App der Woche: Partia 2
Teil der Exklusiv-Serie App der Woche

iOS Android
Bild von Jörg Langer
Jörg Langer 352879 EXP - Chefredakteur,R10,S10,C10,A10,J9
Platin-Gamer: Hat den sehr hohen GamersGlobal-Rang 25 erreichtDieser User unterstützt GG mit einem Abonnement oder nutzt Freimonate via GG-Gulden.Wii-Experte: Sein Motto ist: Und es gibt sie doch, die Core Games für Wii!PC-Spiele-Experte: Spielt auf PC, dann auf PC und schließlich auf PC am liebstenStrategie-Experte: Von seinem Feldherrnhügel aus kümmert er sich um StrategiespieleAlter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtGold-Cutter: Hat 100 Videos gepostetArtikel-Schreiber: Hat 15 redaktionelle Artikel geschriebenGG-Gründungsfan: Hat in 2009 einmalig 25 Euro gespendetProphet: Hat nicht weniger als 25 andere User zu GG.de gebracht

18. Januar 2015 - 14:50 — vor 2 Jahren zuletzt aktualisiert
Alle Screenshots stammen von GamersGlobal (iPad)

Den Vorgänger haben wir bereits einmal in einer Ausgabe von Jörgs Spielemonat vorgestellt, irgendwann 2014 ist, weitgehend unbemerkt, Partia 2 - The Pretenders' War erschienen. Mittlerweile in Version 1.07 angelangt, zeugt schon der Beschreibungstext vom harten Los kleiner iOS-Entwickler: Seit 2009 arbeiten Dustin K. Choi und Brett Staebell (nebst einem externen Grafiker) an der Serie, vom ersten Teil hätten sich in zwei Jahren gerade mal 6.000 Stück verkauft. Das ist natürlich ein Skandal, wenn man gleichzeitig die Armee seelenloser F2P-Machwerke sieht, die so tun, als hätten sie etwas mit dem Strategiegenre zu tun. Allerdings hat uns nicht Mitleid bewegt, auf den Kaufen-Knopf zu tippen: Partia war eines der wenigen iOS-Spiele im Stil von Fire Emblem, der wohl erfolgreichsten und besten Strategiespiel-Serie auf Nintendo-Konsolen. Beim laut Beschreibungstext leicht verbesserten Nachfolger wussten wir also, was uns erwartet.

Mit dem Stichwort Feuer-Abzeichen ist eigentlich schon vieles gesagt, zumal dann, wenn ihr nicht an die modernen Fire Emblems mit allerlei Komfortfunktionen und 3D-Kampfanimationen denkt, sondern an die ganz frühen: Pixelige Soldaten ziehen umher und hauen sich die Köpfe ein, wer stirbt, bleibt tot – auch wenn ihr viele Stunden in das Aufleveln und Ausrüsten investiert habt. In Kämpfen darf nur gespeichert werden, wenn man das Spiel verlässt, und der Spielstand ist dann auch nur einmal ladbar; zwischen den Kämpfen darf in drei Save Slots dauerhaft gespeichert werden.
16-Bit-Retro-Gefühle werden wach: Pixel-Einheiten und Cartoon-Porträts.

Für Hartgesottene
Eine sanft ansteigende Schwierigkeitskurve bietet Partia 2 nicht: Von unseren vier bewältigten Gefechten (insgesamt sollen es 22 sein, wir schließen daraus auf eine Gesamtspielzeit von grob 30 Stunden) verbrachten wir mit der zweiten Schlacht mehr Zeit als mit den übrigen drei zusammen, weil sie bockschwer ist und das Spielsystem jeden Fehler bestraft. Außerdem haben wir sie mehrmals neu gestartet, weil wir zu früh zu viele Einheiten verloren, dies ja, wie gesagt, für immer. Und wenn dann kurz vor Gefechtsende unser Hauptheld stirbt, weil er einfach wahnsinniges Pech hat (die Chancen für Treffer sowie der Schaden wird vor jedem Angriff genau angezeigt) und einen völlig unwahrscheinlichen kritischen Hieb kassiert, ist halt noch mal eine Stunde futsch. Doch gerade diese Unbarmherzigkeit hat uns dann eben auch den fünften Versuch machen lassen.

