Ein Nachruf

World of Warcraft - es war eine tolle Zeit...

Razyl 10. Oktober 2009 - 21:53 — vor 7 Jahren zuletzt aktualisiert
World of Warcraft ist bis heute das erfolgreichste MMO aller Zeiten. Auch mich hatte es eines Tages erwischt und mich hat das Spiel fast zwei Jahre begleitet. Was die Gründe für diese Trennung sind und was so toll war, möchte ich in diesem Nachruf erklären.
World of Warcraft ab 12,53 € bei Amazon.de kaufen.
Es war irgendwann im März 2007. Man surft so durch das Internet und per Zufall landet man auf einer Website, die ein großes World of Warcraft-Werbebanner auf Ihrer Seite hat. Ich habe Warcraft 3 sehr gern gespielt, nicht im Multiplayer, aber sehr oft die Kampagne. Bisher hat mich World of Warcraft nicht wirklich gereizt, irgendwie verband ich Warcraft immer noch mit Echtzeitstrategie. Dennoch drückte ich auf das Banner und schaute mir den Trailer an. Und dann stand etwas von einer 14-tätigen Testphase. Naja, antesten kann man es ja mal, so mein Gedanke. Zu diesen Zeitpunkt wusste ich noch nicht, dass ich über zwei Jahre bei WoW bleiben sollte.

Der kleine Anfang

Sobald die Registrierung abgeschlossen war, hieß es erst einmal das Spiel downzuloaden. Das dauerte seine Zeit, doch irgendwann war auch dies fertig. Spiel starten, einloggen und die Charaktererstellung. Tauren, Orks, Menschen, Zwerge... alles was das Warcraft-Herz begehrt! Da ich jedoch schon immer Thrall mochte, entschied ich mich für die Orks und erstellte mir meinen Charakter, der sogar heute noch existiert, auf demselben Server.
Grün musste er sein, denn heute sehen die Orks in Warcraft so aus. Früher, als die heutige Scherbenwelt noch Ihr zu Hause war, waren sie farblich anders. Meist bräunlich, aber das war lange vorbei. Nach mehreren Überlegungen, wie das Gesicht und das Haar sein sollte, sah mein Ork fast genauso aus wie das Vorbild Thrall. Nur die Augen waren anders, aber das war egal. Nun kam die Qual der Wahl, welche Klasse? Ein Krieger sollte es werden, nach längerer Überlegung. Der Großteil war geschafft, doch das schwierigste kam nun. Ein Name musste her, ein orkischer Name. Es dauerte einige Zeit, doch dann entschied ich mich für den Namen "Darano".

So sieht mein Charakter heute aus und so wird er wohl für immer aussehen...


Begeisterung in den Augen und schneller Fortschritt

Als ich dann World of Warcraft das erste mal richtig betrat, war ich erstaunt. Ich weiß nicht wieso, aber das trostlose Anfangsgebiet der Orks gefiel mir. Schnell ging das Questen voran, schnell waren auch die ersten Levels erreicht. Irgendwann, so um Level 9 herum, erreichte ich auch die Hauptstadt der Orks: Orgrimmar. Damals war mir noch nicht bewusst, dass hier der Hordenchef Thrall persönlich saß, aber nach und nach erkundete ich die Stadt. Mitten beim Erkunden wurde ich von einen Tauren, ungefähr in meinen Level, angesprochen. Cacinus war sein Name, er wollte mich in seine Gilde einladen. Ich sagte zu, denn, erfahrene Leute waren vielleicht für den Anfang nicht schlecht. Ab da wurde dieser Taure einer meiner engsten Levelkumpanen, Schritt für Schritt ging es Richtung Maximallevel. 

Um Level 40 rund verließ mich der Taure und fortan musste ich mit anderen Freunden, die ich auf meiner Reise angetroffen habe, weiter leveln. Das 50. Level war auch bald erreicht und ab da wurde mir bewusst, dass ich mir langsam die Erweiterung Burning Crusade kaufen musste. Und dann war auch schon Level 58 da und ich stand vor dem sagenumwobenen Dunklen Portal. Dort, wo einst der Wächter von Tirisfal, Medivh, die Horde auf Azeroth losgelassen hatte, dort musste ich durch. Dahinter erwartete mich der Krieg persönlich. Überall kämpfte wer! Ich war noch mehr beeindruckt, als von meinen Beginn in WoW.

