The Legend of Zelda - Breath of the Wild – Stunde der Kritiker (frei für alle)
Teil der Exklusiv-Serie Stunde der Kritiker

Switch WiiU
Bild von Christoph Vent
Christoph Vent 130578 EXP - Redakteur,R10,S10,C10,A10,J10
Platin-Gamer: Hat den sehr hohen GamersGlobal-Rang 25 erreichtDieser User unterstützt GG seit sechs Jahren mit einem Abonnement.Xbox-Experte: Kennt sich mit Vollpreis-Spielen, DLC und Mediacenter ausAction-Experte: Wacht über alles, was mit dem Action-Genre zu tun hatAlter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtGold-Cutter: Hat 100 Videos gepostetAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertMeister-Antester: Hat 10 Angetestet-Artikel geschrieben

6. März 2017 - 21:16 — vor 6 Wochen zuletzt aktualisiert
Premium-Streams: 1080p (mp4, 2,8 GB)
The Legend of Zelda - Breath of the Wild ab 53,95 € bei Amazon.de kaufen.
Wenn es nach dem Urteil vieler Magazine und Spieler geht, ist das Spiel des Jahres 2017 schon gefunden: The Legend of Zelda - Breath of the Wild räumt in Tests reihenweise Höchstwertungen ab, erste Käufer berichten euphorisch von ihren Erlebnissen in Hyrule. Auch GamersGlobal hat das Zelda-Fieber gepackt, Jörgs Fazit zur Stunde der Kritiker dürften zumindest all jene absehen können, die bereits seine 1. Stunde uncut gesehen oder ihm heute morgen im Montagmorgen-Podcast gelauscht haben.

Das allerdings sollte euch nun nicht daran hindern, gleich auch noch die reguläre Stunde der Kritiker anzuschauen. Wie üblich ist Jörg nämlich nur einer von zwei Kritikern: Parallel zu Jörg spielt sich auch Heinrich Lenhardt durch die ersten 60 Zelda-Minuten, der sich extra für den Nintendo-Exklusivtitel die brandneue Switch angeschafft hat. Was die beiden in der ersten Stunde in der erstmals wirklich offenen Spielwelt von Hyrule erlebt haben, das zeigen wir euch in diesem Video. Umrahmt von einem kurzen Intro und einem ausführlichen Fazit erfahrt ihr dann am Ende, ob Langer und Lenhardt Zelda - Breath of the Wild freiwillig in ihrer privaten Freizeit weiterspielen würden.

Diese Stunde der Kritiker steht übrigens anders als sonst nicht exklusiv für unsere Premium-User sowie Einmalzahler, sondern frei für alle bereit. Solltet ihr Gefallen an der SdK finden, könnt ihr ja mal einen Blick auf die Leistungen unseres Premium-Angebots werfen.

Und es gibt eine weitere Neuerung: Als Gegenleistung für eure Unterstützung in der letzten Weihnachtsaktion präsentieren wir euch im Rahmen von Breath of the Wild erstmals die Stunde danach. Soll heißen: In Kürze werdet ihr von Jörg oder Heinrich – von wem genau, steht noch nicht fest – eine weitere Stunde in Hyrule sehen können. Hierbei handelt es sich jedoch nicht um ein einfaches Let’s Play, stattdessen werden wir euch auch in diesem Fall eine Zusammenfassung bieten. Seid gespannt!

Und jetzt: Viel Spaß beim Anschauen!
Christoph Vent Redakteur - P - 130578 - 6. März 2017 - 21:17 #

Viel Spaß beim Anschauen!

RoT 18 Doppel-Voter - 9162 - 6. März 2017 - 21:39 #

schöne aktion, so sehe ich auch mal wieder eine :D danke ;)

Maverick_M 18 Doppel-Voter - 10045 - 6. März 2017 - 21:44 #

Dito :)

Blacksun84 17 Shapeshifter - P - 6951 - 6. März 2017 - 23:04 #

Kampfwerte gab es früher auch schon, denn quasi gab es z.B. in OoT die Steigerung Kokirischwert-Masterschwert-Biggoronschwert. Aber tolle SdK!

Jörg Langer Chefredakteur - P - 337847 - 6. März 2017 - 23:17 #

Nicht ganz, das waren einige feste Items, und du hast nicht die Kampfwerte gesehen. Jetzt gibt es viele, sie haben Angriffs- oder (Rüstung und Schilde) Verteidigungswerte, und du kannst sie sogar teils steigern.

Jürgen -ZG- 22 AAA-Gamer - P - 31357 - 6. März 2017 - 23:44 #

Vielen Dank für die freie SdK.

Scorp.ius 17 Shapeshifter - 8072 - 7. März 2017 - 0:27 #

So, welche Taste war das... Nicht die Waffe werfen - Oh! :D sehr schick ;) Aber am Fernglas (war wohl die Kiste im Magnet "Dungeon", wie?) bin ich schnurstracks vorbeigelaufen :P Das hol ich mir gleich mal.
PS: Ach doch kein Fernglas, da war nur ein Bogen drin. Aber nun hab ichs auch geblickt, dass mein Shieka Smartphone auch das Fernglas ist. öhö :P

Unregistrierbar 16 Übertalent - P - 5457 - 7. März 2017 - 9:22 #

Wg. "Smartphone": Ähnlichkeiten mit tragbaren Hybridkonsolen sind rein zufälliger Natur...

Scorp.ius 17 Shapeshifter - 8072 - 7. März 2017 - 13:15 #

Ja gut, kann auch n Tablet sein. Irgendein mobile Device eben ;) Nur der Appstore ist irgendwie cooler *tropf*

Jahnu 11 Forenversteher - P - 598 - 7. März 2017 - 0:23 #

Der erste TodesFALL, der zweite TodesFALL XDDD Großartig! Eingeweihte haben auch die Jörg-Langer-Dark-Souls-Gedächtnis-Bogen-Taktik wiedererkennen können. Danke für die schöne SdK, ich freue mich auf ein Stündchen danach.

Noodles 22 AAA-Gamer - P - 33080 - 7. März 2017 - 2:10 #

Hätte erwartet, dass Heinrich dem Schwert hinterher springt, wo er doch vorher schon gezeigt hat, wie gut er von Türmen springen kann. ;)

Player One 13 Koop-Gamer - P - 1261 - 7. März 2017 - 7:11 #

Heinrich, you made my Day.

Unregistrierbar 16 Übertalent - P - 5457 - 7. März 2017 - 9:23 #

Macht doch noch 2 Stündchen mehr, bitte!

Jörg Langer Chefredakteur - P - 337847 - 7. März 2017 - 13:12 #

Es wird ja die "Stunde danach" geben.

Tr1nity 27 Spiele-Experte - P - 85149 - 7. März 2017 - 10:17 #

Sehr schöne SdK. Mir kamen Jörg und Heinrich beim Intro und Fazit nur diesmal etwas klein vor, da nur 50% vom Bild genutzt. Ihr dürft gerne 75% vom Bildauschnitt einnehmen, der Hintergrund ist nicht so wichtig :).

MrFawlty 17 Shapeshifter - P - 6857 - 7. März 2017 - 11:27 #

Schöne SdK, aber Zelda ist kein Spiel für mich.
Wahrscheinlich bin ich ein schlechter Mensch^^

Blacksun84 17 Shapeshifter - P - 6951 - 7. März 2017 - 12:10 #

Davon müssen wir ausgehen.

Stefan 12 Trollwächter - P - 1010 - 7. März 2017 - 12:20 #

Mir hat diese SDK leider recht wenig Spaß bereitet. Meiner Meinung nach ist mir Jörg zu voreingenommen von dem Spiel und ich hatte daher das Gefühl, dass hier ein Nintendo-Marketing-Beauftragter das Spiel anpreist und kein Kritiker.
Offensichtliche grafische Schwächen, wie die Detailarmut, werden von Jörg seltsam positiv ausgelegt. Die Hauptauftraggeber besitzen keine Sprachausgabe und die Multiple-Choice-Dialoge sind ihren Namen nicht wert. In anderen Spielen werden solche Mängel von euch abgestraft. Fehlende Questmarker werden als eine besondere Spielerfahrung ausgezeichnet – wenn das so eine tolle Erfahrung ist, dann stellt sie doch in jedem Standard Open-World-Titel in den Optionen aus.
Mir ist, als wird hier mit zweierlei Maß gemessen, was ich schade finde, da ich bisher immer von den geradlinigen Einschätzungen der Kritiker angetan war.
Bei aller verständlicher emotionaler Begeisterung von Jörg für den netten 3D-Puzzler und -Jumper, hier ist Jörg, meiner Meinung nach, über das Ziel hinausgeschossen.

Gurumeditation 12 Trollwächter - 849 - 7. März 2017 - 12:31 #

Dann wohl alle Redakteure in der weiten Welt.

Ich persönlich habe mich immer daran gestört, dass solche spieleerleichterer wie Quest-Marker immer gelobt werden. Für mich kann so etwas ein Entdecker-Spiel kaputt machen. Wenn ich selbst nicht mehr Denken darf, will ich das auch nicht spielen.

Ansonsten ist die SDK auch kein Test sondern wohl eher ein Einblick in die persönliche Erlebniswelt des jeweiligen SDK-Teilnehmers. Kritik findet man natürlich zuhauf, doch trübt es auch nach meiner Erfahrung nicht den Spielspaß, denn das Gameplay ist einfach sehr spaßig und das von jemanden der sonst jedes neuartige Spiel ... mit verlaub langweilig und Arbeitsintensiv empfindet trotz der vielen Erleichterungen (das lässt mich nämlich das Spiel so empfinden, dass ich einfach alles Stumpf ablaufen muss = ARBEIT)

Jörg Langer Chefredakteur - P - 337847 - 7. März 2017 - 12:55 #

Vielleicht bringt es die SdK nicht rüber, aber Breath of the Wild ist für mich einer der 10 besten Spiele der letzten 10 Jahre. Es ist in meinen Augen auch eines der grafisch schönsten Spiele der letzten Jahre. Soviel zu der von dir wahrgenommenen "offensichtlichen" "Detailarmut". Du siehst einen "netten" "3D-Puzzler" und "Jumper" – ich sehe da ein fantastisches Rollenspiel. Und bei dir eine gehörige Ladung Voreingenommenheit.

Vielleicht solltest du es mal bei einem Bekannten mit Switch einige Stunden anspielen, du könntest überrascht sein :-)

Stefan 12 Trollwächter - P - 1010 - 7. März 2017 - 14:36 #

Ich habe mir ein paar Stunden lang Let´s Plays zu besagten „Hüpf- und Knobelspiel“ angeschaut. Ich fand dabei zu keinem Zeitpunkt einen emotionalen oder anders gearteten Zugang, was es für mich zu etwas Besonderen gemacht hätte. Für mich ist es ein solides, sympathisches Spiel mit drolligen Geräuschen und kindgerechten Figuren. Vielleicht wird eine frühe Sozialisierung mit dem Franchise benötigt, um dieses Spiel herausragend zu finden. Vielleicht bin ich auch von den opulenten Witchers, Skyrims und Dragon Ages verkorkst, aber Zelda spielt für mich nicht in der Liga dieser großartiger Rollenspiele mit.
Aber hey, habt Spaß!

Jörg Langer Chefredakteur - P - 337847 - 7. März 2017 - 14:45 #

Das mag der Unterschied sein zwischen Zugucken und Selbsterleben. Und nein, es wird keine frühe Sozialisierung benötigt, es wird ein offener Blick und Liebe zu Spielen benötigt :-)

Toxe 21 Motivator - P - 27996 - 7. März 2017 - 15:05 #

Selber zu spielen ist immer was anders als zuzuschauen.

