Test: Virtuose Fledermaus-Action

Batman - Arkham Asylum Test

Seit 70 Jahren rettet der dunkle Rächer Gotham City und beschert uns nun eines der besten Lizenzspiele, das je eine Xbox 360 oder eine Playstation 3 gesehen hat. PC-Jünger müssen sich leider noch bis zum 18. September gedulden, dürften die Wartezeit aber nicht bereuen.
Jörg Langer 28. August 2009 - 17:28 — vor 7 Jahren aktualisiert
360 PS3
Batman - Arkham Asylum ab 5,35 € bei Amazon.de kaufen.
Stille liegt über Gotham City, ein sanfter Nebelschleier umhüllt die Hochhäuser, die düstere Stadt scheint zu schlafen. Nur einer ist wie immer hellwach: Batman, er rast mit irrwitziger Geschwindigkeit einen Hang hinunter. Hinter ihm sitzt sein Erzfeind, der Joker, den er gefasst hat und nun einbuchten will. Sie halten vor einem gewaltigen Tor, draußen stehen zwölf schwer bewaffnete Sicherheitsbeamte Spalier. Es ist das Arkham Asylum (Irrenanstalt), die Endstation für die schlimmsten Verbrecher, Mörder und Mutanten der an Bösewichtern reichen Metropole. Die Kamera zoomt vom Batmobil heraus, umschließt die gewaltigen Gemäuer dieses Hochsicherheitsgefängnisses. Dann steigt Batman aus, zerrt den Joker aus seinem Wagen. Der wird von Kopf bis Fuß mit Ketten eingeschnürt und steht grinsend da: Blauer Smoking, grün-gestreifte Fliege, weiße Schminke – er scheint sich zu richtiggehend zu freuen, einmal  mehr ins Arkham Asylum eingeliefert werden. Breit grinst er über beide Ohren. Ein offenkundig gemeingefährlicher Irrer. Ganz anders Batman: Wenn die Kamera nah an seinen breiten Rücken heranfährt, dann hat das etwas Erhabenes. Jede einzelne Muskelfaser scheint vor Kraft zu bersten; lederne Schlaufen verbinden Batmans Fäuste und Kampfhandschuhe zu einer Einheit; Manschetten aus Metall verschmelzen Batmans athletischen Körper mit seiner Ausrüstung.

Hier seht ihr die ersten 9 Minuten des Spiels, und wie es von der bloßen Introsequenz zum interaktiven Intro wird.

Wer das Intro genossen hat, der wird den Übergang von Zwischensequenz zu Spielgrafik kaum bemerken. Hier gibt die Unreal Engine 3 mehr, als ihr vermutlich selbst ihre Schöpfer bei Epic zutrauen würden. Ein optischer Leckerbissen! Von der Ankunft an dürfen wir uns frei bewegen, die Architektur genießen, Details erhaschen. Das Intro geht weiter, nur dass wir uns selbst fortbewegen: Immer weiter geht es in das Irrenhaus hinein, immer klarer wird, dass der Joker etwas im Schilde führt.

Nach ein paar Metern taucht die Silhouette eines riesigen Mutanten auf – sieht aus wie Godzilla. Ah, das ist Killer-Croc, er will sich losreißen, doch die meterdicken Eisenketten verhindern Schlimmers. Noch, denkt sich der Spieler, noch. Die Spezialeinheiten geleiten den Joker quer durch den Untersuchungstrakt, vollgestopft mit Kameras und elektronischen Sicherheitsschleusen. Was führt der Kerl im Schilde, was wird passieren? Fast schon ungeduldig, fahren wir mit der Kamera jeden Winkel ab, erwarten einen Angriff. Dann wird es dunkel, ein Sprengsatz explodiert. Es ist passiert!

Wenn Batman seine Gegner vertrimmt, tut das vom Hinsehen schon ein bisschen weh – da werden Füße in Bäuche gerammt und Schergen an die Wand, Blut spritzt aber keins

Der will doch nur spielen!

