014 - 20:46 #

Kunden sind eh die Pest und Kunden die sich wehren noch mehr und wenn sie sich wehren mehr als nötig zu zahlen das geht gar nicht! Zusatzeinahmen sind eine Grundbedingung!

Darth Spengler 18 Doppel-Voter - 9291 - 16. April 2014 - 10:17 #

Gesprochen wie ein wahres Wunderkind ^^

Green Yoshi 20 Gold-Gamer - 24837 - 16. April 2014 - 0:29 #

Die Konsolenversion soll sich übrigens in den Herbst verschieben, die installierte Hardwarebasis sei noch zu gering. Ist aber bisher nur ein Gerücht.

Tassadar 17 Shapeshifter - 7787 - 16. April 2014 - 1:22 #

"Alle anderen hatten durch das bisherige Prozedere keine wirklichen Nachteile – die Überprüfung von Kreditkarten ist zum Beispiel in Hotels gang und gäbe."

Natürlich hatten die auch Nachteile, sie mussten völlig überflüssigerweise die Daten einer Bezahlmethode angeben, um ihre 30 KOSTENLOSEN Tage nutzen zu können. Mag ja sein, dass das auch schon bei anderen MMO mit Abomodell so gewesen ist. Gut ist das deswegen aber noch lange nicht.

Koltoroc (unregistriert) 16. April 2014 - 12:06 #

Die Ausrede finde ich auch etwas fadenscheinig. Schlieslich wurden die 30 Tage ja bereits bezahlt. Beim Hotel zahle ich ja erst beim auschecken, und nicht schon vorher.

Das man die Zahlungsdaten vorher angeben muß scheint inzwischen üblich zu sein. Konnte man aber meist mit einer anderen Zahlungsart umgehen.

Vor dem Ablauf der Probezeit irgendwelche Abbuchung zur Bonitätsprüfung hat allerdings bisher noch kein MMO durchgeführt. Zumindest ist mir nichts davon bekannt.

Macht ja, wie gesagt, auch keinen Sinn, die 30 Tage sind ja schliesslich schon bezahlt. Da reicht es dann, wenn man die Abo-Gebühr bei Fälligkeit abbucht bzw. kurz vorher. Ist kein Guthaben da, wird der Account gesperrt, und das war es.

Ach ja, Funcom war in der Richtung auch lustig. Die haben einem zwar den Account gesperrt, aber das Abo einfach weiterlaufen lassen. Die wollten also auch den Zeitraum bezahlt haben, in dem man garnicht spielen konnte.

Jörg Langer Chefredakteur - P - 344816 - 16. April 2014 - 14:27 #

Im Hotel muss ich auch dann meine Kreditkarte beim Einchecken angeben, wenn ich das Zimmer vorausbezahlt habe. Schließlich kann ich weitere Kosten verursachen wie z.B. Room Service.

Das mit dem "völlig überflüssigerweise angeben" ist zudem außerhalb deines persönlichen Empfindens kein messbarer Nachteil -- du tust ja gerade so, als läge dem normalen Käufer eines MMOs nichts ferner, als es auch tatsächlich länger als 30 Tage zu spielen. Der Anbieter will, genau wie im Hotel, bereits vor Beginn der Nutzung wissen, ob du auch für zusätzliche Nutzung zahlen können wirst. Wenn du nichts zusätzlich nutzt, musst du auch nichts zusätzlich zahlen. Bleibt die 1 Minute Aufwand, deine Bezahldaten einzugeben -- sorry, für mich stürmst du da im Wasserglas.

Kai 14 Komm-Experte - 2329 - 16. April 2014 - 14:50 #

"Der Anbieter will, genau wie im Hotel, bereits vor Beginn der Nutzung wissen, ob du auch für zusätzliche Nutzung zahlen können wirst."

Sorry Jörg, aber dieser absurde Hotelvergleich hinkt nicht nur, da ist schon das Bein ab. Im Hotel kann der Gast *jederzeit* während seines Aufenthalts durch Sonderwünsche Zusatzkosten verursachen, die dann natürlich abgerechnet werden können müssen. Bei TESO kann der Spieler dagegen *niemals* während seiner Spielzeit Zusatzkosten verursachen, d.h. da muss auch nichts zusätzlich abgerechnet werden.

Bei TESO geht es darum, die Käufer vorab zur Eingabe ihrer Zahlungsdaten und zu einem Abo zu zwingen, um ein laufendes Abo zu erreichen, das dann später bewusst *gekündigt* werden muss. Darüber lässt sich streiten. Dass die Kunden jedoch zusätzlich auch noch vorab zu einer ersten *Zahlung* gezwungen werden, ohne dass dieses bei Kaufabschluss ersichtlich ist, ist ungesetzlich, und genau dagegen ist der Verbraucherzentrale Bundesverband vorgegangen.

