App der Woche: No, Human
Teil der Exklusiv-Serie App der Woche

iOS
Bild von Bernd Wener
Bernd Wener 13733 EXP - 19 Megatalent,R10,S10,C10,A10
Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertArtikel-Schreiber: Hat 15 redaktionelle Artikel geschriebenGG-Gründungsfan: Hat in 2009 einmalig 25 Euro gespendetAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertMeister-Tester: Hat 10 Spiele-/Technik-Tests veröffentlichtIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenSilber-Archivar: Hat Stufe 10 der Archivar-Klasse erreichtSilber-Cutter: Hat Stufe 10 der Cutter-Klasse erreichtSilber-Schreiber: Hat Stufe 10 der Schreiber-Klasse erreichtSilber-Reporter: Hat Stufe 10 der Reporter-Klasse erreichtVielspieler: Hat 250 Spiele in seine Sammlung eingetragenBronze-Archivar: Hat Stufe 5 der Archivar-Klasse erreicht

1. April 2011 - 1:06
Klassische Cello- und Klaviermusik und ein Universum, dass sich mit orangeglühenden Feuerbällen gegen die Eroberung durch die Menschheit wehrt? Das ist No, Human, einer Mischung aus Knobel- und Geschicklichkeitsspiel vom Entwickler vol-2, in der der Spieß einmal umdreht wird: Als personifiziertes Universum schleudert ihr per Fingerwischen kleine -- manchmal auch große -- Himmelskörper auf wehrlose Raumstationen und -schiffe, um die Menschen an deren Ausbreitung zu hindern.

Um einen Feuerball zu schleudern, tippt ihr ihn an und haltet den Finger auf dem Display. Je weiter ihr eure Fingerspitze danach über den Bildschirm bewegt, desto mehr lädt sich der Feuerball mit Energie auf. Sobald ihr loslasst, schießt die orange Kugel in die entsprechende Richtung und trifft hoffentlich das gewünschte Ziel. Während ein Großteil der Levels sehr einfach zu lösen ist, habt ihr es im späteren Spielverlauf mit einigen harten Nüssen zu tun. Rote Felsbrocken stoßen eure Feuerbälle ab, blaue wiederum ziehen sie magnetisch an. Trefft ihr einen dieser Brocken, wechselt er die Farbe und damit auch seine Eigenschaft. Hin und wieder müsst ihr inaktive Feuerbälle vor der Verwendung erst aktivieren, in dem ihr knapp an ihnen vorbei schießt.


Einer der komplexeren Levels: Hier müsst ihr zunächst nacheinander die weißen Meteoriten aktivieren.

Trotzdem kommt nie Frust auf. Schafft ihr einen Level nämlich nicht, ist das auch kein Problem: Nach sieben erfolglosen Versuchen bietet euch das Programm an, den Abschnitt zu überspringen. Natürlich gibt es dafür dann auch keine Punkte. Neben dem Ausmaß des Schadens, den ihr verursacht, bekommt ihr auch Bonuspunkte für nicht verwendete Feuerbälle. Habt ihr alle 50 Spielstufen geschafft, dürft ihr eure Gesamtpunktzahl an den Punkteserver des Entwicklers übermitteln. Ein Dienst wie Apples Game Center oder OpenFeint wird nicht unterstützt.

Das bereits im August 2010 erschienene Spiel bekam letzten Oktober ein Update mit weiteren Levels spendiert. Sobald ihr alle Abschnitte der Urfassung absolviert habt, dürft ihr euch an 30 weiteren, weit schwierigeren Aufgaben versuchen. Durch das Update geht der Umfang durchaus in Ordnung. Neben neuen Abschnitten gibt es außerdem auch weitere Spielelemente, wie beispielsweise Asteroiden, die euren Feuerbällen folgen oder von ihnen abgestoßen werden.

Fazit und Fakten

No, Human ist eines der zahllosen, unterhaltsamen Spiele für die kurze Pause zwischendurch, eignet sich aber auch durchaus dazu, eine längere Wartezeit am Flughafen oder Bahnhof zu überbrücken. Der Wiederspielwert ist allerdings gering, da die App weder Game Center noch einen Dienst wie OpenFeint unterstützt und die Punktejagd dadurch nicht reizvoll ist.
  • Aktueller Preis: 1,59 Euro
  • Universal App für iPhone und iPad
  • Update mit 30 weiteren Levels nach Beendigung des Hauptspiels zugänglich
  • Keine Social-Gaming-Unterstützung, wie Game Center oder OpenFeint

Video:

Cohen 16 Übertalent - 4575 - 16. Februar 2011 - 19:27 #

Bevor gar keiner was schreibt:

Schönes Spiel! Hatte ich direkt zum Release an einem Stück durchgezockt.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)