Karsten Scholz 12. Juli 2015 - 16:04 — vor 4 Wochen aktualisiert
Anfuehrung
World of Warcraft: Warlords of Draenor ab 7,88 € bei Amazon.de kaufen.
Hallo! Ich heiße Karsten und ich spiele World of Warcraft. Und zwar nicht erst seit gestern, sondern bereits seit März 2005. Ich bin also nicht ganz vom allerersten Tag an dabei, doch für die Rosenhochzeit reicht es allemal. Warum ich euch das erzähle? Weil ich erstmals mein Abo für unbestimmte Zeit auf Eis legen werde. Für mich ist Warlords of Draenor (GG-Test: 8.5) nämlich die schlechteste Erweiterung der WoW-Geschichte. Doch liegt das nicht an WoD selbst, sondern vielmehr an der desaströsen Patch-Politik, die Blizzard seit geraumer Zeit an den Tag legt, und die mir keine 13 Euro im Monat wert ist.

Gelungener Start, Dämpfer per PatchZu Beginn von Warlords of Draenor (GG-Test: 8.5) schien mir noch die Sonne aus dem Heldenhintern. Die Level-Phase machte mir dank aufgebohrter Optik, abwechslungsreichen Quests und kinoreifer Inszenierung auch beim zweiten und dritten Durchlauf eine Menge Spaß. Auch die Garnison, die blizzardsche Interpretation von Housing, gefiel mir gut. Und mit den Raid-Herausforderungen im Hochfels und der Schwarzfelsgießerei lieferte der Entwickler trotz kleinerer Probleme beim Balancing die gewohnt hochwertige Kost. Klar, nicht alles war perfekt: Die Anhänger-Missionen entpuppten sich als Minispiel auf Browsergame-Niveau, die PvP-Zone Ashran wirkte mit ihren unzähligen Nebenzielen und Events überfrachtet – und da einem an jeder Ecke Rüstungsteile und Waffen nachgeschmissen wurden, gab es kaum einen Grund, den neuen 5-Spieler-Instanzen einen Besuch abzustatten. Unterm Strich war WoD für mich daher eine gute, aber sicherlich nicht die beste Inhaltserweiterung, die bisher für WoW programmiert wurde. 
 
Ein neuer Raid musste wohl der Jukebox weichen
Der erste große Dämpfer kam für mich mit Patch 6.1. Normalerweise schnürt Blizzard für jeden großen Patch ein mit Inhalten vollgestopftes Paket, das erfahrene Spieler erneut für Wochen beschäftigt. Doch nicht dieses Mal. Statt neuen Dungeons und Zonen gab es die Twitter-Integration sowie das neue Blutelfenmodell. Ein neuer Raid musste wohl der Jukebox für die Garnison weichen, und wer wollte nicht schon immer mal statt mit dem Bogen auf Gegner mit der Selfie-Kamera auf sich selbst schießen? Okay, die Schwarzfelsgießerei war erst seit kurzer Zeit offen, ein neuer Raid hätte es also gar nicht sein müssen. Aber nicht einmal eine neue Instanz oder ein Kriegsgebiet für PvP-Spieler? Ich kann mich nicht erinnern, dass ein Patch jemals so arm an Inhalten war.

Patch 6.2: Besser, aber nicht gut genugEs dauerte nach dem Release von WoD Mitte November 2014 über sieben Monate, bis Blizzard nun via Patch 6.2 endlich Nachschub nach Draenor brachte, der eine größere Halbwertszeit besaß als ein kühles Glas Kölsch, das sich am heißesten Tag des Jahres in die Umkleide einer Kreisliga-Mannschaft verirrt. Und auf den ersten Blick klingen die Neuerungen ziemlich gut: In der Höllenfeuerzitadelle tummeln sich 13 Bosse, zudem darf ich den Tanaandschungel frei erkunden und meine Garnison um eine Werft erweitern. Und wer es gerne knackig mag, der geht die 5-Spieler-Dungeons im neuen mythischen Modus an.
  Ein zweiter Blick offenbart jedoch die Schwachpunkte des Patches: War der Tanaandschungel in der Level-Phase noch eine klasse inszenierte Startzone, mutiert die hochstufige Version zu einem generischen Grind-Festival, auf dem man täglich wiederholbare Quests abschließt, um so den Ruf bei den hiesigen Fraktionen zu steigern, wodurch man Verbesserungen für die Werft freischa ... zzzZZZzzz ... oh, bin kurz eingenickt. Die Hafen-Missionen wiederum frustrieren mehr, als dass sie Spaß machen. Nur selten erreicht man bei den wichtigen Aufträgen eine Erfolgschance von 100 Prozent. Das gab es anfangs zwar auch bei den Anhängern, doch konnte man dort bei einer Niederlage nicht mal eben eine voll ausgelernte Einheit verlieren – bei den Werftquests geht das sehr wohl. Und wenn man keine Lust auf die Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen im Dschungel hat, steht man schnell ohne Öl da, das man jedoch braucht, um die Schiffe auf See zu schicken.

Schön wäre es auch gewesen, wenn man im mythischen Modus ein oder zwei neue Dungeons hätte erkunden dürfen. So wenige 5-Spieler-Instanzen wie in Warlords of Draenor gab es in keiner anderen Erweiterung! In Burning Crusade und Wrath of the Lich King kämpften wir uns noch durch 16 Gruppeninstanzen und in Cataclysm waren es immerhin noch 14. In WoD reichte die Zeit der Entwickler gerade einmal für acht mickrige Dungeons.

Finaaale... Moment, jetzt schon?Selbst die Höllenfeuerzitadelle hinterlässt einen durchwachsenen Eindruck. Die Kämpfe machen Spaß, keine Frage. Doch erreicht die mäßige Hintergrundgeschichte zu keiner Zeit das Niveau von Mists of Pandaria (GG-Test: 9.0). Ganz im Gegenteil: Dass mit Archimonde ein alter Bekannter der Endboss von WoD sein soll, den ich bereits in der Schlacht um Hyjal umgeboxt habe, wirkt an den Dämonententakeln herbeigezogen. Als ob die Entwickler auf Teufel komm raus verhindern wollten, dass erneut ein Orc die Rolle des Superbösewichts einnimmt. Warum gibt es überhaupt jetzt schon einen Endboss?  Bisher dauerte es drei bis vier Inhalts-Patches, bevor der letzte Vorhang eines Addons fiel. Doch verkündete Lead-Content-Designer Cory Stockton vor kurzem, dass es keine weitere Raid-Instanz für WoD geben werde und dass auch ein weiterer Mini-Patch keinesfalls sicher sei - der würde davon abhängen, wie schnell sich die Spieler durch die Zitadelle kämpfen. Und natürlich davon, wann die nächste WoW-Erweiterung erscheinen wird.
 
Den nächsten WoW-Inhaltsschub wird es vermutlich erst in zehn Monaten geben.
Zum nächsten WoW-Addon wollte sich Stockton nicht äußern. Wahrscheinlich werden sämtliche Info-Dämme erst auf der Blizzcon im November brechen. Bis dahin sind es jedoch noch vier Monate, und selbst wenn Blizzard kurz danach die Beta-Phase für das neue Addon startet, wird es erfahrungsgemäß ein halbes Jahr dauern, bis die Live-Server etwas davon haben. Den nächsten World-of-Warcraft-Inhaltsnachschub wird es also vermutlich erst in etwa zehn Monaten geben. Und bereits jetzt logge ich nur noch für die abendlichen Raid-Besuche ein.

Die Japaner zeigen, wie man´s machtSobald Archimonde fällt, gibt es für mich also keinen Grund mehr, 13 Euro im Monat nach Kalifornien zu überweisen. Natürlich könnte ich mir mit meinem Ingame-Gold ein paar WoW-Tokens zulegen, um so meine Spielzeit zu bezahlen. Doch wofür? Um ein Selfie davon zu machen, wie ich mich in meiner Garnison langweile? Dann stecke ich meine hart verdienten Taler lieber in mein Abo von Final Fantasy 14. Das Square-MMO mag in einigen Bereichen nicht ganz die Qualität von WoW erreichen, doch reißen sich die japanischen Entwickler dafür seit Monaten den sprichwörtlichen Hinte
Anzeige
rn auf, um mir mit vollgepackten Inhalts-Patches meinen Aufenthalt in Eorzea so angenehm wie möglich zu machen.

Neue Instanzen oder Raids sind hier in jedem Patch genauso selbstverständlich wie die Weiterführung der Hauptkampagne oder neue Primae-Herausforderungen und Nebenszenarien. Dazu kommt dann auch mal eine neue Spielweise wie zuletzt der Ninja, spaßige Nebentätigkeiten wie die Chocobo-Rennen oder Fan-Service vom Feinsten in Form von Triple Triad (Kartenspiel aus Final Fantasy 8) oder Gold Saucer (der Vergnügungspark aus Final Fantasy 7). Da die umtriebigen Japaner zudem mit Alexander vor kurzem erst eine neue Raid-Herausforderung auf die Server geschmissen haben, stehen die Zeichen gut, dass sie auch mit der frisch erschienenen Erweiterung Heavensward die beispielhafte Patch-Frequenz der letzten Monate beibehalten werden.

Lange Rede, kurzer Sinn: World of Warcraft mag der Platzhirsch des MMO-Genres sein, doch in Sachen Inhaltsnachschub wirkt er eher wie ein alter, von Gicht geplagter Bock. Es wird Zeit, die World of Langeweile zu verlassen. 

Euer
Karsten Scholz
Abfuehrung
Userwertung
8.0
Registriere dich, um Spiele zu bewerten.
MMO
MMO-Rollenspiel
12
Activision
13.11.2014
Link
MacOSXPC
Screenshots
Videos
Mehr zum Thema
Artikel
News
Karsten Scholz 12. Juli 2015 - 16:04 — vor 4 Wochen aktualisiert
Jörg Langer Chefredakteur - P - 348687 - 12. Juli 2015 - 16:04 #

Viel Spaß beim Lesen!