Maximallevel und das Gildentrauma

Der erste Abschnitt der Erweiterung begeisterte mich, wie vorher und nachher kein Gebiet in WoW. Ich liebte das Questen auf der Höllenfeuerhalbinsel und somit ging es auch schnell voran. Nach einiger Zeit erreichte ich auch das Maximallevel, auch meine Levelpartner waren dort schon angekommen. Doch dieses Maximallevel sollte mir von an Anfang an zu schaffen machen, denn die richtige Gilde fand ich mit meinen Charakter nie.

Bis zu diesen Level hatte ich schon 4 verschiedene Gilden hinter mir. Freunde aus meiner ersten Gilde waren mittlerweile bei den führenden Gilden auf dem Server angekommen. Irgendwann gründeten einige Leute aus meiner ersten Gilde Ihre neue Gilde. Ich blieb aber vorerst bei meiner damaligen, aber nach einiger Zeit wechselte ich. Von allen Gilden, war diese die beste, aber auch nicht mein wirkliches Gildenglück. Es lief über Monate gut, ich stieg in der Gilde auf und dennoch verließ ich sie für einige Tage nach einem Streit mit der Gildenführung. Ich kam wieder und kam dann auch erstmals in Kontakt mit den Schlachtzugsintanzen, die weitaus schwerer waren, als diese normalen Instanzen.

Dennoch war die erste Schlachtzugsintanz, Karazhan, die für mich interessanteste. Hier lebte also Medivh, der tote (oder doch nicht tote?), ehemalige Wächter von Tirisfal. Hier ging es gut voran, auch wenn es einige Zeit dauerte. Irgendwann schloss sich meine Gilde mit einer anderen, damaligen guten Raidgilde, zusammen. Ein Raidbündnis entstand und fast allen waren froh darüber, auch ich. Nun ging das Raiden der Schlachtzugsintanzen noch schneller voran, schnell erreichten wir auch Gruul, die damalige Schlachtzugsintanz, die normalerweise immer nach Karazhan dran war.

Das Erfolgssystem hat mich nie wirklich motiviert, bis auf den Erfolg, für den man 50 Tiere besitzen musste.


Die beste Zeit


Ich weiß nicht genau warum, aber mit den Raiden begann meine liebste und erfolgreichste Zeit in World of Warcraft. Allerdings musste ich noch einen Streit mit der Gildenführung hinnehmen und einen Wechsel in die andere Gilde, die das Raidbündnis schnell wieder verließ. Es war kein Wunder, es ging nach Gruul nicht mehr voran. Daraufhin löste sich das Bündnis wieder auf, die ersten meiner Gilde verließen die Gilde und gingen zu der anderen. Auf Nachfrage mehrere dieser Leute entschied ich mich auch dazu. Es kam zu einen heftigen Streit, der vorerst darin endete, dass sich beide Parteien total aus den Weg gingen.

Aber dennoch war ich in der anderen Gilde erfolgreich. Ich schaffte es mein Equipment voll episch zu halten und war bereit die nächsten höheren Instanzen zu besuchen. Es machte mir Spaß, ich war fasziniert von diesen Gruppenzusammenspiel und ich wusste, ich war ein Teil davon. Es war eine tolle und meine beste Zeit in WoW. Doch dann kam die zweite Erweiterung...

Wrath of the Lichking, oder das Ende meiner Zeit

Nachdem ich einige Wochen in der Beta zum zweiten WoW-Addon Wrath of the Lichking (Wotlk) verbrachte war ich Levelfaul geworden. Daraufhin wurde ich auch aus meiner Gilde geschmissen. Ab da begann so langsam mein Ende in WoW. Ich fand zwar schnell wieder eine Gilde, aber das Leveln ging nicht schneller. Mir gefiel der gesamte Questcontent in Wotlk einfach nicht. Eventuell weil ich nach fast zwei Jahren das Spiel einfach satt hatte? Ich wusste es damals nicht.

Auch das Anfangen der neuen Heldenklasse, der Todesritter, brachte nichts. Ich durfte zwar erneut durch die Scherbenwelt leveln, aber es langweilte mich langsam. Ich versuchte meinen Krieger weiter zu leveln, aber es ging nicht. Level 76 erreichte ich, danach war Schluss. Ich entschied mich dafür das Spiel World of Warcraft an den Nagel zu hängen, auch wenn ich heute immer nochmal kurz reinschau. Ich rede immer noch dort ab und zu mit ein paar Freunden, aber ein richtiges Spielen ist das nicht mehr.

