PSN: Sony reduziert Aktivierungen für Downloadinhalte

PS3 PSP
Bild von Stefan1904
Stefan1904 128500 EXP - 30 Pro-Gamer,R10,S3,C8,A10,J10
Pro-Gamer: Hat den ultimativen GamersGlobal-Rang 30 erreichtPlatin-Gamer: Hat den sehr hohen GamersGlobal-Rang 25 erreichtDieser User unterstützt GG seit sechs Jahren mit einem Abonnement.Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtSpürnase: Deckt häufig exklusive News aufAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertScreenshot-Meister: Hat 5000 Screenshots hochgeladenMeister der Steckbriefe: Hat 1000 Spiele-Steckbriefe erstelltRedigier-Guru: Hat 5000 EXP fürs Verbessern von Beiträgen gesammeltIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommen

4. November 2011 - 18:40 — vor 5 Jahren zuletzt aktualisiert
PS3 ab 222,22 € bei Amazon.de kaufen.

Downloadinhalte vom Xbox-Live-Marktplatz und dem PlayStation Network sind an eine Benutzer-ID gebunden. So weit keine Neuigkeit. Doch während diese bei Microsoft mit genau einer Konsole verknüpft sind und nur einmal pro Jahr auf eine andere übertragen werden können, gewährte Sony Computer Entertainment seinen Nutzern bisher den Luxus, die erworbenen Inhalte auf bis zu fünf Geräten zu aktivieren.

Diese Kundenfreundlichkeit hatte allerdings auch ihre Kehrseite und führte dazu, dass das so genannte Game-Sharing, also das Teilen eines nur einmal gekauften Inhalts mit bis zu vier weiteren Personen, populär wurde. Einige Publisher klagten in der Vergangenheit in der Folge über Umsatzeinbußen, was Capcom dazu veranlasste, mit einem Kopierschutz zu experimentieren.

Ab dem 19. November reduziert Sony Computer Entertainment die Anzahl an Aktivierungen sowohl für PS3- als auch PSP-Besitzer auf zwei. Diese Einschränkung gilt allerdings nur für Spielinhalte, die ab diesem Zeitpunkt erworben werden, bisherige Käufe bleiben davon unberührt. Eine weitere Neuerung betrifft die Änderung der Aktivierungseinstellungen. Es ist eine neue Webseite zum PSN-Account-Management geplant, die es ermöglichen soll, einzelne Geräte, die mit dem PSN-Account verknüpft sind, per PC zu deaktivieren.

Cohen 16 Übertalent - 4511 - 4. November 2011 - 19:36 #

Hat mich gewundert, dass Sony nicht schon viel eher die Zügel angezogen hat. Es mag den Game-Sharern nicht schmecken, aber die Mehrfachaktivierungen waren (genau wie bei PC-Spielen mit Aktivierungs-Zähler) dafür gedacht, dass man bei Hardwarewechsel (Ersatzgerät bei Defekt, neue Hardware-Revision, mehrere Geräte in einem Haushalt) die gekaufte Software weiterverwenden kann... und NICHT, um sich mit Freunden die Kosten zu teilen.

Falls man die Software-Aktivierungen rückgängig machen kann und den Zähler der noch möglichen Aktivierungen damit wieder erhöht (wie bei den "Revoke-Tools" bei entsprechenden PC-Spielen) besteht die Möglichkeit zum Gamesharing zwar weiterhin, sollte aber zumindest das Problem etwas einschränken... der Mensch ist bequem und will nicht ständig Spiele deaktivieren und später reaktivieren.

Anonymous (unregistriert) 4. November 2011 - 20:11 #

Was haben die Publisher nur gemacht, als die Spieler alle einfach mal die Module und CDs untereinander getauscht haben.
Die müssen doch alle Pleite gegangen sein damals.

Komisch, die meisten gibts heute noch, der Rest wurde durch größere aufgekauft...

Cohen 16 Übertalent - 4511 - 4. November 2011 - 22:21 #

Zum einen haben sie deutlich weniger Exemplare verkauft (dafür kostete damals die Entwicklung eines Spiels auch keine Millionenbeträge), zum anderen half ihnen die Tatsache, dass tauschen oder auch das Kopieren von physikalischen Medien mit deutlich mehr Aufwand verbunden war als sich mit einem Gamesharing-Account ins PSN einzuloggen oder in wenigen Minuten ein Spiel, einen Film oder ein Musikalbum aus dem Internet runterzuladen.