Blacksun84 17 Shapeshifter - P - 7504 - 12. Juli 2015 - 16:22 #

Ich kann Karstens Meinung nachvollziehen, gab dazu auch einen guten Cast bei MMORE. Ich hab auch seit vorgestern kein Abo mehr laufen, nachdem ich es Mitte Juni reaktiviert hatte nach vier Monaten Pause. Leveln war ok in WoD, wenn auch die Story nicht hätte sein müssen, aber es fehlte zuviel, was mich dauerhaft zum Zahlen animiert: Zu schnelles Leveln, nicht vorhandene Bedrohung durch die Lame Horde 2.0, zu viel herumgammeln in der Garnison (tolles Konzept, gerade mit den Anhängern, aber zu viel dafür draußen gestrichen), zu lange Pause zwischen Release und 6.2 (6.1 war ja wohl mal ein Witz, da muss man schon ein Derulu sein, um das zu mögen) und dazu noch der Wandel vom einen Extrem rund um zu viel Dailys hin zu gar keinen, dafür aber blaue Balken zu füllen (ich mag mehrere Dailyspots wie in Wrath, aber nicht zu viel wie in MOP bis 5.1 oder gar keine wie in WoD).

Da muss mehr kommen, um mich beim nächsten Addon zurückzuholen bzw. mehr als für die Levelphase zu packen. Und diese darf auch gerne bis zum letzten Gebiete bis zu den letzten Quests dauern. Und lasst jetzt ja nicht Gul'dan als Lichking 2.0 zurückkommen!!!

PS: Und das hin und her rund um Archimonde mit nur einer Legion und der Nether zwischen allen Welten oder halt doch nicht, je nach Twitternachricht eines Designers, der gerade mal Zeit hat) deutet auch nicht mehr auf den Versuch hin, eine Geschichte halbwegs gut zu erzählen.

Smutje 16 Übertalent - P - 4286 - 12. Juli 2015 - 16:20 #

Traurig ... aber wahr!

Jonas -ZG- 18 Doppel-Voter - P - 11023 - 12. Juli 2015 - 16:23 #

Das Problem hat aber nicht nur WoW sondern auch schon seit längerem HdRO. Seit Helms Klamm ist bei mir die Luft raus. Die sogenannte Schlacht ein Witz und Endgame existiert quasi nicht mehr.
Ich denke einfach das bei MMOs im Allgemeinen erstmal die Luft raus ist solange nicht wirklich was bahnbrechendes kommt. Die Kuh zu Tode gemolken.

Blacksun84 17 Shapeshifter - P - 7504 - 12. Juli 2015 - 16:31 #

Ich ticke da genauso. Sollte ich mal mit WoW komplett aufhören, ist auch meine MMOG-Zeit vorbei und ich wandere wieder, wie aktuell im Grunde auch schon 10 von 12 Monaten im Jahr, zu Singleplayerspielen. MMOGs fehlt sowieso das Punkt mit einer richtig gut erzählten Geschichte nur für mich und der Wow-Aspekt einer großen Welt mit tausenden anderen Spielern hat sich auch schon lange ausgelutscht. Junge Spieler interessiert das Genre eh kaum noch, die zocken lieber Mobas am PC oder Shooter auf einer Konsole.

Myxim 15 Kenner - P - 3058 - 12. Juli 2015 - 19:23 #

Ich denke auch, die MMO Spieler sind teilweise einfach dem Spiel entwachsen und das RL fordert einen mehr, zum anderen haben die Spiele durch die Umstellung auf Casual Gamer Kopatiblität auch an Reiz für die Hardcore Spieler verloren (für einige Spiele war das der Tod, siehe Star Wars Galaxies).

Aber hauptsächlich leben die Spiele auch von den Zusammenhalt der Spieler in den Sippen/Gilde. Geht da eine kritische Masse an Spielern verloren stirbt die Gilde und damit schwinden auch Spieler/innen.

jeef 12 Trollwächter - 890 - 12. Juli 2015 - 22:28 #

Hat HdRO je ein Endgame gehabt? Es ist immernoch mein Lieblings MMORPG
aber so wirklich was zutun gabs meiner Meinung noch nie dort.

Ich finde jetzt nicht das aus MMORPGs die Luft raus ist oder die Spieler einfach entwachsen sind.
Es liegt einfach an der Casualisierung. MMORPG = Hardcore (MMORPGs machen genau dann Fun wenn sie soviel bieten/Zeit kosten das die eigene nicht reicht;) )der Normalbürger hat da nichts zu suchen genauso wenig wie Spieler mit wenig Zeit(blaa blaa wer jetzt dagegen spricht :P ), leider wird seit Jahren genau auf diese gesetzt daher funktionieren sie auch nur noch eher mäßig bei den meisten.

Ich für meinen Teil habe nun auch bald 8000 Stunden GW2 runter
und ich kann nicht sagen das die Luft raus ist oder das die Playerbase
groß gesunken ist. Obwohl schon über ein Jahr zumindest im PvE bereich gar nichts gekommen ist und davor auch nur recht dünne Inhalte. Aber ich bin auch eher der PvP Spieler das wird nie langweilig :P aber GW2 fährt auch eine ganz andere Schiene.
In einem WoW würde ich nach dem X.ten Battleground oder Arena
vermutlich auch Staub husten mit der Zeit so trocken und ohne jegliche Balance das PvP dort ist ^^

DomKing 18 Doppel-Voter - 9954 - 12. Juli 2015 - 22:31 #

"MMORPG = Hardcore"

Wildstar hat bewiesen, dass die Aussage Blödsinn ist.

Mal davon abgesehen können PvP-Spiele länger motivieren, selbst mit nur einer Karte. Siehe Dota. Sollte man vielleicht nicht vermischen, denn in diesem Text geht es eindeutig um PvE.

jeef 12 Trollwächter - 890 - 12. Juli 2015 - 22:54 #

Hardcore war nicht auf "schwer" bezogen sondern auf die zu investierende Zeit. Ich kann Wildstar leider auch nicht beurteilen ich habe es nie gespielt. Soweit mir bekannt haben sie doch schon anfangs gleich auf falsche Modell gesetzt.

Equi 14 Komm-Experte - 1912 - 13. Juli 2015 - 2:19 #

Natürlich, "Hardcore" war in Wildstar auf die Schwierigkeit bezogen. Mal ne Woche oder zwei nach Release versucht, die Veteranen Dungeons auf Silber in halbem Questgear zu machen (Voraussetzung für Raids)? Das war so "hardcore", dass WS dabei gut und gerne 80% seiner Spielerschaft in den ersten 3 Monaten verloren hat. Die Spielerschaft ließ sich zwar die lustigsten Ausreden einfallen, warum sie aufhörte zu spielen, der eigentliche Grund wird aber bei den Allermeisten gewesen sein, dass ihr Ego von Wildstar zermalmt wurde. Selbst viele selbsternannte hardcore-WoW-Heroic-Raider sahen im Gruppencontent von Wildstar kein Land und haben sich alsbald wieder verabschiedet - gerne wurde dann erzählt, man fände WS zu grindy (war es nach der Levelphase keinen Meter).

Inzwischen ist Wildstar aber absolut handzahm und entwickelt sich mehr und mehr zum reinen Casual-Game (bis auf einen einzelnen Boss 14 Monate ohne Raidcontent und ein neuer Raid ist noch nichtmal angekündigt).

DomKing 18 Doppel-Voter - 9954 - 13. Juli 2015 - 8:40 #

Naja gut, mit dem Begriff "Hardcore" verbinde ich nur Schwierigkeit.

Beim Zeitaufwand muss man übrigends genauso ein Mittel finden, um einerseits die Beruftätigen einzufangen, aber auch um Menschen mit mehr Zeit zu unterhalten. Das hat WoW mit dem Addon sicherlich nicht geschafft. Liegt einerseits sicherlich an fehlenden Inhalten abseits der Raids, aber auch an den mangelnden vorhandenen Inhalten (z.B. Garnison) oder Entwertung von Inhalten (z.B. Berufe).

Ich verstehe es vor allem nicht, weil WoW schon vieles mal im Spiel hatte oder sie es bei anderen Spielen abgucken können (was sie ja auch schon getan haben, siehe Roltall aus den Bloodmaul Slag Mines). Einfach immer Alternativen bieten, so dass jeder etwas für seinen Geschmack findet.

jeef 12 Trollwächter - 890 - 13. Juli 2015 - 18:36 #

Viele Spiele hatten schon einen guten Mittelweg für beide Seiten (BC zb.)
Es kommt aber immer der Punkt andem sich die Spieler beschweren das Inhalte für sie unerreichbar sind, welche auch gar nicht
für sie gedacht waren. (Der Spieler will immer alles haben) Entwickler
geben dort immer irgendwann kleinbei und passen diese Inhalte an. Ab
da entsteht dann ein Teufelskreis, es wird immer wer meckern das es zu einfach,schwer oder zuviel Zeit kostet ;)

DomKing 18 Doppel-Voter - 9954 - 12. Juli 2015 - 16:29 #

WoD hat das Spiel vollkommen entwertet. Das Addon wurde erst mit 6.1 fertig, die Blutelfen-Modelle wurden angesprochen. Und dann kam ein weiterer Patch, den ich zugegebenerweise nicht mehr gespielt habe.

WoW hat für mich im Moment zwei/drei riesige Nachteile gegenüber FF14:

- Das Crafting ist komplett entwertet. Alle Berufe wirken gleich, wirklich sinnvolle Sachen wurden mit Timern versehen etc.
In FF14 hat das Crafting einen ganz anderen Stellenwert.