„Willkommen im Irrenhaus, Batman! Ich stelle eine Falle auf und du bist herrlich reingetappt“. Mit diesen Worten begrüßt der Joker uns. Schon in der ersten Viertelstunde wird klar, dass das hier kein normales Actiongame ist. Kein Spiel, das Dialoge nutzt, um den Bogen zur nächsten Mission zu spannen. Der Joker wirkt dank Durchsagen, Monitoren und persönlichem Erscheinen allgegenwärtig, er ist Batman immer einen Schritt voraus. Sein Lachen schallt durch die Gefängnistrakte, während seine Handlanger die Wachleute und Ärzte foltern. Der Bösewicht hat dafür gesorgt, dass kurz vor ihm Hunderte seiner Schläger nach Arkham Asylum eingeliefert wurden, und bringt dann nach und nach die ganze Anstalt unter seine Kontrolle. Doch er will mehr, viel mehr. Er will eine Armee erschaffen und damit Gotham überrennen. Wie es weitergeht, werdet ihr nur erfahren, wenn ihr Batman: Arkham Asylum kauft.

Nicht nur in Cutscenes könnt ihr Batman von vorn betrachten.
Ihr seht Batman normalerweise in der seit Gears of War gerne verwendeten "versetzten Schulterperspektive". Sprich: Der dunkle Rächer befindet sich am linken Bildrand und läuft auf die Mitte des Bildes zu, so könnt ihr seine stählernen Muskeln bewundern und seht gleichzeitig, was vor auch passiert. Die Kamera dürft ihr allerdings jederzeit drehen und zoomen, um auch mal eine Frontalansicht des Flattermanns samt seiner markanten Gesichtszüge zu erhaschen. Naja, zumindest jene, die nicht von der schwarzen Fledermausmaske bedeckt sind. Der Einstieg geht ganz langsam: Zunächst lauft ihr durch das Gefängnis und bekommt so die Vorgeschichte mit. Dann der erste Kampf, für den ihr eine einzige Taste benötigt. Wenn ihr sie halbwegs gut getimet drückt, legt eure Spielfigur bereits ansehnliche Kombiattacken hin. Dann lernt ihr das Kontern, dann das Ausschalten eines zu Boden gegangenen Gegners, und so weiter, dabei werden noch lange nach der Erwähnung die richtigen Tasten hilfreicherweise eingeblendet. Vorbildlich!

Und wie spielt sich Batman Arkham Asylum jetzt? Zu Beginn wie ein klassisches Action-Game: Eine stahlharte Rechte gehört zum Überlebenskampf genau so dazu wie akrobatische Fähigkeiten. Mit seiner Faust rammt Batman die bösen Buben reihenweise in den Boden. Im Duell reicht der fingerfertige Einsatz der X- und Kreistaste im Prinzip schon aus. Es geht hier nicht darum, Dutzende Schlagkombinationen wie bei einem Prügelspiel auswändig zu lernen, sondern um Timing. Blitzschnell ausweichen, den Gegner analysieren, seine Schwächen nutzen, Kombos durchdacht anwenden: Wir rammen dem Gegner die Ferse in die Brust, leiten den Ausweichflug ein und, platzieren uns elegant im Rücken des Feindes und hauen ihm dann das ausgestreckte Bein in den Rektalbereich. Und obwohl die meisten Angriffe choreografiert sind, also in schneller Abfolge über den Monitor wedeln, immer wieder in Zeitlupe gezeigt, fühlen wir uns frei in der Kampfwahl. Es geht eben nicht um plumpes Hau-drauf, sondern um eine taktische Klopperei: Wer sich einen Gegner aus der Gruppe rauspackt, im Einzelkampf schwächt und gegen die nächste Wand schmettert, der macht sich das Leben deutlich leichter. Generell sind die Kämpfe sehr offen angelegt, wer will, kann seinen Gegner beim nächsten Treppengeländer "entsorgen".


Durch clevere Tritte und Kombos kommt Batman auch gegen mehrere starke Gegner an.