Als man für das Überspielen einer Schallplatte auf eine Musikkassette noch knapp eine Stunde oder für das Überspielen eines Videofilms knapp zwei Stunden brauchte (und diese Kopie dann nicht tausenden Leuten gleichzeitig bequem von zu Hause zur Verfügung stand) und jede Kopierstufe einen weiteren Qualitätsverlust mit sich brachte, brauchte sich die Content-Industrie noch keine großen Sorgen zu machen.

Ganesh 16 Übertalent - 5024 - 4. November 2011 - 21:45 #

Also wegen einer Minderheit von Leuten, die auf die Idee kommen, Software nochmal auf einer anderen Konsole runterzuladen, muss Sony jetzt leider seine kundenfreundliche Politik hinter sich lassen?

Wer's glaubt...

Gut, dass das PSN seit dem Debakel eh keinen Cent mehr von mir gesehen hat und die PS3 eh nur ein (leider etwas überteurter und stromfressender) Filmabspieler ist...

Atlas (unregistriert) 4. November 2011 - 22:27 #

Meine Güte, immer müssen solch alte Kamellen ausgegraben werden...

Ganesh 16 Übertalent - 5024 - 5. November 2011 - 14:09 #

Also Steam und meinen PC-Plattformen ist so was noch nicht passiert und die Preise sind auch humaner. Und wegen Übertragungen auf andere Geräte habe ich auch kein Problem.

Insofern ist das alles andere als eine "alte Kamelle', sondern ein deutlicher Wettbewerbsnachteil für Sony, der umso stärker wirkt, sie sie anderen Nachteile des PSN nicht behoben haben.

Roland_D11 15 Kenner - 3685 - 4. November 2011 - 22:44 #

Ich finde die neue Politik sogar kundenfreundlicher als die Alte.

Ich habe meinen Account auf meiner PS3. Sollte im jetzigen Zustand diese PS3 den Geist aufgeben, ist diese Aktivierung weg und nur mit viel Aufwand zu deaktivieren. Mit der neuen Website zum Accountmanagement lassen sich diese Aktivierungen aber per Hand kontrollieren und steuern. Ich sehe nicht, warum die Reduzierung der Aktivierungsmöglichkeiten von 5 auf 2 Geräte einem normalen Spieler von Nachteil sein sollte.

Und die Aussage, dass es sich bei dem Accountsharing um eine Minderheit handelt, halte ich für gewagt. Ich kann auch die Publisher verstehen, die sich um ihre Verkäufe Sorgen machen. Und besser als eine erzwungene Onlineverbindung (hallo, Capcom) ist diese Maßnahme Sonys allemal.

volcatius (unregistriert) 5. November 2011 - 13:59 #

Also ich kenne eigentlich niemanden, der seine Downloads auch nur drei Mal runtergeladen hat, aber das "sharen" wurde ganz offensichtlich missbraucht.

Meines Wissens ist das bei der Wii sogar noch schlimmer - da gelten die Downloads nur für eine einzige Konsole; geht die kaputt, bist du auch alle runtergeladenen Spiele los.

Ganesh 16 Übertalent - 5024 - 5. November 2011 - 14:11 #

(gilt auch für Roland11)

Klar, nur wenige Menschen werden fünf Konsolen gleichzeitig betreiben. Insofern ist das ein kleiner Schritt.

Aber das Accountsharing als Grund halte ich doch für eine Mutmaßung. Welche Belege gibt es da? Soweit ich weiß, dürfte das ja ohnehin gegen die Nutzungsbedingungen verstoßen, so dass Sony jeden Account dicht machen könnte, den sie dabei erwischen.

McGressive 19 Megatalent - 13997 - 5. November 2011 - 3:00 #

Mir wurde sogar mal eine 'PSN-Freundschaft' gekündigt, nachdem ich mich geweigert hatte mit der betreffenden Person meinen Account zu sharen ;D
True story!

Keksus 21 Motivator - 25101 - 5. November 2011 - 11:37 #

Dann war es ja die richtige Entscheidung der Person die Zugangsdaten nicht zu geben.

McGressive 19 Megatalent - 13997 - 5. November 2011 - 12:27 #

Absolut, aber lächerlich war's allemal!

volcatius (unregistriert) 5. November 2011 - 14:02 #

Gute Freunde geben in der Not!

Keksus 21 Motivator - 25101 - 5. November 2011 - 11:36 #

Falsche Richtung Sony. Normalerweise erhöht man das im Laufe der Zeit. -.-

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)