Tr1nity 27 Spiele-Experte - P - 85149 - 7. März 2017 - 15:08 #

Wobei man vom Zuschauen her schon für sich selbst abwägen kann, ob einem das Spiel bzw. das Gezeigte liegen könnte oder nicht bzw. emotionalen Zugang findet. Für ihn tut es das nicht, ist doch legitim.

Toxe 21 Motivator - P - 27996 - 7. März 2017 - 15:14 #

Das ist richtig, man kann schon mal eine grobe Einschätzung machen. Alles darüber hinaus wird aber schwierig. Beispielsweise kann man jemanden nur schlecht vermitteln, wie gut sich Destiny als Shooter anfühlt, wenn er nur Videos davon sieht.

Tr1nity 27 Spiele-Experte - P - 85149 - 7. März 2017 - 15:53 #

Ich denke schon, daß man das gut vermitteln kann, ohne selbst "Hand anlegen" zu müssen. Man muß zur Erklärung nur die richtigen Worte (oder Bilder) zum Verständnis finden. Immerhin soll man auch im Zeitalter von kaum noch Demos so auf Tests, Testvideos und Previews vertrauen, BEVOR sich jemand das Spiel kauft und somit selbst spielt.

Toxe 21 Motivator - P - 27996 - 7. März 2017 - 16:16 #

Prinzipiell ist das richtig, aber eine vernünftige, finale Beurteilung kann man halt erst wirklich machen, nach dem man es selbst gespielt hat. Ein Test kann mir erklären, worauf ich mich beim Kauf wohl einlassen würde, aber hier in irgendwelchen Diskussionen zählt das wenig. Und da macht es halt einen ziemlich grossen Unterschied, ob ich selbst gespielt habe oder nur zuschaue.

Darauf wollte ich hinaus. Es gibt leider zu viele Leute, die immer den Eindruck von sich geben, daß sie genau wüssten wovon sie reden, obwohl sie selbst nur Videos gesehen oder einen Test gelesen haben. Und interessanterweise sind das oft die, die am lautesten meckern.

Tr1nity 27 Spiele-Experte - P - 85149 - 7. März 2017 - 16:33 #

Das verstehe ich schon. Nur wollte ich wiederum darauf hinaus, daß es schlichtweg nicht jedes Mal möglich ist, ein Spiel selbst zu kaufen, um es spielen zu können, wenn einem gewissen Eindrücke per Text oder Video bereits reichen bzw. reichen müssen.

Und wenn doch selbst gespielt, kann der Eindruck oder finale Beurteilung immer noch für einen selbst anders ausfallen, als in einem Text gelesen oder Video gesehen. Auch da könnte einem von der anderen Gruppe die laut meckert, das eigene Urteilsvermögen abgesprochen werden.

Man kann es also drehen und wenden wie man will, wenn man sich vom Eindruck her nicht einig ist, ist es egal ob nun selbst gespielt oder nicht. Es wird sogar gerne als Totschlagargument genommen.

Jörg Langer Chefredakteur - P - 337847 - 7. März 2017 - 15:17 #

Klar ist das legitim, besonders was den emotionalen Zugang anbelangt. Weniger legitim ist es, auf Grundlage des Zuschauens anderen erzählen zu wollen, dass sie voreingenommen sind, oder ein Rollenspiel durch Ettiketten wie "Hüpfer" abwerten zu wollen. Ich finde ja: Wenn man Ahnung von Spielen hat und Spiele liebt, kann man auch großartigen Spielen, die einem selbst nicht passen, die Großartigkeit zugestehen, statt sie irgendwie kleiner machen zu wollen.

Bei Zelda kommt hinzu, dass ein guter Teil des Spielspaßes vom Erleben der Spielwelt kommt, vom Gefühl der Freiheit. Das lässt sich beim Zugucken unter Umständen schlechter einschätzen als das bei Spielen der Fall ist, die stärker auf Cutscenes oder Questmarker-Quests setzen.

Tr1nity 27 Spiele-Experte - P - 85149 - 7. März 2017 - 15:21 #

Mir ging's nur um den Ausdruck des selber spielens. Um den Rest ging es mir nicht.

Toxe 21 Motivator - P - 27996 - 7. März 2017 - 16:07 #

"Ich finde ja: Wenn man Ahnung von Spielen hat und Spiele liebt, kann man auch großartigen Spielen, die einem selbst nicht passen, die Großartigkeit zugestehen, statt sie irgendwie kleiner machen zu wollen."

Also werden Dark Souls und Bloodborne nachträglich auf 10/10 aufgewertet? Yay! ;-)

Aber im Ernst, ein Teil dieser Diskussionen um das neue Zelda kommen mir teilweise wie Diskussionen um die Souls-Spiele vor. Die Teilnehmer auf jeder Seite sind zwar durchgemischt, trotzdem könnte man in so einigen emotionalen Streitereien problemlos "Zelda" durch "Souls" ersetzen und die Argumente würden immer noch passen.

In meinen Augen zeigt das letztlich nur wieder, daß Leute, die auf einer Linie mit einem bestimmten Spiel oder Genre sind, sehr leicht Dinge übersehen können, die von anderen lautstark als Probleme oder Schwachstellen hervorgehoben werden, bzw. sich davon einfach mal nicht den Spielspass kaputt machen lassen. Was auch in Ordnung ist – und meiner Meinung nach sollte ja eh der Spielspass der Zielgruppe bewertet werden.

(Und bevor jetzt irgendwelche Zweifel aufkommen: Meine Zelda Switch-Schachtel liegt hier in Armeslänge entfernt und ich warte nur noch händeringend auf die Versandbestätigung meiner Switch von Amazon. Nach allem was ich bisher davon gesehen habe, wird mir das wohl auch sehr gut gefallen. Finde die Bewertungen in Ordnung.)

Jörg Langer Chefredakteur - P - 337847 - 7. März 2017 - 16:48 #

Nein, Zelda spielt dann doch in einer anderen Liga als Dark Souls. Letzteres ist ein großer Nischentitel, der spielmechanisch sehr große Hürden aufbaut, die von seinen Verehrern als spielspaßsteigernd und der großen Mehrheit als spielspaßsenkend empfunden werden.

Zelda ist ein Massen-Titel mit einem weitgehend perfekten Design; die generelle Kritik, die ich vereinzelt daran lese, ist keine substanzielle, die sich mit dem Spiel auseinandersetzen würde. Dazu müsste man es erst mal spielen. Ich glaube auch nicht, dass wir bei Zelda Dinge übersehen aufgrund einer "Linientreue mit einem Spiel oder Genre", da sprichst du nun wieder aus der Warte des Dark-Souls-Liebhabers, der sich an dessen Spielerbestrafung längst gewöhnt hat.

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 10771 - 7. März 2017 - 20:30 #

dafür dass das eine ein nischen-titel und das andere ein massen-titel sein soll, befinden sich aber beide (gemessen an DS3 und SS) auf einem gleichen niveau bzgl der verkaufszahlen.

Jörg Langer Chefredakteur - P - 337847 - 7. März 2017 - 20:35 #

Erstens rede ich nicht von Skyward Sword, das mich persönlich völlig kalt gelassen hat und ein speziellerer Titel war, sondern von Breath of the Wild. Zweitens rede ich nicht von Verkaufszahlen, sondern von der Machart. Es würde mich dennoch sehr erstaunen, wenn Breath of the Wild langfristig hinter Dark Souls 3 bleiben würde in den Verkäufen. Ich könnte mir das nur mit Singleformat gegen Multiformat erklären. Naja, faktisches Singleformat, die WiiU gibt es ja auch noch. Dann wegen mir Single-Hersteller-Plattform :-)

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 10771 - 8. März 2017 - 0:57 #

ich kann natürlich nicht auf Zelda BotW bezug nehmen, weil wir hier noch keine einigermaßen endgültigen verkaufszahlen haben. insofern habe ich den direkten vorgänger zum vergleich herangezogen. bei den Souls-spielen haben wir allerdings ja auch einen systemexklusiven titel und zwar Bloodborne. das soll sich wohl 2,6 millionen mal verkauft haben.

mir ist natürlich klar, dass sich die begrifflichkeit am gameplay orientiert. aber natürlich auch mit der prämisse, dass ein nischiges gameplay weniger leute anspricht und mainstream-gameplay mehr leute. wenn das allerdings nicht zutrifft, dann stellt sich die frage ob diese zuordnungen nicht auf einem irrglauben basieren.

Alaska (unregistriert) 7. März 2017 - 16:49 #

Du hast gut reden. Due bekommst Spiel und Konsole ja auch umsonst. ich kann mir aber nicht mal eben jedes Spiel kaufen und Ausprobieren, ob es mir gefällt. und hier in diesem Fall wüsste ich wirklich nicht, was an der kitschig-bunten Spielwelt denn so dermaßen toll sein soll, was man nicht im Video bereit sehen könnte.

Ich glaube hier ist der 8-jährige Bub von dem du im Video redest ziemlich mit dir durchgegangen und das scheint mir auch die Zielgruppe des Spiels zu sein. Und wer darin nicht einstimmt wird mit Fanboy-hassattacken abgekanzelt, ihm wird "Liebe zu Spielen" im Allgemeinen abgesprochen usw.

Videos sind überhaupt so ziemlich das einzige, woraus man sich eine Meinung dazu bilden kann, denn die Spielepresse scheint dem kollektiven Zelda-Hype erlegen zu sein und übertrumpft sich mich Höchstwertungen, bagatellisiert Mängel, für die andere Spiele abgestraft werden und lobt "Neuerungen", die andere Spiele schon lange bieten und dort keinen mehr hinterm Ofen vorlocken.

Jörg Langer Chefredakteur - P - 337847 - 7. März 2017 - 17:03 #

Ich kann dir jetzt schlecht eine Switch plus Spiel kaufen, nur damit du mitreden kannst. Du beschließt dennoch mitzureden, und das ist okay, solange du über "kitschig-bunte Spielwelt" referierst, denn das ist offenbar dein Eindruck. Alles gut! Wenn du diesen subjektiv-optischen Bereich verlässt, begibst du dich aber auf Mutmaßungsniveau. Und auf dieser Grundlage willst du mir erzählen, was ich abstrafe und was nicht, und dass ich einem Zelda-Hype erlegen bin? Sorry, aber das doch Unsinn.

Außerdem scheinst du nicht zwischen dem Video – das ist subjektiv und die erste Stunde – auf der einen Seite und meinen Kommentaren – die sind nach mittlerweile etwa 20 Stunden Spielzeit geschrieben – auf der anderen unterscheiden zu können. Die SdK ist kein Test, aber es spricht selbstverständlich für mich, dass ich bereits nach einer Stunde ahnte, wie großartig das Spiel ist. Du hingegen kannst das nicht erkennen, oder willst es vielleicht auch nicht. Alles gut, die Welt dreht sich weiter.

gnadenlos 16 Übertalent - P - 5885 - 7. März 2017 - 20:50 #

Wie soll man eine Aussage wie "Zielgruppe sind 8jährige" ernst nehmen?

Schade, dass Du das Geld nicht hast - Dir und anderen einzureden, dass das Spiel für Kinder ist, macht die Sache aber nicht besser sondern nur peinlich.

Amonamarth 08 Versteher - P - 189 - 8. März 2017 - 10:04 #

8-jährige?Ich hab echt schon auf den ersten Teletubbie-Auftritt gewartet.
Es müßen ja nicht immer Gedärme rumfliegen,aber das schaut mir wirklich zu "süß" aus.
Naja,jedem wie es gefällt.

Unregistrierbar 16 Übertalent - P - 5457 - 9. März 2017 - 10:23 #

Wir halten fest: je brutaler, desto erwachsener ist ein Look?

Wirklich?

Maverick_M 18 Doppel-Voter - 10045 - 9. März 2017 - 19:24 #

Naja, irgendwie schon. Heißt natürlich nicht, dass Zeichentrick nicht erwachsen und/oder brutal sein kann.