Sanfter Rächer

Batman ist kein Schlächter, der mordend durch die Gänge des Arkham Asylum tigert. Rocksteady, die eigentlich niemand kennt und die bislang mit Urban Chaos 2006 gerade mal ein einziges mittelmäßiges Spiel auf den Markt gebracht haben, gilt größtes Lob: Die Briten zeigen viel Respekt für das Batman-Universum. Comic-Fans merken, das Eidos, Rocksteady, Warner. Bros und DC Comic Hand in Hand gearbeitet haben, die Charakterzeichnung ist phänomenal: Batman wird als Kämpfer für das Licht porträtiert, als Idealist, der in jedem Menschen etwas Gutes wähnt, seine Gegner am Leben lässt wann immer er kann. Wenn er in einer Zwischensequenz einen Gegner ausknockt, dieser über ein Gerüst fliegt und Batman ihn via Baterang einfängt und an die Metallstangen hängt, erinnert das unweigerlich an The Dark Knight. An jene Szene, in der sich ein rundlicher Fan ins Fledermaus-Kostüm zwängt und mit einer Schrotflinte Dealer tötet. Batman nimmt ihm die Waffe ab, verbiegt den Lauf und  schlägt die Mafiosi lediglich KO. Er ist kein Mörder, sondern ein Kämpfer mit großem Herz. Und ein Mensch, den Selbstzweifel plagen. Das fühlen wir immer wieder, mit jedem Wachmann, jeder Krankenschwester, die in Arkham Asylum stirbt, wachsen Batmans Zweifel daran, dass er der Richtige für den Job ist.

In solchen Situationen wirkt die muskelgestählte Kampfmaschine menschlich. Die exzellente englische Synchronisation unterstreicht das, Kevin Conroy spricht Batman mal mit harter, rauer Stimme, wenn er gegen den Joker ankommen muss. Und in emotionalen Momenten mit dunkler, aber gebrechlicher, verzweifelter Zunge. Die deutschen Sprecher - allen voran David Nathan, der Synchronsprecher von Christian Bale - machen zwar auch einen guten Job, der Joker wirkt  aber etwas zu harmlos. Während er in der englischen Fassung wie ein wildes Tier wirkt, gehetzt und am Leiden unschuldiger labend, wirkt er in der deutschen Fassung zu gütig. Das ist allerdings jammern auf sehr hohem Niveau, Cineasten sollten zur englischen Sprache greifen, alle anderen erfreuen sich endlich mal wieder an einer richtig guten deutschen Sprachausgabe.

Auf der Karte sind alle Ziele vermerkt, Waynetech beschreibt ferner das Rollenspielartige Upgradesystem währed Riddler’s Herausforderung Menschenleben gegen Erfolge/Trophäen (Konsole) rettet.

Oracle, bitte kommen

Im Übrigen ist der Fledermausheld nicht allein, Commisioner Gordons Tochter Barbara, alias Oracle steht ihm via Funk bei Seite. Sie dient als Führungsoffizier, lotst den Dunklen Ritter von Mission zu Mission. Zunächst muss Batman Officer Boles jagen. Er ist der Chef der Wacheinheiten, hat die Bombe ins Arkham Asylum gebracht und des Jokers Schergen eingelassen. Boles spült seine Schuld mit Alkohol hinunter und ab hier entfalten sich die Dinge, der Detektivmodus kommt erstmals zum Einsatz: Über die L1-Taste auf dem PS3-Controller respektive LB-Schultertaste, wird der sogenannte X-Ray-Mode aktiviert, im Deutschen Detektivmodus genannt. Dann verwischt das Bild, wichtige Objekte werden scharf gezeichnet, Zusatzinformationen eingeblendet. Der Detektivmodus verfügt auch über eine Scannerfunktion, die Spuren von Ethanol in der Luft als blinkende weiße Tupfer kennzeichnet. So ist es ein leichtes den besoffenen Security-Chef Boles ausfindig zu machen. Zu leicht, ein bisschen mehr Detektivarbeit hätte man uns hier schon abverlangen können. Die Ethanolfahne zieht sich derart penetrant durchs Bild, dass einem der kurze Rätselspaß vergeht. Generell sind die Rätsel ein bisschen zu leicht, doch das restliche Spielgeschehen ist an Schnelligkeit und Dramatik kaum zu übertreffen. Die Missionen pendeln immer wieder zwischen Schleichpassagen, Puzzles, Klettereinlagen, Kampf- und Fluchtszenen hin und her, Langeweile kommt praktisch nie auf.

In diesem Video seht ihr einige Standardkämpfe und einen Bosskampf, den Batman knapp gewinnt.