- FF14 bietet einen Charakter für alle Klassen an. Natürlich passt das bei WoW weniger, ist aber für mich ein massiver Nachteil. Alternativ hätten sie das Twinken besser anpassen müssen. Für jeden Twink eine eigene Garnison artet in Arbeit aus. Auch hier nochmal der Hinblick auf Berufe: Es ist völlig sinnfrei einen Beruf vor Level 90 zu leveln.

- Die restliche Welt wird nicht eingebunden. In FF14 ist man in allen Gebieten unterwegs, auch in alten. Dank weiteren Klassen oder Berufen muss man überall mal hin, um Rohstoffe zu sammeln, FATEs und Quests erledigen.

Dazu kommen noch viele Kleinigkeiten: Die Grafik nutzt sich ab, da kann der gute Stil auch nicht mehr drüber wegtäuschen. Es fehlen langfristige Inhalte, wie z.B. die Relic-Quest bei FF14. Eine Garnison ist eben doch kein richtiges Housing. Man hat nicht einmal ein Zimmer zum Einrichten.

brundel74 14 Komm-Experte - 1975 - 12. Juli 2015 - 16:37 #

Leider wurde ich nie mit WoW warm, öfters probiert aber nach wenigen Stunden gelangweilt wieder deinstalliert. Das gleiche auch mit FF XIV. Kurz reingeschnuppert und dann weg. Da wurde ich mit Inhalten erschlagen. Mein nächster Versuch wird Elder Scrolls Online sein, was ja auch Single Player ansprechen soll. Außerdem kenne ich mich mit vielen Elementen aus der Welt dank zig hunderten Stunden in dem Universum aus. Bin gespannt.

D4Lphil 08 Versteher - 212 - 12. Juli 2015 - 16:42 #

Hab letztes Jahr viel GW2 gespielt - dann mit release von WoD mal wieder in WoW reingeschaut ab Februar einen Haufen Singleplayertitel durchgezockt und jetzt kleb ich seit knapp einem Monat an WildStar und bin bis jetzt rundum zufrieden^^

Rogaa 15 Kenner - 3857 - 12. Juli 2015 - 16:48 #

Klingt ja in der Tat erschreckend langweilig, danke für deine Kolumne.
Und ich hab in meinem Postfach noch eine Mail, dass ich 7 Tage wieder reinschnuppern kann - interessanterweise ist der diesmal bis zum 5. August einlösbar.

Desotho 16 Übertalent - P - 4326 - 12. Juli 2015 - 16:50 #

Bei so geringen Abo-Gebühren ist halt nicht mehr als ne Selfie-Kamera in 12 Monaten drin :C)

Blacksun84 17 Shapeshifter - P - 7504 - 12. Juli 2015 - 17:11 #

Es geht eher ums Prinzip als darum, ob nun 13 Euro für einen wenig sind oder nicht. Ich denke, man kann von einem Entwickler mehr erwarten. Sowas wie 6.2 wäre als erster Patch so drei Monate nach Release ok gewesen.

Zaroth 17 Shapeshifter - P - 7092 - 12. Juli 2015 - 16:53 #

Ich spiele derzeit noch WoW - an zwei Abenden die Woche zum Raiden mit der Gilde.
Alles andere wie Story erzählen, spannende Kämpfe, ja sogar das Crafting(!) macht Witcher 3 besser.
Bei Witcher 3 fühle ich mich wie ein Abenteurer, der die Welt durchstreift. Bei WoW wie ein Fließbandarbeiter, der jeden Tag stumpf das Gleiche machen soll und dafür zahlt.

bsinned 17 Shapeshifter - 7204 - 12. Juli 2015 - 17:03 #

Ich war für WoD so richtig gehyped. Nach fast einem Jahr WoW-Abstinenz (Pandas sind blöd!) hatte ich auf das Addon so richtig bock, wollte wieder voll einsteigen, regelmäßig mit der Gilde raiden ect...
Schon kurz vor Ablauf meiner 60-Tage-Gamecard hab ich wieder aufgehört. Die Garnison ist ein besseres Mobilegame, die Instanzen waren uninspiriert und Highmaul war der uninteressanteste Raid, an dem ich je teilgenommen hab. Ich weiß bis heute nicht genau, was man in dieser 08/15-Ogerfestung eigentlich soll.
Ein Vorteil ist nun, dass ich seitdem endgültig von WoW "geheilt" bin, denn das Addon hat mir aufgezeigt, dass ich nicht nur Pandaria doof fand, sondern mit Azeroth irgendwie durch bin.
Immerhin waren Story und Cutszenes während der Questphase schön.

Blacksun84 17 Shapeshifter - P - 7504 - 12. Juli 2015 - 17:12 #

Wobei MOP unterm Strich wenigstens eine neue Story auf einem neuen Kontinent zeigte. Das war schon klasse, WoD hingegen war heiß erwartet, ist aber wohl schon abgebrannt.

Lorin 16 Übertalent - P - 4065 - 12. Juli 2015 - 17:16 #

Contentnachschub während den Patches war schon immer das große Manko.... Blizzard wird es in den Abozahlen demnächst mal wieder zu spüren bekommen. Nein WoW ist nicht tot, aber 1Mio weniger Abonnenten sind eben auch nicht gerade förderlich.

HamuSumo 11 Forenversteher - 591 - 12. Juli 2015 - 17:52 #

Weil FF14 erwähnt wurde: Im offiziellen WoW-Forum meinte auch jemand, dass WoW ein "A Realm Reborn" benötigt. Mit WoD wirkt WoW tatsächlich immens abgewirtschaftet.

Das Berufssystem liegt nahezu brach, durch den schnellen Anstieg des Itemlevels wurden die 5er-Instanzen schnell obsolet, die Garnisonen sind nur minimal individualisierbar (und werden es wohl auch nicht viel mehr, da zumindest die Draenor-Variante mit der nächsten Erweiterung wieder hinfällig sein wird) und der Plot und/oder die Inszenierung ist durchwachsen. Letzteres hat ein paar Highlights (Spitzen von Arak!), aber die Eiserne Horde wirkt wie ein gestählter Versager. "Da wirken die Botani bedrohlicher", meinte mal jemand und dabei hat man deren Handlung stark zusammengestaucht, denn man erfährt beispielsweise nicht, was die Kirin Tor an ihnen interessiert.

Irgendwie ging bei WoD einfach alles schief.

Blacksun84 17 Shapeshifter - P - 7504 - 12. Juli 2015 - 18:05 #

Mal schauen, was SWTOR mit dem neuen Addon bringt, da klingt auch einiges nach einem Neuanfang des Spiels.

endymi0n 17 Shapeshifter - P - 6267 - 12. Juli 2015 - 17:58 #

Da Lob ich mir die horizontale Charakterentwicklung in GW2, wie sie hoffentlich mit HoT kommt. Kein Gegrinde nach Items höhere Klassen, einfach nur Spaß am Spiel - gerne auch im bald noch besserem PvP.

DarthSpot 11 Forenversteher - 571 - 13. Juli 2015 - 8:35 #

So genial auch die Story für einzelne Charaktere bei GW2 ist:

Nach nem halben Jahr hat man auch keinen Spaß mehr am Spiel. Sofern man nicht auf PvP steht und dann im WvW rumturnt, bietet GW2 keinen Highend-Content, keine Belohnung für harte Arbeit (Legendary-mats droppen zufällig und auch nur bei manchen Accounts).

Ich fand GW2 durchaus gelungen, nur auf Dauer zu wenig abwechslungsreich. Von einem MMO erwarte ich mehr als regelmäßig neue Charaktere hochzuleveln.

So viel auch über WoD gemeckert wird, ich finde WoW ist und bleibt eines der besten (und beständigsten) MMORPGs die es gibt. 13€ im Monat sind überhaupt kein Problem, vor allem mit Blick auf quasi JEDES andere MMORPG, welches mittlerweile auf F2P bzw P2W umgestiegen ist.

Steven C. 13 Koop-Gamer - P - 1302 - 13. Juli 2015 - 17:20 #

komisch, gerade weil GW2 die Itemspirale (sicher nicht so schlimm wie in anderen Speilen, aber 5% sind 5%) einführt ist GW2 für mich als Twinkspieler habe ich das Spiel zur Seite gepackt.
Ist auch nicht mehr viel von dem über was man vor 4 Jahren für GW2 angekündigt hat.

Speile aktuell TSW - erinnert mich sehr an GW1

Faith 16 Übertalent - - 4455 - 12. Juli 2015 - 18:00 #

Leider war die ganze Story um die verschiedenen Orkclans viel lahmer als Gedacht :-(

Stonecutter 19 Megatalent - - 15962 - 12. Juli 2015 - 18:22 #

Viel Spass mit FF14!

Drugh 15 Kenner - P - 3117 - 12. Juli 2015 - 18:42 #

Ich bin zwiegespalten. Von vielen Mechaniken her macht WoD einiges richtig. Garnisonsquests mit Abwechslung und einer zusammenhängenden Story, analog zu der mit dem Prinzensohn in Pandaria, ebenfalls finde ich die legendäre Questreihe gut gelöst. Ebenfalls, wie in Pandaria. Die sehr grindig wirkenden Inhalte schrecken mich eher ab, besonders die Ruffarmerei ohne schöne Tagesquests, das fand ich in Pandaria besser. Allerdings: Wer mal "früher" Ruffarmen gemacht hat (z.B. Geißelsteine in den Pestländern für die Argentumdämmerung), der fühlt sich hier im Grind unterfordert. Die Raids sind durchaus unterhaltsam (ich spiele nur LFR), aber leider finde ich die Instanzen selber seit dem Orkthema sehr öde. Dunkle, schattige Festungen. Hm. Dafür sind einige Bossmechanismen sehr interessant. Die Hafenmissionen sind deutlich auf viele Wochen kurzes Einloggen, schnell Missionen anklicken und dann wieder was anderes machen ausgelegt, wirklich wie ein Browserspiel.
Ja, das ist ein sehr zähes "Endgame", aber es hat viele Elemente, die eine breite Spielerschicht ansprechen und in meinen Augen gut miteinander verwoben sind - man muss nicht alles machen, aber man kann vieles tun.
Dennoch, nach der Höllenfeuerfeste mit einem sehr unbefriedigenden Endboss (Warum Archimonde und nicht Grommash?) sehne ich mich auf vermutlich März 2016... nächste Erweiterung mit mehr frischem Inhalt. Die Cash Cow füttere ich weiter, aber widme mich nun wieder mehr Singleplayerspielen (Anno 2205, Witcher, Shadowrun usw.)

