App der Woche: Toast Time
Teil der Exklusiv-Serie App der Woche

Android
Bild von Jonas Schramm
Jonas Schramm 11329 EXP - Redakteur,R9,S9,C9,A9
DS-Experte: Mag vor allem Core Games auf DS/DSi, aber auch gute Casual GamesPSP-Experte: Macht weit mehr als nur Spielen mit seiner tragbaren PlaystationArtikel-Schreiber: Hat 15 redaktionelle Artikel geschriebenAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertMeister-Antester: Hat 10 Angetestet-Artikel geschriebenMeister-Tester: Hat 10 Spiele-/Technik-Tests veröffentlichtIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenDieser User hat an der Weihnachtsfeier 2016 teilgenommenBronze-Archivar: Hat Stufe 5 der Archivar-Klasse erreichtLoyalist: Ist seit mindestens einem Jahr bei GG.de dabeiBronze-Cutter: Hat Stufe 5 der Cutter-Klasse erreichtBronze-Schreiber: Hat Stufe5 der Schreiber-Klasse erreicht

15. Februar 2014 - 12:15
Jeden Samstag findet ihr bei GamersGlobal unsere App der Woche. In vielen Fällen werden Spiele aus Apples App Store vorgestellt, wobei wir mindestens einmal im Monat bewusst eine Android-App vorstellen.

Beim Thema Frühstück denkt doch jeder Spiele-Fan direkt an Toast und Shoot-em-ups! Was, ihr nicht? Ok es dürfte wohl die wenigsten von euch diese Kombination in den Sinn gekommen sein. Ganz anders da der Entwickler Force of Habit. In ihrem Spiel Toast Time schießt ihr wild mit Toast und anderem Backwerk um euch. Letztes Jahr ist die App schon für Android-Geräte erschienen, jetzt hat Toast Time auch die iOS-Geräte erreicht.  
Toast Time pflegt einen Retro-Look, der etwas öde daherkommt.
Rettet das Frühstück!
Ihr spielt Terry, bei dem es sich – wie sollte es auch anders sein – um einen Toaster handelt. Eure Gegner sind kleine, weiße Wesen, die wie Regentropfen aussehen. Sie haben es auf den Wecker abgesehen, der irgendwo im bildschirmgroßen Level steht. Ihr müsst verhindern, dass sie diesen berühren. Nach einer gewissen Zeit (zwischen 30 Sekunden und einer Minute) klingelt der Wecker und ihr habt den Level abgeschlossen.

Das Besondere an Toast Time: Terry wird durch den Rückstoß seiner Geschosse immer in die entgegengesetzte Richtung katapultiert, in die er schießt. Heißt: Feuert ihr auf den Boden, fliegt Terry nach oben, feuert ihr nach links, bewegt sich der Toaster nach rechts. Die Levels sind zum Großteil aus weißen Wänden zusammengesetzt, durch die ihr nicht hindurch schießen könnt. Durch die besondere Art der Fortbewegung, wird es aber schnell zur Herausforderung, den Toaster so zu positionieren, dass ihr eure Gegner auch erreicht. Zudem haben es die Wesen aus allen Richtungen auf den Wecker abgesehen, was die Sache nicht einfacher macht.   

An manchen Stellen ist Toast Time ein richtig schweres Spiel, frustrierend wird es aber nie. Das liegt vor allem an der Steuerung. Sie ist simpel, und ihr habt aber immer das Gefühl, alles im Griff zu haben. Mit nur einem Finger gebt ihr die Richtung vor, in die Terry schießt, und beeinflusst so auch die Richtung, in die er sich bewegt. Toast Time bietet 45 Levels, die sehr abwechslungsreich aufgebaut sind, daneben gibt es einen Endlos-Modus. Grafisch ist das Spiel aber eher langweilig, da nur die Hintergründe farbig und alles andere in Weiß gehalten ist.
Links seht ihr Toast Times Interpretation eines Maschinengewehres in Aktion, rechts die Bagel-Schrotflinte.
Toast und andere Waffen
Toast ist die Standardwaffe, mit der ihr euch am Anfang eines jeden Levels gegen die Gegner zu Wehr setzt. Im Laufe einer Runde fallen immer wieder kleine Boxen vom oberen Bildschirmrand herab. Zerschießt ihr sie, erhält Terry eine zufällige „Waffe“ mit begrenzter Munition. Dann verschießt er zum Beispiel kleinere Toastscheiben schnell hintereinander, was an ein Maschinengewehr erinnert, oder mehrere Bagels auf einmal, ähnlich einer Schrotflinte. Indem ihr die kleinen Boxen abschießt, schaltet ihr mit der Zeit zudem neue Waffen frei.

Auf dieselbe Art und Weise erhaltet ihr auch neue Gesichtsausdrücke oder Accessoires – zum Beispiel einen Hut oder ein Monokel – für euren Toaster. Diese optischen Veränderungen haben aber keinerlei Auswirkungen auf die Terrys Fähigkeiten.

Fazit und Fakten
Grafisch wird Toast Time niemanden vom Hocker reißen, in spielerischer Hinsicht ist Force of Habit aber ein gutes Shoot-em-up gelungen. Die kurze Spielzeit pro Level und die eingängige Steuerung machen Toast Time zu einem perfekten Titel für zwischendurch. Die vielen Levels und Upgrade-Möglichkeiten (seien es neue Geschosse oder Gegenstände für euren Toaster) sorgen dafür, dass ihr das Spiel nicht nach ein paar Runden links liegen lasst. Zumal ihr euch auch immer wieder mal die Zähne an dem einen oder anderen Level ausbeißen werdet.     
  • Preis am 15.02.2013: 2,69 Euro (iOS, Universal), 2,39 (Android)
  • Fordernde Action mit Retro-Charme, die sich perfekt für zwischendurch eignet
  • Unterschiedliche Waffen und zahlreiche Levels motivieren auch auf längere Sicht
  • 19,4 MB (iOS 5.1 oder höher, Android 2.2 oder höher)
  • Screenshots: GamersGlobal / iPod Touch (5. Generation)
  • In-App-Käufe: Nein

Video:

Passatuner 14 Komm-Experte - P - 2104 - 15. Februar 2014 - 12:53 #

Flying Toasters strike back :)

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit
Action
Arcade
nicht vorhanden
nicht vorhanden
Force of Habit
Force of Habit
05.09.2013 () • 06.02.2014 () • 27.08.2014 ()
Link
0.0
AndroidiOSLinuxMacOSPC