Test: Spitze Kufen, harte Fäuste

NHL 10 Test

Eishockey ist bekanntlich eine Kontaktsportart – wer nicht angefasst werden will, spielt lieber Golf. GamersGlobal ist nicht zimperlich und hat sich den Schläger geschnappt. Wir verraten euch, ob NHL 10 nur ein laues Update oder wirklich seine 60 Euro wert ist.
Jörg Langer 13. September 2009 - 17:00 — vor 7 Jahren aktualisiert
360 PS3
NHL 10 ab 7,55 € bei Amazon.de kaufen.

Das letzte Drittel bricht an, die Frankfurt Lions liegen hinten. Zuhause! Das Publikum wütet, Pfiffe gellen von der Tribüne. Die Kölner Haie führen mit 6:2 in der eigenen Arena! Da uns angst und bange wird, wollen wir als allmächtiger Spieler/Trainer dann doch mal den Karnevals-Jecken zeigen, wo der Puck das Gummi hat. Also schnell ins Menü wechseln und Simon Danner einwechseln. Der Torjäger schnappt sich den Puck, schirmt ihn mit vollem Körpereinsatz ab. Er umkurvt zwei, drei Kölner, links und rechts jagen immer mehr Rotröcke heran. Unser Team rückt nicht schnell genug auf, was tun? Sollen wir einen Schlagschuss abfeuern, zu einem 1-gegen-1-Deke aufbrechen (also ein Täuschungsmanöver fahren) oder doch lieber auf Nummer sicher gehen und den Puck zurück passen?

Nichts da, Tore müssen her: Wir ziehen den rechten Analogstick mit einer schnellen Bewegung nach hinten, lassen ihn wieder nach vorne schnippen. Je stärker die Bewegung, desto heftiger der Schuss. Der Schläger peitscht den Puck. Der flutscht mit einem Affenzahn übers Eis, er springt, die Sirene heult, die Toranzeige leuchtet grün. "TOOOR, TOOOR" schreit der Moderator. Doch seine Analyse geht in den Fangesängen der Frankfurter unter: "Auf geht’s Löwen, kämpfen und siegen" gellt es aus 4.000 wundergläubigen hessischen Kehlen. Das ist Eishockey-Atmosphäre, wie sie anscheinend nur NHL und Electronic Arts aufs Eis zaubern können.

Größte Gameplay-Neuerung: Mit dem linken Stick skaten, mit dem rechten schießen. Grandios!

Eis-Sperre für PC-Spieler

Für Konsolenverhältnisse ist NHL 10 ein Hingucker. Wenn die Kamera nah an einen Spieler heran zoomt, sind Details wie Mimik und Gestik genau erkennbar, ihr seht, ob er sich freut oder ärgerlich schimpft. Sehr schön, toll animiert, läuft flüssig in hochskalirertem 1080p. Nativ zeigt das Spiel allerdings nur 720 Bildzeilen an. Egal, die Auflösung alleine entscheidet nicht über die Bildqualität, und bei NHL 10 stimmt optisch einfach alles, von den scharfen Texturen über das allgemeine Design und nicht zuletzt die auch durch die Grafik transportierte Stimmung.

Aber, liebe EA-Sports-Recken, fehlt da nicht etwas? Und zwar die PC-Version? Wo ist die geblieben? Eifrige GamersGlobal-Leser wissen es natürlich längst: Die PC-Fassung fällt bei NHL dieses Jahr einfach aus! Tatsächlich baute NHL 09 (PC) auf die gleiche Engine wie die Vorgängervariante und wurde von vielen Fans als grafisch veraltet verdammt, sogar der Ruf nach Abzocke laut. Deshalb will EA wohl ein Jahr pausieren auf dem PC, wobei uns nicht ganz klar ist, wieso man nicht einfach mit relativ geringem Aufwand die sehr schöne Xbox-360-Engine konvertiert hat. So bekommen nur PS3- und Xbox-360-Besitzer diese rundum gelungene Sportsimulation geliefert, wenngleich sie nicht ohne Fehler ist. Die Playstation-3-Version sollte technisch und inhaltlich identisch sein, uns lag leider nur die Xbox-360-Fassung zum Test vor.