Gisli 14 Komm-Experte - 2187 - 12. Juli 2015 - 19:02 #

Was bedeutet das dann? Dass momentan nicht mehr so viele Entwickler an WoW arbeiten, weil sie für andere Projekte abgezogen wurden, und deswegen die Qualität des Spieles darunter leidet? Oder wurden einfach schlechte Design-Entscheidungen getroffen. (Hab schon seit Burning Crusade kein WoW mehr gespielt, deswegen bin ich über den momentanen Zustand nicht wirklich informiert.)

Blacksun84 17 Shapeshifter - P - 7504 - 12. Juli 2015 - 20:50 #

Nach dem Ende von Titan wurde das Team rund um WoW sogar aufgestockt. Frag mich nicht, was die ganzen Leute machen?

Labrador Nelson 28 Endgamer - - 103538 - 12. Juli 2015 - 19:10 #

WoW verlassen! Jawohl! Wird gemacht! :)

zuendy 14 Komm-Experte - 2338 - 12. Juli 2015 - 19:21 #

Bin ich froh, das ich es nie gespielt habe - sonst würde ich mich nun auch so darüber aufregen. ;)

Blacksun84 17 Shapeshifter - P - 7504 - 12. Juli 2015 - 20:50 #

Irgendwie sinnfrei, oder? Vielleicht hättest du auch viele Jahre Spaß gehabt.

BruderSamedi 16 Übertalent - P - 4863 - 12. Juli 2015 - 19:29 #

Das neue Gebiet mit 6.2 (Tanaan-Dschungel) finde ich auch absolut unterirdisch - schließlich haben sich die Leute seit 6.0 über die öden Apexis-Dailies beschwert; was macht Blizzard jetzt? Dasselbe in Noch-Häufiger: Quest 1: Fülle einen Balken, Folgequest: Fülle 2 weitere Balken.
Zum Monster töten (und Dinge klicken) brauch ich keine Quests, das kann ich auch so. Quests sollten immer irgendwelche Mechaniken anbieten, die man sonst nicht so einfach haben kann, seien es Bombenflüge, Steuern von irgendwelchen Maschinen, sowas wie der Schlangenrücken-Rollkurs oder auch die Farbkristalle in BC. Das fehlt halt komplett, liegt es daran, dass sämtliche Questdesigner schon am neuen Addon arbeiten? Die Motivation, irgendwas außer Raids zu machen, ist bei mir derzeit nicht vorhanden. Szenarios haben sie ja leider auch wieder abgeschafft, die fand ich in MoP viel besser als Instanzen (schnell durch, sehr flexible Spieleraufstellung, keine Wartezeiten, meist mit interessanten Mechaniken verknüpft).
Blizz muss dringend mal ein paar Solo-Inhalte einbauen, die intrinsisch motivieren!

Makariel 19 Megatalent - P - 14202 - 12. Juli 2015 - 19:39 #

Ich hab den Rat schon zu Burning Crusade-Zeiten befolgt ;)

magnuskn 10 Kommunikator - 438 - 12. Juli 2015 - 20:22 #

Tja, auch ich habe gestern mein Abo erst einmal wieder gekündigt. Nicht bestimmend aus den Gründen, welche den Autor des Artikels geleitet haben, aber auch wegen ihnen. Das wirklich schrecklich erzählte Ende der Story von WoD hat mich schockiert und demotiviert. Einfaches grinden um den Charakter zu verbessern ist nicht genug für mich.

Hauptsächlich jedoch werde ich eine taktische Pause machen, bis Blizzard das Fliegen wirklich wieder in WoD eingeführt hat. Alle nötigen Achievements sind inzwischen vollbracht und meine Abschiedsnachricht war eindeutig, das ich erst zurückkommen würde, wenn das Feature auch endlich implementiert wird.

Zudem verbrachte ich seit meiner Rückkehr in das Spiel (nach einer fünf Monate langen Pause, wegen des Mangels and Fliegen in Draenor) eindeutig zu viel Zeit im Spiel, so das ich die Pause auch genießen werde.

Selbst nach meiner Rückkehr motiviert mich hauptsächlich, den Kontinent mit meinem Hauptcharakter zu erkunden und einige Twinks zu leveln. Wenn das erst einmal passiert ist, sehe ich schwarz, bis dann hoffentlich bald eine neue Erweiterung herauskommt.

Blacksun84 17 Shapeshifter - P - 7504 - 12. Juli 2015 - 20:51 #

Wobei ich mich frage, wozu man Fliegen bis dahin noch benötigt?

magnuskn 10 Kommunikator - 438 - 12. Juli 2015 - 21:11 #

Freiheit. Fliegen in WoW hat mir schon immer ein Gefühl von Freiheit gegeben, da es mir erlaubte, meinen Charakter so zu bewegen wie ich es wollte und Dinge zu tuen, die man mit einem nur auf dem Boden basierten Spiel nicht machen kann. Das ist auch der Grund gewesen, das ich eine fünf Monate lange Pause eingelegt hatte, weil ich mich von den Entwicklern unnötig gegängelt gefühlt habe (das "log alle Stunde wieder ein" Facebook-Spiel namens Garnisions-Anhänger Missionen hat auch seinen Teil dazu beigetragen).

Außerdem ist für mich der Komfort beim Leveln meiner Twinks auch nicht gerade unwichtig. Ich habe kein Verlangen, noch ein zweites mal um riesige Berge in den Spitzen von Arrak herumreiten zu müssen.

Ich finde sowieso, dass das gesamte Argument der Entwickler, das Fliegen schlecht für die Quest-Struktur ist, einfach nur von Inkompetenz im Gebietsdesign strotzt. Ich weiß nicht, ob die Entwickler, welche in Wrath of the Lich King die Storm Peaks und Icecrown gebaut hatten, nicht mehr bei Blizzard arbeiten, aber diese beiden Gebiete zeigen eindeutig, das man mit genug Vorstellungskraft phantastische Zonen bauen kann, welche Fliegen in das Grunddesign mit einbauen.

BruderSamedi 16 Übertalent - P - 4863 - 12. Juli 2015 - 21:17 #

Was sie ja eingeführt haben sind Jump&Run-Schatzverstecke - wenn du fliegen kannst, werden diese schlichtweg trivial bzw. müssen in Höhlen verlegt werden. Außerdem geht so natürlich auch immer die Dreidimensionalität der Welt verloren - hohe Berge, die du umreiten muss, Schluchten, in denen du den Ausgang suchen musst, etc - auf dem Flugmount ist das alles egal. Ich habe das Gefühl, sie haben sich insbesondere in WoD mit dem Geländedesign Mühe gegeben, dass es auch und gerade ohne Flugmounts funktioniert.
Ich für meinen Teil habe das Fliegen nicht vermisst, ich würde es vielleicht vermissen, wenn es alle außer mir dann hätten. Und außerdem gab es ja das eine oder andere Item, mit dem man sich ab und zu mal einen Überblick bzw. eine Abkürzung verschaffen konnte.

magnuskn 10 Kommunikator - 438 - 12. Juli 2015 - 21:25 #

Und dieses elende Herumgehüpfe und sich Milimeter-für-Milimeter vorschieben, nur um an einer mit Blättern verdeckten Texturstelle abzurutschen war einer der Hauptgründe, weswegen ich diese Schatzsuchen gehasst habe. Die Engine von WoW ist einfach nicht dafür gebaut. Wenn man Exploration-basierte Missionen einbauen will, sollte man sich an WildStar ein Beispiel nehmen.

Ich fühle mich gegängelt, wenn überall Hänge unbesteigbar sind, damit man ja nicht es zu einfach hat von Punkt A nach Punkt B zu kommen. Die Spitzen von Arrak waren besonders schlimm in diesem Aspekt und Tanaan hat sogar Stellen, bei welchen man einfach nur noch den Ruhestein bedienen darf oder sich in die grünen Fluten um die Zitadelle stürzen muss.

Und das die Dreidimensionalität gerade mit Fliegen verloren geht, ist auch kein gutes Argument, da gerade Fliegen die dritte Dimension überhaupt aufleben läßt. Es wäre ein einfaches gewesen, Questgebiete auf höheren, nur mit Flugmount erreichbaren, Ebenen einzuführen, wie es auch in Wrath of the Lich King geschehen ist.

Waren billige Schatzsuchspielchen es wirklich wert, eines der besten Features von WoW auszuhebeln? Anscheind für die Entwickler ja, aber ich halte das immer noch für ein Armutszeugnis.

Das Fliegen überhaupt wiederkommt, erscheint mir sowieso mehr als ein Beweis, das nach der Ankündigung das dies niemals mehr passieren würde, die Abo-Zahlen so katastrophal eingebrochen sind, das die Entwickler eine Panikattacke hatten.

