Lenhardts Nachtwache: Spielspaß beim Staatsbesuch
Teil der Exklusiv-Serie Lenhardts Nachtwache

Bild von Heinrich Lenhardt
Heinrich Lenhardt 9093 EXP - Freier Redakteur,R8,S3,A1
Dieser User unterstützt GG seit zwei Jahren mit einem Abonnement.Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertArtikel-Schreiber: Hat 15 redaktionelle Artikel geschriebenEdelfeder: Schreibt konstant auf hohem NiveauAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertMeister-Antester: Hat 10 Angetestet-Artikel geschriebenIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenMissionar: 3 Neu-User für GamersGlobal.de anwerbenLoyalist: Ist seit mindestens einem Jahr bei GG.de dabeiAntester: Hat 5 Angetestet-Artikel geschriebenBronze-Reporter: Hat Stufe 6 der Reporter-Klasse erreichtTester: Hat 5 Spiele- oder Hardwaretests veröffentlicht

30. Mai 2011 - 22:47 — vor 5 Jahren zuletzt aktualisiert
Man stelle sich vor, US-Präsident Barack Obama käme zum Staatsbesuch nach Deutschland. Statt ihm als Gastgeschenk den üblichen Kultur-Nippes zuzumuten, würde die Bundeskanzlerin ihm eine Nano-Edition von Crysis 2 überreichen. Als Vorzeigeprodukt des modernen Entwicklungsstandorts Deutschland, wo Spieleentwickler wie Crytek international gefeierte Spitzentechnologie entwickeln. Der Bundespräsident (zu irgendetwas muss er doch gut sein?) könnte dann beim Staatsbankett noch ein paar Anekdoten zum Online-Spielbetrieb beisteuern.
 
Diese Vorstellung ist nicht ganz so irre, wie man zunächst glauben mag. Denn der polnische Ministerpräsident Donald Tusk empfing letzten Freitag Barack Obama und überreichte bei der Gelegenheit Geschenke, die Polens Image etwas High-Tech-Glanz verleihen: einen iPad mit digitalen Kopien polnischer Filme sowie eine Witcher 2-Packung. Das kürzlich veröffentlichte Action-Rollenspiel von CD Projekt ist voller Sex und Gewalt, aber halt sehr gut gemacht - und "Made in Poland".
 
Der polnische Ministerpräsident hat eine Tatsache kapiert, die viele deutsche Politikerhirne immer noch überfordert: Die Computerspiele-Branche ist modern, sexy, faszinierend; sie kann sowohl Arbeitsplätze als auch Steuereinnahmen generieren und für das Image des Herstellungslandes sehr positiv sein. Und Deutschland? Da gehen die Volksvertreter eher in den Keller, um sich ob der heimischen "Killerspiele"-Hersteller zu schämen, deren Produkte so mancher am liebsten verbieten würde. Erstaunlich, dass man Vorzeigefirmen wie Crytek nicht schon vergrault hat.
 
Es wäre schön, wenn deutsche Regierungsspitzen ähnlich stolz auf die heimische Spieleindustrie wären, wie es der polnische Ministerpräsident anscheinend ist. Und wenn Mac-User Obama eine Gelegenheit hätte, The Witcher 2 auch mal auszuprobieren (... der mächtigste Mann der Welt schreckt sicher nicht vor dem hohen Anfangsschwierigkeitsgrad zurück). Globaler Gamer-Tipp Richtung Michelle: Der Gatte würde sich bestimmt über einen Zocker-PC zum nahenden Geburtstag freuen.
 
Setzt Sony auf Vita-Kraft?
 
An dem Wochenend-Gerücht, dass Sonys neues Mobilspiel-System den Namen "PlayStation Vita" erhalten wird, scheint etwas dran zu sein. US-Blog Joystiq stolperte über den funktionierenden Sub-Domainnamen http://vita.scedev.net/ auf einer Webseite von Sony Computer Entertainment, die sich an europäische Entwickler richtet. Der Name Vita scheint eine vitale Bedeutung für Sony zu haben, da sich nicht jedes beliebige Wort vor scedev.net stellen lässt, um zur Webseite durchgestellt zu haben.
 