Links laufen, rechts schießen

Gleich bei den ersten Pässen fällt auf, dass sich im Vergleich zu NHL 09 viel verändert hat. Die Steuerung wird über alle Buttons des Controllers verteilt. So liegen alle Befehle für die Beinarbeit auf dem linken Analogstick, wer sprinten will drückt die LB-Schultertaste. Die Aktionen für den Schläger liegen auf dem rechten Stick. Hört sich nach einer Kleinigkeit an, ist aber im Grunde eine größere  Revolution: In NHL 09 war der linke Analogstick nicht nur für die sechs möglichen Zielpositionen beim Schuss, sondern auch das Laufen verantwortlich. Ihr musstet also ständig in zwei Kategorien denken: In der einen gabt ihr die Skate-Richtung vor, in der anderen wiederum die Zielposition beim Schuss. Das war extrem knifflig und brauchte sehr viel Übung. Wer nach links unten skaten und nach rechts oben schießen wollte, musste kurz vorm Schuss die Richtung wechseln. Verwirrung hoch 2!

Diesem viel diskutierten Problem hat sich das EA-Sports-Team in Vancouver angenommen und eine komplett neue Steuerung entworfen: Mit links wird in NHL 10 geskatet, mit rechts geschossen. Zwar müsst ihr nach wie vor in den beiden Kategorien denken, das ist aber deutlich einfacher, weil sich die Bewegungen natürlicher anfühlen. Wollt ihr in NHL 10 nach links unten skaten und rechts oben schießen, zieht ihr den linken Analogstick nach links unten, den rechten Stick drückt ihr leicht nach rechts oben. Zum Schuss wird der rechte Stick, je nach Intensität, nach hinten und mit Druck wieder nach vorne geschnippt. Eine sinnvolle Verbesserung, die richtig Spaß macht. Und bevor ihr fragt: Nein, auch wir konnten das nicht auf Anhieb. Aber NHL 10 ist nun mal eine Simulation, da muss man sich erst einarbeiten. Es wird mehrere Stunden dauern, bis ihr die Feinheiten raushabt. Selbst das Luftspiel des Pucks funktioniert dann nach ein paar Stündchen reibungslos – den feinfühligen Analogsticks sei Dank.

Wer mag, kann die Schusstechnik auch auf digital umstellen, dann übernimmt die Technik das Anvisieren des Tors, lediglich Laufrichtung und Schussintensität müssen stimmen. Wir finden jedoch: Ihr solltet euch durchbeißen und lieber die analoge Variante erlernen, denn schöner und spaßiger war es noch nie, in NHL Tore zu schießen. Wobei diese deutlich seltener fallen als in der 09er-Version: Die Torwart-KI hat endlich dazugelernt. Dazu gibt's (Herstellerangabe) 250 Animationen, die natürlich zum runderen Gesamteindruck beitragen. Vor allem aber reagieren die martialisch gewandeten Tormänner viel cleverer, stellen sich dem Spieler in den Weg, verkürzen den Winkel, stehen meist sehr gut zum Puck. Fast schon zu gut, in NHL 10 ist ein Tor wirklich harte Arbeit. Wer in der 09er-Variante schnell ein Überzahlspiel aufbauen konnte, der hat das Ding dann auch fast immer rein gemacht. In NHL 09 ging es generell mehr um Schnelligkeit und optimales Timing, weniger um taktische Finessen.

Wenn ihr von allen Seiten bedrängt werdet, schlagt den Puck mit Wucht an die Bande, der prallt ab und kann vom heraneilenden Mitspieler angenommen werden.