BruderSamedi 16 Übertalent - P - 4863 - 13. Juli 2015 - 6:37 #

Letzteres kann ich kaum glauben - ich lese jetzt keine Foren, aber offen gesagt bist du für mich der erste, der so stark gegen das Flugverbot wettert; ich kenne aus meiner Raidgruppe (~20 Mann) keinen, der das Fliegen wirklich vermissen würde.
Und das erstmalige Questen fand ja schon immer ohne Fliegen statt - ich meine WotLK war da doch die Ausnahme, wo man keine Maximalstufe zum Fliegen brauchte (weiß nicht mehr, welches Level das war). Aber vielleicht vermissen es die Leute auch nicht, weil sie dank Garni kaum noch einen Fuß vor die Tür setzen müssen :)

Karsten Scholz Freier Redakteur - 12154 - 13. Juli 2015 - 8:13 #

Oh, ich vermisse das Fliegen auch, und freue mich umso mehr, dass es jetzt in Final Fantasy 14 möglich ist.

Btw.: Blizzard wollte das Flugverbot tatsächlich für immer abschaffen, und dann sind ihnen innerhalb kürzester Zeit so viele Leute aufs Dach gestiegen, dass sie ein paar Tage später wieder zurückgerudert sind. Es ist also durchaus was dran.

Larnak 21 Motivator - P - 26131 - 13. Juli 2015 - 11:33 #

Ja, Vereinfachungen, die man einmal einführt, kriegt man nicht mehr so leicht weg :D Blizzard hat sich in den letzten Jahren eben die dazu passende Kundschaft erzogen.

magnuskn 10 Kommunikator - 438 - 13. Juli 2015 - 17:17 #

Erst einmal steht es Dir kaum zu, meine Glaubwürdigkeit anzuzweifeln. Zweitens gibt es eine sehr aktive und große Fangemeinde auf den verschiedenen auf World of Warcraft zugewandten Foren, die schon seit der Einführung von WoD die Entscheidung von Blizzard kritisiert hat, das Fliegen in Draenor nicht einzufügen. Da ist Dein äußerst limitierter Sichtpunkt von 20 Raidmitgliedern irrelevant gegen die existierenden Fakten.

Neben Wrath war auch Cataclysm eine Erweiterung, in welcher man von Anfang an in allen Zonen fliegen konnte. Aber am Ende des Tages ist mit einem Charakter alles auf dem Boden abquesten auch nicht dasjenige wogegen ich mich beschwere und die neue Variante von Blizzard, das Fliegen nach dem Erfüllen bestimmter Spiel-Vorraussetzungen zu erlauben gefällt mir gut.

Und ich weiß auch nicht, woher dieser Mythos kommt, das man dank Garnision keinen Fuß mehr in die Welt setzen muss... es gibt immer noch genug Aktivitäten, die einen nach draußen locken, auch vor Tanaan. Archäologie, Apexis-Dailies, Bäume fällen, Viecher in Fallen locken, einfach mal etwas Exploration machen... mir fällt da sofort etwas ein.

BruderSamedi 16 Übertalent - P - 4863 - 14. Juli 2015 - 6:35 #

Das mit Wrath stimmt so nicht, ich habe es gerade nachgelesen und man konnte erst mit lvl 77 den nötigen Flugskill lernen. Solltest du "zeitlich sofort" meinen, war das ja mit allen Addons außer WoD der Fall.

Und sicher, mein Raid ist nur eine kleine Stichprobe. Aber genauso sind es die Foren. Dort ist auch nur ein kleiner Teil aktiv, und in solcher Threads üblicherweise nur der unzufriedene Teil.

Archäologie...ok, lockt vielleicht nach draußen, ist aber so unspannend, dass ich das nur mit dem Zeug mache, dass es aus Missionen gibt.
Apexis-Dailies...(a) braucht man das Zeug nicht (jedenfalls ich bisher nicht, hätte in Summe 1 Item etwas eher als aus dem Raid gebracht), dafür (b) wochenlanges, stinklangweiliges Gegrinde? Danke nein
Bäume fällen...nur mit dem Sägewerk, der Handelsposten stellt die Ressourcen einfacher zur Verfügung
Fallen...nur mit Scheune, die brauchen leider ein paar Leute im Raid fürs Essen.
Exploration...jo, wenn du damit Schatzsuche meinst. Das Erkunden und Aufdecken der Karte war ja nach dem Leveln (bis auf ein Gebiet) schon abgehakt.

magnuskn 10 Kommunikator - 438 - 14. Juli 2015 - 8:29 #

Bei den Erweiterung hatte ich unsauber formuliert, der Satz sollte sich nur auf Cataclysm beziehen, bei Wrath konnte man tatsächlich erst ab lvl 77 fliegen.

Und wir kommen auf keinen gemeinsamen Nenner. Es ist offensichtlich, das Deine Interessen sich nicht mit meinen decken. Ich habe auch nicht Kommentare von vielen anderen gelesen, bei denen es auch so um den Freiheitsaspekt beim Fliegen in WoW geht, wie es bei mir ist, aber es gibt auch mehr als genug andere Gründe, welche Du Dir gerne selbst erforschen kannst, indem Du Dich etwas auf den einschlägigen Foren umschaust.

Es ist aber auf jeden Fall sehr gewagt, die Meinung der 20er Raidgruppe mit der Meinung von tausenden Fans gleichstellen zu wollen. Zudem war es entweder die laute unzufriedene Fangemeinde auf den Foren, welche Du so kleinreden willst, oder doch real zusammenbrechende Abo-Zahlen nach der Ankündigung, das es gar kein Fliegen mehr geben würde in Draenor und neuen Erweiterungen. Entscheide Dich!

DomKing 18 Doppel-Voter - 9954 - 14. Juli 2015 - 9:30 #

Ich halte es für gewagt, das (nicht-) Fliegen mit den sinkenden Abozahlen in der Verbindung zu setzen.

magnuskn 10 Kommunikator - 438 - 14. Juli 2015 - 17:52 #

Das steht Dir frei. Mein Punkt war jedoch, das es überaus seltsam war, das nach einer Ankündigung des Lead Designers, das es nie wieder fliegen in neuen Expansionen oder in Draenor geben würde, nur einige Tage später diese Position komplett von Blizzard umgedreht wurde, nach äußerst wütenden Protesten vieler Spieler. Meine Vermutung geht persönlich dahin, das die Zahl der Abonnenten nach der Ankündigung einen dramatischen Einbruch erlebt hat und deswegen aus Panik die Kehrtwende vollzogen wurde.

BruderSamedi 16 Übertalent - P - 4863 - 14. Juli 2015 - 18:11 #

Das mit den Abozahlen zeitlich korrelieren zu wollen halte ich auch für gewagt. Bei Addon-Release gab es einen immensen Anstieg der Abonnenten, obwohl auch da schon klar war, dass man auf Draenor (bis auf weiteres) nicht fliegen können wird. Der folgende Rückgang fiel umso stärker aus, aber dafür fallen mir einige Gründe ein - ob die Flugunfähgigkeit bei so vielen die entscheidende Rolle gespielt hat, möchte ich persönlich bezweifeln. Vielleicht haben sie auch Stress vom Management bekommen, man wolle schließlich die Flugmounts aus dem Store weiterhin verkaufen können :)

magnuskn 10 Kommunikator - 438 - 14. Juli 2015 - 20:18 #

Das es viele Spieler gab, welche damit unzufrieden waren, das man in Draenor nicht fliegen darf ist unbestreitbar. Schau Dich etwas auf den Foren um, bei MMO-Champion gab es einen Thread mit tausenden von Beiträgen über das Thema, es gab viele, viele Threads auf den offiziellen Foren, usw.

Blizzard hatte zudem nur gesagt, das mit dem Release von WoD es erst einmal kein Fliegen geben würde, die Erwartung war unter den meisten Spielern, das mit 6.1 das Fliegen erlaubt werden würde. Dies ist offensichtlich nicht passiert und entsprechend ist die Laune unter vielen Spielern gesunken. Jetzt den enormen Verlust der Abonnenten nur auf diesen Zusammenhang schieben zu wollen, würde mir gar nicht erst einfallen, es gab genügend andere plausible Gründe, die immer wieder genannt wurden, warum Spieler mit WoW aufhörten und den katastrophalen Abonnenten-Einbruch auslösten.

Was ich allerdings hier vermutet habe, ist das die Ankündigung, das es überhaupt kein Fliegen mehr geben würde, einen weiteren katastrophalen Abonnenten-Einbruch ausgelöst hat und daher die Entwickler panikartig dann ihre Entscheidung einige Tage später zurückgenommen haben. Die Zeitschiene ist ungefähr wie folgt:

- Lead Designer Ion Hazzikostas gibt am 22.05. ein Interview mit Polygon und gibt dort bekannt, das es kein Fliegen mehr in Draenor geben wird und auch in späteren Expansionen nur noch in speziellen Zonen.

- Wütende Reaktionen eruptieren überall in der WoW-Community, mit einer beachtlichen Anzahl von Kommentaren, welche besagen, das dies der Scheitelpunkt ist, welcher sie dazu veranlassen wird WoW für immer zu verlassen und jetzt ihr Abo abzubestellen. Hier drei Kommentar-Threads zu dem Thema:_
http://us.battle.net/wow/en/forum/topic/17597939626
http://www.mmo-champion.com/content/4911-Dev-Interview-No-More-Flying-May-22-Hotfixes-Blue-Tweets-WoW-Marathon-Record
http://blizzardwatch.com/2015/05/22/ion-hazzikostas-says-no-flying-6-2-patches-coming/

- Am 10.06. verkündet Blizzard auf einmal, das sie Fliegen jetzt doch wieder nach Draenor zurückbringen, aufgrund des "Fan Feedback". Hm, okay.

Das letzte Mal, das Blizzard eine Entscheidung derart plötzlich revertiert hat, war die erste Version von RealID, welches Echtnamen überall in BattleNet und Blizzard-Foren festschreiben wollte, was auch dazu führte, das eine Menge Leute aus Protest ihre Abos gekündigt haben und ein zudem ein Media-Shitstorm über Blizzard hereinbrach.