Die Helden können im Camp oder auch in der Schlacht Items tauschen.
In den Gefechten geht es zwar im Wesentlichen darum, alle Gegner zu vernichten, doch sie sind geskriptet: In bestimmten Momenten erscheinen Verstärkungen oder werden Dialoge ausgelöst. In dieses Skripting ist einige Liebe geflossen, wenn etwa in Mission 3 eine verbündete Armee sich ein Gefecht mit unseren Gegnern liefert, die wir umgehen sollen – und die Verbündeten erst mehrere Runden stoisch defensiv kämpfen, bevor dann ihr Anführer den "Vorrücken"-Befehl gibt. Wie üblich bei solchen RPG-Strategiespielen, ist es sehr wichtig, seine Leute geschickt aufzuleveln und vor allem nicht sterben zu lassen: Ein Magier etwa, der in der Reichweite eines Bogenschützen seinen Zug beendet, ist so gut wie tot. Auch sonst gelten die übrigen Prinzipien: Schwert schlägt Axt, Axt schlägt Speer, Speer schlägt Schwert – entsprechende Trefferchance-Boni oder -Mali sind die Folge.

Spielt's im Querformat
Die Grafik von Partia 2 wirkt auf dem iPad etwas unscharf, auf dem iPhone nicht. Wer das Spiel hochkant startet, traut erst mal seinen Augen nicht: Zugunsten eines hässlichen und schwer bedienbaren virtuellen Gamepads im unteren Bereich steht der Spielgrafik auf iPad nur die Hälfte, auf iPhone sogar nur das obere Drittel zur Verfügung. Quer gestellt, bedient man Partia hingegen durch direktes Antippen, und hat fast den ganzen Screen für die Spielgrafik (bei neueren iPhones bleibt links und rechts ein deutlicher schwarzer Rand). Bei der Touch-Bedienung hat man zwar das Gefühl, immer ein oder zwei Tapser zu brauchen als unbedingt nötig, aber schließlich will ja zum Beispiel Bewegungsbefehl, Ziel, Angriffsbefehl, gewünschte Waffe, gewünschter Gegner und die Bestätigung ausgewählt werden. Klingt aber schlimmer, als es dann nach kurzer Eingewöhnung ist!

Frei nach dem Vorbild hat jede Figur nur wenige, nämlich sechs Inventarplätze, die ihr mit Waffen, Rüstung (so sie überhaupt getragen werden darf von dem jeweiligen Heldentyp), Tränken, Schlüsseln und Co. bestückt. Die Charaktere können während einer Schlacht Items tauschen und sie danach auch noch benutzen, was manchem Pixelhelden schon das Leben gerettet hat. Ebenfalls wie bei Fire Emblem verbrauchen Waffen, Rüstungen, Angriffszauber und Heilstäbe "Munition", sprich: Mit jeder Benutzung sinkt der Zustand des Items um 1, bis es verbraucht ist.
Grün zeigt die Bewegungsreichweite, Rot angreifbaren Felder des aktuellen Helden oder Gegners an. So lässt sich gut planen, was auch nötig ist.