Philipp Spilker 20 Gold-Gamer - P - 22468 - 29. August 2009 - 0:27 #

Danke für diesen Test. Nachdem ich schon mit der Demo riesigen Spaß hatte, bin ich nun endgültig davon überzeugt, dass ich mir Batman: Arkham Asylum nicht entgehen lassen darf. Speziell der Absatz über die Qualität der Bosskämpfe sorgt dafür, dass ich jetzt schon ungeduldig an meinen Fingernägeln knabbern könnte. Ach, das ist doch einfach schön: Immer wenn einem bisher unbekannten Studio so ein Geniestreich gelingt (so wie damals auch bei Escape from Butcher Bay) freut man sich ein Stück mehr als wenn es etablierte Studios wären.

Einzige Frage, die ich mir jetzt stelle: Wähle ich die PC-Version oder warte ich noch, bis demnächst eine PS3 Slim bei mir steht und wähle die um die Jokermissionen erweiterte Version?

Kann man in der deutschen Version auf Wunsch engl. Sprachausgabe einstellen?

GingerGraveCat (unregistriert) 31. August 2009 - 16:43 #

Ich hab die deutsche Xbox 360 Version und dort braucht man nur die Konsole auf englische Sprache umzustellen und dann hat man im Spiel auch die englische Tonspur.

deregglfinger 09 Triple-Talent - 307 - 29. August 2009 - 0:40 #

Zwei Sachen:
1. Bane, der Gegner im ersten Bossfight hat eine Energieanzeige.
Bei anderen habe ich nicht darauf geachtet.

2. @Knurrunkulus:
Ich habe die UK.CE, welche englische und deutsche Tonspur bietet.

Anonymous (unregistriert) 5. September 2009 - 11:50 #

ALLE haben eine Enegieanzeige... Es sei denn man spielt auf "Schwer". In dem Fall wird man beim auswählen allerdings explizit darauf hingewiesen. Kein Minuspunkt und gehört da oben nicht rein.

Creasy (unregistriert) 29. August 2009 - 1:54 #

Meisterwerk.. Äh ja... genau... bitte lasst doch solche sinnlosen Wörter, wenn ihr nicht wisst, was das heisst... Meisterwerk ist was anderes.
Dies hier ist nen simples "hack n slay" Actionspiel... was Spass macht und etwas Atmo mitbringt, stimmt. Mehr nicht.

icezolation 19 Megatalent - 19180 - 29. August 2009 - 2:18 #

Stimmt, der Begriff "Meisterwerk" ist anders zu genießen - am besten subjektiver als Du es hier handhabst. Ich denke das kannst Du, wenn ich sowas wie "simples hack n slay" in Bezug auf dieses Spiel lesen muss (Stichwort: sinnlose Wörter) ;)

Ridger 18 Doppel-Voter - P - 10563 - 29. August 2009 - 2:51 #

Sehr gut geschriebener Test. Danke schön. Die Demo hatte mir auch sehr gut gefallen, nur bin ich leider nicht so ein großer Batman Fan, so dass ich ruhig noch etwas warten kann, bis das Spiel etwas billiger wird. Oder vielleicht doch nicht?

Und ich weiß nicht was Du mit "Englische Sprecher sind original aus The Dark Knight übernommen" weil z.B. Christian Bale und Heath Ledger gar nicht mitsprechen (können).

Sven 18 Doppel-Voter - 9146 - 29. August 2009 - 3:39 #

Im englischen Original wird auf Sprecher der Zeichentrickserie zurückgegriffen, nicht aus dem aktuellen Kinofilm.

Schicker Test, ich finde nur, dass die deutsche Synchro dem Originalton weit unterlegen ist - vor allen Dingen Mark Hamill als Joker war schon in der Serie eine kleine Sensation, da hat der deutsche Sprecher einfach keine Chance.

Sh4p3r 15 Kenner - P - 2724 - 29. August 2009 - 11:32 #

Hab die Demo gespielt. Fand ich langweilig, i-wie zu 08/15, grafisch nur gut, und es kam keine Batman-Athmo auf. Vllt sollte man hier die (engl) Originalsprecher bevorzugen.
Wenn die einem das Spiel wirklich schmackhaft machen wollen, dann sollten die schon eine Demo bringen die ein bissel mehr zeigt was das Spiel besonders machen soll. Das Batman-Universum alleine reicht bei mir nicht aus, auch wenn ich die Filme sehr gut fand.