Es erscheint mir also doch sehr wahrscheinlich, das es handfeste Gründe gibt, warum Blizzard so schnell eingeknickt ist. Natürlich hat keiner von uns die internen Zahlen, aber die Vermutung liegt einfach sehr nah, das Blizzard nicht anhand der Foreneinträge, sondern wegen eines mehr auf der finanziellen Ebene liegenden Grundes so schnell das Fliegen wieder zurückgebracht hat (oder zumindest es versprochen hat... wie schon gesagt, mein Abo bleibt jetzt gekündigt, bis es tatsächlich auch handfest umgesetzt worden ist).

Larnak 21 Motivator - P - 26131 - 15. Juli 2015 - 2:19 #

"mit einer beachtlichen Anzahl von Kommentaren, welche besagen, das dies der Scheitelpunkt ist, welcher sie dazu veranlassen wird WoW für immer zu verlassen"
Die gibt's doch bei jeder Änderung^^
Ich kann mir nicht denken, dass größere Mengen an Leuten kündigen, nur weil sie nicht mehr fliegen können in einer Welt, in der man gar nicht fliegen muss, weil's da eh nix gibt und man von interessantem Dingens zu interessantem Dingens zur Hauptstadt und zurück geportet wird :P Da werden dann schon noch andere Dinge im Busch sein. Diese Leute sind dann eben zwei Monate später weg ...

magnuskn 10 Kommunikator - 438 - 15. Juli 2015 - 8:27 #

Ja, diese Art von Kommentar gab es auch zu Haufen, unbeeindruckt von den vielen, vielen Leuten die genau das gesagt haben, von was ich berichtet hatte. Aber, hey, wenn es Dir an Vorstellungskraft so mangelt, dann kannst Du einfach mal selbst die Kommentarthreads lesen, die ich verlinkt habe.

DomKing 18 Doppel-Voter - 9954 - 15. Juli 2015 - 9:25 #

Ich glaube du überschätzt völlig, wieviele Spieler überhaupt solche Entwickleraussagen mitbekommen. Und von denen wird für die Wenigsten das ein Hauptgrund für eine Kündigung sein.

Über 400 Comments bei MMO-Champion.
Über 500 Seiten im offiziellen Forum.
Über 500 Comments bei Blizzardwatch.

Wenn es gut läuft ist das eine niedrige vierstellige Anzahl an Spielern, die kommentiert haben. Dann vielleicht noch 5-10x so viele, die es gelesen haben. Dann wären wir bei 10.000-30.000 Spielern...

Natürlich sind die Zahlen hochgerechnet. Im Endeffekt wird es trotzdem ein sehr kleiner Teil der Spieler sein, die solche Aussagen überhaupt mitbekommen.

magnuskn 10 Kommunikator - 438 - 15. Juli 2015 - 17:15 #

Und auch diesen Kommentar habe ich Jahren immer wieder gesehen. Wenn er sich nur auf Entwickler-Aussagen appliziert, dann ist er auch einigermaßen angebracht.

"Nicht fliegen können", ist jedoch ein realer Vorgang im Kontext von World of Warcraft, den man sofort bemerkt nachdem man seinen Charakter in Draenor einloggt. Und auch Spieler, die keine Foren lesen, werden eher früher als später über den TradeChat oder Freunde von den Entscheidungen von Blizzard erfahren und dann ihre eigenen Entscheidungen treffen.

Larnak 21 Motivator - P - 26131 - 16. Juli 2015 - 2:26 #

Es gibt einen Unterschied zwischen Äußerungen in Kommentaren und realen Taten und/ oder Gründen dafür.

Und warum sollte ich die Kommentarthreads lesen, wenn ich gerade eben schon in meinen ersten zwei(!) Worten klargestellt habe, dass diese Kommentare für mich nicht im geringsten in irgendeiner Form überraschend, ungewöhnlich oder in anderer Form bemerkenswert sind?

magnuskn 10 Kommunikator - 438 - 16. Juli 2015 - 8:41 #

Niemand kann Dich zu etwas zwingen, also tue was Du willst.

Ich habe allerdings ein Argument vorgebracht, das sich zumindestens auf den Kommentaren und Diskussionen von hunderten Forenteilnehmern stützt. Du hast bisher nichts gesagt, was mehr Argumentationskraft hat, als zu sagen "Das glaub ish net". Beobachter können sich ihre eigene Meinung machen, wessen Argumentation sie für besser halten.

Larnak 21 Motivator - P - 26131 - 16. Juli 2015 - 21:02 #

Ja, sich auf Aussagen von Internetkommentaren zu berufen ist immer eine gute Idee, vor allem, wenn sie im WoW-Forum stehen und Beschwerden enthalten^^

magnuskn 10 Kommunikator - 438 - 17. Juli 2015 - 9:55 #

Ja, mit Ultracynismus alle Aussagen niederzumachen, die man selbst nicht versteht, ist auch so eine Sache die man in Kommentarthreads nie sieht. Ich bin sicher, das die hunderte Menschen alle nur gelogen haben, nur damit Du Recht hast. Gaaaanz sicher.

Larnak 21 Motivator - P - 26131 - 19. Juli 2015 - 12:28 #

Wenn nicht in deinem Profil stehen würde, dass du schon seit über 4 Jahren hier registriert bist, hätte ich vermutet, dass du noch neu im Internet bist ...

Willst du jetzt ernsthaft behaupten, dass Aussagen, die irgendetwas von wegen "Abo" und "kündigen" enthalten und die im offiziellen Forum in den über 10 Jahren der WoW-Existenz bei jedem noch so kleinen Aufreger in Massen auftraten, in irgendeiner Form hohe Glaubwürdigkeit beizumessen wäre? Diese Kommentare sind doch selbst unter WoW-Spielern legendär für ihre Unglaubwürdigkeit und werden zusammen mit dem 13€-Joker immer wieder gern zitiert.

AlexCartman 16 Übertalent - P - 4381 - 2. August 2015 - 16:47 #

Apexis Dailies - ich lach mich schlapp. Grinden und dabei auf einen blauen Balken starren, während um einen rum andere das gleiche machen - oder eben nicht, weil keiner da Lust zu hat und die Belohnungen im Vergleich zu anderen Tätigkeiten wie Raidbrowser keinen Mehrwert bieten. Diese Art Endgame ist so sehr Arbeit und so wenig Spiel, dass mich Blizzard bezahlen müsste, damit ich das tue.
Und das andere Zeug, dass du da aufzählst, hat auch nichts mit Spaß und Herausforderung zu tun. Bäume fällen? Ich bitte Dich!
Die Questphase bei WoD war sehr nett und gut inszeniert, aber leider ist man an viel Content vorbeigelevelt, und die Raids und Inis waren auch gut, aber vom Schwierigkeitsgrad zu niedrig und die Belohnungen zu schlecht. Also hast Du eine Mischung aus zu leichten, zu stupdiden und zu wenig belohnenden Spielelementen. Wer bitte soll das noch spielen?

ShaftShambler 14 Komm-Experte - 1804 - 12. Juli 2015 - 23:14 #

Abseits von denm rumgehüpfe nach den Schätzen, das ich sehr schnell sein lassen habe, ist es ja richtig das man gut zurecht kommen kann wenn man es in der richtigen Reihenfolge erledigt.

Aber das sich das Leveln am Boden in den WoD Gebieten gut anfühlt hat was damit zu tun ob man verstanden hat das Bergbau und Kräutersuche irrelevant gemacht wurden und mit der richtigen Reihenfolge der Quests.

Das Design erscheint mir eher zweckmässig denn wirklich gut.

Das ganze wurde doch nur um gewisse Entscheidungen, wie Garnison und nicht fliegen, drumherum gebastelt und nicht weil es besser ist.
Dazu fällt mir nur immer wieder die "tolle" Avianas Feder ein.

Beim ersten mal spielen war das alles noch ok aber um wie viel Zeug viele einen Bogen gemacht haben weils einfach nur unspassig ist lässt sich auch nicht von der Hand weisen.
Und spätestens beim zweiten Twink ist es eigentlich nur noch Sackgang.

Und wie toll die Entscheidung "kein fliegen" war hat man ja direkt nach der Aussage "nie wieder fliegen in zuküntigen Kontent" gesehen.

Valeo 15 Kenner - 2790 - 12. Juli 2015 - 20:30 #

Oha - ein interessanter Bericht. Ich habe schon vor einer Weile mit WoW aufgehört und eig. auch nur eine Erweiterung gespielt, aber Dein Bericht bestätigt mich darin, das Richtige getan zu haben.

CptnKewl 20 Gold-Gamer - - 23906 - 12. Juli 2015 - 21:19 #

naja die Atmosphäre beim Leveln war großartig. Doch danach einfach nur Öde.
Die Garnision war für mich ein weiterer Schritt in die falsche Richtung. Ich mochte die klassischen Hauptstädte oder Shattrath aus BC. Wo man die ganzen Pappnasen gesehen hat. Dieser Installierte Mist war dreck

Sok4R 17 Shapeshifter - P - 6353 - 12. Juli 2015 - 21:19 #

Mein Abo ist schon mitte Februar ausgelaufen, Luft war einfach raus. Wer nicht raided der ist meistens nach 2-3 Monaten bedient und hat allen Content gesehen. Gerade die Instanzen werden seit MoP vernachlässigt, sowohl was die Anzahl als auch die Qualität angeht. Die in MoP waren durch die Bank viel zu leicht und in WoD waren es gefühlt nur Movement-Encouter. Dazu sitzt man lang auf einer fest weil das nötige ILevel für die nächste fehlt - Abwechslung sieht anders aus.
Das sie aber schon mit dem ersten richtigen Patch das Addon quasi aufgeben ist schon fast dreist. Da wartet man monatelange auf richtigen neuen Content und dann wars das auch schon wieder, bis in einem Jahr zum nächsten Addon. So hält man seine Abozahlen nicht stabil...