Spielmechanik-Feinheiten
Spielmechanik und Grafik blieben fast identisch zum Vorgänger, wobei die sehr schön gezeichneten Charakterporträts bei "Dialogen" (ihr greift in diese niemals ein) nun deutlich größer und einige spielerische Feinheiten hinzugekommen sind. So dürft ihr neben dem üblichen "alle Einheiten einer Seite ziehen, dann kommt der Gegner"-Ablauf auch nach dem Bewegen jeder einzelnen Einheit wechseln, was wir aber zu wirr finden. Eine sehr schöne Neuerung ist hingegen, dass sich Kavalleristen nach ihrer Attacke noch wegbewegen dürfen, sofern die Aktionspunkte dafür reichen. Die KI spielt kompetent, hat aber nicht ganz die Fire-Emblem-Entschiedenheit, euch angeschlagene Einheiten zu töten. Doch gerade das Heranreiten, Angreifen und wieder abziehen macht sie ganz gut, außerdem spielt sie korrekterweise "von hinten nach vorn", bewegt also zuerst die weiter weg stehenden Einheiten, was in der Regel eine sehr gute Idee ist bei Rundentaktik. Mit einem erfahrenen menschlichen Spieler nimmt sie es dennoch zu keiner Zeit auf, weswegen ihr in der Regel auch eine Übermacht zur Verfügung steht.

Zwischen den Schlachten kümmert ihr euch um die Ausrüstung eurer Soldaten, kauft und verkauft Items, holt euch bei einem Händler für sündteures Geld besondere Gegenstände oder werbt einen weiteren Helden an. Auch führt ihr hier optionale Duelle durch, mit denen ihr Geld und zusätzliche Erfahrung erwerben könnt. Gerade in diesem Stadt/Lager-Modus könnte die Bedienung besser sein, man tippt doch sehr zwischen den einzelnen Bildschirmen hin- und her. Das macht aber das große Vorbild bis heute auch nicht viel besser.

Wenn ihr euch fragt, wieso wir noch gar nichts zum Szenario und zur Story geschrieben haben: Beide stammen aus dem Buch "Generische Fantasy-Szenarien", das Königreich heißt Grana, der Gewaltherrscher Malak und so weiter. Das heißt aber nicht, dass sie schlecht wären; es geht eben einmal mehr um den Kampf zwischen Helden und Fieslingen, die erste Intrige zeichnet sich bereits ab. Dazwischen wir als junger Hauptmann, der es noch weit bringen wird mit seiner Truppe. Die Story wird, vom nett gemachten Intro angefangen, ausschließlich über Spielgrafik-Cutscenes und große Porträts der Handlungsträger erzählt, beim testenden Autoren erzeugte das starke Nostalgie-Wallungen...

Fazit
Wenn ihr einen Nintendo-Handheld besitzt und ein beliebiges älteres Fire Emblem, spielt lieber das – ans Original kommt Partia 2 nicht heran. Für iOS und Android aber kennen wir keine bessere Kopie (Battle of Wesnoth hat einen anderen Schwerpunkt), und wir mögen auch just das Geradlinige, Nicht-Überfrachtete der Kopie. Wir finden die auf iPad leicht unscharfe Pixelgrafik liebevoll gemacht, die Gefechte gut designt und teils bockschwer. Wie üblich wachsen uns unsere Kämpferchen sehr schnell ans Herz, sodass ihr Ableben – Todesfälle komplett zu verhindern, kostet schlicht zuviel Zeit durch die dann nötigen Neustarts – uns wirklich weh tut. Für rund 5 beziehungsweise 6 Euro erhaltet ihr für viele Stunden gediegene Rundentaktik-Tüftelei.

Fakten: Partia - The Pretenders' War
  • Preis für iPhone/iPad: 5,99 Euro (Partner-Link), Android: 4,75 Euro

  • Fire-Emblem-Kopie mit 08/15-Story, akzeptabler KI und liebevoll designten Schlachten

  • ca. 98 MB (iOS 4.3 oder höher)

  • Screenshots: iPad 3

  • In-App-Käufe: keine

Jörg Langer Chefredakteur - P - 352879 - 18. Januar 2015 - 14:51 #

Viel Spaß beim Lesen! Ich kann's euch wirklich ans Herz legen, wenn euch Fire Emblem gefällt (oder ihr schon immer mal Lust auf dieses Spielprinzip hattet).