Epsi (unregistriert) 29. August 2009 - 12:34 #

zum punkt grafik/technik:

- die ps3 und 360 version laufen nur mit 30fps
- es gibt ladezeiten bei erneuten versuchen

und wer mal die tage auf xbox live war wird bemerken das dort in einem menüpunkt der joker mit seiner brille für den röntgenblick abgebildet ist. die hat er aber nur auf der ps3, da er dort in den herausforderungen spielbar ist. für mich ein klares indiz dafür das er auch bald auf die 360 kommt!

Kobi666 13 Koop-Gamer - 1432 - 29. August 2009 - 13:06 #

Mir kommt das Spiel jetzt auch nicht so toll vor, werde mir aber mal die Demo nochmal angucken, und evtl. meine Meinung ändern.

twinpunk 07 Dual-Talent - 132 - 29. August 2009 - 13:56 #

Super Spiel, muss ich haben!
Aber, eine Sache:
Da Batman sich als Fledermausmann darstellt heißt es ja wohl Batclaw und nicht "Ratclaw".
Schließlich ist der Rächer keine Ratte.

Comic Fanboi (unregistriert) 29. August 2009 - 14:05 #

Atmosphäre top, aber Batman steuert sich mit dem Gamepad und der GoW Perspektive wie ein hölzerne Marionette.

Gabelt sich ein Weg, schaut Batman steif nach reeeechts und einmal steif nach liiiinks. Oooooben und uuuunten auch mal nicht vergessen. Sorry, das ist Batman "in your face" MatrialArts Meisterdetektiv. Das sollte ratz-fatz booom & zooonk gehen.

Das ist mein größter Kritikpunkt. Und warum ich meinen Batseil gefälligst nicht überall werfen kann, wo es mir als logisch und praktisch erscheint. Nur vorgegebene Stellen dürfen angezielt werden. Ich hasse Pseudo-Realismus. Dann doch lieber einen Arcade-Shooter.

Immerhin, die Atmosphäre topt gar den letzten (relativ verhunzten) Film.
Das ist doch was :)

keimschleim 15 Kenner - 3018 - 29. August 2009 - 14:54 #

Das hätte ich dem Entwickler und dem Spiel an sich niemals zugetraut, solche Spitzenwertungen einzufahren. Nur schade, dass ich für Superhelden nichts übrig habe...

TsoHG 12 Trollwächter - P - 959 - 29. August 2009 - 18:20 #

Hab nach dem Test hier die Demo gespielt und es hat wirklich gefallen: Zwar wirken die Levels und das Design etwas gestellt und schlauchförmig, aber die Charaktere & Stimmen sind wirklich sehr sehr toll umgesetzt so daß das Spiel extrem Atmosphäre hat!

BFBeast666 14 Komm-Experte - 2062 - 31. August 2009 - 10:11 #

Der Eindruck täuscht. Man kann Arkham Island ab einem bestimmten Punkt vollkommen frei erkunden, muß man sogar, wenn man alle Riddler-Herausforderungen knacken möchte.

Zwei Dinge stören mich an Arkham Asylum allerdings. Erstens ist es zu schnell vorbei. Ich hab zwar laut In-Game-Timer über 15 Stunden auf der Uhr, aber die Zeit ist ratzfatz verflogen. Das kann man jetzt als Kompliment für die Designer sehen, mich ärgerts, daß das Spiel so schnell durch ist und (von den Erfolgen und Challenges abgesehen) kaum Wiederspielwert hat.

Zum anderen finde ich es schade, daß die Bossfights bis auf wenige Ausnahmen nach Schema F laufen. Erst Gefolgsleute verdreschen, dann auf die dicken Brocken. Wiederhole bis fertig. GÄHN. Daß es auch anders geht, wurde ja mit den Scarecrow-, Killer Croc- und (beinahe) Ivy-Fights gezeigt. Da wäre sicher mehr drin gewesen.

Ronny (unregistriert) 29. August 2009 - 18:28 #

Schlecht formuliert: Die exzellente englische Synchronisation unterstreicht das (und dann wird der deutsche Sprecher David Nathan genannt).