Auch wenn eine Bestätigung kaum vor Sonys E3-Pressekonferenz erfolgen dürfte, sollten wir uns langsam mit dem Namen Vita anfreunden. Der ist ja auch an und für sich gut: kurz, griffig, international aussprechbar und von lebensfroher Bedeutung. Cooler als "PSP2" oder gar "NGP", weniger doof als Wii. Aber nicht ohne Makel. Die Namensähnlichkeit zu gewissen deutschen Malzbier- oder Vogelfutter-Markennamen ist weniger problematisch. Doch wer denkt bei "Vita" nicht unweigerlich an "Vista", die ungeliebteste aller Windows-Versionen? Auch wenn man nur ein "s" von diesem negativ behafteten Produktnamen entfernt ist, scheint mir Vita dennoch eine gute Wahl zu sein. Mal abwarten, was meine Lebensgeister sagen werden, wenn der Preis für das gute Stück aufgerufen wird...
fightermedic (unregistriert) 30. Mai 2011 - 22:56 #

erfreulich entspannter umgang mit nem "neuen" medium vom polen hier..
bleibt die frage ob in der europäischen fassung vom whitcher nicht zu viel nackte haut zu sehen ist.. darf der das überhaupt in america einfliegen? :D

Klausmensch 14 Komm-Experte - 2201 - 31. Mai 2011 - 15:57 #

Er wirds sowieso niemals spielen ^^

L1Slayer 08 Versteher - 206 - 30. Mai 2011 - 23:14 #

Wenn ich ehrlich bin... das erste mal als ich den Namen gelesen hatte, musste ich sofort an den Heilungszauber, aus den "Final Fantasy"-Spielen, denken.
Und es will nicht aufhören. Habe ständig nur den Zauber im Hinterkopf.
Schätze ich bin als "Fan" in dieser Beziehung gebrandmarkt :=)

Guldan 17 Shapeshifter - P - 8309 - 31. Mai 2011 - 9:20 #

Geht mir da genauso :)

Ike 14 Komm-Experte - P - 1860 - 30. Mai 2011 - 23:17 #

Wobei ich anmerken muss, dass The Witcher schon einen eigenständigeren Stil hat als Crysis, was sich meiner Ansicht nach doch sehr an amerikanische Militärshooter anlehnt.
Aber man könnte ja stattdessen den aktuellen Anno-Titel nehmen? Schon friedlich, gutes Spiel, das hätte doch was.

Morlock 13 Koop-Gamer - 1654 - 30. Mai 2011 - 23:32 #

Ich bin mir sicher, dass Obama gerne mit dem Landwirtschaftssimulator Schwerter zu Pflugscharen schmieden würde.

floppi 22 AAA-Gamer - - 32813 - 30. Mai 2011 - 23:43 #

Das ungeliebteste Windows dürfte aber mit Sicherheit Windows ME gewesen sein und nicht Vista. ;)

Sher Community-Event-Team - 3634 - 30. Mai 2011 - 23:48 #

ME war noch unstabiler ja ^^

Gerjet Betker 19 Megatalent - 13638 - 30. Mai 2011 - 23:59 #

"Hallo ich bin MErlin." <- dieser Satz war nach der zwanzigsten Neuinstallation sehr nervig geworden.

Madrakor 15 Kenner - P - 3219 - 31. Mai 2011 - 1:10 #

Oh Gott, den hatte ich schon verdrängt.
Heute Nacht gehen die Alpträume wieder los...

bolle 17 Shapeshifter - 7613 - 31. Mai 2011 - 10:18 #

hatte ME jahrelang, erinnere mich aber (noch) nicht an MErlin. Bestimmt kommts nachher aufm Fahrrad und ich bau deswegen einen Unfall

Rubio The Cruel 12 Trollwächter - 1078 - 31. Mai 2011 - 8:40 #

lustig wie alle immer an vista rumkritteln, dabei war es das sicherste windows bislang...
vista war version 6.0, win7 ist 6.1. so gross sind die unterschiede also nicht (bisschen weniger speicherbedarf, sicherheitsfeatures etwas aufgeweicht). dieselbe rauchbombe wie bei 2000 und xp (5.0 bzw. 5.1)

Anonymous (unregistriert) 31. Mai 2011 - 11:36 #

AFAIK hat M$ hat Vista herausgebracht, als die zugrundeliegende Codebasis (Server 2008) noch gar nicht vollständig fertiggestellt war, und unter dem ganzen Zeitdruck etwaigen Usability-Tests keine ausreichende Priorität mehr eingeräumt.

Als die Codebasis komplett war, schickte man sie einfach als Service Pack 1 hinterher, und danach war Vista zwar brauchbar, sein Ruf aber schon im Keller.

Insofern war Microsoft dann schon schlau: Einfach eine schickere Haube ums alte Fahrgestell stricken, und fertig ist die "Neuentwicklung". Otto Normalanwender sieht nur die GUI, und wenn's anders aussieht und sich besser anfühlt, dann ist es eben ein "neues, besseres" Betriebssystem.

El Cid 13 Koop-Gamer - 1659 - 31. Mai 2011 - 12:55 #

Versionsnummern sagen aber auch soviel aus. :D Du weißt aber schon, warum MS nur 6.1 für Win7 benutzt hat?