Die Bande – dein Freund und Helfer

Wenn die Keeper dazulernen, muss man natürlich auch den fünf Feldspielern ein Hirn-Upgrade mitgeben. Das wirkungsvollste ist hierbei das Bandenspiel. Von den Fans sehnlichst gewünscht und heiß erwartet, darf es in NHL 10 endlich aufs Eis. Doch wie funktioniert das?

Mal angenommen, ihr werdet massiv bedrängt und seht keine Möglichkeit den Puck sicher weiterzuleiten. Dann haut ihr ihn diagonal oder zumindest leicht schräg an die Bande. Je nach Schussintensität springt er dann entsprechend weiter, einer eurer Mitspieler kann sich das Hartgummi schnappen und den nächsten Angriff einleiten. Seid ihr an der Bande von Gegnern umzingelt, könnt ihr das Hartgummi auch flink via Fuß an einen Mitspieler passen. Das eröffnet neue taktische Möglichkeiten. Ärgerlich nur, dass das Lupfen des Pucks nach wie vor zu schwach ist. Wann kriegt EA das endlich in den Griff? In der Offensive sind eigentlich nur lange und Kurzpässe effektiv, gelupfte oder wuchtige Varianten fehlen im Repertoire. Das bestrafen wir mit Punktabzug. Auch die Dekes, die wir bereits in der Einleitung als Täuschungsmanöver umschrieben haben, ändern sich nur marginal. Noch immer könnt ihr quasi in die offenen Arme des Keepers fahren und ihn im letzten Moment entweder tunneln oder den Puck zurückziehen, um ihn rechts oder links in den Maschen unterzubringen.

KI-Bug: Der Bauerntrick funktioniert noch immer: Einfach hinters Tor skaten und beim Herausfahren mit dem Schläger den Puck ganz eng an der Stange ins Tor schieben. It’s not a bug, it’s a feature.

morphme 12 Trollwächter - 1196 - 13. September 2009 - 23:50 #

Früher habe ich die Serie geliebt, zuletzt wurde sie meiner Meinung nach aber uninterssant.
Ich denke mal, dass ich mir NHL10 ( dank des sehr schön zu lesenden Tests ) für die PS holen werde,.

peo 07 Dual-Talent - 128 - 14. September 2009 - 8:54 #

Keine PC Version....schade....

Zenturio_Kratos 12 Trollwächter - 1162 - 14. September 2009 - 9:06 #

Wie erwartet ist es die Eishockey Referenz geworden.
Für die PCler tuts mir leid, aber vielleicht liegt EA richtig damit keine PC Version zu bringen, damit halten sie die negative Publicity vom Spiel fern.

Loco 17 Shapeshifter - 8092 - 14. September 2009 - 10:01 #

Also ganz ehrlich ich kann mir auch nicht vorstellen das es für PC läuft. Das gleiche gilt bei NBA und NFL beides sind tolle Spiele und ich selbst würde sie gerne spielen. Aber nichtmal im Fernsehen laufen diese Sportarten gut in Deutschladn sind das alles noch nischen selbst BAsketball scheint nciht gut anzukommen. LEIDER :(

Crizzo 18 Doppel-Voter - P - 11025 - 14. September 2009 - 11:59 #

"Mit rechts wird in NHL 10 geskatet, mit links geschossen" Stimmt doch gar nicht.
Der linke Stick ist in der Demo der zum skaten und der rechte Stick zum schießen da. Sagt ihr doch selbst in der Abschnitts-Überschrift. ;)

Ansonsten ein schöner Testbericht. Dieser Bauern-Trick ist mir noch gar nicht aufgefallen. Vorbestellt ist der Titel schon, dass wird richtig cool. :)

Jörg Langer Chefredakteur - P - 324288 - 14. September 2009 - 13:42 #

Kleine Rechts-Links-Unsicherheit bei der GamersGlobal-Redaktion. Wo ist nochmal links? Wo der Daumen rechts ist?