Auch merkwürdig: Im Wertungskasten steht: Original englische Sprecher aus The Dark Knight!?

malcolmY 09 Triple-Talent - 292 - 29. August 2009 - 19:01 #

Ich hatte dieses Spiel ÜBERHAUPT nicht auf dem Radar, aber nachdem ich die Demo angespielt hatte, war ich wie von den Socken. Und das, obwohl ich jetzt kein Batman-Fanatiker bin. Ich fand ihn schon immer cool und kenne die Filme, habe aber nie die Comics gelesen.

Lange reder kurzer Sinn, die Vollversion ist spielerisch der Wahnsinn. Atmosphäre und Story sind sehr intensiv, die Fights machen Spass, das Backtracking wird durch's Rätselraten versüsst. Aber bitte unbedingt die Konsole auf englische Sprache stellen (alle Versionen sind multilingual).

Robert Stiehl 17 Shapeshifter - 6035 - 29. August 2009 - 21:11 #

Batman: Arkham Asylum in "60 Bildern pro Sekunde"? Wohl kaum ...

VikingBK1981 19 Megatalent - P - 13932 - 29. August 2009 - 21:47 #

Wofür auf mehr als 30 Bilder pro Sekunde? Mehr als 30 sind nur bei Rennspielen sinnvoll.
Für mich ist das Game seit langem wieder mal ein richtig gutes Spiel. Und Batman hat im Spiel die original Stimme aus The Dark Knight!

Dr. Thomas Wayne (unregistriert) 30. August 2009 - 2:27 #

Batman wird übrigens nicht von David Nathan (Ist das nicht ein Britischer Soul Musiker?) gesprochen, sondern von Kevin Conroy, welcher Batman schon in Batman: The Animated Series gesprochen hat.

Armin Luley 19 Megatalent - 13655 - 30. August 2009 - 9:01 #

David Nathan ist der deutsche Synchronsprecher von Johnny Depp und Christian Bale.

Name 5. September 2009 - 11:48 #

Bei Herrn Depp ist das gelegentlich auch Marcus Off.

Earl iGrey 16 Übertalent - 5042 - 30. August 2009 - 2:33 #

Batman und Joker- 70 Jahre alte Ninja-Rentner.

Anonymous (unregistriert) 30. August 2009 - 11:10 #

VIELEN DANK FÜR DEN SPOILER WIE MAN KILLER-CROC ERLEDIGEN MUSS!!
Echt super wenn man nach einem Spiele-Test schon genau weiß, was man später im Spiel machen muss. DÄMLICH !!

Außerdem:

"Poison Ivy ist zurück – giftig und vor allem gefährlich wie nie. Hier sehr ihr ihn im ausgewachsenen Giftpflanzenformat."

Poison Ivy ist eine FRAU, als heißt es wohl kaum "IHN" !!

Administrator Chefredakteur - 3581 - 7. September 2009 - 14:51 #

Durch Großbuchstaben verleihst du deiner Entrüstung nicht mehr Gewicht, sondern riskierst, dass sie von vielen gar nicht gelesen wird.

Ich kann keinen Spoiler erkennen bei Killer-Croc, die Szene ergibt sich aus dem Spiel heraus sowieso, und wir haben keine Details gegeben, was man machen muss. Mister G hat illustrieren wollen, dass es eben nicht nur ums Hitpoint-Dekrementieren geht, da muss er ja wohl irgendetwas schreiben, was in einem Bosskampf passiert.

Poison Ivy: Das haben wir korrigiert. Ob so ein falscher Artikel wirklich dämlich ist, oder nicht einfach ein lässlicher Fehler, der mal vorkommen kann?

SUB ZER0 10 Kommunikator - 450 - 31. August 2009 - 9:33 #

Woow, ich war auch hin und weg von der Demo auf meiner Xbox. Das spiel sieht absolut fantastisch aus und spielt sich grandios. Muß ich irgendwann gebraucht vom Krabbeltisch mal abgreifen.

BFBeast666 14 Komm-Experte - 2062 - 31. August 2009 - 10:17 #

"Englische Sprecher sind original aus The Dark Knight übernommen". HÄ? Check Your Facts.

Erstens dürfte es recht schwer sein, Heath Ledger zu einer Voiceover-Session einzuladen, DA ER NÄMLICH TOT IST, und zum anderen sind die Sprecher für Batman (Kevin Conroy), Joker (Mark "Luke Skywalker" Hamill) und Harley (Arleen Sorkin) aus der "Animated Series". 30 Sekunden mit Wikipedia.

