GC2016: Star Wars Battlefront VR Mission angespielt: Mittendrin statt nur dabei

PS4
Bild von Christoph Vent
Christoph Vent 135722 EXP - Redakteur,R10,S10,C10,A10,J10
Platin-Gamer: Hat den sehr hohen GamersGlobal-Rang 25 erreichtDieser User unterstützt GG seit sechs Jahren mit einem Abonnement.Xbox-Experte: Kennt sich mit Vollpreis-Spielen, DLC und Mediacenter ausAction-Experte: Wacht über alles, was mit dem Action-Genre zu tun hatAlter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtGold-Cutter: Hat 100 Videos gepostetDieser User hat am GamersGlobal Grillfest 2017 teilgenommenAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertDieser User hat uns zur TGS 2017 Aktion mit einer Spende von 5 Euro unterstützt.Reportage-Guru: Hat 10 Reportagen oder FAQ-Previews geschrieben

17. August 2016 - 18:24 — vor 49 Wochen zuletzt aktualisiert
Star Wars - Battlefront ab 14,00 € bei Amazon.de kaufen.

Mittlerweile haben wir alle wichtigen VR-Brillen mehrfach ausprobiert und uns so häufig in die virtuelle Realität begeben, dass sich fast schon ein kleiner Gewöhnungseffekt einstellt. Aber es gibt sie noch, diese Momente, in denen uns die Kinnlade ob der Immersion auf den Boden fällt – etwa den, zum ersten Mal im Cockpit eines X-Wings Platz zu nehmen und es mit einer Schwadron an Tie Fightern aufzunehmen. Hier sind unsere Eindrücke zu Star Wars - Battlefront VR, oder wie es offiziell heißt: Star Wars Battlefront: Rogue One VR Mission.

Erst gucken, dann anfassen
Bevor wir mit unserem X-Wing ins All starten, dürfen wir ihn uns noch in aller Ruhe anschauen. In einem virtuellen Showroom stehen mehrere Hotspots bereit, die wir lediglich anschauen müssen, damit sie sich umfärben. Drücken wir nun die X-Taste, springt unser virtuelles Ich an diese Stelle und wir schauen uns um – allerdings nur von diesen vorgegebenen Positionen aus, frei herumlaufen dürfen wir nicht. Auf diese Weise steigen wir auch ins Cockpit, wo wir mit unserem Blick über die Armaturen schweifen, die auf Knopfdruck mal ein paar Geräusche produzieren, mal die Geschütze auseinander fahren lassen.

Der große Wow-Effekt stellt sich ein, nachdem wir die eigentliche Mission starten und nach einer kurzen Ladezeit im All fliegen. Unsere Spielfigur besitzt plötzlich einen Körper, bewegen wir den rechten Stick, neigen wir im Spiel mit unser Hand den Steuerknüppel des X-Wing in dieselbe Richtung. Nicht, dass es in Eve Valkyrie oder Elite Dangerous anders wäre. Aber einen X-Wing fliegen zu dürfen, ist dann doch etwas Besonderes. Als wir dann unseren Kopf drehen, erblicken wir hinter uns auch noch einen R2 – und schon sind wir mittendrin.

Es ist vor allem die Immersion, die uns in Battlefront VR so einnimmt. Denn spielerisch, so ehrlich müssen wir sein, dürft ihr von der Mini-Erweiterung keine Wunder erwarten. Gemeinsam mit vielen weiteren X-Wings sollen wir einen Transporter der Rebellen eskortieren, das Imperium versucht uns da einen Strich durch die Rechnung zu machen. Per Controller visieren wir im Sekundentakt neue Tie Fighter an und versuchen sie lange genug im Blickfeld zu behalten, um ihnen eine zielsuchende Rakete entgegenzujagen. Wir durften nicht die ganze Mission spielen, über die Spieldauer können wir daher keine Aussagen machen. Aufhören mussten wir nämlich ausgerechnet dann, als über uns ein gigantischer Sternenzerstörer auftauchte.

Auch dauerhaft PS4-exklusiv
Die Battlefront VR Mission wird Ende dieses Jahres, ein genauer Termin wurde noch nicht bekanntgegeben, exklusiv als kostenlose Battlefront-Erweiterung für die PS4 / Playstation VR veröffentlicht. Wie uns Pete Lake, Producer der Entwickler von Criterion Games versicherte, werde diese Mission im Nachhinein auch nicht für andere Systeme beziehungsweise VR-Brillen erscheinen. In anderen Punkten gibt er sich allerdings bedeckter. So wollte er uns etwa keine eindeutige Antwort darauf geben, ob man bereits an weiteren Star-Wars-Zusatzmissionen in VR arbeite – denn wir sind uns sicher, dass viele Fans nach diesem Appetithäppchen nach mehr dürsten werden.

Mit VR im Allgemeinen beschäftige sich das Studio seit rund einem Jahr. Nachdem die Briten von Dice darauf angesprochen wurden, ob sie für Battlefront eine VR-Erweiterung erstellen wollten, stand für sie allerdings ziemlich schnell fest, dass sich diese entweder Speederbike- oder Flug-Sequenzen widmen werde. „Dafür ist VR wie prädestiniert“, so Lake. Abschließend kamen wir noch auf die verwendete Hardware zu sprechen, denn Battlefront VR sieht zum einen richtig gut aus, läuft gleichzeitig aber auch absolut flüssig, sodass wir keinerzeit aus dem VR-Erlebnis herausgerissen werden. Der Produzent bestätigte uns, dass wir Battlefront VR auf einer ganz normalen, aktuell im Handel erhältlichen PS4 gespielt haben.

Golmo 16 Übertalent - 4550 - 17. August 2016 - 18:27 #

Das klingt ja fantastisch ! Und dann auch noch kostenlos für mich als Battlefront Käufer, das ist doch mal eine schöne Entschädigung! :-)

direx 16 Übertalent - - 5419 - 17. August 2016 - 18:38 #

Für das Ding hab ich mir eigentlich die PS4 geholt ... Hoffentlich wird es gut ...

Sh4p3r 15 Kenner - P - 2991 - 17. August 2016 - 19:23 #

Hört sich super an. Hab die Tage erst BF für günstig abgegriffen. Scheinen jetzt auch für BF VR gut angelegt zu sein. Dazu noch kostenlos, netter Deal von EA/Sony!

Fluchzeuch (unregistriert) 18. August 2016 - 20:38 #

Was tut es? Es leuchtet Blau! Für aussenstehende ist eine VR-Brille im Einsatz sicher genauso ein gewöhnungsbedürftiger Anblick. Immerhin kann jeder User am Ende behaupten ihm sei ein Licht aufgegangen ggg

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)