Super Mario Odyssey: Eintrag im Japan-Store verrät die Download-Größe

Switch
Bild von Denis Michel
Denis Michel 163967 EXP - Freier Redakteur,R10,S1,C1,A8,J10
Platin-Gamer: Hat den sehr hohen GamersGlobal-Rang 25 erreichtGold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenExtrem-Schreiber: Hat mindestens 1000 News geschriebenTop-News-Meister: Hat mindestens 500 Top-News geschriebenSilber-Jäger: Hat Stufe 10 der Jäger-Klasse erreichtSilber-Reporter: Hat Stufe 10 der Reporter-Klasse erreichtBronze-Jäger: Hat Stufe 5 der Jäger-Klasse erreichtBronze-Archivar: Hat Stufe 5 der Archivar-Klasse erreichtLoyalist: Ist seit mindestens einem Jahr bei GG.de dabeiBronze-Reporter: Hat Stufe 6 der Reporter-Klasse erreichtDiskutierer: Hat 1000 EXP durch Comments erhalten

17. September 2017 - 1:25 — vor 12 Wochen zuletzt aktualisiert

Im kommenden Monat bringt Nintendo seinen Switch-exklusiven 3D-Plattformer Super Mario Odyssey (im E3-Anspielbericht) auf den Markt. Im japanischen Store wurde nun die Produktseite des Spiels aktualisiert und damit auch die Downloadgröße des Titels enthüllt. Wer demnach die digitale Version des Titels über den eShop erwirbt, wird 5,7 GB an Daten herunterladen müssen. Das Spiel nimmt somit 22 Prozent des 25,9 GB großen Speichers der Konsole ein. In diesen Angaben sind keine eventuellen Updates (wie etwa ein Day-One-Patch) mit einberechnet.

Nintendo hat es bisher immer gut hinbekommen, die eigenen Titel durch Optimierungsarbeit relativ klein zu halten. So hat beispielsweise das umfangreiche Action-Adventure The Legend of Zelda - Breath of the Wild (Testnote: 9.5) etwa 13,4 GB in Beschlag genommen. Bei Mario Kart 8 Deluxe (Testnote: 9.0) waren es 7 GB, während der Team-Shooter Splatoon 2 (Testnote: 8.0) rund 3,2 GB benötigte. Das Arena-Prügelspiel Arms (Testnote: 7.5) war nur 2,2 GB groß.

Video:

Desotho 16 Übertalent - P - 4541 - 17. September 2017 - 3:54 #

Wobei ich sowas dann eh als Modul kaufen würde.

invincible warrior 13 Koop-Gamer - 1486 - 17. September 2017 - 4:30 #

Ja, Singleplayerspiele kann man noch gut auf Modul kaufen, sind ja meist eh billiger als digital. Bei (lokalem) Multiplayer setze ich aber bei der Switch auf rein digital, weil ich die Spiele dann immer bei der Switch mit habe und nie nach der Karte suchen muss, wenn Freunde kommen.

Aladan 23 Langzeituser - - 39959 - 17. September 2017 - 7:19 #

Ajo, ist ok. Wird eh Retail gekauft, von daher egal. :-P

euph 24 Trolljäger - P - 48711 - 17. September 2017 - 8:09 #

Hier auch :-)

Unregistrierbar 17 Shapeshifter - 7029 - 17. September 2017 - 7:55 #

Nachdem wie Wii U langsam in den Ruhestand hinübergleitet, sehe ich mein ursprüngliches Vorhaben des Retail-Spiele-Verkaufs inzwischen eher skeptisch. Ich möchte das Ding behalten, notfalls eben auf dem Dachboden. Von daher frage ich mich, warum ich mir Odyssey nicht doch runterladen sollte.

Bruno Lawrie 16 Übertalent - P - 5967 - 17. September 2017 - 10:11 #

Module sind aber gerade beim Dachbodenszenario zukunftssicherer. Wenn Downloads regelmäßig einen Onlinecheck brauchen (weiß nicht, wie das bei der Switch ist), sind sie in 20 Jahren wohl tot. Und dann hat Nintendo - trotz Account - weiterhin die hirnlose Gerätebindung. Switch kaputt, Spiele weg. Kann man heute mit dem Support klären, aber in zehn Jahren, wenn man die Switch auch nur noch gebraucht bekommt, wohl nicht mehr. Und selbst wenn es mal via Accountbindung geht, müssen Onlinedienst und Store dann noch online sein. Ob dass in 20 Jahren noch der Fall ist?

Aktuell hab ich das Problem, dass seit dem Creators Upgrade von Windows 10 der Windowsstore bei mir nicht mehr funktioniert (der denkt immer, er ist offline). War mir relativ egal, aber nach ein paar Wochen wurden plötzlich alle Apps deaktiviert. Das wusste ich vorher auch nicht.

Nintendo schaltet auch gern Onlinedienste ab, siehe Wii. Die Wii ist gut zehn Jahre alt.