Jörg Langer Chefredakteur - P - 337801 - 6. September 2009 - 10:29 #

Das war natürlich ein blöder Fehler, den wir nun endlich auch im Wertungskasten korrigiert haben. Dem Autoren sind da wohl die deutschen Synchronsprecher (teils Dark Knight) und die englischen Sprecher (DC Animated Universe) durcheinander geraten, und wir haben's nicht gemerkt.

Fudohde 09 Triple-Talent - 339 - 1. September 2009 - 12:09 #

Danke für den guten Test. Nach der Demo war ich mir schon relativ sicher, dass ich es haben will. Nur die Kamera finde ich manchmal anstrengend. Nun weiß ich, dass ich es kaufen muss.

Faerwynn 17 Shapeshifter - P - 7279 - 2. September 2009 - 0:48 #

Vielen Dank für den Test, ich denke das Spiel muss ich unbedingt kaufen. :)

peo 07 Dual-Talent - 128 - 2. September 2009 - 9:38 #

Ich hoffe der Nachtest für den PC kommt noch, hier wird mir zuviel von L1 Taste und und geredet. Für einen Titel der auf allen Plattformen kommt erwarte ich etwas mehr als die Beschreibung von Tastenkombinationen. Der Bericht ist gut aber das mit Poisen Ivy ist echt peinlich ;-)

Mimbee 04 Talent - 15 - 2. September 2009 - 15:25 #

Kennt ihr eigentlich schon den ultimativen Comic zu B.A.A.?!? Here it is: http://www.mimbee.tv/blog/2009/09/batman-ist-jungfrau/

Anonymous (unregistriert) 3. September 2009 - 12:32 #

Meine Fresse ist das schlecht...

VikingBK1981 19 Megatalent - P - 13932 - 3. September 2009 - 13:40 #

Was ist schlecht?

Anonymous (unregistriert) 4. September 2009 - 1:07 #

Dieser "lustige" Comic von Mimbee.

Spielstern (unregistriert) 6. September 2009 - 11:39 #

Klasse Test, Demo ist auch überzeugend = Spiel gerade bestellt. :)

EDIT: Nochmal ne Frage: Wie sieht's mit Kopierschutz und DRM (Stichwort Zwangsaktivierung) aus? Habe hierzu leider bisher keine handfeste Angaben finden können. DANKE!

Carstenrog 16 Übertalent - 4811 - 9. September 2009 - 15:17 #

Ich freue mich darauf! Habe noch einen Gutschein vom Bin-doch-nicht-blöd-Markt! Der dürfte reichen!

Oberpanda 07 Dual-Talent - 110 - 15. September 2009 - 15:41 #

Das Spiel hatte ich ja gar nicht auf dem Radar unter den Top-Titeln, aber die Wertungen überschlagen sich überall vor Lobeshymnen. Scheint mir definitiv einen Blick wert, auch wenn ich alles andere als ein Fan von dem Flattermann bin. Interessanter Test. :)

GingerGraveCat (unregistriert) 24. September 2009 - 8:17 #

Habe das Spiel mittlerweile durchgespielt und bin immer noch begeistert. Ich habe alle Riddler Geheimnisse gefunden und Rätsel gelöst und somit Arkham komplett erkundet. Es kam nie langeweile beim absuchen der Anlage auf, was denke ich für sich spricht. Ich gebe eine klare Kaufempfehlung.

Sh4p3r 15 Kenner - P - 2724 - 29. September 2009 - 20:27 #

Ich hab's jetzt 2mal durchgespielt. Batman ist ein wirklich ein grandioses Spiel, nur "Meisterwerk" wär aber immer noch zu hoch gegriffen.

Und die Herrausforderungen sind auch super gemacht worden, besonders die für "Jäger". Da lernt man erst richtig was man mit den ganzen Gadgets machen kann bzw. neue Möglichkeiten finden Gegner fertig zu machen.

Also das Spiel bleibt in meiner Sammlung :)

Fohlensammy 16 Übertalent - 4174 - 12. Dezember 2011 - 12:09 #

Habe jetzt endlich bei einem annehmbaren Preis zugeschlagen und erwarte in den nächsten Tagen meine UK-Version. Freue mich tierisch darauf, diesen Knaller-Titel endlich nachholen zu können. :)

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)