Unregistrierbar 16 Übertalent - P - 5457 - 9. März 2017 - 10:22 #

Aber dann wäre doch jede Wertung irgendeines Spieles anzuzweifeln, da das Problem, sich nicht jeden Titel versuchsweise kaufen zu können, auch für alle anderen Spiele gilt.

Und wenn Du jemandem vorwirfst, er sei Fanboy und würde Dich mmit Hass attackieren - ist das sachlich?

PS: ich finde mechanoide Muskelmänner ziemlich kitschig. Ist halt ne andere Form, aber sicher genauso ausgelutscht und archetypisch wie Candy-Look. Wobei Zelda diesen ja gar nicht hat. Parodius, Wonderboy und Kirby, das ist schon eher manchmal "zu bunt". Aber Anime und Manga als Kitsch abzutun... da hat man wohl eine Entwicklung der letzten 30, 40 Jahre verpennt.

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 10771 - 7. März 2017 - 20:30 #

aber das ist ja gerade der streitpunkt. trotz ahnung über videospiele ist nicht jeder der ansicht, dass es sich dabei um ein großartiges spiel handeln würde. in diesem sinne ist das neue Zelda doch deutlich kontroverser als manch andere titel mit niedrigeren metawertungen, wie etwa Witcher 3 oder auch Dark Souls um mal erneut den finger da reinzulegen ;)

Toxe 21 Motivator - P - 27996 - 7. März 2017 - 20:37 #

Hmm also um ehrlich zu sein sehe ich so eine grosse Kontroverse um Zelda BOTW eigentlich nicht. Ich habe eher den Eindruck daß die überwiegende Mehrheit der Wertung entweder zustimmt, damit leben kann oder ihnen Zelda generell egal ist. Die Schar der Kritiker scheint mir gefühlt eher klein zu sein.

Maulwurfn Community-Moderator - P - 15049 - 7. März 2017 - 20:39 #

Seh ich auch so.

Maik 20 Gold-Gamer - - 21677 - 7. März 2017 - 22:35 #

Ich gehöre zu Egal-Fraktion und wundere mich schon, welche Themen dazu diskutiert werden. Aber mir egal. :)

Jörg Langer Chefredakteur - P - 337847 - 7. März 2017 - 20:40 #

Ich verstehe deine Aussage nicht. Welcher Streitpunkt? Von Leuten, die es gar nicht gespielt haben?

Gerade Breath of the Wild wird doch durch die Bank super bewertet. Und ich kann nicht glauben, dass jemand, der Ahnung von Spielen hat und Spiele liebt (Zyniker und Jetzt-erst-recht-anderer-Meinung-Individualisten gibt's immer) hat, Zelda mehrere Stunden spielt und es danach nicht für ein sehr gutes Spiel hält. Kann ich mir wirklich nicht vorstellen.

Was ich mir problemlos vorstellen kann, ist, dass es nicht jedem gefällt, etwa vom Stil her oder vom Genre, oder weil er Nintendo hasst oder Rollenspiele nur mit Maus spielen möchte. Aber das Spieldesign ist über jeden Zweifel erhaben.

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 10771 - 8. März 2017 - 0:58 #

der streitpunkt ob es sich um ein außergewöhnliches top-spiel oder einfach nur um ein sehr gutes spiel handelt. dass letzteres der fall ist, wird wohl niemand ernsthaft abstreiten wollen. und dafür dass das spieldesign über jeden zweifel erhaben sein soll, hat der liebe Benjamin doch so einige kritikpunkt in seinem test angeführt.

Maverick_M 18 Doppel-Voter - 10045 - 8. März 2017 - 1:29 #

Sehe ich genauso.

Jörg Langer Chefredakteur - P - 337847 - 8. März 2017 - 1:59 #

Ach so, wenn wir auf Unzulänglichkeiten nicht hinweisen, wäre es besser? Es könnte dir auffallen, dass wir *gerade* bei Topspielen das Haar in der Suppe suchen. Umso mehr ist unsere hohe Wertung ernstzunehmen. Und einen Streitpunkt, dass Zelda BotW kein außergewöhnliches Topspiel wäre, sehe ich bislang nicht. Ich habe noch keinen einzigen negativen Comment gelesen von jemandem, der das Spiel aus erster Hand kennt.

Maverick_M 18 Doppel-Voter - 10045 - 8. März 2017 - 2:50 #

Naja diese Aussage ist aber etwas mühsam... Jemand, dem es schon in Previews, Videos und nach all dem Material, dass man auf Twitch und YouTube sieht, nicht gefällt, der wird es sich wohl kaum kaufen. Dann zu sagen, jemand der es spielt, wird es immer positiv bewerten, ist halt eine einseitige Sicht der Dinge.

Jörg Langer Chefredakteur - P - 337847 - 8. März 2017 - 11:19 #

Das mag ja sein, aber dass jemandem ein Spiel nicht gefällt nach Studieren von Videos, qualifiziert ihn nicht dazu, das Spiel zu beurteilen. Er hat es nicht gespielt.

Umgekehrt hat derjenige, der es sich gekauft hat, sicher erst mal eine postive Stimmung oder Erwartungshaltung. Aber die kann auch enttäuscht werden, und wäre das der Fall, würde man es sicher hier in den Kommentaren lesen. Siehe No Man's Sky: Da gab es relativ schnell Stimmen von Spielern, die unserem kritischen Test zumindest teilweise Recht gegeben haben. Wohingegen unter den härtesten Verteidigern jemand war, der es nie gespielt hatte...

steever 16 Übertalent - P - 5587 - 8. März 2017 - 14:41 #

bzgl. NMS gab es aber auch Leute, die das Spiel stundenlang gespielt haben und für sie das Spiel des Jahres 2016 war. Jawoll! Und das, obwohl sie ansonsten auch recht viel spielen. Ja!

Maverick_M 18 Doppel-Voter - 10045 - 8. März 2017 - 18:53 #

Richtig, er kann es nicht beurteilen. Aber damit ist doch dann genauso die Aussage hinfällig, dass jeder, der Spiele mag, das Ding mögen muss. Und darüber sollte man letztlich auch froh sein. Muss und soll ja auch nicht jeder alles mögen ;)

Moriarty1779 15 Kenner - P - 3197 - 8. März 2017 - 22:21 #

Nicht mögen. Aber erkennen, dass es gut ist.

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 10771 - 8. März 2017 - 10:12 #

nein, das erwarte ich von euren tests natürlich auch. und ich kritisiere nicht eure wertung. das kann ich auch gar nicht, da ich das spiel nicht gespielt habe.

ich weise nur darauf hin, dass das meinungsbild keineswegs so einheitlich ist, wie du zu glauben meinst. abseits von redaktionellen wertungen findet man doch viele meinungen die von der topspiel-einstufung abweichen. die diskrepanz kann man hier wiederum auch gut an metacritic sehen. um da mal wieder dieselben beispiele zu bemühen: im gegensatz zu Witcher 3 oder Dark Souls 3, die beide klar niedrigere metascores haben, weicht der user-score bei Zelda deutlich davon ab (aktuell bei 7.5).

nun weiß ich natürlich auch, dass sich da gerne fanboys und hater tummeln. aber es befinden sich eben auch viele einfach nur gute scores darunter und dasselbe bild sieht man bei user-tests und youtubern. was im übrigen auch nicht das erste mal ist, dass ein openworld-spiel von redaktionellen testern und community unterschiedlich aufgenommen wird.

DomKing 18 Doppel-Voter - 9594 - 8. März 2017 - 10:42 #

Ich bin immer noch der Meinung, dass man einen ganz guten Anhaltspunkt hat, wenn man das Mittel von Redaktions- und User-Wertung auf Metatritic nimmt. Vielleicht kann man tatsächlich ein wenig Bonus für Zelda raufrechnen, da die extrem hohe Redaktionswertung (immerhin 98) sicherlich mehr polarisiert.

Toxe 21 Motivator - P - 27996 - 8. März 2017 - 12:04 #

User-Wertungen auf Metacritic! Ahahahaha! Danke für den Lacher...
:-D

DomKing 18 Doppel-Voter - 9594 - 8. März 2017 - 12:11 #

Könnte ich gerade beim Beispiel Zelda auch auf die Presse beziehen. 10/10 und deren Äquivalent sind einfach lächerlich. Deswegen eben das Mittel aus beiden. Und natürlich sollte das nicht der einzige Faktor für den Spielekauf sein. Aber für mich kommt daraus zu 99% eine Note, die ich akzeptabel finde.

Unregistrierbar 16 Übertalent - P - 5457 - 9. März 2017 - 10:34 #

Diesem Vorgehen nach wäre der Schnitt bei BotW 8,7.
Der Schnitt bei Skyrim betrüge 8,75.

Das bringt nichts. Userwertungen bei Metacritic sind gerade bei Referenztiteln deutlich unter dem Kritikerwert. Weil solche Titel polarisieren und immer ein paar Hasser auf den Plan rufen.

DomKing 18 Doppel-Voter - 9594 - 9. März 2017 - 16:37 #

Ich schrieb doch, dass manche Titel polarisieren und man deswegen ein paar Punkte daraufrechnen kann?!

Dann wäre BotW um die 9, was ich von außen nun als absolut legitim finde. Außerdem würden dir auch genügend Menschen erzählen, dass Skyrim besser als BotW ist.

Und ja, auch bei "Referenztiteln" finde ich den Mittelwert zu 90% passend.
Gibt natürlich Ausnahmen.

Jörg Langer Chefredakteur - P - 337847 - 8. März 2017 - 11:22 #

Seit wann sind "nur gute" Scores ein Argument dagegen, dass ein Spiel großartig ist? Wir leben nicht in China, man darf im Westen eine eigene Meinung haben und diese auch äußern.

Es ist einfach nicht jedem gegeben, außergewöhnliche Spiele zu erkennen, ich würde da an deiner Stelle langjährigen Spielejournalisten vertrauen, nicht irgendwelchen Youtubern.

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 10771 - 8. März 2017 - 12:57 #

seitdem auch umgekehrt großartige wertungen ein argument dagegen sind, dass ein spiel lediglich gut wäre. das war doch gerade mein ursprünglicher einwand. das meinungsbild ist hier keineswegs einheitlich.

wie du siehst, lese ich ja hier tests von langjährigen spielejournalisten. aber ich beachte auch die einschätzungen von usern und langjährigen youtubern um ein gesamtbild der meinungslage zu erhalten.

das ist insofern relevant, als dass der umgang und damit die wahnehmung des mediums sich zwischen redaktionellen testern und normalen konsumenten unterscheidet (was im übrigen auch für andere medien gilt). das macht sich nicht immer aber doch bei manchen werken bemerkbar. in den letzten jahren etwa an spielen wie Mad Max, Shadow of Mordor, Dragon Age 3 oder Assassin's Creed Unity. was im übrigen auch schon einige spielejournalisten dazu veranlasste, in artikeln zu analysieren woher diese diskrepanz kommt.

dass du, als jemand der der zunft der spielejounalisten angehört, nicht-redaktionelle wertungen für nicht maßgeblich hältst, ist verständlich. aber aus der sicht von spielern, die schon öfter mal feststellen mussten, dass ihre einschätzung von der professioneller tester abweicht (hüstel... Dark Souls, Alien Isolation), stellt sich die lage etwas anders dar. da sind zusätzliche meinungen abseits des professionellen spielejournalismus doch hilfreich.

Jörg Langer Chefredakteur - P - 337847 - 8. März 2017 - 13:36 #

Wenn du die Gruppe der für dich relevanten "Stimmungen" groß genug machst, wird das immer in Richtung Mittelmaß tendieren oder aus einem genialen Spiel ein vordergründig "nur gutes" machen.