Wahrscheinlich war es auch gut so, dass ich noch vor Level 80 aufgehört habe. Selbst eine meiner Ex-Gilden kam sehr zügig im Content voran, ohne größere Probleme. Wäre das also noch was für jemanden gewesen, der die Herausforderung sucht? Sicherlich nicht, so zumindest meine Auffassung. Klar, es gibt die sogenannten "Hard"-Mods, die den gleichen Boss schwerer machen. Aber für mich ist das nur Pseudocontent und nichts anderes, als ein anderer Schwierigkeitsgrad, wie es ihn in fast jeden Offline-Spiel gibt.

Die Zukunft von WoW

World of Warcraft läuft immer noch sehr gut. Es gibt immer noch viele Spieler die es spielen, auch wenn einige enttäuscht sind. Ich war enttäuscht und bereue meinen Ausstieg nicht. Mittlerweile finde ich wieder viel mehr Zeit für tolle Offline-Spiele oder für andere, eher geruhsamere MMOs wie Der Herr der Ringe Online.
Dennoch interessiere ich mich immer noch für World of Warcraft und verfolge auch viele News.

Doch was bringt die Zukunft von WoW? Ich weiß es nicht genau. Das angekündigte dritte WoW-Addon Cataclysm klingt überragend gut, aber das klang Wotlk am Anfang auch. Ein erneutes Spielen mit Cataclysm schließe ich nicht zu 100 % aus, aber ich müsste noch 4 weitere Level verbringen in diesen unsäglichen Nordend. Die alte Welt wieder bereisen, die zerstört wurde, klingt gut. Ich mochte viele alte Gebiete und wenn Blizzard das ordentlich hin bekommt würde es mir gefallen. Doch Cataclysm ist noch jung und das Addon kommt wohl erst Herbst 2010 oder später. Eines ist aber gewiss, ein exzessives Zocken wird es nicht mehr geben...

Razyl 10. Oktober 2009 - 21:53 — vor 7 Jahren zuletzt aktualisiert
bolle 17 Shapeshifter - 7613 - 11. Oktober 2009 - 15:57 #

...losgelassen hat, dort...
nicht "hatte" ?

Und die Abkürzung des 2. Addons ist Leuten, die es nicht wissen, vielleicht nicht gleich einleuchtend.

Aber sonst ganz schön, doch *punkt*

Razyl 18 Doppel-Voter - 9226 - 11. Oktober 2009 - 16:06 #

Habe die Abkürzung als Klammer hinzugefügt bei der ersten Nennung des Addons. Sollte nun eigentlich erkennbar sein.

progamer001 04 Talent - 17 - 5. November 2009 - 16:45 #

WOW ist voll scheisse geworden weil es voll langweilig geworden is

zeiteisen 11 Forenversteher - 705 - 11. Oktober 2009 - 17:50 #

Immer die selbe Geschichte...
Classic war für mich das Zeitalter der Raids. Schön 40er Molten Core, Blackwing Lair, Ahn'Qiraj und Naxxramas. (Sehr Zeitintensiv)
Burning Crusade war für mich das Zeitalter des PvPs. Mit der Arena wurden echte Fähigkeiten geprüft. (Mäßig Zeitintensiv)
Wrath of the Lichking war für mich das Zeitalter der Story. Es kamen viele Charaktere die ich aus den Warcraftbüchern kannte. (Kaum Zeitintensiv)

Ein Fantastisches Spiel welches aber immer weniger zu bieten hat. Ich würde nur wegen der Leute und aus Gewohnheit spielen. Tu ich aber nicht da mich Risen, Guitar Hero, Tony Hawk, Brütal Legend, GTA4, Fable 2, Infamous... erheblich mehr fesseln.

vitzi 11 Forenversteher - 602 - 11. Oktober 2009 - 19:23 #

World of Warcraft hat mich bis ich es vor eine Jahr verlassen habe ebenfalls 2 Jahre begleitet und ich darf sagen das mich dieser Artikel doch sehr in meine WoW-Zeit versetzt hat.