Labrador Nelson 28 Endgamer - - 104586 - 18. Januar 2015 - 15:44 #

Cool. Bevor ich jetz den DS nochmal rauskrame, schaue ichs mir mal auf Android an. thx! :)

Vidar 18 Doppel-Voter - 12932 - 18. Januar 2015 - 15:46 #

Hab mich letztens ja erst beschwert das es leider nicht viele FE Klone gibt, aber das hier liest sich gut.
Wirklich schade das so Perlen in der F2P Flut anscheinend irgendwie Untergehen, nunja ein käufer mehr hat es nun. thx für den Test^^

Darth Spengler 18 Doppel-Voter - 9295 - 18. Januar 2015 - 18:06 #

Ich rate euch einen Emulator für euer Smartphone in Verbindung mit der Rom, so könnt ihr Fire Emblem 1 und 2 mit Speicherstand spielen ohne einen Cent löhnen zu müssen. Da es rundenbasierend ist, eignet es sich Perfekt.

Zottel 16 Übertalent - 4363 - 19. Januar 2015 - 7:03 #

Guter Punkt. Die GBA und DS Versionen sind auch problemlos möglich. Problematisch finde ich an den Emulatoren für Smartphone ja, dass die Spiele nicht auf Touch-Bedienung ausgelegt sind, aber gerade bei Fire Emblem oder Advance Wars ist das nicht mehr ganz so schlimm.

Jörg Langer Chefredakteur - P - 352879 - 19. Januar 2015 - 8:01 #

Naja, vorher muss man für das entsprechende Modul löhnen, will man keine klare Raubkopie nutzen.

Darth Spengler 18 Doppel-Voter - 9295 - 21. Januar 2015 - 3:32 #

Das versteht sich natürlich von selbst.

falc410 14 Komm-Experte - 2571 - 18. Januar 2015 - 20:47 #

Danke, genau so etwas habe ich gesucht. Nachdem ich nun vom iPad Mini auf ein neues Air 2 gewechselt habe wollte ich endlich mal wieder Spiele kaufen. Ich finde das gerade Rundentaktik oder Wirtschaftssim auf dem iPad perfekt spielbar wären, aber es gibt weder viel von dem einem noch vom anderen.

Für Rundentaktik Light im Anime Stil habe ich noch 'The War of Eustrath' welches mir trotzdem viel Spass gemacht hat. Ansonsten habe ich leider kaum gute Spiele gefunden die es wert sind erwähnt zu werden.

Und richtige, anspruchsvolle Wirtschaftssims auch totale Fehlanzeige. Von Oldie-Remakes wie Winzer mal abgesehen gibt es da anscheined gar nichts. Für Tipps in diese Richtung wäre ich total dankbar. Ein Pizza Connection 1 Remake wäre mal was und perfekt für Touch geeignet.

Ich versuch jetzt erst mal das Spiel hier über euren Partnerlink zu kaufen.

Labrador Nelson 28 Endgamer - - 104586 - 18. Januar 2015 - 21:57 #

Macht wirklich Spaß! Hätte nicht gedacht, dass es doch so anspruchsvoll ist und so auf Details achtet. Hab in der ersten Schlacht gleich alle drei Kavalleristen verloren. Keine Ahnung, sollte ich die im eingeengten Nahkampf lieber absetzen lassen oder wie? Bekam gleich ein schlechtes Gewissen, weil man sich ziemlich schnell an seine Leute gewöhnt und sie alle behalten will. :)

Jörg Langer Chefredakteur - P - 352879 - 18. Januar 2015 - 23:46 #

Du meinst Schlacht 2 (das erste ist ja nur ein 5-Minuten-Ding). Da hab ich dummerweise einen verloren bzw. die weibliche, ganz unnötig kurz vor Ende :-)

Falls du es nicht eh schon tust: Du solltest mit der Horse-Regel spielen (lässt sich auch nachträglich noch auswählen im Camp unter "Misc"), dann kannst du hinreiten, zuhauen und wieder weg. Reiter sind ideal, um etwas mehr Punch in engen Situationen auszuteilen, aber halt nie vorne stehen lassen.