Exzellenz muss man erkennen und dann den Mut haben, sie auch zu benennen. Letzten Endes ist man selbst gefragt, Dinge auszuprobieren oder eben Experten zu vertrauen. Oder wegen mir auch einem genialen YouTuber, der auf deiner Wellenlänge ist.

Schau, Zelda ist eines der besten Spiele der letzten Jahre. Natürlich nicht für Sportspielfans oder Shooter-Freunde, aber für Leute, die Rollenspiele und Action-Adventures mögen. Es ist es wert, dass du wegen ihm eine Konsole kaufst (ob nun WiiU oder Switch). Das wirst du aber nicht tun, wenn du dir da irgendein Meinungsgulasch zusammenköchelst. Letzten Endes entgeht dir auf diese Weise ein geniales Spiel.

Ich spiele gerade auch nicht deshalb jeden Abend Breath of the Wild bis in die Puppen, weil es irgendwelche elitären Spieletester-Ansprüche bei mir befriedigt oder ich hochkulturelle Orgasmen dabei erlebe. Sondern aus purem, suchtkrankem Spaß.

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 10771 - 8. März 2017 - 19:14 #

es bedarf auch mut einer gewaltigen meinungsmehrheit zu widersprechen und erfahrung zu wissen, dass man damit richtig liegt. schließlich könnte man ja selbst auf dem holzweg sein und sich mit seiner einschätzung diskreditieren. als treuer GameStar-leser fallen mir da auch einige beispiele ein, wo deine damalige redaktion sich genau der mainstream-bewertung entgegengestellt hat. wer damit richtig liegt oder nicht, zeigt sich leider immer erst in der retrospektive.

ich selbst werde ohnehin nicht das neue Zelda spielen, da ich generell keine konsolen nutze. ich bin ein reiner PC-spieler und nutze keine anderen systeme für videospiele. das ändert allerdings nichts daran, dass ich mich allgemein für das medium interessiere, weshalb ich hier auch artikel zu relevanten konsolen-themen lese. aber daher betrachte ich auch relativ nüchtern das meinungsfeld, da eine kaufentscheidung schließlich nicht zur debatte steht für mich.

ich wollte mit meinem einwand auch keineswegs eure arbeit relativieren, falls das den eindruck gemacht hat. meiner meinung nach macht ihr euren job sehr unterhaltsam und kompetent, weswegen auch GG zu meinem standard-repoitiore gehört, wenn es darum geht sich über aktuelle spiele-themen zu informieren :)

dass du spaß hast mit dem neuen Zelda glaube ich dir gerne. auch mein eindruck ist, dass es ein tolles spiel ist. und würde ich konsolen nutzen, dann hätte ich mir auch sicherlich das neue Zelda geholt. denn ich bin tatsächlich mit konsolen aufgewachsen und habe daher auch eine schwäche für die typischen Nintendo-marken.

Maverick_M 18 Doppel-Voter - 10045 - 8. März 2017 - 18:58 #

> Es ist einfach nicht jedem gegeben, außergewöhnliche
> Spiele zu erkennen, ich würde da an deiner Stelle
> langjährigen Spielejournalisten vertrauen, nicht
> irgendwelchen Youtubern.

Nicht böse sein, aber das ist schon ein bisschen anmaßend.

Schließlich ist ein Test eurerseits auch immer stets nur eine subjektive Einschätzung. Journalistische Ausbildung hin oder her, jemand der Jahre oder Jahrzehnte lang Spiele spielt, kann es genauso gut beurteilen wie ihr auch. Ob er das dann gut in Worte kleiden kann, oder nicht, tut dabei ja auch nichts zur Sache.

Unregistrierbar 16 Übertalent - P - 5457 - 9. März 2017 - 11:01 #

Ja, aber wer hat denn das Spiel gespielt, der sich nur auf YouTube-Videos bezieht? Diese Wertung kann man doch nicht mit einem redaktionellen Test vergleichen. Das hat doch mit elitärem Denken nichts zu tun, sondern mit Logik - wer ein Spiel nicht gespielt hat, kann darüber nichts aussagen.

Und dann noch etwas zum Elitären:
ja, Journalismus hebt sich im Selbstverständnis vom Alltagsspiel ab.
Aber dazu ist er auch berechtigt, denn er spielt nicht einfach aus dem Bauch heraus, sondern setzt Maßstäbe an, unterstellt sich Kriterien, beansprucht Objektivität, legt dar und rechtfertigt.
Ein Alltagsspieler macht halt, was ihm Spaß macht und begründet nichts. Das muss er auch nicht, denn er spielt ja nur für sich, um Spaß zu haben.

Wenn also ein Alltagsspieler einem Journalisten unterstellt, er sei geblendet und romantisiere, dann überträgt er seine Art, Spiele zu beurteilen auf jemanden, der eben genau das nicht tut.

Der Test ist kritisch und er begründet, wieso das Spiel trotzdem im Gesamteindruck überwältigend gut ist. Das ist eine nachvollziehbare und an Kriterien ausgerichtete Vorgehensweise.
Den Grafikstil persönlich nicht toll zu finden, ist dem Alltagsspieler ja erlaubt. Nur wirst Du so etwas von einem Journalisten im seltensten Fall erleben. Ich bin mir sicher, dass nicht alle GG-Redakteure den Zelda-Stil exakt gleich gut finden. Und trotzdem werden sie von persönlichem Geschmack abgesehen haben und ausgehend vom Fantasy-Cel-Shading-Anime-Look die Grafik mit anderen Vertretern aus dem Genre beurteilt haben. Damit Äpfel nicht über Birnen stehen, sondern schöne Äpfel über hässlichen Äpfeln.

Maverick_M 18 Doppel-Voter - 10045 - 9. März 2017 - 19:39 #

> Ja, aber wer hat denn das Spiel gespielt, der sich nur auf
> YouTube-Videos bezieht? Diese Wertung kann man doch nicht
> mit einem redaktionellen Test vergleichen.

Also entweder habe ich Jörgs Beitrag falsch verstanden, oder Du meinen.
Es ging nicht um das Beurteilen via YouTube Videos, sondern darum, dass jemand, der keine journalistische Ausbildung hat, dafür aber Jahrzehnte lang spielt, und nun YouTube Videos macht, ein Spiel spielen und dann genauso gut beurteilen kann, wie ersterer. Entweder man hat Ahnung von Spielen oder nicht, da hilft halt in meinen Augen auch keine journalistische Ausbildung. Dass jemand mit der entsprechenden Ausbildung natürlich seinen Standpunkt besser vermitteln kann, dürfte dabei natürlich klar sein.

> Aber dazu ist er auch berechtigt, denn er spielt nicht
> einfach aus dem Bauch heraus, sondern setzt Maßstäbe an,
> unterstellt sich Kriterien, beansprucht Objektivität,
> legt dar und rechtfertigt.

Und genau das, sage ich immer, ist Humbug. Spielspass lässt sich nicht objektiv beurteilen. Der klassische Test ist kompletter Unsinn. Warum werden denn Spiele als einziges derart klassifiziert? Weder bei Filmen, noch Literatur oder Musik sind solche vermeintlich objektiven "Tests" üblich.

Ich lese auch hier (oder woanders) keine Tests. Schon seit über einem Jahrzehnt nicht mehr. Alles was ich mir ansehe sind die Meinungskästen und die Contra-Liste. Ich lege viel größeren Wert auf die persönliche Einschätzung. Ein Kommentar/eine Rezension oder Foreneintrag eines "normalen" Spielers ist mir mehr Wert als ein 3000 Wörter Test, weil ich persönlich damit deutlich mehr anfangen kann, und das Spiel somit viel besser einzuschätzen vermag.

Insofern: Ja, ich weiß daher jetzt schon, dass mir Zelda nicht gefallen würde. Das heißt natürlich nicht, dass es nicht trotzdem ein sehr gutes Spiel ist. Ich weigere mich außerdem auch, mich in das von Jörg weiter oben erwähnte Schubladendenken stecken zu lassen. Nur weil ich Action-Adventures und Rollenspiele mag, muss mir Zelda noch lange nicht gefallen.

Unregistrierbar 16 Übertalent - P - 5457 - 9. März 2017 - 10:26 #

Das ist der Unterschied zwischen Lobhudelei und positiver Kritik:
ersteres ist "prima, klasse, toll", letzteres ist differenziert, benennt Schwachpunkte und Gründe, wieso diese das Spiel insgesamt aber nicht abwerten.

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 10771 - 9. März 2017 - 10:43 #

den test habe ich ja auch so verstanden und das finde gut an der redaktionellen arbeit hier.

gnadenlos 16 Übertalent - P - 5885 - 7. März 2017 - 20:42 #

Ich habe Skyrim, Witcher 3 und auch das üble Dragon Age (nur Teil 1 war wirklich gut) gespielt. Trotzdem ist Zelda bereits im Tutorial besser als diese Spiele. Nach dem Verlassen des Plateaus wischt es mit der Konkurrenz den Boden auf.

Und das sage ich als Besitzer eines High-End-PCs mit GTX 980ti, der also für Zelda neben den Rucklern auch noch ein Downgrade auf 30fps und vergleichweise niedrige Grafiksettings in Kauf nehmen muss.

Maverick_M 18 Doppel-Voter - 10045 - 7. März 2017 - 15:24 #

Ich muss ihm aber insofern zustimmen, als dass es in der SDK sowohl von Dir als auch von Heinrich Kommentare ála "Ach, ist ja süß" (Heinrich über die Ausdauer-Abnahme beim Schwimmen) gab, bei denen ich nur verwundert mit der Schulter zucken konnte. Vieles davon würde mich persönlich tödlich nerven.

Jörg Langer Chefredakteur - P - 337847 - 7. März 2017 - 15:39 #

Die Ausdauer ist ein ganz wesentliches Spielelement, da sie unter anderem das Bergsteigen und Fliegen limitiert. Also muss man Routen finden, ständig abschätzen, reicht das noch, oder eine Notlandung einleiten. Ob sie nun "süß" ist, sei dahingestellt, aber sie dient zu Beginn als bewusste Spielweltbegrenzung, da mit nicht gesteigerter Ausdauer (geht temporär sowie generell, du verdienst dir alle vier Schreine einen Herz- oder eben Ausdauer-Container) du bestimmte Inseln oder Berge einfach nicht erreichen kannst. Was einen sicher nerven kann, sind die Charaktere oder ihre generischen Ausrufe/Töne -- über letzteres lasse ich mich ja ausführlich im MoMoCa aus.

Maverick_M 18 Doppel-Voter - 10045 - 7. März 2017 - 18:32 #

Es ging mir nicht um die Ausdauer im Allgemeinen, sondern darum, dass die Ausdauer beim normalen Schwimmen schon sinkt und ihr beide im wahrsten Sinne des Wortes "abgesoffen" seit. Sowas würde mich halt nerven. Dass die Ausdauer fürs Klettern notwendig ist, oder auch wenn man schneller schwimmen will, dagegen ist ja auch nichts zu sagen, und ist ja auch Genre-üblich.

Das geht natürlich jetzt (nur) speziell mir so. Euch stört es offensichtlich ja nicht, andere vermutlich auch nicht. Ich wollte eben nur herausstellen, dass Stefan hier mit seinem Einwand insofern nicht ganz unrecht hat. Da die Stunde der Kritiker aber ohnehin eine rein subjektive Geschichte ist (Und ich deswegen immer gerne schaue, auch bei Spielen, die mich ansonsten bestenfalls peripher interessieren!), muss man das sicherlich etwas relativieren.