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 12437 - 12. Juli 2015 - 21:30 #

Schade, WoW lohnt sich für mich wohl tatsächlich erst irgendwann mal wieder, wenn es F2P werden sollte. Habe zugegeben schon irgendwo in der Mitte von Wrath of the Lichking aufgehört, allerdings mal irgendwann Cataclysm kostenlos dazu geangelt. Selbst die Pandas habe ich allerdings nie angerührt bzw. ausprobiert, weil sie mich irgendwie so Null reizten.

Trax 14 Komm-Experte - 2538 - 12. Juli 2015 - 22:11 #

Ich habe nie WoW gespielt, kann aber gut nachvollziehen, dass ein MMO einfach irgendwann langweilig wird.
Momentan spiele ich gerne Tera und davor war es Rift bzw. davor HdRO. Es kommt einfach immer der Punkt, wo so ein Titel keinen Reiz zum weitermachen bietet.

Larnak 21 Motivator - P - 26131 - 12. Juli 2015 - 23:46 #

"kann aber gut nachvollziehen, dass ein MMO einfach irgendwann langweilig wird."
Das ist überhaupt nicht das Problem. Das Problem ist, dass die Qualität nicht mehr die ist, die das Spiel mal hatte.

Ich spiele seit über einem halben Jahr wieder auf einem WoW Classic Server, das wird auch nicht langweilig, obwohl man das eigentlich alles kennt. Aber das Spiel macht einfach Spaß.

Schamlose Eigenwerbung:
http://www.gamersglobal.de/user-artikel/classic-wow

Krusk 15 Kenner - 2731 - 13. Juli 2015 - 2:33 #

Apropos, wird es eigentlich noch einen Heavensward Test geben?

DomKing 18 Doppel-Voter - 9954 - 13. Juli 2015 - 8:42 #

Wenn, dann wohl nicht von Karsten. Seinen Test kann man bei der Gamestar begutachten.

Aladan 23 Langzeituser - - 39085 - 13. Juli 2015 - 6:34 #

Hm, schade.

Aber zumindest bei WoW nichts neues.

Jingizu 12 Trollwächter - 994 - 13. Juli 2015 - 6:53 #

Bei mir war die Luft bei WoD schon raus als der Mainchar lvl 100 erreicht hatte. Für mich war die Garnison das wohl schlimmste was Blizzard je bei WoW integriert hat. Bin zwischendurch auch bei Final Fantasy gelandet und werde mir wohl demnächst auch Heavensward gönnen.´Irgendwie stünde WoW ein Reboot langsam auchmal gut zu Gesicht, denke aber eher die Kuh wird zu Tode gemolken.

Kirkegard 19 Megatalent - 15826 - 13. Juli 2015 - 8:46 #

Als klassischer MMORPG Zocker war meine Meinung zu WoW schon immer ambivalent. Letztendlich ist es mehr und mehr zur Lebensflucht Alternative verkommen.

Maik 20 Gold-Gamer - - 22039 - 13. Juli 2015 - 8:53 #

Anfang 2008 hatte ich mir WoW zugelegt und zumindest ein Jahr gespielt. Dann war bei mir die Luft raus und ich habe dann Warhammer Online gezockt. Das war irgendwie besser.

Kirkegard 19 Megatalent - 15826 - 13. Juli 2015 - 9:09 #

Das habe ich auch mit Begeisterung gespielt, bis sie mir meinen RP Server dicht gemacht haben. Warhammer Online hatte richtig Laune gemacht. (Mal von den Stadtbelagerungs Lag abgesehen)

Maik 20 Gold-Gamer - - 22039 - 13. Juli 2015 - 9:49 #

Wirklich schade, dass sie nicht auf F2P umgestellt haben, das hätte die Laufzeit um einige Jahre verlängert. Ich würde es wohl noch heute spielen.

AticAtac 14 Komm-Experte - 2218 - 13. Juli 2015 - 9:00 #

WoW ist nun mal total ausgelutscht. Es wird Zeit für eine neue MMO-Franchise. Aber wahrscheinlich ist auch das Genre MMO ebenfalls ausgelutscht. Also wird es Zeit für ein MMO 2.0.

Maik 20 Gold-Gamer - - 22039 - 13. Juli 2015 - 9:52 #

WoW und Konsorten waren schon 2.0, wenn man sich Ultima Online, DAoC und noch frühere anschaut. Vielleicht kann mit VR eine neue ART MMO kommen. (damit ist kein Porno gemeint)

Kirkegard 19 Megatalent - 15826 - 13. Juli 2015 - 11:05 #

Ich glaube ohne wirklich neues Konzept wird jedes MMO floppen. Die Masse der Spieler hat mittlerweile eine nicht mehr zu erfüllende Erwartungshaltung an die noch kommenden Games. Vom Feierabendsolospieler bis Hardcore Gogogo Gamer wollen alle bedient sein. Das geht nur mit einem lauen Kompromiss.
Am ehesten gebe ich dem Genre eine Chance wenn man sich klar für bestimmte Spielergruppen entscheidet, um diese richtig zu bedienen.

Maik 20 Gold-Gamer - - 22039 - 13. Juli 2015 - 18:47 #

"Am ehesten gebe ich dem Genre eine Chance wenn man sich klar für bestimmte Spielergruppen entscheidet, um diese richtig zu bedienen."

Deswegen hoffe ich Camelot Unchained, dass sich nur an PvP-Interessierte wendet. Im Prinzip DAoC ohne PvE.

Kirkegard 19 Megatalent - 15826 - 14. Juli 2015 - 7:46 #

Jep, nur ob das reicht ;-)

Maik 20 Gold-Gamer - - 22039 - 14. Juli 2015 - 8:41 #

Das wird sich erst zeigen müssen. Mit 3 Fraktionen hat es zumindest mal mehr Abwechslung drin.

Khronoz 14 Komm-Experte - 1944 - 13. Juli 2015 - 9:54 #

Ich habe mein Abo auch zu Release von 6.2 aktiviert, da mich doch der Raid und das neue Gebiet interessiert haben. Und ich bin dahingehend auch nicht übermäßig enttäuscht wurden, da dass zu erwartende präsentiert wurde. Gut, das Questgebiet ist Durchschnitt und bietet weniges Überraschendes, allerdings ist der neue Raid sehr fordernd, was mich als dezidierten Raider eben besonders anspricht.

Ein großer Fehler ist sicherlich die Implementierung der Garnision/Werft, die durch den ständigen Aufenthalt dort dazu führt dass die Spielerschaft sich nicht mehr online trifft. Was eben auch dazu führt dass man vor anderen nicht mehr mit seinen Mounts, Haustieren, Erfolgen etc. posieren kann, seine Mitmenschen nicht mehr in seinem Lieblingsonlinespiel online trifft .... und dass in Zeiten von Facebook und Co :). Und ich denke im übrigen auch das Blizzard dass erkannt hat und dies der Hauptgrund ist den Rest der Wod-Story in ein neues Addon zu packen !

Auch das Thema Fliegen, da kaufen die Leute teure Mounts für 10 Euro und mehr im Shop und können diese dann fast ein Jahr nicht im Spiel einsetzten. Geschäftsschädigend, Unsozial und eine absolute Fehlplanung seitens des Marketings.

Insgesamt hat mir das Addon allerdings besser als die beiden vorhergehenden gefallen, da es sich in Bezug auf die Story einfach mehr nach dem ursprünglichen WoW angefühlt hat. Ich bin gespannt auf den neuen Teil und hoffe dass dieser in komplett neuer Grafik-Engine daherkommt.

ps: Wer hat eigentlich die Grafik zum Artikel entworfen ? ^^

Sok4R 17 Shapeshifter - P - 6353 - 13. Juli 2015 - 11:05 #

Ob die Garnission ein Fehler war, darüber kann man sich streiten. Die Entsozialisierung fing schon früher an, mit den Finder-Tools. Ich bin erst weit danach mit Cataclysm eingestiegen und wenn meine Freunde über die Zeit davor reden dann vor allem über die Leute, mit denen sie Gespräche angefangen haben wärend sie auf einen Tank warten. Heute undenkbar, bin schon mehrfach beschimpft worden weil ich in einen alten Gebiet mit einem Hochstufigen Charakter Quests nachgeholt hab...
Das mit dem Fliegen war Absicht, es sollte nicht zu einfach werden und gerade die Schatzsucherquests ala Timeless Isle anregen. Mich hat das aber nie motiviert. Wärend des Questens selber hats mich auch nicht so gestört nur reiten zu können, wenn man aber mal so gut wie alles abgegrast hat wäre ein Flugmount schon praktisch gewesen. Aber da haben sie ja reagiert, wenn auch im gegenzug die nervigen Teile zu suchen.
Ich finde insgesammt ist WoD sehr gut gestartet, konnte das Niveau mit den Patches aber vorne und hinten nicht halten.

DomKing 18 Doppel-Voter - 9954 - 13. Juli 2015 - 11:24 #

Die Finder-Tools sind eher nur ein Teil des Problems: Man soll alles alleine machen können. Dementsprechend muss man sich kaum noch mit anderen Spielern auseinander setzen und wenn, bleibt die Hoffnung, dass man sie nie wieder sieht.

Weitere Bestandteile des Problems: Crossrealms, keine Notwendigkeit abseits von Dungeons sich mit anderen Spielern zu unterhalten (keine Gruppenquests, Gruppeninhalte in der offenen Welt, Beruf fast sinnfrei usw.)

Man sieht ja, dass der Zusammenhalt ein ganz anderer ist, wenn man eine gute, nette Gilde hat. Dann bleibt man länger beim Spiel als gedacht.

Klar, beim Dutyfinder trifft man die Leute nicht so schnell wieder. Trotzdem bevorzuge ich den schnellen Beginn des Inhalts, anstatt erstmal 15-30 Minuten Gruppensuche per Chat und dann 30 Minuten zum Dungeon zu reiten. Bis dahin springt schon wieder einer ab.