Ich muss zustimmen das es einfach klasse war mit 40 Leuten die alte ony zu besuchen oder einfach den Molten Core zu raiden. Für mich persönlich war aber ab Naxx alles nur ein wiederkauen und mich hat das leveln mit BC total genervt. Gerade vllt der Verlust der total epischen Ausrüstung die man ruck zuck mit Grün/Blau übertrumpfen konnte war hart. Der Endcontent in BC war zwar wieder etwas erfrischend aber irgendwie keine Bombe mehr.

Ich verstehe wenn Leute heute noch fazinierd sind von dem Spiel so wie is es schließlich acuh 2 voll Jahre vllt bss mehr war, und ich habe WotLk nie gespielt, aber ich denke das es irgendwann echt nicht mehr wirklich fesselen kann.

Was man aber hervorheben darf ist sicher das jemand der sich entscheidet das Spiel zu kaufen und in die Welt eintauschen kann sehr lange Spaß haben kann/wird und es ein sehr solides Preis/Leistungsverhältnis hat.

Razyl 18 Doppel-Voter - 9226 - 11. Oktober 2009 - 21:02 #

Jap, mit MMOs kann man durchaus viel Spaß haben für recht wenig Geld. Klar, 13 Euro im Monat hören sich am Anfang viel an, aber was man dafür im Monat Spaß hat...

Goh 14 Komm-Experte - P - 2488 - 11. Oktober 2009 - 21:21 #

jaja... WoW
ein ständiger steitpunkt in der spielergemeinde.
aber die wahrheit ist: immer mehr spieler hören auf mit WoW... das wird jedoch mit einigen neuanfängern wieder ausgeglichen...
ich bin gespannt, wie es mit wow in den nächsten 3 jahren weitergeht...
wenn das addon gelingt, kann es noch weiter durchhalten, aber wenn das addon nur "normal" wird oder überflüssig, dann ist es nach den 3 jahren das aus für wow, da dann vermutlich viele mit maxlevel aufhören würden, da keine motivation mehr da ist, nochmal 5 level zu machen.

ich weiß, dass das nur ne vage vermutung ist, ich jedoch mal ein paar wochen lang WoW gespielt hab, und es nicht spielenswert empfand, da es nicht genug abwechslung geboten hat, wenn man gern auch mal allein oder mit nur einer person zusammen zockt.

aber ansonsten: sehr guter artikel, alle achtung

patchnotes 13 Koop-Gamer - 1740 - 12. Oktober 2009 - 8:26 #

Schöner Artikel, der mich auch an die gute alte Zeit erinnert.
Mich hat auch das Leveln bei BC bereits so genervt, dass ich aufgehört hab. Es war einfach zu hart, dass die ganzen epischen Sachen, die man mühevoll über Wochen und Monate gesammelt hat, plötzlich schon von den ersten paar grünen Gegenständen übertroffen wurden ...

Porter 05 Spieler - 2981 - 12. Oktober 2009 - 8:52 #

Jaja war ne schöne und sehr oft eben auch Lustige Zeit in WOW, habe interessante Leute aller Altersklassen und Zozialen Shcichten kennengelernt und unterschiedliche Situationen mit denen gelößt aber die Schwelle zwischen Freak/Suchti und Casual Player ist schon verschwindent gering geworden.

nene ich mag mir sowas nimmer antun, manche Leute in dem Spiel können einem echt Angst machen wenn da die Kleinkinder mancher Personen weniger wichtig sind als der aktuelle Raid z.B... *brrrr*

Azzi (unregistriert) 12. Oktober 2009 - 10:11 #

Netter Artikel...ich bin ein Spieler erster Stunde (habe damals 2 Wochen nach Release angefangen). WoW war mein erstes MMO und dementsprechend war ich fasziniert von dieser neuen Spielerfahrung.Classic war die beste Zeit in WoW. Irgendwie hatte keiner so richtig einen Plan was genau zu tun war und man erkundete mit Gleichgesinnten schrittweise die Welt und verbesserte sich zusehends.

Mit BC (dem ersten Addon) kam ein ausgeklügeltes Instanzensystem. Nun konnten auch nicht-Hardcore Zocker Einblicke in Raidinstanzen erlangen, wenngleich Karazhan und Gruul am Anfang noch sehr knackig waren. Für mich war diese Zeit die beste was das Raidsystem anging. Am Ende von BC fing das Markensystem an...man ging,besser man arbeitete, Instanzen ab wegen ein paar Marken, für die man sich sehr gute Ausrüstung kaufen konnte.