Labrador Nelson 28 Endgamer - - 104586 - 19. Januar 2015 - 18:01 #

Danke für den Tipp! Hab die Horse Rule mal an mal aus gehabt, jetz kapier ich aber den Vorteil. Dann kanns ja weitergehn! :D

TheEdge 14 Komm-Experte - 2541 - 18. Januar 2015 - 23:37 #

Sieht echt aus wie ne dreiste kopie von fire emblem. wenn es spaß macht ist es aber egal. tolles spielprinzip. davon kann man nie genug haben :)

Zille 18 Doppel-Voter - P - 10866 - 19. Januar 2015 - 8:23 #

Liest sich ja sehr interessant. Den ersten Teil könnte man ja auch noch spielen.

BigBS 15 Kenner - 3150 - 19. Januar 2015 - 8:39 #

Lässt sich das auch auf dem Iphone 5s spielen, oder sollte man besser auf einem Pad spielen? Wegen der Größe meine ich.
Viele Spiele sind mir auf dem Handy einfach zu fizzelig.

Jörg Langer Chefredakteur - P - 352879 - 19. Januar 2015 - 9:13 #

Ist natürlich subjektiv, aber ich finde es spielbar. Ob iPhone 4, 5 oder 6 macht übrigens keinen großen Unterschied, da nur der Bildschirm des 4 halbwegs ausgenutzt wird in der (empfehlenswerten) Quer-Darstellung (klar, der 5s-Bildschirm ist insgesamt kleiner als der des 6er).

Ich würde vermuten, du wirst es spielen können, hilfreich dabei ist das "eher mal ne Abfrage zuviel"-Prinzip, auch beim Bewegen und Angreifen. Fehltipps machen dir also nicht sofort die Partie kaputt, musst schon fehlklicken und dann noch bestätigen :-)

BigBS 15 Kenner - 3150 - 19. Januar 2015 - 10:22 #

Hm, dann werd ich da wohl mal rein schauen....:-)

THX

....und um mal den werten Anatol zu zitieren: "schon geladen"

:-)

Chorazeck 18 Doppel-Voter - P - 9004 - 25. Januar 2015 - 17:13 #

Kann Jörg nur zustimmmen: Es ist nicht unbedingt optimal auf einen kleineren Bildschirm ausgelegt (welches Spiel ist das auch schon), es ist aber immer noch ohne riesige Umstände möglich, die Kontrolle zu behalten. Ich konnte mein Unvermögen bisher zumindest noch nicht auf Fehlklicks schieben ^^

worobl 14 Komm-Experte - P - 2141 - 19. Januar 2015 - 9:35 #

Cool, dann muss ich meinem Sohn nicht immer den 3DS mopsen, wenn mir nach Rundentaktik zumute ist.

Jörg Langer Chefredakteur - P - 352879 - 19. Januar 2015 - 10:22 #

Also in Sachen Rundenstrategie kann ich auch noch Battle of Wesnoth (quasi ein Baukasten für zig Kampagnen, die es gibt), Shining Force, natürlich Xcom Enemy Unknown (aber nur Tablet, bitte) und Banner Saga empfehlen, ohne jetzt lange nachzudenken :-)

SaRaHk 16 Übertalent - P - 4575 - 19. Januar 2015 - 11:27 #

Eieiei, das ist (rein optisch) aber schon echt FRECH kopiert. Sieht aus, wie ein GameBoy Advance-Fire Emblem, dass jemand noch irgenwo ausgegraben hat - ausser Wüste, gleich neben den E.T.-Spielen. :P

edit: Text gelesen und: ja, spielerisch auch gleich mal ein TOtaler Klon. Ich weiß gerade nicht, ob ich das gut oder schlecht finden soll. Am besten spiel ich mal rein. Schließlich liebe ich Fire Emblem.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)