Letztendlich kommt es aber auch ganz auf die Spieler an und da hat WoW das Problem, welches das gesamte Internet im Moment hat: Die Stimmung ist extrem rau und aggressiv. Und je mehr Menschen ein Spiel spielen, umso eher hat man solche Leute dabei.

Horphaz 19 Megatalent - - 16368 - 13. Juli 2015 - 10:39 #

Zu hohe Erwartungen! WoD hat stark und vielversprechend angefangen. Das Leveln und Questen war grandios. Garnison war super spaßig, führte aber dazu, dass jeder nur in seiner eigenen hockt. Es hat halt alles seine Vor- und Nachteile.

Wird auch nicht leichter für Blizzard. Die Spieler haben halt schon vieles gesehen und erlebt. Lich King ist tot, Illidan ist tot, Deathwing ist tot. Bleibt nur noch die Brennende Legion oder ein Lich King Revival. Da oben hockt ja immerhin noch einer...

DocRock 13 Koop-Gamer - 1348 - 13. Juli 2015 - 12:05 #

Willkommen im Club. Ich spiel seit der US Open beta und hab mit WoD das Game an den Nagel gehängt. Und zwar schon seit Dezember, als mir klar wurde das wir das mieseste Addon aller Zeiten vor uns haben. Leider braucht ich auch 3-4 Wochen, um das zu erkennen. Wenn mich die Nostalgie packt, log ich mich kurz auf einem Classic Server ein. Das ist wirklich ganz lustig.

Satyrias83 11 Forenversteher - 809 - 13. Juli 2015 - 12:31 #

Ich habe auch seit der us-beta gespielt und im Dauermodus bis Ende BC.
Für mich hat der Verfall mit WOTLK angefangen ab dem addon habe ich zwar jedes addon gespielt aber immer nur kurz, bis es langweilig wurde. Bei mir ist definitiv die casualisierung schuld an der Langeweile. In Classic und BC hat man noch sehr lange an den Instanzen gesessen, bis man die mit seiner Gilde geschafft hat und die vollständige Ausrüstung der Charaktere hat auch sehr lange gedauert. Heute kriegt man Items überall her und jeder sieht jeden Boss. Das hat zwar Einige auch glücklich gemacht, die vorher einfach nicht in die Raidgilden reingekommen sind, ist aber meiner Meinung nach gleichzeitig der Grund für die Langeweile des Spiels, es ist viel zu einfach geworden.

DomKing 18 Doppel-Voter - 9954 - 13. Juli 2015 - 13:15 #

Blizzard bietet verschiedene Schwierigkeitsgrade an. Der Höchste ist sehr fordernd und meiner Meinung nach unerreichbar in Sachen Raidprogress. Da kann kein Spiel mithalten. Sicherlich ist es für einige nicht mehr interessant, sobald man den Raid in anderen Schwierigkeitsgraden geschafft hat. Wer an wirklichen Raidprogress interessiert ist, der hat damit aber wohl kein Problem.

DocRock 13 Koop-Gamer - 1348 - 13. Juli 2015 - 13:51 #

Ich hab z. B. Seit BC nicht mehr dauerhaft geraided aber außer in cata war trotzdem genug zu tun. Sei es über OQ oder openraids.eu Randomgruppen suchen, den Insane Titel machen, im AH ein Vermögen verdienen, alle Berufe maxen, die BoA Waffen für den WoD Start sammeln, die Zandalari farmen, ausführlich angeln, unterschiedliche (sprich alle ^^) Chars auf Max bringen als sie sich noch unterschiedlich gespielt haben etc pp.

Mit WoD war es dann leveln und "raid or die". Da nützen mir auch X Schwierigkeitsgrade nichts. Anspruchsvolle nicht-raid Aktivitäten wurden von Blizzard mit WoD konsequent entfernt.

DomKing 18 Doppel-Voter - 9954 - 13. Juli 2015 - 14:22 #

Richtig. Nur zielt der erste Beitrag meiner Meinung nach vor allem auf die Raids ab. Und das ist einer der wenigen Punkte, den WoW noch herausragend gut macht.

Und mal ehrlich: Auf 6 Stunden BRD-Runs habe ich keine Lust mehr. Normale Dungeons sind mit einer Länge von 20-40 Minuten optimal. Aber ja, man kommt auch da zu schnell an Equip.

DocRock 13 Koop-Gamer - 1348 - 13. Juli 2015 - 14:47 #

Geb ich dir Recht, bzw. ich weiss es nicht da ich die Raids gar nicht kenne. Früher hatte ich meinen Spaß im LFR, aber das ist jetzt ja wohl der absolute Witz.

6-Stunden BRD Runs.. ja, absolut. Da haste auch Recht. Aber es gab einen "Sweet Spot" zwischen Classic und dem, was wir jetzt haben (nämlich der vollständigen Entwertung der 5er Inis). Generell fehlt halt einfach viel, was WoW früher für mich ausgemacht hat. Mit Berufen reich werden wäre da ein Beipiel. Rezepte farmen. Crusader Verze saß ich Wochen dran. War es wert. ;) Alles weg. Weil Blizzard mit dem neuen Modell es natürlich auch nicht riskieren kann, dass man sehr viel Gold verdient. Aber das war für Nichtraider für mich super.. Unmengen an Gold einnehmen, davon Raid BoEs kaufen und für Random Raids konkurrenzfähig bleiben. Oder die Brawlers Guild, die fand ich nur cool. Testing Grounds für die "Proven.." Titel. Super Sachen, fordern endlich mal Skill und nicht nur Raids. Wurde absolut nicht weitergeführt, ist einfach eine Kopie aus MoP.

Das ganze Addon hat einfach den riesigen Stempel "möglichste-viel-Geld-für-wenig-Aufwand" drauf kleben. Außer vielleicht die Raids, die mich leider nicht (mehr) so interessieren, seit ich mit Kindern und Ehefrau einfach die Zeit dafür nicht mehr aufbringen kann.

hachel (unregistriert) 13. Juli 2015 - 13:18 #

Ich spiel schon länger keine mmos mehr auf Final Fantasy 14 ist nun wirklich nicht die Antwort... ich sag nur GCD und laaaaaaaaaaaaaangsames Kampfsystem :/

Christoph 17 Shapeshifter - P - 6541 - 13. Juli 2015 - 15:56 #

Nach Wow, Guild Wars 1, HdRO und Guild Wars 2 bin ich schon vor einem Jahr oder so für (derzeit vermutlich) lange Zeit zu hochklassigen SinglePlayer-Spielen zurückgekehrt: Story, individuell um den Spieler herumgestrickte Welten, Spannungskurven, Entscheidungen und ja, auch ein konkretes *Spielende* sind mir derzeit viel Wert.

Koffeinpumpe 15 Kenner - 3332 - 14. Juli 2015 - 15:04 #

Warum jetzt? Warum nicht schon vor zig Jahren? Denn die Argumente für den Schlussstrich gelten spätestens schon seit dem zweiten Addon (WotLK): Austauschbarkeit und Langeweile.

Sollte irgendwann nochmal ein qualitativ hochwertiges MMORPG ohne Shop erscheinen, bei dem Entscheidungen Konsequenzen haben, Fraktionen wichtig sind und es eine funktionierende Server-Com gibt, steige ich wieder ein. Bis dahin ist das Genre für mich tot. Also wahrscheinlich für ewig... ;)

DomKing 18 Doppel-Voter - 9954 - 14. Juli 2015 - 15:49 #

Weil diesmal schlicht und einfach Inhalte abseits von Raids fehlen bzw. man mit den vorhandenen Inhalten extrem schnell durch ist. Erst mit 6.2 gibt es scheinbar etwas mehr zu tun, wenn auch nicht wirklich spaßig.

In allen anderen Addons hatte man immer genug zu tun. Ich persönlich halte z.B. Mists of Pandaria spielerisch insgesamt für das beste Addon. Extrem viel Zeit in dem Spiel verbracht und außer LFR gar nicht geraidet.

Koffeinpumpe 15 Kenner - 3332 - 15. Juli 2015 - 8:21 #

Diese Kritik gibt es eben schon seit wotlk. Schon damals legten Spieler ihr Abo auf Eis bis ein neuer Patch, bzw. ein neues Addon kam.

DomKing 18 Doppel-Voter - 9954 - 15. Juli 2015 - 9:10 #

Naja, Kritik an allem gab es schon immer. Seit Cataclysm gehen dazu immerhin auch die Abozahlen zurück. Und als jemand, der WoW ausgiebig gespielt hat, kann ich sagen, dass die Langeweile noch nie so schlimm war, wie eben mit dem aktuellen Addon. Und damit stehe ich nicht alleine, denn im ersten Quartal nach dem Addonrelease hat das Spiel 3 Mio. Spieler verloren, so viele wie noch nie.

Faerwynn 17 Shapeshifter - P - 7654 - 20. Juli 2015 - 11:36 #

Sehe ich auch so, ich hab 2009 aufgehört weil es mir schon damals genau so ging, wie im Artikel beschrieben.

Slaytanic 23 Langzeituser - P - 40170 - 21. Juli 2015 - 19:44 #

Für mich war das schon von Anfang an ein World Of Borecraft... ;)

ReD_AvEnGeR 13 Koop-Gamer - P - 1421 - 10. August 2015 - 14:27 #

genau das war mein erster Gedanke !
Ka wie man so lange so viel Geld für diesen Mist ausgeben kann.

FastAllesZocker33 14 Komm-Experte - 1961 - 3. August 2015 - 12:40 #

Ich habe WOW ca. eine halbe Stunde gespielt, einige Monate (vielleicht auch 1 Jahr ?) nachdem es erschien. Damals spielte ich gerne Guild Wars, WOW fand ich direkt langweilig.

Ab und zu habe ich mal ein Video nach einem größeren Patch angeschaut, aber gereizt hat mich das Spiel nie.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)