DdCno1 08 Versteher - 162 - 1. Juni 2011 - 14:10 #

Der Grund ist simpel: Damit Treiber und Programme für Vista auch unter Windows 7 funktionieren. Alleine die Änderung der Versionsnummer (ohne technische Modifikationen) auf 7.0 hätte das verhindert.

Hexer92 13 Koop-Gamer - 1324 - 31. Mai 2011 - 0:11 #

ich hätte so eine aktion von keinem politiker erwartet ! ziemlich cool ^^
interessant wie die branche langsam aufsteigt :p
liegt bestimmt an der grafiksteigerung ... desto besser desto interessanter ? ich meine ... wer würde filme gucken wollen wenn er sie selbst in die hand nehmen kann !?

Bobbson (unregistriert) 31. Mai 2011 - 0:34 #

spiel des jahres, vermarktungs gag des jahres (zum preis von einer spielepackung), +vollbringer des wunders "publisher entfernt nach 24h drm", falls die dort drüben so weiter machen wirds eng für manchen entwickler, hut ab...

super artikel in der nachtwache, wie immer, mann kennts ja nicht anders, schon seit pcplayer tagen :D

slez 09 Triple-Talent - 320 - 31. Mai 2011 - 0:44 #

Super Artikel.

zum Thema "Vita": ich denk viel mehr es ist ein Peripherie Gerät wie etwa das Balance Board vom Wii Fit und Sony will was ähnliches aufbauen

sheep 13 Koop-Gamer - 1588 - 31. Mai 2011 - 8:03 #

zum Glück hat er Österreich nicht besucht - dann hätte er Gothic 3 bekommen ;)

Ganon 22 AAA-Gamer - P - 33857 - 31. Mai 2011 - 10:28 #

Sehr coole Aktion vom polnischen Präsidenten. Heinrich, du hast so recht, was die deutsche Sicht auf solche Dinge angeht. Ich frage mich aber auch, ob Witcher 2 in USA überhaupt ungekürzt erscheint? ;-)

Bei der unbeliebtesten Windows-Version musste ich auch gleich an ME denken. Ich glaube, das war echt noch mieser.

Anonymous (unregistriert) 31. Mai 2011 - 12:27 #

Ich würde Obama eher "A New Begining" schenken statt Crisis 2 ;)

fightermedic (unregistriert) 31. Mai 2011 - 12:38 #

ja, doch, ich musss sagen das hätte stil :D

Klausmensch 14 Komm-Experte - 2201 - 31. Mai 2011 - 18:08 #

Eher den Chinesen oder? ;)

Age 19 Megatalent - P - 13972 - 31. Mai 2011 - 13:06 #

So als Erinnerung, dass sich unter Obama eigentlich so gut wie nix zur Bushpolitik geändert hat?

Sher Community-Event-Team - 3634 - 31. Mai 2011 - 15:00 #

Naja immerhin tritt er weniger aggressiv nach außen auf - mal abgesehen von einem Auftragsmord in Pakistan und sonstigen CIA-Aktionen :x

SirCartman 14 Komm-Experte - P - 2117 - 31. Mai 2011 - 13:46 #

Ich finde hier wird übertrieben. Natürlich ist es schön, dass auch mal ein Computerspiel es in die "Große Politik" schafft. Aber deshalb die Bundesmerkel abzuqualifizieren, weil sie nicht Crisis verschenkt, ist doch etwas zu viel des Guten.
Kulturell und Ökonomisch sind Computerspiele "made in Germany" immernoch ein zu kleiner Faktor, als das sich da ein gewisser Druck entstehen würde. Für Polen macht das Geschenk Sinn, weil man bei (guter) Software-Entwicklung wohl nicht unbedingt an Polen denkt. Da kann the Witcher schon als Imagepolitur wirken. Gerade weil es qualitativ hochwertig und "anders" ist. Ein Geschenk von Crisis würde wohl eher Schulterzucken auslösen. Ohh, in Deutschland werden Computerspiele hergestellt. Toll! Da finde ich Merkels Geschenk an die Obama-Töchter aussagekräftiger:
http://www.focus.de/panorama/boulevard/international-merkel-schenkt-obamas-toechtern-deutschlandtrikots_aid_412078.html

Deutschland ist führend in Frauenfussball
Frauenfussball steht im Zusammenhang mit Emanzipation
Die nächste WM steigt in Deutschland
usw.

Warum also etwas verschenken, bei dem man nur die zweite Geige spielt?

Anonymous (unregistriert) 31. Mai 2011 - 14:24 #

@"Aber deshalb die Bundesmerkel abzuqualifizieren"

Hm, seit wann ist denn die Formulierung "Es wäre schön, wenn..." eine Abqualifizierung? Da hätte ich noch ganz andere Redewendungen aufzufahren, ganz zu schweigen von gewissen Politikern, wenn es um Killerspiele geht.