Ein anderer Punkt, den Du angesprochen hast, und über den wir auch schön früher diskutiert haben, ist die - aus meiner Sicht - leblose Open-World. Auch jetzt noch wirkt die für mich einfach verdammt leer. Hier und dort mal ein einzelner Gegner, dazwischen ziemlich viel gähnende Leere mit ausgebleichter Graslandschaft. Du erwähnst im Video, dass es "auch gut so" wäre, dass kaum NPCs vorhanden sind. Auch das stört mich persönlich sehr. Wenn schon Open-World, dann bitte reichlich zu entdecken, und zwar ohne große Leere dazwischen. Ich kann aber natürlich nur beurteilen, was ich davon bisher gesehen habe, eventuell täuscht der Eindruck, man wird es ja ggf. in der "Stunde danach" (Ich nehme mal an, die wird allerdings wieder Premium-Exklusiv sein?) sehen, ob das so bleibt.

Es gibt auch genügend Leute, die sich bspw. bei Skyrim daran stören, dass man auf dem Weg zu einer Quest gleich über fünf neue stolpert. Ich kann zwar nachvollziehen, warum das vielleicht manche stört, aber den Eindruck dennoch so gar nicht teilen. Ich bin froh darüber, viel zu Entdecken zu haben, und zwar eben ohne lange Laufwege. Auch aktuell bei Horizon finde ich toll, dass die Welt ordentlich gefüllt ist, und es genug zu tun gibt, ohne dass etwas davon in Arbeit ausartet. Die Balance muss stimmen, meiner Meinung nach.

Also ja, ein gewisser Eindruck von "positiver Voreingenommenheit" lässt sich bei dem Video nicht abstreiten. Aber das muss, wie gesagt, ja nichts schlimmes sein :)

Jörg Langer Chefredakteur - P - 337847 - 7. März 2017 - 20:27 #

Ich war definitiv positiv voreingenommen, weil ich es vorher schon angespielt habe. Nur argumentiere ich hier in den Comments auf einem ganz anderen Wissensstand. Und ja, die "Stunde danach" wird premiumexklusiv werden. Das Spiel wird darin noch besser wirken, weil wir da viel mehr zeigen können und das Spiel auch besser beherrschen.

Lyhawk 15 Kenner - P - 3412 - 8. März 2017 - 0:27 #

Zum Punkt "leblos" sei gesagt, dass das eher auf das Tutorial im Plateau zutrifft. Wenn Link erst Mal in der großen Welt unterwegs ist, trifft er relativ häufig Leute. Menschen zu Fuß oder zu Pferde. Händler mit Waren oder Schatzsucher. Dann noch die Tierwelt: Insekten, Wild und dergleichen kommen für mich gefühlt außerhalb des Plateaus öfter vor.
Dazu kommt die Interaktion von Tieren, Menschen und Monstern: Monster jagen ebenfalls Tiere oder überfallen Reisende, denen man helfen kann.
Dadurch wirkt die Welt sehr organisch und belebt. Zumindest auf den großen, viel frequentierten Straßen. Wenn du mal wieder auf den Bergen rumkraxelst, triffst du natürlich viel weniger Menschen.

Maverick_M 18 Doppel-Voter - 10045 - 8. März 2017 - 0:40 #

Wobei sich dann natürlich die Frage stellt, warum Nintendo die ersten Spielminuten (also besagtes Plateau) nicht genauso gestaltet hat. Gerade der erste Eindruck ist doch eigentlich entscheidend.

Grumpy 16 Übertalent - 5091 - 8. März 2017 - 0:42 #

du versuchst echt überall etwas negatives zu finden

Maverick_M 18 Doppel-Voter - 10045 - 8. März 2017 - 0:46 #

Nein, ich gehe einfach skeptisch an die Sachen ran. Muss ja nicht jeder den Jubeltürken spielen.

Grumpy 16 Übertalent - 5091 - 8. März 2017 - 1:10 #

das hat null mit skepsis zu tun

Unregistrierbar 16 Übertalent - P - 5457 - 9. März 2017 - 11:03 #

Belassen wir es beim Jubelperser. Man muss diesen Begriff nicht politisch entfremden.

Jörg Langer Chefredakteur - P - 337847 - 8. März 2017 - 11:25 #

Aus dem gleichen Grund, wie andere Elemente und Systeme erst später eingeführt werden: Um den Spieler nicht mit der sehr komplexen Spielmechanik zu überfordern. Außerdem macht es story- und stimmungstechnisch Sinn, da man nach 100 Jahren ohne Gedächtnis aufwacht und sich erst mal zurechtfinden muss. Wenn man bereit ist, das Plateau zu verlassen, erfährt man das Wichtigste zum Geschehen, und kurz darauf trifft man die ersten NPCs.

Zelda ist kein Spie, dass sein Feuer in der ersten Stunde abbrennt. Ich hab es schon anderswo geschrieben: Es zündet eher so nach zwei bis drei Stunden richtig. Man darf es aber, wie ich, auch schon nach einer Stunde toll finden...

Maverick_M 18 Doppel-Voter - 10045 - 8. März 2017 - 19:03 #

Plausbiler Einwand, und im Grunde würde ich Dir auch zustimmen, in der Theorie.

Nur: Wie eine etwas belebtere Umwelt den Spieler überfordern soll, ist mir nicht ganz klar. Und ich behaupte dennoch, dass der erste Eindruck zählt.

Natürlich ist Zelda da mit dem "Spätzünder-Phänomen" nicht alleine. Gibt genügend Spiele, die sehr sehr langsam in Fahrt kommen. Dennoch bleibt für mich die Frage, ob es halt nicht anders doch sinnvoller gewesen wäre.

Scorp.ius 17 Shapeshifter - 8072 - 7. März 2017 - 13:13 #

Da ich mit den Referenzspielen, die man vielleicht vergleichen könnte und welche angesprochen wurden, nicht so vertraut bin (habe die anderen aktuellen Konsolen nicht), ist Zelda für mich nun einfach mal das modernste Spiel seiner Art, das ich kenne. Und mit dieser Vorgeschichte kann ich jeden Punkt, der genannt wurde genauso nachvollziehen. Die Grafik ist für mich schön (ja ich kann mir vorstellen, dass es besser geht), der Spielablauf toll gemacht und eben kein bißchen langweilig, auch wenn alles sehr unaufgeregt startet. Dass Jörg klingt, wie ein Nintendo-Fanboy kann ich nicht finden. Für mich eine völlig treffende SdK.

Jörg Langer Chefredakteur - P - 337847 - 7. März 2017 - 13:18 #

Dazu kommt, dass Breath of the Wild tatsächlich zwei, drei Stunden braucht (zumindest bei mir), bis es *richtig* zündet. Es ist nämlich gar nicht mal unkomplex (Bedienung, Spielmechanik, Was man tun kann).

Moriarty1779 15 Kenner - P - 3197 - 7. März 2017 - 13:40 #

"Offensichtliche grafische Schwächen" - wie kann die Entscheidung für eine Darstellungsweise in einem so künstlerischen Aspekt wie der Grafik eine "Schwäche" oder "Stärke" sein?

Es ist eine Art der Darstellung, die funktioniert. Und die auch objektiv als "schön" und "stimmungsvoll" gelten darf. Sie schafft es auch, Emotionen über die Mimik und Bewegung der Figuren zu transportieren, ein Wald wirkt düster, das Wasser wie Wasser und auf Bergen hast Du ein wunderschönes Panorama.
Also erfüllt sie alle Anforderungen an eine funktionierende grafische Gestaltung.

Oder meinst Du mit Grafik nur technische Werte wie Pixelzahl und Bilderneuerungsrate? Ich zumindest habe beim Spielen weder unangenehme Ruckler (Wenn ich da an Wing Commander 3 auf meinem 486er damals denke, oh je...) noch sehe ich das Bild unscharf auf meinem 55"-TV.

Maverick_M 18 Doppel-Voter - 10045 - 7. März 2017 - 15:21 #

Vom Stil abgesehen gibt es ganz offensichtlich grafische Schwächen. Beispielsweise die Detailarmut der Umgebung oder Bäume, die aus 2 Texturen bestehen. Das hat nichts mit dem allgemeinen Stil zu tun.

Jörg Langer Chefredakteur - P - 337847 - 7. März 2017 - 15:47 #

Die Grafik von BotW funktioniert nicht auf einer Pixelzähl-und-jedes-Objekt-für-sich-Ebene. Mal abgesehen davon, dass sie einen bewusst "flächigen" (Cel Shading) Stil verwendet, funktioniert sie auf der Ebene der Weltdarstellung. Was du siehst, kannst du erreichen, und Wetter, sich bewegende Wolken, Schattenwurf, Mond- und Sonnenlicht, im Wind gepeitschtes Grag sorgen für immer wieder für unglaublich schöne Szenen und ein regelrechtes Hineingesaugtwerden in die Welt. Es gibt viele grafische Details, aber die haben mit Animationen von Gegnern, Zustandsänderungen von Objekten zu tun, nicht mit dem Detailgrad der Wandtexturen. Oder, Beispiel Bäume: Das mit den wenigen Polygonen pro Baum bringe ich ja in der SdK oder zumindest Stunde Uncut. Nur, darauf achtet man doch nicht beim Spielen! Beim Spielen achtet man darauf, dass man auf diese Bäume klettern kann, dass dort Äpfel hängen, die man ernten kann, dass man sehr viele dieser Bäume in der Ferne als Wald sehen kann. Ich weigere mich, einen Baum, den ich erklettern kann, und in dem einzeln erntbare Grafikobjekte hängen, als "detailarm" zu beschreiben. In Wahrheit ist er viel detaillierter als ein Baum in Skyrim oder Witcher, mit dem ich nichts anfangen kann.

Soulman 15 Kenner - P - 2829 - 7. März 2017 - 17:02 #

Volle Zustimmung! Ich hab gerade nach einer Gegendarstellung zum Vorwurf der Detailarmut gesucht, aber besser ausdrücken hätte ich es auch nicht können. Ich war ehrlich ein bisschen begeistert, als ich gemerkt habe, dass ich in BotW einfach, unter einem Baum stehend, springen und den am Ast hängenden Apfel pflücken kann. Das kann ich z.B. bei jedem, noch so lebensecht aussehenden Baum in z.B. Witcher 3, nicht tun. Und ich liebe Witcher 3.

Was immer nach einem Klischee-Satz klingt, stimmt in BotW einfach. Kein Video dieser Welt kann einem das vermitteln, was man beim Selberspielen erlebt. Merke ich gerade selber. Die Videos sind ja ganz nett, aber wenn ich es dann wieder selber erlebe, ist es was ganz anderes.

Maverick_M 18 Doppel-Voter - 10045 - 7. März 2017 - 18:47 #

Auch mit Cel-Shading sind deutlich hübschere Bäume möglich. Wenn man sich jetzt speziell an den Bäumen aufhängen will. Die restliche Grafik scheint ja ordentlich gemacht zu sein (Wenngleich dennoch insgesamt halt einfach Detailarm. Ob das am WiiU Port liegt (Der erstaunlicherweise exakt genausogut (Inklusive der Slowdowns) läuft, wie der Switch Port, laut Digital Foundry Video.) oder eine Designentscheidung ist, sei mal dahingestellt.). Dann halt doch lieber einen abstrakten Baum, statt dieser - für mich - hässlichen 2D-Bitmap-Bäume.

Ich mag den Cel-Shading Stil, nur finde ich, dass Zelda diesen nicht besonders gut umgesetzt hat. Allem voran durch diesen omnipräsenten, milchigen Schleier. Das mag zwar Designentscheidung sein, sieht aber trotzdem furchtbar aus. Man muss auch nicht alles gut finden, nur weil sich da in Japan jemand schon etwas dabei gedacht hat.

> Ich weigere mich, einen Baum, den ich erklettern kann, und in
> dem einzeln erntbare Grafikobjekte hängen, als "detailarm" zu
> beschreiben.