Lipo 14 Komm-Experte - 2126 - 17. September 2017 - 10:25 #

Selbst bei manchen Modulen , könnten die Spiele in 20 Jahren unbrauchbar sein . Wenn 70 % des Spiels gar nicht auf dem Modul sind , und runter geladen werden müssen .

der_dude 10 Kommunikator - 365 - 17. September 2017 - 11:54 #

Das ist ein guter Punkt. Wenn man das mal weiter spinnt, wird es in Zukunft immer schwieriger, Spiele digital zu "archivieren". Für die Nachwelt und so. Wenn die Firmen da selbst nicht so dahinter stehen, wird es eventuell mal eine Zeit geben, in der gewisse Spiele einfach verschwinden werden.

Schade eigentlich, wenn man bedenkt dass wir heutzutage alle Möglichkeiten haben diese Kunstform zu erhalten. Aber wegen technischer Eigenheiten es eher schwieriger als leichter wird.

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 12149 - 17. September 2017 - 13:54 #

ist leider schade darauf dann verweisen zu müssen, aber diesbzgl hat sich bislang die warez-szene als segen erwiesen. in 10 jahren wird es wohl komplette rom-collections der switch geben. insofern habe ich da keine sorge, dass irgendwelche spiele mal komplett verschwinden sollten. die populäreren titel hingegen werden ja wohl eh immer wieder neue released oder eben auch in zukunft über so etwas wie die virtual console neu verkauft werden.

Unregistrierbar 17 Shapeshifter - 7029 - 17. September 2017 - 14:19 #

pah, Warez...in 10 Jahren kommt die Switch Mini mit 3 m Kabel!

Bruno Lawrie 16 Übertalent - P - 5967 - 17. September 2017 - 13:47 #

Ja, das ist ein neues Problem. Aktuell betrifft es aber nur die Patches und die meisten Spiele laufen auch ohne die ganz gut.

Schlimm wird es nur, wenn Entwickler anfangen, die Spiele auf einem kleinen Modul auszuliefern und den Rest, der nicht drauf passte, per Download zu holen. Aber ein Hersteller, der so eine Arschloch-Attitüde an den Tag legt und den Käufer derart gängelt, um die Marge etwas zu verbessern, hat den Kauf nicht verdient. Ich hoffe, dass die ersten, die das versuchen massiv mit schlechten Amazon-Rezensionen, Metacritic-Scores und natürlich Kaufverweigerung abgestraft werden, damit das keine Schule macht.

Unregistrierbar 17 Shapeshifter - 7029 - 17. September 2017 - 10:42 #

Hm, ja, stimmt schon. Es ist ja auch so, dass ich Vollpreistitel immer noch ausschließlich als Retail kaufe. Die Preispolitik Retail = Download erleichtert da auch noch die Entscheidung.
Das mit der Gerätebindung ist auf jeden Fall ein Argument für Retail.

euph 24 Trolljäger - P - 48711 - 17. September 2017 - 10:52 #

Vollpreistitel hab ich bisher auch immer retail gekauft und werde das auch weiterhin so machen. Schon weil ich Spiele eigentlich, nach dem ich sie mal beiseite gelegt gäbe, nicht mehr spiele, ist mir eine Verkausmöglichkeit sehr wichtig.

invincible warrior 13 Koop-Gamer - 1486 - 18. September 2017 - 3:25 #

Da muss man aber auch unterscheiden und abwarten, was auf dem Modul ist. Bei Doom zB fehlt der Multiplayer, aber in dem 10 Jahre Szenario waere der zu 99% auf jeder Konsole eh unbrauchbar. Solange da der Singleplayer ordentlich laeuft, who cares.
Bei NBA 2K18 siehts aber nach was groesserem aus. Da hat das Modul angeblich 6.8GB gross, aber die Downloadgroesse ist 22.9GB. Falls das wahr ist, ist natuerlich interessant, was man dann ohne Internet ueberhaupt machen kann. Hoffentlich kann man zumindest ein freies Spiel spielen und der Rest ist hauptsaechlich die Story etc.

Unregistrierbar 17 Shapeshifter - 7029 - 18. September 2017 - 10:12 #

Das Netz findet da sicher eine Antwort. Aber natürlich darf sich ein Anbieter nicht auf der Aktivität der Community ausruhen. Wenn, dann müssten sie es nach dem Einstellen des Supports freigeben. Man kann das ja sicher so machen, dass der Download für sich ohne das Hauptspiel auf Modul unbrauchbar ist.
Jedenfalls halte ich das selbst als Copyright-Befürworter für ein Unding. Einmal gekaufter Inhalt sollte für immer funktionsfähig sein.

Fabowski 13 Koop-Gamer - 1754 - 17. September 2017 - 13:18 #

Hätte mit mehr gerechnet, naja.

Sniizy 14 Komm-Experte - 2670 - 17. September 2017 - 17:38 #

Hier greift das Prinzip "Open World = Endlos benötigter Speicherplatz" nicht, weil Nintendo Meister im Optimieren/Komprimieren ist. Die machen das seit NES-Zeiten einfach super, begeistert mich immer wieder.

rgottsch 14 Komm-Experte - P - 1821 - 18. September 2017 - 8:10 #

Ich denke da kommt Nintendo auch der Grafikstil entgegen der eben nicht fotorealistisch ist und Unmengen an Texturdaten benötigt.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)