@"Für Polen macht das Geschenk Sinn, weil man bei (guter) Software-Entwicklung wohl nicht unbedingt an Polen denkt"

Da stimme ich mit Dir überein, das sehe ich genauso.

@"Warum also etwas verschenken, bei dem man nur die zweite Geige spielt?"

Jetzt widersprichst Du dir selbst: Bei Polen macht das für dich Sinn, aber bei Deutschland nicht? Auch bei Spieleentwicklung "denkt man wohl nicht unbedingt" an Deutschland (um Dich zu zitieren).

Zeit, das zu ändern!

SirCartman 14 Komm-Experte - P - 2117 - 31. Mai 2011 - 22:47 #

Du hast Recht auf Gamersglobal wurde Frau Merkel nicht angegangen. Ich stand wohl noch unter dem Eindruck der Kommentare zu den News auf der Gamestar-Seite. Mein Fehler. :-)

Ich widerspreche mir nicht selbst. Ich denke es ist nur natürlich, dass Deutschland andere Möglichkeiten und Ansprüche hat. Mit SAP verfügt Deutschland übrigens sehr wohl über einen großen und bekannten Software-Konzern. Man soll das Geschenk auch nicht überinterpretieren. Es war eine nette Geste. Aber wenn man interpretieren will, dann ist Deutschland als Ex-Exportweltmeister, Land der Dichter und Denker, Heimat der Diplom-Ings. und Zuflucht großer Philosophen wohl weniger auf die Zurschaustellung von Produkten angwiesen um seinen Ruf zu verbessern.

Anonymous (unregistriert) 31. Mai 2011 - 16:57 #

ne klar sacred 2, gothic 3 und patrizier 4 sind zb grossartige beispiele für hohe coder kunst, absolut bug frei bei release, balanced und überhaupt triple a titel.

schlägt wieder mal der deutsche grössenwahn über? klar ihr produziert vielleicht nette autos, jedoch was unterhaltungssoftware betrifft, liegt ihr wohl zwischen timbuktu & kasachstan.

ich hab ja nichts gegen crysis, aber wieviele genetisch echte deutsche arbeiten bei crytek? 1 oder doch 1.5?

naja wenigstens habt ihr anstoss 3, dies war echt ein meilenstein.

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - 29505 - 31. Mai 2011 - 18:06 #

Wenn du aus Österreich kommen solltest: Da hat sich schon mal einer mit "genetisch echten Deutschen" in die Nesseln gesetzt.

Perfect Ltd. (unregistriert) 31. Mai 2011 - 22:59 #

Arnold Schwarzenegger?

Klausmensch 14 Komm-Experte - 2201 - 31. Mai 2011 - 18:09 #

Guter Troll, weiter so

Rotzbub (unregistriert) 31. Mai 2011 - 22:55 #

Keine Ahnung, die Ergebnisse des Gentests liegen noch nicht vor.

xD xD xD

Ganon 22 AAA-Gamer - P - 33857 - 1. Juni 2011 - 11:05 #

"Genetisch echte Deutsch", autsch, sehr unglücklich formuliert. Klar ist CryTek international bsetzt und wurde von Türken gegründet. So what? Sie haben die Firma in Deutschland gegründet, damit gehört sie zur deutschen Wirtschaft. Und im Gegensatz zu "typisch deutschen" WiSims, Adventures etc. sind sie international erfolgreich. CryTek wäre also durchaus ein gutes Aushängeschild für Deutschland.

Henke 15 Kenner - 3636 - 1. Juni 2011 - 21:31 #

Hoffen wir einfach mal, das dieses Beispiel Schule macht...

Meiner Meinung nach sollte die Spieleauswahl aber vorher mit Günther Beckstein und Dr. Christian Pfeiffer abgesprochen werden...

...um dann von unserem ehemaligen Spaßminister Guido W. überreicht zu werden...

Labrador Nelson 27 Spiele-Experte - - 86555 - 25. Juli 2011 - 21:54 #

Ja, das wäre hierzulande mal was Nettes. In der Politik zumindest mal erwähnen, dass wir eine boomende Game-Industrie haben, viele tolle, große und kleine Entwickler, eine riesige Spieler Community, wahrscheinlich einmalig in Europa, was den PC angeht auf jeden Fall, mehr öffentliche Förderprogramme für Entwickler wären schön und wie oben bereits erwähnt wurde, weniger Schämen. Aber Spitzenpolitiker leben ja schon lange an der Realität vorbei, geben eher mehr Raum für Killerspiel-Debatten...

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)