Fairer Einwand. Das sind alles nette Details, die die Athmosphäre durchaus bereichern. Nur wirkt sich das aber m.M.n. nicht auf die grafische Darstellung aus, bzw. macht es die Bäume weniger grafisch detailarm. Selbst ein Ultima Online konnte schon Bäume schöner darstellen (Sowohl im 2D, als auch im 3D Client!), und ich konnte damit genauso interagieren, wie hier in Zelda. Und das Spiel hat ja schon einige Jährchen auf dem Buckel.

Jörg Langer Chefredakteur - P - 337847 - 7. März 2017 - 19:09 #

Weder sahen die Bäume in UO so schön aus wie die in BotW, noch konnte man sie hochklettern und als Ausguck oder Startpunkt für einen Gleitflug nutzen, oder von dort Gegner bekämpfen. Die Äpfel in UO wurden auch nicht "physisch" geernet, sondern man klickte den Baum an. Bei BotW kannst du Äpfel im Springen pflücken, sie runterhauen, sie runterschießen oder den ganzen Baum fällen, danach kullern sie über den Boden. Du konntest auch den gefällten Baum nicht einen Hügel runterrollen lassen oder im Fluss schwimmen lassen, und selber drauf fahren.

TSH-Lightning 17 Shapeshifter - P - 7571 - 7. März 2017 - 19:00 #

Also ich bin da auch beim eher bei Maverick_M und ich achte auf die Umgebung und das Ambiente. Ich bin gestern beim Übergang der Nacht zur Morgendämmerung durch ein Wäldchen geritten. Die Sonne stand noch sehr tief und die Bäume haben lange Schatten geworfen. Das Ganze bei leichtem Schneefall, dessen einsetzen der Hauptcharakter mit Gesten und Worten bemerkt/kommentiert hat. Durch die Bäume streifen Wildtiere... einfach atemberaubend schön. Leider nicht in Zelda sondern in Horizon: Zero Dawn. Da stört es mich nicht, dass man da keine Apfel pflücken konnte!

Jörg Langer Chefredakteur - P - 337847 - 7. März 2017 - 19:02 #

Genau solche Szenen erlebst du auch in Breath of the Wild. Mit Dämmerung. Mit Rehen. Mit Regen oder Schnee. Atemberaubend schöne Szenen mit Lichtstrahlen, die sich durch die vom Wind getriebenen Wolken kämpfen. Sonnen- oder Mondaufgänge, die eine feuchte Klippe glitzern lassen, während unten das Meer anbrandet.

Du müsstest es halt dazu mal spielen...

TSH-Lightning 17 Shapeshifter - P - 7571 - 7. März 2017 - 19:27 #

Das glaube ich dir sofort Jörg. Beim Zuschauen der SdK kann das natürlich nicht so rüberkommen wie beim Spielen. Mir gefällt der Grafikstil von Horizon halt persönlich besser. Ich konnte in dem Spiel am WE so wunderbar in die Welt eintauchen, entspannen. und die Zeit vergessen.

Das mit dem selbst spielen sieht eher schlecht aus. Vor allem aus Zeitgründen. Ich bin bestimmt noch mehrere Wochen mit Horizon beschäftigt, wenn ich so weiter mache wie bisher. Genau deshalb schaue ich mir ja die SdK an :)

Jörg Langer Chefredakteur - P - 337847 - 7. März 2017 - 20:17 #

Versteh mich nicht falsch, ich finde Horizon wirklich sehr, sehr schön, und die Landschaft ist "realistischer" schön als das bei Zelda der Fall ist. Aber für mich sind beide auf ihre Art gleich schön, und ich finde den Stil von Zelda stimmiger -- Menschen sehen halt immer noch nicht wirklich aus wie Menschen in Realolook-Spielen, vor allem in Nahaufnahme.

Viel Spaß noch mit Horizon, das würde ich gerne als nächstes weiterspielen nach Zelda...

steever 16 Übertalent - P - 5587 - 7. März 2017 - 19:27 #

Lustig, dass du eine Szene beschreibst, wie sie auch in Zelda vorkommen könnte. In den Bäumen leben Wildtiere, Eichhörnchen rasen den Baum herunter, wenn ich mich diesem nähere, Vögel werden im hohen Gras aufgeschreckt, das Gras verweht in Windrichtung, wenn ich es schneide, ebenso die Blüten der Blätter, ich jage in den Wäldern Wildschweine und Rehe, sammel danach die Pfeile wieder ein, die ich verschossen habe, erklimme Hügel und schaue mir beim wunderschönen Sonnenuntergang die Umgebung an... und in noch keinem Spiel kam mir ein Gewitter so bedrohlich vor wie in diesem: Der brachiale Sound des Donners, das gewaltige Beben wenn ein Blitz einschlägt, die Angst zu wissen, dass ich mit meinem Eisenschwert den Blitz anziehe. Und wenn es regnet werden die Wände nass, kann diese nicht mehr so leicht erklimmen.

Und so viel mehr Details.

Man muss das Spiel natürlich auch spielen, um es zu sehen, zu bemerken. Amüsant aber, das ausgerechnet diesem extrem detailreichem Spiel so viel Detailarmut vorgeworfen wird.

TSH-Lightning 17 Shapeshifter - P - 7571 - 7. März 2017 - 19:44 #

Freut mich, dass dir Zelda so viel Spaß bereitet und du so eine tolle Szenerie erlebt hast.

Die letzten zwei Absätze ruinieren leider deinen bis dahin schönen Beitrag mit diesen zwei "Nicht-Argumenten" an die falsche Adresse.

steever 16 Übertalent - P - 5587 - 7. März 2017 - 19:57 #

Was genau meinst du denn? Dass das Spiel so detailreich ist oder dass man es gespielt haben sollte, um dieses auch so zu erleben?

TSH-Lightning 17 Shapeshifter - P - 7571 - 7. März 2017 - 20:32 #

Mir gefällt speziell die Cel-Shading Grafik in Zelda nicht so gut. Das haben andere Entwickler schon besser (für mich detailreicher) hinbekommen. Das ging hier aber wohl auf Grund technischer Limitierungen der Switch/WiiU nicht. Das hat nix mit den Interaktionsmöglichkeiten und Umgebung, Wetter (für dich detailsreich) usw. zu tun. Kurz: Da wäre mehr drin gewesen.

Das es beim selbst Spielen anderes rüberkommt, hab ich oben schon geschrieben. Das wird bei mir aber nix, deshalb schaue ich mir ja die SdK an.

steever 16 Übertalent - P - 5587 - 7. März 2017 - 20:43 #

Achso, du meinst "nur" die grafischen Details in technischer Hinsicht. Da sehen andere Spiele natürlich detailreicher aus und insbesondere gegen Horizon sieht Zelda natürlich kein Land. Aber das ist für mich nur ein Apsekt bzgl. detailreich oder nicht. Du sprachst ja auch vom Ambiente, da gehört eben mMn das Ganze dazu. Eben die Wildtiere die du nanntest, das einfallende Sonnenlicht zwischen den Bäumen beim Waldritt und all die anderen Sachen drumherum, das es eben in Zelda gibt und die Welt letzlich mit Leben füllt. Da sind eben so viele kleine und große, tolle Details.

Unregistrierbar 16 Übertalent - P - 5457 - 7. März 2017 - 14:09 #

Ich kann es nur nochmal wiederholen:
wenn ein Text einfach so etwas behauptet, ist an einer Kritik wie der Deinen etwas dran. Aber hier wird begründet, warum trotz aus technischer Sicht kleineren Schwächen die Grafik - oder besser: Darstellung, das klingt weniger technisch - trotzdem überzeugt. Es liegt am künstlerisch wie aus einem Guss wirkenden Design.
Das übrig bleibenden 2 Möglichkeiten wären:
- die Unterstellung es sei gelogen. Also dass der Tester in Wahrheit die Grafik schlecht findet, aber behauptet, seine positive Wertung läge am Stil.
- die Unterstellung, ein Mensch, der seit 30 + Jahren professionell Spiele (u.a. bei nicht ganz unwichtigen Magazinen wie PCPlayer oder GameStar) testet, sei so leicht zu blenden wie die erste Reihe Teenies bei der jeweils angesagten Boygroup.

Ist doch irgendwo anmaßend. Du kannst den Darstellungs-Stil ja scheiße finden, aber einem anderen erklären, dass er sich hat blenden lassen und dass sein optisches Empfinden emotional gefärbt ist... also mal ehrlich...

Moriarty1779 15 Kenner - P - 3197 - 7. März 2017 - 18:58 #

Zustimmung.

Ich bin weiß Gott kein "Spiele-sind-Kunst"-Verfechter, aber es ist halt ein visuell geschaffenes Werk. Ein impressionistes Gemälde zeigt vielleicht auch Bäume als Menge Grüner Kleckser. Das kann sich in der Hinsicht nicht mit einem Foto messen lassen.
Aber das Gesamtwerk muss stimmig sein und daran gemessen werden (Keiner würde im übrigen einen Kritiker ernst nehmen, der beim oben genannten Gemälde den im Vergleich zum Foto mangelnden Detailgrad kritisiert...)
Und stimmig ist Zelda.

Und noch mal: Wer bei einer der Graikreferenzen 2016, Uncharted, mal die Gesichter anschaut, die selbst in emotionalen Momenten maximal wie eine Botox-Version von Laienspielschar mit uncanny-valley-prise wirken, und dann die Mimik der Zeichentrick-Zelda vergleicht, muss merken, dass die Wahl des Stils genau das Richtige war!

Unregistrierbar 16 Übertalent - P - 5457 - 8. März 2017 - 0:47 #

Guter Vergleich mit dem impressionistischen Gemälde. Jahrhundertelang hat man versucht, immer detaillierter und realistischer zu malen und dann haben Impressionisten / Expressionisten die Moderne eingeläutet. Seitdem sind gerade mal 150 Jahre vergangen, in denen aber mehr Innovation geschehen ist als in den 400 Jahren zuvor.

Ich glaube sowieso, dass Computerspielgrafik sich in der Sackgasse befindet, wenn es nur noch um realistischere Darstellung geht. Einen Film werden sie sowieso nie ersetzen können, weil dieselbe Technik ja auch Filmen zur Verfügung steht, nur dass man dort die reale Realität (sic!) abbilden kann und will, wohingegen dieser ganze Pseudorealismus in Games hinterherhinkt. Das kann garnicht funktionieren und hat es bisher auch nicht.

Goremageddon 13 Koop-Gamer - 1255 - 7. März 2017 - 13:12 #

"..dann ist das mein halber Tod gewesen aber immerhin kann ich ein Paar Pilze nehmen..!"

Aha! Hin und wieder hab ich es mir ja schon gedacht ;p

Joergi T. (unregistriert) 7. März 2017 - 15:59 #

Bitte lasst den Langer weiterspielen, hab etwas komplett anderes erwartet, dachte Jörg lästert über fehlende Komfort-Funktionen (wie bei Grimrock) und Heini zeigt kindliche Begeisterung. Aber es ist ganz anders. Heini: "Das muss ich selbst machen? Warum spielt sich das Spiel nicht von selbst?" und Jörg sehr angetan. Kann auch sein, dass Heinis begeisterte Parts fehlen

Und nochwas: Hatte am Donnerstag nur den Anfang per Video geschaut und war nicht angetan, spiele seit Samstag. Und selten waren Video und Spielerfahrung so unterschiedlich, weil Zelda die Open World ernst nimmt und die Story eher banal ist (trotzdem nicht mies), ist das aktive Spielen und das Game-Design das Ding. Es gibt nur wenige Spiele, die weniger Let's Play geeignet sind, aber auch nur wenige Spiele, die als Solo-Erfahrung besser sind.