Ab diesem Moment lief meiner Meinung nach vieles in die falsche Richtung. Der Content wurde stark vereinfacht, mit WOLK (2. addon) war dieser so lächerlich das jeder ihn schaffte. Ein unnötiger Heroic Modus für Raids gab dem ganzen System nochmal eins drauf...

Naja kurz nach lvl 80 und NAXXRAMAS clear beendete ich meine WoW Mitgliedschaft. Für mich ist es wichtig in MMOs ein Ziel zu haben worauf ich hinarbeite. Wenn aber im Monatszyklus dein Gear entwertet wird ist das so offensichtlicher Timesink das ich das nichtmehr mit ansehen konnte.

Komischerweise, trotz das ich das Spiel für mich nicht mehr für interessant erachte, verfolge ich immer noch die foren und News und finde das System von Cataclysm ganz interessant.So lange Zeit WoW kann man irgendwie nie ganz abschütteln^^

JoeMeek 10 Kommunikator - 384 - 12. Oktober 2009 - 11:25 #

Schöner Userartikel - ich spiele WoW nun von Anfang an (ab der öffentlichen Beta, also fast fünf Jahre), und das Spiel steht und fällt für mich (wie wohl auch für Razyl und viele andere) mit den Mitspielern. Wenn man eine gute Gilde findet und/oder einige "Echtwelt"-Freunde auch WoW spielen, trifft man sich dort immer wieder gerne für ein paar Stunden.

Zu Zeiten der "Urspiels" habe ich viel Zeit bei Onyxia, im Molten Core oder Blackwing Lair verbracht, mit BC kam so ein wenig ein Umbruch - weniger Zeit, langsamer gelevelt als die Gildenkollegen, und schließlich das Spiel auf ca. 1x pro Woche mit ein paar guten Freunden reduziert - auch heute noch machen wir die (kleineren) Instanzen von WotLK unsicher :-)

HALOFANXXX2k9 (unregistriert) 12. Oktober 2009 - 19:45 #

wow is für looser, nur halo ist geil es hat die beste Story und ist viel besser online zu zocken. Der Masstertschief macht alle dummen Orks platt!

HALO UND XBOX 360 RULEZ ihr NOOOOOOOOOOOOOOOBS!

Anonymous (unregistriert) 13. Oktober 2009 - 7:42 #

So - und jetzt wechselt Dir die Mama noch mal die Windel und dann geht es ohne Nachtisch ins Bettchen!

Klausmensch 14 Komm-Experte - 2201 - 13. Oktober 2009 - 15:37 #

Obvious Troll is obvious.

Russvik 07 Dual-Talent - 123 - 13. Oktober 2009 - 8:31 #

Begonnen hab ich zum Release von WoW und genauso Molten Core, Black Wing Lair und Onyxia gefarmt. Später zu Burning Crusade dann kurz vor Black Temple aufgehört... meine Gilde war fast immer mit nahe am EndContent und ist es heute noch, doch für mich hatten Sie keinen Platz mehr. Es war für mich schon eine super Gemeinschaft... bis halt der EndContent mehr wiegte als auch RL-Freundschaft, da man sich ja auch oft bei MMO's RL kennen lernt.

Ich spiele heute immer noch mit Leuten von meinem Server... aber nun mit meinen alten Feinden von der Allianz die nun meine besten Freunde in meiner MMO Zeit geworden sind und mit denen ich erst Warhammer und nun Aion unsicher gemacht habe oder halt noch mache. Ich werd persönlich nie von MMO's wohl weg kommen... das nächste steht schon in den löchern und vom übernächsten gibt es auch schon Gerüchte. (nächste=StarWarsTheOldRepublicOnline / übernächste=Warhammer40k Online)