Jörg Langer Chefredakteur - P - 344816 - 17. April 2014 - 10:45 #

Ich kann keinerlei Absurdität in meinem Vergleich erkennen. Niemand wird bei TESO -- ausgenommen die Vorabbezahl-Varianten, von denen rede ich ja nicht -- zu irgendetwas gezwungen. Selbstverständlich verstößt Zenimax gegen das, was viele MMO-Veteranen "gelernt" haben, aber das ist die freie Entscheidung der Firma.

Ich gebe dir noch ein anderes Beispiel: Wer die GamersGlobal-Aboprämie "1 Heft Retro Gamer kostenlos" einlöst, schließt auch ein Abo mit dem eMedia ab, das er kündigen muss, wenn er wirklich nur dieses eine kostenlose Heft erhalten möchte. Das schreiben wir auch deutlich. Zwingen wir also unsere GG-Abonnenten, ein Retro-Gamer-Abo abzuschließen? Täuschen wir sie, indem wir ihnen ein kostenloses Heft versprechen? Selbstverständlich zweimal Nein!

Ich finde diesen Gedankengang des Zwangs bei TESO -- wie gesagt, im Falle der Kreditkarten etc. -- absurd.

Kai 14 Komm-Experte - 2329 - 17. April 2014 - 13:30 #

"Niemand wird bei TESO zu irgendetwas gezwungen."

Um die gekauften 30 Spieltage zu erhalten, werden Käufer von Zenimax zu folgenden Dingen gezwungen:

1. Käufer werden gezwungen, persönliche Daten anzugeben.
2. Käufer werden gezwungen, Zahlungsdaten abzugeben.
3. Käufer werden gezwungen, eine Vorabzahlung auf ein Abo zu leisten.

Bei Schritt 1 ist die Datensammelwut "nur" ärgerlich.
Bei Schritt 2 kann es gefährlich werden, wenn diese Daten in falsche Hände fallen.
Bei Schritt 3 wird es unseriös, weil damit niemand bei Kaufabschluss gerechnet hat.
Deswegen wurde Schritt 3 vom vzbv abgemahnt.

Nun heißt es abwarten, ob Zenimax die Unterlassungserklärung vollständig unterzeichnet oder ob es zu einem Gerichtsverfahren kommt.

Actraiser 09 Triple-Talent - 322 - 16. April 2014 - 15:37 #

Komischerweise hat es WoW schon vor 10 Jahren hinbekommen unmissverständliche Abo- und Bezahlbedingungen in der Accountverwaltung anzubieten...

Deutsche Publisher nehmen sich zuweilen schon seltsame Dinge heraus. Fachzeitschriften um Wertungen erpressen, den Kunden die Probleme mit Bugs / Kopierschutz etc. anzulasten...

Die "Entschuldigung" fand ich persönlich angemessen. Die Zwangskoppelung einer Bezahlmethode, um den ersten Monat überhaupt nutzen zu können, ist dabei schon aber schon dreist.

Faerwynn 17 Shapeshifter - P - 7551 - 16. April 2014 - 16:28 #

Naja, liegt aber auch mit daran, dass kaum jemand wirklich liest und durchdenkt, was er da abnickt...

Sven Gellersen Community-Moderator - P - 24225 - 16. April 2014 - 22:17 #

Da liegst Du fürchte ich gar nicht so falsch. Aber schuld ist natürlich ausschließlich ZeniMax (wobei ich nicht sagen will, dass die keinen Mist gebaut haben).

Jamison Wolf 17 Shapeshifter - P - 8264 - 17. April 2014 - 9:21 #

Gegenfrage: Meinst du man würde als normaler Arbeitnehmer, mit einstelliger Stundenzahl zum Spielen am Tag nach dem lesen aller AGB's für jedes Prgramm auf dem Rechner noch zum Spielen kommen?

Besonders wenn es dann heisst: Hier, wir haben was geändert, irgendwo auf diesen 32 Seiten mit 2px Font. Akzeptier das und spiel weiter oder sag nein und du bist raus - kein Geld zurück, keine Möglichkeit mit der alten AGB weiterzuspielen...

DomKing 18 Doppel-Voter - 9864 - 17. April 2014 - 11:40 #

Das ist ja der Witz: Was ist denn die Alternative, wenn man nicht akzeptiert? Richtig, nicht spielen. Und dann so ziemlich jedes moderne Videospiel. Eine wirkliche Wahl hat man nicht, wenn man gerne Videospiele spielt.

Man kann ja z.B. nicht sagen, ich spiele das Spiel, aber der Anbieter darf meine Daten nicht nutzen. Es gibt nur ganz oder gar nicht.

Jamison Wolf 17 Shapeshifter - P - 8264 - 17. April 2014 - 11:57 #

Ja die Softwarebranche ist schon einmalig mit ihren Ideen, wenn man sowas in irgendeinen Bereich des Lebens machen würde, ... Herje, alle Rechtsanwälte dieses Planeten würden die Sektkorken knallen lassen, arbeit bis ins Jahr 4000.