Dazu muss man sich aber auf folgendes einlassen: Die Welt und du sind die Hauptsache, nicht Story oder Präsentation. Wenn man nicht entdecken will (und es gibt viel), dann ist man, wie Heini sagt, "der falsche Spielertyp"

Kurzum: Dieses Zelda ist der erste AAA-Titel seit langem, bei dem man durch Zusehen nicht annähernd (beim Witcher gehen immerhin Charaktere usw) die Spielerfahrung bekommt

steever 16 Übertalent - P - 5587 - 7. März 2017 - 20:31 #

"Kurzum: Dieses Zelda ist der erste AAA-Titel seit langem, bei dem man durch Zusehen nicht annähernd (beim Witcher gehen immerhin Charaktere usw) die Spielerfahrung bekommt"

Dieses Spiel verbreitet für mich so sehr das Gefühl von Freiheit wie kaum ein anderes. Jemand dabei zuzusehen, gezwungen zu sein dieses und jenes zu erleben, obwohl man vielleicht was anderes machen würde, wird dieses Gefühl der eigenen Freiheit kaum vermitteln können. Erklärt u.a. ein wenig warum es eine solche Diskrepanz in den Meinungen gibt, zwischen denen, die es gespielt und denen, die es nicht gespielt haben.

Toxe 21 Motivator - P - 27996 - 7. März 2017 - 19:55 #

"der erste AAA-Titel seit langem, bei dem man durch Zusehen nicht annähernd die Spielerfahrung bekommt"

Zelda ist das neue VR. ;-)

Jörg Langer Chefredakteur - P - 337847 - 7. März 2017 - 20:19 #

:-) Macht aber wesentlich länger Spaß -- und weniger Kopfschmerzen...

Slaytanic 22 AAA-Gamer - P - 35944 - 7. März 2017 - 19:07 #

SdK hat mir gefallen, das Spiel weniger.

Solo Morasso 08 Versteher - 191 - 7. März 2017 - 20:19 #

Ich finde die Grafik in Zelda stimmig und in meinen Augen ist sie auch wunderschön! Es macht mir ungeheuer Spaß in dieser Welt herumzulaufen. Und immer wieder "Neues" zu entdecken. Klettert ruhig mal ein wenig auf den Bergen rum oder bereist die Welt, abseits der Wege...

iUser -ZG- 26 Spiele-Kenner - P - 74370 - 7. März 2017 - 21:40 #

"Und da füllt sich das wieder auf? - ach das ist ja nett." XD

Wir wissen doch alle, was nett ist... ;P

Tasmanius 14 Komm-Experte - P - 2161 - 8. März 2017 - 6:54 #

Im Grunde sind sich doch (fast) alle einig, dass es sich hier um ein sehr sehr gutes Spiel handelt. Ich war noch nie so versucht, eine Konsole zu kaufen (wegen einem Spiel!). Und das ganze Hybridkonzept spricht mich zusätzlich an. Jupp, die Switch ist sexy :-)

Freylis 20 Gold-Gamer - 21371 - 8. März 2017 - 3:09 #

Danke. Diesmal bin ich mal wieder voll bei euch. Zelda ist wirklich ein Meisterwerk der Immersion, Open World Spielmechanik und fast unbegrenzter spielerischer Freiheit. Es war schön, euch beiden zuzuschauen und die Begeisterung mit euch teilen zu können. :)

euph 23 Langzeituser - P - 41255 - 8. März 2017 - 7:28 #

Schöne SDK zu einem schönen Spiel. Wenn ich Heinrich so beobachte, dann finde ich es immer wieder schade, das es seine Stunde meist nicht Uncut gibt. Er stellt sich aber auch gerne etwas an bei manchen Stellen - ich sag nur das runterklettern vom Turm :-)

ganga Community-Moderator - P - 16016 - 8. März 2017 - 11:29 #

Konnte man denn da letztendlich runter klettern? Oder war das Springen die Lösung?

Jörg Langer Chefredakteur - P - 337847 - 8. März 2017 - 11:50 #

Man kann da komplett runterklettern, aber die Alkoven sind so angelegt, dass man mit etwas Geschick auch einfach runterrennen kann (halt immer rund rum um den Turm). Aber man bekommt eh das Parabolsegel, bevor man den zweiten Turm erreicht.

euph 23 Langzeituser - P - 41255 - 8. März 2017 - 12:15 #

Mit Springen in die richtige Richtung ging das recht einfach :-)

Jörg Langer Chefredakteur - P - 337847 - 8. März 2017 - 13:37 #

Musst noch nicht mal springen, einfach rennen reicht.

euph 23 Langzeituser - P - 41255 - 8. März 2017 - 14:10 #

Stimmt, aber auch das in die richtige Richtung. Aber ich halte Heinrich mal zugute, dass er ja gleichzeitig noch kommentieren musste. Und da wir Männer ja nicht zwei Dinge gleichzeitig tun können und Heinrich (wie ich) ja nicht mehr der jüngste ist, kann einem der rechte Weg (auch wenn er in Wirklichkeit nach links ging) schon mal durch die Lappen gehen :-)

jediii 17 Shapeshifter - P - 6742 - 8. März 2017 - 7:50 #

Danke für diese SdK! Ich habe jetzt richtig Lust auf die Switch und Zelda bekommen.

Zaroth 16 Übertalent - P - 5421 - 8. März 2017 - 9:53 #

Hm, auch nach der SdK habe ich keinen "Wow, das habe ich bisher übersehen!"-Effekt, der mich verstehen lässt, warum das Spiel so bahnbrechend gut sein soll. Ich versuch's ja echt nachzuvollziehen, habe aber bislang keinen Erfolg.

euph 23 Langzeituser - P - 41255 - 8. März 2017 - 9:56 #

Vielleicht musst du das einfach selbst ausprobieren. Meine Tochter versteht auch nicht, warum Mama und Papa sich immer wieder küssen. Sie sieht es, ein WOW-Effekt will sich bei ihr aber nicht einstellen. Sie hat versucht zu verstehen, was so toll daran sein soll, wenn sich zwei Menschen küssen, hatte bisher aber noch keinen Erfolg. Aber ich bin mir sicher, wenn sie so in ein paar Jahren selbst damit anfängt, dann versteht sie es ;-)

Zaroth 16 Übertalent - P - 5421 - 8. März 2017 - 10:05 #

Nur mit dem Unterschied, dass ein Kuss kostenlos ist (Ausnahmen...). Knapp 400 Euro für Konsole, Spiel und vernünftigen Controller sind zum "nur mal ausprobieren" halt echt viel.
Liegt es vielleicht daran, dass das Spiel mehrere Elemente vereint, die sonst nur in verschiedenen Spielen zu finden sind? Dungeons aus Wow, vast storytelling aus Fallout, Türme klettern aus Assassin's Creed, open world, usw.?

euph 23 Langzeituser - P - 41255 - 8. März 2017 - 10:49 #

Also wenn ich die Folgekosten der Küsse mit meiner Frau mal so zusammenrechne, dann komm ich auf mehr als 400 Euro :-)

Jörg Langer Chefredakteur - P - 337847 - 8. März 2017 - 11:15 #

Geteilt durch die, äh, Spielzeit mag sich das aber auch wieder auf Kiniobesuchsniveau bewegen. Also alles okay.

euph 23 Langzeituser - P - 41255 - 8. März 2017 - 11:24 #

Puh, dünnes Eis - zumindest sind die Kosten im Verhältnis zur wirklichen Spielzeit in den letzten 14 Jahren deutlich gestiegen ;-)

Jörg Langer Chefredakteur - P - 337847 - 8. März 2017 - 11:26 #

Also ICH habe unter Spielzeit natürlich das Zusammenleben an sich verstanden...

Zaroth 16 Übertalent - P - 5421 - 8. März 2017 - 11:31 #

Dafür wird von unseren Frauen nicht alle paar Jahre ein verbessertes Modell mit besserer Technik und hübscherer Grafik auf den Markt geworfen. ;-)

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 10771 - 8. März 2017 - 12:21 #

was der eine oder andere sich aber wohl wünschen würde ^^

thepixel 15 Kenner - P - 2809 - 8. März 2017 - 18:01 #

So ne Scheidung ist dann wohl wie wenn man beim eBay Gebrauchtverkauf noch eine Gebühr zahlen muss...

ganga Community-Moderator - P - 16016 - 8. März 2017 - 11:42 #

Mir geht es auch ein wenig so. Ich glaube sofort, dass es ein fantastisches Spiel ist, aber bei den Videos wirkt es auf mich eher wie ein gutes bis sehr gutes. Die häufig so überragend beschriebende Atmosphäre will irgendwie nicht wirklich zünden, ich finde eher dass die Umgebung etwas detailarm wirkt (wobei die Weitsicht toll ist), das Design der Npcs finde ich ziemlich misslungen und die Sprachausgabe auch wenig gelungen. Die tollen Dungeons kann ich erkennen aber sonst haut mich beim Zuschauen nichts vom Hocker.
Allerdings klingen alle Berichte von Leuten die es spielen sehr begeistert, es wird also schon so gut sein :).

Skeptiker (unregistriert) 8. März 2017 - 11:56 #

Bin mir immer noch nicht schlüssig, ob ich diesen BBB-Titel wirklich zum Vollpreis kaufen will, auch wenn es ein richtig guter BBB-Titel ist.

Jörg Langer Chefredakteur - P - 337847 - 8. März 2017 - 13:38 #

Gähn.

Tr1nity 27 Spiele-Experte - P - 85149 - 8. März 2017 - 14:44 #

Eine BBB-Pizza vom Italiener könnte einem allerdings besser schmecken als ein AAA-Menü in einem Gourmetrestaurant.

Phoncible 17 Shapeshifter - - 6235 - 8. März 2017 - 12:00 #

Mal was anderes: Die deutsche Version büßt aber schon ein bisschen Charme ein. Aus dem schönen "Distilling runes" während der blaue Tropfen langsam auf die Slate fällt, wird ein schnödes "Karteninformationen werden übertragen". Nicht so schön...

Hatte mir in Vorahnung das Spiel aus UK bestellt - denn bei Nintendo kann man sich ja nicht sicher sein, ob bei den Sprachausgaben mehrere Tonspuren vorhanden sind. Kann hier jemand bestätigen, ob die deutschen Cartidge und Download Versionen auch die englische Sprachausgabe (nicht nur Bildschirmtexte) enthalten?

Jörg Langer Chefredakteur - P - 337847 - 8. März 2017 - 12:11 #

Danke für den Hinweis, kenne nur die deutsche Version. Die finde ich aber ansonsten sehr gut gelungen, sowohl bei den vertonten Szenen als auch in den normalen Texten. Oder dass die ganzen Gerichte (die ja diverse Kombinamen haben) sinnvoll klingen.

Harry67 14 Komm-Experte - P - 2434 - 8. März 2017 - 12:19 #

Hervorragende SDK. Für mich kommt sehr viel rüber. Heinrich wieder sehr sprachgewaltig, dafür Jörg sehr überzeugend in seinem Element. Ich glaube dieses mal würde mir eine 2. Stunde mit Jörg gut gefallen.

JanS91 14 Komm-Experte - 2038 - 8. März 2017 - 13:10 #

Was ich bezeichnend finde sind immer wieder die Vorwürfe der Detailarmut. Oder dass der Stil nicht ordentlich umgesetzt worden wäre.
Ich persönlich kenne kein anderes Cel-Shading-Spiel, dessen Grafik mich derart verzaubert hätte wie BotW oder das mir überhaupt so gut gefallen hätte - ich persönlich kann nämlich mit Cel-Shading gar nichts anfangen.
Aber dieses Spiel...einfach Wow!