Bibliothekar 11 Forenversteher - 770 - 14. September 2009 - 17:28 #

Danke für den Test, der fehlte noch bei meiner Entscheidung ob kaufen oder nicht :)

sven (unregistriert) 14. September 2009 - 23:14 #

Danke für diesen umpfanreichen Test und durch euch werd ich mir dieses Spiel ja zulegen müssen als Eishockyfan. Ich hab nur eine kleine Kritik aber nich falsch verstehn. Im Eishocky und vor allem in der NHL sind Weltklasse Torhüter halt nur mal extrem schwer zu überwinden und halten sehr sehr viel auch unmenschliche sachen ich sage nur Ossi von Detriot in den letzten Finalspielen oder Fleury bei Pittsburgh nur durch ihn konnten sie letztlich über detriot siegen und ea hat nun mal den Anspruch eine Simulation dieses Jahr zu sein also müssen sie das einbaun!Weiß ist Kritik auf hohen Niveu aber wollte es loswerden trotzdem danke an euch und eine Aufforderung an alle Eishocky Fans kauft dieses Spiel es wird kein besseres bis nächstes Jahr geben!

Oberpanda 07 Dual-Talent - 110 - 15. September 2009 - 13:33 #

Ein Lob für diesen Test. Endlich mal wieder ein merklicher Fortschritt in der Serie. Da freut man sich doch jetzt schon drauf, die Gegner bald wieder Eis und Fäuste fressen zu lassen. :)

Carstenrog 16 Übertalent - 4795 - 15. September 2009 - 14:07 #

Nach NFL, jetzt NHL! Nächstes Jahr fällt FIFA flach für den PC.

Graymalkin (unregistriert) 16. September 2009 - 20:30 #

Die Demo hat mich nicht so wirklich überzeugt. Die Faustkämpfe fand ich z.B. überflüssig. Kann man die eigentlich abschalten?. Auch die Verzögerung nach dem Abpfiff hat mich gestört. Ist das auch abschaltbar? Das sich die Schußsteuerung verändert hat, ist mir gar nicht aufgefallen um ehrlich zu sein. Habe aber bisher jede NHL-Version gekauft, von daher fällt mir die Entscheidung dieses Jahr wirklich schwer.

Cornflex (unregistriert) 17. September 2009 - 9:19 #

"Mit links wird in NHL 10 geskatet, mit rechts geschossen"

Sorry, aber diese große Neuerung gab es schon in NHL 09!

Jörg Langer Chefredakteur - P - 324288 - 19. September 2009 - 18:15 #

Hi Cornflex, bitte nochmal richtig lesen:

" Mit links wird in NHL 10 geskatet, mit rechts geschossen. Zwar müsst ihr nach wie vor in den beiden Kategorien denken, das ist aber deutlich einfacher, weil sich die Bewegungen natürlicher anfühlen. Wollt ihr in NHL 10 nach links unten skaten und rechts oben schießen, zieht ihr den linken Analogstick nach links unten, den rechten Stick drückt ihr leicht nach rechts oben."

-- damit meint Mister G, dass du den linken Stick nach unten drückst, um nach links unten zu skaten. Der rechte Stick hingegen wird leicht nach rechts oben gedrückt - zum Schießen. Die Neuerung ist also, dass vor dem Schuss im unteren Bereich eine Art Positionsangabe steht -- also ein Punkt, der sich je nach Bewegung des Sticks nach oben, oben rechts, oben links oder in die Mitte von oben und oben links verschiebt. Dadurch schießt du präziser als früher.

Tony (unregistriert) 12. Januar 2010 - 8:15 #

So ganz verstehe ich es nicht. Es wird doch nach wie vor mit dem linken Stick gezielt und mit dem Rechten geschossen. So ist es doch auch im Tutorial von EA. Im Testbericht steht aber, dass man zuerst mit dem rechten Stick die Zielposition angibt und dann schiesst. Hat bei mir im Trainingsmodus nicht funktioniert. Vorallem löst dieses Zielen sehr oft einen Handgelenkschuss aus. Was bei einem Schuss von der blauen Linie doch sehr unglücklich ist.

Ist dies wirklich so?

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)