Sven Gellersen Community-Moderator - P - 24225 - 17. April 2014 - 12:12 #

"Das ist ja der Witz: Was ist denn die Alternative, wenn man nicht akzeptiert? Richtig, nicht spielen. Und dann so ziemlich jedes moderne Videospiel."

-> Ist das nicht eher den eigenen Genre-Interessen geschuldet? Oder beziehst Du Dich jetzt ganz allgemein auch auf die Plattformen, auf denen Spiele angeboten werden?

DomKing 18 Doppel-Voter - 9864 - 17. April 2014 - 13:39 #

Naja, eigentlich steht in jeder AGB zu Videospielen Einiges drin, was man nicht wirklich möchte. Natürlich häufiger bei jenen mit Online-Anbindung.

Aber selbst bei solchen ohne gab es z.B. auch Fälle, dass erstmal alles gesammelt wird und sobald man mal online geht, die ganzen Daten abgeschickt werden. Gilt natürlich auch für die Plattformen.

Sven Gellersen Community-Moderator - P - 24225 - 17. April 2014 - 22:14 #

Und wirklich relevant sind die AGB eigentlich NUR bei Spielen mit Online-Anbindung. Offline kann ich weder ausspioniert noch wie eine Weihnachtsgans ausgenommen werden :)
Bezüglich des zweiten Absatzes wäre die Alternative nicht "Nicht spielen" (hallo, ich lass mir doch mein Hobby nicht vergraulen^^), sondern schlicht konsequent offline bleiben. Ist natürlich blöd, wenn man gerne MP spielt.

Jamison Wolf 17 Shapeshifter - P - 8264 - 17. April 2014 - 23:28 #

Es sei den du brauchst einen Patch, weil dein Spiel quasi einen Todeshänger hat und bei Ablehnung der AGB's gibts den nicht.

Sven Gellersen Community-Moderator - P - 24225 - 18. April 2014 - 3:13 #

Ich denke, Spiele die nur mit einem Patch vernünftig spielbar sind, kannst Du an einer Hand abzählen.

DomKing 18 Doppel-Voter - 9864 - 18. April 2014 - 10:50 #

Heutzutage würde ich es eher fast genau andersherum sagen ;-)

Naja konsequent offline bleiben ist so eine Sache. Damit sind alle Spiele mit einem Launcher raus. Am Ende bleiben dann wirklich nicht mehr so viele übrig. Aber gut, da kommt es nunmal wirklich, auf den eigenen Geschmack an.

Sven Gellersen Community-Moderator - P - 24225 - 19. April 2014 - 8:16 #

In diesem konkreten Beispiel kommt es dann sogar nicht nur auf den eigenen Geschmack, sondern auf die Spieleplattform an. Im Konsolenbereich gibt es keine Spiele mit einem Launcher :)

Ich glaube hier liegt der Hund begraben: Du sprichst primär von Deinen Erfahrungen am PC, ich von meinen an der Konsole. In meinen recht breit gefächerten Genre-Interessen ist mir tatsächlich nur ein Spiel untergekommen, dass zunächst so buggy war, dass es nach einiger Spielzeit echt spaßtötend war: Skyrim. Klar, meine persönlichen Erfahrungen sind nicht repräsentativ, aber auch in der sonstigen Berichterstattung im Internet (seien es journalistische oder Forenbeiträge) lese ich selten von Konsolentiteln mit Plotstoppern oder ähnlichem, die einen Patch zwingend notwendig machen. Meist geht es eher um technische Unzulänglichkeiten wie aufploppende Objekte, Zeilenverschiebungen :)

DomKing 18 Doppel-Voter - 9864 - 19. April 2014 - 9:08 #

Ach, Day-One-Patches sind auf der Konsole auch keine Seltenheit mehr. Und ein perfektes Konsolenspiel gibt es eigentlich auch nicht mehr, jedes Spiel, welches ich gespielt habe, konnte ich patchen. Natürlich sind Konsolenspieler insgesamt polierter, aber wirkliche Plotstopper an sich, hatte ich auch lange keine mehr am PC. Eher waren die Spiele so schlecht, dass sie keinen/kaum Spaß gebracht haben (SimCity, Rome 2).

Und bei den AGBs gilt für die Konsole genau das gleiche, wie am PC: Solange offline, alles ok, sobald online, wird alles mal weitergeleitet. Und um ehrlich zu sein: Ich bin mit meinen Konsolen online, wenn sie es oder die Räumlichkeiten zulassen.

Sven Gellersen Community-Moderator - P - 24225 - 19. April 2014 - 9:28 #

Klar sind Patches auch auf Konsole keine Seltenheit mehr. Es gibt auch da kaum Spiele, die nie einen Patch erhalten haben. Aber sie sind denke ich nicht unbedingt notwendig, um das Spiel genießen zu können, daher kann man auch offline bleiben. Muss aber auch zugeben, dass ich mit meinen Konsolen immer online und somit auf dem neuesten Software-Stand bin ;)

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)