Überall wuselt es vor Leben: Insekten, Tiere laufen ständig umher und wirken dabei aber nie deplatziert. Und man kann mit beinahe allen interagieren. Das die Texturen hin und wieder etwas matschig sind, fällt da eigentlich gar nicht auf. Dank der Geräuschkulisse und kleinen leibevollen Details gefällt mir die Welt von BotW auf ihre Art und Wiese sogar noch einen Ticken besser als zB in Witcher 3. Dazu kommen wirklich geniale, nie nervende Musikstücke, die das Ganze nochmal verstärken.
Nicht falsch verstehen, ich liebe Witcher 3, ein, meiner Meinung nach, Meilenstein in der Rollenspiel-Entwicklung (insbesondere in Sachen Open World + Story). Aber ebenso gehört BotW in diese Kategorie. Es ist einfach stimmig.

Eine leere Spielwelt kann ich auch nicht bestätigen. Man kann nicht erwarten, dass auf jedem kleinen Hügel oder jedem Bergkamm etwas besonderes passiert. Oder jede Wiese vollgestopft ist mit unnützen und deplatzierten Details. Wer hin und wieder mal Bergwandern geht, wird feststellen, das dort tatsächlich auch mal einfach nur eine Wiese mit verstreuten Felsbrocken anzutreffen ist. Vielleicht noch paar Sträucher dazu. Und allein die Tatsache, dass ich wirklich auf JEDEN Berg steigen kann, vergrößert die Spielwelt enorm und gibt ihr, wie Jörg auch so schön sagte, eine echte "Weitsicht". Man fragt sich automatisch, was wohl auf dem Berg am Horizont liegt, und was dahinter. Das wird durch die Vielfalt an Landschaften noch verstärkt.

Im Grunde, so zumindest sehe ich das, versucht Zelda aber ein anderes Ziel zu erreichen.
Während ein Witcher, oder auch Skyrim, dem Spieler eine realistische, "alternative" Realität bieten, mit einer schlüssigen und, auf realistischen Erwartungen basierenden, nachvollziehbaren Welt, zieht Zelda die Spieler in ein Märchenland. Da grenzt halt mal die Wüste direkt an eine grüne Ebene, die wiederum an einem tropischen Dschungel grenzt.
Die Story ist ja auch eine der grundlegendsten Märchengeschichten: Held rettet Prinzessin.
Das heißt nicht, dass Zelda nicht auch "erwachsene" Momente hat, mit der vollen Ladung an Emotionen, oder das es nur für Kinder wäre.
Aber wenn ich BotW spiele, fühle ich mich wie in einen der wundervollen Studio Ghibli Filme versetzt. Denn so ziemlich diesen Stil versucht BotW zu imitieren: Realistische(re) Umgebung, (grafisch) flache Charaktere. Die Charaktere können auch völlig übertriebene Reaktionen und Bewegungen zeigen. ZB wenn ein Gorone erschrickt, weil er einen Hylianer mitten auf dem Vulkan trifft und dabei seine Mimik völlig entlgeist - es wirkt nie "falsch".

Aber ich schweife gerade schon wieder total ab in meiner subjektiven Darstellung...
lieber weiter arbeiten xD

Spielt es einfach selbst liebe Leute, bevor ihr darüber schimpft, oder irgendwem eine Voreingenommenheit unterstellt. Wenn ihr es euch nicht leisten könnt, sucht euch jemanden der es hat. Wenn das auch nicht geht, dann spart ein wenig und wartet bis es reduziert wird. Und wenn ihr es nicht auf eurer Plattform spielen könnt - warum dann darüber aufregen??

Jörg Langer Chefredakteur - P - 337847 - 8. März 2017 - 13:42 #

Ich finde insbesondere den Mut zur Leere bewundernswert: Es gibt viele Stellen mit Action, und nachts (oder gar bei Blutmond-Nächten) kommen auch Monster einfach so aus dem Boden. Aber tagsüber bin ich in vielen Gebieten "allein mit der Natur", und kann so die Stimmung richtig einsaugen, mich aufs Aufspüren eines Schreins oder Erklettern eines Bergs konzentrieren.

steever 16 Übertalent - P - 5587 - 8. März 2017 - 14:46 #

"Ich finde insbesondere den Mut zur Leere bewundernswert (...) tagsüber bin ich in vielen Gebieten "allein mit der Natur", und kann so die Stimmung richtig einsaugen, mich aufs Aufspüren eines Schreins oder Erklettern eines Bergs konzentrieren."

Ganz genauso erging es mir mit NMS. Einfach nur diese Stille, die Ruhe, ich und der Planet, wanderte umher, stieg auf Berge hinauf, fotografierte Tiere, ließ es mir gut gehen. Und wenn ich genug hatte, stieg ich in mein Raumschiff und erkundete den nächsten Planeten... Stunde um Stunde.

;)

Jörg Langer Chefredakteur - P - 337847 - 8. März 2017 - 14:55 #

Obacht, ich meine nicht geistlose Leere wie bei NMS, die du selbst mit deinen Gedanken füllst, mit Mediation oder was immer sonst du dabei noch gemacht hast (Bücher gelesen? Hörspiel gehört? Musik?). Sondern Leere als Abwesenheit ständig aufploppender Questangebote-/Marker und Zufallsscharmützel. Das hochwertige Gameplay hast du ja dennoch bei Zelda, wenn du allein die Wildnis erkundest.

Maverick_M 18 Doppel-Voter - 10045 - 8. März 2017 - 19:09 #

Du musst Doch aber zugeben, dass das nicht jedem gefallen wird, oder!?

Und ohne jetzt eines der beiden gespielt zu haben: Steevers Einwand klingt irgendwie nicht ganz verkehrt.

EvilNobody 13 Koop-Gamer - P - 1780 - 12. März 2017 - 2:44 #

Meine Fresse, ignorier das Spiel doch einfach und hör auf, andere mit deiner negativen Meinung zuquatschen zu wollen. Wir haben es alle kapiert: du magst das Spiel anscheinend nicht/bist skeptisch, whatsofuckingever. Musst hier nicht jeden missionieren.

Maverick_M 18 Doppel-Voter - 10045 - 12. März 2017 - 3:57 #

Mimimi.

EvilNobody 13 Koop-Gamer - P - 1780 - 12. März 2017 - 14:38 #

Der Einzige, der hier die ganze Zeit rumflennt, bist du.

Maverick_M 18 Doppel-Voter - 10045 - 12. März 2017 - 19:21 #

Also zumindest ich versuche sinnvoll zu diskutieren. Du betreibst hier "Mimimi", steckst Dir die Finger in die Ohren und schreist lautstark herum, weil Du andere Meinungn nicht akzeptieren kannst.

EvilNobody 13 Koop-Gamer - P - 1780 - 12. März 2017 - 20:10 #

Bullshit. Du hast deine vorgefertigte Meinung, die du mit allen Mitteln verteidigst, andere Argumente wohlwissend ausblendend. Mir ist es auch völlig schnuppe, wie andere das Spiel finden, mir geht nur deine Vehemenz, das Spiel schlecht machen zu wollen, irgendwie auf den Sack.

Maverick_M 18 Doppel-Voter - 10045 - 12. März 2017 - 20:34 #

Ich mache das Spiel schlecht!?

Kannst Du mir mal bitte erklären, was ich davon haben sollte!?

EvilNobody 13 Koop-Gamer - P - 1780 - 13. März 2017 - 11:28 #

Keine Ahnung, was du davon hast. Aber erst meckerst du über die Technik, dann über den Einstieg, außerdem über die Ausdauermechanik etc. Kaum kommt man dann mit guten Argumenten, findest du schon wieder den nächsten Punkt der dir nicht passt. Ist ja auch nicht nur mir aufgefallen, aber du meinst ja, du bist lediglich "skeptisch". Warum du ausgerechnet bei diesem Spiel so augesprochen skeptisch bist, erschließt sich mir nicht. Oder du findest halt erstmal alles scheiße, kann ja auch sein.

Maverick_M 18 Doppel-Voter - 10045 - 13. März 2017 - 15:35 #

Ich kritisiere grundsätzlich. Jedes Spiel. Vor allem auch jene, die mir sehr gut gefallen.

Wunderheiler 20 Gold-Gamer - 20677 - 12. März 2017 - 13:13 #

Was soll er da zugeben? Es gibt natürlich nichts auf der Welt was wirklich jedem gefällt...

JanS91 14 Komm-Experte - 2038 - 8. März 2017 - 15:29 #

Genau das!
Ich habe mich jetzt mehrfach dabei erwischt, einfach mal in der Natur umherzustreifen, und mir die grandiose Kulisse anzusehen.
Klar, das hatte ich auch in einem Skyrim oder einem Witcher an vielen Stellen. Auch diese Spiele haben eine wundervolle Landschaft (bei Skyrim fiel sie insgesamt leider sehr monoton aus).
Aber bei beiden Titeln hat man meist noch zig andere Dinge im Hinterkopf.
In BotW fällt es erstaunlich leicht, sich tatsächlich mal in der virtuellen Welt "fallen zu lassen" - wenn man das so sagen darf/will.
Das Environment Design ist wirklich "magisch" und eben in Kombination mit den eingängigen und emotionalen Melodien leistet Nintendo da erstklassige Arbeit.
Und gerade im "Ruhemodus" entdeckt man plötzlich etwas interessantes: Eine Höhle, einen Schrein, ein Feindlager, eines der unzähligen Krog-"Rätsel" (das einzige Element übrigens, dass sich oft wiederholt, wenn auch immer etwas abgewandelt). Und Zack! Ist man wieder voll im Spiel und erlebt etwas.

Maddino 16 Übertalent - P - 5102 - 8. März 2017 - 21:56 #

Ich habe schon am Erscheinungstag eine Privatvorführung vom Sohn eines Kollegen bekommen und fand auch die SdK wirklich fesselnd. Für mich selbst wird es nur nichts, weil ich nicht wegen eines einzigen (wirklich) interessanten Spiels eine Switch kaufen werde. (Sollten wider Erwarten plötzlich jede Menge herausragender Spiele dafür erscheinen, gilt das natürlich nicht mehr)

JanS91 14 Komm-Experte - 2038 - 9. März 2017 - 10:13 #

Das ist auch vollkommen nachvollziehbar. Hätte ich eine WiiU daheim, hätte ich mir die WiiU-Version zugelegt. Ich habe sowohl Wii als auch WiiU ausgelassen von den Nintendo-Konsolen und die Wii nur ausgeliehen damals von einem Freund für Skyward Sword. Da mich das Konzept aber überzeugt und ich glaube, dass da noch schöne Perlen erscheinen werden, habe ich zu Release zugeschlagen.

Aber wer warten kann und es nicht eilig hat - dem läuft das Spiel ja nicht weg. Das wird ja nicht plötzlich schlecht, bloß weil man es nicht zu Release spielt^^

Ridger 18 Doppel-Voter - P - 10563 - 11. März 2017 - 11:53 #

Vielen Dank für die schöne Stunde!

Toxe 21 Motivator - P - 27996 - 13. März 2017 - 13:13 #

Ich bin nun 25 Stunden im Spiel und ja, dieses Spiel hat seine hohen Bewertungen verdient. Das ist ohne Frage schwer für Leute zu verstehen, die sich entweder nicht für das Spiel interessieren (seltsamerweise aber trotzdem ihre Meinung mitteilen müssen) oder es gar nicht selbst gespielt haben, aber das Spiel wird mit jeder Stunde besser und seine Spielelemente sind wirklich meisterhaft aufeinander abgestimmt.

Freylis 20 Gold-Gamer - 21371 - 17. März 2017 - 5:08 #

Ganz genau. Letzteres ist für mich das Allerwichtigste. Es gibt nicht mehr viele Titel, wo so viel Wert auf Spielmechanik, Balancing und 'physikalische' Freiheit des Spielers gelegt wird. Nach all den Grafik- und Cutscene-Orgien, deren Gameplay sich auf Primitivstes QTE beschränkt, ist Zelda ein Lichtstreif am Horizont.

Rumi 17 Shapeshifter - 7645 - 19. März 2017 - 12:19 #

einfach mal richtig gut

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)