Aber generell, man merkt immer wieder wie WoW die Leute verwöhnt hat und wie es auch die MMO Gemeinde spaltet und das nicht mal wenig. Wenn ich mich an Zeiten von EVERQUEST erinnere... also nicht EQ 2 sondern noch das erste... man hat ein halbes Jahr oder mehr gebraucht für Level 50... und man hat auch meiner ansicht nach richtige Abenteuer erlebt. Heut zu Tage sind die Leute in MMO's von vielen laufe von A nach B genervt... hau "??" Monster oder wenn es nach einem Questpart wieder einen neuen gibt und die Quest immer noch nicht beendet wurde. Heute muss alles an einem Tag oder in 30-60min zu packen sein... früher hat man mehrere Tage investiert aber auch nicht so kontinuierlich am Stück... sondern in häppchen. Genauso empfand ich die Encounter Natur dort etwas Sozialer, es gab größere Raids... man brauchte sicher eine bestimmte anzahl für verschiedene Sache aber man war beim Raidn nicht zu sehr beschränkt beim mit nehmen der Leute wo heute viele wenn die Gilde wächst, darauf warten einen Spot im Raid zu kriegen.

Mal sehen was die Zukunft bringt... aufjedenfall immer was neues.

Zup 10 Kommunikator - 506 - 13. Oktober 2009 - 9:17 #

Schöner Artikel der so manche Erinnerung weckt.
Aber ich Frage mich, was das für eine Gilde sein muss, die einen rausschmeisst, wenn man nicht schnell genug levelt. Arme Seelen.

Porter 05 Spieler - 2981 - 13. Oktober 2009 - 11:35 #

wenn du zu einer Top Gilde auf dem jeweiligen Server gehörst geht das Schnell, wer trödelt,nicht mitzieht,die Lust verliert oder einfach scheisse spielt der wird eben wieder schnell gekickt!

entweder du gehörst dann eben mit zu jeweiligen elite, machst die first kills und wandelst mit als erster in der prachtvollsten aktuellen Rüstung rum oder du dümpelst wie jeder andere 08/15 Spieler in der Hauptstadt rum und suchst Anschluss an eine Random Gruppe für instanzen/Schlachtzüge xy :-)

Oder du hast Glück und findest eine "normale" Gilde die vernünftig mit einander umgeht aber natürlich auch nie den aktuellen "Endgame" Status mit seinen Mitgleidern erreicht :-)

MMOs können viel Stress bedeuten!

Easy_Frag 14 Komm-Experte - P - 2028 - 19. Oktober 2009 - 16:53 #

Ja ich zocke auch seit Anfang WoW und momentan immernoch. Eine vernünftige Gilde (kein 24/7 Raidkalender) kann einem über längere Zeit den Spielspaß erhalten. Ich merk grad das man auch ohne Gilde mit einer vernünftigen 10er Gruppe viel reissen kann wenn man die nötigen "kontakte" hat.

Ich frag mich momentan auch wie gut/schlecht das neue Addon wird aber irgendwann wird selbst bei WoW mal ein Ende kommen.

Armin Luley 19 Megatalent - 13655 - 22. Oktober 2009 - 22:15 #

Das von Ultima Online zieht sich zugegeben schon einige Jährchen hin.

ichus 15 Kenner - 2987 - 12. November 2009 - 21:04 #

Wieso ist denn Der Herr der Ringe Online geruhsamer??

Makoto-sama 05 Spieler - 52 - 28. November 2009 - 0:12 #

Ich habe nie WoW gespielt, aber dieser Artikel gefällt mir sehr gut. Er bietet einen guten Einblick in die Welt des Games. Schön geschrieben!

DigiDragon 06 Bewerter - 92 - 9. Dezember 2009 - 21:25 #

WoW mein Favo spiel

Rouven Klatt 07 Dual-Talent - 109 - 23. März 2010 - 16:11 #

Artikel erst jetzt gefunden ;)
Eigentlich könnte ich den Artikel von Razyl für meine WOW-Karriere Copy & pasten. Bis auf den Umstand, dass ich von Anfang an (Feb. 05) immer in der gleichen (genialen) Gilde war. Irgendwann im Frühling '09 merkte ich, dass ich viel zu viel Zeit mit dem Game verbringe und auch bei mir immer mehr zutraf, was Razyl beschreibt. Dementsprechend habe ich einen radikalen Schlussstrich gezogen. Ich machte mit der Gilde im Sommer '09 noch einen Raid, verabschiedete mich, kündigte anschliessend sofort den Account und löschte das Spiel. Es waren wunderbare 4 Jahre die ich nicht missen möchte. Aber bekanntlich soll man aufhören wenns am Schönsten ist...

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)